Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Kuba 2016 – bisher keine Infektionen mit Zika-Virus gemeldet, keinerlei Epidemien. Dagegen umliegende Inselstaaten der Karibik betroffen. Kuba mit Präventivmaßnahmen seit Jahrzehnten, u.a. im Gegensatz zu stark betroffenem Brasilien. Deutscher Mainstream bringt weiterhin nur politisch korrektes Propaganda-BlaBla aus Brasilien – und erklärt nicht, wieso es überhaupt zu der Epidemie kommen konnte – bei doch stets hochgelobter Sozialpolitik von Staatschefin Dilma Rousseff. Deutsche Autoritäten importieren derzeit Gesundheitsstandards der Dritten Welt. Kuba-Anti-Moskito-Sprühgeräte vom deutschen Hersteller STIHL.

FiebermückenbekämpferKuba1

Fiebermückenbekämpfer in Kuba – keine Zika-und Dengue-Epidemien. Die verwendeten Sprühgeräte sind zu einem großen Teil vom deutschen Hersteller STIHL. Deutsche Medien dürfen offenkundig weiterhin nicht berichten, daß es in Kuba keine Dengue-oder Zika-Epidemie gibt. Auf entsprechenden Weltkarten der Epidemieländer fehlt stets der Hinweis auf Kuba…

Kuba 2016 – erstmals 4 Mio Touristen:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/01/01/kubacuba-2016-erstmals-rekordmarke-von-4-millionen-auslaendischen-touristen-laut-regierungsangaben-deutsche-kuba-touristen-schaetzen-u-a-die-weit-hoehere-oeffentliche-sicherheit-als-in-merkel-de/

Denguefieber-Reisewarnung für Brasilien bereits 2009 – Zika und Dengue also keine Überraschung…

Obama nach Kuba 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/19/america-will-always-stand-for-human-rights-around-the-world-friedensnobelpreistraeger-barack-obama-mit-kuriosem-offenbar-nicht-ironisch-gemeintem-twitter-eintrag-zu-kuba/

Krokodile in Kuba:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/19/krokodile-in-kubacuba-der-nationalpark-parque-nacional-cienaga-de-zapata/

Kuba/Cuba 2016 – Menschen, Gesichter:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/20/kubacuba-2016-menschen-gesichter/

??????????

Tropische Kletterfrösche als effiziente Moskitovertilger – im auffällig ökologischen  Kuba überall zu finden, darunter an Hotels wie hier – in Brasilien natürlich weitgehend ausgerottet. Entsprechend viele Epidemien hat Brasilien, die Kuba nicht hat…Die allermeisten Kuba-Besucher bekommen die nachtaktiven Frösche nie zu sehen.

Kuba/Cuba, Architektur – Häuser in Havanna 2016. Fotoserie:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/22/kuba-architektur-haeuser-in-havanna-2016-fotoserie/

“…die Hinfälligkeit der Hauptstadt…”. Hans Magnus Enzensberger über Kuba 2016:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/12/03/hans-magnus-enzensberger87-2016-mit-bizarr-kuriosen-fehleinschaetzungen-ueber-kuba-die-abhaengigkeit-vom-tourismus-die-grassierende-prostitution-die-hinfaelligkeit-der-hauptstadt-all/

??????????

Hatte SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel bei seiner Kuba-Reise 2016 nachgefragt, wieso Kuba nicht solche grauenhaften Epidemien kennt wie der von der Gabriel-Merkel-Regierung hochgelobte strategische Partner Brasilien?http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/14/blamabel-erfolglose-kuba-reise-von-spd-vizekanzler-sigmar-gabriel-2016-keinerlei-wirtschaftsvereinbarungen-nur-hoefliches-interesse-der-kubanischen-regierung-fuer-den-exotischen-staatsgast-auch-an/

Kuba168

Was derzeit deutschen Touristen in Kuba auffällt: Viel weniger Polizeipräsenz als in Deutschland, doch um ein Vielfaches mehr öffentliche Sicherheit als zuhause…

Zika-Dengue-Hintergrund – die politische Verantwortung der Lula-Rousseff-Regierung für Zika-Dengue-Epidemien:

-http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/26/zika-virus-in-brasilien-2016-angekuendigte-regierungsmassnahmen-gegen-fiebermoskitos-voellig-unzureichend-laut-nationalen-fachleuten-auslaendische-olympia-besucher-koennen-virus-in-ihre-heimatlaend/

Grauenhafte sanitäre Bedingungen herrschen im Teilstaat Bahia, die dortige Hygienesituation ist berüchtigt. Der jetzige Zivilkabinettschef der Rousseff-Regierung ist Jaques Wagner, zuvor Gouverneur von Bahia…

Innerhalb der letzten zehn Jahre, also während der Lula-Rousseff-Regierung hat sich das Gebiet, in dem in Brasilien Dengue-Fieber durch Moskitos übertragen wird, mehr als vervierfacht, berichten Landesmedien. Dengue-Fieber trete damit auf 81 % der Landesfläche auf. Gesundheitsexperten verweisen auf den Fakt, daß in diesen zehn Jahren die Slums in Brasiliens sehr stark anwuchsen, die Bevölkerungsexplosion nicht gestoppt wurde. Die Gesundheitspolitik der Regierung sei fahrlässig gewesen. Indessen war u.a. von der deutschen Regierung, von deutschen Parteien, Alibi-NGO die Sozialpolitik der Lula-Rousseff-Regierung stets als progressiv, lobenswert eingestuft worden – entgegen der Faktenlage. Gerade die Gesundheitspolitik war u.a. von der katholischen Kirche, deren Menschenrechtsaktivisten permanent scharf kritisiert worden.

Hintergrund von 2011(!):

gesundheitswesenschlangesp2011.JPG

Menschenschlange vor Gesundheitsposten in Sao Paulo – Ausriß. Wie es heißt, stehen 6.30 Uhr frühs bereits fast 300 Leute in der Schlange, um einen Arzttermin im öffentlichen Gesundheitswesen der reichsten Stadt Lateinamerikas zu ergattern.  Der Arztbesuch, ob beim Gynäkologen oder beim Kinderarzt, sei dann indessen erst nach mehr als einem Monat möglich. Wie unter Staatschef Lula, dessen Chefministerin des Zivilkabinetts just die jetzige Präsidentin Dilma Rousseff war, ist das öffentliche Gesundheitswesen der achtgrößten Wirtschaftsnation laut Experteneinschätzung weiter schlecht bis katastrophal, sterben laut Kirchenangaben sogar Kranke in den Warteschlangen der Hospitäler und Kliniken. In Rio de Janeiro droht eine weitere Epidemie des tödlichen Dengue-Fiebers. Derzeit diskutiert die Regierung über neue Steuern und Abgaben, um fehlende Gesundheits-Gelder zu beschaffen. Opposition und Unternehmerschaft betonen, daß Mittel auch wegen der überbordenden Staats-Korruption fehlen. Die Rousseff-Regierung steckt seit Monaten in einer tiefen Korruptionskrise.(2011)

 

Brasilien-Daten:http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

choleralapa.jpg

Cholera-Warnung in Rio de Janeiros Stadtteil Lapa. “Cholera. Sei vorsichtig. Habe keine Angst.”

Der Krankenstand in Ländern wie Brasilien ist weit höher als in Ländern der Ersten Welt wie Deutschland, die Krankheitsbelastung der Bevölkerung erstaunlich gravierend. 

“Brasilien startet Großoffensive gegen Zika-Virus”. Deutscher Regierungssender Deutsche Welle am 28.1. 2016 – indessen ist von einer solchen Offensive im Land nichts zu spüren. Der Manipulationstrick: Bereits vor über einem halben Jahr war die Zika-Dengue-Epidemie bereits das große Problem im brasilianischen Nordosten, Tagesgespräch auf den Straßen in Recife, Fortaleza – doch gesteuerter mitteleuropäischer Mainstream schwieg dazu. Erst nach Kritik des Internationalen Olympischen Komitees in Bezug auf Sommerspiele in Rio wurde schließlich notgdrungen berichtet.

Agitprop auch in deutschen Zeitungen:

Brasilien

Rousseff mobilisiert Brasilien im Kampf gegen Zika/Stuttgarter Nachrichten

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/26/brasilianische-regierung-schaltet-2016-nach-ueblichem-muster-in-mitteleuropaeische-mainstream-medien-offizielle-propaganda-ueber-angebliche-bekaempfung-des-zika-virus-durch-offizielle-daten-gewoehnl/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/01/die-zika-epidemie-in-brasilien-kritische-positionen-2016-hauptverdaechtiger-fuer-die-missbildungen-bei-tausenden-neugeborenen-in-brasilien-duerfte-in-erster-linie-also-boostrix-sein/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/deutsche-firmen-und-wirtschaftskriminalitat-in-brasilien1/

In Brasilien fordert zudem die tödliche Variante des Denguefiebers täglich Opfer. Deutsche Mainstream-Medien, die bisher die Politik von Staatschefin Dilma Rousseff stets über den grünen Klee lobten, erläutern derzeit nicht, wieso es überhaupt zu der neuesten Epidemie kommen konnte. Bislang wurde nicht berichtet, daß Fiebermücken-Epidemien seit Jahren immer wieder auftreten, viele Opfer fordern, ohne daß der Staat entsprechende Gegenmaßnahmen ergriff. Ungeprüft werden zudem stark geschönte offizielle Propagandadaten selbst ohne Quellenangabe veröffentlicht, Texte deutscher Mainstreammedien strotzen wie üblich vor politischer Korrektheit selbst bei diesem gravierenden, heiklen Thema.

