Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien - Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Privilegiertenghettos als Gesellschaftsmodell - jetzt auch in Deutschland. Die ila-Brasilientexte.

 Die ila-Brasilientexte: http://www.ila-web.de/brasilientexte/inhalt.htm

 Die Flucht der Elite. Sie schicken ihre Kinder in Privatschulen, ziehen in bewachte Viertel und verlassen das Sozialsystem.Die deutschen Eliten fangen an, sich aus der Solidargemeinschaft zu verabschieden. Der Spiegel über ”Brazilianization, vor der in den USA längst gewarnt wird.

“Koloniales Denken und Handeln”

Schriftsteller Ulrich Peltzer kritisiert in Sao Paulo  Gated Comunities: “Das ist ein Umbau, der zur Zeit in Europa auch stattfindet.”


Übermannshohe Mauern, obendrauf zusätzlich Hochspannungs-Drahtverhaue, Überwachungskameras, mißtrauisch dreinblickende Privatpolizei mit Walky-Talkies am pompösen Tor - dahinter Villen oder luxuriöse Penthouse-Blocks, viel Grün, Swimmingpools, Tennisplätze: Brasiliens Betuchte schotten sich immer perfekter gegen Misere und ausufernde Kriminalität in einem Land mit jährlich über 50000 Morden  ab - angesichts forcierter neoliberaler Spaltung der Gesellschaft, deutlicher Förderung von Gewaltkriminalität selbst in früher nahezu kriminalitätsfreien Regionen sowie der Einführung von stark machistisch geprägten Gewaltformen  macht  das Beispiel inzwischen auch in Deutschland Schule. Der Spiegel 2008:”Die Elite ist dabei, sich vom Rest der Gesellschaft abzukoppeln. Es sind Symptome einer Zweiklassengesellschaft zu beobachten, die bis vor wenigen Jahren eher in Schwellenländern vorkamen.” Der “Tagesspiegel”, Berlin: “Zu bestimmten Tageszeiten und in bestimmten Gegenden Berlins ist die Gefahr, als Einzelner Opfer einer Gewalttat zu werden, ein nicht mehr zu vernachlässigendes Risiko.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/17/lynchland-brasilien-meiste-opfer-lebendig-verbrannt/

Fährt der Befreiungstheologe und Dominikaner Frei Betto durch die besseren Viertel der Megacity  Sao Paulo, kommt er immer wieder an solchen “Condominios fechados”, geschlossenen Wohnanlagen, vorbei, nennt sie ironisch “Luxusgefängnisse”. Über dreihundert gibt es bereits im größten deutschen Wirtschaftsstandort außerhalb Deutschlands, die Nachfrage ist enorm, auf den Wartelisten stehen auch deutsche Manager. Kein Tag ohne ganzseitige Farbanzeigen in den großen Blättern:”Komm und lebe in Freiheit, Sicherheit, Grün!” - ob im neuen “Swiss Park”, im “Liberty Village”, der “Ville Versailles”.

Familienfreundlichkeit ist ein wichtiges Werbeargument:”Hier werden Deine Kinder wie VIPs behandelt!”. Zehn Megaprojekte, jedes mit durchschnittlich 1300 Villen-Geländen, sind brasilienweit im Bau. Vor sechs Jahren lebte nur rund eine halbe Million in solchen Privilegiertenghettos, heute etwa dreimal soviel. Nimmt man die abgesperrten Villen-Privatstraßen der besseren Viertel hinzu kommt man brasilienweit sogar auf über sechs Millionen. Pionier-„Ghetto” Sao Paulos war Alphaville, gegründet vor fast dreißig Jahren “ heute eine Stadt in der Stadt mit rund vierzigtausend Bewohnern, einziges Condominio Brasiliens in dieser Größenordnung. Zwischen Lateinamerikas Wallstreet, der Avenida Paulista in Sao Paulos City, und Alphaville pendeln ständig komfortable Sonderbusse.
Alles nicht nur für den in Deutschland durch Bücher, soziologische Vorträge bekannten Frei Betto ein Absurdum:”Die Stadt sollte Ort des Zusammentreffens, Austauschs, der Solidarität sein “ wurde stattdessen zur Geisel der Banditengewalt “ mit Condominios provozierender Opulenz, eingekesselt von Misere. Wir sind Fußball-Weltmeister “ aber unglücklichweise auch Weltmeister in sozialer Ungleichheit.” Vierundsechzig Prozent des Volkseinkommens, so der frühere enge Berater von Staatschef Luis Inacio Lula da Silva, seien in der Hand von nur zehn Prozent der Brasilianer, also von nur siebzehn Millionen. Ein Bauarbeiter, der solche”Luxusgefängnisse” miterrichtet, verdient nur umgerechnet zwischen siebzig Cents und zwei Euro die Stunde, wohnt deshalb an der ausgedehnten Slumperipherie. „Anstatt die Ursachen von Misere, Armut und Massenarbeitslosigkeit zu beseitigen, flieht Lateinamerikas Elite vor den Folgen eigener Politik, zieht es vor, den eigenen Reichtum herauszustellen, baut deshalb diese Condominios fechados, Inseln der Phantasie “ voller Angst vor denen auf der Straße, vor dem öffentlichen Raum.” Denn dort schlägt dieser Elite nur zu oft blanker Haß der in Jahrhunderten durch Elend Brutalisierten entgegen, wie Brasiliens größte Qualitätszeitung, die „Folha de Sao Paulo, kommentiert.
Die Gewaltbereitschaft vor allem der perspektivlosen Unterschichtsjugend ist so groß, daß etwa in Sao Paulo selbst Großdiskotheken und Samba-Ballhäuser nachts vorsorglich von schwerbewaffneter Militärpolizei und Munizipalgarde umstellt werden. Bis auf weiteres in Deutschland noch unvorstellbar -  Brasilien gilt weiterhin nur zu vielen Deutschen als Traumland, Kenntnisse über andere Länder werden auch dank “politisch korrekter” Informationssteuerung immer geringer.

