Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien, Geldfußball-WM 2014 und Endspiel-Proteste: Mindestens elf Journalisten bei Straßenprotest in Rio de Janeiro durch Polizeieinsatz verletzt, laut Landesmedien. Erwartungsgemäß keinerlei Proteste hochrangiger Politiker Mitteleuropas gegen Repression während Copa, Rekord bei Morden an Homosexuellen in Brasilien etc. Deutsche Medien hielten sich bis zum letzten Tag strikt an Berichterstattungsvorschriften.

Montag, 14. Juli 2014 von Klaus Hart

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2014/07/mais-de-10-jornalistas-ficaram-feridos-durante-protesto-na-zona-norte-do-rio.html

Laut Landesmedien wurden von der Militärpolizei mindestens 11 in-und ausländische Journalisten attackiert, die das gewaltsame Vorgehen gegen rund 400 Systemkritiker dokumentieren wollten.  Menschenrechtsaktivisten riefen:”Diktatur! Nao adianta me reprimir – esse governo vai cair”. Ein Kameramann erlitt durch Polizeiknüppelschläge einen Armbruch, wurde ins Hospital gebracht. Der kanadische Journalist Jason O`hara wurde von einer ganzen Gruppe von Militärpolizisten zusammengeschlagen, hieß es. Er rief den Beamten zu: “Ihr habt meine Kamera geraubt!” Worauf er laut Landesmedien die ironische Antwort erhielt:”Warum gehst du nicht zurück nach Kanada?”

Nicht zufällig berichtete der gesteuerte deutsche Mainstream über diese Seit der WM 2014 nicht bzw. nur extrem oberflächlich, was Bände  spricht. Die Analyse von Strategie und Ideologie der Repression fiel offenkundig unter das Berichterstattungsverbot. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/14/wm-2014-und-deutsches-leitmedium-bild-zeitungdie-wm-2014-ubertraf-alle-erwartungen-danke-brasilien-fur-dieses-wundervolle-friedliche-fest/

Brasilien, Geldfußball-WM 2014, Rousseffs Militärpolizei, die brutalen Tritte gegen die brasilianische Künstlerin Aline Campbell während der Endspiel-Straßenproteste – anklicken. Tritt ins Gesicht des kanadischen Journalisten. Natürlich keinerlei nennenswerte Solidarität aus mitteleuropäischen Ländern mit brasilianischer Protestbewegung, bestenfalls Alibi-Erklärungen von Alibi-NGO. **

tags: 

https://www.youtube.com/watch?v=iugprDMh0Uo

campbell4.jpg

Ausriß.

Stands in Ihrem Lieblingsmedium(im gesteuerten deutschsprachigen Mainstream, Pseudo-Alternativmedien), wie Rousseffs Militärpolizei u.a. am Endspieltag agierte? Per Google-Suche hat man rasch heraus, welche Medien und Autoren auf entsprechende Berichterstattung, Fotos der Attacken auf Systemkritiker “verzichteten”. 

Militärpolizist in Rio de Janeiro attackiert protestierende Künstlerin Aline Campbell am Endspieltag nahe dem Maracana-Stadion mit Tritten. Was alles die deutsche Nationalmannschaft, hochrangige mitteleuropäische Politiker während der WM 2014 nicht im geringsten interessierte.

Militärpolizist holt zum Tritt aus, neben ihm ein Kollegen, der Hartgummigeschosse abfeuert.

campbell3.jpg

Militärpolizist tritt Aline Campbell, die ein Protestplakat trägt, das erste Mal, sie weicht zurück.  

campbell2.jpg

Militärpolizist tritt Aline Campbell das zweite Mal… Die allermeisten Szenen dieser Art während der WM wurden nicht dokumentiert mit Film und Foto, wurden aber von Zeugen beschrieben. 

campbell1.jpg

Laut brasilianischen Menschenrechtsaktivisten glichen die Attacken der Militärpolizei – Relikt der Militärdiktatur – puren Racheaktionen von Staat und Regierung gegen Systemkritiker.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/15/deutsche-nationalmannschaft-in-brasilien-2014-keinerlei-erkennbares-interesse-bzw-sensibilitat-fur-gravierende-menschenrechtslage-darunter-in-der-region-des-teamquartiers-im-teilstaat-bahia-deuts/

Brasiliens Medien spotten über Ausspruch von Staatschefin Dilma Rousseff, die sich kürzlich vor dem 7:1 auf den gescheiterten Nationaltrainer Filipao berief:”Meine Regierung hat das Felipao-Profil” (Meu governo é padrao Felipao)

merkelgauckrousseff114.jpg

Ausriß.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/ukraine-krieg-2014-terrorattacken-auf-antinazistische-regierungsgegner-der-ostukraine-selbst-am-tag-des-wm-endspiels-militaraktionen-ohne-gelder-aus-washington-brussel-berlin-undenkbar-wie-deutsc/

Berichterstattungsvorschriften – WM und Ukraine – viel Stoff nicht nur für medienkundlich Interessierte, die wissen wollen, wie heute in Ländern wie Deutschland Mediensteuerung und Zensur funktionieren:

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/19/fusball-wm-2014-und-strenge-berichterstattungsvorschriften-deutscher-medien-selbst-in-kommentaren-halt-sich-der-deutsche-mainstream-bisher-offenbar-strikt-an-das-vorschriftendiktat/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

  • Brasiliens katholischer Menschenrechtspriester Julio Lancelotti über gravierende Menschenrechtsverletzungen am WM-Endspieltag. Wie sich Brasiliens katholische Kirche von der in Deutschland unterscheidet:

Julio Lancellotti compartilhou a foto de Jean Wyllys.

há ± 1 hora

Estou recebendo, desde cedo, denúncias e informações sobre gravíssimas violações aos direitos humanos por parte do governo do Estado do Rio de Janeiro. Militantes, ativistas sociais e cidadãos e cidadãs que participaram de protestos no último ano estão sendo presos sem qualquer motivo, tendo suas casas invadidas pela Polícia Civil e levados sob a mira de fuzis, como consequência de 60 mandados de prisão temporária que impõem cinco dias de detenção “preventiva” por supostos crimes que, supostamente, poderiam, talvez, vir a cometer no futuro! É surreal!

O objetivo dessas arbitrariedades, que configuram um verdadeiro estado de exceção, próprio de ditaduras e regimes totalitários, é impedir a participação desses cidadãos e cidadãs nas manifestações (absolutamente legítimas) convocadas para amanhã com motivo da final da Copa do Mundo. Pelo menos 20 prisões já foram efetuadas e há a informação de que os presos (é triste termos que falar em presos políticos em 2014) seriam trasladados no dia de hoje ao presídio de Bangu.

Repito: as pessoas estão sendo presas não por terem cometido algum crime, mas pela suspeita de que futuramente poderiam cometê-lo, apenas pelo fato de serem militantes sociais ou de terem participado de manifestações no ano passado!

Uma professora, por exemplo, além de ter sido presa (pelo simples motivo de exercer seus direitos políticos), está sendo acusada de “formação de quadrilha”. Como assim? Voltamos à ditadura? Vejamos como a imprensa vai cobrir esse absurdo!

Infelizmente, não surpreende que isso aconteça. Desde as históricas manifestações de junho de 2013, o clima de repressão e arbitrariedades instaurado pelos distintos governos (federal, estaduais e municipais) da coalizão governante e da oposição de direita não faz senão piorar. Greves e manifestações pacíficas são atacadas com gás de pimenta e balas de borracha, sindicalistas e militantes sociais são criminalizados sem razão e diversos projetos de lei são apresentados com o objetivo de dar maiores poderes ao Estado para realizar prisões arbitrárias sob acusações de “terrorismo” contra quem se manifesta em defesa de sua opinião ou de seus direitos. No início do ano, foi conhecida uma circular do Ministério da Defesa que autorizava a atuação das Forças Armadas em operações de segurança pública contra movimentos sociais, considerando estes movimentos como “forças oponentes” e igualando organizações populares a quadrilhas, contrabandistas e facções criminosas. Até o início da campanha eleitoral esteve marcado por esse clima: na primeira caminhada realizada pelos candidatos do PSOL na praia de Copacabana, no Rio, foi “acompanhada” de perto por carros do Batalhão de Choque da PM, como se esperassem algum tipo de situação de violência numa pacífica caminhada de campanha.

A repressão é ainda pior nos bairros populares e favelas, onde os direitos assegurados a qualquer cidadão não valem nada. No início desse ano, um mandado de busca e apreensão “coletivo” autorizava a Polícia Civil a fazer revista nas casas dos moradores das favelas Nova Holanda e Parque União, no Complexo da Maré, violando todas as normas constitucionais e os tratados internacionais de direitos humanos. Crimes como o assassinato de Amarildo, Cláudia e DG foram a expressão visível — pela repercussão pública que tiveram — de uma realidade quotidiana que quem mora na favela está tristemente acostumado a viver. As remoções para as obras da Copa, realizadas com a mesma arbitrariedade e violência, completam um quadro assustador.

Essa situação de progressiva degradação da democracia precisa ser denunciada e combatida. Não podemos permitir que pessoas sejam presas sem motivo, por razões políticas; que a polícia tenha imunidade para reprimir com truculência manifestações sociais; que ativistas, militantes e grevistas sejam tratados como bandidos ou “inimigos públicos” e que os moradores das periferias e das favelas continuem sendo objeto de todo tipo de arbitrariedades e violência policial e tratados até pelo Judiciário como sub-cidadãos, cujas casas podem ser invadidas sem que se cumpram os requisitos mínimos do devido processo e suas vidas ceifadas a qualquer momento. A conquista da democracia custou muito e não podemos permitir que este tipo de situações se naturalizem!