Brasiliens neuem Gesundheitsminister Marcelo Castro/PMDB war in den letzten Tagen herausgerutscht, daß das Land den Kampf gegen den Fiebermoskito seit mindestens 30 Jahren auf desaströs-fürchterliche Weise verliere. Rousseff hatte daraufhin dem Minister sofort widersprochen, der Kampf sei keineswegs verloren.

Brasilien ist das Land mit der weltweit größten Lepradichte, zudem grassieren weiterhin die Aids-und Dengue-Epidemie, ist die Situation im öffentlichen Gesundheitswesen seit Jahrzehnten nur zu oft grauenhaft. Üblich ist ebenfalls seit Jahrzehnten, daß sehr häufig tatsächliche Todesursachen garnicht festgestellt, registriert werden – katholische Menschenrechtsaktivisten haben dies immer wieder angeprangert. Nicht zufällig ist die Behindertenrate in Brasilien, strategischer Partner der Merkel-Gabriel-Regierung sehr hoch – ebenso wie der allgemeine Krankenstand:

Brasiliens hohe Behindertenrate: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/05/brasiliens-hohe-rate-von-behinderten-2391-prozent-der-bevolkerung-gegenuber-rund-1-prozent-in-hochentwickelten-landern-laut-studien/

 

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/11/29/brasilien-massenleiden-depression-und-ubliches-gruppendruck-zwangsgrinsen-gewalt-und-psyche/

Brasilien-Daten:http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

Zu den Manipulationstricks europäischer Mainstreammedien gehörte, pflichtgemäß die Lula-Rousseff Regierung zu loben, die gravierende Menschenrechtslage, die grauenhaften Zustände im Gesundheitsbereich jedoch systematisch zu verschweigen. Nur für entpolitisierte Deppen kommen die Nachrichten über die Zika-Virusepidemie in Brasilien jetzt überraschend. Gemäß den Berichterstattungsvorschriften müssen auch derzeit leere Absichtserklärungen von Staatschefin Rousseff in deutsche Medien durchgeschaltet werden. So ist in deutschen Lügenmedien immer wieder von einer Offensive gegen die Überträgermoskitos die Rede, obwohl die Faktenlage dem widerspricht. In peinlichen Reportagen wird Rousseff Blabla wiedergegeben – von der Hauptverantwortung der Lula-Rousseff-Regierung für die prekäre Lage ist indessen keine Rede. Was weiter den Zensurvorschriften an Information zum Opfer fällt: Kein Wort über die übrigen gefährlichen Epidemien im Lande, kein Wort über den Ausschluß der Slum-Banditenhochburgen von der Moskito-Bekämpfung, kein Wort über massenhaft in Brasilien eingesetzte Pestizide, die nationale Experten als Verursacher von Mikrozephalie ansehen. Kein Wort über die jahrzehntelange systematische Vernichtung natürlicher Feinde der Überträgermücken – was deren Vermehrung stark begünstigte. Geradezu lächerlich wirken Medienberichte in denen im Kontext der Zika-Bekämpfung von einer Vermeidung von Wasserpfützen die Rede ist – durch jahreszeitlich bedingte tropische Regenfälle bilden sich tagtäglich solche Pfützen – gut für die Moskito-Vermehrung. Daß Hintergrundinformationen über Brasiliens grauenhafte Gesundheitssituation nicht veröffentlicht werden dürfen, versteht sich von selbst: Die Behindertenrate – darunter wegen Mikrozephalie –  ist in Brasilien seit Jahrzehnten um ein Vielfaches höher als in Deutschland. Natürlich darf in deutschen Medienberichten nicht auf die kubanischen Ärzte in Brasilien verwiesen werden, die sich angesichts der gravierenden Gesundheitspolitik-Fehler der Rousseff-Regierung tagtäglich nur noch an den Kopf fassen. Schließlich zählt Kuba nicht zufällig zu jenen Ländern, in denen es Epidemien wie in Brasilien nicht gibt.

Merkel, Steinmeier, Gauck, andere hochrangige deutsche Politiker haben bei offiziellen Staatsbesuchen in Brasilia stets darauf verzichtet, den strategischen Partner auf jetzt für mehr Mitteleuropäer offenbar gewordene gravierende Menschenrechtsverletzungen auch im Gesundheitsbereich hinzuweisen. 

“Mit Brasilien die Fragen der Zukunft beantworten.” Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, 2009…In Deutschland wird derzeit u.a. das Gewalt-Gesellschaftsmodell des strategischen Partners kopiert.

Merkel bei Rousseff 2015 – keinerlei Kritik an Menschenrechtslage:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/10/09/brasilien-2015-kurioser-personenkult-in-mitteleuropaeischen-medien-um-lula-und-dilma-rousseff-inzwischen-verstummt-damit-jahrelang-beauftragte-medienfunktionaere-und-politiker-schweigen-neuerdings-a/

MerkelDilmaValor1

Ausriß 2015, brasilianische Wirtschaftszeitung Valor economico. Brasilien ist seit langem Testlabor des Neoliberalismus. Kein Wort Merkels zur 2015 gerade grassierenden Denguefieber-Epidemie im Land des strategischen Partners…Selbst das Gesundheitsministerium mußte 2016 einräumen, daß unter der u.a. in Deutschland als kompetent, hocheffizient, unbestechlich etc. gerühmten Staatschefin Dilma Rousseff 2015 das Jahr mit der größten registrierten Zahl von Dengue-Tropenfieber-Fällen in der Geschichte Brasiliens war. Offiziell angegeben werden über 1,6 Millionen Fälle, bei sehr hoher Dunkelziffer. 

“Modern, aufstrebend und in jeder Hinsicht verlässlich hat sich Brasilien bei der Fußball-WM präsentiert.” Deutscher Regierungssender Deutsche Welle 2014

In politisch korrekten deutschen Agitprop-Blättern hieß es, Rousseff wolle bereits bis 2014 die extreme Armut in Brasilien beseitigen – das Regierungsprogramm gehe in die richtige Richtung. Bereits zum Amtsantritt 2011 wurden über die “effiziente, kompetente” Rousseff, ihre “progressive” Regierung im deutschen Mainstream wahre Wunderdinge verbreitet – die grauenhafte Lage im Gesundheitswesen wurde indessen dreist verschwiegen. Angesichts stark schrumpfender Industrieproduktion hieß es in deutschen Medien entgegen der Faktenlage, Brasilien werde zum Industriestaat. Per Google-Suche hat man rasch heraus, welche deutschen Medien, welche Medienfunktionäre sich beim Verbreiten von infantiler Brasilien-Propaganda besonders hervortaten. Vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschafts-und Epidemieprobleme Brasiliens fallen Lügenpresse-Tricks besonders ins Auge. 

HauptstadtRiodeJaneiroTS16

Ausriß, Tagesschau am 3.2. 2016 – “Gedankenleser”. Ist die Äußerung von Rousseff zu Olympischen Sommerspielen tatsächlich identisch mit ihrer persönlichen Sicht? 

Frei Betto, El Pais:http://brasil.elpais.com/brasil/2016/11/26/politica/1480191580_289403.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/28/fidel-castro-trifft-erneut-brasiliens-wichtigsten-katholischen-befreiungstheologen-frei-betto-in-havanna-granma-berichtet-2015-castro-und-frei-betto-konferieren-alljaehrlich/

 

Fidel Castro tot:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/26/palabras-de-raul-hoy-25-de-noviembre-a-las-1029-horas-de-la-noche-fallecio-el-comandante-en-jefe-de-la-revolucion-cubana-fidel-castro-ruz-en-cumplimiento-a-la-voluntad-expresa-del-companero-fi/

Kuba-Politik 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/20/kuba-oekologisch-2016-wie-kommen-eigentlich-ministeriumsangestellte-von-der-arbeit-nach-hause-mit-bussen-oeffentlicher-nahverkehrsunternehmen-wie-metrotrans/

FidelMensaje

 

Ché Guevara – das Memorial in Santa Clara:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/02/18/che-guevara-das-memorial-in-santa-clara-kuba/

 

Obama nach Kuba 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/19/america-will-always-stand-for-human-rights-around-the-world-friedensnobelpreistraeger-barack-obama-mit-kuriosem-offenbar-nicht-ironisch-gemeintem-twitter-eintrag-zu-kuba/

Yoani Sanchez, Mitarbeiterin des deutschen Regierungssenders Deutsche Welle:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/04/27/yoani-sanchez-2016-buergerrechtler-brasiliens-lehnen-interview-mit-der-kubanischen-regierungsgegnerin-yoani-sanchez-ab-die-zur-tv-mitarbeiterin-des-deutschen-regierungssenders-deutsche-welle-avancie/

Radfahren in Vinales:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/12/28/kubacuba-radfahren-in-vinales/

Kuba/Cuba 2016 – der Zapata-Nationalpark und das Hotel Horizontes Guama. Fotoserie. Krokodile in Kuba:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/21/kubacuba-2016-der-zapata-nationalpark-und-das-hotel-horizontes-guama-fotoserie/

Die Stadt Remedios:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/03/08/kubacuba-die-stadt-remedios-kulturelle-besonderheiten-rasche-restaurierung-historischer-gebaeude-wegen-naher-neuer-touristen-resorts/

Kuba-Musik 2016 – die Plattenfirma EGREM in Havanna, Titel, Videos. (Was noch vor zwei Jahren wegen der US-Blockade undenkbar schien…) Sexualisiertes Kuba und die Ballmusik – siehe “La Tropical” in Havanna – interessante Kontraste zum zunehmend asexuellen Deutschland:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/24/kuba-musik-2016-die-plattenfirma-egrem-in-havanna-titel-videos/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/24/kuba-und-saenger-silvio-rodriguez-titel-auf-youtube-kuba-laesst-die-spezialperiode-immer-weiter-hinter-sich-investiert-im-derzeitigen-wirtschaftsaufschwung-erstmals-kraeftiger-in-die-phonograph/

 

 

Kuba/Cuba 2016 – Menschen, Gesichter:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/20/kubacuba-2016-menschen-gesichter/

Kuba – Menschen, Gesichter:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/12/kuba-menschen-gesichter-2/

Kuba-Systemvergleich:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/05/03/kuba-2016-islamisierung-und-forcierte-installierung-des-organisierten-verbrechens-treiben-dem-islamisierungsfreien-nationalstaat-immer-mehr-touristen-zu-denen-frueher-weit-mehr-interessante-urlaubsz/

Auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung (2014) liegt Kuba auf Platz 67 in der Staatengruppe mit hoher menschlicher Entwicklung – vor Ländern wie der Türkei, Mexiko, Brasilien, der Ukraine und China.

