Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Offizielle Statistiken Brasiliens – und ihre Kritiker. Beispiel Mordrate, Amazonasvernichtung, Einkommensverteilung und Lepra. Gewaltkultur unter Rousseff-Regierung.

Brasiliens bekanntester Anthropologe Roberto DaMatta 2015 über den Tropenstaat:”In einem Land, wo Lügen die Norm ist…”

Brasilien und die falschen Wirtschaftsvoraussagen, getürkten Wirtschaftsstatistiken(offizielle Angaben aus Brasilia mußten für bare Münze genommen und in deutsche Medien durchgeschaltet werden): http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/10/brasilien-und-jim-o-neill-verbreiter-exzessiven-optimismus-uber-wirtschaftlich-soziale-zukunft-brasiliens-schopfer-der-abkurzung-bric-2014-zu-brasilien-voraussagen-ich-habe-mich-geirrt-fo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/30/brasilien-weiter-land-mit-weltweit-hochster-mord-zahl-stellen-landesmedien-zum-jahresende-heraus-regierungsprojekt-fur-mord-reduzierung-gestoppt-hies-es/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/25/brasiliens-gewaltkultur-unter-der-rousseff-regierung-die-angeblich-befriedeten-slums-von-rio-de-janeirocomplexo-do-alemao-erneut-von-spezialeinheit-bope-besetzt-laut-landesmedien/

In Europa werden offizielle Statistiken Brasiliens  gewöhnlich für bare Münze genommen – im Tropenlande selbst folgen auf beinahe jede neue amtliche “Datensammlung” Kritik und Relativierung von Fachleuten. Geschönt, so heißt es,  werden zumeist jene Statistiken, die mit Landes-und Politikerimage  in Verbindung stehen, beispielsweise im Sozialbereich.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/21/brasiliens-offizielle-statistiken-lepra-dichtung-und-wahrheitarthur-custodio-de-sousa-morhan/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

zeitungsfotos3cabecas.jpg

Ausriß: “Köpfe rollten in Del Castilho”(Stadtteil von Rio de Janeiro)

Einkommensverteilung: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/21/soziale-ungleichheit-in-brasilien-gesunken-laut-offiziellen-zahlen-chefkolumnist-clovis-rossi-erklart-zum-x-ten-male-die-statistiktricks-da-ungleichheit-unter-lula-wuchs/

Joao Trajano Sento-Sé, Leiter des Laboratoriums  für Analysen der Gewalt, an der Rio-Universität UERJ, erläutert dies 2008 am Beispiel der Mordrate in der Zuckerhutmetropole, die vom Ausland, von Brasilieninteressierten besonders genau beäugt wird. “In absoluten Zahlen hatte der Teilstaat Rio de Janeiro gemäß offiziellen Informationen, 6438 Morde im Jahre 2004, 6620 im Jahre 2005, 6323 im Jahre 2006 und 5451 im Jahre 2007. Diese Zahlen beziehen sich lediglich auf vorsätzlichen Mord – die Fälle von Raubmord, Fund einer Leiche und von verdächtigem Tod bleiben indessen ausgeklammert. Würden diese mitgezählt, hätten wir eine viel höhere Rate. Das ist indessen nur eine Seite des Problems. Denn wir haben bei Mord lediglich eine Aufklärungsquote, die laut Schätzungen nicht einmal fünf Prozent erreicht. Solche Zahlen lehren uns etwas offensichtliches: Es ist ziemlich gefahrlos, in Rio de Janeiro jemand zu ermorden, ohne vom System der Kriminaljustiz erfaßt zu werden. Es ist klar, daß diese Kombination als Verstärker des Gebrauchs von tödlicher Gewalt funktioniert – zwecks Konfliktlösung und illegaler Durchsetzung von Rechten.” Entsprechende Expertenanalysen werden regelmäßig auch in Bezug auf die Gewaltrate in Sao Paulo veröffentlicht – daß sehr viele Morde schlichtweg nicht in den Polizeiberichten auftauchen, fällt sogar dem Normalbürger auf, der nur zu oft Zeuge ist. In Brasilien werden jährlich weit über fünfzigtausend Menschen ermordet. Eine deutsche Reiseexpertin erklärte auf einem Tourismuskongreß in einem Luxushotel der Copacabana, in Rio de Janeiro fühle sie sich sicherer als am Frankfurter Hauptbahnhof.

