Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Gesundheits-und Bildungspolitik unter Lula-Rousseff – weitere große Erfolge bei der neoliberalen Rauschgiftförderung. Hoher Krankenstand, hohe Behindertenrate(in entwickelten Ländern rd. 1 %, in Brasilien rd. 24 % der Bevölkerung), steigende Rate von Drogen-Mißgeburten, immer mehr zerrüttete Familien wg. Drogengewalt, absinkende Lern-und Studienleistungen wegen Drogensucht(“Kifferkinder”) etc. “Marihuana-Marsch 2014″ in Sao Paulo – Forderung der Legalisierung durch Staatschefin Dilma Rousseff.

Wie 2013 war der Marihuana-Marsch für die Veranstalter ein enormer Erfolg, versammelte in Sao Paulo ein Vielfaches an Menschen wie bei Straßenprotesten gegen die Fußball-WM 2014. Rauschgift, Rauschgifthandel ist seit Jahren unter Lula-Rousseff eine ausgesprochene Wachstumsbranche mit sehr hohen Gewinnmargen. Auch in Mittelschichtsvierteln kann man harte Drogen beinahe in jeder Straße kaufen. An den Slumperipherien gehört das Drogengeschäft zu den wichtigsten Branchen des schwerbewaffneten organisierten Verbrechens. 

Eine Oppositionspartei, die sich kurioserweise zum linken Spektrum zählt, forderte u.a. auf Flugblättern allen Ernstes die Freigabe aller Drogen:”Legalizacao de todas as drogas já!”

Gregor Gysi 70:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/01/14/gregor-gysi-70/

mac2.jpg

Sprechchor: “LSD – estamos com voce!”

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/19/lsd-estamos-com-voce-eu-sou-maconheiro-com-muito-orgulho-e-muito-amor-machtvolle-demonstration-fur-rauschgiftlegalisierung-in-der-city-von-sao-paulo-brasiliens-prasidentin-dilma-rouss/

mac3.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/08/22/brasilien-und-harte-drogen-kokain-und-crack-etc-de-facto-seit-jahrzehnten-frei-erhaltlich-keine-ernstzunehmende-bekampfung-des-politisch-einflusreichen-drogen-business-laut-landesexperten/

mac1.jpg

Marihuana-Marsch und Konsum von Zuckerrohrschnaps der Billigmarke “Velho Barreiro”.

USA-Hinterhof Brasilien – Testlabor des Neoliberalismus, Exporteur seines Gewalt-Gesellschaftsmodells bis nach West-und Mitteleuropa(“Brasilianisierung”).Das Kalkül der brasilianischen Machteliten ging wie stets auf:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/10/05/aus-brasilien-nichts-neues-machteliten-schicken-fuer-praesidentschaftswahlen-des-7-oktober-2018-mit-lula-ersatz-haddad-sowie-bolsonaro-zwei-der-oberschicht-sehr-genehme-zudem-bislang-politisch-mite/

mac7.jpg

Ausriß.

mac5.jpg

mac6.jpg

Mütter für Legalisierung laut Poster. 

mac4.jpg

Auffällig, daß auch Wortführerinnen der Feministinnenbewegung Brasiliens sehr engagiert teilnahmen.

crackschwangerefolha.JPG

Ausriß.

Immer mehr Crack-süchtige Schwangere in der offenen Crackszene Brasiliens. Nicht wenige Crack-Babies sind Resultat von gängiger Kinderprostitutionin der Crackszene – auffällig, wieviele Minderjährige sich feilbieten, um Crack kaufen zu können. Crack-Mädchen offerieren sich lautstark: “A minha bucetinha nao é caro nao!”  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/05/brasiliens-hohe-rate-von-behinderten-2391-prozent-der-bevolkerung-gegenuber-rund-1-prozent-in-hochentwickelten-landern-laut-studien/

Das niedrige Bildungsniveau in Brasilien verringert die Hemmschwelle, Rauschgift zu konsumieren. Im Unesco-Ranking der Qualität des Bildungssystems belegt Brasilien nur Platz 88. Unter Rauschgiftsüchtigen ist die Aidsrate erheblich höher, ebenso die Anfälligkeit für zahlreiche Krankheiten. Die Rate der im Drogenrausch begangenen Gewaltverbrechen wie Mord steigt ebenso wie die Rate der unter Drogeneinfluß verursachten tödlichen Verkehrsunfälle.

Brasiliens Heer der Geistesgestörten – viele verlieren wegen Drogen den Verstand:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/brasiliens-heer-der-geistesgestorten/

Studie, derzufolge in der Megacity Sao Paulo, drittgrößte Stadt der Welt mit über 24 Millionen Einwohnern, vierzig Prozent mehr oder weniger stark unter psychischen Krankheiten leiden, jeder zehnte „Paulistano” dringend psychiatrische Behandlung nötig hätte.