Meu mandato já está acompanhando as denúncias e se articulando com movimentos sociais, ONGs e poderes públicos que têm a
responsabilidade de intervir para acabar com a repressão ilegal e a violação das liberdades individuais e do direito à livre manifestação.

(more…)

WM 2014 und deutsches Leitmedium Bild-Zeitung:”Die WM 2014 übertraf alle Erwartungen. Danke, Brasilien, für dieses wundervolle, friedliche Fest!… Die Fans feierten 24 Stunden WM-Party am Tag.”

Montag, 14. Juli 2014 von Klaus Hart

“Die WM 2014 übertraf alle Erwartungen. Danke, Brasilien, für dieses wundervolle, friedliche Fest!

Noch wenige Tage vor Beginn des Turniers hatte es heftige Kritik gehagelt:

 Halbfertige Stadien.

 Angst vor Gewalt.

 Massen-Demos.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/ukraine-krieg-2014-terrorattacken-auf-antinazistische-regierungsgegner-der-ostukraine-selbst-am-tag-des-wm-endspiels-militaraktionen-ohne-gelder-aus-washington-brussel-berlin-undenkbar-wie-deutsc/

Jetzt ist klar:

 Die Stadien waren in gutem Zustand.

 Die Fans feierten 24 Stunden WM-Party am Tag.

 Von den befürchteten Demonstrationen war nichts zu sehen.”

Brasilien, Geldfußball-WM 2014, Rousseffs Militärpolizei, die brutalen Tritte gegen die brasilianische Künstlerin Aline Campbell während der Endspiel-Straßenproteste – anklicken. Tritt ins Gesicht des kanadischen Journalisten. Natürlich keinerlei nennenswerte Solidarität aus mitteleuropäischen Ländern mit brasilianischer Protestbewegung, bestenfalls Alibi-Erklärungen von Alibi-NGO. **

tags: 

https://www.youtube.com/watch?v=iugprDMh0Uo

campbell4.jpg

Ausriß.

Stands in Ihrem Lieblingsmedium(im gesteuerten deutschsprachigen Mainstream, Pseudo-Alternativmedien), wie Rousseffs Militärpolizei u.a. am Endspieltag agierte? Per Google-Suche hat man rasch heraus, welche Medien und Autoren auf entsprechende Berichterstattung, Fotos der Attacken auf Systemkritiker “verzichteten”. 

Militärpolizist in Rio de Janeiro attackiert protestierende Künstlerin Aline Campbell am Endspieltag nahe dem Maracana-Stadion mit Tritten. Was alles die deutsche Nationalmannschaft, hochrangige mitteleuropäische Politiker während der WM 2014 nicht im geringsten interessierte.

Militärpolizist holt zum Tritt aus, neben ihm ein Kollegen, der Hartgummigeschosse abfeuert.

campbell3.jpg

Militärpolizist tritt Aline Campbell, die ein Protestplakat trägt, das erste Mal, sie weicht zurück.  

campbell2.jpg

merkelgauckrousseff114.jpg

Ausriß.

Militärpolizist tritt Aline Campbell das zweite Mal… Die allermeisten Szenen dieser Art während der WM wurden nicht dokumentiert mit Film und Foto, wurden aber von Zeugen beschrieben. 

campbell1.jpg

Laut brasilianischen Menschenrechtsaktivisten glichen die Attacken der Militärpolizei – Relikt der Militärdiktatur – puren Racheaktionen von Staat und Regierung gegen Systemkritiker.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/15/deutsche-nationalmannschaft-in-brasilien-2014-keinerlei-erkennbares-interesse-bzw-sensibilitat-fur-gravierende-menschenrechtslage-darunter-in-der-region-des-teamquartiers-im-teilstaat-bahia-deuts/

Laut Landesmedien wurden von der Militärpolizei in Rio am Endspielsonntag mindestens 11 in-und ausländische Journalisten attackiert, die das gewaltsame Vorgehen gegen rund 400 Systemkritiker dokumentieren wollten.  Menschenrechtsaktivisten riefen:”Diktatur! Nao adianta me reprimir – esse governo vai cair”. Ein Kameramann erlitt durch Polizeiknüppelschläge einen Armbruch, wurde ins Hospital gebracht. Der kanadische Journalist Jason O`hara wurde von einer ganzen Gruppe von Militärpolizisten zusammengeschlagen, hieß es. Er rief den Beamten zu: “Ihr habt meine Kamera geraubt!” Worauf er laut Landesmedien die ironische Antwort erhielt:”Warum gehst du nicht zurück nach Kanada?”

Nicht zufällig berichtete der gesteuerte deutsche Mainstream über diese Seit der WM 2014 nicht bzw. nur extrem oberflächlich, was Bände spricht.

wmfassadefahne1.jpg

Brasiliens Landesmedien stellten heraus, wie auffällig Brasilianerinnen, keine Prostituierten,  sich gerade auf Fanfesten an Ausländer der Ersten Welt, darunter Deutsche, heranwarfen, meist für Kurzsex. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/wm-endspiel-2014-angela-merkel-joachim-gauck-und-dilma-rousseff-in-rio-de-janeiro-weiter-warten-auf-reaktion-zu-politischen-gefangenen-der-von-repression-betroffenen-systemkritischen-protestbewegu/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-angela-merkel-und-joachim-gauck-zum-endspiel-in-rio-de-janeiro-wie-sich-beide-zur-gravierenden-menschenrechtslage-in-brasilien-nicht-positionieren/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/14/wm-endspiel-2014-brutales-rucksichtsloses-foulspiel-der-argentinischen-mannschaft-unterstutzt-vom-schiedsrichter-wie-viele-brasilianische-zuschauer-kritisierten-erleichtert-uber-das-10-fur-deut/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/07/brasilien-wasserrationierung-wie-in-den-nordost-gebieten-der-durrekatastrophe-nun-auch-in-grosstadten-des-sudens-hausgemachte-ursachen-umweltvernichtung-wasservergeudung/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

“In Nigeria werden Mädchen entführt. Im Iran werden Frauen gesteinigt. In Indien werden Frauen vergewaltigt. In Brasilien gibt es das alles.” **

angelitalqual.jpg

Ausriß, Angeli, größte brasilianische Qualitätszeitung “Folha de Sao  Paulo”.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/07/brasilien-geldfusball-wm-2014-realitatsfremde-berichterstattung-des-deutschen-mainstreams-brasilianische-medien-mit-entsprechenden-karikaturen-in-nigeria-werden-madchen-entfuhrt-im-iran-werden/

WM-Endspiel 2014: Brutales, rücksichtsloses Foulspiel der argentinischen Mannschaft, unterstützt vom Schiedsrichter, wie viele brasilianische Zuschauer kritisierten – erleichtert über das 1:0 für Deutschland. Erstaunen, daß argentinisches Team den Trickser-Foulstil der brasilianischen Mannschaft nahezu kopiert habe, hieß es. “Venceu o melhor futebol”. Kommentar von TV Globo. Endspiel, unterschiedliche Kulturen, Mentalitäten.

Montag, 14. Juli 2014 von Klaus Hart

 Brasilianische Fußballexperten kritisieren mangelnde Ethik der nationalen Spieler, pathetische Schauspielerei, Trickserei, Täuscherei. “Fußball wurde zu etwas Schweinischem und Armseligem”.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/10/wm-2014-nach-71-brasilianische-fusballexperten-kritisieren-mangelnde-ethik-der-nationalen-spieler-pathetische-schauspielerei-trickserei-tauscherei/

Nach Absturz des nationalen Karnevals der des nationalen Fußballs.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/11/wm-endspiel-deutschland-argentinien-probleme-brasilianischer-fans-nationale-medienkommentarees-ist-verruckt-einem-team-die-daumen-drucken-zu-mussen-das-brasilien-vor-aller-welt-massakriert-hat/

Besondere Empörung über den “Schiedsrichter” – und den auffällig rücksichtslos-brutalen argentinischen Spieler Sergio Agüero, der  die rote Karte verdient hätte, lauteten  Kommentare in Sao Paulo. Das argentinische Team habe von Anfang an versucht, mit konsequentem Foulspiel die deutschen Spieler aus dem psychologischen Gleichgewicht zu bringen, was beinahe gelungen sei. Argentinien habe sich als schlechter Verlierer gezeigt. Deutsche Spieler seien aus Mentalitätsgründen unfähig, mit gleicher Münze auf erlittene brutale Fouls zu reagieren – dies habe das argentinische Team entsprechend ausgenutzt. 

“Obrigado Götze”.

Leserkommentare:

“… brasileiro virou mulher de malandro, toma porrada de 7 e ainda torce para Alemanha.”

 “OS MULAMBOS ESTÃO NA ZONA DE REBAIXAMENTO E QUEREM GOZAR COM O PAU DOS ALEMÃES. COISAS DE MULAMBOS MESMO!!!!”

 “E VC ACHA QUE ELES FARÃO ISSO????? SÃO UNS PORCOS E SE A POLICIA NÃO INTERVIR, VÃO QUEBRAR O QUE VIREM PELA FRENTE. NÃO SABEM PERDER, NUNCA SOUBERAM!!!!!!!!!!”

