Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Wirtschaft und Logistik 2014 unter der Rousseff-Regierung: Financial Times nennt Brasilien den “Loser” des Weltwirtschaftsforums von Davos. Staatsverschuldung erneut auf Rekordhöhe.

“Es war nicht einfach, in Davos etwas Positives über Brasilien zu hören.” Fehlende Infrastruktur-Investitionen und der viel zu hohe Anteil des Konsums am Wachstum des Landes seien die Faktoren für den Pessimismus der Forum-Teilnehmer gewesen. Ausländische Investoren suchten ein Land mit nachhaltiger und stabiler Wirtschaft – dies sei Brasilien nicht. 

Staatsverschuldung – Rekord:  http://exame.abril.com.br/economia/noticias/divida-publica-federal-aumenta-r-114-823-bi-em-2013

 Wirtschafts-und Währungsturbulenzen der Schwellenländer, darunter Brasiliens, werden von den Experten des Tropenlandes seit Wochen intensiv diskutiert, darunter die Faktoren hohe Korruption, geringe Regierungseffizienz, steigende Kapitalflucht. Zudem kommt ausgerechnet der wichtige brasilianische Wirtschaftspartner Argentinien besonders ins Schleudern.

Brasilien hatte seine Leitzinsen  bereits kräftig um 3,25 %(auf 10,5 %) erhöht – der Schritt gilt als von nur begrenzter Wirkung.

Viele Schwellenländer  steckten in einer Vertrauenskrise, weshalb  Investoren Gelder abziehen – und deshalb auch Brasilien große Gefahren drohen. Schwächen der brasilianischen Wirtschaft machten  ausländische Investoren mißtrauisch – darunter die ungebremst hohe Inflation und die immer schwierigere Haushaltslage, das wachsende Leistungsbilanzdefizit.

Die brasilianische Landeswährung Real wurde seit 2011 gegenüber dem Dollar bereits um über 50 % abgewertet – beim wichtigen Wirtschaftspartner Argentinien waren es über 22 % allein im Januar 2014.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/13/global-player-wirtschaftsmacht-brasilien-auf-doing-business-index-der-weltbank-2013-nur-platz-116-lahme-wirtschaft-erschwert-geschafte/

Nationale Analysten sehen Brasilien in einem Rennen gegen die Zeit, wenn es jetzt versuche,  sein eigenes Haus aufzuräumen. Die chaotische Fiskalpolitik müsse  repariert, offizielle Statistiken dürften nicht länger frisiert, geschönt werden. 

Nur in Deutschland sei die Steuerbelastung höher – Brasiliens  Infrastruktur weiterhin prekär, Staatskorruption und Bürokratie geradezu ausufernd.

Selbst die Deutsche Bank empfehle, Geldanlagen in Brasilien zu verringern.

Brasilien drohe zudem seit Monaten eine Herabstufung durch die internationalen Ratingagenturen, die die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, aber auch von Staaten bewerten. Brasilien könne einer solchen Herabstufung mit allen ihren negativen Folgen ebenso wie einer regelrechten Wirtschaftskrise entgehen, wenn es Schwachpunkte bekämpfe – wie das sehr geringe Wirtschaftswachstum der letzten Jahre, die hohe Teuerung – beunruhigt seien ausländische Anleger indessen auch über die heftigen Straßenproteste seit dem Juni des vergangenen Jahres.

Die erneute Leitzinsanhebung hemme das Wirtschaftswachstum, verteuere Kredite, vergrößere Schulden, schaffe dem Staat höhere Kosten.  Der Dollarabfluß aus Brasilien gehe weiter – allein in den ersten zehn Januartagen seien es 1,2 Milliarden Dollar gewesen.

In der deutschen Parteipropaganda, aber auch in Mainstreammedien wird Staatschefin Dilma Rousseff als “effiziente Technokratin” eingestuft, sie sei erfolgreich, Perfektionistin,  besitze Fachkompetenz, verstehe das Organisieren, könne zufrieden Bilanz ziehen. Es bestehe eine Wertegemeinschaft zwischen Brasilien und Europa. Gelegentlich hieß es sogar, Brasilien sei Global Player, nunmehr Weltmacht. Die Fußball-WM biete lukrative Anlagemöglichkeiten. Brasilien sei ein Vorbild, im Aufwind. Viele brasilianische Städte, darunter Rio, seien vom Boom erfaßt. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/28/brasiliens-wirtschaft-2014-land-fallt-bei-auslandischen-direktinvestitionen-vom-4-auf-7-platz-zuruck/

Guido Westerwelle als Bundesaußenminister, die andere Sicht:

“…ein ungemein inspirierender Partner, der gleichzeitig durch Exzellenz in Wirtschaft und Wissenschaft besticht.”(Deutschlandjahr-Text)

 http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/09/das-menschenrecht-auf-personliche-sicherheit-unter-lula-die-deutsche-botschaft-in-brasilia-informiert/

fortafleischmarkt.JPG

Verkauf unkontrollierten Fleisches,  bei Tropentemperaturen in Fortaleza.

Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

deutschlandjahrplakat1.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/29/brasilien-weiter-schwere-feuergefechte-in-slums-von-rio-de-janeiro-sicherheitslage-unter-lula-rousseff-reisewarnungen-vor-der-fusball-wm/

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 29. Januar 2014 um 18:28 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)