“Das sind wahre Inseln des Reichtums in einer Metropole voller Armuts-und Gewaltprobleme”, sagt die Stadtsoziologin Eva Turin über die Condominios fechados. “Auf diesen Inseln wohnt die Elite des Landes, die ja hier in Sao Paulo konzentriert ist. Diesen Leute geht es nicht nur um mehr Sicherheit, für sie ist es eine Frage des Status, in einer geschlossenen Wohnanlage zu leben, die von einer brutalen Privatpolizei bewacht wird. Ja, es ist nicht zu übersehen - Sao Paulo ist auch eine geteilte Stadt. Zwischen den Slums, mitten in der Misere wirken diese Wohnanlagen wie Festungen. Hier wird augenfällig, wie sich der Staat aus der sozialen Problematik zurückzieht und wie er eine Stadtpolitik betreibt, die die gesellschaftlichen Spannungen weiter verschärft. Gleichzeitig erkennen wir, welche Visionen unsere Eliten pflegen.  Sie suchen extrem individualistische Lösungen nur für sich - und lassen den Rest des Landes völlig  außer Acht, also 98 Prozent der brasilianischen Bevölkerung. Kein Zweifel, das ist koloniales Denken und Handeln.”

Sollten in Deutschland Kriminalität und Gewalt weiter gefördert werden, dürften nach dem Vorbild der USA - und Brasiliens -  bald ebensolche Condominios sowie immer mehr No-Go-Areas entstehen. Mit einer strengen Einlaßkontrolle an den Privilegiertenghettos, die der an deutschen Militärobjekten ähnelt: Bewaffnete Wächter, die von der Straße aus hinter ihren schwarzen Spezialfenstern nicht zu erkennen sind, mustern die Ankommenden. Dann wird für die jeweiligen Personen bzw. für deren Wagen der erste Metallgitterzaun geöffnet, der sich sofort wieder hinter ihnen schließt. Daraufhin muß man sich bei den mißtrauischen Wächtern ausweisen, die sofort bei dem jeweiligen Appartement, der jeweiligen Villa telefonisch anfragen, ob man tatsächlich erwartet wird. Erst dann öffnet sich der zweite Metallgitterzaun, darf man passieren.
Man muß sich nur einige Basisfakten vor Augen führen: In Südamerikas reichster Stadt genießen gemäß einer neueren Präfekturstudie gerade 3,46 Prozent der Bevölkerung einen europäischen Sozialstandard und nur zehn Prozent den durchschnittlich asiatischen “ doch über die Hälfte lebt wie in Afrika, fast ein Drittel wie in Indien. Etwa alle acht Tage entsteht ein neuer Slum, obwohl allein in der City ganze Wohnblocks, mit über vierzigtausend meist gutausgestatteten Appartements, teils seit sieben Jahren leerstehen. Besetzer werden gnadenlos von der Polizei herausgeprügelt.
Die größtenteils in Aachen aufgewachsene Afghanin Maryam Alekozai machte in einem Slum Sao Paulos, der jährlich über fünfhundert Mordtote zählt, ihr soziales Jahr, zeigte sich über die Sozialkontraste schockiert:”Tagsüber, nachts fallen Schüsse, immer wieder verlieren Kinder ihre Väter. Das ist hier gar nicht so anders wie damals in Afghanistan, als ich klein war. Der Unterschied zwischen einem fünfjährigen Mädchen hier und in Deutschland ist so groß! In den Augen der brasilianischen Kinder sehe ich Haß, ganz tiefen Haß “ und Wut. Man blickt nicht in Kinderaugen, sondern eigentlich in Augen von Erwachsenen, die voller Aggressionen sind. Gewalt und Ungerechtigkeit, die in diesem Land herrschen, spiegeln sich in deren Augen “ unübersehbar!” In Sichtweite glitzernder Hightech-Geschäftshäuser und Condominios sind neofeudale Banditenmilizen, die Maschinenpistolen der NATO-Armeen tragen, unumschränkte Herrscher, terrorisieren Bewohner, verhängen Ausgangssperren “ manche minderjährige Kindersoldaten Sao Paulos killten bereits bis zu vierzig Menschen. Immer wieder werden auch in Rio de Janeiro Slumbewohner, die sich dem Normendiktat widersetzen, zur Abschreckung lebendig verbrannt. Hätte Deutschland eine Gewaltrate wie Brasilien, würden dort jährlich nicht über tausend, sondern weit über zwanzigtausend Menschen umgebracht, befänden sich mehr als zehn Millionen illegaler Waffen fast jeden Kalibers in Privat-bzw. Gangsterhand.
–granatensichere Bunker im Penthouse “
