Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien unter der Rousseff-Regierung: Weiter schwere Feuergefechte in Slums von Rio de Janeiro. Sicherheitslage unter Lula-Rousseff. Reisewarnungen vor der Fußball-WM…FIFA: WM wird “Kriegsoperation” – außer Polizeieinheiten über 10000 speziell gedrillte Soldaten, laut Landesmedien. Steigende Mordrate in Rio, mehr Raubmorde in Sao Paulo.

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2014/01/tiros-durante-madrugada-assustam-moradores-do-alemao-no-rio.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Zahllose Mörder auf freiem Fuß:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/10/brasilien-stark-wachsende-zahl-von-mordern-auf-freiem-fus-fur-neue-verbrechen-nur-acht-prozent-der-morde-werden-aufgeklart-laut-studie/

Deutsche Unternehmen und WM-Stadionbau:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

deutschlandjahrplakat1.jpg

 http://www.amnesty.de/journal/2009/juni/kolumne-kopf-unter-wasser

Beim derzeitigen Deutschlandjahr in Brasilien bleiben heikle Themen, darunter die grauenhafte Lage in den Gefängnissen, die Morde an Homosexuellen,   ausgeklammert. Auch Brasiliens mittelalterliche Scheiterhaufenpraxis ist ein Tabu – offenbar existieren im mitteleuropäischen Mainstream entsprechende Berichterstattungsvorschriften, die das Thema ausschließen. 

 http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

Mitteleuropäische Mainstream-Medienfunktionäre, die noch unlängst die brasilianische Regierung mit Lob und Hudel überschütteten, Brasilia-Regierungspropaganda zur Fußball-WM in mitteleuropäische Medien durchschalteten, sehen sich unter dem Druck der Fakten inzwischen zu einer blamablen Kehrtwende gezwungen, kritisieren die ungenügende WM-Vorbereitung.

Joachim Gauck zu Deutschlandjahr-Eröffnung in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

Brasilien, Lateinamerikas größte Demokratie – Reisewarnungen vor der Fußball-WM 2014. “Von Favela-Besuchen wird dringend abgeraten.” (deutsche Regierung) “Meiden Sie Kundgebungen jeder Art.”( Regierung der Schweiz) “If you become aware of protests in your vicinity, you should remain indoors and close doors and windows.” (Regierung der USA) “Brazil’s murder rate is more than four times higher than that of the United States, and rates for other crimes are similarly high.” **

tags: 

 Mindestens 13 Ermordete in Armenviertel bei Sao Paulo in einer Nacht: http://g1.globo.com/sp/campinas-regiao/noticia/2014/01/madrugada-violenta-em-campinas-deixa-mortos-na-regiao-do-ouro-verde.html

Deutschland:

http://www.auswaertiges-amt.de/sid_6702D516360D5E4E535507A96473FE3E/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/BrasilienSicherheit_node.html

Im nordöstlichen Bundesstaat Maranhão (MA) hat sich die allgemeine Sicherheitslage in jüngster Zeit deutlich verschlechtert. Es kam in der Landeshauptstadt São Luis wiederholt zu Angriffen auf Polizeistationen und Busse des öffentlichen Personennahverkehrs. Bei Reisen in den Bundesstaat, insbesondere in die Landeshauptstadt Sao Luis, wird zu besonderer Vorsicht geraten. Auf die Benutzung von Bussen sollte verzichtet werden.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/10/30/brasilien-gewalttote-in-afghanistan-und-in-sao-paulo-beeindruckende-vergleiche-der-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-zwischen-den-opferzahlen-beider-lander-afghanistan-ist-dagegen-sogar-f/

Fußball-WM 2014 und Morde an Homosexuellen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/18/brasilien-land-der-fusball-wm-2014-ist-der-staat-mit-den-weltweit-meisten-morden-an-schwulen-laut-nationaler-homosexuellenbewegung-dennoch-redet-mitteleuropas-gesteuerter-mainstream-derzeit-nur-di/

angelibanditen12.jpg

Angeli, größte brasilianische Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo” Ende Oktober 2012 politisch unkorrekt zur Gewaltkultur in Lateinamerikas größter Demokratie:”Ja, wir überfallen, vergewaltigen und morden. Das hat einen Superspaß gemacht.”

spcopasouthafrica1.jpg

Sao Paulo, Avenida Paulista.

Gewalt-Gesellschaftsmodelle scheinen unterdessen auch in Mitteleuropa Anklang zu finden, darunter das Modell der No-Go-Areas – diese werden bereits zügig eingeführt. Nicht nur Juden meiden in Berlin bestimmte Viertel . 

Schweiz:

http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/reps/sameri/vbra/rhbra.html

Verzichten Sie auf alle Fälle auf Besuche der Armenviertel.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/09/das-menschenrecht-auf-personliche-sicherheit-unter-lula-die-deutsche-botschaft-in-brasilia-informiert/

microondas113rio.jpg

Ausriß. Scheiterhaufenopfer(Microondas), Januar 2013, Rio de Janeiro. 

USA:

http://travel.state.gov/travel/cis_pa_tw/cis/cis_1072.html

CRIME: Brazilian police and media report that the crime rate remains high in most urban centers, including the cities of Rio de Janeiro and Sao Paulo, and is also growing in rural areas within those states. Brazil’s murder rate is more than four times higher than that of the United States, and rates for other crimes are similarly high.

Street crime remains a problem for visitors and local residents alike. Foreign tourists, including U.S. citizens, are often targets, especially in Sao Paulo, Rio de Janeiro, Salvador, and Recife. While the risk is greater during the evening and at night, street crime also occurs during the day, and safer areas of cities are not immune. Incidents of theft on city buses are frequent. You should keep a copy of your passport with you while in public and keep your passport in a hotel safe or other secure place. You should also carry proof of your health insurance with you.

