Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Leipzig 2015, die Kulturbereicherung in der Eisenbahnstraße, Pegida-Legida, ausländerfeindliche Ausländer, MDR-Konsumentenkommentare. “Amnesty International hat gerade in Dresden festgestellt, dass die Angriffe gegen Ausländer seit PEGIDA zugenommen haben. Das ist hiermit bewiesen! “

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/26/kulturbereicherung-in-leipzig-2015-gewalt-zwischen-syrern-und-irakern/

EisenbahnstraßeNoLegida1

Leipzig, Eisenbahnstraße 2015, “No Legida”.

Leipzigs Region um die Eisenbahnstraße – Erfolgsmodell der Schaffung einer Parallelgesellschaft.

78. willy_winzig:

Deutschland bekommt jetzt eben Multikulti in Reinkultur zu spüren. Die Menschen die hierher kommen zahlen für ihre Reise immerhin 5000-15000€ an ihre “Reiseführer” da haben sie dann auch ein Anrecht sich Heimisch zu fühlen. Wie viele Deutsche in ihren Bekanntenkreis kennen Sie die solche Preise für eine Reise bezahlen können? Das Geld muss eben erst mal wieder verdient werden, dabei hilft dann der Drogenhandel. Und man verdient schneller viel Geld als mit ehrlicher Arbeit. Wenn sie in Urlaub fahren wollen Sie doch auch Spaß haben und sich nicht einschränken müssen, oder?

100. Olli:

Ich muss auch mal den Zeigefinger heben!!!! Migrationsexperten und Multikultisachverständige warnen immer davor, dass bei uns Parallelgesellschaften vorhanden sind (Hamburg, Frankfurt, Duisburg, Berlin…etc.), genau dies ist seit einiger Zeit in der Eisenbahnstraße in Wachstum und Entstehung, noch wäre Zeit regulierend einzugreifen, aber nicht, wenn man nur bei Tageslicht durch die große Scheibe vom Polizeiposten schaut!!!! Wenn nicht…???…., dann werden in 10 Jahren die Clans bestimmen, wie die Geschäfte in der Stadt laufen. Siehe die libanesischen Clans in Hamburg und Bremen. In Bremen hat man vor 20 Jahren versucht dagegen vorzugehen, man ist kläglich gescheitert, da es zu spät war!!!!

Kuba168

Was derzeit deutschen Touristen in Kuba auffällt: Viel weniger Polizeipräsenz als in Deutschland, doch um ein Vielfaches mehr öffentliche Sicherheit als zuhause…

MarokkanererstichtMarokkaner1

Ausriß, ausländerfeindliche Ausländer – Moslem-Marokkaner ersticht Moslem-Marokkaner am Tag vor neuen Pegida-Legida-Protestaktionen. Moslem-Eritreer erstach in Dresden Moslem-Eritreer:

“Erst Pegida, dann der gewaltsame Tod des jungen Eritreers Khaled.” Frankfurter Rundschau

“Kerzen und Blumen sollen an den Tod Khaled Idris Bahray erinnern…Khaleds Freund Hani hat sich mehrfach geäußert. Er ist sich inzwischen „zu 99,9 Prozent sicher, dass er von Rechtsradikalen ermordet wurde“…

72. Morchelchen:

Und wenn die Leipziger so schlimme Zustände haben, frage ich mich, wieso die LEGIDA wenig unterstützt haben und ein Teil sogar noch diese Demonstranten attackiert haben? Wussten die Leipziger denn nicht, dass damit der Anfang gemacht wurde bei der Bahnhofstraße und es bald so werden wird, wie in den Multi-Kulti-Zentren in den Altbundesländern? Zuerst ist es die eine Straße, dann die angrenzende, danach die ganze Umgebung… Die Deutschen ziehen nach und nach weg wegen des Lärms und der Vermüllung. So veröden und verwahrlosen Stadtteile zu Slums. Wo bitte, soll sowas bunt sein und Optimismus verbreiten, wie es die Linken und Grünen propagieren?
26.05.2015
 
15:39 Uhr
92. Michel:
Zu 66: auch wenn Ihnen das nicht gefällt, der MDR (mittelmäßige Rundfunk) berichtet nicht unabhängig (siehe ..gidas) sondern ist stark linkslastig. Das werden Ihnen Tausende User bestätigen. Und die Art und Weise der Zensur der Beiträge erinnert fatal an sozialistische Pressegleichschaltung! […] Dann sind Sie jetzt aber zufällig durch das engmaschige Netz geschlüpft. MDR.DE_Redaktion
26.05.2015
15:31 Uhr
91. Morchelchen:
82: Ihre deutschnationale Szene ist doch dagegen längst ein Waisenkind, was das Drogen- und Prostitutionsmilieu angeht! Durch die Flüchtlingsaufnahme im Jugoslawienkrieg kam es leider zur Ansiedlung hochkrimineller Clans. Außerdem gibt es nachweislich in Städten Gebiete, die selbst von der Polizei gemieden werden, da dort arabische Großfamilien ihr kriminelles Regime ausüben. Natürlich, man kann als Gutmenschenprediger diese Tatsachen eine Weile mit der Polemik-Keule niederschlagen – aber halt nur eine Weile, bis man sich bei weiterem Beharren dauerhaft unglaubwürdig macht…

83. ralf:

Wer wählt schon die volksfeindlichen Politiker, die uns Kriminalität und Elend in unser schönes Land holen ? Es ist ein Rätsel, das so viele jetzt ein “buntes” Land wünschen. Ich allerdings möchte das Deutschland haben, wie es einmal war.

69. Romo:

Die Personen, welche an solchen Handlungen nachweislich beteiligt sind sofort ausweisen und mit Einreiseverbot belegen.Diese Personen sind kriminell und nicht in die Gesellschaft integrierbar.

angelibanditen12.jpg

Angeli, größte brasilianische Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo” Ende Oktober 2012 politisch unkorrekt zur Gewaltkultur in Lateinamerikas größter Demokratie:”Ja, wir überfallen, vergewaltigen und morden. Das hat einen Superspaß gemacht.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/15/brasiliens-slum-terrorunsere-kleinen-iraks-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-blamabler-panzereinsatz-direkt-neben-rios-nobelvierteln-o-gato-e-o-rato/

angeliwachstummg13.jpg

Ausriß: “Aber natürlich ist das Land gewachsen! Schließlich – wie hätte sonst ein Jugendlicher wie ich schon sein eigenes Maschinengewehr besitzen können?”   http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

angeligrafitisp12.jpg

Ausriß,Karikaturist Angeli: “Besuche Sao Paulo”. “Graffiti? Ich weiß nicht, sieht mehr nach Blutbad aus.” Folha de Sao  Paulo, größte Qualitätszeitung Brasiliens, 25.11. 2012, Tag der Friedensdemonstration der katholischen Kirche.

Staatliche Gewalt-und Kriminalitätsförderung in Sachsen – Ziele und bereits erreichte Resultate:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/25/dresden-wird-gefaehrliches-pflaster-morgenpost-2015-gewalt-und-kriminalitaetsfoerderung-in-sachsen-ziele-zustaendiger-autoritaeten-und-bereits-erreichte-resultate-interessante-vergleiche-mit/

angelibanditenspgeburtstag12.jpg

“Organisationskomitee für den Stadtgeburtstag von Sao Paulo” – Angeli, Ausriß, Folha de Sao Paulo.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/11/03/brasilien-gedenkfeier-fur-die-bei-attentaten-des-organisierten-verbrechens-2012-in-sao-paulo-getoteten-polizisten/

“Sowohl im wirtschaftlichen als auch im sozialen Bereich ist das größte Land Südamerikas zu einem Vorbild in der Region geworden.” Zeitschrift WeltTrends, Potsdam

riobanditmpiglobo2011.JPG

Ausriß O Globo. Patrouillierender Bandit direkt an der Stadtautobahn von Rio de Janeiro.

Joachim Gauck im Mai 2013:  ”Und zweitens ist der weitere Erfolg Brasiliens auch deswegen für uns eine Chance, da Brasilien unsere Werte – Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit – teilt und seine wirtschaftliche Potenz in den Dienst auch dieser Werte stellt.”

Rio de Janeiro – díe Scheiterhaufenkultur: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/der-brasilianische-musiker-und-poet-marcelo-yuka1/

bandittvodia.JPG

Straßenszene aus TV-Video – Bandit mit modernem US-MG in Rio.

“Feel Brazil. Go Bayao!”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/20/feel-brazil-go-bayao-deutsche-getrankefirma-veltins-wirbt-mit-brasilianischem-lebensstil-trotz-der-menschenrechts-und-sozialdaten-brasiliens/

Blutbad September 2012, Terroropfer von Rio de Janeiro:

blutbadrio12.jpg

Ausriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/12/06/brasilien-attentats-und-mordwelle-101-polizist-von-sao-paulo-ermordet-2012-laut-landesmedien/

60. Johannes Krause:

Diese Menschen kommen zu uns und bringen ihre Kultur mit, die in ihrer Heimat zu den Zuständen geführt hat, vor denen sie geflohen sind. Und wir sind so blöd, und finden das gut.
26.05.2015
11:08 Uhr
59. Klartexter:
Man sollte mit den ankommenden Flüchtlingen zuerst eine Toleranzschulung durchführen und den Menschen auf einfühlsame Art erklären, dass in der BRD nicht das Faustrecht oder Recht des Stärkeren herrscht, sondern staatliche Gerichte für Streitigkeiten die Rechtsprechung durchführen sollen. Toleranz dürfte sowieso für die meisten Flüchtlinge kein Problem darstellen, weil die meisten Flüchtlinge Muslime sind und somit Angehörige der Religion des Friedens sind.
26.05.2015
11:08 Uhr
58. Klaunix:
Es ist schon angeklungen: Jeder Ausländer, der aktiv in eine Rauferei verwickelt ist, sofort vor Ort festnehmen, in den Mannschaftsbus, ab zum Flughafen, Geld für den Flug abnehmen, und dann ab in deren Heimatländer. Vorher sämtliche Identitätspapiere abnehmen, sodass diese […] so nach Hause geht, wie sie hierher gekommen ist. […] Löschung einer Beschimpfung MDR.DE_Redaktion
26.05.2015
11:05 Uhr
57. Peter:
Was holen wir uns hier nur in unser Land. Solche Zustände wollen wir hier nicht! Und dann wundern sich gerade auch Politiker wie diese Nagel von den Linken das es hier Sympathie für Pegida und Co. gibt. Wehret den Anfängen!
 
52. ernst:
Alle schlagenden Asylanten sofort zurück in das Land ihrer Herkunft – und die Fr. Nagel gleich mit in das Flugzeug. Unglaublich, was hier in Deutschland passiert. Dank auch an den H. Jung.
 

50. Historiker:

Nun schreitet auch die Duisburgisierung Leipzigs voran. Wer hätte das vor ein paar Jahren für möglich gehalten?
26.05.2015
09:21 Uhr
49. Fr. Dr. Wilma Blasen:
Diese BUNTE Bereicherung, WUNDERBAR !! Leipzig ist BUNT !!! +++ Refugees WELCOME +++ Kein Mensch ist Illegal !!!!! Und natürlich: MEHR CA$H UND KOHL€ GEGEN RÄCHTZSS
 
26.05.2015
08:55 Uhr
46. Harlekin:
man schaue sich mal die weiterführenden Links ganz unten an! Hallo Leute, das geht seit einem Jahr so! Und was hat Gutmensch Jung oder die linkische Nagel im Stadtrat dagegen vorgebracht? Warum wurde hier nicht längst mit aller Härte gegen diese Kriminellen Ausländer vorgegangen? Jeder Schwarzfahrer bekommt mehr Stress!

