Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien - Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien: Scheiterhaufen in Rio de Janeiro: Mindestens vier Männer gleichzeitig verbrannt. “Morte no microondas”, meldet O Globo.”O Rio e dividido em 2 mundos”

Im demokratisch regierten  Rio de Janeiro sind im  Ghetto “Complexo do Alemao”  laut Qualitätszeitung “O Globo” mindestens vier Männer gleichzeitig auf einem Scheiterhaufen aus Autoreifen, der sogenannten “microondas”(Mikrowelle), lebendig verbrannt worden. Die Zeitung publizierte  ein Foto, das die noch rauchenden Reste der Körper und der Reifen zeigte.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/14/steinigen-im-iran-unter-ahmadinedschad-und-in-brasilien-unter-lula-lula-konnte-sich-uber-die-tatsache-beunruhigen-das-brasilien-zu-den-landern-gehort-in-denen-am-meisten-gelyncht-wird-jose/

Polizeieinheiten waren bei einem Einsatz auf die Hinrichtungsstelle gestoßen, die mitten zwischen tausenden Slumkaten liegt, von denen aus man das Geschehen beobachten konnte. Der Scheiterhaufengeruch verbreitet sich gewöhnlich über den gesamten Slum. Bei den Verbrannten soll es sich um Banditen handeln, die Opfer interner Rivalenkämpfe des organisierten Verbrechens wurden. Bei dem Polizeieinsatz wurde ein 32-jähriger Beamter von schwerbewaffneten Banditenkommandos durch eine Mpi-Salve in den Rücken ermordet, ein weiterer Polizist erlitt einen Kopfschuß und schwebt in Lebensgefahr. Vier andere Beamte wurden durch Schüsse leicht verwundet. Auf die Polizisten waren den Presseberichten zufolge  über zwanzig Granaten abgefeuert bzw. geworfen worden. Scheiterhaufen sind in Lateinamerikas größter Demokratie,  darunter in Rio de Janeiro seit vielen Jahren üblich, auch unter Lula - im Berlinale-Sieger “Tropa de Elite” war erstmals eine Microondas-Verbrennungsszene gezeigt worden. Auch der Landlosenführer Gilmar Maura spricht angesichts solcher landesweiten Zustände von “Barbarie social”.  In Deutschland wird Brasilien häufig offenbar deswegen als “stabile moderne Demokratie” definiert. Der brasilianische Musiker und Poet Marcelo Yuka aus Rio de Janeiro hatte in seinem Song “Gente de lá” die Scheiterhaufen und das Normendiktat der Gangstersyndikate thematisiert, die nicht selten selbst Bürgerrechtler lebendig verbrennen. Im Refrain heißt es immer wieder “Mas há um cheiro de pneu queimado no ar” (Aber es ist doch Geruch brennender Autoreifen in der Luft…) Marcelo Yuka arbeitet auch mit Mano Chao, Marisa Monte und Führern der Landlosenbewegung MST zusammen. In Ländern wie Deutschland manifestiert sich nur höchst selten Mitgefühl für die Menschen in brasilianischen Slums, die derartige gravierende Menschenrechtsverletzungen erleiden.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Französischer Regisseur Antoine Robin: Rio de Janeiro ist in zwei Welten geteilt.

Robin, der Polizeiaktionen filmte, sagte gegenüber der Presse: “Eine der beiden Welten kann durch Strände und Sonne repräsentiert werden. Die andere ist in den Slums. Dort ist das Leben nichts wert.” Robin sagte, die Einsätze der Sondereinheit “BOPE” - zu sehen im Berlinale-Sieger “Tropa de Elite - nicht bewerten zu wollen. “Aus meiner Sicht wird die in meinem Dokumentarfilm gezeigte Gewalt durch die Banditenkommandos der Slums bewirkt, nicht durch die Polizisten. Die Männer des BOPE sind Professionelle des Krieges. Deren Arbeit ist sehr schwierig, aber jemand muß sie tun.”