The incidence of crime against tourists is greater in areas surrounding beaches, hotels, discotheques, bars, nightclubs, and other tourist destinations. It is especially prevalent prior to and during Carnival (Brazilian Mardi Gras), but also occurs throughout the year. Several Brazilian cities have established specialized tourist police units to patrol areas frequented by tourists.

Use caution when traveling through rural areas and satellite cities due to reported incidents of roadside robberies that randomly target passing vehicles. Robberies and “quicknappings” outside of banks and ATMs occur regularly. In a “quicknapping,” criminals abduct victims for a short time in order to receive a quick payoff from the family, business, or the victim’s ATM card. Some victims have been beaten and/or raped. You should also take precautions to avoid being carjacked, especially in Sao Paulo, Rio de Janeiro, Recife, and other cities.

In airports, hotel lobbies, bus stations, and other public places, pick pocketing and the theft of hand-carried luggage and laptop computers is common. You should “dress down” when in public and avoid carrying valuables or wearing jewelry or expensive watches. “Good Samaritan” scams are common. If a tourist looks lost or seems to be having trouble communicating, a seemingly innocent bystander offering help may actually be a participant in a scam. Take care at and around banks and ATMs which accept U.S. credit or debit cards. Travelers using personal ATM or credit cards sometimes receive billing statements with unauthorized charges after returning from a visit to Brazil, or discover that their cards were cloned or duplicated without their knowledge. If you use such payment methods, carefully monitor your bank records for the duration of your visit.

While the ability of Brazilian police to help recover stolen property is limited, we strongly advise you to obtain a “boletim de ocorrencia” (police report) at a “delegacia” (police station) if any of your possessions are lost or stolen. This will facilitate your exit from Brazil and assist with insurance claims. Be aware, however, that the police in tourist areas are on the lookout for false reports of theft for purposes of insurance fraud.

Do not buy counterfeit and pirated goods, even if they are widely available. These goods are illegal in the United States, and if you purchase them you may also be breaking local law.

Brasilia: Brasilia has significant crime problems. Reports of residential burglaries continue to occur in the generally affluent residential sections of the city. Public transportation, hotel sectors, and tourist areas report the highest crime rates, but statistics show that these incidents can happen anywhere and at anytime. The “satellite cities” that surround Brasilia have per-capita crime rates comparable to much larger cities. Police reports indicate that rates of all types of crime, including “quicknappings,” have risen dramatically in Brasilia in the last two years. Brasilia’s Central Bus Station or “Rodoviaria” is a particularly dangerous area, especially at night. This location is known to have a large concentration of drug dealers and users. Illegal drugs such as crack cocaine and “oxi” (a derivative of cocaine base produced with cheaper chemicals) have become very common in the “Plano Piloto” area and satellite cities.

Rio de Janeiro: The city continues to experience high incidences of crime. Tourists are particularly vulnerable to street thefts and robberies in the evening and at night especially in areas adjacent to major tourist attractions. There have been attacks, including shootings, along trails leading to the famous Corcovado Mountain and in other parts of the Tijuca Forest. If robbed, do not attempt to resist or fight back, but rather relinquish your personal belongings. At all times, pay close attention to your surroundings and the behavior of those nearby. There have been reports of thieves and rapists slipping incapacitating drugs into drinks at bars, hotel rooms, and street parties. While crime occurs throughout the year, it is more frequent during Carnival and the weeks prior.

Choose lodging carefully considering location, security, and the availability of a safe to store valuables. Do not answer your hotel room door until you positively confirm who is on the other side. Look out the peephole or call the front desk to confirm the visitor. There have been several recent incidents where mass holdups of guests have occurred at hotels and hostels in the city.

Rio de Janeiro’s favelas are a subject of curiosity for many U.S. travelers. A favela pacification program, instituted in 2008, installed police stations in some favelas, primarily in the Zona Sul area. However, most favelas exist outside the control of city officials and police. Travelers are urged to exercise caution when entering any “pacified” favelas and should not go into favelas that are not “pacified” by the state government. Even in some “pacified” favelas, the ability of police to provide assistance, especially at night, may be limited. Several local companies offer “favela jeep tours” targeted at foreign tourists. Be aware that neither the tour company nor the city police can guarantee your safety when entering favelas.

Be vigilant while on the roads, especially at night. There have been shootings and carjackings on the Linha Vermelha that links the airport to the Southern Zone of the city. In Rio de Janeiro, motorists should be especially vigilant at stoplights and when stuck in traffic. Carjackings and holdups can occur at intersections, especially at night. Incidents of crime on public transportation are frequent, and at times have involved violent crimes. When traveling by yellow taxi, tourists are recommended only to use taxis openly displaying company information and phone numbers as well as red license plates. Tourists are also advised not to use public vans.

Visitors should also remain alert to the possibility of manhole cover explosions. There have been multiple manhole cover explosions in Rio de Janeiro in the past few years, with a higher incidence in the Centro and Copacabana neighborhoods.

Report all incidents to Rio’s tourist police (DEAT) at (21) 2332-2924. The tourist police have been very responsive to victims and cooperative with the U.S. Consulate General.

Sao Paulo: All areas of Greater Sao Paulo have a high rate of armed robbery of pedestrians and drivers at stoplights and during rush hour traffic. The “red light districts” of Sao Paulo, located on Rua Augusta north of Avenida Paulista and the Estacao de Luz metro area, are especially dangerous. There are regular reports of young women slipping various drugs into men’s drinks and robbing them of all their belongings while they are unconscious. Armed holdups of pedestrians and motorists by young men on motorcycles (”motoboys”) are a common occurrence in Sao Paulo. Criminals have also begun targeting restaurants throughout the city, frequently between the hours of 10:00 pm and 4:00 am, at establishments in the upscale neighborhoods of Jardins, Itaim Bibi, Campo Belo, Morumbi and Moema. Victims who resist run the risk of violent attack. Laptop computers, other electronics, and luxury watches are the targets of choice for criminals in Sao Paulo.