Schmuggeln von Drogen in der Vagina:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/04/brasilien-frauen-schmuggeln-im-geschlechtsteil-harte-drogen-in-gefangnisse-erneut-sechs-brasilianerinnen-bei-rio-de-janeiro-gefast/

Brasiliens Menschenrechtspriester Julio Lancelotti aus Sao Paulo: “Das Elend wurde nicht unter Lula ausgetilgt – und wird auch nicht unter Dilma Rousseff verschwinden. Drogen und Drogenhandel zählen zu den Methoden, jenen Bevölkerungsteil zu beherrschen und zu kontrollieren, dem lediglich eine Existenz am Rande zugedacht ist.” **

tags: 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/26/julio-lancelotti-brasiliens-ausergewohnlicher-hochst-unbequemer-menschenrechtspriester-ziel-von-morddrohungen-prozessen-verleumdungen-psycho-terror-medienkampagnen/

Wie der renommierte Menschenrechtspadre im Website-Interview weiter sagte, befinden sich der Neoliberalismus und dessen Werte derzeit in einem starken Moment, leben wir in der Gegen-Kultur des Individualismus, nicht des Gemeinwohls und auch nicht der Menschenrechte. “Die rasch wachsenden Slums in Brasilien sind Resultat des Systems, in dem wir leben. Das Elend wird nur verschwinden, wenn man das weltweit herrschende neoliberale System ändert, dessen Logik zerbricht. Die großen Drogenbosse sind heute mit dem Bankensystem verquickt, dem es schlecht erginge, falls diese ihre Gelder abziehen würden.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/20/brasiliens-wachstumsbranche-organisiertes-verbrechen-millionen-von-heranwachsenden-und-jungen-erwachsenen-sind-in-keinerlei-studien-und-ausbildungsverhaltnis-arbeiten-nicht-und-suchen-auch-nicht-nac/

Kubanische Ärzte in Brasilien – viele in ihrer Heimat unbekannte Probleme:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/18/brasiliens-prekares-gesundheitswesen-unter-lula-dilma-rousseff-boses-erwachen-fur-kubanische-arzte-die-grauenhafte-gewaltgepragte-elendsviertel-geschickt-werden-in-denen-brasilianische-arzte-nicht/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/20/brasiliens-prekares-gesundheitssystem-die-uberraschenden-erfahrungen-der-kubanischen-arzte-warum-es-soviel-tuberkulose-an-den-slumperipherien-gibt/

“Fuck FIFA” – Personenzug in Rio de Janeiro April 2014, Zeitgeist. Seit Wochen täglich Proteste gegen WM landesweit, deutsche Medien berichten darüber fast nichts. “Nao vai ter Copa” – Spruchband hinter Minister Gilberto Carvalho. (” Es wird keine WM geben”.) **

tags: 

fuckfifazugrio.jpg

Ausriß.

Was Deutschlands Presse schrieb, als Brasilien 2007 den WM-Zuschlag erhielt: “Durch den Zuschlag werde das fünftgrößte Land der Erde einen wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg erleben.” Tagesspiegel

Hygieneprobleme in Sao Paulo: Teils tödliches Denguefieber breitet sich rasant aus, laut Statistiken – wegen WM werden offenbar exakte Daten zurückgehalten.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/03/brasilien-vom-ausland-vielgelobte-befriedungseinheiten-rio-de-janeiros-wegen-folterungen-im-zwielicht-uralte-praktiken-weitergefuhrt/

“Südamerikas Vorzeigestaat” – Der Spiegel 2012.

“The Observer” gibt westliche Medienpropaganda als angebliche Stimmung in Brasilien aus:  ”Als vor fünf Jahren bekannt gegeben wurde, dass Brasilien im Frühsommer 2014 die Fußballweltmeisterschaft und zwei Jahre später auch noch die Olympischen Sommerspiele ausrichten werde, sagte der damalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva: „Unsere Stunde ist gekommen.“ Und die vor ihm jubelnden Massen stimmten ihm völlig zu. Niemand im Land zweifelte daran. Lange wurde Brasilien als ein ewiges Schwellenland abgetan, das nie recht in der Lage sein würde, seine Potenziale zu nutzen. Nun schien es endlich auf der Überholspur zu sein: Die Wirtschaft boomte, die Armut nahm ab, die Zerstörung des Amazonas verlangsamte sich und der aus der Arbeiterpartei kommende Präsident da Silva erfreute sich großer Beliebtheit. Irgendwie schien an der Vorstellung, dass Gott in Wahrheit ein Brasilianer sei, doch etwas dran zu sein.” zitiert nach Freitag

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/19/brasilien-vor-fusball-wm-der-horror-von-rio-de-janeiro-militarpolizisten-schleifen-verwundete-slum-bewohnerin-zu-tode-noch-keine-reaktionen-aus-berlin-oder-washington/

“Kein anderes aufstrebendes Land balanciert Demokratie und breit gestreuten Wohlstand so gut aus wie Brasilien.” Financial Times Deutschland

Joachim Gauck in Brasilien und die Menschenrechte – Wertvorstellungen eines Pastors, sog. ostdeutschen Bürgerrechtlers:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

protestefuckfifa.jpg

Sao Paulo, Avenida Paulista, MASP. In Sao Paulo auffällig starke Proteste gegen die Arbeiterpartei (PT) Lulas, gegen Präsidentin Dilma Rousseff.

Hangslum Pavao-Pavaozinho, der gegenwärtig Schlagzeilen in Deutschland macht –  Hintergrundtext-Auszug:  …Es ist nachmittags gegen drei an der Copacabana, dem dichtestbesiedelten Viertel Rios, in der Rua Gastao Baiana sehe ich, wie jemand aus über einhundert Metern Höhe aufs Pflaster hinuntergeworfen wird.  Obendrüber klebt der Hangslum Pavao-Pavaozinho an Felsen, Hochburg eines Gangstersyndikats. Die Leute in den Appartementhäusern der Mittelschicht unten sagen mir, das komme öfters vor, manchmal werde die Person so weit hinausgeschleudert, daß sie in irgendeinem Balkon, zwischen den Pflanzen und Blumen aufpralle. Aber tot sei sie dann  immer.

copapavaotote.JPG

Ausriß.