39. rolf müller:

in ihren ländern alles runter wirtschaften und nun ins gemachte nest setzen und dann negativ auffallen…so etwas gehört sofort abgeschoben!
 
37. S.:
Sich prügelnde Asylbewerber oder Ausländer gehören eigentlich mit sofortiger Wirkung “abgeschoben”! Vorallem, wenn man sich dann noch als Opfer ausgibt und zur Polizei rennt. Flüchtlinge oder Asylbewerber, die mit Gewalt auffallen gehören sofort abgeschoben! Denn das zeugt nur davon, das diese nicht gewillt sind, sich der gesitteten Bedingungen in Deutschland anzupassen. Leider gehen wir viel zu “human” mit solchen Leuten um! Unsere Gesetzte sind leider viel zu lasch, und leider gibt es noch immer genügend “Gut-Menschen”, die das Gewaltpotential vieler Asylbewerber bzw. den sogenannten Flüchtlingen unterschätzen! Wer Gewalt säht, der sollte abgeschoben werden!
26.05.2015
05:14 Uhr
36. Howard:
Die Anzahl der Idioten ist auf der Erde gleich verteilt. Aber mir kommt es so vor, dass diese Statistik bei den hier geschriebenen Kommentaren einen von der Standardabweichung erhöhten Peak hat…
26.05.2015
02:04 Uhr
35. Friedrich:
Schon in zwanzig Jahren wird dieses Land nicht wiederzuerkennen sein.Die (Bereicherung) hat gerade erst begonnen. Also ich empfehle meinen Kindern nicht ihre Zukunft in Deutschland zu sehen.Dieser Satz stammte nicht von mir sondern von einem ehemaligen Redakteur von Springer der wegen islamkritischer Berichterstattung gefeuert wurde.Dem ist nichts hinzuzufügen.
 
33. Franz d. 3.:
Das sind erst die Anfänge, hunderttausende warten noch in der Türkei oder in Lybien auf die Überfahrt ins gelobte Land. Auf diese Bereicher freuen wir uns alle, Danke an die klugen Politiker im […]tag. […], PEGIDA ist nur der Vorspann.
32. Romer:
Die Beispiele zeigen welch bunte Multikultiwelt uns noch erwartet.Bunte […] wie Frau Nagel sehen das natürlich anders.

27. Luftikus:

Wieder treten die rassistischen Deutschen hier bei uns diese Form der multikulturellen Bereicherung in den Schmutz. Sie begreifen nicht, dass die Fachkräfte von Morgen auch in Deutschland so miteinander umgehen, wie sie es in der Heimat gewohnt sind. In Berlin und Hamburg haben libanesische Großfamilien(natürlich alles Verfolgte) die Reviere unter einander abgesteckt und in Leipzig wird eben von den Syrern das Gleiche getan. Dabei werden sie im Rahmen der Betroffenheitskultur durch die örtliche Politprominenz begeistert unterstützt. Ich wünsche mir die nächste Massenschlägerei im Rahmen eines Umzuges beim Festival der Kulturen! Nach den Krawallen und den Attacken auf Polizeistationen und den Forderungen von Linken und Grünen, diese Polizeiwachen in Leipzig zu schließen, wird in naher Zukunft ein Wächterrat aus Neubürgern für Ruhe und Ordnung sorgen! Ich sage Danke an alle Altparteien und freue mich auf die nächsten Wahlen.
 
19:17 Uhr
24. Maria A.:
Ja, bei den Verletzten gibt man die Nationalität gern an, wenn es sich um Nichtansässige handelt… Aber bei der Nationalität der Tätergruppen wird immer das Mäntelchen des Stillschweigens darüber gehangen! Da aber der gelebte Ossi das Lesen zwischen den Zeilen gewohnt ist, dürfte auch die jetzt beliebte Verbreitung von Halbwahrheiten uns Mediennutzer nicht daran hindern, die Realität in diesem Lande mittlerweile so einzuschätzen, wie sie tatsächlich ist…
25.05.2015
19:09 Uhr
23. Danke…:
liebe sächsisch-syrische Großfamilien, dass Ihr dem hiesigen Stammtisch so eine Super – Steilvorlage geliefert habt…schöner toben und auf den Pudding hauen läßt sich`s doch nun wirklich zu keinem anderen Thema! – Bitte weitermachen…

18. Jürgen:

Frau Nagel vermittelt !? Was vermittelt sie denn? Kampfformen?
 
17:46 Uhr
15. Den oder die Nagel auf den Kopf getroffen:
Es muss doch nicht gleich in’ne Völkerschlacht 2015 ausarten,nur um festzustellen,wer der größte Bereicherer oder der am meisten Traumatisierte ist.Oder es gab Streit um das letzte Deutschbuch,vielleicht suchte man für dienstagfrüh noch’n Fahrer für die Montagefahrt durch Buntland,mein Gott ,äh Allah Fragen über Fragen!
25.05.2015
17:38 Uhr
14. Conrad Abschieber:
Hier nisten sich angeblich Verfolgte ein und bringen zweifelhafte Lebensgewohnheiten mit. Das sind aber nicht meine und schon gar nicht die der mitteleuropäischen Kultur. […] und die Polizei ist machtlos. Grüne und Rote wollen uns verklickern, dass das so sein müsse, Multikulti eben. Deutschland schafft sich ab – ich warte auf den großen Knall… […] Unterstellungen gelöscht MDR.DE_Redaktion
25.05.2015
17:36 Uhr
13. RÜDI:
Amnesty International hat gerade in Dresden festgestellt, dass die Angriffe gegen Ausländer seit PEGIDA zugenommen haben. Das ist hiermit bewiesen! Jetzt muss sich Steinmeier wieder im Ausland schämen gehen. Ach ja, er hat noch einen gut, siehe Tröglitz, da besteht ja ein Verdacht, er könnte sich zu früh geschämt haben. Da stehen die Kapitäne auf der Titanic stochern im Nebel und rufen Land in Sicht. Volle Fahrt voraus! Die Plätze für ihre Rettungsboote sind gesichert. Ach ja, man braucht nur alles aussitzen. Der Unmut im Volk wächst …
 
25.05.2015
17:25 Uhr
11. 5parteitag:
Man sieht wohin mann kommt wenn all zuviel Asylanten auf einen Fleck sind. Diese Leute sind nicht zum arbeiten hier.Man siehe nur die kriminellen Strukturen einiger arabischer Großfamilien in Berlin. Und bitte in jeder schweizer oder österreichischen Zeitung steht die Nationalität der Beteiligten dabei, ist das unsere Mündigkeit 70 Jahre nach Ende des Krieges.

10. Holger Dreher:

Die Lage im Leipziger Osten wird immer dramatischer,ich sorge mich um die unbeteiligten Deutschen die aus wirtschaftl. Gründen da nicht wegziehen können.Es gibt einfach Konstellationen,die nicht funktionieren,die Politiker,offenbar auch einige in Leipzig halten an Illusionen fest,statt die Realität zu bewerten. Es gibt große Probleme mit Leuten aus Arabien und der Türkei,die Lebensansichten sind zu unseren total unterschiedlich,es kann nicht klappen. Eine andere Asylpolitik ist nötig, um Deutschland wieder zu stabilisieren,das würde auch dem gebeutelten Leipziger Osten helfen,,,
25.05.2015
15:46 Uhr
7. winfried:
In diesem MDR-Artikel:”Rein statistisch gesehen sei die Kriminalitätsrate aber nicht höher als in anderen Stadtteilen, heißt es von der Polizei” und “Besonderes Augenmerk liegt allerdings auf dem Drogenhandel, der hier besonders floriert”. … Eine (ungewollt?)offizielle Einlassung, daß Drogenhandel bei “Zugereisten” der Normalfall ist ?
25.05.2015
15:34 Uhr
6. Sebastian:
Ich frage mich, warum sich die Polizei in einen harmlosen workshop von zugezogenen Fachkräften und Akademikern einmischt.
25.05.2015
15:33 Uhr
5. Tom:
Ich kann die Verantwortlichen nur warnen, jetzt schnell einzugreifen und diese kriminellen Gruppen das Leben in der Stadt schwer zu machen. Sonst können sie sich an die Szenen in Zukunft gewöhnen. Ganz normaler Alltag in westdeutschen Großstädten. Man nennt dies Ghettos.
25.05.2015
14:54 Uhr
4. alex:
Wenn sich die Leipziger Einwohner die Bereicherung des H. Jung gefallen lassen wollen – Bitte – Ich habe die Leipziger Bevölkerung nach 1989 ganz anders in Erinnerung. Als Bürger dieser Stadt würde ich gegen H. Jung und seine “Entscheidungen zur “bunten Bereicherung” und den anschließenden Folgen Sturm laufen.
25.05.2015
14:35 Uhr
3. alex:
Es wird höchste Zeit, das uns vernünftige deutsche Parteien von den ungebetenen Gästen befreien.
25.05.2015
14:04 Uhr
2. Morchelchen:
Ohne die osteuropäische und afrikanische Bereicherung wäre es doch auch viel zu langweilig in Dumm-Michel-Land, oder? Herr Jung ist sicher begeistert von dieser Temperamentsvielfalt der Kulturen in seiner Stadt! Vielleicht sehen das mittlerweile die Kirchenoberen auch so und beten darum für viel mehr Flüchtlingsnachschub und fordern uns Ansässige in jeder Predigt zur konsequenten Willkommenskultur auf. Es kann nur wegen der Abwechslung im trägen Alltag sein, denn Im Grunde genommen haben wir Christen keine neue Mitgliedschaft zu erwarten, da vorrangig Muslime hier ankommen.
25.05.2015
13:10 Uhr
1. Jürgen:
Sehr geehrte Redaktion, gestern (also vor der 3. Schlägereinacht) schrieb ich, dass man endlich aufhören soll die Vorgänge in bzw. rund um die Eisenbahnstraße zu verharmlosen. Nicht mehr und nicht weniger. Nun erklären sie mir bitte mal, warum dies nicht veröffentlicht wurde ?! Mittlerweile bin auch auf die Reaktion der Politiker gespant, die das Treiben in diesem Bereich seit Jahren toleriert bzw. wegschauen.

microondas113rio.jpg

Ausriß. Scheiterhaufenopfer(Microondas), Januar 2013, Rio de Janeiro.  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/15/brasilien-scheiterhaufen-microondas-bis-2011-auch-rio-favela-mangueira-sitz-der-gleichnamigen-beruhmten-sambaschule-laut-qualitatszeitung-o-globo/

Oppositionsbewegung Pegida Pfingsten, 25.Mai 2015 mit Tatjana Festerling und Lutz Bachmann – der komplette Mitschnitt. Welche wichtigen Aussagen hat die Zensur-“Lügenpresse” nicht publiziert, warum gibt’s keine Gegendemonstranten mehr? Nächster Pegida-Protest just zum G-7-Gipfel in Dresden. “Erst dachten alle, die Dresdner Demonstrationen erledigten sich von selbst. Die Protestbewegung hält sich jedoch hartnäckig.” FAZ **

 IMG_3017

Ausriß(Hajek) – Tatjana Festerling “Gegen Nazis”.

Mitschnitt vom 25.5. 2015:

https://www.youtube.com/watch?v=11232UEPGs0

“Demonstrationen in Dresden

Die Ursachen des Pegida-Phänomens

Erst dachten alle, die Dresdner Demonstrationen erledigten sich von selbst. Die Protestbewegung hält sich jedoch hartnäckig. Wieso ist das so?”  

