Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien – die politische Macht der Wunderheiler-Sekten: Singender Bischof Marcelo Crivella(PRB) neuer Fischereiminister, bisheriger aus der Arbeiterpartei PT abgesetzt. Crivella von der evangelikalen “Universalkirche vom Reich Gottes” ist mit Sektenführer Edir Macedo verwandt. Staatschefin Rousseff schneiderte die Strategie mit Lula, laut Landesmedien.

http://g1.globo.com/politica/noticia/2012/02/senador-marcelo-crivella-assume-ministerio-da-pesca-anuncia-planalto.html

Brasiliens Landesmedien werten die Ernennung als politische Annäherung der Rousseff-Regierung an die evangelikale Kongreßfraktion. Lulas Vize Marcelo Alencar, inzwischen verstorben, gehörte zur PRB Crivellas.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/29/brasiliens-kuriose-innenpolitik-nachrichtenmagazin-veja-zur-ernennung-des-singenden-sektenbischofs-zum-fischereiminister/

dilmasegnungrenascer2009.JPG

Ausriß, Crivella links neben Dilma Rousseff – vor ihr “Apostel” Estevan und Bischöfin Sonia.

rousseffmerkelcebit2012.JPGAusriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/16/bundesausenminister-guido-westerwellefdp-2012-in-der-favela-mangueira-von-rio-de-janeiro-regierungsfoto/

Hintergrund:

http://pt.wikipedia.org/wiki/Marcelo_Crivella

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/05/brasiliens-streitkrafte-und-die-slumdiktatur5-opposition-und-menschenrechtsorganisationen-verurteilen-verbrechen-der-militarswir-leben-in-einem-sozialfaschismus-heute-geht-es-gegen-die-armen-a/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/14/ex-sektenbischof-zu-stimmen-und-parteienkauf-skandal-lulas-arbeiterpartei-zahlte-an-sektenpartei/#more-79

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasiliens-politisch-einflusreicher-sektenfuhrer-edir-macedo-mit-diplomatenpas-seit-2006-unter-der-lula-regierung-laut-landesmedien/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/25/brasiliens-staatsprasidentin-dilma-rousseff-zur-feierlichen-zeremonie-2011-in-ouro-preto-am-todestag-des-nationalhelden-tiradentes-lautstarke-proteste-von-studenten-gegen-sozial-und-bildungspolitik-d/

Brasiliens Landesmedien erinnern angesichts der überraschenden Ernennung von Bischof Crivella von der “Universalkirche vom Reich Gottes” zum Fischereiminister daran, daß die Bildung des Fischereiministeriums auf die sehr aktive Fischerseelsorge der katholischen Kirche zurückgeht. Die Pastoral verteidigte die Rechte der Küstenfischer u.a. gegen die naturvernichtende industrielle Großfischerei sowie gegen Immobilienspekulanten an der Atlantikküste. An diesen Kämpfen sind auch die von dem Schweizer René Schärer(Prainha do Canto Verde) gegründeten NGO an der Küste des Nordost-Teilstaats Ceará stark beteiligt.

Unter Lula wurde, wie es hieß, der Ministerposten mit gestandenen Fachleuten der Arbeiterpartei aus dem von Deutschstämmigen geprägten Teilstaat Santa Catarina besetzt. Nach dem Amtsantritt von Rousseff gab es jedoch eine schroffe Änderung, hieß es, wurde zunächst die Arbeiterpartei-Senatorin Ideli Salvatti auf diesen Posten gehievt, nach nur fünf Monaten durch  Luiz Sergio de Oliveira, ebenfalls Arbeiterpartei, ersetzt. Die Ernennung Crivellas, mit der Rousseff die eigene Partei überrascht habe, weise auf die Schwächung des Einflusses von progressiven Sektoren der katholischen Kirche auf die Regierung. Ausgerechnet der katholischen Fischerseelsorge einen Wunderheiler-Sektenbischof als Minister vorzusetzen, spricht Bände.

Entsprechend groß ist das Lob aus Mitteleuropa für Staatschefin Rousseff.

Die Strategie, Bischof Crivella von der Universalkirche Edir Macedos zum Fischereiminister zu machen, sei mit Lula geschneidert worden und könne der Kandidatur des PT-Bürgermeisterkandidaten Haddad in Sao Paulo nützen.

Nachrücker von Bischof Crivella im Kongreßsenat wird Eduardo Lopes, politischer Chef-Stratege der Universalkirche, die Brasiliens zweitgrößten TV-Sender besitzt.

Brasilien: Nationaler “Jesus-Marsch-Tag” dank Lula. Apostel Estevam und Bischöfin Sonia frisch aus USA-Knast zum Staatschef. Dilma Rousseff betet mit ihnen und Marcelo Crivella(PRB) – Halleluja! **

Tags: , , ,

http://g1.globo.com/Noticias/Politica/0,,MUL1291943-5601,00-LULA+SANCIONA+LEI+QUE+CRIA+O+DIA+DA+MARCHA+PARA+JESUS.html

http://www.estadao.com.br/noticias/nacional,lula-sanciona-projeto-que-institui-marcha-para-jesus,429197,0.htm

Jesusmarsch 2010 – Fotoserie: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/03/jesusmarsch-2010-die-wachsende-politisch-kulturelle-kraft-der-evangelikalen-in-brasilien-in-sao-paulo-uberwiegend-jugendliche-teilnehmer-gegen-umweltzerstorung-hexerei-drogen-prostitution-g/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/03/apostel-estevam-hernandes-und-bischofin-sonia-nach-usa-knast-wieder-in-brasilien-die-show-von-renascer-em-cristo-geht-mit-volldampf-weiter-youtube-anklicken/

jesusmarsch.jpg

Jesus-Marsch mit Ex-Sex-Symbol Carla Perez aus Bahia und Weltfußballer Kaká

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/17/fur-lulas-wahlsieg-von-2002-waren-evangelikale-kirchen-wie-die-universalkirche-edir-macedos-sehr-wichtig-das-gilt-auch-fur-die-prasidentschaftswahlen-20010-soziologe-edin-sued-abumanssur-von-de/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/05/22/beispiellose-politische-machtdemonstration-der-evangelikalen-sekten-in-sao-paulo-regierungspolitiker-millionen-von-glaubigen-profi-fusballer-kaka-von-ac-mailand/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/18/marina-silva-uberzeugte-kreationistin-radikal-gegen-abtreibung-als-prasidentschaftskandidatin-der-brasilianischen-grunen-im-gesprach/

Jesusmarsch 2010 – die wachsende politisch-kulturelle Kraft der Evangelikalen in Brasilien. In Sao Paulo überwiegend jugendliche Teilnehmer. “Gegen Umweltvernichtung, Hexerei, Drogen, Prostitution – gegen alle Laster, die die Familien zerstören.” Evangelikales Musikfestival mit Rap, HipHop, Rock, Reggae, Gospel nach enthusiastischem Jesusmarsch. Evangelikalen-Idol Kaká. Fotoserie. **

Tags: , , , , , , , , ,

jesusmarsch1.jpg

2010 war der Jesusmarsch in Sao Paulo – angepaßt an die WM-Vorfreude – sehr patriotisch, in den Nationalfarben, “Verde-Amarelo”. “Marcha para Jesus” und Musikfestival – völlig ohne Alkohol, gut und professionell organisiert, mit erfahrenen Animateuren und PR-Leuten. Laut Polizeischätzung kamen rund 2 Millionen Menschen, nach Angaben der Veranstalter 5 Millionen. http://www1.folha.uol.com.br/poder/745224-pm-estima-que-2-milhoes-de-pessoas-tenham-ido-a-marcha-para-jesus-em-sp.shtml

YouTube-Videos: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/04/jesusmarsch-2010-youtube-porto-velho-anklicken/

Estevam Hernandes, “Apostel” der Sektenkirche “Renascer em Cristo”, trug ein T-Shirt mit dem Autogramm von Kaká:”Com amor e carinho”. Renascer-Pastorin Karoline Celico, Frau von Kaká, nahm am Jesusmarsch teil. Auf einer Pressekonferenz wollte der Apostel sich zu laufenden Gerichtsprozessen gegen ihn wegen Betrügereien nicht äußern. Unter den evangelikalen Anhängern ist immer wieder die Auffassung zu hören, Verstöße gegen weltliche Gesetze hätten lediglich der guten Sache, also der Stärkung der evangelikalen Kirchen gedient und seien damit keine Sünde.

