Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Anti-Pegida-Konzerte in Dresden: Mit Musik gegen den Muff”. Die Teilnehmerzahl nennt Hamburgs Illustrierte “Der Spiegel” lieber nicht, auch nicht der Berliner “Tagesspiegel”(online) – denn es kam trotz massiver Propaganda nur etwa die Hälfte der erwarteten Konzertbesucher – rund 20000 statt der stets genannten über 40000. Die Zuschauerpleite der Pegida-Gegner. “Die Veranstalter rechnen für Montag mit mehr als 40.000 Besuchern, die Herbert Grönemeyer und andere Künstler hören wollen. FAZ.

LutzBachmann1

 

Lutz Bachmann, Leipzig 6.7. 2015.

Fotoserie:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/07/oppositionsbewegungen-pegida-und-legida-am-6-7-2015-in-leipzig-fotoserie/

LutzBachmann2

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/anti-pegida-konzert-in-dresden-zehntausende-demonstrieren-fuer-toleranz-a-1015125.html

Wie die Illustrierte verfährt, wenn zu einer Pegida-Kundgebung – bei der nie Popstars wie Grönemeyer auftreten, “nur” laut Polizeischätzung 17000 kommen:

“Nur 17.000 Demonstranten in Dresden: Pegida geht die Puste aus”.

Laut Spiegel-Lesart bedeutete dies angesichts der Zuschauerpleite beim Anti-Pegida-Konzert somit für die Pegida-Gegner…

Bild-Zeitung: Und da störte es auch nicht, dass ursprünglich mit 40000 Besuchern gerechnet wurde.”

Die Veranstalter rechnen für Montag mit mehr als 40.000 Besuchern, die Herbert Grönemeyer und andere Künstler hören wollen. FAZ

The concert, funded by the local municipality, is set to feature iconic German musician Herbert Grönemeyer and other pop stars, with crowds expected of up to 40,000. Deutsche Welle

Veranstalter zum : Mindestens 20.000 Menschen zum Konzert vor der . .

“Die Dresdner Polizei schätzte die Gesamtteilnehmerzahl auf rund 22.000.” Morgenpost, Dresden

Die Tagesschau nennt indessen ohne Quellenangabe diese Zuschauerzahl:250 Künstler, mehr als 30.000 Besucher”. Was stimmt denn nun – Zahl frei erfunden? TS-Konsumenten bemerken den Dreh sofort:

Zahlen stimmen nicht

“mehr als 30.000 Besucher”, nein:

Ich zitiere die Pressestelle der Polizei: “Die Dresdner Polizei schätzte die Gesamtteilnehmerzahl auf rund 22.000.”

Ich finde schon, dass das eine wesentliche Differenz ist. Die Veranstalter des Gratiskonzerts haben ihr gewünschtes Ziel in der Masse von 40.000 bis 50.000 nicht erreicht.

 

Gemäß Pegida-Schätzung waren es bei der betreffenden Kundgebung des Sonntags vor der Anti-Pegida-Show indessen zwischen 20000 und 25000 Teilnehmer – also mindestens genauso viele wie beim Grönemeyer-Auftritt.

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/26/anti-pegida-show-mit-groenemeyer-in-dresden-2015-laut-polizeischaetzungen-nur-rund-22000-besucher-trotz-enormer-medien-und-politikerpropaganda-pegida-ohne-show-namen-wie-groenemeyer-hatte-bereit/

Was bei der Dresdner Anti-Pegida-Show nicht zufällig alles verschwiegen wurde:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/27/antisemitismusfoerderung-in-deutschland-und-auschwitz-zahl-engagierter-judenhasser-in-deutschland-von-autoritaeten-zuegig-und-systematisch-erhoeht-antisemitische-attentate-in-der-eu/

DresdenShow1

“offen und bunt”, Dresden. Ausriß.

Gefährliche terroristische Dschihadisten aus Sachsen – wer alles auf der verunglückten Grönemeyer-Show von Dresden dazu schwieg:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/28/gefaehrliche-terroristische-dschihadisten-aus-sachsen-warum-groenemeyer-co-auf-der-verunglueckten-anti-pegida-show-von-dresden-dazu-schwiegen/

“Vertreter des muslimischen Zentrums aus Dresden sprechen von Bahray als “erstem Pegida-Opfer”. ARD-Tagesschau am 15.1.2015. “In Gedenken an Khaled Iris Bahray. Rassismus tötet immer wieder.” Spruchband bei Dresdner Demonstration zur Täterschaft im Falle des Moslem-Eritreers Khaled, der von einem anderen Moslem-Eritreer ermordet wurde.