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/wm-endspiel-2014-angela-merkel-joachim-gauck-und-dilma-rousseff-in-rio-de-janeiro-weiter-warten-auf-reaktion-zu-politischen-gefangenen-der-von-repression-betroffenen-systemkritischen-protestbewegu/

Schlägereien zwischen Argentiniern und Brasilianern an der Copacabana nach dem Endspiel, laut Lokalmedien, zahlreiche Verletzte, Flaschenwürfe, Polizeieinsatz.

Deutscher Tourist erlitt Messerattacke in Altstadt-Vergnügungsviertel Lapa – befindet sich im Hospital.

Viele Verletzte bei Anti-WM-Protesten in Rio de Janeiro:  http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2014/07/protestos-terminam-com-feridos-e-bombas-na-tijuca.html

“Laßt die politischen Gefangenen frei! Nie mehr Diktatur!” Spruchbänder bei Endspiel-Protesten in Rio.

Laut Landesmedien wurden von der Militärpolizei in Rio am Endspielsonntag mindestens 11 in-und ausländische Journalisten attackiert, die das gewaltsame Vorgehen gegen rund 400 Systemkritiker dokumentieren wollten.  Menschenrechtsaktivisten riefen:”Diktatur! Nao adianta me reprimir – esse governo vai cair”. Ein Kameramann erlitt durch Polizeiknüppelschläge einen Armbruch, wurde ins Hospital gebracht. Der kanadische Journalist Jason O`hara wurde von einer ganzen Gruppe von Militärpolizisten zusammengeschlagen, hieß es. Er rief den Beamten zu: “Ihr habt meine Kamera geraubt!” Worauf er laut Landesmedien die ironische Antwort erhielt:”Warum gehst du nicht zurück nach Kanada?”

Nicht zufällig berichtete der gesteuerte deutsche Mainstream über diese Seit der WM 2014 nicht bzw. nur extrem oberflächlich, was Bände spricht.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/brasilien-geldfusball-wm-2014-systemkritische-strasenproteste-am-tag-des-endspiels-politische-gefangene-keinerlei-proteste-bisher-von-merkel-oder-gauck/

Dilma Rousseff erntete im Stadion erneut Sprechchöre:”Vai tomar no cú!”.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/19/fusball-wm-2014-und-strenge-berichterstattungsvorschriften-deutscher-medien-selbst-in-kommentaren-halt-sich-der-deutsche-mainstream-bisher-offenbar-strikt-an-das-vorschriftendiktat/

merkelgauckrousseff114.jpg

Ausriß.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/ukraine-krieg-2014-terrorattacken-auf-antinazistische-regierungsgegner-der-ostukraine-selbst-am-tag-des-wm-endspiels-militaraktionen-ohne-gelder-aus-washington-brussel-berlin-undenkbar-wie-deutsc/

wmargentinierspott2.jpg

 Fußball-WM in Brasilien – Schokoladenseite und schmerzhafte Widersprüche

Katholische Kirche prangert staatliche Repression an

„Verheerende Szenarien“

Die TV-Bilder lassen scheinbar keinen Zweifel – ganz Brasilien im Fußballrausch,  Tanzen und Feiern bis zum Morgengrauen. Die WM funktioniert viel besser als vorausgesagt, ist ein Riesenerfolg – und Straßenproteste gibt es kaum. Rio de Janeiro – einfach wunderbar, Fans hüpfen begeistert vor den TV-Kameras. Wer will wohl solchen Berichten widersprechen, um sofort als mieser Spielverderber abgestempelt zu werden? Doch der Schein trügt, heißt es im Volksmund – und beinahe jeder, vor allem Christen,  wissen aus eigener Erfahrung: Mit der Wahrnehmungsfähigkeit ist das so eine Sache.

Stutzig macht lange vor dem Anpfiff, daß die Kirche des größten katholischen Landes nicht  in verordnete WM-Euphorie einstimmt, den ausländischen Fans rät, ruhig auch kritisch hinter die tropisch-bunt-exotische Spiele-Kulisse zu schauen.

Oft nur Schritte von Stadien und Fanmeilen entfernt keine Spur von Fußball-Euphorie. Dafür  etwa in  Sao Paulo beunruhigende Sprechchöre:“Laßt die politischen Gefangenen frei!“

Überraschend viele Brasilianer, laut Umfragen immerhin sogar 23 Prozent der Männer,  schauen sich die Spielübertragungen garnicht an. Die übergroße Mehrheit im Lande muß auch während der WM einen meist lebensgefährlichen und sehr stressig-chaotischen Alltag bewältigen. Just während der Stadionspiele protestiert die nationale Bewegung wohnungsloser Arbeiter/MTST lautstark vor dem Stadtparlament Sao Paulos gegen Wohnungselend. Lateinamerikas reichste Großstadt hat immerhin über 2600 Slums, ständig entstehen neue. Und auch auf der noblen Flaniermeile Avenida Paulista der Banken, Geschäftshäuser, Shopping Center und Restaurants wird täglich protestiert. Dazu gehört viel Mut und Courage – öffentliche,  private Firmen feuern Protestierer immer häufiger fristlos. Mitten in der WM ein grotesk-bizarrer Anblick zum Fürchten. Rund  200 Demonstranten, unter ihnen katholische Menschenrechtsaktivisten, der landesweit bekannte Menschenrechtspriester Julio Lancelotti,  werden von über 700 teils sogar mit Maschinenpistolen bewaffneten Militärpolizisten in Robocop-Uniform, dazu Kavallerie eingekesselt. Und immer wieder Festnahmen auch in anderen Spielorten, gleich in der ersten WM-Woche über 170  – wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Tragens von Explosivstoffen, heißt es offiziell. Anwälte der Protestbewegung und auch der Kirche nennen das frei erfunden, stufen die Betroffenen als politische Gefangene ein.

 Doch siehe da – Fernsehreportagen über die erschreckende Kehrseite der WM fehlen in Mitteleuropa. Adveniat, das Lateinamerika-Hilfswerk der deutschen Katholiken,  kritisiert nicht zufällig, die soziale Lage Brasiliens sei praktisch kaum Thema, wegen massiver Polizei-und Militärpräsenz komme es kaum zu Protesten.

In der Tat – die allermeisten Medien lassen gravierende Menschenrechtsverletzungen, darunter systematische Folter, Todesschwadronen, die Verfolgung und Ermordung systemkritischer Journalisten, von Umweltaktivisten und Bürgerrechtlern unter den Tisch fallen. In keinem Land der Welt ist die Zahl der Morde höher, werden soviele Homosexuelle liquidiert wie in Brasilien.

Ist das schon wieder Miesmacherei, die man wenigstens während der WM mal vergessen sollte? Wer in Brasilien direkt betroffen ist, gar in absolutem Elend lebt, sieht das anders.

In einer ironischen brasilianischen Zeitungskarikatur ruft ein Fan dem nationalen Superstürmer Neymar zu:“Du mußt heute gewinnen!“ Worauf Neymar unter Anspielung auf seine Maxi-Honorare zurückgibt:“Ich gewinne immer!“

Neymar „verdient“ normalerweise monatlich umgerechnet rund 3 Millionen Euro, hat einen „Stundenlohn“ von über 4000 Euro – im WM-Jahr indessen als Werbeträger für Unterhosen, Autos, Kosmetik ein Mehrfaches. Brasiliens Brutto-Arbeitereinkommen liegt offiziell bei durchschnittlich  rund  590 Euro, der Mindestlohn bei 240 Euro. Den kriegt aber nur ein Bruchteil der Berechtigten.

Aber heißt es nicht auch  in WM-Jubelberichten, Millionen Brasilianer seien die letzten Jahre dank staatlicher Hilfen der Armut entkommen, gar in die Mittelschicht aufgestiegen? Da rät die katholische Kirche, sich  Bemessungsgrenzen und Preisniveau, bei vielen Produkten über dem deutschen, genauer anzuschauen. Denn  mit nur 25 Euro „Monatseinkünften“ ist man schon angeblich der extremen Armut entkommen. Und das vielgelobte Anti-Hunger-Programm „Bolsa Familia“? Bedürftige Familien, meist kinderreich,  kriegen monatlich im Durchschnitt umgerechnet 55 Euro, die in extremer Armut rund 80 Euro.

Laut Regierung erhalten derzeit rund 14 Millionen Familien diese  „Bolsa Familia“ dies seien etwa 50 Millionen Menschen.  Bei weitem nicht alle Anspruchsberechtigten, sagt die Kirche, spricht von Almosen.

Auch das  Heer der obdachlosen Straßenbewohner bekommt keinerlei Zahlungen. Da hält sich  WM-Begeisterung in sehr engen Grenzen.

Auch brasilianische Universitätsabsolventen verdienen nach mehreren Jahren als Angestellte in Privatunternehmen monatlich  nur umgerechnet brutto zwischen 800 und 900 Euro.

Aber wer jubelte, kreischte, sang dann in den WM-Stadien?  

