Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens erwachsene Homosexuelle – über zehn Prozent haben Aids, laut neuer Studie des Gesundheitsministeriums. Junge Gays machen mehr Sex ohne Kondom. “Jovens gays tem mais chances de contrair HIV”. “Jovem homosexual faz mais sexo sem protecao”.

Freitag, 18. Juni 2010 von Klaus Hart

Die Untersuchung wurde in Rio, Manaus, Recife, Salvador da Bahia, Curitiba, Itajai, Santos, Belo Horizonte, Campo Grande und Brasilia angestellt, nicht jedoch in der Megacity Sao Paulo mit der landesweit höchsten Aids-Dichte. 10,5 Prozent der Homosexuellen über 18 haben danach Aids, während laut Regierungsschätzung insgesamt unter Brasilianern zwischen 15 und 49 nur 0,8 Prozent infiziert sind. Ein Homosexueller, hieß es, habe elfmal mehr Chancen, sich anzustecken. 53,9 Prozent der Schwulen zwischen 13 und 24 Jahren nutzten beim ersten Mal ein Kondom, während es insgesamt bei Männern der gleichen Altersgruppe 62,3 Prozent seien. Auch bei festen Partnern bestehe dieser Unterschied. Im größten bisexuellen Land der Erde verwendet die Studie den Begriff HSH – Männer, die Sex mit Männern praktizieren – eingeschlossen sowohl Homosexuelle als auch Männer, die sich nicht dieser Gruppe zurechnen, darunter Strichjungen. Generell geschähen unter Brasilianern zwischen 13 und 19 Jahren 33,5 Prozent der Aids-Infektionen durch homosexuellen Kontakt und 28,3 Prozent durch heterosexuellen. Die Studie spricht von einer “konzentrierten Epidemie”(epidemia concentrada). Die Syphilisrate unter HSH wurde mit 13,4 Prozent angegeben.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/06/gay-parade-2010-in-sao-paulo-die-groste-der-welt-hobby-fotoserie-der-hobby-website/

Sex in Brasilien – die “Serienkiller” – bewußtes und systematisches Anstecken anderer mit dem Aidsvirus. Soziokulturelles Phänomen seit Jahrzehnten in Brasilien bekannt – auch 2015 von Medien und Experten herausgestellt. **

Alljährlich analysieren Medien und Fachleute Brasiliens das Problem – weisen auf entsprechende polizeiliche Fahndungsmaßnahmen, die indessen weitgehend unwirksam sind. Nicht zufällig nimmt in Brasilien die Aids-Epidemie von Jahr zu Jahr zu, steigt die Zahl der Aids-Toten. Gemäß den neuesten Ermittlungen haben jene “Serienkiller” regelrechte Klubs gegründet, um andere anzustecken, darunter in Gay-Saunas und Homosexuellen-Treffpunkten des Landes. Zudem werden Tips, wie man andere infiziert, per Internet verbreitet, sogar mit Videos und Fotos. Schulferien und Karneval werden als besonders geeignete Zeiten genannt, um Jugendliche und junge Männer anzustecken. Qualitätsmedien nennen Fälle, in denen ganzen Familien bestens bekannt ist, daß ein Familienmitglied teils seit über einem Jahrzehnt kriminell den Aidsvirus auf andere überträgt. Wie es heißt, kennen auch viele heterosexuelle Ausländer Mitteleuropas, die in Brasilien leben, zwangsläufig nach einiger Zeit derartige Personen aus dem persönlichen Umfeld von Rio oder Sao Paulo, wissen von deren Handlungen, sehen die Folgen. Auch in der oberen, sehr gut betuchten Mittelschicht des Landes gebe es derartige Straftäter. Benutzte Spezialbegriffe der “Serienkiller” sind bareback, conversion-parties, bug-chasers, gift-givers. In manchen Homosexuellen-Treffpunkten würden pro Nacht mehrere Dutzend infiziert. In Sao Paulo habe die Zahl regelrechter Ansteckungs-Feste in den letzten fünf, sechs Jahren stark zugenommen. Zu den Motiven zählten Perversität, das Fehlen einer persönlichen Perspektive und von ethisch-moralischen Werten. Es gebe gar die Überzeugung, daß man selber nie angesteckt werde. In Brasilien, so ein US-Experte, sei eine neuartige Aids-Epidemie zu beobachten – was an der großen Zahl von Ansteckungen in der Homosexuellen-Szene zu erkennen sei. Unternehmen hätten seit langem erkannt, daß sich aus dem Gay-Publikum hoher Gewinn ziehen lasse.