USA, “Demokratie”, Folterstaat – und Fidel Castro: “Castro-Assassination-Attempts”. RT 2016:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/26/usa-demokratie-folterstaat-und-fidel-castro-castro-assassination-attempts-rt/
Merkel-Kandidatur 2017:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/21/angela-merkel-was-auftraggebenden-machteliten-westdeutschlands-sowie-der-nato-an-ihr-gefaellt/

SPD-Steinmeier:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/22/frank-walter-steinmeier-2016-cdu-spd-kandidat-fuer-das-amt-des-bundespraesidenten-von-deutschland-merkel-wollte-ausgerechnet-marianne-birthler/

Willy Brandt:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/08/08/willy-brandtspd-und-die-getarnten-spenden-der-usa-regierung-die-fernsteuerung-waere-die-zahlung-bekannt-geworden-haette-sie-die-karriere-des-spaeteren-spd-vorsitzenden-und-bundeskanzlers-wohl-f/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/28/willy-brandt-und-lateinamerikanische-folterdiktatoren-die-kuriose-interpretation-des-forum-willy-brandt-berlin-unter-den-linden-in-lateinamerika-stellt-sich-der-si-praesident-an-die-seite-der/

Foltertechnologie:

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/31/foltertechnologie-der-bundesrepublik-deutschland-fur-die-militardiktatur-brasiliens-regimegegner-ivan-seixas-direktor-der-gedenkstatte-memorial-des-widerstands-in-sao-paulo-bekraftigt-im-websit/

Wie die brasilianische Militärdiktatur Frauen folterte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/26/brasiliens-komplizierte-vergangenheitsbewaltigung-maria-amelia-de-almeida-teles-grauenhaft-gefolterte-regimegnerin-heute-mitglied-der-wahrheitskommission-des-teilstaats-sao-paulo-zur-aufklarung-der/

Deutscher Regierungssender Deutsche Welle über Lula: “Geradlinigkeit und Verlässlichkeit”.

“BRASILIEN

Gauck: Von Brasilien lernen”.

Angela Merkel und Dilma Rousseff 2015 – keinerlei Kritik an gravierender Menschenrechtslage unter Lula-Rousseff:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/18/merkel-in-brasilia-2015-zusammenarbeit-im-umwelt-und-klimabereich-als-thema-der-konsultationen-offiziell-angekuendigt-obwohl-brasilien-unter-lula-rousseff-durchweg-nur-eine-zerstoererische-umw/

Brasiliens Menschenrechtspriester Julio Lancelotti und Angela Merkel:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/24/brasiliens-menschenrechtspriester-julio-lancelotti-verurteilt-schweigen-von-angela-merkel-und-ihrer-regierungsdelegation-zu-gravierenden-menschenrechtsverletzungen-im-tropenland-doppelmoral-abolu/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/26/zika-virus-in-brasilien-2016-angekuendigte-regierungsmassnahmen-gegen-fiebermoskitos-voellig-unzureichend-laut-nationalen-fachleuten-auslaendische-olympia-besucher-koennen-virus-in-ihre-heimatlaend/

Arnaldo Jabor, Brasiliens bekanntester Medienkommentator, über Präsidentschaftskandidatin Dilma Rousseff bereits 2010: “Dilma hat keinerlei Kompetenz.” Lula wolle eine Frau aus Gründen machistischer Kontrolle. “A Dilma nao tem competencia nenhuma.”

Die sich auf viele Fakten gründende Bewertung von Arnaldo Jabor hatte vorhersehbar wegen geltender Zensurvorschriften in den deutschen Mainstreammedien keinerlei Chance der Veröffentlichung – dafür wurde flächendeckend Rousseff-Lob und Hudel geschaltet. Wer sich als Medienfunktionär daran beteiligte, konnte enorm viel Geld verdienen, wer keine Rousseff-Propagandatexte schreiben wollte, wurde nicht selten abgeschaltet, erhielt keine Aufträge mehr. 

Staatskorruption in Brasilien und Zika-Virus:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/27/welt-korruptionsindex-2016-brasilien-faellt-um-sieben-positionen-auf-platz-76-zurueck-unter-der-von-deutschsprachigen-medien-u-a-wegen-angeblicher-effizienter-korruptionsbekaempfung-hochgelobten/

SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel in Kuba – wie die SPD tickt:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/14/blamabel-erfolglose-kuba-reise-von-spd-vizekanzler-sigmar-gabriel-2016-keinerlei-wirtschaftsvereinbarungen-nur-hoefliches-interesse-der-kubanischen-regierung-fuer-den-exotischen-staatsgast-auch-an/

???????????????????????????????

Fiebermücken-Bekämpfer in Aktion – warum Kuba keine Dengue-Fieber-Epidemien,  wie in Brasilien üblich, kennt. Streng verboten für offizielle mitteleuropäische Medienfunktionäre – ein Vergleich zwischen der Gesundheitssituation in Kuba – und in Brasilien…

kuba38.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/17/kubacuba-vinales-aktuelle-cd-romance-der-grupo-sol-del-valle-weiter-bestes-souvenir-aus-vinales-musikalischer-direktor-alfredo-victorero-serrano-bis/

Brasiliens grausige Hygiene-Situation – welche Faktoren Dengue-und Zika-Epidemien enorm begünstigen…

Was Fiebermoskitos mögen:

hungerleitborse1.jpg

Direkt an Sao Paulos Leitbörse – von Verelendeten, Hungernden bei Tropentemperaturen aufgerissene Müllsäcke.

Brasiliens nicht gelöstes Hungerproblem:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/02/brasilien-das-hungerproblem-im-neuen-jahr-2014-mann-ist-abfalle-direkt-aus-mulltuten-in-mittelschichtsviertel-sao-paulo-bei-tropenhitze-um-rund-40-grad-entsprechend-hohem-gesundheitsrisiko/

Gewohnter Anblick landesweit in Brasilien – Menschen essen Abfälle, meist vergoren und stinkend – hohes Gesundheitsrisiko:

HungerKriseSP15

 

 

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/02/urinieren-auf-fahrenden-metro-rolltreppen-in-rio-de-janeiro-brasilien-diskutiert-uber-die-immer-popularere-unsitte-fur-die-notdurft-nicht-mehr-toiletten-aufzusuchen-verzeihung-rio-besucher/

In vielen deutschsprachigen Medien wird heute mit teils grotesken Methoden gezielt dafür gesorgt, daß Medienkonsumenten keine orientierenden Informationen über andere Kulturen und Länder erhalten, sind soziokulturelle Fakten weitgehend tabu.

kar2.JPG

Erfolglose Anti-Urinier-Kampagne in Ipanema im Karneval 2011.

Was Fiebermoskitos sehr mögen:

urinierenleblonkarneval.JPG

Frauen urinieren am Strand des Nobelstadtteils Leblon trotz vieler extra aufgestellter öffentlicher Toiletten. Zeitungsausriß der großen Qualitätszeitung O Globo. “…sie verwandelten die Wasser von Leblon in öffentliche Klos.” (2011)

Was Fiebermoskitos sehr mögen – “Taube ohne Flügel”:http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/13/pombo-sem-asas-andere-volker-andere-sitten/

MüllKlassenzimmerBrasilia

 

Vermülltes Klassenzimmer in der Hauptstadt Brasilia – Medienfoto, Ausriß. Worüber deutsche Medienfunktionäre nicht berichten dürfen.

spkavalleriegestank.jpg

Es stinkt barbarisch – Militärpolizist hält sich in Sao Paulo die Nase zu.

Müll und Gestank in Salvador da Bahia:  http://www.correio24horas.com.br/noticias/detalhes/detalhes-1/artigo/limpurb-confirma-atraso-na-coleta-e-passa-a-bola-para-concessionarias/

spmullluz12.jpg

Was Fiebermoskitos mögen – Lateinamerikas reichste Stadt Sao Paulo. Besonders stark fällt einem der Gestank Sao Paulos auf, wenn man aus zivilisierten Großstädten Lateinamerikas, wie Santiago de Chile, zurückkehrt.

Bundesaußenminister Steinmeier vor seiner Reise 2015 nach Brasilien:”Wir teilen ein Fundament gemeinsamer Werte und kultureller Verbundenheit.”

Deutsche Autoritäten führen derzeit Drittwelt-Hygienestandards mit Hochdruck in Deutschland ein, importieren zudem Gewalt-Gesellschaftsmodelle aus der Dritten Welt.

mullsp1.JPG

Müllsituation in Sao Paulo – Abfälle werden zumeist auf diese Weise an die Straße geworfen, meist nachts von Müllabfuhr eingesammelt.

mullsp3.JPG

Keine Mülltonnen in Großstädten wie Sao Paulo. Bei Tropenhitze ist der Geruch entsprechend barbarisch – für Großstädte wie Rio de Janeiro gilt das gleiche.

LulaHelmutSchmidtHH

Ausriß. Lula bei Schmidt/SPD in Hamburg.