In Sao Paulo wird 2008 heftig diskutiert, daß die Polizei delikate Kriminalstatistiken mit dem Argument nicht veröffentlicht, falsche Interpretationen sowie negative Auswirkungen auf den Immobilienmarkt, auf die Preise für Versicherungen sowie auf das Selbstwertgefühl der Bevölkerung verhindern zu wollen.

Geschönte Statistiken über die Umweltsituation in Amazonien, insbesondere über das Ausmaß der Brandrodungen und der illegalen Abholzung von Urwald,  sind  für die Umweltaktivisten und Naturschutzexperten ein Uralt-Thema seit Jahrzehnten. So schaltet Brasilia seit vielen Jahren regelmäßig auch in die europäischen Medien durch, daß aber nun auch wirklich alles nur Erdenkliche zum Schutze Amazonien unternommen werde – die Faktenlage ist indessen anders: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/07/18/umweltjournalist-norbert-suchanek-aus-rio-de-janeiro-brasilien-ist-weltgroster-regenwaldvernichter/

Bekannt sind auch die “Ungereimtheiten” in Gesundheitsstatistiken – Beispiel Lepra: Ein öffentliches Hospital an Sao Paulos Peripherie, umgeben von Elendshütten und Katen. Die junge Ärztin Maria Paim diagnostiziert dort geradezu serienweise Lepra, startet deshalb aus eigener Initiative Aufklärungskampagnen, macht sich damit bei Kollegen und Vorgesetzten unbeliebt. ”Unser öffentliches Gesundheitswesen ist sehr schlecht, gegen die Lepra müßte viel mehr getan werden. Schließlich sind Millionen von Brasilianern betroffen. Wir haben mehr Fälle von Lepra als von Aids in Brasilien “ nur werden die Leprafälle eben nicht korrekt registriert. All das ist eine Schande. Ich meine, die Lepra wird in Brasilien nie ausgerottet. Andernfalls müßte man ja die Slums beseitigen, die Lebensbedingungen der Armen und Verelendeten durchgreifend verbessern. Doch unsere Autoritäten wollen sich diesem sozialen Problem nicht stellen, das ist ihnen unbequem, lästig. Man denkt “ sollen diese Leprakranken doch ruhig in den Slumsvor die Hunde gehen, sterben “ denn dort sind sie ja eingesperrt. Menschen, die dringend behandelt werden müßten, werden aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Es gibt so viele arbeitslose Mediziner, die man zur Leprabekämpfung einsetzen könnte!” Nach Ansicht der Ärztin fehlt schlichtweg politischer Wille, die Lepra auszurotten, fehlt es an Forschung sowie an Aufklärung schon in den Schulen. Probleme machen zudem die Sekten, aber auch das organisierte Verbrechen, das die Slums beherrscht. „Lepra betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche, selbst die Religion. Denn wir haben Infizierte, die sich nicht behandeln lassen, weil sie glauben, Lepra sei eine Strafe Gottes, die man eben aushalten müsse. Und in den Gangsterkommandos der Slums gibt es viele Banditen mit Lepra, die einer Therapie fernbleiben, weil sie nicht gesehen werden wollen. Auch dadurch wird die  Krankheit weiter übertragen. Ich arbeite in einer sehr gewalttätigen Stadtregion “ in meinem Hospital wurden bereits fünf Raubüberfälle auf Ärzte verübt, wurde ein Kollege sogar entführt. Bei der Leprabekämpfung läuft wirklich alles falsch.” Rosane Vieira ist Krankenpflegerin und Aktivistin des Lepraopferverbandes MORHAN “ zum wöchentlichen Treffen ihrer Gruppe in Sao Paulo kommen auch viele Leprageschädigte. ”Nur durch gesellschaftlichen Druck wird sich die Lage ändern. Der Staat tut alles, um die Leprabekämpfung zu stören, zu erschweren. Man will möglichst niedrige Krankenzahlen. Ist der Bazillus bei den Infizierten nach kurzer Zeit abgetötet, fliegen sie aus der offiziellen Leprastatistik. Doch genau dann beginnen erst die schweren Gesundheitsprobleme. Wer mit offenen Wunden, mit deformierten Händen und Beinen zu einem Gesundheitsposten geht, wird dort nicht als Kranker registriert.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/22/brasiliens-kindersoldaten-junge-kinder-mit-waffen-die-einfach-anderre-kinder-erschossen-haben-die-sie-gerade-mal-schief-angeschaut-habenlesermail/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/29/osterreichischer-pfarrer-und-gefangenenseelsorger-gunther-zgubic-in-brasilien-weiter-folter-in-allen-varianten-eine-deutsche-frau-wurde-unglaublich-mit-elektroschocks-kaputtgemacht-psychisch-ner/

