Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Ukraine 2014 – die Wirkung von Sanktionen. Afghanistan-Abzug nicht mehr über russisches Gebiet erlaubt…”Logistischer Alptraum”.

 “Demonstranten schießen auf dem Maidan auf Polizisten”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/20/demonstranten-schiesen-auf-dem-maidan-auf-polizisten-tagesschau-2022014-spatnachmittags/

Rußland-Website: 

Russland ist dicht: Der Rückzug aus Afghanistan jetzt ein logistischer Alptraum

Veröffentlicht am 26. April 2014 von  in MilitärPolitikPolitik – TopTop-Top-Top // 0 Kommentare

Nach den von Russland als feindselig empfundenen Aktionen und Androhungen der NATO – wie u.a. Ausrichtung des angeblich gegen den Iran gerichteten Raketen-„Schutzschildes“ auf Russland und vieles mehr – hat Präsident Putin jeglichen Transport von NATO-Militärgütern über russisches Staatsgebiet untersagt.

Auf dieser zwar langsamen und mühsamen Route gelangten 75 Prozent der in Nordeuropa angelandeten und dann via viele Tausend Kilometer Eisenbahn durch Russland und Kasachstan beförderten Militärgüter schließlich nach Afghanistan.

Rückzug wird zum logistischen GAU

Der Rückzug sollte ebenfalls über russsiches Gebiet, auf russischen Straßen und mit der russischen Eisenbahn geleistet werden. Dieser Weg steht den jetzt noch in Afghanistan verbliebenden NATO-Truppen nicht mehr zur Verfügung.

Damit ist der Abzug der Truppen aus Afghanistan für die NATO und besonders für die USA zum logistischen Alptraum, zum logistischen GAU geworden. Man spricht bereits von der größten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg. 30.000 Soldaten und 48.000 Fahrzeuge, insgesamt 81,5 Millionen Stück Güter müssen aus Afghanistan gebracht werden, was ungefähr 33 Milliarden US$ kosten sollte.

Andere Wege kaum realisierbar

Grundsätzlich gäbe es noch zwei andere Landwege, die sogar kostengünstiger wären:
Da wäre einmal der Landweg durch den Iran, ein Land, das man allerdings als den Intimfeind der USA betrachten muss. Diese Route ist zumindest nach dem heutigen Stand der Dinge ausgeschlossen. Bei dem „Pragmatismus“ der US-amerikanischen Politik ist allerdings nicht auszuschließen, dass die USA durch eine Kosten-Nutzen-Rechnung plötzlich erkennt, dass der Iran eigentlich doch ein ganz angenehmer Zeitgenosse sei.

Der zweite und eigentlich kostengünstigste Weg führt von Südafghanistan durch Pakistan, das den USA einstmals eigentlich nicht so sehr feindlich gesinnt war, zu dessen wichtigstem Hafen Karachi.

Durch eine rücksichtslose, in jeder Beziehung keine Grenzen kennende Terrorbekämpfung mit großen Verlusten auch in der pakistanischen Zivilbevölkerung und bei unbeteiligten pakistanischen Soldaten durch Jagdflugzeuge und vor allem Drohnen ist die Wut der Bevölkerung ins Unermessliche gestiegen.

Riesenlange Konvois durch das Land wären vielleicht verlustreicher als der Kampf in Afghanistan selbst. Nicht umsonst wurde diese sogenannte Südroute zugunsten der erheblich teureren und beschwerlicheren Route durch Russland aufgegeben.

Im Übrigen gibt es außer diesen drei Routen in Afghanistan keine Straßen, die das tonnenschwere militärische Equipment tragen könnten.

Ein weiterer zumindest theoretisch möglicher Weg wäre durch Turkmenistan, das Kaspische Meer und Aserbaidschan, Georgien in das Schwarze Meer. Turkmenistan ist jedoch grundsätzlich außenpolitisch neutral, befreundet jedoch mit China, Russland und dem Iran.

Luftweg würde die Kosten ins Unermessliche steigen lassen

Ein scheinbar möglicher Ausweg wäre, alles auf dem Luftweg außer Landes zu bringen, was allerdings fast unbezahlbar wäre, denn ein Kilogramm (Menschen oder Güter) kostet auf dem Luftweg zehn Mal mehr als auf dem Landweg, wie der ehemalige Chef des US-Transport Commandos, General Duncan McNabb, berechnet hat.

Darüber hinaus ist es ein gefährliches Unternehmen, wie ein Vorfall im April gezeigt hat, als eine Boeing 747, gestartet vom Luftstützpunkt Bagram, der größten US-Militärbasis in Afghanistan, kurz nach dem Abheben abstürzte; die schwere Fracht hatte sich aus den Verankerungen gelöst und durch die Verschiebung des Gleichgewichts das Flugzeug abstürzen lassen.

Vielleicht setzt sich aber auch die vernunft durch und die NATO und Russland versuchen wieder einen gemeinamen Weg zu gehen. So sieht es aber im Moment nicht aus.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/26/unknown-gunmen-land-from-helicopter-attack-checkpoint-in-donetsk-region-putschregierung-und-truppenkonzentration-in-ostukraine/

Angela Merkel – Zeitdokument, der Irakkrieg:   http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/16/ukraine-2014-und-nato-mobilmachung-an-ruslands-grenze-zeitdokument-merkel-verteidigt-irak-kriegfaz-rd15-millionen-kriegstote/

Per Google-Suche hat man schnell heraus, in welchen deutschen Medien die strenge Vorschrift gilt, im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise auf keinen Fall an die von NATO-Staaten verursachten rd. 1,5 Millionen Kriegstoten des Irak zu erinnern, an die damaligen Lügenvorwände, die sogar von hochrangigen deutschen Politikern bekräftigt wurden.  