“Ich glaube, ihr seid auf einem fabelhaft guten Wege.” Schmidt zu Lula 2009…

SPD-Bundesparteitag 2015 in Berlin – Willy Brandt, Helmut Schmidt und die nazistisch-antisemitisch orientierte Militärdiktatur Brasiliens:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/12/07/spd-bundesparteitag-2015-in-berlin-wie-die-spd-tickt/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/19/neun-von-zehn-sehenswurdigkeiten-sao-paulos-stinken-nach-urin-beklagen-tourismusagenturen-kirchen-theater-monumente/

Wie Verelendung menschliche Verhaltensweisen ändert:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/17/brasilien-2014-wie-verelendung-menschliche-verhaltensweisen-andert-altere-obdachlose-frau-wascht-sich-allabendlich-vollig-nackt-an-strasenkreuzung-von-sao-paulo-reichste-stadt-lateinamerikas-viele/

obdnackt1.jpg

Obdachlose dunkelhäutige Frau wäscht sich allabendlich völlig nackt neben ihrer Schlafmatratze an Ampelkreuzung in der City von Sao Paulo –  penetranter hochgiftiger Abgasgestank. Wandinschrift über der Matratze: “Foda-se os Nazi. Pau no seu cú.”

SPCrackFrauzuckend15

Crack-süchtige, zuckende Frau in der nach Urin und Scheiße stinkenden City von Sao Paulo, Lateinamerikas reichster Stadt, Ende Dezember 2015. Die Frau am Streifenwagen der Militärpolizei hat den Minirock hochgezogen, massiert mit der Hand immer wieder ihr Geschlechtsteil, direkt an zwei Fußgänger-Überwegen. Im Umkreis spielen sich üblicherweise noch weit drastischere Szenen von Verelendung und Verwahrlosung ab. Mauern und Eingangstüren des nahen OSESP-Konzerthauses im Gebäude der Kulturbehörde des Teilstaats sind von Urinlachen und menschlichen Exkrementen gesäumt – in der offenen Crack-Drogenszene daneben laufen die Rauschgiftgeschäfte auf Hochtouren, überall liegen von Drogen zerstörte Kinder, Frauen, Männer am Boden, mit bekannt kurzer Lebenserwartung. 

Brasilsemsensibilidade2

“Brasilien ohne Sensibilität”.

Was Zika-Fiebermoskitos mögen:

merdasp.JPG

Stinkende Scheiße auf Bürgersteigen – häufiger Anblick auch in der City Sao Paulos. Menschen zwangsläufig bei der Darmentleerung zu sehen – schwerlich zu umgehen.

” Brasilien ist mit seiner Lebendigkeit, Kreativität und kulturellen Vielfalt ein ungemein inspirierender Partner, der gleichzeitig durch Exzellenz in Wirtschaft und Wissenschaft besticht.” Außenminister Guido Westerwelle, FDP, 2013

Alltagshygiene in Brasilien:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/03/fusball-wm-2014-und-brasiliens-mentalitat-soziokulturelle-faktoren-die-weltmeisterschaft-der-schmutzigen-verdrecker-haben-wir-schon-gewonnen-landesmedien-uber-unsitte-die-stadte-zu-vermullen/

Die andere Sicht – Geo Special Brasilien: “Sie können also mittlerweise getrost nach Brasilien reisen”.

GeoSpecialBrasilienVorwort15

Ausriß, die andere Sicht – Geo Special Brasilien. “…Rio…ist nun in den touristischen Vierteln so sicher wie eine europäische Großstadt…dieses überraschend moderne, hochsympathische und unendlich vielfältige Land…”

“Olympische Spiele und Fußball-WM lassen Brasilien boomen”.

mannmull1.jpg

Verelendung: Obdachloser schläft in stinkendem Müll.

Abwässer, Gifte, Müll. Typhus, Cholera, Gelbfieber.

 

abwasserbadende.JPG

Ein üblicher Anblick in Brasilien – Menschen baden in Abwässern, an durch Kloake, Ölförderrückstände stark verseuchten Stränden. In Qualitätsmedien wird mitgeteilt, welche Strände zum Baden daher ungeeignet sind – indessen lassen sich Ungezählte von derartigen Warnungen nicht beeindrucken.

 

 

abwasserbadende2.JPG

abwasserbenzin.JPG

Badestrand und stinkende Benzin-Abwässer vom Promenaden-Zufluß.

Wie Rio de Janeiro tickt:”Rios Silvester – Rekord in Müll und Dreck.” 

rioreveillonsujeiraglobo.JPG

“370 Tonnen Abfälle an Copacabana-Strand beseitigt, 25 % mehr als im Vorjahr. Publikum reagierte nicht auf Bitten der Autoritäten, eigenen Abfall selber wegzuschaffen… Zuständige Präfektursekretäre geben Bevölkerung die Schuld…Eine Touristin  bat Globo-Journalisten, vom Dreck keine Fotos zu machen, um das Image der Stadt nicht zu schädigen.” “Reveillon verde”.

arapiracamull.JPG

Nordost-Brasilien: Müll einfach an die Straße kippen, vielerorts üblich.

“Gestaltungsmacht” Brasilien: Schwarzer Junge taucht in Abwässerkanal von Millionenstadt Recife nach Alu-Büchsen, um sie zu verkaufen. Tageseinnahme maximal umgerechnet rd. 3 Euro.

recifejungelatas13.jpg

Ausriß, Monatseinkommen der Familie, zu der der neunjährige Junge gehört – umgerechnet rund 65 Euro.  Kinder, Erwachsene, die im Müll nach solchen Alu-Büchsen( Dosen für Bier, giftige Zuckerwasser-Brühe etc.) suchen, sieht man in Brasilien überall im Alltag.

ObdachloserKrückeSé15

Lepraopfer 2015, City von Sao Paulo, vor der Kathedrale.

Joachim Gauck im Mai 2013: ”Und zweitens ist der weitere Erfolg Brasiliens auch deswegen für uns eine Chance, da Brasilien unsere Werte – Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit – teilt und seine wirtschaftliche Potenz in den Dienst auch dieser Werte stellt.”

???????????????????????????????

???????????????????????????????

Obdachloser Alubüchsensammler, an katholischer Kirche.

spobdoper5.jpg

 

Kurioses Schönreden Brasiliens durch mitteleuropäische Politiker, Schönschreiben durch gesteuerten europäischen Mainstream, obwohl Brasilien auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung lediglich Platz 79 belegt…Dieser Ranking-Platz wird vom Mainstream fast ausnahmslos unterschlagen. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/09/brasilien-immer-mehr-bein-und-schenkelamputationen-wegen-der-armuts-und-elendskrankheit-diabetes-rund-45000-amputationen-jahrlich-laut-medizinexperten/

bettelndealtese.JPG

“Brasilien verabschiedet sich von der Armut”:  http://www.welt.de/wirtschaft/article112414503/Brasilien-verabschiedet-sich-von-der-Armut.html

Brasilien – das Hungerproblem. Mann ißt Abfälle direkt aus Mülltüten, in Mittelschichtsviertel Sao Paulo, bei Tropenhitze um rund 40 Grad, entsprechend hohem Gesundheitsrisiko. **

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/02/baukultur-made-in-germany-ausstellung-in-sao-paulo-dr-ulrich-hatzfeld-bundesministerium-fur-verkehr-bau-und-stadtentwicklung-sigurd-trommer-prasident-der-bundesarchitektenkammer-bei-eroff/

hunger141.jpg

Sao Paulo hat keine Mülltonnen, dafür diese Müllkörbe direkt an der Straße, in die jeder seine Abfalltüten stellt. Der bedürftige Mann ist keineswegs abgerissen, schlecht gekleidet, im Äußeren verwahrlost – nur zu oft wissen Verelendete, wo sie sich Kleidung von Spendern, darunter von der Kirche, beschaffen können. Der tägliche Hunger bleibt dennoch – könnten Sie sich das vorstellen, in Ihrem Dorf, Ihrer Stadt von Mülltonne zu Mülltonne zu gehen und dann direkt aus der Tonne heraus zu essen? In Brasilien ein gewohnter Anblick, wie tagtäglich Frauen, Männer, Kinder in den Müllkörben nach Eßbarem  suchen. Nach diesem Mann werden noch verschiedenen andere Bedürftige den selben Müllkorb durchsuchen, bevor dann nachts die Müllabfuhr kommt.

Sao Paulo hat rund 12 Millionen Einwohner, im dichtbesiedelten Großraum der Megacity leben bzw. hausen über 23 Millionen Menschen. Da gigantische Mengen an Urin und Scheiße anfallen, führt dies zu entsprechenden hygienischen Problemen, zu Luftvergiftung. Flüsse stinken wegen der Abwassereinleitungen teils barbarisch. 

hunger142.jpg

Hier prüft der Mann, ob der Müllbeutel Eßbares enthält, es sich dann also lohnen würde, den Beutel aufzureißen. Nicht selten sieht es später an dem Metallkorb so aus wie auf den Fotos weiter unten. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/12/29/brasilien-36-der-rund-200-millionen-brasilianer-leben-2013-noch-in-absolutem-elend-laut-regierungsangaben/

mullaufgerissensp.JPG

Von Hungernden nach Eßbarem durchwühlter Müll in der City Sao Paulos – Präsidentschaftswahlkampf-Oktober 2010.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/04/21/lulas-crack-kinder-nach-sao-paulo-auch-in-rio-immer-mehr-cracolandias-eine-dosis-crack-umgerechnet-etwa-35-cents-crack-geschaft-stimuliert-kinderprostitution/

mullhungersp1.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/29/die-obdachlose-alte-frau-und-der-mullsammler-sao-paulo-gesichter-brasiliens/

Was Fiebermoskitos sehr mögen:

???????????????????????????????