Brasilias neue ”Maßnahmen gegen Amazonasvernichtung: Scharfe Kritik von Umweltschützern

 Widersprüchliche Informationspolitik über Amazonien ein Fall für Medienexperten
Medien: Lula-Regierung spielt der Öffentlichkeit Theater vor
Das neue Maßnahmenpaket der brasilianischen Regierung gegen die zunehmende Regenwaldvernichtung ist von nationalen Umweltexperten und den Qualitätsmedien scharf kritisiert worden. Staatspräsident Luis Inacio Lula da Silva wurde vorgeworfen, vergangenen September vor der UNO die Unwahrheit über die gravierende Lage in Amazonien gesagt zu haben. Lula, so hieß es in ersten Analysen, habe vor dem Weltforum einen Rückgang der Abholzungsraten gefeiert, obwohl seine Regierung bereits über einen starken Anstieg der Urwaldzerstörung bestens informiert gewesen sei.

Auf dem UNO-Klimagipfel vom Dezember 2007 in Bali habe die brasilianische Delegation entgegen den Tatsachen sogar weitere Rückgänge angekündigt. Auch die neuesten Gegenmaßnahmen Brasilias würden ebensowenig realisiert wie die in den Vorjahren verkündeten Schritte. Fachleute von Greenpeace sowie renommierten brasilianischen Umweltorganisationen erklärten, das Maßnahmenpaket komme viel zu spät und wiederhole Kontrollvorschriften früherer Schutzpläne, die indessen nie verwirklicht worden seien. So existiere sogar seit langem ein Gesetz, das staatliche Kredite an Farmbesitzer verbiete, die Urwald vernichteten, um Anbauflächen für Soja oder Zuckerrohr bzw. Weideflächen für Rinder zu schaffen. Das Gesetz werde jedoch schon seit 2002 nicht eingehalten. Daß sich die Regierung von den neuen Rekordraten der Abholzung überrascht zeige, sei scheinheilig. Die Qualitätszeitung ”Folha de Sao Paulo: ”Beeindruckend, welches Theater die Regierung spielt, um so zu tun, als sei sie empört über ein Verbrechen, dessen erklärter Mittäter sie selbst ist.Der für Amazonien zuständige Greenpeace-Experte Paulo Adario betonte, Brasilia sei seit dem Mai vergangenen Jahres vor einer rapiden Zunahme der Regenwaldvernichtung gewarnt worden. Die brasilianischen Medien hatten über diese Zunahme ausführlich berichtet, große Vor-Ort-Reportagen veröffentlicht. Die einer Wunderheilersekte angehörende Umweltministerin Marina Silva hatte indessen wiederholt vor der Presse einen solchen Anstieg bestritten. Die Lage sei keineswegs außer Kontrolle geraten. 2007 werde die Abholzungsrate weiter zurückgehen. Entsprechende Positivmeldungen wurden kurioserweise auch in Medien Europas durchgeschaltet. Marina Silva hatte im April 2007 den UNO-Umweltpreis „Champions of the Earth” erhalten “ begründet wurde dies vor allem mit ihren Taten zum Schutze Amazoniens. In Marina Silvas erster Amtsperiode unter Lula waren gemäß WWF-Angaben rund 85000 Quadratkilometer Urwald vernichtet worden “ ein Rekord, denn dies sei mehr als unter jeder Vorgängerregierung.