 copafallkorper.JPG

Mein Othon-Palace-Hotel steht dort gleich um die Ecke, wer gerade oben auf der Dachterrasse sitzt, oder auf einem dem Hangslum zugewandten Balkon, würde die fallenden Körper ebenfalls problemlos sehen. Aber mit der Wahrnehmung ist das so eine Sache, es heißt ja, man sieht nur, was man weiß. Keine Zeitung Rios widmet dem Verbrechen, dessen Zeuge ich bin, auch nur eine Zeile. Als Gangster ins Avenida-Reisebüro eines Europäers eindringen, ohne Vorwarnung mit Maschinenpistolen vier, fünf Angestellte erschießen, mit der Kasse und anderem Brauchbaren abhauen, schafft er es, daß kein Medium darüber berichtet, sicherlich eine Großtat für Rios Image…

Fußball-WM in Brasilien und uraltbekannte Landesrealitäten – werden sie nach den Copacabana-Unruhen in Mitteleuropa möglicherweise stärker wahrgenommen? Ende der hochlukrativen, gesteuerten Schönfärberei durch deutsche Medien? “FUSSBALLTRAINER CHRISTOPH DAUM ZUR LAGE IN BRASILIEN „WM wird wegen Unruhen unterbrochen“. Bild-Zeitung. Bisher noch Zensur bei vielen Brasilienthemen. **

tags:

…Wird die WM im Chaos versinken? „Ich glaube, dass das Turnier in Brasilien das erste sein wird, das durch Unruhen unterbrochen werden wird”, sagt Fußballtrainer Christoph Daum der „GALA MEN“.

Seine Begründung: „Die Brasilianer sind ein Volk, das sich nicht wie anderswo ruhigstellen lässt, sondern seinen Unmut über die hohen Kosten und die Armut im Land offen äußert – und dafür auch die Konfrontation nicht scheut.“… Bild-Zeitung

… Angesichts der vieldiskutierten Sicherheitsfragen rund um die anstehende Fußball-WM im Sommer (12. Juni bis 13. Juli) ist am Mittwoch eine Delegation des Innenausschusses des deutschen Bundestages nach Brasilien geflogen. Die Abgeordneten wollen sich auch aufgrund der jüngsten Ausschreitungen in Sao Paulo und Rio de Janeiro ein Bild über das Sicherheitskonzept und die generelle Lage für Fans und WM-Touristen machen…Focus

22. April 2014 | 12.08 Uhr

Brasilien hautnah 0

Rio de Janeiro – Einblicke in die wunderbare Stadt

Brasilien - Rio de Janeiro - die wunderbare StadtRio de Janeiro die “Maravilhosa” – die wunderbare Stadt.FOTO: Luiz Rocha / Shutterstock.com

Rio de Janeiro. Rio de Janeiro – Keine andere Stadt verkörpert so sehr die Vorstellung von Brasilien, spiegelt das Land so in seinem Wesen wieder: fantastisch gelegen zwischen bewaldeten Hügeln und dem Meer, mit langen Stränden, attraktiven Frauen und Männern, reich und bewundernswert.Von Claudia Kipka

Laut neuesten Studien wurden allein in Rio de Janeiro in den letzten acht Jahren über 43000 Menschen ermordet, gab es rd. 31000 Mordversuche und über 38000 “Verschwundene”  – just im Zeitraum der Einführung der auch vom deutschen Mainstream gelobten “Befriedungseinheiten” für Slums.  

”…die Beamten, die dort Dienst schieben, sind tatsächlich eine Art Sozialarbeiter-Bataillon.” Die Zeit 2013 über die “Befriedungseinheiten” von Rio de Janeiro.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/03/brasilien-vom-ausland-vielgelobte-befriedungseinheiten-rio-de-janeiros-wegen-folterungen-im-zwielicht-uralte-praktiken-weitergefuhrt/

Hygiene in Rio:  http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/02/urinieren-auf-fahrenden-metro-rolltreppen-in-rio-de-janeiro-brasilien-diskutiert-uber-die-immer-popularere-unsitte-fur-die-notdurft-nicht-mehr-toiletten-aufzusuchen-verzeihung-rio-besucher/

Die Illustrierte “Der Spiegel” kurios zur sozialen Einstufung zweier Strandviertel Rios:”…Reichenvierteln Copacabana und Ipanema”.

Brasilien vor Fußball-WM 2014: Straßenproteste in Copacabana nach Beerdigung des getöteten Slumbewohners. Tränengasbomben, großes Polizeiaufgebot, Festnahmen. Aus Rio nichts Neues. **

tags: 

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2014/04/protesto-apos-enterro-de-dancarino-fecha-vias-e-comercio-de-copacabana.html

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/24/brasilien-vor-fusball-wm-kuriose-aufregung-des-deutschen-mainstreams-uber-unruhen-an-der-copacabana-medien-die-noch-unlangst-lukrativ-angebliche-fortschritte-bei-der-kriminalitatsbekampfung-lobten/

Banditendiktatur in Brasilien – wem dient sie? http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

blutbadrio12.jpg

Zeitungsausriß, Massaker in Rio.

gauckrousseffoffizkl.jpg

Bundespräsident Joachim Gauck 2013 in Brasilien, “Wertegemeinschaft”. Wie deutsche Politiker bei Brasilienbesuchen ihre tatsächlichen Wertvorstellungen offenbaren. 