Eine kleine Gruppe von etwa 20 Personen protestierte in der Menge gegen die Merkantilisierung der evangelikalen Kirchen, mit dem Spruchband” Die Show muß aufhören”. Kritisiert wurde damit vor allem die “Theologie der Prosperität”, auch von “Renascer em Christo” gepredigt. “Die Bibel ist kein Instrument des Profits, wir sind gegen ein monetarisches Evangelium, die meisten evangelikalen Kirchen wurden kapitalistisch”, sagte der Protest-Führer Paulo Siqueira von der “Igreja do Evangelho Quadrangular”.  Für Arme sei in diesen Kirchen kein Platz, da sie ein Vehikel der Elitisierung seien.

“Die Position des Marsches ist, die staatlichen Autoritäten zu segnen.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/04/jesus-marsch-tag-dank-lula-apostel-estevam-und-bischofin-sonia-frisch-aus-usa-knast-zum-staatschef-halleluja/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/17/fur-lulas-wahlsieg-von-2002-waren-evangelikale-kirchen-wie-die-universalkirche-edir-macedos-sehr-wichtig-das-gilt-auch-fur-die-prasidentschaftswahlen-20010-soziologe-edin-sued-abumanssur-von-de/

jesusmarsch2.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/04/islamisierung-brasiliens-evangelikale-zeitschrift-eclesia-warnt-vor-moslemischen-planen-das-land-des-christianismus-zu-erobern-konzentration-auf-die-slumperipherien-der-grosstadte-bee/

jesusmarsch3.jpg

http://www.youtube.com/watch?v=XyIMy_Wxl7s

jesusmarsch4.jpg

http://www.youtube.com/watch?v=cf1sr6ru7L4&feature=related

jesusmarsch5.jpg

http://www.youtube.com/watch?v=MC5PNqQtWq0&feature=related

jesusmarsch6.jpg

http://www.youtube.com/watch?v=OdsgmCMlYiw&feature=related

jesusmarsch7.jpg

http://www.youtube.com/watch?v=voc3rWmQJsI&feature=related

jesusmarsch8.jpg

http://www.youtube.com/watch?v=f_hCMe_lOmA&feature=related

jesusmarsch9.jpg

http://www.queer.de/detail.php?article_id=7048

jesusmarsch10.jpg

jesusmarsch11.jpg

jesusmarsch12.jpg

jesusmarsch13.jpg

jesusmarsch14.jpg

jesusmarsch15.jpg

jesusmarsch16.jpg

jesusmarsch17.jpg

jesusmarsch18.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/05/22/beispiellose-politische-machtdemonstration-der-evangelikalen-sekten-in-sao-paulo-regierungspolitiker-millionen-von-glaubigen-profi-fusballer-kaka-von-ac-mailand/

Lei nº 12.025, de 3 de Setembro de 2009

Institui o Dia Nacional da Marcha para Jesus.

O PRESIDENTE DA REPÚBLICA
Faço saber que o Congresso Nacional decreta e eu sanciono a seguinte Lei:

Art. 1º É instituído o Dia Nacional da Marcha para Jesus, a ser comemorado, anualmente, no primeiro sábado subseqüente aos 60 (sessenta) dias após o Domingo de Páscoa.

Art. 2º Esta Lei entra em vigor na data de sua publicaçáo.

Brasília, 3 de setembro de 2009; 188º da Independência e 121º da República.

LUIZ INÁCIO LULA DA SILVA
Tarso Genro

Publicaçáo: Diário Oficial da Uniáo – Seçáo 1 – 04/09/2009 , Página 2 (Publicaçáo)

jesusmarsch19.jpg

jesusmarsch21.jpg

jesusmarsch22.jpg

jesusmarsch23.jpg

jesusmarsch24.jpg

jesusmarsch25.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/25/sao-paulo-ist-456-interessanten-megacity-rundblick-anklicken/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/10/05/brasilien-auf-uno-index-fur-menschliche-entwicklung-jetzt-platz-75-hinter-argentinien-chile-und-kuba/

Sekten und ihre Fürsprecher in Brasilien – “CIA fördert Sekten”:

Brasiliens Wunderheiler-Sektenkirchen mit wachsenden Problemen: “Renascer em Cristo” schloß bereits 70 Prozent der Tempel – von 1100 auf unter 300. Fußballprofi Kaká trat aus. Katholische Kirche stabilisiert, in Modernisierungsprozeß, politisch und sozial zunehmend aktiver. “Aufschrei der Ausgeschlossenen”. **

Tags: , ,

http://www.istoe.com.br/reportagens/158676_O+DECLINIO+DA+IGREJA+DA+BISPA+SONIA?pathImagens=&path=&actualArea=internalPage

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/06/kaka-real-madrid-und-gattin-caroline-celico-verliesen-wunderheilersekte-renascer-em-cristo-laut-nachrichtenmagazin-veja/

In Mitteleuropa haben die evangelikalen Sekten eine recht gute Medien-PR organisiert, Hinweise auf die u.a. von Befreiungstheologe Frei Betto betonte CIA-Unterstützung für die Sekten unterbleiben gewöhnlich.

“Nicht ohne Grund hat etwa der frühere US-Präsident Ronald Reagan in Südamerika die Sekten gefördert, weil sie individualisierend und systemstabilisierend wirken.” Franziskaner Paulo Suess in Publik-Forum

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/12/brasiliens-wunderheiler-sektenkirchen-die-holle-der-bischofin-sonia-nachrichtenmagazin-istoe-zum-niedergang-von-renascer-em-cristo/

jesusmarsch4.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/03/jesusmarsch-2010-die-wachsende-politisch-kulturelle-kraft-der-evangelikalen-in-brasilien-in-sao-paulo-uberwiegend-jugendliche-teilnehmer-gegen-umweltzerstorung-hexerei-drogen-prostitution-g/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/24/brasilien-wie-die-evangelikalen-sektenkirche-ticken-pastor-feuert-auf-teufel-mit-revolveranklicken-evangelikale-wunderheilersekten-in-krise-stagnation-immer-mehr-leere-tempel/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/11/leonardo-boff-wichtiger-wahlhelfer-der-evangelikalen-prasidentschaftskandidatin-marina-silva-estrela-de-festa-do-pv/

“Aufschrei der Ausgeschlossenen” – eine landesweite Aktion der katholischen Kirche:

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/08/brasilien-aufschrei-der-ausgeschlossenen-2011-proteste-in-sao-paulo-grito-dos-excluidos/

Marina Silva, Sektenpredigerin:

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/04/marina-silva-predigerin-einer-evangelikalen-wunderheiler-sektenkirche-abtreibungsgegnerin-kreationistin-weltweit-bekannteste-grune-brasiliens-wie-tickt-lulas-ex-umweltministerin-die-selbst-beim/

“Ihr elenden, irregeleiteten Ehebrecher, Masturbierer, auf Sex Versessenen, Raucher, Trinker, TV-Glotzer!”