Efforts of incarcerated drug lords to exert their power outside of their jail cells have resulted in sporadic disruptions in the city, violence directed at the authorities, bus burnings, and vandalism at ATM machines, including the use of explosives. Be aware of your surroundings and exercise caution at all times. Respect police roadblocks and be aware that some municipal services may be disrupted.

As in Rio de Janeiro, favela tours have recently become popular among foreign tourists in Sao Paulo. We advise you to avoid Sao Paulo’s favelas as neither the tour company nor the city police can guarantee your safety when entering favelas.

Recife: As in Rio de Janeiro, tourists in Recife should take special care while on the beaches, as robberies may occur in broad daylight. In the upscale Boa Viagem neighborhood, carjackings can occur at any time of the day or night.

Österreich:

http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/reiseinformation/a-z-laender/brasilien-de.html

 Reisenden wird aus Sicherheitsgründen dringend geraten, sich von Demonstrationszügen bzw. Versammlungen fernzuhalten und die Anweisungen der Sicherheitskräfte zu befolgen.

 Erhöhte Sicherheitsgefährdung, vor allem durch Straßenkriminalität.

In den Großstädten (besonders Rio de Janeiro,  São Paulo und Salvador) sollte aufgrund erhöhter Kriminalität nur wenig Bargeld mitgeführt werden. Die Täter zeichnen sich in der Regel durch hohe Gewaltbereitschaft aus, dies gilt nicht nur für Eigentums- sondern vor allem auch für Gewaltdelikte, darunter auch Entführungen. Bei Überfällen sollte jeglicher Widerstand vermieden werden. Das Führen und die Verwendung von Schusswaffen durch Kriminelle sind stark angestiegen.

Besonders häufig sind bewaffnete Raubüberfälle auf Autolenker an Kreuzungen oder in Verkehrsstaus, vorübergehende Entführungen um Geld zu erpressen, Überfälle auf Fußgänger, Diebstahl von Bargeld, Uhren und Kameras und Diebstähle am Strand. Besondere Vorsicht ist auf dem Flughafenzubringer in Rio de Janeiro hinsichtlich Raubüberfälle geboten.

Erreichbarkeit der Touristenpolizei von Rio de Janeiro im Notfall  Notruf: Tel.: 194 oder 190

Flüge sollten so gewählt werden, dass die Landung in Rio de Janeiro und die anschließende Fahrt zum Hotel vor 20 Uhr stattfinden. Zugleich wird dringend vor vermeidbaren Kontaktnahmen im Flughafenbereich, selbst mit sich als Personal ausgebenden Fremden, gewarnt. Geldwechsel sollte keinesfalls bei Schwarzwechslern durchgeführt werden (auch wenn ein Wechselvorteil angepriesen wird). Ein bereits vor Flugantritt vom Hotel oder vom Reisebüro organisierter Flughafentransport wird ebenso empfohlen. Das Anheuern von Taxifahrern am Ausgang der Flughafenhalle ist riskant und daher nicht zu empfehlen.

Auf die Gefahr von bewaffneten Auseinandersetzungen und gewalttätigen Ausschreitungen im Stadtgebiet von Rio de Janeiro wird hingewiesen. Bewaffnete Auseinandersetzungen der Drogenbanden und Sonderaktionen der Polizeibehörden gegen die Drogenbanden können auch in unmittelbarer Nähe von Touristenattraktionen stattfinden. Touristen sind durch die gewalttätigen Aktionen bisher noch nicht betroffen gewesen, im Hinblick auf den vermehrten Einsatz der Polizeibehörden gegen die Drogenbanden und deren Gewaltbereitschaft kann eine gewisse Gefahr für Touristen jedoch nicht ausgeschlossen werden. Trotz starker Polizeipräsenz zum Schutz der Touristen wird zu besonderer Vorsicht angeraten. Die Favelas (Armenviertel) sollten vor allem in Rio de Janeiro und São Paulo gemieden werden. Dokumente sollten fotokopiert und separat (Hotelsafe) aufbewahrt werden.  Die Verständigung mit der Lokalbevölkerung kann großteils nur in Landessprache erfolgen. 

Für Urlaubsreisende und sonstige kurzfristige Aufenthalte wird die Reiseregistrierung des Außenministeriums ausdrücklich empfohlen.

In jüngerer Vergangenheit sind vereinzelt auch Missionare dem schwelenden Konflikt zwischen Unternehmen und Landarbeitern im Bundesstaat Pará zum Opfer gefallen. Helfer, die nach Brasilien – wenn auch nur vorübergehend – reisen, mögen sich bei der Österreichischen Botschaft Brasilia melden.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/10/brasilien-gefangnishorror-2014-katholischer-priester-valdir-joao-silveira-leiter-der-nationalen-gefangenenseelsorge-zu-den-gravierenden-menschenrechtsverletzungen-unter-dilma-rousseff/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/30/brasilien-weiter-land-mit-weltweit-hochster-mord-zahl-stellen-landesmedien-zum-jahresende-heraus-regierungsprojekt-fur-mord-reduzierung-gestoppt-hies-es/

Fotoserie:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Wie in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften die  Situation interpretiert wird:

”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” Deutschsprachige Tourismuspropaganda. Was in Kommerz-Reiseführern fehlt…

Folter in Lateinamerikas größter Demokratie: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

Amnesty International: Fortdauernde Folter und Todesschwadronen sind Diktaturerbe.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/23/brasilien-kultur-jose-junior-leiter-von-afroreggae-in-rio-de-janeiro-wegen-morddrohungen-durch-zehn-wachleute-beschutzt-klagt-verwicklung-von-evangelikalen-kirchen-ins-organisierte-verbrechen-an/