Fachleute des brasilianischen Gesundheitsministeriums betonten, der deutliche Anstieg der Aidsrate unter jungen Männern habe damit zu tun, daß erneut allgemein verbreitet sei, in einer Nacht drei, vier verschiedene Sexpartner zu haben. 2013 lag danach die Zahl der Aidstoten in Brasilien bei offiziell 12431 – indessen gilt die Dunkelziffer als sehr hoch. 

Frauen verschiedenster Altersgruppen in Brasilien kommentieren permanent, daß Aids und Homosexualität zu den Gründen zählten, weshalb es immer schwieriger werde, einen Partner zu finden. 

Anders als in Deutschland, begegnet man HIV-Infizierten in Brasilien tagtäglich auf der Straße, sieht ihnen die Krankheit an. Das “Serienkiller”-Problem ist in Brasilien seit Jahrzehnten ein großes Thema – da politisch sehr unkorrekt, unterlassen europäische Medien gewöhnlich eine Berichterstattung, da es u.a. die sehr begrenzte Schutzwirkung von Kondomen beweist. 

Als Vorsichtsmaßnahme wird genannt, beim homosexuellen Geschlechtsverkehr stets eigene Kondome zu benutzen – oder andernfalls genau zu kontrollieren, ob das Kondom des anderen womöglich mit Löchern versehen ist. Andere mit dem Aids-Virus bewußt anzustecken, wird als Verbrechen definiert, das jeder Betroffene anzeigen solle. Die Gefängnisstrafe für die Täter liegt, wie es heißt, bei bis zu vier Jahren. 

http://g1.globo.com/fantastico/noticia/2015/03/novas-vitimas-contam-como-foram-contaminadas-de-proposito-pelo-hiv.html

(more…)

Claudio Monteiro, Soziologe, Leiter der bischöflichen Aids-Pastoral in Sao Paulo. Gesichter Brasiliens. “Die Aids-Epidemie in Brasilien hat ein kritisches Stadium erreicht, die Zahl der jährlich neu registrierten Aids-Fälle ist sehr hoch.”

Freitag, 11. Juni 2010 von Klaus Hart

claudiomonteiro1.jpg

“Als Folge von Aids sterben in Brasilien jährlich weit mehr als die laut amtlicher Schätzung angegebenen rund 11000 Personen – die Dunkelziffer ist hoch”, sagte Monteiro im Hobbywebsite-Interview. “Die Feststellung und Registrierung der Todesursachen muß stark verbessert werden. Wegen fehlender Medikamente für den Aids-Cocktail sterben nach wie vor zahlreiche Menschen. Derzeit nimmt Aids besonders in Städten bis 50000 Einwohner zu.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/04/28/brasiliens-hochgelobte-aids-politik-offentliche-proteste-landesweit-gegen-das-fehlen-von-mindestens-vier-medikamenten-des-aids-cocktails-laut-nationalen-medien-fur-die-infizierten-ist-es-das-tode/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/22/der-papst-und-die-kondome-fortdauernde-desinformation-uber-katholische-praxis-bei-aids-pravention-kirchliche-kondomverteilung-seit-16-jahren-in-brasilien-dem-grosten-katholischen-land-unterstellt/

http://www.katholische-kirche.de/2904.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/05/die-aids-epidemie-in-brasilien-ist-nicht-unter-kontrolle-analia-maria-de-paula-leiterin-der-bischoflichen-aids-pastoral-in-nordbrasilien-gesichter-brasiliens/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/09/medizin-nobelpreistrager-montagnier-und-barre-sinoussi-uber-aids-in-brasilien-problem-sind-nicht-deklarierte-aidsinfizierte-darunter-indianer/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/23/aids-in-brasilien-mehr-ansteckungen-bei-madchen-zwischen-13-und-19-als-bei-jungen-der-selben-altersgruppe-laut-gesundheitsministerium-meninas-em-perigo-aids-epidemie-nicht-unter-kontrolle/