“In der Hölle hinter Gittern”:  http://www.welt-sichten.org/artikel/221/der-hoelle-hinter-gittern

Die wirtschaftlichen Interessen nicht gefährden

Es fällt auf, wie zuständige Regierungsstellen in Berlin und deutsche Politiker bei Besuchen in Brasilien die Menschenrechtslage übergehen. Für Pastor Lauer liegen die Gründe auf der Hand:„Die politischen und die wirtschaftlichen Interessen gehören zusammen. Man gefährdet nicht seine Beziehungen, indem man den Brasilianern den Spiegel vorhält und sagt: Ihr habt hier eine schöne Verfassung und schöne Gesetze, aber warum werden die nicht eingehalten?“ Evangelischer Pastor Wolfgang Lauer in Sao Paulo

wmaufkleberfrau14.jpg

Aufkleber, an Kiosken von Sao Paulo angeboten 2014. “Brasilien. Ordnung und Fortschritt”.

Joachim Gauck und Brasiliens Menschenrechte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

lulamerkel.jpg

Warum Lula in Ländern wie Deutschland viele Sympathisanten eines bestimmten politischen Spektrums hat –  Lula war Informant der Diktatur-Geheimpolizei Dops, laut neuem Buch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

Brasiliens Scheiterhaufenpraxis – stehts in Ihrem Lieblingsmedium, protestieren deutsche Politiker?

microondas113rio.jpg

Ausriß. Scheiterhaufenopfer(Microondas), Januar 2013, Rio de Janeiro.   http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

Wie in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften die  Situation interpretiert wird:

”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” Deutschsprachige Tourismuspropaganda. Was in Kommerz-Reiseführern fehlt…

Kirchliche Menschenrechtsaktivisten Brasiliens enttäuscht über Angela Merkel:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/05/16/kirchliche-menschenrechtsaktivisten-brasiliens-enttauscht-uber-angela-merkel-keine-offentliche-stellungnahme-zu-folter-und-todesschwadronen-terror-und-gewalt-gegen-umwelt-und-menschenrechtsaktivist/

Deutscher Bundespräsident Joachim Gauck und Brasiliens Menschenrechtslage:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

Fotoserie – Realitäten der größten Demokratie Lateinamerikas, strategischer Partner der Regierung in Berlin:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Was auffällt –  anders als im Falle von Sotschi stoßen deutsche Medien, deutsche Politiker angesichts gravierender Menschenrechtsverletzungen keine Diskussion über einen WM-Boykott an. Als Grund werden u.a. aus der brasilianische Kirche deutsche wirtschaftliche Interessen genannt.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/23/fusball-wm-2014-aus-brasilien-rio-de-janeiro-nichts-neues-eingewurzelte-gewaltkultur-banditendiktatur-mit-der-politik-liiertes-organisiertes-verbrechen-gravierende-menschenrechtsverletzungen/

Fußball-WM in Brasilien und Berichterstattungsvorschriften – Deutschlands gesteuerter Mainstream hat bislang noch die Sonderbeziehungen zu Brasilien, darunter die wirtschaftlichen, seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu berücksichtigen. :  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/20/fusball-weltmeisterschaft-2014-in-brasilien-inzwischen-wird-deutlich-welche-berichterstattungsvorschriften-bereits-gelten-aspekte-folterstaat-paulo-coelho-position-rekord-bei-morden-an-homosexuel/

Kirchliche Menschenrechtsaktivisten Brasiliens enttäuscht über Angela Merkel:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/05/16/kirchliche-menschenrechtsaktivisten-brasiliens-enttauscht-uber-angela-merkel-keine-offentliche-stellungnahme-zu-folter-und-todesschwadronen-terror-und-gewalt-gegen-umwelt-und-menschenrechtsaktivist/

Die Unterstützung nazistisch-antisemitischer Kräfte durch hochrangige mitteleuropäische Politiker hat lange Tradition – die Beziehungen von Willy Brandt und Helmut Schmidt – offizielle Symbole des Anschlusses von 1990 –  zur nazistisch-antisemitisch orientierten Folterdiktatur Brasiliens. Ähnliche systematische Mediensteuerung wie derzeit im Fall der Ukraine-Krise – deutsche Medien verschweigen fast durchweg die wichtige Rolle hochrangiger Bonner Politiker beim Unterstützen, politischen Aufwerten der nazistisch-antisemitisch orientierten Folterdiktatur Brasiliens.

Willy Brandt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

“Du hättest alle Juden töten sollen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/03/21/brasiliens-nazistisch-antisemitische-militardiktatur-hohe-militars-zu-herbert-cukurs-massenmorder-von-rigadu-hast-einen-einzigen-fehler-begangen-du-hattest-alle-juden-toten-sollen-hintergrun/

http://www.n24.de/n24/Sport/Fussball/fussball-wm/d/4504066/die-kanzlerin-will-in-brasilien-jubeln.html

“Die Kanzlerin will in Brasilien jubeln”

Wie es hieß, will sich Merkel am 16. Juni in Salvador da Bahia das erste WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft anschauen. Stadt und Teilstaat Bahia sind wegen barbarischen Menschenrechtsverletzungen bekannt. Salvador da Bahia gilt in Brasilien als Lynch-Hauptstadt. 

Paulo Coelho geht nicht zur WM: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/05/paulo-coelho-zu-anti-wm-protesten-seit-2013-ich-halte-die-proteste-fur-absolut-gerechtfertigt-ich-gehe-zu-keinem-spiel-der-weltmeisterschaft-obwohl-ich-eintrittskarten-habe-ich-kann-doch-nicht-i/

deutschlandjahrplakat1.jpg

Beim Deutschlandjahr, von Joachim Gauck in Brasilien gestartet, ist die gravierende Menschenrechtslage – systematische Folter, Todesschwadronen, Banditen-Terror, Gefängnishorror, Sklavenarbeit, Kindermord etc. gemäß den Wertvorstellungen der Deutschlandjahr-Initiatoren ausgeklammert.