Proteste gegen Morde an Systemkritikern, Umweltaktivisten:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/03/23/brasiliens-sozialbewegungen-fordern-von-rousseff-regierung-ende-der-straflosigkeit-bei-morden-an-systemkritikern-menschenrechtsaktivisten-gewerkschaftsfuhrer-geistliche-protest-gegen-umweltzersto/

Rainer Stadler, NZZ:

“Die Stresssymptome sind bereits jetzt unübersehbar. Was man aus ökonomischer Sicht gelassen als Verdrängungswettbewerb bezeichnen kann, bedeutet in publizistischer Hinsicht: schmalbrüstige Redaktionen, schrumpfende Kompetenz bei der journalistischen Bewältigung der nahen und fernen Ereignisse, aggressivere Schlagzeilen als Folge wachsender Ahnungslosigkeit, Hysterien, Missachtungen der Unschuldsvermutung und mehr Übergriffe in die Privatsphäre, weil gerade dort attraktive Unterhaltungsstoffe zu holen sind.

Was sonst Wirtschaftsmanagern vorgeworfen wird – der bloss kurzfristige Blick auf die Quartalszahlen –, ist im Journalismus weiterhin das dominierende Richtmass: die Deadline, der Redaktionsschluss. Er gewährt in der Internet-Ära kaum noch Besinnungszeit. Das ist umso verheerender, wenn es an Ressourcen mangelt. Die Gefahr schrumpfender publizistischer Kompetenzen kontrastiert scharf mit den wachsenden Ansprüchen einer Gesellschaft, die auf die Vermittlung von komplexem Wissen angewiesen wäre. Sie begibt sich im «Easy-News-Jet» auf einen gefährlichen Blindflug.

Der Ausleseprozess wird schon bald den Blätterwald drastisch auslichten. Es entsteht eine andere (Medien-)Schweiz. Die Annahme, dass künftig gerade noch zwei bis drei Medienunternehmen den hiesigen Markt prägen werden, scheint nicht mehr abwegig. Die Spannung zwischen dem von Zürich aus gesteuerten Kommunikationsmarkt und der föderalistisch geprägten politischen Schweiz wird wachsen, die gesellschaftliche Verständigung wird unübersichtlicher und instabiler.”

spobdoper5.jpg

Brasilien bei gepanzerten PKW Weltspitze, vor Mexiko, laut Branchenumfrage. Gewalt als Auswanderungsfaktor. **

tags: , 

Den Angaben zufolge erzielt die Panzerungsbranche in Brasilien Jahr für Jahr Rekorde – 2010 seien  über 7300 Wagen gepanzert worden, rund 6 Prozent mehr als 2009. Die meisten entfielen auf die Teilstaaten Sao Paulo, gefolgt von Rio de Janeiro, Pernambuco und Paraná. 85 Prozent der Auftraggeber seien Unternehmer und Manager.

uberfallspmoto13.jpg

Kioskaushang in Sao Paulo – gängige Überfall-Situation 2013, die Brasilianern und im Lande lebenden Ausländern gewöhnlich sehr geläufig ist.  

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/10/brasilien-stark-wachsende-zahl-von-mordern-auf-freiem-fus-fur-neue-verbrechen-nur-acht-prozent-der-morde-werden-aufgeklart-laut-studie/

Fußballstar Ronaldo:  http://www.hart-brasilientexte.de/2009/05/17/ronaldo-fusballstar-last-eigene-wegen-sicherheit-und-bildung-in-europa-aufwachsen-ich-ziehe-vor-das-mein-sohn-europaische-freunde-hat-ohne-die-malandragem-der-brasilianischen-freunde/#more-2296

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/24/brasilien-wurde-unter-lula-rousseff-zum-auswanderungsland-bye-bye-brasil-sergio-costa-soziologie-professor-an-der-fu-berlin-bestatigt-die-entwicklung/

Morde an Umwelt-und Menschenrechtsaktivisten:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/25/amazonas-umweltschutzer-in-hinterhalt-ermordet-melden-brasiliens-landesmedien/

“Feel Brazil. Go Bayao!”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/20/feel-brazil-go-bayao-deutsche-getrankefirma-veltins-wirbt-mit-brasilianischem-lebensstil-trotz-der-menschenrechts-und-sozialdaten-brasiliens/

Brasiliens grotesk offene Grenzen – Waffen-und Rauschgifthandel durch Verbrechersyndikate(2006)

Nach den Terroranschlägen der hochgerüsteten Gangstersyndikate von 2006 in Brasilien hat Amnesty International den Autoritäten, darunter Staatschef Lula, in einem offenen Brief vorgeworfen, alle gegenüber der Menschenrechtsorganisation gemachten Zusagen, das Verbrechen effizient zu bekämpfen, gebrochen zu haben. Dies koste ungezählte Menschenleben. Brasilianische Sicherheitsexperten nennen es eine Tragödie, daß der Staat dem Machtzuwachs der Verbrechersyndikate nahezu tatenlos zusehe sowie den massiven Waffen-und Rauschgifthandel über die Grenzen nicht unterbinde. Vor allem in den Grenzregionen zu Paraguay und Uruguay habe das organisierte Verbrechen die Oberhand.