Die katholische Kirche, darunter Franziskaner David Santos in Sao Paulo, der die Schwarzen-Bildungsorganisation EDUCAFRO leitet, weisen auf  absurde Sozialkontraste, schmerzhaften Rassismus:“Über die Hälfte der rund 200 Millionen Brasilianer sind dunkelhäutig – doch in den Stadien sieht man nur Weiße!“ Die FIFA habe auf EDUCAFRO-Kritik  geantwortet, Weiße, Schwarze, Indios und Migranten hätten die gleichen Möglichkeiten, an der WM teilzunehmen. Franziskaner Santos: „Davon kann keine Rede sein.“ Umfragen geben ihm Recht: In den Stadien sitzen fast durchweg Mittel-und Oberschichtler aus der absoluten Minderheit der Gutbetuchten. Die können nicht klagen, sehen Privilegien gewahrt, keinerlei Grund für Protest.

Der kommt auch von Kardinälen, Bischöfen des Tropenlandes, darunter dem aus Österreich stammenden Erwin Kräutler, der in Amazonien gegen den Bau des Megastaudamms „Belo Monte“ kämpft. Was sich in Brasilien abspielt, ist für Kräutler „Zivildiktatur“ – Lula und die jetzige Staatschefin Dilma Rousseff würden als Zerstörer des Regenwalds in die Geschichte eingehen: “Solange es für die Kinder nicht einmal anständige Schulbänke gibt, Kranke in Krankenhausfluren auf dem Boden liegen oder in langen Warteschlangen vor einem Gesundheitsamt tot umfallen, Arbeiter und Angestellte täglich stundenlang in Bussen wie in Sardinendosen eingepfercht zum Arbeitsplatz fahren müssen, ist es ein Skandal, Milliarden für Fußballstadien hinauszuschmeißen.”

Auch Walmor Oliveira de Azevedo, Erzbischof im WM-Spielort Belo Horizonte, spricht von “verheerenden, niederschmetternden  Szenarien”:“Das Gesellschaftssystem hier ist ungerecht bis an die Wurzeln –  Arme zu mißhandeln und auszugrenzen,  ist eine Schande“. Wichtiger als der Weltmeistertitel wäre, die Konzentration von Reichtum und Geld in den Händen einer Minderheit abzuschaffen, die Epidemie der Korruption zu besiegen. Brasiliens Caritas: „Ein Großteil ist  grauenhafter Realität“ ausgeliefert“.  Die WM verliere jedesmal mehr von Schönheit und Sinn – zugunsten von  „Geld und Spekulation, Ausbeutung sowie Mißachtung der Bürgerrechte gerade der ärmsten Schichten“.

Wirklich nur wenige kleinere Proteste während der WM? Laut Kirche und Sozialbewegungen ist nur zu oft  bei Demonstrationsbeginn die Militärpolizei massiv zur Stelle und droht,  jeden festzunehmen, der auch nur ein Protestplakat zeige. Fast alle geplanten Manifestationen seien verhindert worden – was Verfassungsrechte verletze. Hunderte von bekannten Menschenrechtsaktivisten habe die Militärpolizei landesweit zuhause „besucht“ –  und bedroht, eingeschüchtert. In allen zwölf Spielorten hatte die Regierung zudem Spezialteams stationiert, die sich gezielt mit Protestorganisatoren befassen sollten.

In der Erzdiözese Sao Paulo, drittgrößte der Erde,  wird Menschenrechtspriester Julio Lancelotti unbeabsichtigt Experte für zivilen Widerstand, kämpft für die Freilassung der politischen Gefangenen. „Der Staat will mit aller Macht Proteste verhindern, ein falsches Landesimage erzeugen – doch das gelingt nicht. Die Repression fällt jedermann auf. Nicht einmal während der Militärdiktatur wurde die Repressionsmacht des Staates so massiv betont, so gut sichtbar herausgestellt. Bischof Kräutler hat Recht – das ist hier eine Zivildiktatur!“

Lancelotti leitet das Obdachlosenvikariat der Erzdiözese – merkwürdig, von vielen Stellen der Megacity sind die Straßenbewohner verschwunden. „Kein Wunder, die werden bedroht: Besser für dich, du verschwindest von hier! Doch Militärpolizei geht auch mit Blendgranaten und Tränengas gegen Obdachlose vor – wir haben beim Innenministerium Anzeige erstattet.“

 Brasiliens Protestbewegung hätte sich über mehr Solidarität aus Deutschland gefreut – doch die bleibt größtenteils aus.

Als gar eine öffentliche Protestversammlung massiv von Militärpolizei und Kavallerie eingekesselt wird, sich am Podium ein Filmteam der Polizei postiert und provozierend alle Teilnehmer registriert, platzt Lancelotti der Kragen, wendet er sich direkt an die Spezialeinheiten: „Ich bin Zeuge der brutalen Gewalt – und sehe jetzt erneut diese imperiale Armee, die uns den Krieg erklärt. Ich habe in diesen Tagen eine Jugend erlebt, die widersteht, die Übergriffe der Macht nicht akzeptiert. Wenn man die Gefangenen zu gefährlichen Individuen erklärt, dann sind wir alle hier es auch! Dann könnt ihr uns alle hier genauso gefangennehmen!  Zeigt Courage, legt uns genauso Handschellen an wie jenen Gefangenen!  Ich habe keine Furcht, bin in meinem Leben oft den Spezialeinheiten der Militärpolizei entgegengetreten. Ihr könnt nicht verhindern, daß ich euch zurufe – ihr seid niederträchtig!” 

Aus Sicht brasilianischer Menschenrechtsaktivisten sendet der Staat diese Botschaft an Protestierwillige: Wir haben keine Skrupel, Menschen unter erfundenen Beschuldigungen einzusperren – jeder kann der nächste sein.  

„Faschistisch“ nennt das Waldemar Rossi, der in der Erzdiözese die Arbeiterseelsorge leitet: “Brasilien ist nur angeblich demokratisch. Die Regierung ergriff zur WM alle repressiven Maßnahmen –  – und investierte gleichzeitig immens in Medienpropaganda-Trommelfeuer, damit TV, Radio, Zeitungen eine WM-Euphorie stimulieren. Psychologisch sehr geschickt gemacht!“

Rossi wird einst just von dieser  weiter existierenden Militärpolizei als Regimegegner während der Diktatur grauenhaft gefoltert. Nicht wenige Brasilianer erinnert daher diese WM an  1978,  als man den World Cup in der blutigen, barbarischen Militärdiktatur Argentiniens stattfinden ließ.

Aber heißt es nicht, gerade in Rio habe sich das Gastgeberland Brasilien von seiner besten Seite gezeigt, herrsche überall fabelhafte, ansteckende Lebensfreude?

Auch da widerspricht die Kirche, sieht ihre Voraussagen bestätigt. In den allermeisten der über 1000 Elends-und Armenviertel  weiter brutale Unterwerfung der  Bewohner durch hochgerüstete Banditenkommandos des organisierten Verbrechens.  So wird Protestpotential  effizient paralysiert, wie eh und jeh.

Dazu fast täglich Schießereien, gar Feuergefechte zwischen Gangsterkommandos und der Polizei selbst  in angeblich befriedeten Slums, genaue Opferzahlen werden nicht bekannt. Ein dreijähriger Junge wird erschossen, ein anderes Mal ein Achtjähriger. Nicht zufällig sind nur wenige Slumbewohner bei den Straßenprotesten.

Geistliche, doch auch ganz normale Brasilianer beobachten, daß entgegen den bunten Fernsehbildern der Enthusiasmus im Lande viel geringer ist als bei vorangegangenen WM. Kaum Feuerwerk – Viertel, Straßen, Häuser wenig geschmückt. Feste nach Siegen des Neymar-Teams verebben meist rasch. Ganze Firmenbelegschaften arbeiteten früher im Trikot der Nationalelf – zur WM 2014 kommt niemand auf diese Idee. Hinweis auf den Pessimismus wegen der sozialen und wirtschaftlichen Lage, hört man von allen Seiten.

Aber war nicht sogar das befürchtete Chaos auf den Flughäfen ausgeblieben? Genauer hinschauen, hatte die Kirche geraten: Wegen der unerwartet geringen Zahl in-und ausländischer Touristen an den Spielorten waren Inlandsflüge im Durchschnitt nicht einmal zu 40 Prozent besetzt, auch Hotels bei weitem nicht voll belegt – hatte die Verkehrsinfrastruktur viel weniger zu verkraften als sonst.

Brasilien, Geldfußball-WM 2014, systemkritische Straßenproteste am Tag des Endspiels, politische Gefangene – keinerlei Proteste bisher von Merkel oder Gauck. Argentinier beschimpfen in Rio de Janeiro deutsche Fans als “Nazis”, bewerfen sie mit Flaschen, laut Landesmedien.

Sonntag, 13. Juli 2014 von Klaus Hart

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/wm-endspiel-2014-angela-merkel-joachim-gauck-und-dilma-rousseff-in-rio-de-janeiro-weiter-warten-auf-reaktion-zu-politischen-gefangenen-der-von-repression-betroffenen-systemkritischen-protestbewegu/

Brasilien, Geldfußball-WM 2014, Rousseffs Militärpolizei, die brutalen Tritte gegen die brasilianische Künstlerin Aline Campbell während der Endspiel-Straßenproteste – anklicken. Tritt ins Gesicht des kanadischen Journalisten. Natürlich keinerlei nennenswerte Solidarität aus mitteleuropäischen Ländern mit brasilianischer Protestbewegung, bestenfalls Alibi-Erklärungen von Alibi-NGO. **

tags: 

https://www.youtube.com/watch?v=iugprDMh0Uo

campbell4.jpg

Ausriß.