Brasilien und die Fußball-WM 2014 – Hintergrundtext von 2006. “WM-Kandidatur Idiotie und schlechter Witz angesichts gravierender sozialer Lage.” Die landesweiten Proteste von 2013. “Weg mit Dilma Rousseff” – Spruchband in Rio de Janeiro. Langtext. **

tags: 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/18/brasilien-proteste-weltsozialforum-und-katholische-kirche-massive-proteste-gegen-fahrpreiserhohungen-seit-2003-grundung-der-sozialbewegung-movimento-passe-livrempl-auf-weltsozialforum-von-200/

wmaufkleberfrau14.jpg

Aufkleber, an Kiosken von Sao Paulo angeboten 2014. “Brasilien. Ordnung und Fortschritt”.

Brasiliens Fußballhymnen:

http://www.dradiowissen.de/fifa-wm-2010-samba-rassismus-und-freude-am-scheitern.38.de.html?dram:article_id=3979

Brasilien diskutiert über Pro und Contra der WM 2014 im eigenen Land(2006)

Die FIFA will die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 nach Südamerika vergeben – der dortige Regionalverband Conmebol ist für eine Alleinkandidatur Brasiliens. Staatschef Lula sagt, die Ausrichtung sei kein Problem, man habe alle Kompetenz, selbst wenn bisher kein einziges taugliches Stadion existiere. FIFA-Präsident Josepf Blatter betont, daß das Tropenland bisher nicht einmal Mindestvoraussetzungen erfüllt und Milliarden von Dollars investieren müßte. Blatter hätte daher nichts gegen eine gemeinsame Bewerbung der besser geeigneten Länder Argentinien und Chile. Doch auch in Brasilien selbst ist ein heftiger Streit über das Für und Wider einer WM-Ausrichtung im Gange.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/05/17/ronaldo-fusballstar-last-eigene-wegen-sicherheit-und-bildung-in-europa-aufwachsen-ich-ziehe-vor-das-mein-sohn-europaische-freunde-hat-ohne-die-malandragem-der-brasilianischen-freunde/

Rodrigo Bueno aus Sao Paulo zählt zu den führenden brasilianischen Fußballexperten, hat während der WM in Deutschland für die auflagenstärkste Qualitätszeitung „Folha de Sao Paulo“ sowie für einen TV-Sportkanal die Spiele kommentiert. Nach der Rückkehr trifft ihn wie üblich der Kulturschock – Bueno sieht die Slums, das Massenelend, Desorganisation und Gewalt, die ganze geballte Häßlichkeit des abgasvergifteten Betonmeers von Sao Paulo. Der Entwicklungsabstand zu Europa wird ständig und deutlich spürbar größer. “Wie die Brasilianer leiden, was sie tagtäglich ertragen müssen, macht mich traurig und unzufrieden. Oft wollte ich deshalb in ein europäisches Land auswandern. Ich habe das Gefühl, daß sich hier einfach nichts ändert – als ob wir noch am Nullpunkt wären. Verglichen damit, gibts in Europa nicht viel zu verbessern, ist doch fast alles perfekt und wunderbar. Auch Brasiliens Sport-Infrastruktur ist extrem zurückgeblieben. Ungelogen – wir haben kein einziges WM-taugliches Stadion. Alle unsere Fußballstadien wurden so geplant, daß sich eine möglichst große Menschenmasse wie Vieh hineinpferchen läßt. Für die WM 2014 müßte man alle diese Stadien sprengen und an die selbe Stelle sichere, moderne, zeitgemäße bauen – das wäre das einfachste.“

copabildungprotestesp.JPG

“Fußball-WM? Wir wollen Bildung!” Straßenproteste von 2011 in Sao Paulo – im mitteleuropäischen Mainstream verschwiegen. 

Argumente 2013:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/30/brasilien-und-die-folgen-der-weltmeisterschaft-sportal-uraltbekanntes-damals-vom-agitprop-verschwiegen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/18/brasilien-proteste-wahrend-confederations-cup-allgemeine-unzufriedenheit-in-brasilien-tv-globo/

protesterioalerj1.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/17/brasilien-proteste-gegen-verschwendung-von-steuergeldern-angesichts-von-massenelend-zahlreichen-sozialen-misstanden-fur-internationale-sportevents-wie-confed-cup-fusball-wm-und-olympia-bereits/

“Südamerikas Vorzeigestaat” – Der Spiegel 2012.

“Kein anderes aufstrebendes Land balanciert Demokratie und breit gestreuten Wohlstand so gut aus wie Brasilien.” Financial Times Deutschland

 Polizei in Rio de Janeiro gab sogar Warnsalven mit Maschinenpistolen ab, laut Landesmedien, Rio-City hallte von Schüssen. Einsatz scharfer Waffen einmaliger Vorgang.

rioprotestempi13.jpg

Ausriß – Polizist feuert mit Mpi Warnsalven in Richtunge der Demonstranten.

