Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

ThyssenKrupp: “Milliardenverlust bei Deutschlands größtem Stahlproduzenten”. Focus. “ThyssenKrupp verliert durch Brasilien-Stahlwerk Milliarden.” Der Westen. “Krupp – ein Name wie Donnerhall.” “Ein gutes Beispiel für gelungene Globalisierung”.

Freitag, 02. Dezember 2011 von Klaus Hart

http://www.focus.de/finanzen/finanz-news/thyssenkrupp-milliardenverlust-bei-deutschlands-groesstem-stahlproduzenten_aid_690159.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/02/thyssenkrupp-in-rio-de-janeiro-stahlkonzern-gesteht-erst-jetzt-ein-was-selbst-laien-bereits-vor-baubeginn-wustenkatholische-kirche-brasiliens-kritisierte-das-stahlwert-katholische-kirche-deutsc/

“Krupp – ein Name wie Donnerhall. Synonym für Erfolg in der Stahlbranche, für Qualität (“Hart wie Krupp-Stahl”), für die Tradition des Reviers. 1811 wurde das Unternehmen in Essen gegründet. Unsere Sonderveröffentlichung gibt einen Überblick über die wechselvolle Geschichte des Weltkonzerns.”(WAZ)

“Made in Germany” – anklicken: http://www.youtube.com/watch?v=kX_W2cZTFV4

Das ThyssenKrupp-Stahlwerk und die von der WHO konstatierte Luftvergiftung von Rio de Janeiro. Brasiliens Umweltschützer weisen auf den interessanten Zusammenhang…Deutsche Umweltpolitik im Ausland.

Dienstag, 27. September 2011 von Klaus Hart

ila: “Gesichter einer Metropole – Rio de Janeiro. Amy Winehouse in Santa Teresa. Zeitschrift “Matices” aus Köln.

Montag, 25. Juli 2011 von Klaus Hart

ThyssenKrupp in Rio de Janeiro: Umweltbehörde stoppt Ausbau des Stahlwerks, laut Landesmedien. Ex-Umweltminister Carlos Minc:”Krasse Fehler”. Erstmals Drohung mit Werksschließung.

Mittwoch, 11. Mai 2011 von Klaus Hart

Minc, früherer Umweltminister unter Staatschef Lula, sagte als Chef der Rio-Umweltbehörde bei der Verhängung des Baustopps, die krassen Fehler seien bei Projektierung, Betrieb und Leitung des Werks gemacht worden. “Wir sind weder Schiiten noch Unterwürfige. Das Stahlwerk muß Brasiliens Regeln einhalten – oder es wird geschlossen.” Bereits vor dem Betriebsbeginn stand das Werk u.a. wegen Umweltverstößen in der Kritik. Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff hatte einen Besuch im Mai 2011 kurzfristig abgesagt.In Deutschland hatte das Werk von interessierter Seit sehr viel Lob erhalten. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/07/bundesprasident-christian-wulff-sagt-besuch-des-pannen-stahlwerks-von-kruppthyssen-in-rio-de-janeiro-ab-laut-medienberichten/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/07/wulff-lasst-thyssen-krupp-stehen-financial-times-der-deutsche-bundesprasident-in-brasilien-keine-station-mehr-in-der-scheiterhaufenstadt/

wulfflancelotti1.JPG

Bundespräsident in Obdachlosengemeinde Sao Paulos.

“In Brasilien etwa mussten die Demonstranten vor dem Stahlwerk CSA von ThyssenKrupp vergebens auf den deutschen Präsidenten warten. Wulff hatte den Besuch kurzfristig abgesagt. Er protestierte damit gegen die unmittelbar zuvor angekündigte Entlassung von 35.000 Angestellten. Der Gast aus Deutschland entging so zugleich einer Konfrontation mit den Anwohnern des Mega-Stahlwerks, das pro Jahr fünf Millionen Stahlblöcke produzieren soll.

Tausende Fischerfamilien, die an der Bucht von Sepetiba, rund 70 Kilometer von São Paulo entfernt wohnen, setzen sich seit Jahren gegen den deutschen Großkonzern zur Wehr, weil sie durch das Megaprojekt ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden. Ihren Protest gegen den ThyssenKruppp-Konzern wollen sie nun in Brasilien und Deutschland fortführen.