Stands in Ihrem Lieblingsmedium(im gesteuerten deutschsprachigen Mainstream, Pseudo-Alternativmedien), wie Rousseffs Militärpolizei u.a. am Endspieltag agierte? Per Google-Suche hat man rasch heraus, welche Medien und Autoren auf entsprechende Berichterstattung, Fotos der Attacken auf Systemkritiker “verzichteten”. 

Militärpolizist in Rio de Janeiro attackiert protestierende Künstlerin Aline Campbell am Endspieltag nahe dem Maracana-Stadion mit Tritten. Was alles die deutsche Nationalmannschaft, hochrangige mitteleuropäische Politiker während der WM 2014 nicht im geringsten interessierte.

Militärpolizist holt zum Tritt aus, neben ihm ein Kollegen, der Hartgummigeschosse abfeuert.

campbell3.jpg

Militärpolizist tritt Aline Campbell, die ein Protestplakat trägt, das erste Mal, sie weicht zurück.  

campbell2.jpg

merkelgauckrousseff114.jpg

Ausriß.

Militärpolizist tritt Aline Campbell das zweite Mal… Die allermeisten Szenen dieser Art während der WM wurden nicht dokumentiert mit Film und Foto, wurden aber von Zeugen beschrieben. 

campbell1.jpg

Laut brasilianischen Menschenrechtsaktivisten glichen die Attacken der Militärpolizei – Relikt der Militärdiktatur – puren Racheaktionen von Staat und Regierung gegen Systemkritiker.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/15/deutsche-nationalmannschaft-in-brasilien-2014-keinerlei-erkennbares-interesse-bzw-sensibilitat-fur-gravierende-menschenrechtslage-darunter-in-der-region-des-teamquartiers-im-teilstaat-bahia-deuts/

 “…os alemães foram chamados de nazistas por argentinos, que ainda atiraram garrafas de água contra os rivais…” Folha de Sao Paulo

Laut Landesmedien wurden von der Militärpolizei in Rio am Endspielsonntag mindestens 11 in-und ausländische Journalisten attackiert, die das gewaltsame Vorgehen gegen rund 400 Systemkritiker dokumentieren wollten.  Menschenrechtsaktivisten riefen:”Diktatur! Nao adianta me reprimir – esse governo vai cair”. Ein Kameramann erlitt durch Polizeiknüppelschläge einen Armbruch, wurde ins Hospital gebracht. Der kanadische Journalist Jason O`hara wurde von einer ganzen Gruppe von Militärpolizisten zusammengeschlagen, hieß es. Er rief den Beamten zu: “Ihr habt meine Kamera geraubt!” Worauf er laut Landesmedien die ironische Antwort erhielt:”Warum gehst du nicht zurück nach Kanada?”

Nicht zufällig berichtete der gesteuerte deutsche Mainstream über diese Seit der WM 2014 nicht bzw. nur extrem oberflächlich, was Bände spricht.

(more…)

WM-Endspiel 2014 – Angela Merkel, Joachim Gauck und Dilma Rousseff in Rio de Janeiro. Weiter warten auf Reaktion zu politischen Gefangenen der von Repression betroffenen systemkritischen Protestbewegung, zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen wie systematische Folter, Todesschwadronen, Gefängnishorror, Verfolgung und Ermordung von Systemkritikern, Homosexuellen etc.

Sonntag, 13. Juli 2014 von Klaus Hart

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/15/wm-2014-und-repression-in-brasilien-menschenrechtsbewegung-katholische-kirche-fordern-weiter-die-freilassung-der-politischen-gefangenen-vorhersehbar-keinerlei-reaktionen-hochrangiger-mitteleuropais/

merkelgauckrousseff114.jpg

Ausriß.

Zweierlei Maß  – politische Gefangene in Brasilien(darunter zur Diktaturzeit) und anderswo…

Demonstranten in Kiew und Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/26/brasilien-und-kiew-der-auffallig-unterschiedliche-umgang-mitteleuropaischer-politiker-parteien-und-medien-mit-demonstranten-die-vom-maidanharter-aktivster-kern-rechtsextrem-antisemitisch-neonaz/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/wm-endspiel-2014-putin-und-gauck-illustrierte-der-spiegel-was-alles-fehlt/

gauckhaddaddilmakl.jpg

Foto Roberto Stuckert/Regierung. Bundespräsident Gauck, Dilma Rousseff und Sao Paulos Bürgermeister Haddad.

Joachim Gauck in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/ukraine-krieg-2014-terrorattacken-auf-antinazistische-regierungsgegner-der-ostukraine-selbst-am-tag-des-wm-endspiels-militaraktionen-ohne-gelder-aus-washington-brussel-berlin-undenkbar-wie-deutsc/

 Fußball-WM in Brasilien – Schokoladenseite und schmerzhafte Widersprüche

Katholische Kirche prangert staatliche Repression an

„Verheerende Szenarien“

Die TV-Bilder lassen scheinbar keinen Zweifel – ganz Brasilien im Fußballrausch,  Tanzen und Feiern bis zum Morgengrauen. Die WM funktioniert viel besser als vorausgesagt, ist ein Riesenerfolg – und Straßenproteste gibt es kaum. Rio de Janeiro – einfach wunderbar, Fans hüpfen begeistert vor den TV-Kameras. Wer will wohl solchen Berichten widersprechen, um sofort als mieser Spielverderber abgestempelt zu werden? Doch der Schein trügt, heißt es im Volksmund – und beinahe jeder, vor allem Christen, wissen aus eigener Erfahrung: Mit der Wahrnehmungsfähigkeit ist das so eine Sache.

Stutzig macht lange vor dem Anpfiff, daß die Kirche des größten katholischen Landes nicht  in verordnete WM-Euphorie einstimmt, den ausländischen Fans rät, ruhig auch kritisch hinter die tropisch-bunt-exotische Spiele-Kulisse zu schauen.

Oft nur Schritte von Stadien und Fanmeilen entfernt keine Spur von Fußball-Euphorie. Dafür  etwa in  Sao Paulo beunruhigende Sprechchöre:“Laßt die politischen Gefangenen frei!“

Überraschend viele Brasilianer, laut Umfragen immerhin sogar 23 Prozent der Männer,  schauen sich die Spielübertragungen garnicht an. Die übergroße Mehrheit im Lande muß auch während der WM einen meist lebensgefährlichen und sehr stressig-chaotischen Alltag bewältigen. Just während der Stadionspiele protestiert die nationale Bewegung wohnungsloser Arbeiter/MTST lautstark vor dem Stadtparlament Sao Paulos gegen Wohnungselend. Lateinamerikas reichste Großstadt hat immerhin über 2600 Slums, ständig entstehen neue. Und auch auf der noblen Flaniermeile Avenida Paulista der Banken, Geschäftshäuser, Shopping Center und Restaurants wird täglich protestiert. Dazu gehört viel Mut und Courage – öffentliche,  private Firmen feuern Protestierer immer häufiger fristlos. Mitten in der WM ein grotesk-bizarrer Anblick zum Fürchten. Rund  200 Demonstranten, unter ihnen katholische Menschenrechtsaktivisten, der landesweit bekannte Menschenrechtspriester Julio Lancelotti,  werden von über 700 teils sogar mit Maschinenpistolen bewaffneten Militärpolizisten in Robocop-Uniform, dazu Kavallerie eingekesselt. Und immer wieder Festnahmen auch in anderen Spielorten, gleich in der ersten WM-Woche über 170  – wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Tragens von Explosivstoffen, heißt es offiziell. Anwälte der Protestbewegung und auch der Kirche nennen das frei erfunden, stufen die Betroffenen als politische Gefangene ein.

 Doch siehe da – Fernsehreportagen über die erschreckende Kehrseite der WM fehlen in Mitteleuropa. Adveniat, das Lateinamerika-Hilfswerk der deutschen Katholiken,  kritisiert nicht zufällig, die soziale Lage Brasiliens sei praktisch kaum Thema, wegen massiver Polizei-und Militärpräsenz komme es kaum zu Protesten.

In der Tat – die allermeisten Medien lassen gravierende Menschenrechtsverletzungen, darunter systematische Folter, Todesschwadronen, die Verfolgung und Ermordung systemkritischer Journalisten, von Umweltaktivisten und Bürgerrechtlern unter den Tisch fallen. In keinem Land der Welt ist die Zahl der Morde höher, werden soviele Homosexuelle liquidiert wie in Brasilien.

Ist das schon wieder Miesmacherei, die man wenigstens während der WM mal vergessen sollte? Wer in Brasilien direkt betroffen ist, gar in absolutem Elend lebt, sieht das anders.

In einer ironischen brasilianischen Zeitungskarikatur ruft ein Fan dem nationalen Superstürmer Neymar zu:“Du mußt heute gewinnen!“ Worauf Neymar unter Anspielung auf seine Maxi-Honorare zurückgibt:“Ich gewinne immer!“

Neymar „verdient“ normalerweise monatlich umgerechnet rund 3 Millionen Euro, hat einen „Stundenlohn“ von über 4000 Euro – im WM-Jahr indessen als Werbeträger für Unterhosen, Autos, Kosmetik ein Mehrfaches. Brasiliens Brutto-Arbeitereinkommen liegt offiziell bei durchschnittlich  rund  590 Euro, der Mindestlohn bei 240 Euro. Den kriegt aber nur ein Bruchteil der Berechtigten.