Katholische Kirche zu Lula und Dilma Rousseff:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/27/brasiliens-katholische-kirche-lula-arbeiterpastoralfuhrer-waldemar-rossi-amazonasbischof-erwin-krautler/

“Nach der Militärdiktatur wurde die Politik des gesellschaftlichen Ausschlusses fortgesetzt – was stets mit der Absenkung des Bildungsniveaus beginnt. Heute wird eine halbalphabetisierte Jugend fabriziert, die sich den Interessen des Systems unterwirft. Lula und Rousseff müßten, könnten dies zum Besseren verändern – doch Lulas Absicht war, um jeden Preis an die Macht zu kommen, keinen gesellschaftlichen Wandel im Lande zu fördern. Dilma Rousseff verfolgt unglücklicherweise die selbe Linie. Überall im Staatsapparat sehen wir Korruption, Brasilien ist kulturell zurückgeblieben. Die Lage ist gravierend. Rousseff hat Schuld an dem Megaskandal um Cachoeira. Die großen Unternehmen, ob Banken, Baufirmen oder Großgrundbesitzer, investierten massiv in Rousseffs Präsidentschaftswahlkampagne – über 100 Millionen Real – betrachteten dies als Investition, verlangen jetzt von Rousseff Gegenleistungen. Sie unterwirft sich diesen Interessen.”

Lula 2012 in Berlin – aus bekannten Gründen natürlich keine kritischen Fragen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/12/08/brasiliens-ex-prasident-lula-in-berlin-2012-brasilianer-in-berlin-weisen-auf-fehlende-kritische-fragen-an-lula-ua-angesichts-der-verurteilung-von-engen-lula-mitarbeiternmensalao-skandalheikle/


Fußballexperte Bueno hätte die Spiele gerne in Brasilien, wäre indessen strikt dagegen, wenn die Regierung dafür Steuergelder verwendete. Der große Pelè sieht es genauso. Für die WM, so sagt er, dürfe man nicht das Volk opfern. Zumal sich die allermeisten Brasilianer nie im Leben ein WM-Ticket leisten könnten. Für Bueno ist indessen ausgeschlossen, daß Brasiliens knausrige Privatwirtschaft die nötigen Mittel bereitstellt. “Die FIFA hat Rieseneinnahmen – damit sollten die neuen Stadien finanziert werden. Deutsche Unternehmen haben Brasilien für die WM 2014 Hilfe, Know-How angeboten. In München steht die Allianz-Arena – könnte man nicht zum Beispiel eine Lufthansa-Arena, eine Bayer-Arena in Sao Paulo bauen?“
–reaktionäre Präfekturen halten infantile, uneffiziente Verkehrsstruktur aufrecht–
Der Sportreporter fährt gerne Fahrrad, zählt in Sao Paulo zu den ganz wenigen, die sich wagemutig ins Verkehrschaos trauen, sich zwischen den Autos hindurchschlängeln. Fahrradwege wie in Deutschland, Junge und Alte, die sich wie in Berlin oder München überall bequem mit dem Rad fortbewegen? Natürlich Fehlanzeige – reaktionäre, brutale, rücksichtslose Stadtverwaltungen verhindern all dies nach wie vor. Selbst die elitäre Spitzenfunktionärin von Lulas Arbeiterpartei, Marta Suplicy, weigerte sich während ihrer Amtszeit als Präfektin Sao Paulos, die von Umweltschützern geforderten Fahrradwege anzulegen. Klare Absicht ist, den Auto-Individualverkehr, den Absatz der Automultis zu begünstigen. Und seit Jahrzehnten systematisch zu verhindern, daß die Masse der Armen mit dem Fahrrad in der Megacity ein billiges, praktisches Fortbewegungsmittel hätte. Für die WM 2014 wäre auch der Transport ein Riesenproblem. “Die ausländischen Fans müßten sich auf einiges gefaßt machen“, sagt Bueno. „Zwischen den Spielorten käme nur der Flieger in Frage. Wunderschöne Autobahnen wie in Deutschland haben wir nicht – und nicht mal Schienenverkehr. Total absurd, daß zwischen Rio de Janeiro und Sao Paulo keine Züge mehr fahren, nur Busse. Die Regierung müßte in die Bahn investieren, das wäre auch gut fürs Volk. Generell befürchte ich, daß bei einer WM 2014 in Brasilien Unmengen von Geldern abgezweigt würden, wir leben hier in einer Korruptionskultur. Ich vertraue da weder in die Politiker noch in den Chef unseres nationalen Fußballverbands.“
Brasilien hatte ein relativ gut ausgebautes Bahnnetz, sogar Straßenbahnen in Städten wie Rio und Sao Paulo. Um die Automultis zu favorisieren, wurde vom Staat ein Großteil der Strecken stillgelegt, erreicht man von Sao Paulo aus die Küste nicht mehr mit der Bahn, sondern muß sich in enge, unbequeme VW-oder Mercedes-Busse zwängen, die nur zu oft im Stau steckenbleiben. Den Brasilianern wurde allen Ernstes eingeredet, Schiene sei Rückschritt, Bus und PKW Fortschritt. Brasilianische Touristen stellen dann in der Schweiz und Deutschland überrascht fest, wie wichtig dort Tram und Bahn sind.
–WM-Kriminalität—
Und die Sicherheit bei einer WM 2014? In Brasilien werden jährlich mehr Menschen als im Irakkrieg getötet, Sao Paulo leidet derzeit unter Terroranschlägen des größten nationalen Verbrechersyndikats PCC. In Städten wie Rio de Janeiro, wo seit dem Beginn der Aggression gegen den Irak immer mehr beteiligte US-Soldaten an Nobelstränden wie Ipanema “Fronturlaub” machen, nehmen bewaffnete Raubüberfälle von Banden auf Passanten, Autofahrer zu. “Die Attacken des PCC begannen vor der WM, Gangsterboß Marcola unterbrach den Terror aber während der Spiele“, gibt Bueno zu bedenken. „Bei großen internationalen Veranstaltungen in Rio de Janeiro gab es stets einen Waffenstillstand mit den Banditen. Ich denke, bei einer Fußball-WM wäre es genau so.“
Rodrigo Bueno gibt sich trotz aller Probleme optimistisch. Auf der Straße, doch auch auf den nationalen Internetseiten nennen viele Brasilianer die WM-Kandidatur angesichts der gravierenden sozialen Lage einen schlechten Witz, gar eine Idiotie. Brasilien werde sich vor aller Welt lächerlich machen. Üblich sei in den großen Stadien, nicht die numerierten Sitzplätze zu respektieren, sondern sich gemäß dem Recht des Stärkeren einfach hinzusetzen, wo man wolle. Immer wieder gebe es nach Spielen Schießereien zwischen Fanclubs, würden dabei regelmäßig Menschen ermordet. Im berühmten Maracana-Stadion von Rio halte regelmäßig martialische Kavallerie der Militärpolizei die Fußballfans in Schach, schlage mit Säbeln und Hartholzknüppeln zu, schreibt die „Folha de Sao Paulo“. Spiele würden für einfache, friedliche Fußballfreunde daher zum „Inferno“. „Brasilien will eine WM austragen, aber ist nicht einmal fähig, ein Spiel für nur etwa vierzigtausend Zuschauer zu organisieren.“