Offene Crack-Szene in der City von Sao Paulo – stinkender Müll, Scheiße überall: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/20/crack-jugendpolitik-unter-lula-und-jose-serra-dunkelhautige-kinder-und-jugendliche-sind-crack-hauptkonsumenten/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/01/15/franziskanerpater-hans-stapel-aus-paderborn-in-alagoas-piaui-und-ceara-weihte-er-jetzt-drei-weitere-fazendas-der-hoffnung-fur-drogensuchtige-ein-weltweit-bereits-60/

???????????????????????????????

 

 

crackrepublica.jpg

Kinder zerstören sich mit Crack in der City von Sao Paulo.

Brasiliens Armutsberufe – Alubüchsensammler: Für über acht Stunden intensiver Arbeit nur umgerechnet etwa 2,50 Euro. Armutsgrenze, Einkommen im Tropenland. **

alubuchsensammler1.jpg

Luiz sammelt in einem Strandort der Atlantikküste des Teilstaats Sao Paulo Alubüchsen, muß deshalb in Tropenhitze übel stinkende Müllcontainer ebenso durchwühlen wie Abfallhaufen, Gebüsch am Strand – alle Stellen, an denen Einheimische oder Touristen leere Cola-oder Bierbüchsen hingeworfen haben könnten. Luiz muß sehr fleißig sein, um sein Tagespensum zu schaffen – zumal er nicht wenige Konkurrenten hat. Man sieht ihn gegen 13 Uhr an einem Strandstück – und gegen 21 Uhr etwa sechs Kilometer weiter an einem anderen. Wie er sagt, müßten bis gegen Mitternacht noch einige Kilometer abgesucht werden.  “Anders geht es nicht – von Freitag bis Sonntag bin ich immer den ganzen Tag auf Achse.”

alubuchsensammler2.jpg

Das Risiko einer Infektion mit Tropenkrankheiten ist bei dieser Arbeit enorm.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/07/06/brasilien-sao-paulo-was-dona-maria-mit-ihren-76-jahren-am-wochenende-so-macht-alu-buchsen-sammeln-an-mittelschichtsrestaurants-im-park-verkauf-bringt-bei-rd-acht-stunden-arbeit-umgerechnet-rund/

rinddurrekatastrophe12.jpg

Ausriß – hausgemachte Dürrekatastrophe und tote Tiere – ein Segen für Fiebermoskitos.

bahiageierkuh.JPG

Teilstaat Bahia: Unterernährte Rinder werden rasch zum Opfer von Krankheiten und Schwäche. Fiebermückenschwärme über Tierkadavern sind Normalität.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/07/brasilien-hausgemachte-durrekatastrophe-historischen-ausmases-im-nordosten-zerstort-die-landwirtschaft-und-stoppt-den-sozialen-aufstieg-der-nordost-familien-laut-expertenanalysen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/12/brasiliens-umweltpolitik-unter-prasidentin-dilma-rousseff-amazonaszerstorung-wird-2013-um-20-zunehmen-laut-neuen-studien-regierung-raumt-grose-urwald-abholzungen-ein-viel-lob-fur-rousseff-politik/

gobellepraneu1.jpg

Deutscher Lepraexperte Manfred Göbel in Brasilien.

Lepra: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/04/06/brasilien-bricht-unter-lula-who-abkommen-zur-lepra-ausrottung-statt-versprochener-lepra-eliminierung-jetzt-nur-noch-kontrolle-der-epidemie-besturzung-bei-lepra-ngo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/03/brasilien-hat-weiter-hochste-lepra-dichte-der-welt-2009-uber-36000-neue-leprafalle-offiziell-registriert-kein-teilstaat-erfullte-who-vorgaben/

Brasilien und die mittelalterliche Elendskrankheit Lepra: Geschädigter bettelt vor Supermarkt Sao Paulos 2014. Land mit weltweit höchster Lepradichte – Lepröse auch vor Kirchen. **

Diabetes und häufige Amputationen, Behindertenzahl: http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/09/brasilien-immer-mehr-bein-und-schenkelamputationen-wegen-der-armuts-und-elendskrankheit-diabetes-rund-45000-amputationen-jahrlich-laut-medizinexperten/

Diabetes, Aids:  http://g1.globo.com/bemestar/noticia/2012/11/diabetes-mata-quatro-vezes-mais-que-aids-no-brasil-diz-ministerio-da-saude.html

Aids 2014: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/16/brasiliens-aids-epidemie-ansteckungen-sinken-weltweit-doch-steigen-in-brasilien-laut-uno-2014-hervorragendes-geschaft-fur-die-pharma-industrie/

Elendskrankheiten:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/13/elendskrankheiten-toten-taglich-uber-220-brasilianer-hunger-der-hauptgrund-fur-stark-anfalliges-immunsystem/

Ärzte-und Medikamentenmangel 2014: Laut amtlichen Angaben fehlen in 81 % der öffentlichen Hospitäler Ärzte, in 56 % fehlen Medikamente.

Brasiliens “Boom” und die Slumhütten. “Ratten, Unmassen von Fiebermücken, Kloake bei jedem Gewitterregen in der Kate.” “Warum hat Sao Paulo noch 2627 Slums?” **

c1.JPG

Hausen  an stinkender Kloake – in Lateinamerikas reichster Stadt Sao Paulo. “Ich lebe hier schon 14 Jahre so in dieser Kate.”(Mutter von vier Kindern)

Der Teilstaat Sao Paulo ist die führende Wirtschaftsregion Lateinamerikas mit der entsprechenden Konzentration von Ober-und Mittelschicht – man kann sich daher vorstellen, wie die Slums in den stark unterentwickelten Regionen des Nordens und Nordostens der siebtgrößten Wirtschaftsnation aussehen.

Wie in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften die  Situation interpretiert wird:

”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” Deutschsprachige Tourismuspropaganda.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/28/brasilien-nach-acht-jahren-lula-regierungwarum-hat-sao-paulo-noch-2627-slums-fragt-die-wichtigste-qualitatszeitung-o-estado-de-sao-paulo/

c5.JPG

Was Fiebermücken sehr mögen – Kloake in Elensviertel Sao Paulos.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/05/brasiliens-hohe-rate-von-behinderten-2391-prozent-der-bevolkerung-gegenuber-rund-1-prozent-in-hochentwickelten-landern-laut-studien/

c9.JPG

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/24/brasilien-wurde-unter-lula-rousseff-zum-auswanderungsland-bye-bye-brasil-sergio-costa-soziologie-professor-an-der-fu-berlin-bestatigt-die-entwicklung/

Hintergrundtext August 2015:

Brasilien ein Jahr vor den Olympischen Sommerspielen

Der überfallene Kardinal, Rios giftige Gewässer, die Wirtschafts-und Regierungskrise

Katholische Kirche in Kritik an Regierung bestätigt

„Die Korruption stinkt zum Himmel!“ Deutschstämmiger Kardinal Odilo Scherer

Kardinal Orani Tempesta ist in Gedanken bei der eben zelebrierten Rio- Messe, als sein Fahrer jäh auf die Bremse tritt, um nicht den vor ihm stoppenden Wagen zu rammen. Was dann folgt, kennen sehr  viele Brasilianer aus eigener Erfahrung: Aus dem Wagen springen vier Gangster, richten ihre Revolver auf Kardinal Tempesta, den Fahrer, die drei Mitarbeiter. Dem Erzbischof Rio de Janeiros reißen sie ein silbernes Kruzifix vom Hals, Geschenk von Papst Franziskus, rauben ihm und den Mitarbeitern Uhren, Handys und  alle anderen Wertgegenstände, brausen mit dem Kardinalsauto und dessen Fahrer als Geisel davon. Eine Mitarbeiterin wird ohnmächtig, bricht an der Straße neben Tempesta zusammen.

Sieht so das hochgelobte Sicherheitskonzept der Regierung für die Olympischen Sommerspiele 2016 aus? Immerhin trainieren bereits viele ausländische Mannschaften unterm Zuckerhut – Überfälle auf Athleten häufen sich.

Kardinal Tempesta sitzt der Schreck noch in den Gliedern, als der Fahrer gerannt kommt – die Gangster sind nach zwei Kilometern sicher, nicht verfolgt zu werden, lassen ihn frei. Auch dies der übliche Ablauf – Tempesta kennt die Banditenpraktiken nur zu gut. Vergangenen September überfallen ihn drei  schwerbewaffnete Banditen nahe seiner Residenz. „All das hält mich nicht davon ab, weiter bei den Gläubigen in ganz Rio zu sein, vor allem in den Elends-und Armenvierteln. Überfälle dieser Art widerfahren derzeit ungezählten Bewohnern!“ In einem Land mit offiziell mehr als 60000 Mordtoten jährlich, bei hoher Dunkelziffer – unter den Opfern auch Deutsche, Franzosen, Schweizer, Spanier. Selbst bei ermordeten Umweltaktivisten steht Brasilien an der „Weltspitze“.

Nicht wenige Länder warnen bereits Olympia-Touristen vor den Gefahren für Leib und Leben, Australien beispielsweise stuft Rio de Janeiro ähnlich ein wie eine Region im Bürgerkrieg. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ist ebenfalls nicht erbaulich: „ Grundsätzlich ist Vorsicht angebracht, auch in als sicher geltenden Landes- oder Stadtteilen. Besonders stark von Kriminalität und Gewalt betroffen sind Armensiedlungen (Favelas). Von Favela-Besuchen wird daher dringend abgeraten. Diese Gebiete werden teilweise von Kriminellen und Drogenbanden kontrolliert. Bewaffneten Auseinandersetzungen, auch mit der Polizei, fallen häufig auch Unbeteiligte zum Opfer.“

Täglich kommt Kardinal Tempesta an der Copacabana, dem Stadtsee Rodrigo de Freitas und der Rio-Bucht vorbei, hat den Gestank faulig-vergifteten Wassers in der Nase, schaut auf gigantische Olympia-Baustellen.