Der neueste Hit “ Spezialbunker in der Villa, im Luxusappartement, sogar granatensicher. Falls doch einmal hochspezialisierte Einbrecherbanden, Geiselnehmer die „erste Verteidigungslinie” des Condominio fechado durchbrechen sollten, was immer wieder passiert, hätte man hier noch eine Rückzugsmöglichkeit. Kostenpunkt “ ab umgerechnet 150000 Euro aufwärts. Damit es möglichst nicht soweit kommt, haben manche Condominios mehr als 180 Überwachungskameras in Korridoren, Treppenhäusern, Liften, Garagen, Sportanlagen, am Schwimmbad “ Big Brother is watching you. Das Verrückteste - neuerdings haben vielerorts auch die Bewohner per Internet Zugang zum Monitor der Sicherheitsleute, können damit beobachten, was Nachbarn, Gäste gerade im Aufzug oder anderswo tun und treiben.
Lateinamerikas Betuchten geht es materiell prächtig “ wie das Handelsblatt Anfang 2008 meldet, wächst die Zahl der Millionäre in Brasilien täglich um 164 Personen.  Auch die meisten Milliardäre des Tropenlandes leben in Sao Paulo, haben allerdings wie die anderen Begüterten an den traditionellen Elitedistrikten nicht mehr viel Freude. Entführungen gleich in Serie schlagen aufs Gemüt; auch fast alle ausländischen Manager, darunter die deutschen, fahren nur in gepanzerten Limousinen. Und nur in Indien gibt es mehr Arbeitslose als in Brasilien, Misere und Kriminalität nehmen unaufhörlich zu; pro Jahr werden selbst nach den geschönten offiziellen Daten in der immerhin zehntrößten Wirtschaftsnation über 50000  Menschen ermordet. Daher dauert die Flucht in die Condominios  an, freuen sich Baufirmen und Architektenbüros über ein regelrechtes „Boom-Fieber”.
Aber nehmen wir den Jugendlichen Alvaro, aus guter Anwaltsfamilie, der in Rio de Janeiros Strandviertel Barra da Tijuca realitätsfremd fast ständig hinter Gittern lebt “ in einem weitläufigen Bilderbuch-Kondominium der Mittel-und Oberschicht mit allem Drum und Dran. Swimmingpools, Spiel-und Tennisplätze, Golfwiesen und etwas Park, ferner eine Bäckerei, eine Apotheke, ein Fitneß-Center und vor allem Sicherheit im Übermaß. Denn der ganze Condomínio ist von hohen Gitterstäben umgeben und wird von einer bewaffneten Spezialgarde überwacht “ ein Berufsstand, dreimal so kopfstark wie die brasilianischen Streitkräfte. Auch Alvaros Familie hat natürlich mehrere Hausangestellte “ am stabilen Portal mit den TV-Kameras werden sie wie andere Ortsfremde gefilzt, die Gutbetuchten der immerhin achtgrößten Wirtschaftsnation lassen sich ihre Sicherheit jährlich nicht weniger als 28 Milliarden Dollar kosten.
Ein Fahrer bringt den jungen Alvaro morgens zur Privatschule, nachmittags zurück. Für ihn besteht kaum noch die Notwendigkeit, den Condomínio, gelegentlich „goldener Käfig” genannt, zu verlassen, andere Viertel oder gar den nahen Atlantikstrand zu frequentieren. In Barra da Tijuca, einer Miami-Kopie für Neureiche und Aufsteiger, zählt Alvaro zu jenen Kids, die von Rest-Rio weit weniger kennen als der oberflächlichste Copacabana-Tourist. Das berühmte Opernhaus, Klöster und Kirchen der Altstadt haben sie bestenfalls auf Prospektfotos gesehen. Besorgte bildungsbeflissene Eltern organisieren deshalb regelmäßig Bustouren, die den Sightseeing-Trips für Ausländer aufs Haar gleichen “ auch Alvaro mußte einmal mit. Sein bester Freund Patrick wohnt im selben Condominio, der Vater, ein Unternehmer, bedauert: ”Mit meinen Geschwistern habe ich früher noch vor dem Elternhaus auf der Straße Fußball gespielt, sind wir mit dem Rad einfach so rumgefahren “ für meine Kinder wäre das alles heute dort völlig unmöglich, wegen der Kidnapper und Straßenräuber viel zu gefährlich. Nur hier, im Condominio, brauche ich mir um sie keinerlei Sorgen zu machen.”
Schon absurd “ in Barra da Tijuca werden die neuesten Wohnanlagen mit immer größeren Freizeitparks, Pools, Spaßbädern bestückt “ als läge einer der schönsten, saubersten Strände der Welt nicht wenige Fußminuten entfernt. „Das ist der neueste Trend beim Condominio-Bau”, erläutert ein Chefarchitekt, „keineswegs zusätzlicher Luxus, sondern eine Notwendigkeit.” Denn die Zehn-Millionen-Stadt Rio sei nun einmal nicht sicher. Für Sao Paulo und die anderen Millionenstädte gilt das gleiche “ und solange die Prominentenghettos noch nicht über Privatschulen verfügen, wird für Alvaros Altersgenossen an den College-Toren täglich ein Sicherheits-Zirkus veranstaltet, der Mitteleuropäern den Mund offenstehen läßt: Damit nach Schulschluß alle Privilegiertenkids wohlbehütet wieder zu ihren Condominios und Villen gelangen, sperrt die Verkehrspolizei Rios und Sao Paulos sogar Straßen ab, damit die Panzerlimousinen zügig davonbrausen können.

