Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien - Politik, Kultur und Naturschutz

Vergewaltigung von Indianermädchen durch Indios - Brasiliens vieldiskutierte Indianerkultur. Im Amazonas-Teilstaat Roraima 59 Indianer zumeist wegen Vergewaltigung im Gefängnis, laut Regionalmedien. Sexuelle Gewalt gegen Indianerkinder in den Stämmen - in Brasilien heftig debattiert, in Mitteleuropa banales, verlogenes, politisch korrektes Schweigen. Leonardo Boff. Brasiliens Indianerfilm “Xingú” auf Berlinale 2012.

Mittwoch, 04. Januar 2012 von Klaus Hart

Laut dem zuständigen Bundesstaatsanwalt Wilson Précoma existiert eine Fehlinterpretation der Gesetzgebung in Bezug auf derartige Fälle. In den Indianergemeinden werde ein Mädchen nach der ersten Menstruation als Frau angesehen, fähig für ein aktives Sexualleben. “Wir verstehen diese Fälle daher nicht als Vergewaltigung von Minderjährigen.”Andere Rechtsexperten widersprechen dieser Position, da es u.a. um Indianerkinder unter zehn Jahren geht.

Geschildert wird der Fall eines sadistisch vergewaltigten Yanomami-Mädchens, das gemäß dem Bericht von einem Yanomami-Mann  mißbraucht worden war. Das stark blutende Mädchen mußte in einem Hospital einer Notoperation unterzogen werden. Anders als im aktuellen Fall der vergewaltigten Inderin gab es im Falle des Yanomami-Mädchens vorhersehbar nicht einmal Interesse bei sogenannten NGO. 

zeitungsfotoestuprador3.jpg

Ausriß, Rio-Zeitung, getöteter Vergewaltiger.

Leonardo Boff über die Indianer: ”Und ich habe sie immer bewundert, sie sind unsere großen Meister im Hinblick auf die Haltung gegenüber der Natur. Die sind technologisch gesehen rückständig, aber zivilisatorisch, sie sind vorwärts, sie sind reicher als wir. Wenn wir lernen wollen, was wir für eine Beziehung mit der Natur eingehen sollen, die Beziehung zwischen dem Alter und den Kindern, den Erwachsenen und alten Leuten, die Beziehung zwischen Arbeit und Freizeit, die Beziehung zwischen Leben und Tod, dann müssen wir die Indianer hören. Die haben eine große Weisheit und vieles haben sie uns zu sagen.” 

(Laut Leonardo Boff hatte es unter der Lula-Rousseff-Regierung u.a. eine Revolution im Bildungswesen gegeben:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/20/brasilien-leonardo-boff-nennt-deutschstammigen-kardinal-odilo-scherer-reaktionar-und-autoritar-i-%C2%B4m-happy-that-odilo-scherer-is-not-the-pope-boff-gegenuber-clarinbuenos-aires/  )

Bestimmte, selbst in Europa recht bekannte selbsternannte weiße Indianervertreter schweigen in der Öffentlichkeit zu derartigen  Fakten auf direkt infantile Weise - und meinen offenbar, in Zeiten des  Zensur knackenden Internets funktioniere eine Deutungs-und Interpretationshoheit immer noch so wie früher. Der  aus Bernhardzell stammende Schweizer Bischof Cristian Jakob Krapf in der Diözese Jequié/ Bahia hat sich 2011 im Website-Interview klar von solchen Leuten distanziert, die es auch in seiner eigenen Kirche und reichlich in seinem Heimatland gibt.

Bischof Krapf: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/26/dom-cristiano-krapf-aus-der-schweiz-ein-ausergewohnlicher-bischof-brasiliens-in-jequie-bahia/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/23/sex-mit-kindern-zahlreiche-brasilianische-indianer-wegen-dieses-delikts-im-gefangnis/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/07/kindermord-gewaltsam-traumatische-abtreibung-verprugeln-der-eigenen-frau-mit-freunden-polygamie-sex-mit-kindern-brasilianische-indiotraditionen-finden-auch-in-deutschland-viel-bewunderung-auch/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/05/26/movement-against-indigenous-infanticide-open-letter/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/18/brasilien-kindsmord-am-amazonas-ard-weltspiegel-berichtet-erstmals-uber-infantizid-bei-brasilianischen-indianerstammen/

Was alles in der “Amazonasoper ” fehlte: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/12/die-mit-grosen-medialen-vorschuslorbeeren-bedachte-amazonasoper-eine-sammlung-von-theaterkritiken-uber-das-resultat/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/09/berlinale-2012-mit-brasilianischem-indianer-film-xingu-im-panorama/

(weiterlesen…)

Brasilien: Raub und Vergewaltigung von Indiomädchen durch Indianer in Amazonien, laut Anzeigen des brasilianischen Kongreßsenators Mozarildo Cavalcanti. Hochlukrative Indianerverklärung in Mitteleuropa.

Sonntag, 09. Mai 2010 von Klaus Hart

http://www.folhabv.com.br/fbv/noticia.php?id=85962

Gemäß brasilianischen Medienberichten erklärte Senator Cavalcanti, daß Mitglieder des “Indianer-Rats von Roraima”(CIR) gemäß den Anzeigen im neuen Indioreservat “Raposa Serra do Sol” in das Dorf Contao eindringen, Indiomädchen rauben und sie vergewaltigen. Die Gewalttaten dienten dazu, die Indios dieses Dorfes einzuschüchtern und zu beherrschen, da es die Anweisungen des CIR nicht befolge. Cavalcanti sprach von intra-ethnischer Apartheid im dem Reservat - die verschiedenen Ethnien dort dächten nicht alle in der gleichen Weise. Im nordbrasilianischen Teilstaat Roraima leben auch die brasilianischen Yanomami-Indianer.

Seit der Gründung des Reservats vor rund einem Jahr häufen sich Klagen von Indios über die wirtschaftliche und soziale Lage sowie Streitigkeiten zwischen Ethnien. Das Reservat machte in Brasilien bereits Schlagzeilen wegen des illegalen Gold-und Diamantenschürfens durch Indianer.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/10/das-wirkt-bei-aller-technischen-bastelei-wie-ein-oberstufenprojekt-zum-thema-rettet-den-regenwald-premierenkritik-zu-amazonas-musiktheater/

(weiterlesen…)

Brasilien: Kindstötung und Yanomami in Roraima. “Enquanto as conveniadas que prestam serviço de assistência à saúde na área registraram 31 infanticídios em 581 nascimentos, em 2007 chegou a 58 entre 825 nascimentos.” (31 Kindstötungen 2008 registriert, 2007 sogar 58)

Sonntag, 06. Dezember 2009 von Klaus Hart

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)