Rio kann kaum auf bestehende Sportanlagen zurückgreifen – fast alles ist daher noch im Bau: Die Kirche fragt wie bereits zur Fußball-WM:  Geht wieder alles zu Lasten der Armen und Verelendeten? Werden Korruption und Mittelabzweigungen wieder so gigantisch?

–Vorsicht – treibende Müllsäcke und Sofas!–

Olympia-Wasser-Wettbewerbe, also Segeln, Rudern, Schwimmen sind nicht sicher für die Athleten – wegen der geradezu barbarischen Wasserschmutzung. In Wasserproben wurden Grenzwerte stark überschritten. Gefährliche Viren und Bakterien sind häufig, Gelbsucht, Tuberkulose, Hautkrankheiten drohen. Denn Abwässer werden häufig pur eingeleitet. Ruderer ausländischer Teams sollen jeden Kontakt mit dem Wasser vermeiden. „Das Ansteckungsrisiko liegt bei 99 Prozent“, sagt ein Sportexperte aus den USA. Nach einem Vor-Wettkampf im August 2015 auf dem Stadtsee leiden gleich 13 US-Ruderer an Erbrechen und Durchfall.

Doch Medaillenhoffnungen könnten auch zerstieben, wenn Segelboote auf  treibende Sofas und große gutgefüllte Müllsäcke prallen. Ironische Kommentatoren-Tips  im nationalen Fernsehen: Während der Olympischen Spiele die Klospülung nicht betätigen – und das Hineinwerfen alter Möbel in Rio-Bucht sowie Zuflüsse per Sondererlaß verbieten.

Wegen WM und Olympia war Brasilien ein Boom vorausgesagt worden – doch stattdessen tiefe Rezession, Massenentlassungen, die schlimmste Krise seit 25 Jahren. Staatskorruption stranguliert das Wirtschaftsleben, der Stuhl von Präsidentin Dilma Rousseff wackelt gefährlich. “Ich fürchte, sie wird zurücktreten“, urteilt Brasiliens wichtigster katholischer Befreiungstheologe und Politikexperte Frei Betto.  “Brasilien durchlebt eine notorische Unzufriedenheit nicht nur mit der Regierung, sondern auch wegen fehlender Utopien, Perspektiven, Freiheiten.” Für deutsche Begriffe nahezu unvorstellbar – Rousseffs Regierungsbündnis gehören anfangs über 20(!) Kongreßparteien an, jetzt verweigern immer mehr der Staatschefin die Gefolgschaft.

“Die Korruption stinkt zum Himmel!”, analysiert jetzt der deutschstämmige Kardinal Odilo Scherer, Erzbischof der Diözese Sao Paulo. 2005 übt die Kirche Fundamentalkritik an der Regierungskorruption, erntet heftige Proteste – 2015 dagegen keinen einzigen. Damals gehört Rousseff als Ministerin der Regierung von Luiz Inacio Lula da Silva an, massiver Abgeordneten-und Parteienkauf wird enthüllt, zahlreiche Freunde von Lula werden verurteilt, landen gar im Gefängnis. Doch die Staatskorruption floriert weiter, Konzerne beschaffen sich üblicherweise lukrative Staatsaufträge durch Bestechung.

Wer hätte es gedacht – der zum Millionär aufgestiegene Ex-Staatschef Lula steht 2015  unter Anklage wegen illegaler Lobbytätigkeit für brasilianische Konzerne – brasilianische Medien hatten dies bereits zu Beginn seiner Amtszeit enthüllt.

Aber heißt es nicht immer, unter Lula sei das Hungerproblem beseitigt worden? Die katholische Kirche bestritt dies stets, weist derzeit auf das Heer verwahrloster Menschen in den Straßen der Millionenstädte. Wegen der Massenentlassungen werden es täglich mehr.

Waldemar Rossi, Leiter der Arbeiterseelsorge in der Erzdiözese Sao Paulo:“Der  Lebensstandard  der Arbeiter sinkt – das hinterhältige System der Subunternehmen und die Leiharbeit bewirken Lohnsenkungen. Es mag für Gläubige in Deutschland schockierend klingen – in Brasilien existiert bereits Barbarei.“ Übertreibt Rossi da nicht gewaltig? Die Kirche weist u.a. auf den Parallelstaat der Slums mit Scheiterhaufen, Paralleljustiz des organisierten Verbrechens, verbreiteter Lynchpraxis.  Arbeitslosigkeit treibt mehr junge Menschen in die Arme der Gangsterkommandos – selbst Kinder können für das Ausführen von Verbrechen bereits umgerechnet bis zu 300 Euro die Woche verdienen. Und damit eine ganze Großfamilie über Wasser halten.

Nicht einmal der Olympia-Austragungsort ist davon ausgenommen. Sogar  gemäß amtlichen Angaben leben im Teilstaat Rio de Janeiro über 565000 Bewohner in extremer Armut, das Pro-Kopf-Einkommen der betroffenen Familien liegt danach bei umgerechnet rd. 37 Euro monatlich. Diese Familien litten Hunger.

Aufmerksame Brasilien-Touristen stoßen auf bedrückende Verwahrlosung: Hochschwangere Mädchen, nicht mal 13,  konsumieren ganz offen Rauschgift – Gruppen junger Menschen schlafen direkt an Avenida-Kreuzungen, atmen zwangsläufig hochgiftige Abgase von LKW und Bussen ein.

Hintergrund:

Krankes System

Das öffentliche Gesundheitssystem in Brasilien

29.5.2014

Das öffentliche Gesundheitssystem in Brasilien ist ineffizient und schlecht. Nur wer es sich leisten kann, geht zum Arzt. Oder gleich zum Schönheitschirurgen. In kaum einem anderen Land werden mehr kosmetische Operationen vorgenommen

Ein Kind steht vor der Notaufnahme des Pedro Ernesto Universitäts Krankenhauses in der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro.Ein Kind steht vor der Notaufnahme des Pedro Ernesto Universitäts Krankenhauses in der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro. (© picture alliance / landov )

Widersprüchlicher geht es kaum: Tagtäglich geißeln die Medien in Brasilien die katastrophalen Zustände in den Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen des Landes, wo auffällig schlecht ausgebildete Ärzte und Pfleger unter desolaten Bedingungen arbeiten. Gleichzeitig ist die Presse voll von Werbung für teure plastische Chirurgie in Privatkliniken, die ein realitätsfremdes Schönheitsideal propagieren.

Die gesundheitliche Situation der Brasilianer hat sich laut Meinung vieler Experten in den letzten Jahren verschlechtert. Das Tropenland rangiert im Index für Menschliche Entwicklung der Vereinten Nationen derzeit nur auf Platz 85 von 187. Doch trotz unvergleichlich niedrigerer Durchschnittseinkommen liegt Brasilien bei der Zahl der Schönheitsoperationen gleich hinter den USA. Noch 2009 lag die Zahl der Eingriffe bei über 1.200 täglich; wobei die offiziellen Zahlen hier gewiss nicht vollständig sind. 2014 sind es bereits mehr als 1.700 Operationen täglich. Anders als in den USA entfallen wegen der extremen Einkommensunterschiede in Brasilien die allermeisten Operationen auf nur etwa 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung, also auf die Mittel-und Oberschicht.

Die höchsten Steigerungsraten verzeichneten in den letzten Jahren Povergrößerungen. Noch 2008 unterzogen sich nur einige tausend Frauen in Brasilien dieser aufwendigen Operation. Inzwischen sind es jährlich bereits über 20.000, in den USA hingegen keine 6.000. “Anders als in Europa zeigen unsere Frauen nach dem Eingriff jedermann, was die Schönheitschirurgie an ihren Körpern verändert hat”, so Dr. Luiz Carlos Martins, Präsident des Brasilianischen Verbandes für plastische und ästhetische Chirurgie. “Das ist kurios und gehört zur brasilianischen Kultur. Jede Kultur besitzt ein vorherrschendes ästhetisches Charakteristikum. Im sehr kosmopolitischen Brasilien gibt es viele Frauen mit einem größeren Gesäß. Doch die vielen Spanisch-und Italienischstämmigen Brasilianerinnen und Asiatinnen sehen eben anders aus.” Eine Povergrößerung kostet je nach Schwierigkeitsgrad zwischen 3.000 und 10.000 US-Dollar.

Wer in Brasilien als hässlich gilt, bekommt schwer einen Job

Sein Kollege Dr. Persio de Freitas geht noch einen Schritt weiter und fordert Brasiliens “Ditadura da Beleza”, die Schönheitsdiktatur, heraus. “Von den Medien in Brasilien wird Druck ausgeübt, schön zu sein. Wer brasilianische Telenovelas anschaut, könnte denken, in unserem Land gibt es nur Menschen, die einem bestimmten Schönheitsideal entsprechen. Doch das ist die Minderheit.” Wer in Brasilien nicht den vorgestanzten Schönheitsnormen entspricht, leidet unter Minderwertigkeitskomplexen, so Dr. Freitas.

Längst sind auch die brasilianischen Männer betroffen. “Die jüngeren Manager meinen, im Beruf sei heute ein frischeres Erscheinungsbild nötig. Durch eine plastische Operation wird man auf dem Markt besser akzeptiert. Daher nimmt besonders in den Chefetagen in Brasilien die Nachfrage deutlich zu”, erläutert Dr. Freitas.

Valcinir Bedin, Präsident der Brasilianischen Gesellschaft für Ästhetische Medizin in Sao Paulo, attackiert die Auswüchse der plastischen Chirurgie ebenfalls. “Wichtige Grundwerte wie Wissen, Können und berufliche Kompetenz gelten als zweitrangig gegenüber etwas so Vergänglichem wie dem äußeren Erscheinungsbild. Auf dem Arbeitsmarkt sind die professionellen Fähigkeiten eines Bewerbers nur zweitwichtig. Wer nicht den vorgegebenen ästhetischen Normen entspricht, gar als hässlich eingestuft wird, bekommt keine Arbeit.”