Dabei hätte das Treffen mit den Anwohnern für Wulff lehrreich sein können. Vor allem in dem Schwellenland Brasilien wollen deutsche Konzerne Fuß fassen.”(Telepolis)

Verbrennung von Obdachlosen in Sao Paulo:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/09/ein-brasilianischer-obdachloser-wird-in-sao-paulo-lebendig-verbrannt-autos-fahren-vorbei-leute-schauen-zuvideo-anklicken/

Folter:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/01/27/brasiliens-neue-menschenrechtsministerin-maria-do-rosario-definiert-das-tropenland-als-folterstaat-laut-landesmedieno-brasil-reconhece-a-existencia-e-a-presenca-da-tortura/

Bislang fehlen in der Medienberichterstattung über die Wulff-Brasilienreise Angaben über die gravierende Menschenrechtslage im Tropenland. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/10/brasilien-stark-wachsende-zahl-von-mordern-auf-freiem-fus-fur-neue-verbrechen-nur-acht-prozent-der-morde-werden-aufgeklart-laut-studie/

“Feel Brazil. Go Bayao!”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/20/feel-brazil-go-bayao-deutsche-getrankefirma-veltins-wirbt-mit-brasilianischem-lebensstil-trotz-der-menschenrechts-und-sozialdaten-brasiliens/

“Wulff lässt Thyssen-Krupp stehen”. Financial Times. Der deutsche Bundespräsident in Brasilien. Keine Station mehr in der Scheiterhaufenstadt Rio de Janeiro mit ihren gravierenden Menschenrechtsproblemen, dafür Stadtbesichtigung in Lateinamerikas Kulturhauptstadt Sao Paulo. “Feel Brazil. Go Bayao!”

Samstag, 07. Mai 2011 von Klaus Hart

“Wulff will keine Werbekulisse für ein Unternehmen abgeben, bei dem Tausende Jobs gefährdet sind.

Es sollte eine Reise des Bundespräsidenten ohne Fallstricke sein. Doch sie endete mit einem Kommunikations-GAU. Die Nachricht aus Deutschland über den Umbau des Stahlgiganten ThyssenKrupp , der tausende Jobs gefährdet, erwischte Christian Wulff  völlig ahnungslos – wenige Stunden vor der Besichtigung eines Stahlwerks der Gruppe in Brasilien.

Wulff reagierte stocksauer und sagte den Termin kurzerhand ab. Von São Paulo reiste er am Samstag nicht mehr nach Rio, sondern wollte direkt nach Deutschland zurück. Dazu kam es dann nicht, weil die Regierungsmaschine defekt ist. Wulff muss auf ein Ersatzteil warten.” (Financial Times)

“Selbst langjährige Begleiter von Bundespräsidenten auf Reisen können sich nicht daran erinnern, dass ein mit so großem Aufwand geplanter Besuchstermin aus innenpolitischen Gründen vom Staatsoberhaupt kurzerhand gekippt wurde.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/06/dilma-rousseff-appelliert-an-bundesprasident-wulff-sich-fur-den-bau-des-atomkraftwerks-angra-3-bei-rio-die-exportburgschaft-einzusetzen-melden-brasiliens-medien-die-grosen-atom-plane-brasilias/

Wulff hatte in den Tagen seines Brasilien-Besuchs wiederholt das Werk am Atlantik, rund 80 Kilometer westlich von Rio de Janeiro, als Vorzeige-Projekt gepriesen. Mit 5,2 Milliarden Euro ist es die größte Investition der Konzerngeschichte. „Er musste die Reißleine ziehen“, war man sich unter den deutschen Wirtschaftsleuten in der Wulff-Begleitung rasch einig, als Hiesingers Umbaupläne in Brasilien bekannt wurden.

ThyssenKrupp will sich von rund 35 000 seiner weltweit 177 000 Mitarbeiter trennen – 14 000 davon allein in Deutschland. Fotos oder TV-Mitschnitte mit dem Bundespräsidenten, der sich fröhlich den Betrieb in Brasilien anschaut, während in Deutschland Tausende Beschäftigte des Konzerns um ihren Arbeitsplatz fürchten, waren für Wulff schlicht ein Unding. Auf das diskret übermittelte Angebot der Konzernspitze, die Visite ihrerseits abzusagen, ging er nicht ein und entschied selbst.”(Deutsche Zeitungen)

wulffsynagoge2.JPG

In der jüdischen Gemeinde von Sao Paulo.