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/22/ihr-elenden-irregeleiteten-ehebrecher-masturbierer-auf-sex-versessenen-raucher-trinker-tv-glotzer/

Hintergrund:

 Brasiliens Wunderheilersekten in der Krise: Stagnation, Mitgliederschwund, Skandale, frustrierte Gläubige

 Was ist los mit den Sekten im Tropenland? Ihr Vormarsch sei unaufhaltsam, zum Schaden der katholischen Kirche, heißt es immer. Doch jetzt kratzt gar Weltfußballer Kaká von Real Madrid die Kurve. Jahrelang ist er Star, Zugpferd und Aushängeschild der evangelikalen Wunderheilersekten Brasiliens, macht für seine Freikirche „Renascer em Cristo“(Wiedergeburt in Christus) weltweit mindestens soviel Reklame wie für Armani oder ADIDAS. Die  Sektensender posaunen:“Fußball-Idol, schön, reich, berühmt – bald Pastor seiner Kirche! Kaká wird Geistlicher, macht schon Theologiekurse – Halleluja!!!!!“

Kaká predigt bereits im Haupttempel von Sao Paulo, stützt seine Wunderheiler-Kirche mit Millionensummen – Ehefrau Caroline ist  schon Pastorin. „Wir bringen die Hölle zum Einstürzen – jetzt geschehen Wunder, wir werden alle geheilt und befreit“, hallen die ekstatischen Schreie der Sektenführer. Doch stattdessen kracht der Haupttempel, in dem Kaká heiratete, mitten im Gottesdienst zusammen – neun Tote, Dutzende von Schwerverletzten, es ist wie im schlechten Film. Das Gründerehepaar, der selbsternannte „Apostel“ Estevan Hernandes und „Bischöfin“ Sonia, sitzen in den USA wegen Geldwäsche und Betrug zeitweilig im Knast, wird gegen sie in Brasilien wegen „Bandenbildung“ ermittelt, ist sogar Kaká im Visier der Justiz. Bis er es jetzt satt hat, mit einer Freikirche und deren Führern identifiziert zu werden, die wegen krimineller Delikte fast ständig in den Schlagzeilen sind. Der Austritt des Sekten-Traumpaars ist ein schwerer Schlag für die ganze evangelikale Szene, zumal Carolines CDs mit Sekten-Liedern zum Standardrepertoire der Evangelikalen-Sender gehörten.

„Renascer em Cristo“, bislang religionswissenschaftlich gesehen,  immerhin die zweitgrößte neupfingstlerische Freikirche Brasiliens, leidet nun unter heftigem Mitgliederschwund und Geldmangel  – sogar Bischöfe machen sich davon.

 Der renommierte Religionsexperte und Universitätsprofessor Edin Abumansur:  “Renascer em Christo hatte etwa 2 Millionen Anhänger – derzeit kriegt sie nicht mal mehr eine Million zusammen.“ Und die Nummer Eins unter den Neupfingstlern, die „Universalkirche vom Reich Gottes, mit angeblich 8 Millionen Gläubigen und Brasiliens zweitgrößter TV-Station? Abumansur: “Derzeit sind es maximal noch 1,4 Millionen. Nähmen wir die von den Wunderheilerkirchen genannten Anhängerzahlen für bare Münze, wären es weit mehr als Brasiliens Einwohner – rund 190 Millionen!“

Entwarnung an der Sektenfront Brasiliens, so der Experte, wäre voreilig –  denn viele frustrierte Anhänger und sogar Manager der Universalkirche migrieren zu anderen Sekten, machen diese stärker. Neuestes Phänomen – die „Weltkirche der Macht Gottes“ von Wunderprediger Valdemiro Santiago, die nach seinen Worten bereits 4,5 Millionen Gläubige in Südamerika, Asien, Afrika und Europa zählt. Santiago war Bischof der Universalkirche, lebt in einer Luxusvilla von Sao Paulo, besitzt Helikopter und einen Jet, drei gepanzerte Import-Limousinen – mimt indessen vor den Massen im Haupttempel, einer alten Fabrikhalle Sao Paulos, den früheren bitterarmen Landarbeiter aus der offiziellen Biographie. Den Gott gar zu serienweisen Wundern befähigt habe.  Eindrückliche Szenen, wenn einst Gelähmte sich mit dem zusammengeklappten Rollstuhl überm Kopf den Weg zu Santiago vorn am Altar bahnen, ihm und Gott für die Wunderheilung danken. Man muß es nur glauben…

 Alles flimmert stundenlang weltweit über TV-Kanäle, bei denen Santiago tägliche Sendezeiten kauft. In Brasiliens Nationalkongreß hat er eigene Abgeordnete, so wie andere Sektenkirchen. Deshalb strengen sich jetzt die Konkurrenten heftig an: Zwei „Apostel“ feuern mit echten Revolvern mitten im Gottesdienst auf den Teufel, nennen es eine „prophetische Aktion“, setzen die Ballerei sogar auf YouTube. Religionsexperte Abumansur: “Wer sowas mag, kommt nicht von der katholischen Kirche – die verliert deshalb keine Gläubigen. Santiagos Freikirche ist sehr schwach strukturiert – alles konzentriert sich auf den charismatischen Führer. Der läuft deshalb Gefahr, sich rasch abzunutzen. Die Evangelikalen werden es nicht schaffen, Brasilien zu beherrschen. Die Katholiken bleiben Mehrheitskirche, denn Brasiliens Kultur ist tief katholisch geprägt. Den evangelikalen Pastoren fehlt Substanz – viele Menschen ertragen deren Predigten nicht lange, treten aus.“

–„Evangelicos em Crise“–

Völlig neu, so Abumansur, daß frustrierte Gläubige die eigenen Freikirchen auf Websites und sogar in Büchern attackieren, unumwunden von einer „Krise der Evangelikalen“ sprechen, sich über Skandale, Autoritarismus, Geldgier und Egoismus, das Luxusleben der Kirchenführer empören, auf die vielen leeren Tempel weisen. Immer mehr Evangelikale gehen in keinen einzigen mehr, haben nach vielen Wechseln die Nase endgültig voll. Das konstatieren auch die Religionswissenschaftler – vor allem die gebildeteren Evangelikalen heizten die kritische Diskussion an.