Aber heißt es nicht auch  in WM-Jubelberichten, Millionen Brasilianer seien die letzten Jahre dank staatlicher Hilfen der Armut entkommen, gar in die Mittelschicht aufgestiegen? Da rät die katholische Kirche, sich  Bemessungsgrenzen und Preisniveau, bei vielen Produkten über dem deutschen, genauer anzuschauen. Denn  mit nur 25 Euro „Monatseinkünften“ ist man schon angeblich der extremen Armut entkommen. Und das vielgelobte Anti-Hunger-Programm „Bolsa Familia“? Bedürftige Familien, meist kinderreich,  kriegen monatlich im Durchschnitt umgerechnet 55 Euro, die in extremer Armut rund 80 Euro.

Laut Regierung erhalten derzeit rund 14 Millionen Familien diese  „Bolsa Familia“ dies seien etwa 50 Millionen Menschen.  Bei weitem nicht alle Anspruchsberechtigten, sagt die Kirche, spricht von Almosen.

Auch das  Heer der obdachlosen Straßenbewohner bekommt keinerlei Zahlungen. Da hält sich  WM-Begeisterung in sehr engen Grenzen.

Auch brasilianische Universitätsabsolventen verdienen nach mehreren Jahren als Angestellte in Privatunternehmen monatlich  nur umgerechnet brutto zwischen 800 und 900 Euro.

Aber wer jubelte, kreischte, sang dann in den WM-Stadien?  

Die katholische Kirche, darunter Franziskaner David Santos in Sao Paulo, der die Schwarzen-Bildungsorganisation EDUCAFRO leitet, weisen auf  absurde Sozialkontraste, schmerzhaften Rassismus:“Über die Hälfte der rund 200 Millionen Brasilianer sind dunkelhäutig – doch in den Stadien sieht man nur Weiße!“ Die FIFA habe auf EDUCAFRO-Kritik  geantwortet, Weiße, Schwarze, Indios und Migranten hätten die gleichen Möglichkeiten, an der WM teilzunehmen. Franziskaner Santos: „Davon kann keine Rede sein.“ Umfragen geben ihm Recht: In den Stadien sitzen fast durchweg Mittel-und Oberschichtler aus der absoluten Minderheit der Gutbetuchten. Die können nicht klagen, sehen Privilegien gewahrt, keinerlei Grund für Protest.

Der kommt auch von Kardinälen, Bischöfen des Tropenlandes, darunter dem aus Österreich stammenden Erwin Kräutler, der in Amazonien gegen den Bau des Megastaudamms „Belo Monte“ kämpft. Was sich in Brasilien abspielt, ist für Kräutler „Zivildiktatur“ – Lula und die jetzige Staatschefin Dilma Rousseff würden als Zerstörer des Regenwalds in die Geschichte eingehen: “Solange es für die Kinder nicht einmal anständige Schulbänke gibt, Kranke in Krankenhausfluren auf dem Boden liegen oder in langen Warteschlangen vor einem Gesundheitsamt tot umfallen, Arbeiter und Angestellte täglich stundenlang in Bussen wie in Sardinendosen eingepfercht zum Arbeitsplatz fahren müssen, ist es ein Skandal, Milliarden für Fußballstadien hinauszuschmeißen.”

Auch Walmor Oliveira de Azevedo, Erzbischof im WM-Spielort Belo Horizonte, spricht von “verheerenden, niederschmetternden Szenarien”:“Das Gesellschaftssystem hier ist ungerecht bis an die Wurzeln –  Arme zu mißhandeln und auszugrenzen,  ist eine Schande“. Wichtiger als der Weltmeistertitel wäre, die Konzentration von Reichtum und Geld in den Händen einer Minderheit abzuschaffen, die Epidemie der Korruption zu besiegen. Brasiliens Caritas: „Ein Großteil ist  grauenhafter Realität“ ausgeliefert“.  Die WM verliere jedesmal mehr von Schönheit und Sinn – zugunsten von  „Geld und Spekulation, Ausbeutung sowie Mißachtung der Bürgerrechte gerade der ärmsten Schichten“.

Wirklich nur wenige kleinere Proteste während der WM? Laut Kirche und Sozialbewegungen ist nur zu oft  bei Demonstrationsbeginn die Militärpolizei massiv zur Stelle und droht,  jeden festzunehmen, der auch nur ein Protestplakat zeige. Fast alle geplanten Manifestationen seien verhindert worden – was Verfassungsrechte verletze. Hunderte von bekannten Menschenrechtsaktivisten habe die Militärpolizei landesweit zuhause „besucht“ –  und bedroht, eingeschüchtert. In allen zwölf Spielorten hatte die Regierung zudem Spezialteams stationiert, die sich gezielt mit Protestorganisatoren befassen sollten.

In der Erzdiözese Sao Paulo, drittgrößte der Erde,  wird Menschenrechtspriester Julio Lancelotti unbeabsichtigt Experte für zivilen Widerstand, kämpft für die Freilassung der politischen Gefangenen. „Der Staat will mit aller Macht Proteste verhindern, ein falsches Landesimage erzeugen – doch das gelingt nicht. Die Repression fällt jedermann auf. Nicht einmal während der Militärdiktatur wurde die Repressionsmacht des Staates so massiv betont, so gut sichtbar herausgestellt. Bischof Kräutler hat Recht – das ist hier eine Zivildiktatur!“

Lancelotti leitet das Obdachlosenvikariat der Erzdiözese – merkwürdig, von vielen Stellen der Megacity sind die Straßenbewohner verschwunden. „Kein Wunder, die werden bedroht: Besser für dich, du verschwindest von hier! Doch Militärpolizei geht auch mit Blendgranaten und Tränengas gegen Obdachlose vor – wir haben beim Innenministerium Anzeige erstattet.“

 Brasiliens Protestbewegung hätte sich über mehr Solidarität aus Deutschland gefreut – doch die bleibt größtenteils aus.

Als gar eine öffentliche Protestversammlung massiv von Militärpolizei und Kavallerie eingekesselt wird, sich am Podium ein Filmteam der Polizei postiert und provozierend alle Teilnehmer registriert, platzt Lancelotti der Kragen, wendet er sich direkt an die Spezialeinheiten: „Ich bin Zeuge der brutalen Gewalt – und sehe jetzt erneut diese imperiale Armee, die uns den Krieg erklärt. Ich habe in diesen Tagen eine Jugend erlebt, die widersteht, die Übergriffe der Macht nicht akzeptiert. Wenn man die Gefangenen zu gefährlichen Individuen erklärt, dann sind wir alle hier es auch! Dann könnt ihr uns alle hier genauso gefangennehmen!  Zeigt Courage, legt uns genauso Handschellen an wie jenen Gefangenen!  Ich habe keine Furcht, bin in meinem Leben oft den Spezialeinheiten der Militärpolizei entgegengetreten. Ihr könnt nicht verhindern, daß ich euch zurufe – ihr seid niederträchtig!” 

Aus Sicht brasilianischer Menschenrechtsaktivisten sendet der Staat diese Botschaft an Protestierwillige: Wir haben keine Skrupel, Menschen unter erfundenen Beschuldigungen einzusperren – jeder kann der nächste sein.  

„Faschistisch“ nennt das Waldemar Rossi, der in der Erzdiözese die Arbeiterseelsorge leitet: “Brasilien ist nur angeblich demokratisch. Die Regierung ergriff zur WM alle repressiven Maßnahmen –  – und investierte gleichzeitig immens in Medienpropaganda-Trommelfeuer, damit TV, Radio, Zeitungen eine WM-Euphorie stimulieren. Psychologisch sehr geschickt gemacht!“

Rossi wird einst just von dieser  weiter existierenden Militärpolizei als Regimegegner während der Diktatur grauenhaft gefoltert. Nicht wenige Brasilianer erinnert daher diese WM an  1978,  als man den World Cup in der blutigen, barbarischen Militärdiktatur Argentiniens stattfinden ließ.

Aber heißt es nicht, gerade in Rio habe sich das Gastgeberland Brasilien von seiner besten Seite gezeigt, herrsche überall fabelhafte, ansteckende Lebensfreude?

Auch da widerspricht die Kirche, sieht ihre Voraussagen bestätigt. In den allermeisten der über 1000 Elends-und Armenviertel  weiter brutale Unterwerfung der  Bewohner durch hochgerüstete Banditenkommandos des organisierten Verbrechens.  So wird Protestpotential  effizient paralysiert, wie eh und jeh.

Dazu fast täglich Schießereien, gar Feuergefechte zwischen Gangsterkommandos und der Polizei selbst  in angeblich befriedeten Slums, genaue Opferzahlen werden nicht bekannt. Ein dreijähriger Junge wird erschossen, ein anderes Mal ein Achtjähriger. Nicht zufällig sind nur wenige Slumbewohner bei den Straßenprotesten.

Geistliche, doch auch ganz normale Brasilianer beobachten, daß entgegen den bunten Fernsehbildern der Enthusiasmus im Lande viel geringer ist als bei vorangegangenen WM. Kaum Feuerwerk – Viertel, Straßen, Häuser wenig geschmückt. Feste nach Siegen des Neymar-Teams verebben meist rasch. Ganze Firmenbelegschaften arbeiteten früher im Trikot der Nationalelf – zur WM 2014 kommt niemand auf diese Idee. Hinweis auf den Pessimismus wegen der sozialen und wirtschaftlichen Lage, hört man von allen Seiten.