Wer ist “alle”? Die einstige Qualitätszeitung Frankfurter Allgemeine/FAZ im Mai 2015.

Manipulationstrick: Gesteuerter deutscher Mainstream suggeriert, daß die Zahl der Pegida-Legida-Demonstrationsteilnehmer identisch mit der Zahl der Pegida-Legida-Anhänger ist.

…Es mag einem gefallen oder nicht: Nach einer Umfrage von YouGov für Zeit-onlinehaben 30% der Befragten „voll und ganz“, 19% „eher ja“ und immerhin 26% „teils, teils“ Verständnis für Pegida. Kurz: Dreiviertel (!) der Deutschen können die Anliegen von Pegida zumindest teilweise nachvollziehen – und werden von den Meinungsmachern dieses Landes dafür wahlweise wie kleine Kinder, Minderbemittelte oder Schwererziehbare behandelt. Zeitschrift “Cicero”

“Jeder Zweite sympathisiert mit Pegida”. Die Zeit zur Umfrage

Ausriß, Die Zeit

“Doch der Zug der Unermüdlichen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Pegida-Bewegung sich totgelaufen hat.” Süddeutsche Zeitung, Mai 2015

Zu den Kuriositäten im Deutschland von heute zählt, daß immer noch manche Bürger meinen, was Politiker öffentlich sagen und verbreiten lassen, sei identisch mit dem, was sie tatsächlich denken und vorhaben. Das betrifft auch Politikergerede über Einwanderung, Ausländer, Islam, Kulturbereicherer etc.

Bei Maybrit Illner vorsichtshalber nicht mal ein Hinweis auf den bemerkenswerten Fakt – Der Spiegel bereits 2007 mit dem Pegida-Thema Islamisierung:

“Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung”. Illustrierte Der Spiegel 2007:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/04/oppositionsbewegung-legida-am-4-5-2015-in-leipzig/

MekkaDeutschlandDerSpiegelCapa

Ausriß 2007 – die Illustrierte war schon mal ziemlich einer Meinung mit Pegida – weit vor der Gründung der Oppositionsbewegung. Inzwischen wechselte die Illustrierte ihre Linie, beinahe in jedem Heft zum Pegida-Thema nachzulesen…

Pegida ist Geschichte… Es ist vorbei… Danke, Pegida, das war’s!…Viele Politiker werden jetzt zum Alltag übergehen, so als ob es den Protest nie gegeben hätte. Auch aus der Berichterstattung wird Pegida rasch verschwinden. ” Hamburger Illustrierte Der Spiegel im Februar 2015.

IMG_3049 (2)

Ausriß.

Kostenlose Pegida-Werbung als Talkshow-Hintergrund bei Maybrit Illner – Großbild von Dresdner Pegida-Demonstranten.

IMG_3020 (2)

Ausriß.

Kathrin Oertel: “Das grundlegende Problem, das ich hier nennen würde, ist, daß es eindeutig zuviel Propaganda gibt in Deutschland…Weil ich einfach es unverschämt finde, daß den Leuten hier unheimlich viele Lügen vorgesetzt werden – und einfach nur die Machenschaften der NATO damit gerechtfertigt werden…Die NATO-Propaganda ist sehr gefährlich, weil die NATO mit ihrer Propaganda einfach die Menschen in den Krieg stürzt.” Ostdeutsche Illner, inzwischen in der westdeutschen Medien-Hierarchie,  unterbricht ständig Ostdeutsche Oertel, um diese aus dem Konzept zu bringen.

Medien schweigen zum Fall des Ostersonnabend 2015 in Berlin sadistisch ermordeten Juden Yosi Damari, über die Förderung von Judenhaß in Deutschland:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/10/der-in-berlin-2015-sadistisch-totgeschlagene-jude-yosi-damari-28-jaehriger-albaner-als-mutmasslicher-moerder-festgenommen/

“Gegen-Nazis”-Fahnen auch am 25.5. 2015 – wie üblich keinerlei Fotos davon im gesteuerten deutschen Mainstream:

PegidaGegenNazisWilders1

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/14/pegida-das-medienexperiment-2015-ist-es-moeglich-die-anti-nazi-positionierung-von-pegida-anti-nazi-spruchbaender-der-oppositionsbewegung-aus-saemtlichen-deutschen-medien-flaechendeckend-herauszuh/

“Die Pegida-Bewegung ist nach Ansicht des Dresdner Politologen Werner J. Patzelt am Ende.”(Mainstream-Medien) Verwechslung mit der Anti-Pegida-Bewegung?

Was ist da passiert? Bild-Bericht vom 26. April 2015 – “Marokkaner(28) ersticht Landsmann” – ist meistgelesen am 25./26. Mai 2015 – warum das erneute Interesse an dem politisch total unkorrekten Fakt?

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/27/wieder-kulturbereicherung-in-dresden-2015-moslem-marokkaner-ersticht-moslem-marokkaner-in-asylbewerberheim-laut-medienberichten/
http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/05/was-saechsische-autoritaeten-unter-kulturbereicherung-verstehen-demnach-umklammerte-der-marokkaner-die-frau-forderte-sex-riss-sie-zu-boden-wuergte-sie-schlug-mit-faeusten-auf-sie-ein-biss-sie/

Top 5 Dresden

 

  1. 1 Der Leichnam wird abtransportiert und in die Gerichtsmedizin gebracht

    Tödlicher Streit im Asylheim Marokkaner (28) ersticht Landsmann (32)

  2. 2 Weil er noch repariert: Staubsauger-Gigant verklagt Handwerker

    Weil er noch repariert Staubsauger-Gigant verklagt Handwerker

  3. 3 Benjamin Kirsten (li.) und Critsian Fiel wurden vorm Spiel offiziell verabschiedet

    Dynamo gewinnt 2:1 Sieg zum Abschied von Benny und Fielo

  4. 4 Erzieherin beim Kita-Ausstand: Erzieherin beim Kita-Ausstand

    Erzieherin im Ausstand „Ich rechne in BILD mal vor, warum ich streike“

  5. 5 20 Wochen nach der Einführung: Das hat der Mindestlohn den Dresdnern gebracht

    Die Abrechnung Das hat uns der Mindestlohn gebracht (Zitat Bildzeitung vom 26.5. 2015)

    Leipziger Volkszeitung:

 Eisenbahnstraße– Nach Gewaltausbruch: Syrische Familie sucht Schutz bei der Polizei in Leipzig

  1. Eine syrische Familie sieht sich als Opfer der gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Leipziger Eisenbahnstraße. Am Montagmittag suchte sie verzweifelt Schutz bei der Polizei.

    Gemäß offiziellen Denkvorschriften kann es sich einzig und allein um Angriffe von Nazis, Rechtsextremisten, Rassisten etc. handeln – seltsamerweise fehlen derartige Angaben in den Beiträgen der LVZ. Was ist da passiert? Gibt es schon Großdemonstrationen gegen jene, die die syrische Familie attackieren, haben sich schon hohe deutsche Politiker in üblicher Weise positioniert?

Oppositionsbewegung Pegida mit Protestaktion am Pfingstmontag 2015 in Dresden, erneut keinerlei Gegendemonstranten – Anti-Pegida-Demofinanzierung gestoppt? “Proteste gegen Pegida und Co. Demogeld für Antifas. Interne Dokumente beweisen: Antifas erhalten Geld für ihre Teilnahme an Demonstrationen. Parteien und Regierung agieren als Unterstützer im Hintergrund.” taz Berlin. MDR: “Tröglitzer Brandanschlag – Fremdenhass oder doch was ganz anderes?” **

 Pegida Dresden protestiert, demonstriert weiter – doch die Anti-Pegida-Bewegung der Elbestadt ist inzwischen mausetot, “am Ende” “vor dem Aus”. Staat, Parteien, System-NGO finanzieren offenbar keine Gegendemonstranten mehr. Kurios – Mainstream-Bewertungen über Pegida lassen sich nunmehr auf Anti-Pegida-Bündnis Sachsens anwenden: “Die Luft ist raus, die Lust offensichtlich auch“. Sogar Anti-Pegida-Montagskonzerte mangels Besuchern gestoppt…Warum will keiner mehr gratis gegen Pegida demonstrieren?

Das waren noch Zeiten – rund 3500 demonstrieren in Dresden ohne Skrupel mit dem Mörder des Moslem-Eritreers Khaled, mit Falschaussagern:

KhaledRassismustötet

Ausriß. “Rassismus tötet immer wieder”. Wer aus Sicht der Pegida-Gegner den Mord an dem Moslem-Eritreer von Dresden begangen hat.

Eritreer, darunter der Mörder, bei Protestmarsch dabei:  “Die an der Spitze marschierenden Eritreer fragten immer wieder laut und eindringlich: „Who killed Khaled?“ (Wer hat Khaled umgebracht?). Außerdem riefen sie „Ich bin Khaled“, „No space for Racism“ (kein Platz für Rassismus) und „Walk together“ (gemeinsam laufen).” LVZ

IN DIESER GRUPPE DEMONSTRIERT KHALEDS MÖRDER MIT!”Dresdner Morgenpost

“Er sprach mit Journalisten

Besonders schlimm ist es, dass der Täter noch mit Redakteuren, u.a. der “Tagesschau”, gesprochen hatte. Er sagte: “Wir haben solche Angst.“ Vor allem wegen der PEGIDA-Bewegung trauten sie sich nun nicht mehr auf die Straße. Das Zitat wurde von vielen Medien aufgenommen.”

OB Orosz besuchte den Täter

Dramatisch: Als die Dresdner OB Helma Orosz (61, CDU) am Donnerstag, 15. Januar, drei Tage nach der Tat, die Wohnung des Opfers besuchte, war auch der Mörder anwesend!

Auch bei der Demonstration für Khaled, die am Samstag, 17. Januar, durch die Dresdner Innenstadt zog, war der Täter dabei. Hielt ein übergroßes Foto des Opfers in die Luft… Laut Spiegel Online seien bei der Obduktion außerdem erhebliche Mengen Drogen im Körper gefunden worden.”

Pegida-Protest vom 25.5. 2015 – keine Gegendemonstranten:

“Dresdner Christen grüßen die Pegida”.

Wer nach allen Seiten offen ist, der ist nicht ganz dicht.”

Plakate im Spaziergang des Pfingstmontags. Traditionell Rußland-und Israel-Fahnen.

Manipulationstrick des deutschen Mainstreams auch am 25.5. 2015 – wichtigste systemkritische Aussagen des Pegida-Montagsprotests werden nicht publiziert.

Nur noch die westdeutsche Dresdner Morgenpost traut sich einen Liveticker über den Pegida-Protest vom 25.5. 2015 – andere Lokal-und Regionalmedien haben die ohnehin nur sehr schwache aktuelle Online-Berichterstattung eingestellt.

Pegida-OB-Kandidatin Tatjana Festerling:”Hier ist kein Platz für Gewalt, Unterdrückung von Frauen, Christen und Juden, Vergewaltigungen, Ehrenmorde und all die blutrünstigen Rituale, die der Islam in die Welt exportiert.”

Mopo:

Dresden – Auch am Pfingstmontag hat PEGIDA in Dresden zu einem Spaziergang aufgerufen, um gegen die Islamisierung des Abendlandes zu demonstrieren. In den letzten Wochen pegelte sich die Anzahl der Teilnehmer auf etwa 3000 ein. MOPO24 berichtet im Liveticker.”

21:00 Uhr: Laut Polizei haben 2200 Teilnehmer an der PEGIDA-Demonstration teilgenommen. Im Einsatz waren 127 Beamte.