Auffällig “flexible”Eliten-Ethik
Hat diese sogenannte Condominio-Generation ein bestimmtes Profil? Soziologen, Anthropologen haben sich der Frage bereits ausführlich gewidmet, Fallstudien angefertigt. Denn so nobel, kultiviert, geordnet, zvilisiert, wie manche denken, geht es in den Elite-Enklaven keineswegs zu “ vieles erinnert vielmehr an Gepflogenheiten aus der Kolonialzeit. In einem Luxus-Condominio bei Sao Paulo bespielsweise wurden sogar schon Elf-und Zwölfjährige beim Haschischrauchen angetroffen, den Eltern offenbar egal. Gar nicht wenige erlauben zudem ihren Kindern, im Condominio mit dem schweren Wagen der Familie heraumzubrausen, dort sogar Rennen zu veranstalten. Natürlich versuchten die Wachleute einzugreifen, das Treiben unter Hinweis auf die Condominio-Ordnung zu beenden. Doch da griffen sofort die betuchten Eltern ein, verteidigten ihre Kids, verbaten sich solche Verbote. Und die schlechtbezahlten Wachleute ignorierten künftig alles, aus Angst, die Stelle zu verlieren. Gewöhnlich haben weder Militär-noch Zivilpolizei Zutritt zu den Condominios. Als ein besorgter Vater den ausufernden Konsum auch harter Drogen beenden wollte, deshalb eine Gruppe von Polizeibeamten hineinließ, wurde er von einer Elternkommission beinahe gelyncht: „Im Condominio bestimmen nur wir.” Sogar Diebstähle werden in Brasiliens Reichenghettos vertuscht. Auch andere Straftaten, die außerhalb der Condominio-Mauern natürlich ein Fall für Justiz und Polizei wären, werden vergeben.

In Rio de Janeiro stieß die Polizei 2008 zufällig auf ein großes Wasserrohr, das gleich zwei Nobel-Condominios illegal seit 1992 mit Trinkwasser versorgte. Das Rohr war heimlich an eine Hauptleitung der städtischen Wasserbetriebe angeschlossen worden. Über all die Jahre hatten die weit über eintausend betuchten Bewohner der Condominios keinen Centavo Wassergeld bezahlt - und den Wasserraub gedeckt. Andere Condominios in Brasilien verfuhren genauso, üblich ist auch Stromraub.