90 Prozent der 50-jährigen Mittelschichtsfrauen Brasiliens haben mindestens eine “cirurgia plàstica” hinter sich. Immer mehr Unterschichtsfrauen versuchen, es ihnen gleichzutun und liefern sich Billig-Pfuschern aus. Die Resultate zeigen alljährlich Rios Karnevalsfotografen: völlig deformierte Brüste und Hinterteile, vergrößert durch Einspritzen von gefährlichen Substanzen wie Metacryl.

Kopfzerbrechen macht den Verbänden der Schönheitschirurgen ein weiteres Phänomen: Seit 2010 haben sich die Eingriffe bei Minderjährigen mehr als verdoppelt. Heute wollen bereits Mädchen unter 16 Jahren größere Brüste. Da sich der Körper noch in der Wachstumsphase befinde, raten seriöse Ärzte von solchen Operationen ab. Es mangelt an allem: Medikamente, Ärzte, Hygiene

Aber die meisten Brasilianer könnten nie im Leben das Geld für eine Operation aufbringen. Fast täglich sterben Menschen in der Warteschlange vor den heruntergekommenen öffentlichen Krankenhäusern. “Das Gesundheitswesen für die einfachen Leute wird total vernachlässigt,” so der Präsident der Brasilianischen Gesellschaft für Ästhetische Medizin. “Das stürzt mich als Schönheitschirurg in einen inneren Konflikt. Ich fühle mich nichtig, albern, belanglos – weil ich nur mit Leuten zu tun habe, die sich um alberne, belanglose Dinge sorgen.”

Brasiliens Qualitätsmedien berichten tagtäglich haarsträubende Dinge aus den öffentlichen Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen, und zwar keineswegs nur solchen, die in den stark unterentwickelten Regionen im Norden und Nordosten Brasiliens liegen, sondern auch in den führenden Wirtschaftsmetropolen Rio de Janeiro und Sao Paulo: Kranke warten dort monatelang auf einen Arzttermin, gar jahrelang auf die vorgesehene Operation. In den Notaufnahmen liegen die Schwerverletzten in Gestank und Hitze oft tagelang auf den Klinikböden. Vielerorts fehlt es an Medikamenten und medizinischem Material, so dass sich die Ärzte bei Knochenbrüchen manchmal mit Pappkartons als Schienen behelfen müssen. Aber oft mangelt es allein schon am Personal. Verletzte mit Schusswunden werden in den Notaufnahmen abgewiesen, weil kein Arzt verfügbar ist.

Hinzukommt die schlechte Ausbildung vieler Ärzte. 2014 kamen Untersuchungen in Sao Paulo zu dem Ergebnis, dass 59 Prozent der frisch ausgebildeten Diplom-Mediziner nicht über das nötige Basiswissen verfügen. So wussten beispielsweise 64 Prozent nicht, dass länger andauernder Husten ein Hinweis auf Tuberkulose sein kann, eine in Brasilien sehr häufige Krankheit.

Über die Hälfte der Brasilianer ist heute übergewichtig bis fettleibig, und damit besonders gefährdet, an Herz-Kreislaufkrankheiten, Diabetes und Krebs zu erkranken. Brust-und Gebärmutterkrebs nehmen laut neuesten Statistiken in Brasilien “dramatisch zu”. Aids ist in Brasilien nach wie vor eine Epidemie und keineswegs unter Kontrolle. Brasilien wurde aus jener Ländergruppe herabgestuft, die Aids-Infizierte am besten betreut. Statt der bisher gegenüber der WHO versprochenen Lepra-Eliminierung zielt die Regierung jetzt nur noch auf die “Kontrolle” der mittelalterlichen Krankheit. Weltweit hat das Tropenland nach wie vor die höchste Lepradichte, mit jährlich über 30.000 neu registrierten Fällen, bei hoher Dunkelziffer. Selbst in Lateinamerikas reichster Großstadt Sao Paulo ist Lepra angesichts von über 2.500 Slums ein Problem, ebenso wie Tuberkulose und Malaria.

Im Hinblick auf Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016 warnen europäische Tropenmediziner auch vor dem tückischen Dengue-Fieber, das durch Moskitostiche übertragen wird und tödlich sein kann. 2013 erkrankten rund 1,5 Millionen Brasilianer daran, laut Weltgesundheitsorganisation starben mehr als 500. Dass sich Moskitos so stark ausbreiten können, liegt auch an den schlechten hygienischen Zuständen im Land. So unterliegen beispielsweise über 50 Prozent des in Brasilien erzeugten und verkauften Fleisches keinerlei Lebensmittelkontrollen. Ein Beispiel von vielen: In der Millionenstadt Fortaleza im Nordosten Brasiliens hat der 74-jährige Carlos Oliveira schwere Kreislaufprobleme. Die Familie bringt ihn, da Krankenwagen fehlen, mit dem PKW eines Nachbarn in die Klinik. Dort drängen sich bereits mehrere hundert Patienten auf den Korridoren. Oliveira wird von Krankenpflegern auf eine Trage gepackt – mit der Auskunft, dass es derzeit leider keine behandelnden Ärzte gibt. Nach vier Tagen raten die Pfleger der Familie, Oliveira wieder mit nach Hause zunehmen. Die Familie folgt dem Rat. Zwei Tage später ist der Mann tot.

Wer Geld hat, kann die ärztliche Behandlung vor Gericht durchsetzen

Die Familie gehört zur brasilianischen Unterschicht und verfügt weder über das Wissen noch die finanziellen Mittel gegen das Krankenhaus Klage vor Gericht einzureichen. Wer dies kann, hat in Brasilien die Möglichkeit, die medizinische Behandlung juristisch zu erzwingen. Wer damit durchkommt, auf diese Weise nur zu oft sein eigenes Leben oder das seiner Familienangehörigen rettet, schadet indessen all jenen Menschen, die seit langem auf die Behandlung warten. Und das in einem Land, das die höchsten Gewalt- und Mordraten der Welt aufweist. Schwerbewaffneten Banden überfallen und rauben in Brasilien sogar Hospitäler und deren Patienten aus. Dass Gewalt und Verbrechen auch psychisch krank machen kann, betätigt die Weltgesundheitsorganisation. Über 20 Prozent der brasilianischen Bevölkerung sind laut Expertenstudien körperlich oder geistig behindert, in Ländern wie Deutschland ist es nur etwa 1 Prozent. Angesichts dieser Misere im Gesundheitssystem sind viele Brasilianer über die Milliardenausgaben für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und die Olympische Sommerspiele 2016 empört. Das ist einer der Gründe für die Bürgerproteste überall im Land. Bereits 2010 gab ihnen sogar José Temporao, Brasiliens Gesundheitsminister von 2007 bis 2010, Recht, als er sagte: “Unser Modell des Gesundheitswesens funktioniert nicht. Es garantiert in den Krankenhäusern keine Qualität. Es darf doch nicht eineinhalb Jahre dauern, bis ich einen Termin beim Neurochirurgen bekomme. Mehr Mittel sind notwendig.”

Angesichts dieser Lage hat brasilianische Regierung begonnen ausländische Ärzte anzuwerben. Anfang 2014 teilte Staatspräsidentin Dilma Rousseff mit, dass bereits über 7.000 kubanische Mediziner in Brasilien praktizieren, vor allem in Slums der Großstädte und anderen Armutsregionen. Noch in diesem Jahr sollen weitere 6.000 Ärzte hinzukommen. Das ist vielleicht ein Anfang, um die gröbsten Missstände im brasilianischen Gesundheitssystem zu beseitigen.

 

Weil Kuba solche neoliberalen Zustände nicht kennt und auch nicht zulassen will,  wird es u.a. von hochrangigen deutschen Politikern, die Brasilien höchstes Lob zollen,  heftig kritisiert:

 

??????????

Nora, 45, Malerin in Havanna.

 

Kuba/Cuba – Radfahren in Viñales. Fotoserie. Die hochinteressante aktuelle CD “Romance” der “Grupo Sol del Valle” (musikalischer Direktor Alfredo Victorero Serrano) aus Vinales. **

Wie Vinales klingt – Grupo Sol del Valle:https://www.youtube.com/watch?v=fmcWnljUOI8

http://www.mp3tunes.tk/download?v=CAk_uyJMgDQ

http://www.mp3tunes.tk/download?v=h2BCa9cXLfU

KubaVina1

??????????

 

https://es.wikipedia.org/wiki/Valle_de_Vi%C3%B1ales

-https://de.wikipedia.org/wiki/Vi%C3%B1ales_(Kuba)

Privatunterkunft – von mehreren Mitteleuropäern gelobt:http://casaarcoiris16.wix.com/casa-arcoiris#!rooms__rates/c1jh6

http://casaarcoiris16.wix.com/casa-arcoiris#!about_us/c1ztv

??????????

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/12/26/fidel-castro-venezuela-wir-und-die-demokratie-granma-internacional-dezember-2015/

Kuba – Menschen, Gesichter:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/12/kuba-menschen-gesichter-2/

SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel – Kubareise 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/14/blamabel-erfolglose-kuba-reise-von-spd-vizekanzler-sigmar-gabriel-2016-keinerlei-wirtschaftsvereinbarungen-nur-hoefliches-interesse-der-kubanischen-regierung-fuer-den-exotischen-staatsgast-auch-an/

??????????

??????????

 

??????????

??????????

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

??????????

??????????

 

??????????

 

??????????

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

KubaVina23

 

??????????

 

??????????

 

??????????

??????????

 

??????????