Eine Landgrenze von immerhin rund 16800 Kilometern trennt Brasilien, 24-mal größer als Deutschland, von zehn lateinamerikanischen Staaten. Doch an den meisten Stellen ist der Grenzverlauf kaum oder gar nicht ersichtlich, wechseln selbst hochbeladene LKW und Tankwagen über Schotterstraßen und Feldwege völlig unkontrolliert die Seite. Besonders grotesk ist die Situation an Brücken über Grenzflüsse. Oben kontrollieren Beamte die Taschen und Rucksäcke von Touristen, doch nur hundert Meter entfernt fahren immer wieder Pferdewagen und Boote mit Schmuggelgut durchs flache Wasser von einem Land ins andere. Exzellente Bedingungen für Brasiliens größte Verbrechersyndikate – das Rote Kommando/CV und das Erste Kommando der Hauptstadt/PCC, die allein in den wichtigsten Wirtschaftszentren Sao Paulo und Rio de Janeiro monatlich über dreißig Tonnen Kokain verkaufen. Eduardo Nunomora aus Sao Paulo hat zahlreiche Studien über das organisierte Verbrechen verfaßt. Die Lage im südbrasilianischen Ponta Porà, das direkt an die Stadt Pedro Juan Caballero in Paraguay grenzt, nennt der Experte symptomatisch. “Der zuständige brasilianische Bundesrichter sagte mir jetzt, wer die großen vor Ort agierenden Gangster sind, von den Polizeichefs beider Seiten erfuhr ich sogar die Adressen. Man zeigte mir, wo die Schmuggelwaffen, die Drogen verpackt werden, wo die illegalen Transportflüge abgehen – und sogar, wo der lokale Boß des Verbrechersyndikats PCC wohnt – dazu die Häuser der anderen zuständigen Banditen. Der lokale PCC-Boß wiederum hat mir im Gespräch ganz offen erklärt, wie die kriminellen Strukturen funktionieren. Der PCC im fernen Sao Paulo bestellt bei ihm die gewünschten Maschinengewehre, Pistolen und Drogen, und er besorgt alles, schaltet Waffenläden in Paraguay, dazu Wechselstuben für die Geldwäsche, Flughäfen, Werkstätten ein. Er schafft also Waffen nach Brasilien, mit denen dann hier Menschen ermordet werden. Alle in dieser Region kennen das Schema, Politiker und Unternehmer der beiden Städte sind verwickelt. Die Autoritäten geben zu, nichts dagegen zu tun.“
Unlängst wurde in Paraguay der brasilianische Gangsterboß Marcelinho Niteroi dabei ertappt, als er ein regelrechtes Waffenarsenal für den Transport nach Rio de Janeiro vorbereitete. Brasiliens Bundespolizei verhört Niteroi in der Grenzstadt Ponta Porà – und läßt ihn überraschend frei. Denn in Brasilien, so der Sicherheitsexperte Eduardo Nunomora, lag ja gegen den Gangsterboß formell nichts vor.
“Dabei hatte Paraguay immerhin mitgeteilt, daß Niteroi in ein Verbrechen, nämlich den Schmuggel schwerer Waffen verwickelt ist, die man beschlagnahmte. Ich habe den zuständigen Richter gefragt, warum man solche Verbrecher in den beiden Grenzstädten nicht dingfest macht. Er sagte, man habe dafür keine rechtliche Handhabe. In unserem System ist also eine ganze Menge faul. Das macht mich hoffnungslos – wo ist denn da noch eine Lösung in Sicht? Man läßt das organisierte Verbrechen wachsen, erstarken, verliert die Kontrolle – anstatt es zu bekämpfen, wird darüber nur diskutiert. Das organisierte Verbrechen dringt in die Politik, in die Polizeistrukturen ein.“
Bedrückend für den Experten, daß dieses hausgemachte Problem so vielen Menschen das Leben kostet. „Mir sagte ein Polizist an der Grenzbrücke – wir schnappen die Hausfrau mit dem bißchen Geschmuggelten, doch da unten kommt der Bandit mit den Waffen durch.“
Nahe Ponta Pora sind sechshundert brasilianische Soldaten stationiert, die jedoch in der Kaserne bleiben, nicht zur Grenzkontrolle, nicht zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens genutzt werden. Immerhin neunzig Prozent der Brasilianer wollen laut neuesten Umfragen den Einsatz des Militärs gegen die Gangstersyndikate.
Nunomora: „Viele der über 50000 Morde jährlich geschehen an unseren Slumperipherien. All dies ist eine Tragödie. Seit den Terroranschlägen des PCC in Sao Paulo wird in der Öffentlichkeit stark über die Lage an den Grenzen diskutiert. Doch die staatlichen Autoritäten haben keinerlei politischen Willen, all diese Probleme zu lösen. Das stimmt mich hoffnungslos. Wir sind Geiseln des organisierten Verbrechens. Ich kann nur hoffen, daß die Gangster mich wegen meiner Recherchen nicht umbringen.“

Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/08/brasilien-kultur-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Das Buch zum Land – “Brasilien fürs Handgepäck”, Unionsverlag Zürich: http://www.unionsverlag.com/info/title.asp?title_id=2720

Brasilien boomt – und strebt nach der Weltspitze. In einer nahezu beispiellosen Aufholjagd hat sich das Land am Amazonas in den vergangenen 15 Jahren zu einer wirtschaftlichen Großmacht entwickelt.” (Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)

“Halbfertige Stadien, mangelnde Sicherheit und große Entfernungen”:  http://www.rp-online.de/sport/bei-der-wm-in-brasilien-drohen-massenproteste-aid-1.3957482

Wie es einem brasilianischen Systemkritiker in Berlin erging – aus Parteievent “rasch entfernt”: http://www.hart-brasilientexte.de/2012/12/07/brasilien-lula-in-berlin-2012-brasilianischer-systemkritiker-marcelo-machado-pereira33-wurde-aus-lula-veranstaltung-entfernt-laut-medien-pereira-zeigte-spruchband-brasilien-ist-das-land-der-k/

gaygesteinigt1.jpg

Ausriß: Zu Tode gesteinigter Homosexueller in Brasilien, laut Landesmedien. (Stands in Ihrem Lieblingsmedium?)