(Mopo berichtet weder von früher stark herausgestellten Gegendemonstrationen noch von Gegendemonstranten – was ist da passiert, fließen keine Demogelder mehr von interessierter Seite? Nicht nur Sachsens Mainstream schweigt auffälligerweise zu der Tatsache, daß in Dresden offenbar niemand bzw. kaum jemand noch montags gegen Pegida auf die Straße gehen will. )

20:46 Uhr: Lutz Bachmann tritt wieder ans Mikro und verkündet, dass es am kommenden Montag keinen Spaziergang geben, sondern nur eine stationäre Kundgebung abgehalten wird. Grund sei zum einen der G7-Gipfel. “Außerdem ist es die letzte Veranstaltung vor der OB-Wahl. Wir haben viele und gute Redner. Es wird auch Überraschungen geben.”

(Polizeibericht: Die Dresdner Polizei sichert in der kommenden Woche das G7-Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure (27.05.2015 bis 29.05.2015) ab. Die Einsatzvorbereitungen gehen dem Ende zu und erste konkrete polizeiliche Sicherheitsvorkehrungen sind in Dresden bereits sichtbar. Neben dem Absperrzaun rund um das Tagungsgelände sind die Sperrungen einiger Parkplätze in der Innenstadt angekündigt worden.)

20:25 Uhr: Die PEGIDA-Teilnehmer sind zum Schloßplatz zurückgekehrt. Lutz Bachmann erklärt, dass es keine Sommerpause geben wird.(Der gesteuerte Mainstream hatte permanent entsprechende Gerüchte verbreitet)

“Wir sind doch nicht im Bundestag oder im Landtag, sondern wir sind auf der Straße, um etwas zu verändern bei denen.”

20:10 Uhr: Die Spitze des Demonstrationszuges hat das Terrassenufer erreicht. Viele Schaulustige beobachten und fotografieren den Spaziergang von oben.

19:15 Uhr: Nachdem Festerling ihre Rede beendet hat, spricht nun Jens Tamke, Bürgermeister-Kandidat aus Roßwein bei Döbeln. “Wir laufen bei euch regelmäßig mit, weil wir dieselben Probleme sehen, wie ihr auch.”

“…daß viele, viele Menschen hinter uns stehen und die Bedenken, die wir haben, teilen – genauso wie es hier, in Sachsen, in der Bundesrepublik überall ist. Denn ihr seht, welche Gewalt und welche Probleme aus den Heimen hervorgehen.”

19:05 Uhr: Festerling zitiert aus einer Studie von Politikwissenschaftler Werner Patzelt. Mindestens drei Viertel der PEGIDA-Anhänger seien unzufrieden mit der Demokratie. Über zwei Drittel wollen nicht mal einen friedlichen Islam in Deutschland. Anschließend versucht die OB-Kandidatin den Leuten einzureden, dass viele Medien in Sachsen von der SPD gesteuert würden. Festerling wortwörtlich: “Jeder Chefredakteur wird von der SPD abgesegnet und muss mit seiner Berichterstattung artig sein.”

(Die  Fakten – SPD und Medien in Sachsen, Wikipedia:

Der die Sächsische Zeitung publizierende Verlag gehört zu 60 Prozent Gruner + Jahr, zu 40 Prozent einem Medienbeteiligungsunternehmen der SPD, der ddvg.

Mopo Dresden, laut Wikipedia: “Das Blatt ist im Besitz der Dresdner Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG (DD+V Mediengruppe), die auch die Sächsische Zeitung und den Döbelner Anzeiger herausgibt. An der Mediengruppe ist der Verlag Gruner+Jahr mit 60 Prozent beteiligt, die restlichen 40 Prozent hält die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (das Medienbeteiligungsunternehmen der SPD).”

Die Zeitung Dresdner Neueste Nachrichten (DNN) ist eine regionale Tageszeitung, die in der Stadt Dresden und ihrer Umgebung erscheint. Sie ist nach der Sächsischen Zeitung und der Dresdner Morgenpost die drittgrößte Zeitung der Region. Die verkaufte Auflage beträgt 23.158 Exemplare, ein Minus von 41,2 Prozent seit 1998.[1]

Das Blatt ist zu 100 Prozent im Besitz der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co.KG, in der auch die optisch ähnliche, jedoch wesentlich umfangreichere Leipziger Volkszeitung erscheint. Beide Zeitungen werden im Norddeutschen Format in der Druckerei der Leipziger Volkszeitung in Leipzig-Stahmeln gedruckt.[2]

Die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co.KG gehört wiederum zur westdeutschen Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG, deren größter Anteilseigner die der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) unterstellte Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH ist, welche auch Anteilsbesitzer der Sächsischen Zeitung und Dresdner Morgenpost ist, und damit über ein Pressemonopol in der Region Dresden verfügt.)

18:55 Uhr: Auch Festerling schimpft über die Medien, spricht von “gesteuerten Blättern”, die den Untergang von PEGIDA herbeisehnen. “Aber freut euch mal nicht so früh, die Sachsen sind trotzig.”

18:51 Uhr: OB-Kandidatin Tatjana Festerling hat das Wort ergriffen. Sie berichtet von ihrem Besuch der Ausstellung “Dresden 1945? im Panometer. “Ich bin beeindruckt vom unbeugsamen Lebenswillen der Dresdner damals. Viele von damals stehen heute hier und zeigen Haltung.” Dann wettert sie wieder gegen den Islam. “Und Dresden wird sich auch gegen Zerstörungen auflehnen, die uns durch Fremde aufgezwungen werden. Durch fremde Sitten, Riten und Religionen.”

Pegida-Spaziergang wieder mit der bekannten blonden Behindertenbetreuerin, Rollstuhlfahrern an der Spitze:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/31/oppositionsbewegung-pegida-2015-und-den-medien-vorgeworfene-dreiste-manipulationstricks-der-fall-mit-den-fuenf-muenzen-der-behindertenbetreuerin-von-dresden/

PegidaBehindertenbetreuerin2

 

Per Google-Suche hat man rasch heraus, welchen deutschen Medien verboten ist, über den Pegida-Protest vom Pfingstmontag angemessen zu berichten und korrekt aus den Ansprachen zu zitieren.

Pegida Dresden veröffentlicht weiterhin nicht die Reden der inzwischen über 25 Protestmontage, verzichtet auf eine kompetente Website – Lust auf Scheitern?

Kulturbereicherung in Leipzig, Zitate LVZ:

Eisenbahnstraße– Nach Gewaltausbruch: Syrische Familie sucht Schutz bei der Polizei in Leipzig

Eine syrische Familie sieht sich als Opfer der gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Leipziger Eisenbahnstraße. Am Montagmittag suchte sie verzweifelt Schutz bei der Polizei. Jetzt deutet sich eine Lösung an.

 Leipzig. Ungewöhnlicher Auflauf vor der Polizeidirektion (PD) Leipzig: Eine syrische Familie fühlt sich als Opfer der seit Tagen anhaltenden, gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Eisenbahnstraße. „Sie fordern von der Polizei eine alternative Unterbringung“, so Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Linke), die ebenfalls vor Ort ist. ..

Rund 20 Menschen hatten sich am Montagmittag vor der Behörde in der Dimitroffstraße versammelt. Die Kernfamilie der Syrer wohne in der Eisenbahnstraße und fühlt sich massiv bedroht, hieß am Montag vor der PD. Eine junge Frau sei bei den Schlägereien der letzten Tage verletzt worden und liege im Krankenhaus. Andere Familienmitglieder erlitten Schürfwunden und Schädelprellungen, weiteren wurden Zähne ausgeschlagen, schilderten die Betroffenen. Nach ersten Hinweisen könnte es sich um einen Konflikt zwischen verschiedenen Nationalitäten handeln.

Die von der Familie angesprochenen Vorfälle beziehen sich auf den Freitag und den Sonntag, als jeweils rund 15 bis 20 Personen am Rabet in Prügeleien verwickelt waren. Ob auch die Ereignisse an der Spielebar im Leipziger Osten, bei denen bis zu 50 Personen aneinander gerieten, im Zusammenhang damit stehen, ist völlig unklar.”

“Dritte Prügelei in drei Tagen– Schon wieder Massenschlägerei in der Eisenbahnstraße

An der Eisenbahnstraße ist es am Sonntagabend zur dritten Massenschlägerei innerhalb von drei Tagen gekommen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, um die Beteiligten zu stellen. Deshalb mussten die Straßenbahnen zeitweise umgeleitet werden.” LVZ

Gemäß offiziellen Denkvorschriften handelt es sich bei den für Leipzig neuartigen Vorkommnissen um absolut positive, außerordentlich wünschenswerte Kulturbereicherung, die die  Unterstützung aller echten deutschen Gutmenschen verdiene, das Leben, Alltag, Gesellschaft fortschrittlicher und bunt mache. Wer derartige Gewalttaten kritisiere, ist laut offiziellen Denkvorschriften nazistisch, rassistisch, fremdenfeindlich, islamfeindlich, ohne Toleranz und notwendige Sensibilität für andere Kulturen, gegen begrüßenswerte Buntheit.

“Wer nicht täuschen kann, soll nicht Politiker werden.” Konrad Adenauer, zitiert nach Weimarer Taschenbuchverlag.

Schaubühne-Regisseur Thomas Ostermeier in Rio de Janeiro, Oktober 2013, während der Straßenproteste:”Am Schlimmsten ist, daß die Politik zu etwas Verfaultem geworden ist.”(O Globo) “Unsere `demokratische`Gesellschaft ist verfault, gibt nicht mehr die Möglichkeiten, die Wahrheit zu sagen.” **

Regisseur Thomas Ostermeier nannte in dem O-Globo-Interview als Schwerpunkt das Herausfinden, wer die Spielregeln bestimmt – Wirtschaft oder Politik? “Das ist die wichtigste Frage unserer Zeit.” Davon ausgehend, könne man auch verwandte Themen wie die Fußball-WM oder die Olympischen Sommerspiele in Brasilien untersuchen, die auch den Streit zwischen den Interessen der Wirtschaft und denen der Bevölkerung zeigen. “Aber am Schlimmsten ist, daß die Politik zu etwas Verfaultem geworden ist. Es gibt einen Graben, der die Menschen von den Politikern und der Politik trennt…Wir verlieren das Vertrauen in die Demokratie…Unsere `demokratische`Gesellschaft ist verfault, gibt nicht mehr die Möglichkeiten, die Wahrheit zu sagen.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/24/kulturbereicherung-am-flughafen-in-duesseldorf-2015-laut-n-tv-bericht-anklicken-ziele-und-resultate-offizieller-kriminalitaetsfoerderung/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/05/die-pegida-bewegung-die-eine-islamisierung-deutschlands-fuerchtet-in-dresden-bis-zu-20-000-menschen-mobilisiert-und-sich-generell-gegen-die-aufnahme-von-fluechtlingen-stellt-regierungssende/

Methoden zur  Paralysierung von Protestpotential – Beispiel Brasilien,  Testlabor des Neoliberalismus, strategischer Partner der Merkel-Regierung:http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263
http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/21/maybrit-illner-am-21-5-2015-politschauspieler-banale-spd-cdu-rhetorik-kurios-verunsicherte-runde-just-durch-ex-pegida-oertel-ihre-hinweise-auf-nato-verantwortungen-die-grosse-rolle-der-propagand/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/20/judenhass-foerderung-in-deutschland-ziele-und-bereits-erreichte-resultate-heinz-buschkowsky-zur-lage-2015-in-den-sommerferien-fliege-ich-nach-palaestina-und-toete-juden/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/05/was-saechsische-autoritaeten-unter-kulturbereicherung-verstehen-demnach-umklammerte-der-marokkaner-die-frau-forderte-sex-riss-sie-zu-boden-wuergte-sie-schlug-mit-faeusten-auf-sie-ein-biss-sie/

IMG_3020 (2)

Ausriß.