Wie die Qualitätszeitung ”O Globo in Rio jetzt betonte, hatte die Regierung noch zum Jahresende 2007 offizielle Resultate über einen Abholzungsrückgang veröffentlicht. Erst danach habe Umweltministerin Silva die von den Umweltorganisationen nachgewiesene Zunahme der Vernichtungsraten eingeräumt. Silva hatte stets bekräftigt, 2007 würden etwa 9600 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt – jetzt wird mit rund 15000 Quadratkilometern gerechnet. Seit den achtziger Jahren hatten brasilianische Umweltexperten immer wieder erklärt, daß Regierungsangaben über den Zustand von Umwelt und Natur sehr häufig falsch bzw. geschönt seien.
Das Pilotprojekt der G-8-Staaten zum Schutze der Amazonas-Regenwälder, hauptsächlich von Deutschland finanziert, sei völlig ineffizient. Die Vernichtungs-Fakten zeigten, daß die Gelder gar nicht für wirksame Schutzaufgaben verwendet würden.
Franziskanerbischof Luiz Flavio Cappio, der letztes Jahr einen 24-tägigen Hungerstreik gegen ein umstrittenes Flußumleitungsprojekt geführt hatte, warf der Lula-Regierung völlige Unsensibilität gegenüber der Natur sowie eine umweltfeindliche Politik vor. Brasiliens Natur werde nicht geschützt, sondern mißhandelt. Wie bei der vom Militär begonnenen Umleitung des Rio Sao Francisco sehe man in der Natur lediglich eine Quelle des Profits. Die Schöpfung müsse im Interesse des Volkes, künftiger Generationen erhalten werden. Umweltzerstörung komme Brasilien seit langem sehr teuer zu stehen und bewirke einen spürbaren Klimawandel.

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/06/aids-in-brasilien-nicht-unter-kontrolle-gesundheitsministerum-weist-auf-deutlichen-anstieg-bei-jungen-homosexuellen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/10/keine-verringerung-der-sozialen-ungleichheit-unter-lula-regierung-laut-soziologe-chico-de-oliveira-mitgrunder-von-arbeiterparteipt-und-gewerkschaftsdachverband-cut/

Brasiliens Gewaltkultur: US-Konsulat in Rio de Janeiro warnt nordamerikanische Touristen vor zunehmender Stadtkriminalität, massenhaften Raubüberfällen an den Stränden. Morde an Touristen. “Alerta de aumento de crimes no Rio” **

tags: 

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2013/11/consulado-dos-eua-emite-alerta-sobre-violencia-no-rio.html

Im mitteleuropäischen Mainstream war indessen zu lesen, die öffentliche Sicherheit in Rio habe sich verbessert.

  ”nos últimos dias, a imprensa noticiou um aumento no número de crimes, notadamente roubos em massa (arrastões) no qual um grande número de adolescentes roubaram em áreas inteiras da praia no Leblon, Ipanema, Arpoador e Copacabana”.

“A incidência de crimes contra turistas é maior em áreas no entorno de praias, hotéis, bares, boates e outros destinos turísticos. Roubos em ônibus urbanos também são comuns. (…) O pico atual nos crimes deve continuar em dezembro”. “Alerta de aumento de crimes no Rio”

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/22/brasilien-eskalierende-gewalt-in-rio-de-janeiro-sogar-nobelstrande-mussen-mit-spezialeinheiten-der-polizei-bewacht-werden-nach-serienuberfallen-von-banditengruppen-auf-badegaste-und-touristen/

riostrandarrastao13.jpg

Ausriß, Schlagstockeinsatz in Rio – was an brasilianischen Stränden anders ist als beispielsweise an der Ostsee.