Fußball-WM 2014 und Morde an Homosexuellen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/18/brasilien-land-der-fusball-wm-2014-ist-der-staat-mit-den-weltweit-meisten-morden-an-schwulen-laut-nationaler-homosexuellenbewegung-dennoch-redet-mitteleuropas-gesteuerter-mainstream-derzeit-nur-di/

Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/08/brasilien-kultur-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Das Buch zum Land – “Brasilien fürs Handgepäck”, Unionsverlag Zürich: http://www.unionsverlag.com/info/title.asp?title_id=2720

Brasilien – Landesweite Proteste gegen die Fußball-WM 2014. Fotoserie. “Warum eine WM – wo es doch Warteschlangen vor den Krankenhäusern gibt.” “Fußball-WM – für wen?” “FIFA – go home!” Proteste in Hauptstädten der Teilstaaten São Paulo, Rio de Janeiro, Vitória, Belo Horizonte, Porto Alegre, Curitiba, Recife, Fortaleza, Goiânia, Natal, Manaus. Über 140 Festnahmen in Sao Paulo, Demonstrant durch Schüsse von Militärpolizisten verwundet, im Koma. **

tags: 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/26/brasiliens-systemkritikerproteste-2014-militarpolizei-in-sao-paulo-schiest-auf-demonstranten-junger-mann-mit-zwei-schussen-in-der-brust-einem-im-unterleib-laut-landesmedien-protestwochenende-ge/

Auf dem Weltranking der UNO-Weltgesundheitsorganisation WHO über die Qualität der Gesundheitssysteme liegt Brasilien, Lateinamerikas größte Demokratie,  weit abgeschlagen auf Platz 125.  Im Unesco-Ranking zur Qualität des Bildungssystems belegt  Brasilien  nur Platz 88.

Entsprechend viel Lob erhält Brasilia daher aus neoliberalen Staaten, darunter Mitteleuropas. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/27/brasiliens-systemkritikerproteste-2014-durch-schusse-der-militarpolizei-verwundeter-demonstrant-weiter-im-koma-rousseff-regierung-beruft-nach-protestwelle-sondersitzung-uuber-fusball-wm-ein/

Wie es hieß, trafen Schüsse die Brust sowie den Penis des Demonstranten, mußte ein Hoden amputiert werden. Die betreffende Sonnabend-Demonstration von Sao Paulo war die vorerst letzte einer ganzen Woche von zahlreichen dezentralen Straßenprotesten, an denen sich allein in Sao Paulo mehrere zehntausend Menschen beteiligten, darunter Obdach-und Wohnungslose, Studenten und Anti-Rassismus-NGO.

An der Sonnabend-Demonstration in Sao Paulo beteiligte sich auch der landesweit bekannte katholische Menschenrechtspriester Julio Lancelotti aus der Erzdiözese Sao Paulo. Fotoserie: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/26/julio-lancelotti-brasiliens-ausergewohnlicher-hochst-unbequemer-menschenrechtspriester-ziel-von-morddrohungen-prozessen-verleumdungen-psycho-terror-medienkampagnen/

pro1.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/25/brasilien-protesttag-gegen-fusball-wm-2014/

Polizeiaufgebot mehrfach größer als die Zahl der Demonstranten – starke Einschüchterungswirkung – “Wer sich derzeit in Brasilien noch an Protestaktionen beteiligt, ist darauf gefaßt, Polizeigewalt zu erleiden”( Organisatoren der Proteste) – “Das Risiko von Repressalien der verschiedensten Art, Arbeitsplatzverlust etc. führt dazu, daß Organisatoren und Teilnehmer von Demonstrationen kaum noch bereit sind, mit Medienvertretern zu sprechen.”(Brasilianische Journalisten zu veränderten Lage 2014) – Brasiliens Polizei setzt immer mehr Kamerateams ein, die Demonstranten und Medienvertreter permanent fotografieren, filmen. Auch dies wirkt auf potentielle Protestteilnehmer abschreckend.- In Hauptstadt Brasilia drei Polizisten auf jeden Demonstranten, laut Landesmedien. – Proteste in Rio de Janeiro:”Es wird keine Fußball-WM geben”: http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2014/01/manifestantes-protestam-contra-copa-em-ipanema-no-rio.html

Truppen für Fußball-WM: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/23/fusball-wm-2014-regierung-stellt-truppen-in-bereitschaft-falls-kontrolle-der-lage-verlustig-geht-laut-landesmedien-strategische-reserven-von-kriegsmarine-heer-und-luftwaffe/

pro2.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/25/in-brasilien-herrscht-soziale-apartheid-wallstreet-journal-2014/

pro3.jpg

“Wir sind menschliche Wesen, brauchen Wohnung.”

pro4.jpg

“Ohne ausreichendes Gesundheitswesen sage ich NEIN zur Fußball-Weltmeisterschaft.”

pro5.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/23/syrien-intervention-islamisten-mit-deutsche-waffen-sogar-milan-raketen-laut-berliner-zeitung-sie-bringen-uns-den-tod-mit-deutschen-waffen-bisher-noch-nicht-ermittelt-wieviele-bewohner-syrien/

pro6.jpg

Starker “Black Bloc”.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/brasilien-vor-der-fusball-wm-paulo-sergio-pinheiro-leiter-der-uno-syrien-kommission-zu-den-grauenhaften-menschenrechtsverletzungen-in-brasilianischen-haftanstalten-erbe-der-militardiktatur/

pro7.jpg

Brasiliens Militärpolizei, Relikt der Militärdiktatur, umzingelt die Protestaktion seit der Auftaktkundgebung am Kunstmuseum MASP von Sao Paulo.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/23/joan-baez-brasiliens-folterdiktatur-verbot-1981-ihren-auftritt-2014-50-jahre-nach-dem-militarputsch-von-1964-singt-sie-erstmals-im-tropenland-gibt-drei-konzert/

pro8.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/21/human-rights-watch-prangert-folter-und-gefangnishorror-im-fusball-wm-land-brasilien-an/

pro9.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

pro10.jpg

T-Shirt-Aufschrift: “Jugend auf die Straßen!”