Lepra: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/03/brasilien-hat-weiter-hochste-lepra-dichte-der-welt-2009-uber-36000-neue-leprafalle-offiziell-registriert-kein-teilstaat-erfullte-who-vorgaben/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/10/05/brasilien-auf-uno-index-fur-menschliche-entwicklung-jetzt-platz-75-hinter-argentinien-chile-und-kuba/

Brasilien flog aus Ländergruppe(low- and middle-income countries), die Aids-Infizierte am besten betreut, laut Landesmedien. “Nur zwischen 60% und 79% der HIV-Patienten werden behandelt.” Öffentliche Gesundheit unter Lula-Rousseff. Sinkende Gesundheitsausgaben. Aids in Brasilien – offizielle Versionen und Realität. **

(more…)

Aids und die katholische Kirche in Südafrika und Brasilien. Im größten katholischen Land verteilt die Kirche seit Jahren Kondome an jedermann.

Montag, 10. Mai 2010 von Klaus Hart

Brasiliens hochgelobte Aids-Politik: Öffentliche Proteste landesweit gegen das Fehlen von mindestens vier Medikamenten des Aids-Cocktails, laut nationalen Medien. “Für die Infizierten ist es das Todesurteil, die sterben dann eben weg.” Indianer und Aids.

Mittwoch, 28. April 2010 von Klaus Hart

Wie es heißt, fehlen die Medikamente Abacavir, Lamivudina, Nevirapina, Zidovudina, Efavirenz. “Das ist die Zerstörung eines als beispielhaft bezeichneten Programms”, sagte William Amaral, Leiter eines Forums von Aids-NGO in Rio de Janeiro gegenüber der Presse. ” Aids-Medikamente fehlten keineswegs zum erstenmal. Angesichts der zunehmend heftigeren Kritik in Brasilien an der nationalen Aids-Bekämpfung nimmt in Mitteleuropa das Lob an Brasilias Aids-Politik weiter zu.

Katholische Aids-Expertin im Website-Interview in Manaus: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/29/fehlende-aidsmedikamente-in-brasilien-fehlende-arzte-fur-aidskranke-fur-die-infizierten-ist-es-das-todesurteil-die-sterben-dann-eben-weg-kritik-von-experten-und-kirche/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/03/fehlende-aids-medikamente-in-brasilien-aids-ngo-beklagen-seit-jahren-mangelhafte-medizinische-versorgung-von-infizierten/

josefranciscofrei.jpg

José Francisco in Sao Paulo beim Website-Interview.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/22/der-papst-und-die-kondome-fortdauernde-desinformation-uber-katholische-praxis-bei-aids-pravention-kirchliche-kondomverteilung-seit-16-jahren-in-brasilien-dem-grosten-katholischen-land-unterstellt/

Franziskaner José Francisco – Hintergrund:

Aids-Tod und fehlende Aids-Medikamente in Brasilien: Franziskaner und Aids-NGO beklagen seit Jahren mangelhafte medizinische Versorgung von Infizierten. ”Wahrheit über Aids-Epidemie wird versteckt”.

In europäischen Medien wird seit Jahren das staatliche brasilianische Aids-Programm als vorbildlich hingestellt und zudem behauptet, die Gratis-Versorgung  Aids-Infizierter mit dem Medikamenten-Cocktail sei garantiert. Wie der für die Sozialprojekte der Franziskaner Sao Paulos verantwortliche Ordensbruder José Francisco dos Santos gegenüber dieser Website erklärte, trifft dies nur teilweise zu, sterben deshalb Aids-Patienten, die den Medikamenten-Cocktail unbedingt ganz regelmäßig einnehmen müssen.

Laut Frei Santos war die Medikamentenversorgung der Aidspatienten 2007 im reichsten brasilianischen Teilstaat Sao Paulo so schlecht, daß über einen Monat der Medikamenten-Cocktail schlichtweg nicht ausgeteilt wurde. Die Franziskaner und Aids-NGO seien daraufhin Ende 2007 gegen die Regierung vor Gericht gezogen, um die Einhaltung des entsprechenden Gesundheitsgesetzes zu erreichen. Die brasilianischen Aids-Statistiken seien sehr ungenau, die wahre Datenlage werde versteckt. Es existiere verständlicherweise kein politisches Interesse, die Wahrheit über die Aids-Situation offenzulegen. Die behauptete Qualität der Aidspatienten-Versorgung existiere nicht. Aids betreffe in Brasilien heute vor allem die Armen. Wenn indessen jemand an einer Krankheit sterbe, die er sich durch die Immunschwäche zugezogen habe, werde Aids auf dem Totenschein nicht als Todesursache benannt, sei nur zu oft  gar nicht bekannt, daß er Aids-infiziert gewesen sei.