Deshalb betont die angesehene Psychoanalytikerin Maria Rita Kehl, daß die schlimmsten Beispiele von Verantwortungslosigkeit und fehlender Bildung stets die nationale Elite liefere, seit jeher daran gewöhnt, mit einer Serie illegaler Praktiken verschiedenster Schwere zu leben. „Väter bieten dem Verkehrspolizisten ein Bestechungsgeld an, damit er von einer Bestrafung läßt, fordern in der Privatschule die Entlassung jenes Lehrers, der aus objektiven Gründen den Sohn nicht versetzte.” Den Kindern werde von klein an gezeigt, daß sich mit Geld aber wirklich alles kaufen, erkaufen lasse. Und daß selbst aus Luxuskarossen immer wieder Flaschen, Büchsen, anderer Müll auf die Straße geworfen werden, beobachtet jeder einmal in Brasilien “ dieser Teil der Stadt, so Maria Rita Kehl, sei schließlich nicht ihrer, sondern jener „der anderen”. Zynismus und illegale Praktiken der Elite korrumpierten, bildeten für das Verbrechen sehr effizient einen beträchtlichen Teil der jungen Generation heran, schlußfolgert die Therapeutin. Elitekids, jene zukünftigen neoliberalen Entscheidungsträger der Mittel-und Oberschicht, werden in repräsentativen Studien als antisozial, superindividualistisch, apolitisch sowie zu Autoritarismus und Gewalt neigend beschrieben. Fast 98 Prozent nennen als allerersten Lebensinhalt einen guten Posten und ein hohes Gehalt, um absolut desinteressiert am Zustand und der Zukunft des Landes ein sorgenfreies Leben führen zu können. Ein Gefühl von Verantwortlichkeit für die soziale Misere, die kraß ungerechte Einkommensverteilung existiere nicht. Auffällig zudem, daß unter diesem Jugend-Segment der Einfluß der nordamerikanischen Kultur am stärksten sei.
Aber ist es wirklich nur das immer wieder herausgestellte Sicherheitsargument, das Betuchte in die Condominio-Ghettos zieht? Die Soziologin Ana Roberts verneint dies nach ausgedehnten Untersuchungen. Am meisten habe sie überrascht, daß es den Bewohnern sehr wesentlich um Status gehe. Wer im Condominio lebe, betone damit vor aller Welt, „ich bin anders”, gehöre zu den Privilegierten. Ebenso werde immer die „bessere Bildung und Erziehung der Kinder” als Wohnargument betont. Auch da sind laut Ana Roberts große Zweifel angebracht, weil innerhalb des Condominios nur zu oft den Heranwachsenden kaum Grenzen gesetzt würden. Sie nannte den Fall einer Mutter, die ihr Kind zwar seit sage und schreibe drei Tagen überhaupt nicht gesehen habe, dennoch völlig unbesorgt sei “ in der Gewißheit, daß es irgendwo im Condominio stecke.
–USA fürchten „Brazilianization”–
Michel Lind, Buchautor, neokonservativer Herausgeber der US-Zeitschrift „The New Republic”, hat diese seit Jahrzehnten existierenden Sozialstrukturen nicht nur in Rio, sondern auch in Sáo Paulo ausgiebig studiert, im Buch „The Next American Nation” eine ernste Warnung an seine Landsleute gerichtet:” Wir befinden uns in einem besorgniserregenden Prozeß der Brasilianisierung, hin zu einem tyrannischen System immer ungleicherer sozialer Klassen.” Für Lind bedeutet Brazilianization, ”daß sich die dominierende weiße amerikanische Klasse innerhalb der eigenen Nation noch weiter in eine Art Barrikadennation zurückzieht “ in eine Welt abgeschirmter Viertel mit Privatschulen, Privatpolizei, privater Gesundheitsbetreuung und selbst Privatstraßen.” Nicht anders als eine lateinamerikanische Oligarchie könnten die reichen und mit wohlfeilen Kontakten ausgestatteten Mitglieder der herrschenden Oberschicht prosperieren - draußen das dekadente Amerika mit Ungleichheit und Kriminalitätsraten ähnlich Brasilien, all die Miserablen, Bettler, Straßenkinder. Und ebenso wie in Brasilien sei dann die Mehrheit der Schwarzen und Mischlinge in der Unterschicht anzutreffen “ und zwar für immer.