Der deutsche Amazonas-Bischof Johannes Bahlmann beobachtet Unerwartetes:“Die Evangelikalen stagnieren sehr, werden schwächer. Wenn in der früheren Kaiserstadt Petropolis bei Rio de Janeiro gleich zwei große Sektentempel dicht machen, ist das ein Signal. Immer mehr Gläubige merken, wie sie von den Sekten hintergangen werden, wieviel Geld die Führer verprassen. Deshalb sind soviele Tempel leer.“

“In Brasilien kann sich jeder selber zum Bischof oder Apostel ernennen“ sagt Uni-Theologe Fernando Altemeyer. „Wir haben hier sogar einen neuen Jesus Christus. Doch viele Freikirchen schließen schon nach ein, zwei Monaten, haben keine christlichen Grundsätze,  funktionieren wie Unternehmen, verkaufen ein Produkt, suchen dafür die geeignete Zielgruppe.“

Für Bischof Bahlmann gehen die  „katholischen“ Uhren in Brasilien anders als in Deutschland.  Die weltweite Aufregung um Pädophilieanzeigen gegen Geistliche hat kaum Wirkung just im größten katholischen Land. Die Öffentlichkeit erstaunt, daß gemäß einer neuen seriösen Studie die Brasilianer nach den Streitkräften am meisten in die katholische Kirche vertrauen, deutlich vor anderen Institutionen wie der Regierung, dem Parlament oder der Justiz.

http://pt.wikipedia.org/wiki/Aline_Barros

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/17/bischof-cristiano-jakob-krapf-in-jequie-bahia-brillante-analysen-uber-das-heutige-brasilien/

Hintergrund:

„CIA spionierte Brasiliens Kirche aus, fördert Sekten”
Bischofskonferenz analysiert freigegebene Geheimdokumente

Bischöfe und Theologen des Tropenlandes befassen sich derzeit mit ungewöhnlicher Lektüre: Das Weiße Haus hat weitere hochbrisante Geheimdokumente über CIA-Operationen vor und während der brasilianischen Militärdiktatur freigegeben, die auch die katholische Kirche betreffen. Renommierte Menschenrechtsaktivisten, Intellektuelle wie Helio Bicudo und der Befreiungstheologe Frei Betto aus Sao Paulo sehen ihre früheren Recherchen bestätigt. „Dank dieser Geheimdokumente wissen wir nun genau, daß Washington die südamerikanischen Militärputsche der sechziger und siebziger Jahre vorbereitete.” Auch in Brasilien, so der Dominikanerbruder und Bestsellerautor mit Millionenauflagen, sei mit CIA-Hilfe 1964 ein Willkürregime an die Macht gebracht worden, das bis 1985 währte. Der damalige US-Botschafter in Brasilia habe sogar finanzielle und militärische Hilfe für die Putschisten angefordert. „Argumentiert wurde mit dem Hirngespinst von der kommunistischen Gefahr – obwohl die katholische Kirche und speziell deren befreiungstheologischer Flügel bedrohlicher für die Interessen der USA angesehen wurden als der Marxismus.”Auf die Veröffentlichungen reagierte auch die Familie des 1964 weggeputschten demokratischen Präsidenten Joao Goulart. „Wir gehen jetzt vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag und werden beweisen, daß es eine Intervention der USA gab”, erklärten Joao Vicente und Denise Goulart, Kinder des damaligen Staatschefs, vor der Presse. „Sie haben einen gewählten Präsidenten gestürzt, Brasiliens Souveränität gebrochen.” Vicente und Denise Goulart verweisen zudem auf Dokumente, denen zufolge damals tatsächlich im Rahmen der sogenannten „Operation Brother Sam” eine US-Militärflotte vor der brasilianischen Küste bereitgestanden habe. Die Familie will eine hohe Entschädigungssumme von Washington –  umgerechnet über 1,3 Milliarden Euro. Brasiliens Kirche war zur Diktaturzeit weitgehend regimekritisch, war Opposition. Um ein Gegengewicht zu schaffen, so Frei Betto, habe die CIA deshalb die Ausbreitung von Sekten gefördert – und tue dies offenbar bis heute. ”Die USA finanzierten jene Sektenkirchen, denen es darum geht, Brasiliens Christen zu spalten und progressive Tendenzen in der katholischen Kirche auszulöschen. Jene „elektronischen Kirchen” propagierten sogar eine Theologie des Wohlstands. Dagegen stehe die Botschaft Jesu für Gerechtigkeit und Frieden in der Welt. Dies sollten die Gläubigen nicht entdecken. Bezeichnend sei, daß die brasilianischen Chefs wichtiger evangelikaler Kirchen heute alle in den Vereinigten Staaten wohnten, nicht in Brasilien.

Nicht zufällig herrscht Frohlocken, klammheimliche bis offene Freude über ein Anwachsen der CIA-geförderten Sekten bei jenen, denen der weltweite Kampf der katholischen Kirche für Menschenrechte, darunter in Ländern wie Brasilien, sehr ungelegen kommt.  Auch in deutschsprachigen Ländern stoßen daher solche Sekten auf viel Wohlwollen, werden häufig beschönigend als Freikirchen eingestuft.

Befreiungstheologe Frei Betto verbrachte als politischer Gefangener mehrere Jahre in den Foltergefängnissen der Diktatur, erlebte all den Horror am eigenen Leibe mit. In den CIA-Dokumenten steht, daß die USA über die Folterpraxis sehr genau Bescheid wußten. „Das Verhör politischer Gefangener ist häufig begleitet von Folter, unter anderem Aufhängen mit dem Kopf nach unten, Elektroschocks, Hunger”, heißt es in einem Geheimtelegramm von 1973. Zitiert wird auch ein CIA-Informant aus dem Repressionsapparat:”Er beschrieb uns den Mord an einem der Subversion Verdächtigten, der er „genäht” habe, wie er es nannte –  indem er auf ihn mit einer automatischen Waffe vom Kopf bis zu den Zehen des Fußes gefeuert habe.” Kurz vor dem Putsch telegraphierte der damalige US-Botschafter Gordon nach Washington, man müsse Hilfe leisten, „um ein größeres Desaster zu verhindern, welches Brasilien zu einem China der sechziger Jahre machen könnte”. Der damalige US-Präsident Lyndon Johnson erklärte unter Bezug auf Brasilien:”Wir können das dort nicht tolerieren.” Öffentliche Kritik an diesen Menschenrechtsverletzungen und der laut US-Gesetzen mögliche Stopp von Wirtschaftshilfe seien unterblieben, um die Gewinne aus den rasch wachsenden Rüstungslieferungen an die Militärdiktatur nicht zu gefährden, betont der Dominikaner. ”Kardinal Evaristo Arns aus Sao Paulo zählte zum Widerstand gegen die Diktatur und schlug den USA sogar ein Wirtschaftsembargo gegen Brasilien vor.” Seine Bitte habe natürlich kein Gehör gefunden. „Denn die USA finanzierten ja die Diktatur.” Die CIA habe zudem Persönlichkeiten wie Kardinal Arns oder Erzbischof Helder Camara ausspioniert, Geistliche beispielsweise als progressiv, als hilfreich für die Interessen der USA oder gar als Feinde klassifiziert.Viele Dollars flossen gemäß den nordamerikanischen Quellen auch in die Ausbildung von Todesschwadronen, von Eliteeinheiten der politischen Polizei Brasiliens. „Ab 1968 ging die Diktatur brutaler, aggressiver gegen Regimegegner vor, wurde gemordet, ließ man Menschen verschwinden”, erinnert sich Frei Betto. Der Repressionsapparat sei mit Washingtoner Hilfe besser organisiert worden. „An US-Militärakademien wurden Folterer für verschiedene lateinamerikanische Diktaturen, darunter für Brasilien ausgebildet.”

Brasiliens Bischofskonferenz fordert seit Jahren, daß die Regierung von Staatschef Luis Inacio Lula da Silva endlich die geheimen Diktaturarchive der Streitkräfte öffnet. „Damit würde mehr über die Zusammenarbeit mit der CIA bekannt.” Doch genau dies solle verhindert werden. Länder wie Chile oder Argentinien seien bei der Vergangenheitsbewältigung schon viel weiter. ”Die Lula-Regierung ist eigentlich dazu verpflichtet, die Öffentlichkeit über diese dunkle Phase unserer Geschichte aufzuklären, damit man weiß, wer verantwortlich war für all die Verbrechen.” Lula, so sieht es Frei Betto, müßte als Chef der Streitkräfte die Militärs zwingen, alle Repressionsarchive zu öffnen. „Unerklärlich, ja verrückt, daß er es nicht tut.” Schließlich legten selbst die USA ihre Geheimdokumente über diese Zeit, die Beteiligung am Militärputsch offen.