Grönemeyer1

Grönemeyer, Ausriß.

Plakat: „Der Islam gehört nicht zu Sachsen, weil er nicht weltoffen ist.“ Westdeutsche “Sächsische Zeitung” zu Anti-Pegida-Show mit Grönemeyer, die zur Zuschauerpleite wurde – statt der erwarteten über 40000 kam nur etwa die Hälfte…

“Halbe Ladung Wahrheit”:http://www.dr-thomas-hartung.de/?p=2463

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/22/in-gedenken-an-khaled-iris-bahray-rassismus-toetet-immer-wieder-spruchband-bei-dresdner-demonstration-zur-taeterschaft-im-falle-des-moslem-eritreers-khaled/

meedia: “Hälfte der Deutschen hält Pegida-Berichterstattung für nicht objektiv.” “Lügenpresse” verliert kontinuierlich Leser, laut Statistik. “Vertreter des muslimischen Zentrums aus Dresden sprechen von Bahray als “erstem Pegida-Opfer”. ARD-Tagesschau am 15.1.2015. **

23.01.2015 | 16:25 Uhr23.01.2015 um 16:26 Uhr

Focus-Umfrage: Hälfte der Deutschen hält Pegida-Berichterstattung für nicht objektiv

Laut einer Umfrage, die der Focus bei dem Institut INSA in Auftrag gegeben hat, findet jeder zweite Deutsche, dass Medien über die Pegida-Demonstrationen nicht objektiv berichten. Besonders Nichtwähler (71 Prozent) und AfD-Anhänger (79 Prozent) sind laut Focus dieser Auffassung.

Auch bei Wählern der Parteien Die Linke (52 Prozent) und der FDP (51 Prozent) fällt das Urteil über die Medien-Berichterstattung mehrheitlich negativ aus. Anhänger von Union (42 Prozent), Grünen (38 Prozent) und SPD (35 Prozent) empfinden die Berichterstattung über Pegida seltener als nicht objektiv.

 Die Meinungsforscher von INSA befragten für den Focus über 2.019 Bürger im Zeitraum vom 16. bis 19. Januar 2015. meedia

Brasilianischer Menschenrechtsaktivist Rafael Lusvarghi:

”Die Europäische Union ist eine Diktatur von Mafias, die die lokale Kultur zerstören”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/10/29/ostukraine-2014-brasilianer-fabio-lusvarghi-in-internationalen-brigaden-interviews-auch-fur-russische-medien-solidaritatsorganisation-%E2%80%9Cfrente-brasileira-de-solidariedade-com-a-ucrania/

Deutschlands soziokulturelle Dekadenz, kuriose Realitäts-und Wahrnehmungsverweigerung, Faktenabstinzenz: Alle palavern, mutmaßen über Islam und Islamismus, doch so gut wie alle weigern sich strikt, einfach einmal in ein islamisches Land wie Pakistan zu fliegen und dort vor Ort im Alltag, in den Familien die islamische Leitkultur zu studieren, u.a. mit Steinigern und islamischen Fanatikern zu sprechen. Sehr lehrreich sind auch Wanderungen entlang der pakistanisch-afghanischen Grenze – wer sie bereits unternahm, weiß, wovon hier die Rede ist.