Längst werden in europäischen Ländern ähnliche gesellschaftliche Konzepte verfolgt. “Der Spiegel” im Text “Flucht der Elite” von 2008:”Die wachsende Spaltung zwischen Arm und Reich zeigt sich vor allem in der Verteilung der Vermögen. Die wohlhabendsten 10 Prozent der Haushalte besitzen fast 60 Prozent des gesamten Reichtums…Georg Glasze ist ein weitgereister Mann, seinem Forschungsgebiet sei Dank. Der Wissenschaftler des Geografischen Instituts der Universität Mainz untersucht gated Comunities, bewachte Wohnanlagen. Es handelt sich um ein Thema mit großer Zukunft, wie er heute weiß. Glasze kennt Alphaville, ein Luxusghetto nahe Sao Paulo für mehr als 50000 Menschen, das über eigenen Schulen und eine eigene Wacharmee verfügt…Beispielsweise im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Das beliebte Altbauviertel ist seit neuestem um eine Attraktion reicher. 18 Jahre nach dem Mauerfall gibt es wieder eine mit Schlagbaum abgeriegelte Straße. Hinein darf nur, wer hier wohnt oder als Besucher angemeldet ist. Ein Wachmann registriert, wer draußen am Eisenzaun vorbeikommt…Gated Comunities sind noch ein Nischenmarkt in Deutschland, sagt Glasze, aber ein wachsender. In fast allen Großstädten  entstehen solche Wohneinheiten für Gutsituierte.” Nach dem Sieg im Kalten Krieg, dem Wegfall der Systemkonkurrenz, sind die einst aus taktischen Gründen gepflegten sozialen Rücksichten nicht mehr nötig. Der Spiegel:”Früher, sagt Birger Priddat, Präsident der privaten Universität Witten/Herdecke, hat sich die Elite für die Gesellschaft verantwortlich gefühlt. Doch damit sei es weitgehend vorbei. Nun konzentriere man sich auf das eigene Wohl.”
Victor Bulmer-Thomas, Direktor des Zentrums für lateinamerikanische Studien an der Londoner Universität, urteilt: ”Ebenso wie die alte französische Aristokratie, fühlen sich die Eliten Lateinamerikas nur dann erst richtig reich, wenn sie von Armen umgeben sind.” Senator Cristovam Buarque geht sogar soweit, die Eliteangehörigen nicht zu den Staatsbürgern zu zählen:”Die Ungleichheit zwischen Reichen und Armen, ob in Einkommen, Bildung, Wohnniveau, Transport, Freizeitverhalten, Ernährung und Umgangsformen, ist so gewaltig, daß die Elite im Grunde nicht mit am gleichen Tisch sitzt, nicht über die gleichen Themen spricht, nicht jenes Gefühl hat, zum selben Volk zu gehören…Im Brasilien des 21. Jahrhunderts sieht sich die Elite so entfernt vom Volke wie im 19.Jahrhundert.”
Kirchliche Soziologen wie Eva Turin aus Sao Paulo machen bei vielen betuchten Deutschen der Megametropole ähnliche Haltungen aus:”Sie benehmen sich wie die Elite der Elite, noch über den reichsten Brasilianern, mischen sich nicht mit uns, solidarisieren sich nicht.” Teile von Deutschlands Eliten pflegen eine große Vorliebe für Brasilien. Man ist dem Tropenlande tief dankbar, daß es nach dem Ende des Regimes von Adolf Hitler so vielen seiner schwerbelasteten Getreuen, darunter Kriegsverbrechern wie Josef Mengele, Unterschlupf, gar neue Aufstiegschancen, politische Mitwirkung während der Militärdiktatur von 1964 bis 1985 ermöglichte.
–„Sklavenhaltermentalität””
Brasiliens katholische Kirche hat die Abschottungs-und Ausgrenzungspolitik der Geld-und Politikerelite stets hart kritisiert “ deutliche Worte kamen vor allem von dem deutschstämmigen Kardinal Aloisio Lorscheider und natürlich Kardinal Evaristo Arns in Sao Paulo, der die „Sklavenhaltermentalität” immer noch tief verwurzelt sieht. Schwarze, Mulatten sind in Brasilien die typischen Slumbewohner und werden mittels eines verdeckten Systems der Apartheid am sozialen Aufstieg gehindert. Der zu PR-Zwecken noch von jeder brasilianischen Regierung um die Welt geschickte Multimillionär, Ex-Fußballspieler und Ex-Sportminister Pelè ist jene Ausnahme, die die Regel bestätigt.
Die Brasilianisierungsdebatte wurde auch durch Roberto da Matta, einen der bekanntesten, derzeit in den USA lehrenden brasilianischen Anthropologen bereichert. Michel Lind habe die Dinge korrekt charakterisiert, die hierarchische Gesellschaftsstruktur genau beschrieben:”Die Elite hat immer Paris, London und New York viel mehr geliebt; im Grunde genommen heißt, zur Brasiliens Elite zu gehören, Ausländer im eigenen Land zu sein.” Als schwerwiegendes Problem sieht Da Matta, daß die Oberschicht Brasilien nicht mag, „und was man nicht gern hat, kann man nicht kultivieren, pflegen.”
Seine Kollegin Teresa Caldeira hat über Condominios fechados sogar ein vielbeachtetetes Buch, „Stadt der Mauern”, geschrieben. Sie nennt es verhängnisvoll, daß sich die Elite einmauere, aus dem öffentlichen Raum der Städte zurückziehe, anstatt diesen zu verbessern.”Die Begüterten bewegen sich in gepanzerten Limousinen oder Helikoptern, mit Leibwächtern fort, kaufen in gutbewachten Shopping Centers ein, arbeiten in abgeschirmten Bürokomplexen, wohnen in den Condominios fechados.”
Der Vorgänger von Staatschef Luis Inacio Lula da Silva, der heutige UNO-Berater und FU-Berlin-Ehrendoktor Fernando Henrique Cardoso, war gerne in den Condominios, mied die Slums, verdrängte die dortigen Zustände, den Banditenterror. Für Marcelo Rubens Paiva, Kolumnist der auflagenstärksten Qualitätszeitung „Folha de Sao Paulo”, und Bestseller-Autor, ein besonders kurioser Sachverhalt: Der neoliberale Interessenvertreter der Oligarchien, Eliten war in den 50ern eingeschriebenes KP-Mitglied, ist gleichzeitig Großgrundbesitzer und Soziologe, der sich immer noch gelegentlich rühmt, einst als Dozent in Frankreich auch Daniel Cohn-Bendit unterrichtet zu haben. Für Paiva führte Cardoso eine Mitte-Rechts-Regierung aus Intellektuellen und Akademikern “ auf dem Throne sitzend, schauten sie auf Brasilien aus der Distanz, seien der Ersten Welt indessen nahe. Vanilda Paiva, Schriftstellerin und Soziologie-Doktorin der Uni Frankfurt, schlußfolgert nicht zufällig, daß sich in der neoliberalen brasilianischen Gesellschaft heute „Ultraarchaisches mit Ultramodernem mischt.”
Unterdessen haben Sozialforscher und Demographen nachgezählt “ über vier Millionen Nordamerikaner wohnen bereits in Condominios fechados a la Rio de Janeiro und Sao Paulo. In den USA werden die größten Fortschritte aus Kalifornien gemeldet “ Brasilianization-Experte Dale Maharidge zeichnet es im Buch „The Coming White Minority” ausführlich nach: Weiße konzentrieren sich zunehmend in städtischen „Inseln” “ eingekreist von Minoritäten in regelrechten Enklaven und Ethno-Ghettos. Stabile Gitterstäbe vor sämtlichen Fenstern parterre und im ersten Stock “ auch das wird in vielen nordamerikanischen Städten zunehmend normaler. Condominios fechados trifft man zunehmend häufiger in Johannesburg und Lagos - doch auch in anderen afrikanischen Millionenstädten schreitet diese Art der Ghettoisierung munter fort.