“Sonne, Meer und Welle von Überfällen. Gruppen bringen erneut Terror an die Strände.Panik, Tumulte, Kriminellenattacken in Leblon, Ipanema, Arpoador. Gewalt gegen ausländische Touristinnen.” O Globo

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/24/brasiliens-gewaltkultur-2013-wieder-auslandischer-tourist-erschossen-diesmal-ein-litauersimonas-agintas-an-strand-von-nordost-teilstaat-ceara/

http://www.amnesty.de/journal/2009/juni/kolumne-kopf-unter-wasser

Brasilien: Wo die lokalen Behörden den 2012 in Bahia ermordeten deutschen Touristen Steffen Neubert aus Freiberg in einem Nummerngrab “beerdigten”. Friedhof neben einem gewaltgeprägten Elendsviertel von Ilheus. Wo Neubert liegt, steckt ein Holzstück mit der Nummer 22749. Pro Jahr werden in Lateinamerikas größter Demokratie laut Expertenangaben weit über 50000 Menschen ermordet. **

tags: 

neubert1.jpg

Steffen Neubert wurde 2012 an einem Strand bei Ilheus   tot aufgefunden – die Polizei ging laut Landesmedien davon aus, daß er erdrosselt wurde. Deutsche Medien meldeten nichts darüber. “Turista alemao é encontrado morto”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/10/30/brasilien-gewalttote-in-afghanistan-und-in-sao-paulo-beeindruckende-vergleiche-der-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-zwischen-den-opferzahlen-beider-lander-afghanistan-ist-dagegen-sogar-f/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/12/27/brasilien-2012-das-jahr-der-eindrucklichen-machtdemonstrationen-des-organisierten-verbrechens-107-polizist-sao-paulos-am-2-weihnachtsfeiertag-ermordet-laut-amtlichen-angaben/

touristmordbahia.jpg

2013 hat die Schwester des Ermordeten in Brasilien versucht, nähere Hintergründe der Tat zu erfahren – Auszüge aus ihrem Bericht:

 ”Beim Verlassen des Polizeireviers fragte meine Begleiterin einen  Polizisten nach dem Friedhof, denn wir hatten schon zwei Tage zuvor Schwierigkeiten, diesen ausfindig zu machen. Die Papiere, die ich 2012 zugeschickt bekommen hatte, sollten zum Auffinden des Grabes ausreichen. Das hätte nie funktioniert. Glücklicherweise hatte ich nach Anfrage beim Konsulat, Wochen vorher eine genauere Beschreibung mit Quadra und Grabnummer erhalten. Der Ansprechpartner auf dem Friedhof war ebenfalls genannt worden…

Am nächsten Tag waren wir also wieder an der Polizeistation. Die Übersetzerin und meine Begleiterin sprachen mit den Polizisten . Die Übersetzerin sagte, dass wir mit dem Polizeijeep fahren und dass der Ort und der Weg dorthin sehr gefährlich sind. Deshalb sollte alles sehr schnell gehen. Mir wurde ausdrücklich gesagt, ich /wir dürfen uns dort nicht lange aufhalten. Die Übersetzerin ist eine sehr junge Frau. Es wurde ihr nahegelegt, nicht mit zum Friedhof zu fahren. Sie blieb also auf der Wache und  wir stiegen zusammen mit zwei bewaffeneten Polizisten in das Polizeifahrzeug. Mir war schon ganz anders als ich sah, wie einer der Zivilpolizisten ein Maschinengewehr vor der Wache lud. So hatte ich mir die Fahrt nicht vorgestellt. Ich war ziemlich angespannt…Die letzte Wegstrecke zum Friedhof war die Fahrt durch ein Elendsviertel…So ein Elend habe ich noch nie gesehen.