Kathrin Oertel: “Das grundlegende Problem, das ich hier nennen würde, ist, daß es eindeutig zuviel Propaganda gibt in Deutschland…Weil ich einfach es unverschämt finde, daß den Leuten hier unheimlich viele Lügen vorgesetzt werden – und einfach nur die Machenschaften der NATO damit gerechtfertigt werden…Die NATO-Propaganda ist sehr gefährlich, weil die NATO mit ihrer Propaganda einfach die Menschen in den Krieg stürzt.” Ostdeutsche Illner, inzwischen in der westdeutschen Medien-Hierarchie,  unterbricht ständig Ostdeutsche Oertel, um diese aus dem Konzept zu bringen.

IMG_3049 (2)

Ausriß.

Kostenlose Pegida-Werbung als Talkshow-Hintergrund – Großbild von Dresdner Pegida-Demonstranten.

Kathrin Oertel: “Das grundlegende Problem, das ich hier nennen würde, ist, daß es eindeutig zuviel Propaganda gibt in Deutschland…Weil ich einfach es unverschämt finde, daß den Leuten hier unheimlich viele Lügen vorgesetzt werden – und einfach nur die Machenschaften der NATO damit gerechtfertigt werden…Die NATO-Propaganda ist sehr gefährlich, weil die NATO mit ihrer Propaganda einfach die Menschen in den Krieg stürzt.” Illner unterbricht ständig Oertel, um diese aus dem Konzept zu bringen.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi: “…Pegida in Dresden, in einer Stadt, in der es so gut wie keine Fremden gibt…”

Bei Maybrit Illner vorsichtshalber nicht mal ein Hinweis auf den bemerkenswerten Fakt – Der Spiegel bereits 2007 mit dem Pegida-Thema Islamisierung:

“Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung”. Illustrierte Der Spiegel 2007:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/04/oppositionsbewegung-legida-am-4-5-2015-in-leipzig/

MekkaDeutschlandDerSpiegelCapa

Ausriß 2007 – die Illustrierte war schon mal ziemlich einer Meinung mit Pegida – weit vor der Gründung der Oppositionsbewegung. Inzwischen wechselte die Illustrierte ihre Linie, beinahe in jedem Heft zum Pegida-Thema nachzulesen…

Pegida ist Geschichte… Es ist vorbei… Danke, Pegida, das war’s!…Viele Politiker werden jetzt zum Alltag übergehen, so als ob es den Protest nie gegeben hätte. Auch aus der Berichterstattung wird Pegida rasch verschwinden. ” Hamburger Illustrierte Der Spiegel im Februar 2015.

Medien schweigen zum Fall des Ostersonnabend 2015 in Berlin sadistisch ermordeten Juden Yosi Damari, über die Förderung von Judenhaß in Deutschland:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/10/der-in-berlin-2015-sadistisch-totgeschlagene-jude-yosi-damari-28-jaehriger-albaner-als-mutmasslicher-moerder-festgenommen/

PegidaGegenNazisWilders1

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/14/pegida-das-medienexperiment-2015-ist-es-moeglich-die-anti-nazi-positionierung-von-pegida-anti-nazi-spruchbaender-der-oppositionsbewegung-aus-saemtlichen-deutschen-medien-flaechendeckend-herauszuh/

Ausnahme Tabubrecher “Jungle World”, April 2015: “Früher inkriminiert, heute allseits beliebt: Anti-Nazi-Symbole sind bei Politikern, Antifas, Pegida-Gegnern, aber auch Pegida-Teilnehmern ständig im Einsatz…Bei den von Staat und Massenmedien geförderten Anti-Pegida-Manifestationen kommen sie ebenso zum Einsatz wie bei den bislang nur von russischen Medien unterstützten Pegida-Kundgebungen. Der auf Youtube dokumentierte Livestream der Dresdner Pegida-Kundgebung vom 13.?April zeigt am Ende zwei junge Anhängerinnen von Pegida mit sehr langen Fahnenstangen, an deren Ende ein durchgestrichenes Hakenkreuz mit dem Slogan »Keine Nazis« im sächsisch-abendländischen Frühlingswind flattert. “. Wer sich wohl nach “Jungle World” als nächster an den politisch extrem unkorrekten Fakt traut?

IMG_3016 (2)

Pegida Dresden im Mai 2015 – die traditionellen Fahnen mit der Aufschrift “Gegen Nazis” – stands in Ihrem Lieblingsmedium?

Ausriß taz 2015 – Establishment und Maßnahmen gegen systemkritische Bewegungen, kein Thema für Maybrit Illner und Politschauspieler:

Proteste gegen Pegida und Co.

Demogeld für Antifas

Interne Dokumente beweisen: Antifas erhalten Geld für ihre Teilnahme an Demonstrationen. Parteien und Regierung agieren als Unterstützer im Hintergrund.BERLIN taz | 25 Euro Stundenlohn für die Teilnahme an einem antifaschistischen Protest: Was sich anhört wie eine wilde, rechte Verschwörungstheorie, ist anscheinend bitterer Ernst. Dies geht aus einem internen Organisationsschreiben eines Vereins namens „Antifa e.V.“ hervor. Darin wird über die Organisation von nicht weniger als 48 Bussen informiert, die zu den Protesten gegen Pegida und Legida am 9. Februar 2015 fahren – samt Vergütung für alle Mitfahrer. Auch Freibier wird versprochen und Vermummungsmaterial („Hassis“) zum Kauf oder Verleih angeboten.

Das öffentlich gewordene Dokument, entdeckt auf einem mutmaßlich verloren gegangenen USB-Stick, könnte eine Frage beantworten, die sich die meisten Medien normalerweise nicht stellen. Wenn wieder einmal ein Pegida-Aufmarsch blockiert, eine AfD-Veranstaltung gestört oder massenhaft Autonome aufmarschiert sind, wird darüber – oft mit unterschwelliger Sympathie – berichtet, aber nicht hinterfragt, wieso die Antifa eigentlich so gut organisiert ist.

Die Antwort ist überraschend: Hinter den scheinbar so losen Organisationszusammenhängen der Antifaschisten versteckt sich demnach eine gut vernetzte Struktur. „Um eine zügige Auszahlung des Demonstrationsentgeltes zu gewährleisten, ist es unbedingt notwendig, beim Ein- und Aussteigen den Mitgliedsausweis an den dafür vorgesehenen Scanner im Bus zu halten“, heißt es in dem Schreiben, das vom „Vorstand“ der Antifa unterzeichnet ist.

Dies ist offensichtlich kein Einzelfall. Schon Ende Januar hat die österreichische FPÖ darauf aufmerksam gemacht, dass die Antifa mit Bussen zu den Protesten gegen den Akademikerball anreisen und auch hier die Teilnehmer dafür bezahlt werden. Einen entsprechenden Twitter-Eintrag von „Antifa e.V.“, der besagt, dass sogar mehr als 48 Busse geplant seien, teilten sowohl der FPÖ-Kreisverband Wien Innere Stadt als auch der Parteivorsitzende Heinz-Christian Strache. Eine Lohnabrechnung eines so genannten Antifaschisten über 498,05 Euro, inklusive Auslands- und Nachtzuschlag, wurde im Nachhinein ebenfalls öffentlich.

Staatliche Finanzierung

Doch woher kommt das Geld, das die Antifa-Struktur mit vollen Händen verteilt, um andere in ihrer freien Meinungsäußerung zu unterdrücken? Der von deutschen Medien als Propagandasender diffamierte russische TV-Kanal RT hat die Hintergründe recherchiert.

In einem Organigramm werden die Verbindungen zwischen Verein, Antifa GmbH und Antifa Gewerkschaft auf der einen, sowie Bundesregierung, Parteien und Verbände auf der anderen Seite aufgezeigt. Demnach profitiere die Antifa von direkten finanziellen Zuwendungen durch die Regierung, aber auch dem Parteienkartell aus SPD, CDU und Grünen.

Die Sytemmedien ignorierten diese Erkenntnisse, womöglich weil sie selbst involviert sind, doch eine Verbreitung über die sozialen Netzwerke konnten sie nicht aufhalten. Auf interne Nachfrage dementierte taz-Chefredakteuer Andreas Rüttenauer jede Verbindung mit „Antifa e.V.“: „Unsere Mitgliedschaft bei Black Block e.V. verbietet eine Doppelmitgliedschaft“, sagte er.

Die Opfer dieser Verschwörung beginnen sich zu wehren. Eine Petition an Bundesjustizminister Heiko Maas, in der das Verbot der „AntiFa“ gefordert wird, hat bereits über 3.600 Unterstützer. Explizit wird dort auch gefordert, dass die „AntiFa keine staatlichen und parteilichen Gelder mehr erhalten darf“.

Viel Hoffnung brauchen sich die Aktivisten dabei aber nicht zu machen. Aus internen Mails, die der taz vorliegen, lässt sich eine Kooperation zwischen dem Antifa-Vorstand und der Polizei belegen. Regelmäßig komme es vor Demonstrationen zu Absprachen über eine Arbeitsteilung, um Aufmärsche nationaler Kräfte zu verhindern.

Die ganze Wahrheit.  Screenshot: facebook.com/dummwiebrot

In Absprache mit der Antifa, deren Aktivisten es zu kalt war, soll die Polizei sogar die Demonstrationen von Pegida im Januar und von Legida im Februar abgesagt haben. Sobald es wieder wärmer wird, greift man auf die altbekannte Methode zurück: „Wir informieren die Polizei darüber, von wo aus wir unsere Gegner angreifen wollen, dann lässt sie uns freie Hand“, sagt einer, der es wissen muss.

Update 18:40 Uhr: Die Ereignisse überschlagen sich: Soeben erreichte uns die Nachricht, dass der Vorstand von „Antifa e.V.“ die volle Verantwortung „für die durch den Verlust des USB-Sticks mit brisanten Dokumenten veröffentlichten Informationen“ übernimmt. Wegen des „unermesslichen Schadens für die Bewegung“ tritt P. Flasterstein von all seinen Ämtern zurück.

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/21/deutschlandweit-ist-pegida-erloschen-nur-in-dresden-existiert-die-bewegung-weiter-wenn-auch-auf-sparflamme-faz-mai-2015/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/04/oppositionsbewegung-pegida-mit-protestaktion-in-dresden-am-4-5-2015-regierungsnahe-anti-pegida-demonstrationen-werden-von-gleichgeschalteten-medien-bereits-tagelang-vorher-in-fast-allen-medien-angek/

Oppositionsbewegung Pegida – Proteste vom 27.4. 2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/27/oppositionsbewegung-pegida-am-27-4-2015-mit-systemkritischer-protestaktion-in-dresden/

Frankfurter Allgemeine Zeitung/FAZ und Argumente von Pegida, Geert Wilders:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/22/frankfurter-allgemeine-zeitungfaz-greift-unmittelbar-nach-rede-von-geert-wilders-bei-pegidadresden-immer-mehr-argumente-von-pegida-legida-auf-reaktion-auf-abstrafung-durch-leser-deutlichen-au/

Pegida verzichtet weiterhin auf eine angemessene Presse-und Öffentlichkeitsarbeit, hat nicht einmal eine gut aufgefächerte Website – Reden sowie andere Ansprachen der Protestmontage werden nicht abgedruckt – es gibt angesichts der permanenten Medienattacken nicht einmal eine systematische alternative Presseschau. Pegida wird damit entsprechend leicht angreifbar – den Pegida-Organisatoren dürften die Konsequenzen bekannt sein. 