“Für Lulas Wahlsieg von 2002 waren evangelikale Kirchen wie die Universalkirche Edir Macedos sehr wichtig – das gilt auch für die Präsidentschaftswahlen 2010.” Soziologe Edin Sued Abumanssur von der Katholischen Universität Sao Paulos im Website-Interview. Theologie der Prosperität:”Wer ein üppig-reiches Leben führt, genießt die Segnungen des Herrn. Wohlstand ist eine Gabe Gottes und durch die Macht des Glaubens erreicht man ihn auch.”(Edir Macedo) Leonardo Boff, Marina Silva. **

Tags: , , , , , , , , , , ,

edinsuedabumanssurpuc.jpg

“Als großer Kontrolleur und Leiter des Anti-Hunger-Programms fungierte seit Lulas Amtsantritt 2003 ein Bischof der Universalkirche Edir Macedos. Leute wie der Befreiungstheologe Frei Betto kündigten daher ihre Mitarbeit auf. Alle Abkommen, die Lula mit der Universalkirche und den anderen evangelikalen Kirchen schloß, mußten auf die Opposition der katholischen Kirche stoßen. Die Universalkirche ist sehr intelligent darin, stets zu wissen, woher politisch der Wind weht. Diese Kirche handelt nicht anders als bestimmte Großunternehmen.  Eine evangelikale Kirche in Brasilien aufzumachen, ist ein gutes Geschäft. Bei den Präsidentschaftswahlen 2010 wird Lula erneut die Hilfe solcher Kirchen brauchen, auch der Universalkirche.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/15/neuer-skandal-um-brasiliens-universalkirche-vom-reich-gottes-nachrichtenmagazin-veja/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/14/gerichtsverfahren-gegen-brasiliens-politisch-einflusreichste-wunderheilersekte-anzeige-gegen-sektenchef-edir-macedo-und-neun-bischofe-wegen-bandenbildung-geldwasche-veruntreuung-von-glaubigensp/

Jesusmarsch 2010: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/25/sao-paulo-ist-456-interessanten-megacity-rundblick-anklicken/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/14/ex-sektenbischof-zu-stimmen-und-parteienkauf-skandal-lulas-arbeiterpartei-zahlte-an-sektenpartei/

Leonardo Boff, Marina Silva: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/11/leonardo-boff-wichtiger-wahlhelfer-der-evangelikalen-prasidentschaftskandidatin-marina-silva-estrela-de-festa-do-pv/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/22/ihr-elenden-irregeleiteten-ehebrecher-masturbierer-auf-sex-versessenen-raucher-trinker-tv-glotzer/

Hintergrund:

Die „Theologie der Prosperität”, das Evangelium des Reichwerdens

Ausgerechnet im größten katholischen Land propagieren die Sektenkirchen derzeit mit enormem Erfolg ihre Theologie der Prosperität, garantieren all jenen großen materiellen Wohlstand, die an den wöchentlichen Tempelsitzungen der Prosperidade teilnehmen. Das Motto: Gott will nicht, daß du arm bleibst, Wohlstand ist eine Gabe Gottes. Während die katholische Kirche Rekordarbeitslosigkeit und wachsende Armut beklagt, die Sozial-und Wirtschaftspolitik der Regierung von Staatschef Lula scharf kritisiert, sagen die Sekten,  an allem persönlichen Mißerfolg, an deiner Misere, deiner Arbeitslosigkeit ist nur der Teufel schuld. Wir treiben ihn aus, zeigen Auswege “ wenn du nur willst, intensiv genug glaubst. Und das zündet gerade an den Slumperipherien der Großstädte, aber auch bei kleinen Händlern, hochverschuldeten Mini-Unternehmern.

„Komm am Montag in unsere Tempel”, trommelt alle paar Minuten einer der  acht UKW-Sektensender auf der Radioskala von Rio de Janeiro, „mach mit bei der Versammlung der Prosperität! Bettler, Verelendete, Hochverschuldete wurden reich, leben jetzt im Wohlstand!” Schon Dreijährige hören in den Slumbaracken aufmerksam zu, sagen zur Mutter, laß uns da hingehen, dann haben wir immer zu essen, können hier weg. Und immer montags, bei der Reuniao da Prosperidade, sind landesweit die Tempel der Sektenkirchen tatsächlich voll. Â

„Ich war pleite”, schildert die Unternehmerin, live übertragen, „jetzt läuft wieder alles blendend, Schulden bezahlt, Prozesse gewonnen “ und selbst mein Mann kehrte aus den Armen der Geliebten zu mir zurück!”  Riesenbeifall -  Tausende strecken Schuldscheine, Arbeitsbücher, Entlassungspapiere, Kreditkarten, Zettel mit geschäftlichen Projekten gen Himmel “ euphorische Stimmung. Pausenlos fließen Spenden, Opfergaben in die Sektenkassen.  Der selbsternannte Bischof Edir Macedo, Gründer der Universalkirche vom Reich Gottes, setzt in Brasilien am erfolgreichsten auf die Teologia da Prosperidade. „Wer ein üppig-reiches Leben führt, genießt die Segnungen des Herrn. Gott ist doch kein Sadist, will nicht, daß wir Armut leiden “ Wohlstand ist eine Gabe Gottes, und durch die Macht des Glaubens erreicht man ihn auch.”

Daß Sektenpastoren im Luxus leben, der politisch einflußreiche Bischof Macedo das teuerste Privatflugzeug Brasiliens besitzt,  und nicht etwa irgendein Banker oder Industrieller, ist da nur folgerichtig, wird akzeptiert, bewundert. Die katholische Kirche, welche an die Sekten immer mehr Gläubige verliert, fühlt sich von diesem Evangelium des Reichwerdens zunehmend provoziert. „Ich liebe Gott, weil er mich reich macht “ das ist doch betrügerisch, eine Täuschung”, sagt Brasilias Erzbischof  Joao Braz de Aviz. „Die Glaubenserfahrung ist doch mehr als das!” Religionswissenschaftler untersuchen das neue Phänomen “ für Silvia Fernandes vom katholischen Forschungsinstitut CERIS in Rio handelt es sich  klar um eine neoliberale Ideologie. „Sie wurde aus den USA importiert und hat viel Erfolg hier, weil wir in der katholischen Kultur genau den entgegengesetzten Diskurs pflegen. Ein Leben in Armut gibt Würde, heißt es, ist eine Tugend. Der neoliberalen Logik des Konsumismus dürfe man nicht verfallen. Die Theologie der Prosperität rennt dagegen an “ wer sagt denn, daß du arm sein mußt! Und die Armen wollen ja aus der Misere raus. Diese neue Richtung hat deshalb hier direkt etwas Revolutionäres!”

Doch was sagen die Sektenbischöfe, Sektenpastoren jenen Anhängern,  die weiterhin  bitterarm und arbeitslos sind, immer noch nicht in eine Villa umzogen, immer noch keinen neuen Wagen fahren? Dein Glaube ist eben nicht tief, nicht intensiv genug “ deshalb steckt der Teufel immer noch in dir, läßt dich nicht vorwärtskommen. Und gerade von den am wenigsten Gebildeten wird das  so hingenommen, akzeptiert.