Der Bundespräsident bleibt einen Tag länger in der Megacity, unternimmt eine Stadtbesichtigung.  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/01/18/sao-paulo-fotoserie-uber-brasiliens-megacity/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/07/bundesprasident-christian-wulff-sagt-besuch-des-pannen-stahlwerks-von-kruppthyssen-in-rio-de-janeiro-ab-laut-medienberichten/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/19/thyssenkrupp-in-rio-de-janeiro-neues-stahlwerk-wird-immer-teurer-laut-handelsblatt-lokale-militardiktatur-im-umfeld-laut-grunen-politiker-alfredo-sirkis-todesschwadronen-folter-scheiterhauf/

Dilma Rousseff, Christian Wulff, Brasiliens Atomkraftwerke-Programm:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/06/dilma-rousseff-appelliert-an-bundesprasident-wulff-sich-fur-den-bau-des-atomkraftwerks-angra-3-bei-rio-die-exportburgschaft-einzusetzen-melden-brasiliens-medien-die-grosen-atom-plane-brasilias/

(more…)

Bundespräsident Christian Wulff sagt Besuch des Pannen-Stahlwerks von KruppThyssen in Rio de Janeiro “wegen Stellenabbau” des Konzerns ab, laut Medienberichten. Gravierende Menschenrechtslage in der Scheiterhaufenstadt. Deutschland und Brasilias Atomkraftwerksprojekte…

Samstag, 07. Mai 2011 von Klaus Hart

 ThyssenKrupp hatte Massenentlassungen angekündigt – und damit u.a. Voraussagen von in-und ausländischen Kritikern bestätigt, die bereits vor der Errichtung vor den Folgen des ThyssenKrupp-Stahlwerks im Billigstlohnland Brasilien gewarnt hatten. 

Financial Times Deutschland zur Besuchsabsage:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/07/wulff-lasst-thyssen-krupp-stehen-financial-times-der-deutsche-bundesprasident-in-brasilien-keine-station-mehr-in-der-scheiterhaufenstadt/

Selbst langjährige Begleiter von Bundespräsidenten auf Reisen können sich nicht daran erinnern, dass ein mit so großem Aufwand geplanter Besuchstermin aus innenpolitischen Gründen vom Staatsoberhaupt kurzerhand gekippt wurde.

Wulff hatte in den Tagen seines Brasilien-Besuchs wiederholt das Werk am Atlantik, rund 80 Kilometer westlich von Rio de Janeiro, als Vorzeige-Projekt gepriesen. Mit 5,2 Milliarden Euro ist es die größte Investition der Konzerngeschichte. „Er musste die Reißleine ziehen“, war man sich unter den deutschen Wirtschaftsleuten in der Wulff-Begleitung rasch einig, als Hiesingers Umbaupläne in Brasilien bekannt wurden.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/06/dilma-rousseff-appelliert-an-bundesprasident-wulff-sich-fur-den-bau-des-atomkraftwerks-angra-3-bei-rio-die-exportburgschaft-einzusetzen-melden-brasiliens-medien-die-grosen-atom-plane-brasilias/

ThyssenKrupp will sich von rund 35 000 seiner weltweit 177 000 Mitarbeiter trennen – 14 000 davon allein in Deutschland. Fotos oder TV-Mitschnitte mit dem Bundespräsidenten, der sich fröhlich den Betrieb in Brasilien anschaut, während in Deutschland Tausende Beschäftigte des Konzerns um ihren Arbeitsplatz fürchten, waren für Wulff schlicht ein Unding. Auf das diskret übermittelte Angebot der Konzernspitze, die Visite ihrerseits abzusagen, ging er nicht ein und entschied selbst. (Deutsche Zeitungen)

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/28/thyssenkrupp-in-rio-de-janeiro-raumt-fehler-ein-berichten-landesmedien-herbert-eichelkraut-in-globo-interview-bisher-umwelt-geldbusen-von-uber-einer-million-euro-brasiliens-atomkraftwerke-programm/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/07/thyssenkrupp-in-rio-de-janeiro-brasiliens-wichtigste-qualitatszeitung-mit-spezialreportage-uber-viele-pannen-und-fehler-des-neuen-stahlwerks/

ThyssenKrupp und Klimaschutz in Rio de Janeiro:  http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/06/thyssenkrupp-neues-stahlwerk-erhoht-den-co2-ausstos-von-rio-de-janeiro-um-763-prozent-melden-landesmedien-der-preis-des-fortschritts-o-precocruel-do-progressonoblat/

“Gutes Beispiel für gelungene Globalisierung”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/19/thyssenkrupp-in-rio-de-janeiro-neues-stahlwerk-wird-immer-teurer-laut-handelsblatt-lokale-militardiktatur-im-umfeld-laut-grunen-politiker-alfredo-sirkis-todesschwadronen-folter-scheiterhauf/

wulffwerkstatttur.JPG

Wulff vor der Obdachlosenwerkstatt.