Aber war nicht sogar das befürchtete Chaos auf den Flughäfen ausgeblieben? Genauer hinschauen, hatte die Kirche geraten: Wegen der unerwartet geringen Zahl in-und ausländischer Touristen an den Spielorten waren Inlandsflüge im Durchschnitt nicht einmal zu 40 Prozent besetzt, auch Hotels bei weitem nicht voll belegt – hatte die Verkehrsinfrastruktur viel weniger zu verkraften als sonst.

WM-Endspiel 2014, Putin und Gauck, Illustrierte “Der Spiegel”. Was alles fehlt. Willy Brandt und Brasilien. Warten auf Positionierung von Merkel und Gauck zu politischen Gefangenen der brasilianischen Protestbewegung, zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen wie systematische Folter, Todesschwadronen, Gefängnishorror, Verfolgung und Liquidierung von Systemkritikern, Umweltaktivisten, Sklavenarbeit etc.

Sonntag, 13. Juli 2014 von Klaus Hart

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wm-finale-gauck-und-putin-treffen-in-rio-aufeinander-a-980509.html

Merkel und Gauck zum Endspiel: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-angela-merkel-und-joachim-gauck-zum-endspiel-in-rio-de-janeiro-wie-sich-beide-zur-gravierenden-menschenrechtslage-in-brasilien-nicht-positionieren/

Demonstranten in Kiew und Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/26/brasilien-und-kiew-der-auffallig-unterschiedliche-umgang-mitteleuropaischer-politiker-parteien-und-medien-mit-demonstranten-die-vom-maidanharter-aktivster-kern-rechtsextrem-antisemitisch-neonaz/

Joachim Gauck in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien

“Folter ohne Ende”: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

Todesschwadronen: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/14/nach-wie-vor-hemmungslose-aktionen-der-todesschwadronen-institutionalisierte-barbarei-lulas-menschenrechtsminister-paulo-vannuchi-raumt-gegen-ende-der-zweiten-amtszeit-erneut-fortbestehen-der-b/

Der Horror von Rio: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/19/brasilien-vor-fusball-wm-der-horror-von-rio-de-janeiro-militarpolizisten-schleifen-verwundete-slum-bewohnerin-zu-tode-noch-keine-reaktionen-aus-berlin-oder-washington/

Gauck, Timoschenko, Brasiliens Bürgerrechtler:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/25/das-timoschenko-video-wie-sich-joachim-gauck-und-guido-westerwelle-fur-timoschenko-einsetzten-fur-verfolgte-brasilianische-burgerrechtler-indessen-nicht/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/13/endspiel-der-wm-2014-in-rio-de-janeiro-wird-nicht-von-anwesenheit-des-neonazi-und-faschisten-finanzierers-poroschenko-uberschattet-prasident-der-ukraine-sagte-wegen-der-terrorattacken-auf-antina/

“Gauck: Von Brasilien lernen”

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/10/brasilien-geldfusball-wm-2014-und-kuriose-medienreaktionen-wie-hat-es-brasilien-vom-schwellenland-zu-einer-immer-selbstbewussteren-weltmacht-geschafft-brasilien-liegt-auf-dem-index-fur-menschl/

“Die Welt”:  http://www.welt.de/dieweltbewegen/article13665169/Brasilien-ist-die-Wirtschaftsmacht-der-Zukunft.html

“Mit wahnsinnigen Zahlen in allen Wirtschaftszweigen ist es bald eines der wichtigsten Länder der Welt.

Fehlende öffentliche Sicherheit Hauptproblem für Bewohner der Megacity Sao Paulo – neue Studie: http://www1.folha.uol.com.br/cotidiano/2014/07/1484957-datafolha-traca-ranking-da-insatisfacao-dos-paulistanos.shtml

Neoliberale Methoden der Bevölkerungskontrolle und Paralysierung von Protestpotential: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/11/fusball-wm-2014-olympische-winterspiele-in-sotschi-die-systematische-instrumentalisierung-der-menschenrechtsproblematik/

wmdemopmhartg.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/11/frankfurter-buchmesse-2013-luiz-ruffato-vom-deutschen-feuilleton-und-literaturbusiness-verdachtig-spat-wahrgenommener-schriftsteller-aus-sao-paulo-wird-nach-wie-vor-von-emporten-brasilianischen/

Willy Brandt und Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

Große Sozialdemokraten und ihre besonderen Beziehungen zu Brasilien – Willy Brandt und Helmut Schmidt: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/16/helmut-schmidt-und-lula-lulas-sonderbeziehungen-zu-deutschland/

brandtgeisel.JPG

Diktator  General Ernesto Geisel(Operation Condor), deutschstämmig, in dessen Amtszeit der jüdische Journalist Herzog gefoltert und ermordet wurde –  und Willy Brandt, Ausriß.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/08/altbundesprasident-walter-scheelfdp-95-die-engen-beziehungen-zu-brasiliens-folterdiktatur-scheel-1978-beim-besuchs-von-diktator-ernesto-geisel-in-bonn%E2%80%9Ddie-freundschaft-zwischen-brasilien/

wmse1.jpg

Militärpolizei und Misere.

Adveniat und WM-Berichterstattung:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/26/ds-lateinamerika-hilfswerk-adveniat-kritisiert-die-berichterstattung-der-offentlich-rechtlichen-sender-von-der-fusball-wm-in-brasilien/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/02/brasilien-wm-und-politische-gefangene-militarpolizei-umzingelt-protestversammlung-in-city-von-sao-paulo-nimmt-zwei-anwalte-der-protestbewegung-fest-provoziert-laut-beobachterteam-tumulte-feuert-t/

diktaturkathedralegegner1.jpg

Ausriß. Militärdiktatur und von Militär umzingelte Regimegegner vor der Kathedrale Sao Paulos.

Lula war Informant der Diktatur-Geheimpolizei Dops, laut neuem Buch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

wmse2.jpg

Fußball-WM 2014, von Militärpolizei umzingelte Systemkritiker an der Kathedrale von Sao Paulo.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/02/brasilien-geldfusball-wm-2014-gewalttaten-sechs-verbrannte-leichen-in-auto-unweit-des-internationalen-flughafens-von-sao-paulo-entdeckt-alle-offenbar-per-kopfschus-ermordet-laut-polizei-kein-hinw/

WM-Resümee, Resultate: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/11/brasilien-die-geldfusball-wm-2014-mit-landesublichen-pannen-hoher-kriminalitat-beispielloser-repression-gegen-systemkritiker-die-protestbewegung/

(more…)

Endspiel der WM 2014 in Rio de Janeiro wird nicht von Anwesenheit des Neonazi-und Faschisten-Finanzierers Poroschenko überschattet – “Präsident” der Ukraine sagte wegen der Kiewer Terrorattacken auf antinazistische Regierungsgegner kurzfristig ab. Repression gegen brasilianische Protestbewegung, Festnahmen von Systemkritikern vor Endspiel belasten die Atmosphäre zum WM-Abschluß. Merkel und Gauck in Rio.

Sonntag, 13. Juli 2014 von Klaus Hart

http://www.kyivpost.com/content/ukraine/poroshenko-wont-attend-world-cup-final-as-fighting-continues-in-donetsk-oblast-355795.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/12/wm-endspiel-2014-putin-und-der-faschisten-und-neonazi-finanzierer-poroschenko-treffen-in-rio-de-janeiro-aufeinander/

Repression, politische Gefangene: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/12/brasilien-geldfusball-wm-2014-erhohte-zahl-politischer-gefangener-proteste-von-ngo/

Brasilien hat mit der Ukraine seit Jahren einen Kooperationsvertrag zur Entwicklung von Weltraumraketen – die erste war auf der Abschußrampe in Alcantara(Nordostteilstaat Maranhao) explodiert.

 http://www.deutschlandfunk.de/kolonialvergangenheit-und-weltraumbahnhof.1242.de.html?dram:article_id=189705

Wen Milliardär Poroschenko finanzierte:

wolfsangel1.jpg

Ausriß – Wolfsangel-Armbinde. 

Demonstranten in Kiew und Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/26/brasilien-und-kiew-der-auffallig-unterschiedliche-umgang-mitteleuropaischer-politiker-parteien-und-medien-mit-demonstranten-die-vom-maidanharter-aktivster-kern-rechtsextrem-antisemitisch-neonaz/

Berichterstattungsvorschriften – WM und Ukraine:

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/19/fusball-wm-2014-und-strenge-berichterstattungsvorschriften-deutscher-medien-selbst-in-kommentaren-halt-sich-der-deutsche-mainstream-bisher-offenbar-strikt-an-das-vorschriftendiktat/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

Merkel und Gauck in Rio: http://www.faz.net/aktuell/politik/kanzlerin-beim-wm-finale-merkel-und-ihre-liebe-zum-fussball-13041823.html

Merkel und Gauck zum Endspiel: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-angela-merkel-und-joachim-gauck-zum-endspiel-in-rio-de-janeiro-wie-sich-beide-zur-gravierenden-menschenrechtslage-in-brasilien-nicht-positionieren/

lulamerkel.jpg

Warum Lula in Ländern wie Deutschland viele Sympathisanten eines bestimmten politischen Spektrums hat –  Lula war Informant der Diktatur-Geheimpolizei Dops, laut neuem Buch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

“Wer nicht täuschen kann, soll nicht Politiker werden.” Konrad Adenauer, zitiert nach Weimarer Taschenbuchverlag.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/11/brasilien-wm-abschlus-in-rio-de-janeiro-mit-gigantischem-sicherheitsaufwand-rund-26000-bewaffnete-von-streitkraften-und-militarpolizei-darunter-allen-elitetruppen-anti-terror-einheiten-sicher/

“Die Welt”:  http://www.welt.de/dieweltbewegen/article13665169/Brasilien-ist-die-Wirtschaftsmacht-der-Zukunft.html

“Mit wahnsinnigen Zahlen in allen Wirtschaftszweigen ist es bald eines der wichtigsten Länder der Welt.