Ostdeutsche, Ostberliner werden sich noch sehr gut an die enormen Probleme der Sowjetführung mit dem islamischen Bevölkerungsteil erinnern, weil dieser besonders in islamisch geprägten Sowjetrepubliken die gesellschaftliche, wirtschaftliche Entwicklung regelrecht blockierte, teils verhinderte, zudem durch ausgeprägten Rassismus und  extremen Judenhaß auffiel. In unterentwickelten, von hoher Alltagskorruption gezeichneten Republiken wie Aserbaidshan brauchte die Führung besonders dringend das Fachwissen und die hohe Kompetenz der hochgebildeten  jüdischen Minderheit, die indessen u.a. aus Sozialneid und infolge islamischer Lehren bei jeder sich bietenden Alltagsgelegenheit von mental zurückgebliebenen Moslems attackiert, diskriminiert wurde. So war in den typischen sowjetischen Wohnblocks der Hauptstadt Baku üblich, jüdischen Familien, die Tür an Tür mit moslemischen wohnten, das Leben so schwer wie möglich zu machen, weder zu grüßen noch mit diesen auch nur zu sprechen. Besonders aufschlußreich werden Ostdeutsche das Leben in islamischen Familien Aserbaidshans empfunden haben: Deutete man an, sich den jüdischen Friedhof anschauen zu wollen, wurde man sofort angeherrscht, daß man in einem solchen Falle sofort die Koffer zu packen und zu verschwinden habe. Heiraten wurden unter Moslems gegen den Willen der betreffenden Männer und Frauen vermittelt, freie Partnerwahl kam nicht in Frage – besonders bizarr wirkte auf damalige DDR-Bürger die völlige sexuelle Unaufgeklärtheit junger aserbaidshanischer Frauen. Dies konnte im Extremfalle bedeuten, daß die Chefin einer Frauenklinik ihre eigenen Töchter selbst bis zum Alter von 25 Jahren nicht sexuell aufklärte, jegliche Kenntnisnahme über Empfängnis-und Geburtsvorgänge verhinderte. Erwähnte man als DDR-Bürger im Gespräch mit solchen erwachsenen unverheirateten islamischen Frauen auf die gewohnte natürliche Weise etwa Aspekte von Sex und Empfängnis, kam es zu absolut grotesken, schwerlich zu beschreibenden Szenen von Erschrecken, Ablehnung, Verwirrung. Vorehelicher Geschlechtsverkehr, Sex im Jugendalter war in der Sowjetunion normal – mit Ausnahme der islamischen Regionen mit drakonischer familiärer Unterdrückung. Welche armseligen Ventile, Notbehelfe sich islamische Frauen, islamische Männer daher suchten, ist manchem bekannt. 

Wollten islamische Frauen Familien in der DDR besuchen, hatten sie zuerst den Imam der für sie zuständigen Moschee um Erlaubnis zu fragen, mußten für diese Erlaubnis Geld bezahlen. In der DDR waren dann für den Imam allerlei keineswegs billige Geschenke zu kaufen. Auf Ostdeutsche wirkte auch, falls sie denn Augenzeugen wurden, das entsprechende Ritual mehr als befremdlich: Jene islamischen Frauen hatten vor und nach der Reise auf allen Vieren immer wieder um den Imam herumzukrabbeln und dabei bestimmte islamische Formeln zu sprechen.

Auch der Rassismus sowjetischer Moslems gegen andere Ethnien fiel ins Auge. Besonders gestraft waren Russen, die in islamischen Republiken reisten oder dort arbeiteten, dem stupiden Fanatismus von Moslems tagtäglich ausgesetzt waren. Bei einer Fahrt vom internationalen Flughafen von Baku in die City  öffneten angekommene Russen wegen der enormen Hitze einige Busfenster – worauf ihnen sofort sehr aggressiv und sehr lautstark islamische Männer in den Arm fielen und jene Russen anschrien, daß in Aserbaidshan nur Moslems, aber nie Russen berechtigt seien, etwa Busfenster zu öffnen. All dies wurde für Ostdeutsche zu einem der Schlüsselerlebnisse: Denn nun fuhr der Flughafenbus bei irrsinniger Hitze ohne Belüftung, ohne geöffnete Fenster über eine halbe Stunde bis in die Stadt – war auf den Gesichtern der Russen, doch auch der Moslems absehbar, wie sie darunter litten. Moslemische Frauen und Kinder stöhnten regelrecht, waren der Ohnmacht nahe – doch ein Öffnen der Busfenster kam nicht in Frage.

Die Liste von Beispielen dieser Art ließe sich beliebig fortsetzen – nicht zufällig ist heute deutschen Mainstream-Medien offenbar per Zensurvorschrift strengstens verboten, detailliert über islamische Mentalität, islamische Leitkultur in all ihren Facetten zu berichten.

Aus Gründen unterschiedlicher Sozialisation und Kommunikationskultur sind für Ostdeutsche entsprechende Gespräche mit Westdeutschen auch über derartige Themen gewöhnlich sinnlos bzw. unproduktiv – von Ausnahmen abgesehen. 

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 27. Januar 2015 um 02:32 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)