gauckhaddaddilmakl.jpg

Foto Roberto Stuckert/Regierung. Bundespräsident Gauck und Sao Paulos Bürgermeister Haddad(Lulas Arbeiterpartei PT), der die Fahrpreiserhöhungen genehmigte, was das Faß zum Überlaufen brachte…

Pelè – nach dem WM-Sieg 1970 stürzt er in Brasilien begeistert auf den berüchtigten Foltergeneral und “Präsidenten” Emilio Medici zu, fällt ihm um den Hals, umarmt ihn heftig. Zu dieser Zeit werden Regimegegner über Amazonien lebendig aus Flugzeugen gestoßen, bei Rio de Janeiro Haien zum Fraß vorgeworfen, in pharaonische Bauprojekte eingemauert – doch Pelè erklärt wider besseres Wissen sogar im Ausland:”Es gibt keine Diktatur in Brasilien – wir sind ein freies Volk!” Und macht Diktatur-Regierungspropaganda, hält enge Kontakte auch zur Militärregierung des deutschstämmigen Generals Ernesto Geisel. 

Brasilien-Systemkritikerproteste 2013: “Eh-Dilma-vai tomando cú” skandiert das Menschenmeer der Avenida Paulista in Sao Paulo am Tag nach der mißglückten TV-Ansprache von Präsidentin Dilma Rousseff. “Lula – der Krebs von Brasilien! Ermittelt gegen den Chef der Bande!” “Dilma – sprich mit der Presse live!” “Die Fußball-WM hat schon begonnen.” **

tags: 

In deutschsprachigen Deppen-Medien heißt es, die Proteste richteten sich nicht gegen das Staatsoberhaupt Dilma Rousseff.

Brasilianerinnen in der Politik:”Sie rauben genauso, lügen genauso, sind genauso scheinheilig und zynisch wie die Männer. Mensalao-Skandale, Tricks und Betrügereien jeder Größenordnung – Politikerinnen sind überall tief verwickelt!” Brasilianische Historikerin Mary del Priore, 57, zum Internationalen Frauentag 2010.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/22/brasilien-systemkritiker-proteste-2013-massive-wochenend-manifestationen-landesweit-tv-ansprache-von-prasidentin-dilma-rousseff-offenbar-wirkungslos/

Die Führer, Organisatoren der Proteste sind allgemein bekannt und von den brasilianischen Medien seit langem ausführlich vorgestellt worden. Wer die Vorgänge vor Ort beobachtet und nicht nur abstrakt aus weiter  Ferne, wie heute üblich, kennt beinahe zwangsläufig Führer und Organisatoren persönlich.

Nicht zufällig hatte die katholische Kirche Brasiliens ihre Brüderlichkeitskampagne 2013 dem öffentlichen Gesundheitswesen gewidmet:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/03/01/brasiliens-offentliches-gesundheitswesen-unter-rousseff-bemerkenswerte-medienfotos-anklicken-wer-teuerste-privatkliniken-nutzt/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/17/papst-franziskus-uber-die-heutigen-mediensie-desinformierendesinformam-papstwahl-als-bestes-beispiel-kein-wort-uber-das-dringliche-vatikanproblem-der-christenermordung-christenverfolgun/

gauckrousseffoffizkl.jpg

Bundespräsident Joachim Gauck 2013 in Brasilien, “Wertegemeinschaft”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

 Präsidentin Dilma Rousseff ist seit langem sehr unpopulär –  was von brasilianischen Meinungsumfragen zur Popularität von Politikern zu halten ist, weiß in Brasilien jedermann. 

protestelulakrebs1.jpg

Sao Paulo – die Massenproteste nach der TV-Ansprache von Präsidentin Dilma Rousseff. Der Ton gegen Lula und Dilma Rousseff wird deutlich schärfer.

Bemerkenswerte Proteste vor Lulas Wohngebäude, gegen Lulas Arbeiterpartei: “Eh-PT-vai tomando cú!”: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/20/brasilien-proteste-demonstranten-erstmals-vor-dem-wohngebaude-von-lula-in-sao-bernardo-do-campo-nahe-sao-paulo/

protestedilmagott.jpg

“Dilma, wenn Gott Brasilianer ist, schämt er sich wegen Dir!!!”