Der deutsche Schriftsteller Ulrich Peltzer, scharfer Beobachter der neoliberalen Sozialkontraste Brasiliens, reflektiert gegenüber dieser Website über Brasiliens Privilegiertenghettos, die geschlossenen Wohnanlagen mit Privatpolizei, stellt in Sao Paulo 2008  entsprechende Recherchen an:”Das ist ein Umbau, der zur Zeit in Europa auch stattfindet, daß es immer mehr solcher Gated Comunities gibt, Häuser mit Doorleuten. Städtische Räume, die plötzlich keine öffentlichen Räume mehr sind, sondern privatisiert werden “ daß sich sowas wie ne Security-Industrie herausbildet, die in Brasilien ja tatsächlich schon Industriestatus zu haben scheint, also ein grundsätzlicher postfordistischer Umbau von Gesellschaft, der möglicherweise bei den Gated Comunities, den privaten Sicherheitsdiensten in disfunktional werdenden Städten anfängt “ und bei den privaten Söldnern im Irak aufhört.”

Condominio-Eingang in Sao Paulo

condominioklein.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/04/08/lateinamerikas-katholische-nachrichtenagentur-adital-der-individualistische-und-wenig-solidarische-charakter-des-brasilianers/#more-288

condominiocantareira.jpg

Doppelte Metall-Eingangstore für Menschen und Autos.

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 02. März 2008 um 23:50 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

« Neuschweizerin Roberta Close aus Rio de Janeiro - Amerikas berühmteste Transsexuelle. YouTube. “Brasilien ist primitiv und rückständig, dort lebe ich nie mehr - mein Bruder wurde in Rio erschossen.” – Organisiertes Verbrechen Sao Paulos bedroht Bischöfe und Priester mit Mord »

18 Kommentare

  1. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 20. August 2008 um 23:04 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Buchbiennale 2008 in Sao Paulo - interessante deutschsprachige Autoren vor Ort, doch kaum Besucher-und Experteninteresse. – 20. August 2008 @ 23:26

  2. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Deutscher Schriftsteller Ulrich Peltzer in Sao Paulo über Privilegiertenghettos, “Gated Comunities”. – 22. August 2008 @ 15:35