Bundespräsident Wulff in Sao Paulo:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/07/deutscher-bundesprasident-christian-wulff-macht-ungeplante-stadtbesichtigung-in-sao-paulo-prasidentenmaschine-defekt/

(more…)

ThyssenKrupp in Rio de Janeiro räumt Fehler ein, berichten Landesmedien. Herbert Eichelkraut in Globo-Interview. Bisher Umwelt-Geldbußen von über einer Million Euro. Brasiliens Atomkraftwerke-Programm.

Donnerstag, 28. April 2011 von Klaus Hart

Thyssen-Krupp-Stahlwerk in Rio de Janeiro – neue Proteste.

Samstag, 26. Februar 2011 von Klaus Hart

http://amerika21.de/nachrichten/2011/02/24765/thyssenkrupp

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/14/thyssens-teure-fehler-in-brasilien-die-vorausgesagten-probleme-mit-dem-stahlwerk-in-rio-de-janeiro-inzwischen-teilweise-zugegeben/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/04/neue-deutsche-umweltpolitik-in-brasilien-umweltjournalist-norbert-suchanek-uber-die-folgen-des-sojawahns-brachiale-naturvernichtung-dank-immer-hoherer-zucker-und-ethanolimporte-thyssenkrupp/

http://www.amnesty.de/jahresbericht/2010/brasilien?destination=node%2F2891

Folter und Haftbedingungen in Brasilien – Amnesty-Bericht 2010

Nach wie vor waren Häftlinge grausamen, unmenschlichen oder erniedrigenden Bedingungen ausgesetzt. Folter wurde als gängige Verhörmethode zur Bestrafung, Kontrolle, Erniedrigung und Erpressung eingesetzt. Auch die Überbelegung der Haftanstalten blieb ein ernsthaftes Problem. Die Kontrolle der Hafteinrichtungen durch Banden führte zu einer hohen Gewalttätigkeit unter den Häftlingen. Das Fehlen unabhängiger Kontrollinstanzen sowie ein hohes Maß an Korruption sorgten für eine weitere Verfestigung der Gewaltprobleme im Straf- und Jugendstrafvollzug.

Bischofskonferenz Brasiliens für Rückverstaatlichung von Minenkonzern Vale

(more…)

“Thyssens teure Fehler in Brasilien” – die vorausgesagten Probleme mit dem Stahlwerk in Rio de Janeiro, inzwischen teilweise zugegeben. Pleiten bei “Umweltschutz”, die Menschenrechtslage im Umfeld…

Montag, 14. Februar 2011 von Klaus Hart

“Gewalt explodiert im Nordosten” – Resultate der Sozialpolitik von Lula-Rousseff in Brasilien. Tropenland bei Tötungen durch Schußwaffen weltweit an der Spitze. Touristeninfos über Scheiterhaufen, Raubüberfälle. Lula auf Weltsozialforum.

Montag, 07. Februar 2011 von Klaus Hart

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/01/12/massaker-vor-allem-an-jugendlichen-im-complexo-do-alemao-von-rio-de-janeiro-fakten-unterdruckt-von-autoritaten-betonen-kirchliche-menschenrechtsaktivisten-im-website-interview/

nordeviolexplodeglobo.JPG

Ausriß – Titelseite “O Globo”.

http://www.bundestag.de/dasparlament/2010/12/Beilage/006.html

Zu den auffälligen Resultaten der vom Ausland viel gelobten Politik der Lula-Rousseff-Regierung zählt, daß sich die Gewalt gerade in Teilstaaten des Nordostens, aus dem Lula stammt, spürbar stark erhöht hat. Laut einer neuen Studie wuchs die Zahl der Morde in Maranhao in den letzten zehn Jahren um 242 Prozent, in Piaui um 203 Prozent, in Rio Grande do Norte um 178 Prozent und in Paraiba um 158 Prozent. Brasilianische Kolumnisten fragen angesichts solcher Resultate stets, wieviele Menschen noch leben könnten, wenn die in Wahlkämpfen versprochenen Schritte für mehr öffentliche Sicherheit auch tatsächlich verwirklicht worden wären. Zudem ist anzufügen, daß gemäß brasilianischen Analysen die offiziellen Gewaltraten gewöhnlich stark geschönt, die Dunkelziffern daher hoch sind. Nicht zufällig hat der brasilianische Berlinale-Film “Tropa de Elite 2″ daher soviel Publikumserfolg.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/01/berlinale-2011-tropa-de-elite-2-nicht-verpassen-erfolgreichster-streifen-der-brasilianischen-filmgeschichte-trailer-anklicken/

zeitungsfotos3cabecas.jpg

Fotoserie über Gewalt in Lateinamerikas größter Demokratie: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)