 

??????????

??????????

 

??????????

??????????

??????????

??????????

 

??????????

??????????

KubaVina39

 

KubaVina41

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

??????????

 

???????????????????????????????

KubaVinaresBandSerrano15

Die “Grupo Sol del Valle” aus Vinales tritt sehr inspiriert und witzig regelmäßig in der dortigen “Casa de la Musica” auf, tourte bereits durch Mittel-und Nordeuropa – wer die Konzerte der Gruppe in Vinales hörte, findet vieles davon auf der CD wieder.

VinalesGrupo1

Ausriß. “Grupo Sol del Valle”

 http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/02/kubacuba-rodovaldo-suarez-die-neue-cd-mi-dulce-anhelo-kubas-herausragender-blinder-saenger-wachsende-internationale-fangemeinde/

Kubas öffentliches Transportsystem weist einige kuriose Besonderheiten auf, die indessen fast alle dem ausländischen Reisenden zugutekommen. In Vinales ankommende deutsche Touristen klagten 2015, mehrfach in Havanna zur etwas abgelegenen Busstation des Transportunternehmens Viazul gelaufen zu sein, um ein Ticket nach Vinales zu ergattern. Dabei geht es bereits seit Jahren viel einfacher, wird indessen selbst in bestimmten kommerziellen europäischen Reiseführern sowie der in Bezug auf Kuba nicht eben touristenfreundlich eingestellten deutschen Reisepresse nicht entsprechend informiert. Fast in jedem größeren Hotel der City Havannas verkauft das Touristikunternehmen Cubanacan Tickets der Transportfirma Transtur auch nach Vinales – und viele andere Orte Kubas, die Viazul ebenfalls ansteuert. Der Vorteil bei Transtur – man wird am Hotel abgeholt, steigt bereits dort in bessere, oft kleinere und schnellere Busse als bei Viazul.  Kuba läßt sich zudem mit Fernbussen von Transgaivota und der “Agencia de Taxi” durchqueren – deren Taxis einen allen Ernstes häufig zum gleichen oder niedrigeren Preis durch große Teile Kubas kutschieren wie Viazul. Nicht selten räumen Ticketverkäufer von Viazul in kubanischen Städten ein, daß es besser sei, am Busbahnhof auf die zahlreichen Angebote von Taxifahrern einzugehen, als oft stundenlang bis zur Abfahrt des Viazul-Busses zu warten. Preisbeispiel Ciego de Àvila – Havanna im Dezember 2015: Viazul – 54 CUC für zwei Personen, modernes gelbes Taxi der “Agencia de Taxi” – ab Busbahnhof 55 CUC. Zusatzvorteile: Man kann sich während der Fahrt mit den oft gut Englisch sprechenden Taxifahrern über Land und Leute unterhalten – die Fahrer halten überall an, wo man will, und stoppen für Kaffeepause und Mittagessen nicht an den für Ausländer aufgepeppten Raststätten, sondern an jenen einfacheren, billigeren, gemütlicheren, die der Durchschnittskubaner bevorzugt. Und wo man in CUP, nicht nur in CUC, bezahlt. 

Da das öffentliche Transportsystem der Durchschnittskubaner extrem subventioniert ist, sind Angestellte von staatlichen Busbahnhöfen, Transportunternehmen gehalten, ausländische Touristen stets als angeblich einzige gangbare Transportmöglichkeit auf die Buslinien von Viazul oder Transtur zu verweisen. Beim Blick auf die Landkarte zeigt sich indessen, daß oft viel kürzere Überlandverbindungen, Fernstraßen existieren – einheimische Kubaner erklären einem gerne vor Ort, wie man diese  nutzt. Busbahnhöfe dürfen dem Ausländer keine Busfahrscheine verkaufen – aber eine Haltestelle weiter in derselben Stadt kann er problemlos in den Inländerbus einsteigen und in CUP zahlen, dann oft den wichtigen Knotenpunkt zu zahlreichen anderen interessanten Zielen erreichen. Dort wartet man gemeinsam mit anderen Kubanern, bis der passende Bus anhält, mit dem man  nur bis zur nächsten oder übernächsten Stadt oder bereits zum weit über hundert Kilometer entfernten Reiseziel des Tages kommt. Gut möglich, daß man hier und da noch Teilstrecken in LKW mit Holzbänke-Kabine auf der Ladefläche zurücklegt – oder für Kurzstrecken zwischen Dörfern wie jeder Kubaner auf hohe russische LKW steigt, von dort oben im Fahrtwind zudem mehr interessante Fotomotive findet als üblich. Reisen auf diese Weise verschafft einem zwangsläufig gegenüber mitteleuropäischen Kuba-Durchschnittstouristen einen teils enormen Informationsvorsprung, weit bessere Einblicke in den Kuba-Alltag. 

Wer mit etwas mehr Zeit, besseren Spanischkenntnissen ausgestattet ist, kann zudem  das in langsamem Ausbau befindliche Transportsystem der Nah-und Fernzüge nutzen – bislang nicht von Havanna aus, sondern von Städten des Hinterlands.

Vergleichsweise teuer sind Taxifahrten beispielsweise in Havanna zum internationalen Flughafen – Ende 2015 zwischen 20 und 25 CUC – oder auf bestimmten Strecken von Ausländer-Hotelanlagen wie auf Cayo Coco zu nächstgelegenen Städten. Stets empfiehlt es sich, vorher Informationen verschiedener Kubaner über übliche Preise einzuholen bzw. mit dem Taxifahrer über den Preis zu verhandeln. 

Zu den Gründen für die – vorsichtig ausgedrückt – kuriose Kuba-Reiseberichterstattung in Mitteleuropa mag zählen, daß nicht wenige Texte in Reisemedien von der Touristikbranche “gesponsert” werden, bestimmte Reisejournalisten sich gerne schmieren lassen. Von kubanischer Seite ist derartiges “Sponsoring” schwerlich zu erwarten, was sich offenbar auf die Machart von Kubatexten auswirkt. Zudem wird Kuba von bestimmten Tourismusländern als zunehmend lästig-unangenehmer Konkurrent empfunden, der trotz des nichtkapitalistischen Gesellschaftsmodells immer bessere Marktanteile erzielt. Rußland, das 2015 einen Massenzustrom chinesischer Touristen erlebte, ist in einer ähnlichen Situation.

Brasiliens katholische Nachrichtenagentur Adital:

Turismo em Cuba

Frei Betto
Adital

Retornei a Cuba em meados de outubro para receber o título de Doutor Honoris Causa em Filosofia, da Universidade de Havana, fundada pelos frades dominicanos em 1728. Com o reatamento das relações diplomáticas entre EUA e Cuba, graças à mediação do papa Francisco, a ilha caribenha passa por mudanças significativas.


Leia também: ‘O mérito maior é dos cubanos, por terem dado ao mundo homens e mulheres que encarnam os mais profundos e valiosos valores humanos’
O país recebeu, ano passado, 3 milhões de turistas. Uma vergonha para o Brasil, se considerarmos que o nosso país, 64 vezes maior, dispõe de um potencial turístico equivalente ao seu tamanho e recebe apenas 6 milhões de turistas por ano.

Cuba tem política turística, o que não temos. Nosso turismo gira em torno do lazer (praias e Carnaval). Lá, além do lazer, se exploram turismos científico, cultural e ecológico. E pensar que abrigamos a Amazônia…

A previsão é de que a reaproximação dos EUA deverá dobrar o número de turistas nos próximos anos: 6 milhões. Metade virá dos EUA, que ainda hoje proíbe a seus cidadãos o turismo individual a Cuba. Por incrível que pareça, um estadunidense pode comprar, numa agência de viagens, um pacote turístico para ir a Coreia do Norte ou Irã. Não para Cuba. O bloqueio, que ainda vigora, impõe uma série de restrições aos ianques. Por enquanto, a eles só é permitido visitar Cuba em grupos de idosos ou por razões de tratamento médico e interesses cultural, científico ou religioso.

Findo o bloqueio, acredita-se que haverá uma avalanche de estadunidenses na ilha caribenha. Sobretudo por razões de saúde. A ilha oferece tratamentos a baixo custo e tem expertises em ortopedia, oncologia, dermatologia e outras especialidades. Em 2012, o turismo de saúde atendeu 8.500 pacientes, o que representou uma arrecadação de US$ 24 milhões.

O país está preparado para a avalanche estadunidense? Não. Precisa ampliar sua malha hoteleira, já melhorada por investimentos espanhóis, canadenses e ingleses. Toda propriedade de grande porte é em parceria público privada: 49% capital estrangeiro e 51% Estado cubano.

Um dos entraves a resolver é a existência de duas moedas: o CUC para turistas e o CUP para cubanos. O primeiro vale 25 vezes mais do que o segundo. Esse foi um recurso para enxugar o mercado negro de dólares, já que entram no país, vindo de cubanos residentes nos EUA, US$ 1 bilhão ao ano.

Porém, fez crescer a desigualdade social entre os cidadãos com acesso ao CUC, em especial os que trabalham no setor turístico, e os demais, embora tais diferenças ainda não produzam moradores de rua, máfias de drogas, crianças fora da escola e dificuldade de acesso à saúde e educação – que são gratuitas e de qualidade.

O que será de Cuba quando for suspenso o bloqueio imposto pelo Congresso dos EUA? Para a maioria dos cubanos e a Igreja Católica presente no país, nem pensar em retornar ao capitalismo.Não querem que o futuro de Cuba seja o presente de Honduras ou Guatemala. Para a Revolução, o desafio é aprimorar o socialismo, flexibilizando a economia estatizada.

Frei Betto é escritor, autor de “Paraíso perdido – viagens aos países socialistas” (Rocco), entre outros livros.

 

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 27. Januar 2016 um 22:20 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)