  3. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Montag, 29. September 2008 um 22:39 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Brasiliens Börse stürzt um rund zehn Prozent ab - Umfragehoch von 80 Prozent für Staatschef Lula:”Das Land erlebt einen magischen Moment!” – 30. September 2008 @ 20:23

  4. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 05. August 2008 um 16:07 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Bye bye Brasil: Weltsozialforum-Erfinder Oded Grajew aus Sao Paulo zum Massenexodus von Brasilianern in die Erste Welt. – 30. September 2008 @ 20:53

  5. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Brasilianisierung. – 10. Dezember 2008 @ 02:58

  6. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Gewalt und Psyche in Brasilien unter Lula: Über 650000 Bewohner Sao Paulos wegen Gewaltkultur mental gestört, 90000 schwer. – 13. Januar 2009 @ 14:08

  7. […]  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » “Hinter Gittern” - “Atras das Grades”: Die “Schweineställchen” (Chiqueirinhos) von Sao Paulo - zwecks Banditenabwehr im Eingangsbereich von Wohnblocks installiert. Dennoch werden regel – 14. März 2009 @ 03:06

  8. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Das Menschenrecht auf persönliche Sicherheit unter Lula - die deutsche Botschaft in Brasilia informiert: – 14. März 2009 @ 03:22

  9. […] an den Park grenzen Privilegiertenghettos: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 19. April 2009 um 18:18 Uhr veröffentlicht und wurde unter […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Schleswig-Holstein Festival Chor(SHFC) und Elbipolis-Barockorchester Hamburg, Leitung Rolf Beck, im Ibirapuera-Park von Sao Paulo. Haaa-leluu-jaaaaa!(Händel). – 20. April 2009 @ 13:42

  10. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Montag, 24. August 2009 um 23:11 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Polizeikabine der Avenida Paulista, Sao Paulo. – 24. August 2009 @ 23:21

  11. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 09. September 2009 um 21:33 Uhr veröffentlicht und wurde […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » “Igualdade” - Gleichheit. Aufschrei der Ausgeschlossenen 2009, Sao Paulo, vor der Kathedrale. Gesichter Brasiliens. Ferrez, Hedwig Knist. Privilegiertenghettos. – 10. September 2009 @ 14:27

  12. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Industrieregion Sao Paulo von globaler Krise stärker getroffen als fünf weitere Wirtschaftszentren Brasiliens, laut FGV-Studie. “Misere verschärfte sich im August 2009.” – 13. Oktober 2009 @ 00:39

  13. […] Kirche kritisiert “Sklavenhaltermentalität”: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Ethanolproduktion und Sklavenarbeit unter Lula: Brasiliens größter Ethanol-und Zuckerhersteller COSAN erhält wegen Einsatz von Sklavenarbeitern vorerst keine billigen Staatskredite mehr. Sarkozy für ständigen UNO-Sic – 08. Januar 2010 @ 15:57

  14. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Luxus-Privilegiertenghetto in Sao Paulo überfallen - 15 bewaffnete Banditen räumten in anderthalb Stunden vier Häuser aus, nahmen Bewohner als Geiseln. Polizei kam erst nach Ende des Raubzugs. – 24. Februar 2010 @ 16:45

  15. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Freitag, 05. März 2010 um 03:19 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Hausangestellte in Brasilien - Relikt der Sklavenzeit. Neueste Daten. In Teilstaaten wie Maranhao bekommen Hausbedienstete monatlich umgerechnet etwa 40 Euro, der offizielle Mindestlohn ist de facto außer Kraft. – 05. März 2010 @ 03:19

  16. […] Brasiliens Privilegiertenghettos als Gesellschaftsmodell: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » 18 brasilianische Milliardäre auf neuer Forbes-Liste. Schüler in Buchkirchen/Österreich spenden für verelendete Kinder in der achtgrößten Wirtschaftsnation. Brasilianer Eike Batista ist mit 27 Milliarden Dollar Acht – 11. März 2010 @ 15:34

  17. […] Brasiliens Privilegiertenghettos als Gesellschaftsmodell: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » 18 brasilianische Milliardäre auf neuer Forbes-Liste. Schüler in Buchkirchen/Österreich spenden für verelendete Kinder in der achtgrößten Wirtschaftsnation. Brasilianer Eike Batista ist mit 27 Milliarden Dollar Acht – 11. März 2010 @ 15:35

  18. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/02/brasiliens-privilegiertenghettos-als-gesellschaftsmodel… Dieser Beitrag wurde am Montag, 20. September 2010 um 21:59 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Gepanzerte Limousinen in Brasilien unter Lula - eine regelrechte Industrie profitiert enorm an “Blindagem Automotiva”. Infos für Touristen. – 20. September 2010 @ 22:01

Leider ist die Kommentarfunktion zur Zeit deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)