Oppositionsbewegung Pegida – Proteste vom 6.4. 2015:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/06/oppositionsbewegung-pegida-am-6-4-2015-in-dresden-mainstream-verschweigt-erneut-erstaunlich-hohe-zustimmungsrate-in-deutschland-fuer-pegida/

Oppositionsbewegung Pegida – Proteste vom 30.3. 2015 in Dresden:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/30/oppositionsbewegung-pegida-proteste-vom-30-3-2015-strafanzeige-gegen-claudia-roth-medienkonsumenten-machen-sich-ueber-faz-text-lustig-so-weit-kann-die-bedeutungslosigkeit-von-pegida-nicht/

Pegida-Protest am 23.3. 2015: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/23/oppositionsbewegung-pegida-am-23-3-2015-in-dresden-kundgebung-und-spaziergang/

Pegida-Protest am 16.3.2015

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/16/oppositionsbewegung-pegida-am-16-3-2015-in-dresden-es-wird-zeit-den-eliten-zu-zeigen-wer-hier-das-sagen-hat-lutz-bachmann-kritik-an-zustaenden-in-wuppertal-polizei-verhinderte-pegida-dem/</

Pegida-Protest am 9.3. 2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/09/oppositionsbewegung-pegida-in-dresden-am-9-3-2015-frieden-mit-russland-ami-go-home/

Pegida-Protest am 2.3.2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/03/oppositionsbewegung-pegida-am-2-3-2015-in-dresden-der-mitschnitt-auf-youtube-die-tricks-der-luegenpresse/

Die Zuschauerpleite des Anti-Pegida-Konzerts mit Grönemeyer in Dresden – am 6.4. 2015 kein Anti-Pegida-Demonstrant weit und breit:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/27/anti-pegida-konzerte-in-dresden-mit-musik-gegen-den-muff-die-teilnehmerzahl-nennt-hamburgs-illustrierte-der-spiegel-lieber-nicht-es-kam-nur-die-haelfte-der-erwarteten-konzertbesucher-run/

buergerbewegungen.net

Hier die Aufstellungen aller Kundgebungen für diesen Montag:

GIDA Datum der Kundgebung Weitere Informationen
PEGIDA Dresden 25.05.15 Klick für weitere Infos
PEGIDA Berlin 25.05.15 Klick für weitere Infos
PEGIDA Duisburg 25.05.15 Klick für weitere Infos
PEGIDA Kassel 25.05.15

WIR WERDEN NICHT WEICHEN!

Freunde und Spaziergänger, heute mal ein paar Worte in eigener Sache.

Zuerst einmal, das ?#?PEGIDA? Orga Team funktioniert und arbeitet besser als jemals zuvor. „like“-Emoticon

Wir sind stolz auf jeden einzelnen von Euch, ob Ihr nun Spaziergänger am Montag,Spender, eifrige Kommentatoren unserer Beiträge hier, Tippgeber über Missstände und Vorfälle aus allen Gegenden des Landes, oder auch einfach Absender von unterstützenden Mails und privaten Nachrichten seid, die uns tagtäglich massenhaft erreichen.

Die Medien, die Politiker, die Wissenschaftler, alle meinen zu wissen, das #PEGIDA am Ende wäre, bla bla bla, ganz falsch gedacht, da ist nur der Wunsch der Vater des Gedanken.

Veränderungen zu erzeugen, Druck auf die aktuelle Politik aufzubauen, das ist kein Sprint, Wir alle laufen GEMEINSAM einen Marathon der politischen Willensbildung, der Demokratie, der Freiheit!

Die etablierte Politik tut zwar so, als ob #PEGIDA nicht relevant wäre, aber intern und das wissen wir, da rauchen die Köpfe, was sich denn das Volk, der Souverän, einbildet Mitbestimmung zu fordern, auf die Straße zu gehen und nicht nur alle paar Jahre ein paar Kreuzchen zu machen.

Von Dresden geht mittlerweile ein Signal aus, welches von Partnern und Bewegungen, mit denselben Zielen die wir haben, aus ganz Europa und darüber hinaus, beobachtet wird! „like“-Emoticon

Überall in Europa bewegt sich was, nur Deutschland hatte Startschwierigkeiten, nun stehen WIR im Fokus und WIR, das sind WIR ALLE, auch Du der das gerade liest und Du, der morgen auf den Schloßplatz kommt!

Wir bekommen seit Wochen und Monaten zwischen 900 und 1400 Mails pro Tag aus Deutschland, ganz Europa und dem Rest der Welt.

Auch wenn aktuell nicht mehr die ehemals gewohnte Anzahl an Menschen montags Ihren Willen kundtut, wissen wir doch dadurch, wie groß die Unterstützung und der Rückhalt ist, dafür möchten wir Euch allen danken!

Wie aus vielen Mails hervorgeht, ist es vielen Spaziergängern mittlerweile Montagsabends einfach zu hell, sie befürchten, leider zu Recht, beruflichen und gesellschaftlichen Repressalien ausgesetzt zu werden, sollten sie erkannt werden.

Dies lässt sich leider nicht ändern und wir können das sehr gut nachvollziehen, umso mehr schätzen wir das Engagement derjenigen, die jeden Montag, oder wenn sie es sich einrichten können, mit uns spazieren gehen und der Politik zeigen, daß WIR NICHT WEICHEN WERDEN!

Aber diese Menschen sind da, sie unterstützen uns, sie werden Wähler sein und sie werden mit uns ALLEN zusammen Erfolg haben!

Für unser Land, für ein sicheres und aufgeklärtes Europa, für die Freiheit, für unsere Kinder, WIR SIND GEKOMMEN UM ZU BLEIBEN!!

#PEGIDA ?#?GekommenUmZuBleiben? ?#?DresdnerThesen? ?#?Tatjana4Dresden? ?#?Dresden4Tatjana?

http://www.i-finger.de

MDR:

Tröglitzer Brandanschlag : Fremdenhass oder doch was ganz anderes?

In der Nacht auf den 4. April in Tröglitz (Burgenlandkreis): Der gesamte Dachstuhl des Mehrfamilienhauses brannte aus. Zwei Mieter des ansonsten leerstehenden Hauses konnten sich unverletzt retten. Eigentlich sollten Asylbewerber im Haus untergebracht werden. Schon zuvor war Tröglitz in die Schlagzeilen geraten: Es gab Proteste gegen die Flüchtlingsunterbringung, der Bürgermeister trat zurück, der Landrat bekam Morddrohungen. Die Polizei ging bei dem Brandanschlag zunächst von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus…Allerdings wurde nun bekannt, dass auch eine andere Tatversion geprüft wird. Denn bei dem Eigentümer des Tröglitzer Mehrfamilienhauses, Volker B., hat es nicht zum ersten Mal gebrannt. Das Landeskriminalamt hält sich zu den Ermittlungen bedeckt. Auch bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Halle betont Oberstaatsanwalt Klaus Wiechmann, dass es sich im Fall der Brandstiftung in Tröglitz um ein laufendes Ermittlungsverfahren handle: “Aus ermittlungstaktischen Erwägungen können wir keine weiteren Auskünfte erteilen. Ich kann Ihnen aber bestätigen, dass im Rahmen der Ermittlungen auch etwaige Zusammenhänge mit anderen Brandsachen geprüft werden.” Nach Angaben der “Bild”-Zeitung brannte bereits 2006 die Villa von Volker B. ab – kurz bevor er mit seiner Familie dort ausziehen wollte. Nur rund zwei Jahre später folgte der nächste Brand in dem Gebäude. Die Polizei nahm damals Ermittlungen wegen Brandstiftung auf. Und nun 2015 in Tröglitz der dritte Brand in einem Haus von Volker B. – Stellt sich die Frage, ob nicht Fremdenhass, sondern eventuell Versicherungsbetrug hinter dem Feuer stecken.

Offenbar war die Vorgeschichte des Hauseigentümers in der Region schon bekannt. So bestätigte eine Sprecherin des Burgenlandkreises gegenüber MDR INFO: Man habe über die Ermittlungen in diese Richtung Bescheid gewusst, auch in Tröglitz selbst soll dies schon lange ein Gesprächsthema gewesen sein. Doch noch steht nicht fest, was tatsächlich in der Nacht auf den 4. April 2015 in Tröglitz geschehen ist. Die Ermittlungen laufen weiter…

Die Syrien-Intervention: Wieviele Bewohner Syriens, darunter Christen, wurden durch eingedrungene Kämpfer aus Deutschland ermordet? Wieviele deutsche Steuergelder gingen an derartige Kämpfer? Fehlende Ermittlungen durch zuständige Behörden…Systematische Christenverfolgung, Christenermordung in Syrien. Welche Themen auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 fehlten. **

 FAZ über deutsche Islamisten, die nach Syrien reisten: 

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/verfassungsschutz-270-islamisten-sind-von-deutschland-nach-syrien-gereist-12764232.html

Wer die extrem antisemitischen Christenkiller ausrüstet und sogar politisch unterstützt, eine direkte Beteiligung an der Syrien-Intervention zuläßt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/15/syrien-christenverfolgung-von-orthodoxer-kirche-ruslands-vor-der-uno-angeprangert-radikale-krafte-von-westlichen-landern-unterstutzt-wollen-an-die-macht-im-irak-nur-noch-ein-zehntel-der-chris/

Islamisten mit deutschen Waffen, sogar Raketen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/23/syrien-intervention-islamisten-mit-deutsche-waffen-sogar-milan-raketen-laut-berliner-zeitung-sie-bringen-uns-den-tod-mit-deutschen-waffen-bisher-noch-nicht-ermittelt-wieviele-bewohner-syrien/

Welche Themen auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 interessanterweise fehlten…

Wie wäre das im umgekehrten Fall – Bewaffnete anderer Nationen dringen in Deutschland ein, verbünden sich mit Regierungsgegnern…

Kalter Krieg um die Ukraine – bemerkenswerte politische Affinitäten:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/02/brasiliens-qualitatsmedien-uber-die-lage-in-der-ukraine-2014-milizen-aus-ultranationalisten-und-neonazis-gemeinsam-mit-moderaten-demonstranten-extreme-rechte-erobert-raum-in-der-ukraine-miliz/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/07/26/andreas-von-bulow-im-namen-des-staates-cia-bnd-und-die-kriminellen-machenschaften-der-geheimdienste-piper-verlag-viele-interessante-infos-uber-libyen-und-afghanistan-im-heutigen-banalen-mai/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/16/in-syrien-ist-uber-die-halfte-fur-assadbrasilianischer-uno-sonderberichterstatter-paulo-sergio-pinheiro-groste-obszonitat-in-syrien-sind-nicht-angriffe-mit-chemischen-waffen/

syrienkriegmordenyt13.jpg

Ausriß. Wieviele Staatsbürger Syriens haben Kämpfer aus Deutschland ermordet?

syrienkriegexekutionglobo.jpg

Ausriß, O Globo, mit Videofoto einer Erschießung von 11 Männern durch islamische Fundamentalisten, die laut deutschen Qualitätsmedien massiv vom Westen unterstützt werden:”Rußland fürchtet Vorankommen des Islam, wenn Assad fällt.”  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/08/29/angriff-auf-syrien-bedeutete-riskante-obama-allianz-mit-radikalislamischen-gruppierungen-wie-al-kaida-laut-groster-brasilianischer-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/12/syria-christian-village-fighting-anklicken/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/05/syrienkrieg-killing-poor-people-is-patriotic-groste-brasilianische-qualitatszeitung-mit-kerry-grosfoto-auf-der-titelseite-vietnamkrieg-irakkrieg-libyenkrieg/

Erst Libyen, dann Syrien – Köpfen durch sogenannte Rebellen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/12/11/erst-libyen-dann-syrien-aus-der-libyen-intervention-bekannte-methoden-nun-auch-in-syrien-angewendet/

syrienschariavideo1.jpg

Ausriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/15/erzbischof-der-orthodoxen-kirche-syriens-in-brasilien-damaskino-mansourhauptursache-der-probleme-syriens-ist-die-auslandische-einmischung-ein-groser-fehler-jener-staaten-die-bewaffnete-oppositio/

syrienaischile.jpg

http://www.aischile.cl/

Protestposter in Kirchen von Chile zur Christenverfolgung, Christenermordung in Syrien. Hängen in Ihrer Kirche auch solche Poster – oder schweigt sie zur Christenermordung?