Edir Macedo – YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=IorFR2GO9mI&NR=1

fernandoaltemeyer.JPG

Fernando Altemeyer, Theologe der PUC Sao Paulo.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/18/marina-silva-uberzeugte-kreationistin-radikal-gegen-abtreibung-als-prasidentschaftskandidatin-der-brasilianischen-grunen-im-gesprach/

Qualitätszeitung “O Estado de Sao Paulo”: “Planalto conta com Igreja Universal e seu braco politico, o PRB de Alencar.”

“Presidente corteja eleitorado evangelico desde 2002?.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/03/jesusmarsch-2010-die-wachsende-politisch-kulturelle-kraft-der-evangelikalen-in-brasilien-in-sao-paulo-uberwiegend-jugendliche-teilnehmer-gegen-umweltzerstorung-hexerei-drogen-prostitution-g/

Brasiliens Politik:”Es gibt im Kongreß einen Schwarzmarkt der Ideologien”, Top-Karikaturist Angeli von “Folha de Sao Paulo”. **

Tags: ,

angeliideologieschwarzmarkt.JPG

 ”Vermischt, claro! Vom Puren, Unverfälschten gibts nichts mehr!” Ausriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/08/17/brasilien-die-rousseff-skandale-in-serie-veja-infografik-anklicken/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/27/brasilien-sklavennachfahrin-2012-vor-in-und-auslandischen-grosbanken-der-avenida-paulista-in-sao-paulo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/27/brasiliens-staatschefin-dilma-rousseff-und-ihr-erstes-amtsjahr-viel-kritik-an-regierungsstil-und-deren-resultaten-von-brasilianischen-politik-und-wirtschaftsexperten-viel-lob-aus-mitteleuropa/

Brasiliens aktuelle Politik – 14 (!) Parteien gehören derzeit zum Regierungsbündnis von Staatschefin Dilma Rousseff. 21(!) Parteien sind im Nationalkongreß vertreten. **

Tags: ,

Laut Analysen der Landesmedien gehen Parteien der sogenannten Linken problemlos Bündnisse mit Parteien der sogenannten Rechten ein, als sei es das natürlichlichste von der Welt –  da sich die Unterschiede ideologisch längst verwischt hätten. Es fehle auch nur die geringste Treue zu Werten und Ideen. Angesichts des weitreichenden Parteienbündnisses der Regierungsbasis, von der konservativsten Rechten bis zu den Unterstützern der Landlosenbewegung MST, entfallen danach auf die Opposition lediglich 17,5 Prozent der Kongreßsitze.

http://www.bundestag.de/dasparlament/2010/12/Beilage/006.html

dilmanewsweek.JPG

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/27/brasilien-sklavennachfahrin-2012-vor-in-und-auslandischen-grosbanken-der-avenida-paulista-in-sao-paulo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/25/brasiliens-bischof-angelico-sandalo-bernardino-zur-politischen-krise-des-landes-zu-rechtsungleichheit-und-slums/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/24/christian-wulffcdu-als-bundesprasident-2011-in-brasilien/

Das historische Foto: Friedensnobelpreisträger Barack Obama und Diktaturaktivist José Sarney, damaliger Chef der Folterdiktatorenpartei ARENA des Militärregimes(1964-1985) prosten sich in Brasilia 2011 zu. Chile, die USA und der Militärputsch von 1973. “Obama vermied Entschuldigung”, laut brasilianischen Medien. **

Tags: , , , , , , ,

obamasarney.JPG

Zeitungsausriß.

Brasiliens größte Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo” erinnert am Sonntag des Obama-Besuchs in einer politischen Analyse an die praktische Unterstützung der USA für den Militärputsch – durch Entsendung von Kriegsschiffen:”Ou quando mandou uma frota para auxiliar os golpistas de 1964, just in case.” Dilma Rousseff stand in Opposition zur Militärdiktatur, wurde damals zu ARENA-Zeiten eingesperrt und gefoltert.

Lula hatte die Einladung zu dem zu Ehren des Friedensnobelpreisträgers Obama gegebenen Essen abgelehnt, stimmt indessen dem Vernehmen nach in kontinuierlichen Telefonaten mit Dilma Rousseff bis ins Detail das politische Vorgehen ab.

In den Archiven des Weltkirchenrates in Genf lagern Dokumente der brasilianischen Kirche, die laut Brasiliens Medien für das Diktaturjahr 1970 von “Bürgerkrieg” und etwa 12000 politischen Gefangenen sprechen. Die Diktatur erlaubte dem Internationalen Roten Kreuz nicht den Zugang zu den Gefängnissen, Diktator Medici erklärte, es gebe keine politischen Gefangenen in Brasilien. 1971 wurde ein Appell an die UNO wegen der gravierenden Menschenrechtsverletzungen gerichtet. In den Dokumenten des Weltkirchenrates werden die sadistischen Foltertechniken detailliert beschrieben, Folter werde als politische Waffe angewendet. Die Zahl der Folterzentren wird mit 242 angegeben, weibliche Gefangene seien häufig vergewaltigt worden. Zu den Taktiken gehörte, Oppositionelle in Gegenwart ihrer Ehepartner, teils sogar ihrer Kinder zu foltern. 

Üblich war zudem, besonders sadistisch gefolterte Regimegegner schließlich durch eine Giftinjektion zu töten, statt diese zu erschießen. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/21/barack-obamas-rede-in-rio-de-janeirochurrascaria-diskurs-war-enttauschend-laut-folha-de-sao-paulo/

Chile, die Militärdiktatur, Salvador Allende, Letelier, der Obama-Besuch: 

Brasiliens Landesmedien berichten, daß in Chile während des Obama-Besuchs die Diktaturproblematik anders behandelt wurde. Während der Obama-Pressekonferenz im Regierungssitz “Palacio de la Moneda” habe ein chilenischer Journalist gefragt, ob Obama und dessen Regierung bereit seien, sich für die Beteiligung am Militärputsch vom 11. September 1973 zu entschuldigen – und ob man bereit sei, bei den gerichtlichen Ermittlungen über Diktaturverbrechen zu kooperieren. Der chilenische Journalist habe bezeichnende Fälle erwähnt, darunter die Ermordung von Orlando Letelier, Außenminister von Salvador Allende, 1976 in Washington. Barack Obama habe sich auch angesichts derartiger öffentlicher Forderungen bereiterklärt, entsprechend jeglicher Bitte Chiles zusammenzuarbeiten. Obama habe indessen vermieden, um Entschuldigung zu bitten. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/30/barack-obama-und-juan-pablo-letelier-sohn-des-in-washington-ermordeten-allende-ausenministers-orlando-letelier-es-fehlen-noch-schuldeingestandnis-und-reue-des-nordens-wegen-dessen-verantwortung-fu/

Anders als in Chile, wurde während Obamas Besuch in Brasilien das sehr heikle Diktatur-Thema nicht berührt, dem Vernehmen nach auch nicht von der militanten Diktaturgegnerin Dilma Rousseff. Während in Chile überhaupt die Möglichkeit geschaffen wurde, daß chilenische Journalisten direkte Fragen an Obama stellen, war in Brasilien eine solche Möglichkeit verhindert worden, gab es gar kein Zusammentreffen von Obama mit brasilianischen Journalisten. Die angesehene Journalistin und Kommentatorin Miriam Leitao äußerte sich daher zur Pressefreiheit und betonte in den Qualitätsmedien der größten Demokratie Lateinamerikas:”Der schwächste Punkt des Lateinamerika-Besuchs war die völlig fehlende Beziehung zur brasilianischen Presse.” Das Stellen heikler Fragen war daher nicht möglich.