Oben auf einem Hügel,( fast schon Berg)trafen wir auf einen älteren Mann mit zwei Kindern. Der war wie sich herausstellte der Friedhofsverwalter, vielleicht auch “nur” Totengräber. Ich weiß es nicht. Da ich keine Übersetzerin hatte, konnte ich nur an Mimik und Gestik erkennen was Sache war. Die Polizisten und meine Begleiterin zeigten die Papiere diesem Mann und er konnte mir sehr schnell zeigen, wo das Grab ist. Die Polizisten gaben uns nochmals zu verstehen, dass wir uns beeilen müssen. Das Grab war nicht weit weg.  Als ich sah, wie der Friedhofsverwalter ein Stückchen den Abhang hinunter auf ein paar armselige mit Holzstücken gekennzeichnete Gräber zuging, dachte ich nichts mehr . Ich mußte weinen. So etwas kann man nicht als Grab bezeichnen. Sofort fing er an, Erde von einem dieser Holzbretter wegzukratzen,  um mir die Nummer zu zeigen und die Übereinstimmung mit den Angaben, die ich vom Konsulat erhalten hatte zu prüfen. Ja es war das Grab. Ich konnte es nicht fassen…

Wie lange der von mir mitgebrachte kleine Engel mit Solarkreuz da stehen wird????.Ein kleines Granitherz hatte ich in Deutschland gravieren lassen mit Namen, Geburts-und Sterbejahr…

Rückblickend kann ich heute sagen, dass meine Entscheidung, dorthin zu fahren, richtig war.Das Elend, was ich dort gesehen habe – das Elend von Mensch und Tier, ist für mich als Otto-Normal-Deutsche schockierend…Sehr schade finde ich die Tatsache, dass die Todesursache, die ganzen Umstände(wie und warum er dort war) , nicht geklärt werden.  Das alles , so denke ich zumindest, würde, wenn mein Bruder in Deutschland umgekommen wäre, genauer hinterfragt, untersucht. Wie auch immer. Mehr werden wir nicht erfahren.”

steffenneubertgrabherz.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/09/das-menschenrecht-auf-personliche-sicherheit-unter-lula-die-deutsche-botschaft-in-brasilia-informiert/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/30/brasilien-wieder-auslandischer-tourist-ermordet-diesmal-ein-17-jahriger-schuler-aus-rusland-erschossen-in-marica-bei-rio-de-janeiro/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/07/frankfurter-buchmesse-2013-das-wichtigste-der-debatten-ist-nicht-die-literatur-sondern-die-politische-diskussion-uber-brasilien-paulo-lins-einziger-schwarzer-der-70-kopfigen-nationalen-schrift/

Brasilien: “Der Wahnsinn heißt Sao Paulo”. “Oocupy Sao Paulo”. “São Paulo ist dreckig, überbevölkert, und je weiter man rausfährt, desto grauer wird es”: Der World-Press-Award-Preisträger Carlos Cazalis hat einen neuen Bildband veröffentlicht. Seine Fotos zeigen unermesslichen Luxus, bittere Armut und den Wahnsinn der brasilianischen Millionenmetropole.” Der Spiegel **

tags: 

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/interview-mit-carlos-cazalis-ueber-fotobuch-occupy-sao-paulo-a-933717.html

http://cazalis.org/default.htm

 Carlos Cazalis, geboren 1969 in Mexico City, fotografiert seit 2005 für sein “Urban Meta Project” die Megacitys der Welt wie Dhaka, Osaka oder Mexico City. In seinem Bildband “Occupy São Paulo” zeigt er nun die Gegensätze der brasilianischen Megacity: den Überlebenskampf, das Chaos, den Reichtum, vom durch Favela-Bewohner besetzten Hochhaus im Zentrum bis zur abgeschotteten Gated Community in den Suburbs.2008 erhielt Cazalis den renommierten World Press Photo Award für seine Arbeit über Obdachlose in São Paulo . Der Spiegel

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/29/brasilien-leben-im-slum-favela-do-moinho-in-sao-paulos-innenstadt/