Historisch bemerkenswert: Deutsche Offiziere erneut in einer Weltregion, die für außerordentliche Kriegsgräuel deutscher Offiziere und Soldaten bekannt ist. Deutsche Offiziere einer Bundesregierung, die Regierungsgegner, Demonstranten der Ostukraine scharf verurteilt, die  gegen Faschisten, Nazis, Antisemiten der Kiewer Putschregierung aufbegehren. Kommentar überflüssig.

Ermordung von russischen, ukrainischen Juden durch Deutsche. Wie aktuelle deutsche Bücher den Krieg darstellen: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/13/ukraine-2014-die-darstellung-des-eroberungskrieges-gegen-moskau-in-buchern-groser-renommierter-deutscher-buchhandlungen-sichtweisen-wie-bei-nazis-ss-fans-antisemiten-von-kiew-heute-millionen/

Brauner Bluff – Der Spiegel:  http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-81015408.html

Die Bundestagswahl steht bevor, und der Redner, ein kleingewachsener, schneidiger ehemaliger Oberleutnant, wirbt um Hitlers einstige Elitetruppe. Als alter Kriegskamerad müsse er sagen, dass er “immer das Gefühl besonderer Zuversicht” gehabt habe, wenn die Waffen-SS neben ihm kämpfte. Leider würden deren Angehörige oft mit denen der Gestapo verwechselt und zu Unrecht angeklagt, berichtet später erfreut eine Zeitschrift der Waffen-SS-Veteranen über die Veranstaltung…

O-Ton Giovanni di Lorenzo: Haben Sie die Menschen, die Sie getötet haben, auch gesehen?

O-Ton Helmut Schmidt: Nein.

Deutschlandradio Kultur – Helmut Schmidt im Angriffskrieg gegen Bewohner eines anderen Landes:

 Meyer: Herr Orlac, Giovanni di Lorenzo, der Chefredakteur der “Zeit”, der hat zwei lange Interviews mit Helmut Schmidt geführt für diesen Film, und an einer Stelle fragt er ihn nach dem Töten im Krieg. Wir hören uns die Stelle mal an!

O-Ton Giovanni di Lorenzo: Wenn ich Sie richtig verstanden habe, sagen Sie auch, Sie selbst haben getötet während des Krieges?

O-Ton Helmut Schmidt: Das ist wahr.

O-Ton Giovanni di Lorenzo: Haben Sie die Menschen, die Sie getötet haben, auch gesehen?

O-Ton Helmut Schmidt: Nein.

O-Ton Giovanni di lorenzo: Das heißt, Sie haben Flugzeuge abgeschossen?

O-Ton Helmut Schmidt: Flugzeuge abgeschossen, Dörfer in Brand geschossen. Man hat den Feind selber kaum gesehen, man hat ihn nur geahnt.

Meyer: Herr Orlac, was ist denn Ihr Eindruck, wie sehr beschäftigt das Helmut Schmidt, dass er da als Batteriechef der Wehrmacht im Krieg getötet hat, auch die Frauen und Kinder in den Dörfern, die er beschossen hat?

Orlac: Also, ich denke fraglos, dass ihn das sein Leben lang beschäftigt hat. Er gehört ja auch zu der Generation, für die der Krieg immer das prägendste Erlebnis ist, zumal es ja auch ein Jugenderlebnis auch ist. Und man merkt aber auch hier … – das Ungewöhnliche ist, er hat selten darüber gesprochen. Und wenn er jetzt darüber spricht, wechselt er auch ganz schnell ins “man”, was natürlich auch eine Schutzhaltung ist, und sagt “ich war mir nicht bewusst”, sondern “man war sich nicht bewusst, was da passiert”.

Die Unterstützung nazistisch-antisemitischer Kräfte durch hochrangige mitteleuropäische Politiker hat lange Tradition – die Beziehungen von Willy Brandt und Helmut Schmidt – offizielle Symbole des Anschlusses von 1990 –  zur nazistisch-antisemitisch orientierten Folterdiktatur Brasiliens. Ähnliche systematische Mediensteuerung wie derzeit im Fall der Ukraine-Krise – deutsche Medien verschweigen fast durchweg die wichtige Rolle hochrangiger Bonner Politiker beim Unterstützen, politischen Aufwerten der nazistisch-antisemitisch orientierten Folterdiktatur Brasiliens.

Willy Brandt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

“Du hättest alle Juden töten sollen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/03/21/brasiliens-nazistisch-antisemitische-militardiktatur-hohe-militars-zu-herbert-cukurs-massenmorder-von-rigadu-hast-einen-einzigen-fehler-begangen-du-hattest-alle-juden-toten-sollen-hintergrun/

SS-Division Galizien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/20/ukraine-2014-die-ss-galizien-von-rechtsextremen-demonstranten-wieder-gefeiert-strasenaufmarsche-in-ss-uniform/

Wie der Eroberungskrieg gegen Moskau derzeit in Büchern renommierter deutscher Buchhandlungen dargestellt wird – der Öffentlichkeit Rußlands dürfte dies sehr gut bekannt sein: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/13/ukraine-2014-die-darstellung-des-eroberungskrieges-gegen-moskau-in-buchern-groser-renommierter-deutscher-buchhandlungen-sichtweisen-wie-bei-nazis-ss-fans-antisemiten-von-kiew-heute-millionen/

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 27. April 2014 um 01:11 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)