In meinungsbildenden deutschen Analysen wird die brasilianische Regierung ausdrücklich als “progressiv” eingestuft.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/25/militarpolizei-todesschwadronen-sao-paulos-mordeten-150-menschen-laut-polizeilichem-untersuchungsbericht-melden-landesmedien-menschenrechte-unter-rousseff-lula/

Laut brasilianischen Medien wurde in Chile die wichtigste Protestmanifestation gegen den Obama-Besuch von Greenpeace veranstaltet.

Deutsche Welle:

“Keine Entschuldigung für US-Rolle während der Militärdiktaturen

Einer Forderung von chilenischen Parlamentariern, Menschenrechtsorganisationen, Studenten und sozialen Bewegungen, er solle sich für die Rolle seines Landes während der Militärdiktaturen in Lateinamerika und vor allem in Chile (1973-1990) offiziell entschuldigen, kam Obama nicht nach. “Ich kann für vergangene US-Politik nicht die Verantwortung übernehmen, nur für gegenwärtige und künftige”, so der US-Präsident.

 

In den 60er bis 80er Jahren hatten die USA politisch, logistisch und finanziell mehrere Militärputschs in lateinamerikanischen Staaten gegen demokratisch gewählte linksgerichtete Regierungen unterstützt. Während der Diktaturen wurden zehntausende Andersdenkende verfolgt, gefoltert und ermordet. Viele Militärs waren zuvor in der US-Militärakademie “School of Americas» in Panama ausgebildet worden. 1973 unterstützten die USA in Chile das Militär, als sie den gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende stürzten.”

Brasilien, Vergangenheitsbewältigung: http://www.bundestag.de/dasparlament/2010/12/Beilage/006.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/05/05/franzosischer-general-war-folter-lehrer-wahrend-brasiliens-diktaturzeit-regierung-in-paris-wuste-von-regime-verbrechen/

Clemens Schrage im “Spiegel” über Diktaturmethoden:  http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/23/clemens-schrage-in-brasilien-zur-diktaturzeit-gefoltert-torturen-einst-und-jetzt/

Mauricio Pestana, Herausgeber von Brasiliens Schwarzen-Zeitschrift “Raca Brasil” 2010:”Es gibt keinerlei Zweifel, daß im `demokratischen` Brasilien von heute schwarze Bürger mehr  Opfer von Folter, Mord und Verschwindenlassen sind als in irgendeiner autoritären Epoche unserer Geschichte.”

Mauricio Pestana, Herausgeber der Schwarzenzeitschrift “Raca Brasil” im Website-Interview wenige Tage nach dem Obama-Besuch in Brasilien: “Ich saß im Opernhaus von Rio de Janeiro direkt vor Obama, nur etwa fünf Meter entfernt. Hätten wir einen großen nationalen Schwarzenführer, der den Willen der dunkelhäutigen Gemeinde ausdrückt – und hätte dieser mit Obama gesprochen, hätte er sich in Brasilien vielleicht zur Rassenfrage geäußert. In der brasilianischen Schwarzenbewegung war vor Obamas Ankunft allgemeine Hauptposition, daß der US-Präsident zur hiesigen Rassenproblematik Stellung beziehen muß. Die Rassismusfrage ist in der heutigen Welt schließlich gravierend. Ich persönlich bin indessen der Meinung, daß wir in Brasilien in dieser Beziehung erst einmal unsere Hausaufgaben machen müssen, bevor wir Forderungen an Obama stellen können.  Ein Krieg,  wie jetzt der Libyenkrieg, ist schlecht unter jedem Blickwinkel – wir dürfen nicht vergessen, daß dort in Libyen Zivilisten sterben. ”

Die brasilianische Schwarzenbewegung hatte versucht, über die neue Rousseff-Ministerin für Rassengleichheit, Luiza Bairros, Brasiliens Rassenproblematik auf die Agenda des Obama-Besuchs zu setzen. Wie Afropress meldete, habe man indessen von der Ministerin keinerlei Antwort erhalten. Zudem gebe es keinerlei Informationen über unabhängige Initiativen der brasilianischen Regierung in dieser Richtung.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/26/romeu-tuma-beruchtigter-brasilianischer-diktaturaktivist-einstiger-chef-eines-folterzentrums-in-sao-paulo-gestorben-wie-brasiliens-politiker-reagieren/

Menschenrechte und soziale Situation in Teilstaat Maranhao des Sarney-Clans: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/24/trotz-des-anti-folter-gesetzes-wird-in-ganz-brasilien-weitergefoltert-nicht-selten-aus-sadistischem-vergnugen-am-foltern-cecilia-amin-castro-exekutivsekretarin-der-kommission-fur-gerechtigkeit/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1201698/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/08/erste-gefangenenrebellion-unter-dilma-rousseff-mindestens-funf-tote-aufstand-wieder-in-maranhao-herrschaftsgebiet-des-politischen-bundnispartners-jose-sarney-schweizer-jean-ziegler-in-maranhao/

“Maranhao bei Folter an der Spitze” – bischöfliche Gefängnispastoral:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/12/die-folter-in-polizeiwachen-hat-in-ganz-brasilien-stark-zugenommen-gefangenenpriester-valdir-joao-silveira-die-anti-folter-konvention-wird-nicht-eingehalten-was-tut-denn-die-uno-damit-die-k/

Franziskaner-Erzbischof Belisario zur Lage in Maranhao:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/22/wir-leben-in-zeiten-in-denen-der-kapitalismus-die-liebe-zwischen-den-menschen-vernichtet-jose-belisario-da-silva-erzbischof-von-sao-luis-maranhao-zur-neuen-bruderlichkeitskampagne-der-katholi/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/02/07/jose-sarney-a-victory-of-semi-feudalism-where-dinosaurs-still-roam-der-britische-economist-uber-die-wahl-des-ex-diktaturaktivisten-sarney-zum-chef-des-brasilianischen-nationakongresses/

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/941885/

http://www.ila-web.de/brasilientexte/2007/ciasekten.htm

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/02/memorial-da-resistencia-in-sao-paulo-goethe-institut/

Obama in Brasilia: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/20/ein-historischer-tag-in-brasilien-ordnet-obama-die-atacke-auf-libyen-an-rios-qualitatszeitung-o-globo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/17/brasilien-auf-britischem-welt-demokratie-index-vom-41-auf-47-platz-zuruckgefallen-economist-intelligence-unit/

Frei Betto:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/04/07/befreiungstheologe-frei-betto-die-usa-der-baum-und-der-waldangekundigte-englische-version/

http://www.berliner-journalisten.com/blog/2008/07/25/50-jahre-bossa-nova-hitler-und-brasiliens-militardiktatur/

dilmasarneyhandkus.jpg

Ausstellungsfoto – Rousseff, Sarney, Lula.