Slum-Diktatur: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

Brasilien, Testlabor des Neoliberalismus: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/24/brasilien-testlabor-des-neoliberalismus-und-die-neoliberalen-wertvorstellungen-von-deutschen-autoritaten-eliteangehorigen-viel-uberschwengliches-lob-fur-die-zustande-im-tropenland-angesichts-beme/

(more…)

WM-Endspiel Deutschland-Argentinien: Ganze Betriebsbelegschaften in Brasilien wollen, daß Deutschland gewinnt. Brasilianische Anleitungen für Deutschland-Fans, anklicken. Schietsst ein tor… Aprenda os cantos alemães”. “OLÊ, OLÊ, OLÊ, SUPERDEUSTCHLAND!” “Wir dachten, die Deutschen sind kalt und hart – aber während der WM haben wir gemerkt, so sind die garnicht.” Brasilianer-Kommentare im Landesfernsehen.

Sonntag, 13. Juli 2014 von Klaus Hart

http://globoesporte.globo.com/futebol/selecoes/alemanha/noticia/2014/07/vai-torcer-pra-alemanha-ouca-os-hits-germanicos-nas-arquibancadas.html

Nach Absturz des nationalen Karnevals der des nationalen Fußballs.

Kulturelle Unterschiede zwischen dem soziokulturell kolonisierten Brasilien und Nachbarland Argentinien – benachteiligter Samba, geförderter Tango: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/22/argentinische-tanzwut-an-der-spree-argentinien-hat-den-tango-erfolgreich-exportiert-und-warum-brasilien-eigentlich-nicht-den-viel-einfacher-zu-tanzenden-samba/#more-5853

fortadeutschland2.JPG

WM-Spielort Fortaleza.

manausklismanboot.jpg

WM-Spielort Manaus. Bootsname “Klisman” (Klinsmann). Die Vornamen Rummenigge und Beckenbauer sind in Brasilien, Land der Vornamenfreiheit, regelmäßig anzutreffen, ebenso wie Hitler, Adolf Hitler, Adolfo Hitler. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/12/brasilien-geldfusball-wm-2014-erhohte-zahl-politischer-gefangener-proteste-von-ngo/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/12/wm-endspiel-2014-putin-und-der-faschisten-und-neonazi-finanzierer-poroschenko-treffen-in-rio-de-janeiro-aufeinander/

Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/08/brasilien-kultur-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Das Buch zum Land – “Brasilien fürs Handgepäck”, Unionsverlag Zürich: http://www.unionsverlag.com/info/title.asp?title_id=2720

“Der Irak ist hier”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/13/der-irak-ist-hier-menschenrechts-samba-von-jorge-aragao-aus-rio-de-janeiro-seit-jahren-hochaktuell-das-blutbad-vom-september-2012/

Neoliberaler Zeitgeist am Zuckerhut – der Waffen-Rap, anklicken(2013):http://www.youtube.com/watch?v=ZthNYozVwNM

  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/01/brasiliens-gewaltkultur-der-populare-waffenrap-zur-fusball-wm-in-sudafrika-der-diskotheken-hit/

Neymar, Ronaldinho Gaucho, Ronaldo. Brasilien, Geldfußball-WM 2014. **

tags: 

neymarkarikatur1.jpg

ronaldinhogauchokarikatur1.jpg

ronaldokarikatur1.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/14/ronaldo-geldfusballspieler-brasiliens-hort-mit-34-auf/

Brasilien, Geldfußball-WM 2014, Straßen-Exoten in Sao Paulo. **

tags: 

gruner1.jpg

 http://pt.wikipedia.org/wiki/Teatro_Escola_Macuna%C3%ADma

Sao Paulo – Fotoserie:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/01/18/sao-paulo-fotoserie-uber-brasiliens-megacity/

gruner2.jpg

spcopasouthafrica1.jpg

Sao Paulo, Avenida Paulista.

elviswm1.jpg

“Elvis Presley da Avenida Paulista”.

(more…)

Brasilien, Geldfußball-WM 2014, erhöhte Zahl politischer Gefangener, Proteste von NGO, Amnesty International.

Samstag, 12. Juli 2014 von Klaus Hart

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2014/07/justica-global-condena-prisao-de-ativistas-na-vespera-da-final-da-copa.html

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/12/brasilien-geldfusball-wm-2014-und-repression-kurz-vor-endspiel-zahlreiche-menschenrechtsaktivisten-in-rio-de-janeiro-festgenommen-laut-landesmedien-wie-ublich-keinerlei-proteste-aus-mitteleuropa/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/24/brasilien-geldfusball-wm-2014-systemkritikerproteste-macht-und-ohnmacht/

Merkel und Gauck zum Endspiel: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-angela-merkel-und-joachim-gauck-zum-endspiel-in-rio-de-janeiro-wie-sich-beide-zur-gravierenden-menschenrechtslage-in-brasilien-nicht-positionieren/

WM-Resümee, Resultate: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/11/brasilien-die-geldfusball-wm-2014-mit-landesublichen-pannen-hoher-kriminalitat-beispielloser-repression-gegen-systemkritiker-die-protestbewegung/

wmdemofrau4.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/24/brasilien-geldfusball-wm-2014-systemkritikerproteste-sao-paulos-militarpolizei-umzingelt-anti-wm-demonstration-nur-rd-200-teilnehmer-mit-etwa-700-teils-sogar-mit-mpi-bewaffneten-beamten-schwe/

Die Darstellung der brasilianischen Protestbewegung in deutschen Medien scheint aus rechtskonservativen Blättern Brasiliens abgeschrieben.

Brasiliens Militärpolizei – Relikt der Militärdiktatur: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

Putin, Poroschenko: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/12/wm-endspiel-2014-putin-und-der-faschisten-und-neonazi-finanzierer-poroschenko-treffen-in-rio-de-janeiro-aufeinander/

Wen Milliardär Poroschenko, der zum WM-Endspiel nach Rio de Janeiro kommt,  finanzierte:

wolfsangel1.jpg

Ausriß – Wolfsangel-Armbinde. 

Demonstranten in Kiew und Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/26/brasilien-und-kiew-der-auffallig-unterschiedliche-umgang-mitteleuropaischer-politiker-parteien-und-medien-mit-demonstranten-die-vom-maidanharter-aktivster-kern-rechtsextrem-antisemitisch-neonaz/

Merkel-Timoschenko:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/27/weiter-warten-auf-merkel-positionierung-zu-ihrer-freundin-timoschenko-bisher-nur-2-satze-armselig-oberflachliche-alibi-kritik-von-regierungssprecher-%E2%80%9Egewaltbilder-gewaltphantasien-liegen-we/

(more…)

Brasilien, Geldfußball-WM 2014. Menschenrechtspriester Julio Lancelotti verteilt vor Endspiel 500 Brote auf Protestaktion der Obdachlosen in Sao Paulo. Mindestens vier Straßenproteste am Maracana-Stadion von Rio geplant.

Samstag, 12. Juli 2014 von Klaus Hart

http://www1.folha.uol.com.br/poder/2014/07/1484768-padre-distribui-500-paes-em-protesto-de-moradores-de-rua-no-centro-de-sp.shtml

“Die Welt”:  http://www.welt.de/dieweltbewegen/article13665169/Brasilien-ist-die-Wirtschaftsmacht-der-Zukunft.html

“Mit wahnsinnigen Zahlen in allen Wirtschaftszweigen ist es bald eines der wichtigsten Länder der Welt.

wmrouselancelotti1.jpg

Katholische Befreiungstheologie in der Praxis. Menschenrechtspriester Julio Lancelotti fordert die Freilassung der politischen Gefangenen, nennt diese unschuldig, die Vorwürfe gegen  sie frei erfunden.

  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/02/brasilien-wm-und-politische-gefangene-militarpolizei-umzingelt-protestversammlung-in-city-von-sao-paulo-nimmt-zwei-anwalte-der-protestbewegung-fest-provoziert-laut-beobachterteam-tumulte-feuert-t/

Joachim Gauck in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

WM-Resümee, Resultate: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/11/brasilien-die-geldfusball-wm-2014-mit-landesublichen-pannen-hoher-kriminalitat-beispielloser-repression-gegen-systemkritiker-die-protestbewegung/

mai145.jpg

Brasiliens landesweit bekannter Menschenrechtspriester Julio Lancelotti, Leiter des Obdachlosenvikariats der Erzdiözese Sao Paulo. “Homeless folk, 1 st eliminated from the World Cup”. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/12/brasilien-geldfusball-wm-2014-und-repression-kurz-vor-endspiel-zahlreiche-menschenrechtsaktivisten-in-rio-de-janeiro-festgenommen-laut-landesmedien-wie-ublich-keinerlei-proteste-aus-mitteleuropa/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/30/brasilien-systemkritikerproteste-vor-der-fusball-wm-black-bloc-weiterhin-kampferischster-teil-der-protestbewegung/

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)