 http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

pro11.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/12/07/brasilien-lula-in-berlin-2012-brasilianischer-systemkritiker-marcelo-machado-pereira33-wurde-aus-lula-veranstaltung-entfernt-laut-medien-pereira-zeigte-spruchband-brasilien-ist-das-land-der-k/

pro12.jpg

Fotoserie:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/22/brasilien-systemkritikerproteste-2013-eh-dilma-vai-tomando-cu-skandiert-das-menschenmeer-der-avenida-paulista-in-sao-paulo-am-tag-nach-der-tv-ansprache-von-prasidentin-dilma-rousseff/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/27/brasilien-2014-staatschefin-dilma-rousseff-zu-offiziellem-besuch-in-kuba/

“Heute haben wir eine Zivildiktatur”.

 Bischof Erwin Kräutler im Interview mit dem brasilianischen Nachrichtenmagazin “Epoca”, Juni 2012:

“Lula und Dilma Rousseff werden als Zerstörer Amazoniens in die Geschichte eingehen…Ich habe Lula zweimal getroffen…Jene Leute, die früher mit uns kämpften, auf unserer Seite waren, die selbe Sache verteidigten, verteidigen jetzt das Gegenteil…2009 war ein sehr freundschaftliches Treffen mit Lula – ich hoffte noch, er ließe sich überzeugen. Und schrieb sogar: Gottseidank, Lula hat verstanden…Doch es war Theater, politisches Spiel. Er hielt damals meinen Arm und sagte: Dom Erwin, wir werden dieses Projekt niemandem aufzwingen. Du kannst auf mich zählen…Ich dachte, gut – der Präsident würde nicht so reden, wenn es nicht die Wahrheit wäre… Nein, Lula würde mir nicht ins Gesicht lügen…In diesem Moment glaubte ich wirklich an den Dialog…”

Epoca-Frage: “Sie hatten tatsächlich an Lulas Dialog-Versprechen geglaubt?”

Kräutler:”Ich glaubte daran…Aber es gab nie einen Dialog…Was Lula da machte, war nur Show, um dem Bischof gefällig zu sein…Nach meinen Informationen sind 61 Wasserkraftwerke in Brasilien geplant, die meisten in Amazonien…Hier hat sich der Widerstand gegen Belo Monte mit der Arbeiterpartei identifiziert…Bis dann Lula sein Präsidentenamt antrat. Als wir entdeckten, daß Lula seine Position geändert hatte, sind wir aus allen Wolken gefallen. Mein Gott, wie ist das möglich? Und die Leute der Arbeiterpartei hier wechselten auch die Seite…Das alles war Verrat, ein gewaltiger Schlag. Es ist sehr hart, von Leuten verraten zu werden, denen du die Hand gereicht hattest. Man hatte mich gefragt, Bischof, wen werden sie wählen? Ich sagte, ich stimme für Lula…Später sagte dann das Volk: Jetzt schluckt der Bischof…Jetzt sagen sie: Der Bischof war sogar für diese Leute von der Arbeiterpartei. Und jetzt muß ich Kröten schlucken…Lula hat Amazonien nie verstanden…Und am Ende seiner Amtszeit fiel er ins Delirium, berauschte sich an Ziffern, Statistiken…Heute haben wir eine Zivildiktatur…Wenn die Regierung sich verfassungswidrig verhält, leben wir erneut in einer Diktatur…Ich mag eine Frau als Präsidentin, aber ich dachte, als Frau wäre sie sensibler gegenüber unserer Lage…Man kann soviel protestieren wie man will. Sie verhindert jeglichen Dialog schon im Ansatz.  Belo Monte ist kein Thema für eine Diskussion. Sie ist sehr hart, unnachgiebig, akzeptiert keine abweichende Meinung…Die Geschichte Amazoniens, Brasiliens und der Erde wird bald Lula und Dilma sehr genau als skrupellose Zerstörerverurteilen – als Verursacher von Einwirkungen, die unumkehrbar das Klima des Planeten veränderten…”

pro13.jpg

Piaui: “Korruption auf den WM-Baustellen”.

pro14.jpg

“Dilma hör zu – während der WM wird es Kampf geben.”

 http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/der-brasilianische-musiker-und-poet-marcelo-yuka1/

pro15.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/23/eu-brasilien-gipfel-kein-wort-uber-alltagliche-folter-sklavenarbeit-bruch-internationaler-menschenrechtsabkommen-durch-das-tropenland-absichtserklarungen-freundlichkeiten-alle-lander-europas-l/

pro16.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/26/brasilien-folter-unter-der-rousseff-regierung-folter-ist-routine-in-gefangnissen-allgemein-verbreitet-und-institutionalisiert-seit-der-militardiktatur-rechnet-die-gewaltpraxis-in-den-brasiliani/

profoda1.jpg

“Foda-se Copa. Da Copa eu abro mao – quero dinheiro pra saude e educacao!”

Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/08/brasilien-kultur-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Das Buch zum Land – “Brasilien fürs Handgepäck”, Unionsverlag Zürich: http://www.unionsverlag.com/info/title.asp?title_id=2720

Homosexualität, Sotschi und Brasilien: Mitteleuropäische Politschauspieler schweigen nach wie vor zu Mord-Rekord bei Homosexuellen im Land der Fußball-WM 2014, gesteuerte Mainstream-Medien ebenfalls…Auffälliges Desinteresse an gravierender Menschenrechtslage. **

tags: 

“Das Land der nächsten Fußball-WM ist Weltmeister bei Morden an Homosexuellen.” 