Brasilien und der Libyen-Krieg:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/22/brasilia-fur-stopp-der-attacken-auf-libyen-melden-landesmedien-offizielle-note-zugunsten-eines-waffenstillstands-von-verhandlungen-und-dipomatischer-losung/

obamasarney2.JPG

Zeitungsausriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/21/abgehungerter-schwarzer-bettelt-wahrend-des-obama-besuchs-um-nahrung-us-prasident-nahm-zu-lage-der-schwarzen-rassismus-und-diskriminierung-in-brasilien-nicht-stellung/

Bush-Besuch in Brasilien voller Erfolg für US-Eliten(2007)

kaum Proteste, wirtschaftlich-kulturelle Vormachtstellung bestätigt
Für die Eliten der USA war die Visite ihres Repräsentanten in Lateinamerikas führender Wirtschaftsnation ein absoluter Erfolg. Ebenso wie in fast allen anderen lateinamerikanischen Ländern, sind die USA auch in der zehntgrößten Wirtschaftsnation Brasilien der mit Abstand größte Investor, zudem der wichtigste Handelspartner – von der unter Staatschef Lulas Amtsvorgänger Fernando Henrique Cardoso, Ehrendoktor der FU Berlin, stark forcierten Privatisierung von Staatsbetrieben profitierten vor allem US-Unternehmen. Diese kaufen auch unter Lula massiv brasilianische Unternehmen auf. US-Multis nahezu aller Branchen, darunter auch des Nahrungsmittelsektors, sind in Brasilien sehr stark präsent. Bereits ein oberflächlicher Blick auf das Straßenbild der Städte, auf die Produktpropaganda sowie das Angebot der Supermärkte und Shopping-Center bestätigt dies.
Lula und Bush unterschrieben ein Abkommen über die technologische Zusammenarbeit bei der Produktion von Ethanol als alternativem Kraftstoff, der in Brasilien bereits seit Jahrzehnten aus der Monokultur Zuckerrohr gewonnen wird. Aus beiden Staaten kommen derzeit 72 Prozent der weltweiten Ethanolproduktion. Lula sagte in Sao Paulo, die Partnerschaft zwischen den USA und Brasilien in diesem Bereich könne ein bedeutender Moment nicht nur für die internationale Autoindustrie, sondern für die gesamte Menschheit sein. Beide Seiten unterließen vorhersehbar jeglichen Hinweis auf die von Umweltexperten, aber auch der katholischen Kirche Brasiliens immer wieder betonten Negativwirkungen der brasilianischen Ethanolproduktion, darunter massive Umweltvernichtung, Regenwaldzerstörung, Sozialdumping, Sklaven-und Kinderarbeit.

Die auch von den deutschen Kirchen unterstützte Landlosenbewegung MST sowie die Bodenpastoral(CPT) der brasilianischen Bischofskonferenz haben sich klar gegen das Kooperationsabkommen ausgesprochen. Dadurch werde die Ausbreitung der schädlichen Monokultur Zuckerrohr weiter gefördert – zugunsten des Agrobusiness und des Exports. MST-Führer Joao Paulo Stedile sagte, auf Brasilien entfalle die üble Seite des Abkommens, also u.a. der Schaden für Natur und Umwelt. Laut Presseberichten bezeichnete Bischof Tomas Balduino, Präsident der Bodenpastoral, den Bush-Besuch als einen weiteren Versuch der Intervention in Lateinamerika. “Eine echte Agrarreform findet in Brasilien nicht statt – nun gibt es sogar die Aussicht auf eine Zerstörung der Landregionen.”
Lula, der Bush bereits einmal als seinen Companheiro bezeichnet hatte, demonstrierte bei der Visite ein weiteres Mal die Wertegemeinschaft mit dem US-Präsidenten. Brasiliens Befreiungstheologe und Dominikaner-Ordensbruder Frei Betto hatte kürzlich erklärt, Lulas Argumentation entspreche der von US-Präsident Bush und vielen Rechten:”Wer noch vom Ende der sozialen Ungleichheit oder von der Möglichkeit einer anderen Welt träumt, muß verrückt sein.” Waldemar Rossi, der zu den Führern von Brasiliens katholischer Arbeiterseelsorge gehört, definiert Lula als einen Konservativen.
All dies erklärt Lulas Popularität auch bei pseudoprogressiven Gruppierungen Deutschlands.
Erwartungsgemäß waren die öffentlichen Proteste in Brasilien gegen den Bush-Besuch nur sehr gering, reichten bei weitem nicht etwa an die Proteste gegen die Räumung des Ungdomshuset in Kopenhagen heran. Von “schweren Straßenschlachten”, wie teils gemeldet, konnte keine Rede sein. Eine echte antiamerikanische Stimmung existiert in Brasiliens stark entpolitisierter Bevölkerung nur in Spurenelementen. Mindestens die Hälfte der Brasilianer ist gemäß Studien konservativ bis rechts eingestellt, der Organisierungsgrad der Gesellschaft ist äußerst gering. Die USA sind in Brasilien sehr populär, deren Kultur, auch Alltagskultur wird geradezu angehimmelt, und massiv kopiert. In der über vierjährigen Amtszeit von Lulas Kulturminister Gilberto Gil wurde die Kultur des Tropenlandes weiter “entbrasilianisiert”, wurden auch die kommerziellen Megatrends der internationalen Musikkonzerne, vor allem jener der USA, deutlich favorisiert. Laut Dori Caymmi, der aus einer hochkarätigen brasilianischen Musikerfamilie stammt, agieren Gilberto Gil, aber auch Caetano Veloso als Paten, Förderer nordamerikanischer Trends. Dori Caymmi:”Hier in Brasilien wird doch alles aus den USA kopiert, unser Modell ist nordamerikanisch – die Fernsehprogramme, die Ideen, die Kleidung. Alles Neue kommt von dort. – und zwar sofort.” Gewaltvideos und Killerspiele geradezu in Massen.

Konrad-Adenauer-Stiftung:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/02/konrad-adenauer-stiftung-der-tod-von-sebastiao-bezerra-und-die-menschenrechte-in-brasilien/”

“Soziale Säuberungen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/28/soziale-sauberungen-in-brasilien-film-von-regisseurin-teresa-aguiar-uber-das-systematische-toten-von-obdachlosen-in-rio-de-janeiro-vor-dem-besuch-von-konigin-elizabeth-wegen-der-fusball-wm-201/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/12/die-folter-in-polizeiwachen-hat-in-ganz-brasilien-stark-zugenommen-gefangenenpriester-valdir-joao-silveira-die-anti-folter-konvention-wird-nicht-eingehalten-was-tut-denn-die-uno-damit-die-k/

brandtgeisel.JPG

Deutschstämmiger Militärdiktator Ernesto Geisel und Willy Brandt, Ausriß.

Deutschstämmiger Kardinal Paulo Evaristo Arns: 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/14/parabens-dom-paulo-evaristo-arns-der-deutschstammige-kardinal-sao-paulos-ist-90-hochengagiert-im-kampf-gegen-das-militarregime-der-foltergenerale1964-1985-wer-mit-den-diktatoren-eng-kooperierte/

Franziskaner:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/28/deutscher-franziskaner-johannes-gierse-uber-die-rolle-der-regierungen-deutschlands-frankreichs-und-brasiliens-oded-grajew-weltsozialforum-2010/

“Oligarchisches Regime”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/22/fabio-konder-comparato-wir-hatten-bis-heute-nie-demokratie-wir-leben-immer-unter-einem-oligarchischen-regime-menschenrechtsaktivist-rechtsprofessor-an-brasiliens-fuhrender-bundesuniversitat-us/

http://das-blaettchen.de/2011/04/obama-in-brasilien-4185.html

http://das-blaettchen.de/schlagwort/klaus-hart

http://www.youtube.com/watch?v=XkvjkxERac4

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 29. Februar 2012 um 16:28 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)