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/22/der-2-kalte-krieg-a-2guerra-fria-wie-in-brasilien-die-lage-in-der-ukraine-beurteilt-wird/

Der Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, habe Peking besucht und sich mit Chinas Präsident Xi Jinping getroffen, der sich bereit zeigte, der Ukraine wirtschaftlich zu helfen. “Die Bildung einer eurasischen Union ist auch für China grundlegend wichtig.”

Die Ukraine 2014: Video zeigt, wie serienweise Polizisten durch Molotowcocktails der “friedlichen Demonstranten” in Flammen stehen, anklicken. Mitteleuropäischer Mainstream zeigt diese Videoaufnahmen (bisher) nicht. “Der 2. Kalte Krieg” – die brasilianische Sicht. **

tags: 

https://youtube.googleapis.com/v/cuO53xeZkm8

ukpolizist1.jpg

„Wir erwarten von der ukrainischen Regierung, dass sie die demokratischen Freiheiten – insbesondere die Möglichkeit zu friedlichen Demonstrationen – sichert, dass sie Leben schützt, dass Gewaltanwendung nicht stattfindet“, sagte Merkel am Donnerstag nach der Kabinettsklausur in Meseberg. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Vorgeschobene Kriegsgründe, Glaubwürdigkeit von Politikern und Medien: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/15/vorgeschobene-kriegsgrunde-us-sympathisanten-der-union-in-der-klemme-der-spiegel-zum-irak-krieg-die-bedrohung-durch-saddam-hussein-und-seine-massenvernichtungswaffen-ist-real/

 ”So hat sich das Hauptkriegsmotiv als falsch erwiesen: Der Irak unter Saddam Hussein verfügte nicht über Massenvernichtungswaffen.” Frankfurter Allgemeine Zeitung März 2013. “Die Bedrohung durch Saddam Hussein und seine Massenvernichtungswaffen ist real.” Angela Merkel

ukpolizist2.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/22/der-2-kalte-krieg-a-2guerra-fria-wie-in-brasilien-die-lage-in-der-ukraine-beurteilt-wird/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/23/die-syrien-intervention-wieviele-bewohner-syriens-wurden-durch-eingedrungene-kampfer-aus-deutschland-ermordet/

Wie heute Konflikte angeheizt werden – gut bekannt aus dem Irakkrieg, dem Libyenkrieg, dem Syrienkrieg:

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/23/die-syrien-intervention-wieviele-bewohner-syriens-wurden-durch-eingedrungene-kampfer-aus-deutschland-ermordet/

Der unter einem Vorwand begonnene Irakkrieg – wieviele Menschenleben er forderte – Verantwortliche immer noch nicht vor internationalen Gerichten:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/21/schatzungsweise-15-millionen-iraker-sind-durch-den-krieg-ums-leben-gekommen-ippnw-2013/

“Schätzungsweise 1,5 Millionen Iraker sind durch den Krieg ums Leben gekommen.”

“Vorgeschobene Kriegsgründe”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/15/vorgeschobene-kriegsgrunde-us-sympathisanten-der-union-in-der-klemme-der-spiegel-zum-irak-krieg-die-bedrohung-durch-saddam-hussein-und-seine-massenvernichtungswaffen-ist-real/

Nicht nur für medienkundlich Interessierte ist aufschlußreich, wie vor zehn Jahren in den deutschen Medien über dieses Hauptkriegsmotiv berichtet worden war.

Laut Angaben aus dem Auswärtigen Amt in Berlin kurz vor den Luftangriffen auf den Irak gab es keinerlei Hinweise, Erkenntnisse auf derartige Massenvernichtungswaffen,  ließen sich entsprechende Behauptungen durch nichts belegen.

“Vorgeschobene Kriegsgründe”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/15/vorgeschobene-kriegsgrunde-us-sympathisanten-der-union-in-der-klemme-der-spiegel-zum-irak-krieg-die-bedrohung-durch-saddam-hussein-und-seine-massenvernichtungswaffen-ist-real/

Nicht nur für medienkundlich Interessierte ist aufschlußreich, wie vor zehn Jahren in den deutschen Medien über dieses Hauptkriegsmotiv berichtet worden war. Einfach mal nachschauen u.a. per Google-Suche, die Glaubwürdigkeit deutscher Leitmedien testen, Positionen hoher Politiker damals zum Irak in Erinnerung rufen …

Laut Angaben aus dem Auswärtigen Amt in Berlin kurz vor den Luftangriffen auf den Irak gab es keinerlei Hinweise, Erkenntnisse auf derartige Massenvernichtungswaffen,  ließen sich entsprechende Behauptungen durch nichts belegen.

Historisch bemerkenswert, daß sich bisher noch nicht ein einziger politisch und militärisch  Verantwortlicher des unter Vorwänden gestarteten Irakkrieges vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag verantworten muß.

Massenvernichtungswaffen (Der Spiegel)

“Die Bedrohung durch Saddam Hussein und seine Massenvernichtungswaffen ist real.” Angela Merkel, 8. Februar 2003.

DDP

“Die Bedrohung durch Saddam Hussein und seine Massenvernichtungswaffen ist real”: Angela Merkel

Der Besitz von Massenvernichtungswaffen war der offizielle Kriegsgrund gegen das Regime von Saddam Hussein. Erst wurde das Land von Uno-Waffeninspekteuren durchleuchtet. Nun durchsuchen seit 176 Tagen 1400 Spezialisten der US-Regierung den Irak. “Wir haben jedes Munitionslager zwischen der kuweitischen Grenze und Bagdad untersucht, aber es ist einfach nichts da”, geben mittlerweile Militärs wie US-General James T. Conway zu. Und das, obwohl 200.000 Dollar für Tipps ausgelobt wurden und irakische Wissenschaftler heute keine Sanktionen mehr befürchten müssten.

“Wer nicht täuschen kann, soll nicht Politiker werden.” Konrad Adenauer, zitiert nach Weimarer Taschenbuchverlag.

Deutsche “Auslandsberichterstattung” – ein Text der Frankfurter Rundschau. “Schlimmer ist die Tatsache, daß die Meute immer in die selbe Richtung läuft.” (Wenn die Medienkonsumenten wüßten…) **

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/medien/?em_cnt=1314800

Wer weiß, wie die Wirklichkeit wirklich ist

Von DANIEL BOUHS

Eine zunehmende Zahl von Korrespondenten von ARD und ZDF kritisiert die Redaktionen in den Zentralen

Reporter im Ausland müssen mitunter zu Tricks greifen, um Themen, die sie selbst entdecken, an ihre Redakteure in Deutschland “verkaufen” zu können. Die springen offenbar immer häufiger nicht auf die Angebote ihrer eigenen Mitarbeiter an, sondern sind der Agenturgläubigkeit verfallen: Nur was über den berühmten Ticker geht, ist ein Thema. Deshalb weisen Reporter ihre Kollegen von den Nachrichtenagenturen auf Wunschthemen hin: Sie werfen Köder aus.

Diese Situation sorgt für wachsenden Unmut – und immer mehr Reporter machen ihrem Ärger jetzt in aller Öffentlichkeit Luft, wie beim Süddeutschen Journalistentag in Mainz. Frontmann ist Ulrich Tilgner, der Anfang dieses Jahres angekündigt hat, das ZDF im Mai nach 26 Jahren zu verlassen, um vor allem für das Schweizer Fernsehen zu arbeiten. Auch, weil die Schweiz bei politischer Berichterstattung eben “neutraler” sei als Deutschland, das Truppen ins Ausland schickt.

Im TV-Magazin “Gong” schlossen sich zuletzt weitere etablierte Reporter des ZDF wie Uwe Kröger (New York), Klaus Prömpers (Wien) und Ruprecht Eser (London) der Kritik ihres Kollegen an. In bemerkenswerter Offenheit mahnten sie eine immer oberflächlichere Auslandsberichterstattung an. Einer trauerte gar dem Selbstverständnis des Senders nach und sagte, das ZDF habe sich von der “FAZ” zur “Bild”-Zeitung des Fernsehens gewandelt. Ein anderer monierte Anweisung wie diese: Bei der Berichterstattung über Wahlen sollten Politiker schon mal gar nicht benannt werden. Die kenne ohnehin keiner, soll die Anweisung aus der Redaktion geheißen haben.

Am Wochenende legte Tilgner dann just bei der Veranstaltung im ZDF nach. Er erklärte, dass er einige Jahre auch für Agenturen gearbeitet habe. “In dieser Zeit habe ich morgens selbst Meldungen zu meinen Themen abgesetzt”, sagte der freie Journalist. Die Redaktionen habe er dann nicht mehr überzeugen müssen: “Die riefen 20 Minuten später von sich aus an.” Auch Thomas Morawski kritisierte mangelndes Vertrauen der Redakteure. So zeigte sich der ARD-Sonderkorrespondent “erstaunt”, wie oft er darüber diskutieren müsse, “wie die Wirklichkeit wirklich” sei. Dass ihm Redakteure seinen Angeboten und Beiträgen anderslautende Meldungen entgegenhielten, nehme sogar “teilweise erschreckende Ausmaße” an.

 (Wer schon einmal miterlebt hat, wie sehr bekannte, gestandene Auslandskorrespondenten großer, stark meinungsbildender Druckerzeugnisse Mitteleuropas beinahe heulten, weil die Endredaktionen den Originaltext unglaublich verfälscht hatten, wer schon einmal vor Ort den Originaltext und die Druckfahnen las, weiß noch besser, wovon hier die Rede ist.)

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/11/19/die-wahrheit-ist-schwer-zu-ertragen-medien-und-politik-moritz-schuller-deutschlandradio-schlimmer-ist-die-tatsache-das-die-meute-immer-in-dieselbe-richtung-lauft/

“Die Wahrheit ist schwer zu ertragen – Medien und Politik”, Moritz Schuller, Deutschlandradio. “Schlimmer ist die Tatsache, daß die Meute immer in dieselbe Richtung läuft.” **

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/877937/

“Schlimmer ist die Tatsache, dass die Meute immer in dieselbe Richtung läuft. Der Sog, dasselbe zu sagen und zu schreiben wie die anderen, ist in Zeiten der Haltungslosigkeit besonders kräftig.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/14/yoani-sanchez-das-medienexperiment-2013-ist-es-moglich-fakten-und-informationen-uber-die-spektakularen-engen-kontakte-der-kubanerin-zu-einflusreichen-politikern-des-rechten-und-rechtsextremen-spe/

Die Scham, das Gegenteil von dem zu behaupten, was man bisher behauptet hatte, ist dann besonders gering. Die publizierte Meinung bewegt sich stromlinienförmig, weil niemand mehr weiß, wo das Ufer ist. Da schwimmt man lieber gemeinsam – in die Beliebigkeit hinein. “

Erfahrene festangestellte Autoren deutscher Medien: “Die Streitkultur wird zunehmend abgeschafft; die neue Journalistengeneration ist auffällig schlecht ausgebildet, realitätsfern und macht alles, was die Chefs wollen, liest ihnen regelrecht jeden Wunsch von den Augen ab. Einer schreibt vom anderen ab, der Mangel an gebildeten Leuten in den Redaktionen ist schmerzhaft, ebenso die Abhängigkeit heutiger Redakteure von Nachrichtenagenturen, Internet und Zeitungen.  Dabei ist die Qualität des Materials von Nachrichtenagenturen zunehmend niedriger. Mainstream dominiert. Eine neue Generation ist zudem in die Redaktionen eingezogen, denen mehr an Quoten und Audience-Flow gelegen ist als an Inhalten.”