Brasiliens Homosexuellen-Organisationen betonen stets, daß die Dunkelziffer bei Morden an Schwulen sehr hoch sei.

Interessanterweise ist auch von prominenten mitteleuropäischen Politikern, die homosexuell sind, keine Positionierung zu den Schwulen-Morden in Brasilien bekannt, auch nicht zu den hier dokumentierten. Das spricht Bände.

gaygesteinigt1.jpg

Ausriß: Zu Tode gesteinigter Homosexueller in Brasilien, laut Landesmedien. (Stands in Ihrem Lieblingsmedium?)

Fußball-WM 2014 und Morde an Homosexuellen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/18/brasilien-land-der-fusball-wm-2014-ist-der-staat-mit-den-weltweit-meisten-morden-an-schwulen-laut-nationaler-homosexuellenbewegung-dennoch-redet-mitteleuropas-gesteuerter-mainstream-derzeit-nur-di/

Brasiliens Landesmedien berichten regelmäßig in Wort und Bild über sadistische Haß-Verbrechen an Homosexuellen – auch in Deutschland sind die Fälle bei zuständigen Stellen, Politikern, NGO bestens bekannt – indessen haben diese offenkundig keinerlei Anlaß für Reaktionen gesehen. Dies läßt zahlreiche Rückschlüsse zu. 

Ausriß 2012: “Schwulen-Paar tot aufgefunden mit ausgestochenen Augen, Folterspuren”.

Casal gay é encontrado morto com olhos perfurados e dedos

Um casal gay foi encontrado morto em um canavial na cidade de Rio Largo, na Região Metropolitana de Maceió

 

 Casal gay é encontrado morto com olhos perfurados e dedos
Um casal homossexual que estava desaparecido havia 12 dias foi encontrado morto, com sinais de tortura, em um canavial no município de Rio Largo, região metropolitana de Maceió.

Segundo o Grupo Gay de Alagoas (GGA), os corpos do pai de santo Márcio Lira Silva e de seu companheiro, Eduardo, foram localizados na segunda-feira (9) com os dedos decepados, os olhos perfurados e em decomposição. Os dois viviam juntos havia 12 anos.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/30/brasilien-hat-eine-gewaltkultur-die-haufigsten-opfer-sind-schwarze-joaquim-barbosa-prasident-des-obersten-gerichts-in-london-2014-viel-lob-mitteleuropaischer-spitzenpolitiker-fur-das-brasili/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/30/brasiliens-gefangnisse-sind-die-holle-prasident-des-obersten-gerichts-von-brasilien-joaquim-barbosa-in-londonkings-college-uber-die-gravierenden-menschenrechtsverletzungen-in-den-haftanstalt/

“Haßverbrechen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/14/198-homosexuelle-2009-in-brasilien-ermordet-meldet-grupo-gay-da-bahia-laut-radioagencia-np-alarmierende-statistik-hohe-dunkelziffer-laut-marcelo-cerqueira-klage-bei-uno-und-oea-geplant/

Regelmäßig Morde an schwulen Ausländern in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/04/10/2008-bereits-45-schwulen-morde-in-brasilienin-keinem-anderen-land-werden-mehr-homosexuelle-umgebracht-gefoltert-menschenrechtsaktivisten-prangern-erneut-momofobia-an/#more-301

schwulenmordfotorio.JPG

Ausriß – auf Schwule spezialisiertes Todeskommando ermordet zwei Männer in Rio.

Brasilianische Homosexuelle als anerkannte Flüchtlinge in Ländern wie den USA:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/19/brasilianer-als-fluchtlinge-uber-1000-haben-fluchtlingsstatus-in-verschiedensten-landern-163-brasilianer-als-fluchtlinge-in-deutschland-laut-landesmedien/

Ausriß 2013, Schwuler brasilianischer Lehrer zu Tode gesteinigt:

professor homossexual apedrejado tocatins

Professor que havia assumido a homossexualidade recentemente é apedrejado até a morte (Foto: Dermival Pereira, Rede TO)

O presidente do Grupo Ipê Amarelo pela Livre Orientação Sexual, Henrique Ávila, afirmou que só este ano, foram três homicídios motivados por razões homofóbicas na capital tocantinense.

Ausriß, gesteinigter Homosexueller – bereits seit 2008 keinerlei Positionierung von einschlägigen Politschauspielern zum fehlenden Schutz für Schwule in Lateinamerikas größter Demokratie…

Em 3 de abril de 2008 o homossexual de nome Daniel, 35 anos foi morto a goles de tijolo em um terreno localizado próximo ao Residencial Divaldo Suruagy, no bairro do Farol em Alagoas.

deutschlandjahrplakat1.jpg

Beim derzeitigen Deutschlandjahr in Brasilien sind u.a. Menschenrechtsprobleme wie die Morde an Homosexuellen, aber auch die Bonner Zusammenarbeit mit der Militärdiktatur,  ausgeklammert.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/26/brasilien-folter-unter-der-rousseff-regierung-folter-ist-routine-in-gefangnissen-allgemein-verbreitet-und-institutionalisiert-seit-der-militardiktatur-rechnet-die-gewaltpraxis-in-den-brasiliani/

Wird Bonns Atomabkommen mit der Folterdiktatur 2014 erneut verlängert? http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/26/brasiliens-militardiktatur-der-atomvertrag-mit-bonn-von-1975-brasilianische-organisationen-mobilisieren-gegen-verlangerung-2014-willy-brandt-helmut-schmidt-hans-dietrich-genscher-und-die-bilater/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/08/brasilien-kultur-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Das Buch zum Land – “Brasilien fürs Handgepäck”, Unionsverlag Zürich: http://www.unionsverlag.com/info/title.asp?title_id=2720

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 29. Januar 2014 um 14:36 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)