Vertriebene Hausbesetzer:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/05/brasiliens-wohnungsnot-unter-lula-rousseffwo-bitte-gehts-hier-zum-boom-brutale-vertreibung-von-hausbesetzern-landesweit-auch-in-sao-paulo/

Sao Paulo Fotoserie:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/01/18/sao-paulo-fotoserie-uber-brasiliens-megacity/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/13/stadtgestaltung-in-sao-paulo-2012-blocks-fur-mittelschicht/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/29/die-obdachlose-alte-frau-und-der-mullsammler-sao-paulo-gesichter-brasiliens/

Katholische Kirche und Sao Paulos Slums:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/27/zdf-adveniat-gottesdienst-in-favela-cachoeirinha-von-sao-paulo-2011-brasiliens-kontraste-fotoserie/

“Nine most horrible places”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/25/nine-most-horrible-places-in-the-world-favela-slums-von-rio-de-janeiro-aus-sicht-des-bric-staats-china-subkultur-von-umweltzerstorung-armut-und-gangstern-cubatao-bei-sao-paulo-an-sieb/

Privilegiertenghettos als Gesellschaftsmodell:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodell/

verelendeterse11131.jpg

Wie in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften die  Situation interpretiert wird:

”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” Deutschsprachige Tourismuspropaganda. Was in Kommerz-Reiseführern fehlt…

Joachim Gauck in Sao Paulo 2013:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

deutschlandjahrplakat1.jpg

Scheiterhaufenopfer in Rio de Janeiro von 2013, Slum-Sondergerichte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/16/brasilien-die-sondergerichte-des-organisierten-verbrechens-in-den-slums-polizei-konnte-zufallig-ein-gefesseltes-und-bereits-gefoltertes-opfer-in-rio-de-janeiro-befreien-am-tage-des-besuchs-von-bu/

“…ein ungemein inspirierender Partner, der gleichzeitig durch Exzellenz in Wirtschaft und Wissenschaft besticht.”(Deutschlandjahr-Text)

Formel 1 und Misere:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/24/formel-1-in-sao-paulo-2013-und-absolutes-elend-crack-misere-in-der-city-vor-kulturbehorde-und-oses-konzertsaal-emporung-in-stadtbevolkerung-uber-zustande-kritik-an-burgermeister-eduardo-haddad-a/

Fotoserie:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Militärdiktatur, Sao Paulo, Santos:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/29/brasiliens-wahrheitskommission-uber-diktaturverbrechen-lateinamerikas-wichtigste-hafenstadt-santos-war-auch-folterzentrum-hatte-schiff-als-kz-fur-regimegegner-willy-brandt-helmut-schmidt-hans-die/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/08/brasilien-kultur-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Die Macht der Berichterstattungsvorschriften:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/14/frankfurter-buchmesse-2013-gastland-brasilien-die-macht-der-berichterstattungsvorschriften-systemkritische-autoren-geschickt-ausgebremst-gravierende-menschenrechtsprobleme-systematische-folter/

Wie Lula die Auslandsmedien lobte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/04/lula-lobt-in-rio-uberschwenglich-auslandsmedien-fur-deren-berichterstattung-stets-harsche-kritik-an-nationalen-medien-elogios-para-a-imprensa-de-fora/

Neues WM-Fußballstadion von Manaus von Justiz für Teilnutzung als Gefängnis – nach Fußballweltmeisterschaft –  vorgeschlagen: http://ansabrasil.com.br/brasil/noticias/esporte/futebol/2013/09/25/Estadio-em-Manaus-pode-servir-prisao-apos-Copa_7297238.html

Wie es hieß, werde das Stadion nach der WM kaum genutzt, könne daher als Gefängnis dienen.

A proposta será apresentada oficialmente pelo Tribunal de Justiça do Amazonas ao governo do estado. Segundo o desembargador Sabino Marques, o estádio ficará “totalmente inativo” após o Mundial e, portanto, poderá servir de centro de triagem de presos.

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 06. August 2008 um 14:50 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

21 Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)