Video über Polizeieinsatz zeigt kurz Scheiterhaufen-Reste: http://g1.globo.com/Noticias/Rio/0,,MUL764442-5606,00-POLICIAL+BALEADO+NA+CABECA+ESTA+EM+CTI.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/17/lynchland-brasilien-meiste-opfer-lebendig-verbrannt/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/16/tropa-de-elite-gewann-goldenen-baren-der-berlinale-politisch-korrekte-mainstream-kritiken-blieben-auf-jury-ohne-wirkung/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/22/brasiliens-kindersoldaten-junge-kinder-mit-waffen-die-einfach-anderre-kinder-erschossen-haben-die-sie-gerade-mal-schief-angeschaut-habenlesermail/

CD thematisiert Scheiterhaufen: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/der-brasilianische-musiker-und-poet-marcelo-yuka1/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/ewelten/1651902/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/29/berichte-direkt-von-brasiliens-stadtkriegsfront-romanautor-ferrez-aus-sao-paulos-slumregion-capao-redondo/

Gewaltkultur in Großbritannien: http://www.freitag.de/2008/39/08390301.php

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 18. September 2008 um 20:38 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

« Brasilien: Arbeitereinkommen unter Lula weiterhin niedriger als 1997, unter Amtsvorgänger Cardoso, besagt neue Studie. – “Leben Brasiliens Frauen gut?”, wird Formel-Eins-Weltmeister Emerson Fittipaldi gefragt. “Ja - alle haben eine Hausangestellte.” »

8 Kommentare

  1. […] Scheiterhaufen: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » “Mittelalterliche Zustände” in Gefängnis von Espirito Santo - Menschenrechtslage unter Lula. “Unsägliche Folterpraxis” - Günter Nooke. Deutschstämmige Menschenrechtsaktivistin Maria Nacort. Fo – 19. Mai 2009 @ 17:39

  2. […] Brasiliens Presse, darunter die von Rio de Janeiro, hat in den letzten Jahrzehnten noch weitaus grauenhaftere Nahaufnahmen von Scheiterhaufenopfern veröffentlicht. Auf Scheiterhaufen Rio de Janeiros sind auch immer wieder Bürgerrechtler lebendig verbrannt worden, die sich gegen das Normendiktat der Slum-Diktatoren aufgelehnt hatten. Entsprechende Proteste von eigentlich zuständiger Seite sind indessen bis heute ausgeblieben. Eine auf dem Uni-Campus von Rio vergewaltigte und danach lebendig verbrannte 20-jährige Frau wurde in einer populären Zeitung als •Presunto”(Schinken) bezeichnet. Das Opfer wurde sexistisch-appellativ fotografiert und kannibalistisch mit zubereitetem Grillfleisch verglichen, im Bildtext mit Toastbrot. Der Beitrag war humorig gehalten. http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Scheiterhaufenstadt Rio de Janeiro - der grausame Tod einer 48-jährigen Frau in der “Microondas”, laut Lokalzeitung “Volk”. “Ethisch-moralische Schizophrenie”. Scheiterhaufen-Song von – 08. Oktober 2009 @ 15:21

  3. […] Vier gleichzeitig verbrannt worden: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » “Krieg auf dem Morro dos Macacos” von Rio de Janeiro - YouTube anklicken. Spezialeinheit BOPE im Einsatz. Alltag der terrorisierten Slumbewohner in der Scheiterhaufenstadt. Menschenrechte. “Das Leben in – 04. November 2009 @ 22:47

  4. […] Vier gleichzeitig verbrannt worden: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Rogerio Reis, Rio de Janeiro, “Microwaves” (Microondas). Fotoinstallation über Scheiterhaufen Brasiliens vom “Maison Europeénne de la Photographie” in Paris angekauft. “…barbaric pract – 22. September 2010 @ 17:58

  5. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » “Politik und Religion. Nur Lula bringt Seelenheil, Erlösung.” Angeli, Ausriß. Scheiterhaufen in Rio de Janeiro. – 30. September 2010 @ 20:36

  6. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » “Reflexions of an indignant voter” - Brasiliens wichtigster Befreiungstheologe Frei Betto. – 30. September 2010 @ 20:37

  7. […] http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… ”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” (Deutschsprachige Tourismuspropaganda) […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Steinigen im Iran unter Ahmadinedschad - und in Brasilien. “Lula könnte sich über die Tatsache beunruhigen, daß Brasilien zu den Ländern gehört, in denen am meisten gelyncht wird.” (José de Souza Martins)̶ – 30. September 2010 @ 20:40

  8. […] Hintergrund von Polizeieinsatz 2008 in “Complexo do Alemao”: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/18/scheiterhaufen-in-rio-de-janeiro-mindestens-vier-manner… […]

    Pingback: Klaus Hart Brasilientexte » Rio de Janeiro: Einer der Killer von TV-Journalist Tim Lopes erneut gefaßt, Slumregion “Complexo de Alemao” besetzt. Bislang keine unabhängigen Informationen über Militäroperationen, fast nur offizielle Propag – 29. November 2010 @ 00:45

Leider ist die Kommentarfunktion zur Zeit deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)