“Neonazis ertränken Kind” – der Fall Sebnitz: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/9/9038/1.html

Nach wie vor gelingt es problemlos, brasilianische Regierungspropaganda in deutschsprachige Medien durchzuschalten. Rhetorisch hübsch aufbereitet,werden banale, nachweislich rasch gebrochene Wahlkampfversprechen von Politikern so dargestellt, als handele es sich um deren tiefste Grundüberzeugungen.

http://www.hart-brasilientexte

Brasilien-Boston-Attentat: Brasilianischer Menschenrechtsaktivist Caio Ferraz, im US-Exil, entging nur knapp dem Bombenanschlag. Überlebender der Favela-Massaker von Rio de Janeiro. **

Caio Ferraz, dem es 1996 mit Hilfe von Amnesty International gelang, nach der Flucht vor den ihn jagenden Kommandos Brasilien zu verlassen und in den USA politisches Asyl zu erhalten(Ferraz hatte mich damals auf seiner dramatischen Flucht, mit Frau und Baby zu Fuß in den Urwäldern bei Rio de Janeiro, mit dem Handy angerufen, mich um Hilfe gebeten, die schließlich Erfolg hatte), war in seinem Wohnort Boston ganz in der Nähe der Bombenexplosionen. Wie Ferraz mitteilte, befand er sich anfangs direkt am Ort der ersten Bombenexplosion, war dann auf der Suche nach besserer Sicht etwa 100 Meter weiter gegangen. Auch seine inzwischen fast erwachsene Tochter, die in einem nahen Cafe arbeitete, blieb unversehrt. 

“Ausgerechnet ich, der Brasilien aus Gründen der persönlichen Sicherheit verlassen mußte, befinde mich hier in enormer existenzieller Unsicherheit”, sagte Ferraz der Zeitung “O Globo”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/21/schatzungsweise-15-millionen-iraker-sind-durch-den-krieg-ums-leben-gekommen-ippnw-2013/

“FU-Berlin-Ehrendoktor Cardoso hat die Existenz rechtsfreier, de facto staatlicher Oberhoheit entzogener Slumviertel Rio de Janeiros, offensichtlich akzeptiert – bezeichnenderweise sagt er einen angekündigten Besuch im Elendsviertel Vigario Geral, wo 1993 Militärpolizisten einundzwanzig völlig unschuldige Bewohner erschießen, kurzfristig ab. Der im Slum aufgewachsene Soziologe und Menschenrechtsaktivist Caio Ferraz wird zu Cardosos Amtszeit von Polizei und organisiertem Verbrechen so massiv mit Ermordung bedroht, dass er in einer schwierigen Operation von Amnesty International außer Landes gebracht wird. Ferraz ist damit einer von jenen Menschenrechtlern, die ebenso wie verfolgte Homosexuelle, politisches Asyl in den USA, Kanada oder Australien erhielten – und das fünfzehn Jahre nach der Militärdiktatur.” Zitat aus:   http://www.hart-brasilientexte.de/2013/02/22/brasilien-kuba-bloggerin-yoani-sanchez-trifft-sich-in-sao-paulo-mit-gouverneur-geraldo-alckmin-einem-weitere-fuhrenden-politiker-der-von-systemkritikern-und-menschenrechtsaktivisten-scharf-verurteil/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/18/boston-und-goiania-brasiliens-fuhrende-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-fragt-wieso-es-jetzt-ein-ungeheures-aufsehen-um-die-bombenattentate-mit-drei-toten-von-boston-gibt-nicht-aber-eine-sch/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/19/tschetschenien-die-islamischen-gotteskrieger-ihre-unterstutzer-aus-westlichen-landern/

Menschenrechtsaktivist Caio Ferraz – in welchem Ambiente er vor seiner dramatischen Flucht überlebte – brasilianische Medienfotos:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Ferraz war bis zur Flucht von 1996 Brasiliens einziger Soziologe, der aus eigener Erfahrung von kleinauf die Lage in den grauenhaften Slums Brasiliens erfahren hatte – und sie später mit den Mitteln der Soziologie analysierte. Das machte ihn daher für die Machthaber besonders unbequem. 

Amnesty International – “Sicherheitskräfte treiben Menschenrechtler ins Exil”:  http://www.amnesty.de/umleitung/2000/deu05/033

 Auch Caio Ferraz, der aus dem Slum Vigario Geral in Rio stammt, kritisierte die Polizeigewalt gegen Minderheiten. 1993 ermordeten Militärpolizisten in Vigario Geral 21 Bewohner, acht davon in jenem Haus, das Caio Ferraz zum „Casa da Paz“ umgestaltet hatte. Ferraz selbst, der die Politik von Präsident Cardoso als unsozial und armutsfördernd kritisiert, erhielt 1995 Morddrohungen. Mit Unterstützung von amnesty international konnte er mit Frau und Kind das Land verlassen. Ferraz lebt heute als anerkannter politischer Flüchtling in den USA. Angesichts der Menschenrechtslage in seiner Heimat sieht er keine Möglichkeit zurückzukehren.  (Zitat Amnesty-Text)

Die Lage 1996 – und heute in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/20/brasilien-morde-an-systemkritischen-journalisten-polizeichef-raumt-erstmals-mutmasliche-beteiligung-von-staatsangestellten-an-den-jungsten-morden-ein-zwei-zivilpolizisten-verhaftet/

Deutschlandjahr 2013 – Frankfurter Buchmesse 2013 – Gastland Brasilien. Was alles in den Propaganda-Ankündigungen fehlt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/10/17/frankfurter-buchmesse-2013-gastland-brasilien-literatur-und-landesrealitaet-keinerlei-veranstalterhinweis-auf-gravierende-menschenrechtslage-auf-daten-und-fakten-von-amnesty-international-und-bras/

atherino2009.jpg

Bild von Marcio Atherino – expressionistischer Maler an der Copacabana.

Angeli-Karikatur nach der Liquidierung von Bin Laden, in Brasiliens Medien häufig “Mord” genannt:

angeliobamapazladen.JPG

“Jetzt kann Amerika wirklich in Frieden schlafen.” Ausriß

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/01/brasilien-lebendiges-verbrennen-von-obdachlosen-in-brasilianischen-stadten-wie-sao-paulo-in-landern-wie-deutschland-interessanterweise-vielen-garnicht-bekannt-deutschstammiger-kardinal-odilo-scher/

Was inzwischen nach 1990 selbst in Ostdeutschland dank Kriminalitätsförderung möglich ist:

×
25.05.2015 12:1080(Morgenpost Dresden)

Feiger Angriff: Rollstuhlfahrerin überfallen

Dresden – Was für ein feiger und niederträchtiger Angriff am Sonntagnachmittag in Dresden! Gegen 15 Uhr überfielen zwei unbekannte Täter eine schwerbehinderte Rollstuhlfahrerin. 

An der Ecke Rosenbergstraße/Calvinstraße hielten die beiden Männer die 52-Jährige fest, bedrohten sie und raubten ihr die Geldbörse.

Einer der beiden Täter riss der Frau zudem eine goldene Kette vom Hals. Bei der Attacke erlitt die Rollstuhlfahrerin mehrere Hämatome und musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Zudem erlitt die 52-Jährige einen schweren Schock. 

Kölner  Stadtanzeiger:

Pegida-Ende?Bei den Wutbürgern ist die Luft raus

Erstellt 25.05.2015

Die Luft ist raus, die Lust offensichtlich auch: Die Dresdner Wutbürgerbewegung Pegida denkt darüber nach, im Sommer den Betrieb einzustellen und mit den montäglichen „Spaziergängen“ durch die Altstadt aufzuhören… Zur Nachfolge der aus dem Amt geschiedenen CDU-Oberbürgermeisterin Helma Orosz tritt auch Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling als Kandidatin an – ein Versuch, die absterbende Pegida-Bewegung noch ein paar Wochen bei Laune und am Leben zu halten, heißt es in Dresden… In Dresden herrscht leichtes Aufatmen, dass der Spuk vorbei sein könnte. Die angeblich nur asylkritische Patriotenbewegung, die im Oktober entstand, lockte im Dezember mehr als 20?000 Sympathisanten und etliche Tausend Gegendemonstranten zu ihren „Montagspaziergängen“.

Seit einigen Monaten jedoch gehen die Teilnehmerzahlen deutlich zurück und pendelten sich zwischen 1000 und 3000 ein. Die Treffen wurden zum lahmen Ritual: Alle Reden waren schon gehalten worden, das Geschimpfe auf „die da oben“, auf die „Volksverräter“ und die „Lügenpresse“ – es waren nur noch Wiederholungen…

Üblicherweise verzichtet das Blatt auf Belege, Beweise für aufgestellte Behauptungen…

“Identitätsmanagement – das neoliberale Selbst.” Frankfurter Allgemeine Zeitung. ” Längst herrscht der Zwang, Körper und Seele entsprechend den Anforderungen des Marktes zu gestalten.” Demokratiebegriff heute. Mit welchen extrem artifiziellen Figuren man heute im Berufsleben zwangsläufig konfrontiert ist(In Politik und Journaille besonders abstoßend) . **

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/identitaetsmanagement-das-neoliberale-selbst-12574151.html

 Die Zersplitterung des neoliberalen Selbst beginnt in dem Moment, da eine handelnde Person erkennt, dass sie nicht bloß Studentin oder Angestellte ist – sondern zugleich ein Produkt, das verkauft werden muss; eine wandelnde Reklame; ein Verwalter des eigenen Lebenslaufs; und der Entrepreneur der eigenen Möglichkeiten. Er oder sie muss damit zurechtkommen, gleichzeitig Subjekt, Objekt und Zuschauer zu sein. Sie ist gleichzeitig das Geschäft, der Rohstoff, das Produkt und der Kunde des eigenen Lebens. Sie ist ein Haufen von Werten, die investiert, betreut, verwaltet und entwickelt werden wollen; sie ist zugleich aber auch eine Ansammlung von Risiken, die ausgelagert und minimiert werden müssen und gegen die man wetten kann. Sie ist beides, der Star und das entzückte Publikum der eigenen Vorstellung. Es geht hier nicht um Masken, die man mühelos ausprobieren könnte. Es geht um Rollen, die ständig verstärkt und reglementiert werden müssen. Foucault hat darauf hingewiesen, dass das neoliberale Selbst die Grenze zwischen Produktion und Konsum verwischt. Weiterhin gibt es keine vorgegebenen Hierarchien und festen Handlungsmuster, es gibt für jeden nur ein ständig wechselndes Rollenverzeichnis, das sich nach den Erfordernissen des Moments richtet. Den größtmöglichen Nutzen erwirtschaftet die handelnde Person, wenn sie sich als in jeder denkbaren Hinsicht absolut flexibel zeigt.(FAZ)

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 26. Mai 2015 um 22:27 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)