“Kein anderes aufstrebendes Land balanciert Demokratie und breit gestreuten Wohlstand so gut aus wie Brasilien.” Financial Times Deutschland

Im wirtschaftlich-politischen Brasilien-Agitprop hieß es bislang, das  Land boome in allen Sektoren, Präsidentin Rousseff leite das Land außerordentlich kompetent, realistisch, sensibel, diszipliniert, pragmatisch, effizient und mit sehr großem Erfolg. Unter ihrer Leitung floriere die Wirtschaft, sei das Land ein “Vorbild”. Gelegentlich wurde Brasilien sogar schon Weltmacht-Status zuerkannt, war allen Ernstes von “Wirtschaftswunder” die Rede – für Rousseff könne es garnicht besser laufen.  Dilma Rousseff werde geliebt, zeige Frauenpower. Während selbst Brasiliens führender Industriellenverband FIESP in Sao Paulo besorgniserregende Deindustrialisierung konstatierte, das Problem auch öffentlich diskutierte, hieß es auf der anderen Seite des Atlantik, Brasiliens Industrie boome und werde immer stärker. 

In Brasilien stationierte deutsche Politfunktionäre stuften den Regierungskurs  vor dem Hintergrund gravierender Menschenrechtsverletzungen immer wieder als progressiv ein. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/22/brasilien-proteste-2013-rousseff-regierung-befurchtet-das-manifestationen-bis-zum-juli-besuch-des-papstes-andauern-laut-landesmedien-fifa-lobt-tv-rede-von-prasidentin-dilma-rousseff-entsprechend/

protestedilmaincompetencia.jpg

“Dilma, mach mich nicht für deine Inkompetenz verantwortlich.” (In deutschen Leitmedien wurde immer wieder die Kompetenz von Dilma Rousseff gelobt)

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/22/brasilien-proteste-2013-tv-ansprache-von-prasidentin-dilma-rousseff-kein-wort-zu-brutalen-polizeieinsatzen-darunter-der-auslosernacht-vom-13-juni-2013-wird-von-kritisiert/

protestedilmasus.jpg

“Dilma, hattest du die Krebskrankheit im öffentlichen Gesundheitswesen behandeln lassen?”

protestecontracorrupcao.jpg

“Ich bin gegen Korruption.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/21/brasilien-proteste-2013-neue-manifestationen-landesweit-blockierung-von-autobahnen-fernstrasen/

protestekavallerierio1.jpg

Ausriß – Kavallerie der Militärpolizei in Rio de Janeiro gegen Demonstranten.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/18/brasilien-und-die-fusball-wm-2014-hintergrundtext-von-2006-wm-kandidatur-idiotie-und-schlechter-witz-angesichts-gravierender-sozialer-lage/

protesteforadilma.jpg

“Weg mit Dilma”. In deutschsprachigen Deppen-Medien heißt, es die Proteste richteten sich nicht gegen das Staatsoberhaupt Dilma Rousseff.

protesteguillhotinen1.jpg

“Es werden Guillotinen fehlen!”

protestedilmapresse.jpg

“Dilma – sprich mit der Presse live!”

protesteausraubentoor.jpg

“Während sie dich ausrauben, schreist du Tooor!” 

protestecentavosbilhoes.jpg

“Die Centavos zurückzukriegen, ist uns gelungen. Jetzt fehlen noch die Milliarden. Schluß mit der Korruption!”

protesteneueara.jpg

“Die neue Ära ist da!!!”

protestevolkdienen.jpg

“Die Regierung muß dem Volk dienen – und nicht umgekehrt” 

protestevandalenbrasilia.jpg

“Die tatsächlichen Vandalen sind in Brasilia – und alle auf freiem Fuß!”

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/16/brasilien-das-fortdauernde-landlosenproblem-morde-an-landlosenfuhrern/

deutschlandjahrplakat1.jpg

Petra Pfaller, Vize-Koordenatorin der bischöflichen Gefangenenseelsorge in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasilienes-wird-immer-noch-sehr-viel-gefoltertdeutsche-petra-pfaller-aus-der-katholischen-gefangenenseelsorge-brasiliens-2011-uber-die-menschenrechtslage-unter-lula-rousseff/

http://www.welt-sichten.org/artikel/221/der-hoelle-hinter-gittern

Teuerung drückt über 22 Millionen Brasilianer ins Elend:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/20/brasilien-teuerung-druckt-22-millionen-brasilianer-wieder-ins-elend-laut-landesmedien-langst-wegen-starken-preissteigerungen-uberholter-indikator-versteckt-jene-22-millionen-verelendeten-hies-es/

Frankfurter Buchmesse 2013 – Gastland Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/10/17/frankfurter-buchmesse-2013-gastland-brasilien-literatur-und-landesrealitaet-keinerlei-veranstalterhinweis-auf-gravierende-menschenrechtslage-auf-daten-und-fakten-von-amnesty-international-und-bras/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/10/30/brasilien-gewalttote-in-afghanistan-und-in-sao-paulo-beeindruckende-vergleiche-der-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-zwischen-den-opferzahlen-beider-lander-afghanistan-ist-dagegen-sogar-f/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

In der UNESCO-Bildungsstatistik liegt Deutschland auf Platz 13, Brasilien nur auf Platz 88. Entsprechend gering ist in Brasilien u.a. das Verständnis für deutsche Kultur – erheblich größer in Ländern Lateinamerikas, die bessere Plätze belegen.  http://www.unesco.org/new/fileadmin/MULTIMEDIA/HQ/ED/pdf/gmr2011-efa-development-index.pdf

Lula war Diktatur-Informant, laut neuem Buch: 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 27. April 2014 um 00:13 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)