Bereits 2006 hatte das auf Aidspatienten spezialisierte Hospital ”Gaffrée e Guinle” in Rio de Janeiro gegenüber der Presse beklagt, daß wegen fehlender Medikamente Aids-Kranke sterben. Es fehlten sogar nötige Antibiotika.

Presse-Zitat von 2008 über fehlende Aids-Medikamente, was bei Betroffenen zu schweren Konsequenzen und sogar zum Tode führen könne: Segundo a direçáo do órgáo, oito remédios para doenças infecciosas e anti-retrovirais que integram o coquetel antiaids estáo em falta. ”Pelo menos metade desses medicamentos sáo de uso contínuo, o que significa que a interrupçáo do uso, segundo especialistas, pode provocar graves conseqüências à saúde e até levar à morte, afirma Caetano. Já nas unidades básicas de saúde do município outros cinco remédios também estáo em falta, alguns desde março.

Indianer und Aids, Manaus, 2009:

Gerade ist eine Patientin des Pastoralzentrums gestorben “ eine Indianerin. Über eine halbe Million Indios gibt es in Brasilien “ etwa die Hälfte lebt bereits in Großstädten wie Manaus am Rio Negro “ fast durchweg in Slums. Die brasilianischen Aidsexperten nennen die Präventionsarbeit bei Indiostämmen besonders schwierig. Kondome würden aus soziokulturellen Gründen, vor allem der Mannesehre, gewöhnlich abgelehnt. Krankheiten wie Aids und Tuberkulose schreibe man dem Wirken böser Geister aus der übernatürlichen Welt zu, hoffe auf Heilung durch den Schamanen. Zudem existiere das Problem der Promiskuität, der häuslichen, der sexuellen Gewalt auch unter den Indios, könne sich eine Indianerfrau schwerlich gegen einen Mann durchsetzen, der kein Kondom wolle. Indianerinnen arbeiteten als Prostituierte. Indianer und Indianerinnen, die zu evangelikalen Sekten übertreten, sagen: ”Wegen meiner Religion kriege ich kein Aids, sind weder Aidstests noch Kondome nötig. Jesus heilt – Halleluja!”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/04/23/yanomami-runddorf-demini-video-anklicken-amazonas-musiktheater-munchner-biennale-2010/

(more…)

Beyoncé, Alicia Keys und Madonna in Rio de Janeiro – Starzirkus vorm Karneval, mit Maximalbewachung durch Militärpolizei und Bodyguards, wegen “Guerra urbana”. Paulo Coelho – Tony Blair.

Mittwoch, 10. Februar 2010 von Klaus Hart

Bisexuelles Brasilien und Aids. Warn-Video – anklicken. “Troca-troca.” ”Es gibt den kulturellen Aspekt, wir haben in Brasilien noch eine machistische Kultur. Männer sagen, ich lebe homosexuelle Praktiken aus, habe aber keine homosexuelle Identität, bin verheiratet, habe Kinder. Wir müssen Scheinheiligkeit und Tabus bekämpfen.” Karneval und Sex.

Dienstag, 09. Februar 2010 von Klaus Hart

Brasilien: “Kondom. Aus Liebe, Leidenschaft oder nur für Sex.” Karnevalskampagne des brasilianischen Gesundheitsministeriums. Massive Kondomverteilung – und die Aids-Realitäten. ”Ich denke, die Mehrheit geht heute das Risiko ein, sich anzustecken – obwohl sie um die Gefahr weiß. Die meinen, es wird schon nichts passieren.” Karneval und Sex, Zoophilie.

Dienstag, 09. Februar 2010 von Klaus Hart

Fehlende Aidsmedikamente in Brasilien, fehlende Ärzte für Aidskranke. “Für die Infizierten ist es das Todesurteil, die sterben dann eben weg.” Kritik von Experten und Kirche. “Auch Dilma hat sich, ganz im Sinne ihres Vorgängers, der Sozialpolitik verschrieben.” WeltTrends, Potsdam 2012

Freitag, 29. Januar 2010 von Klaus Hart

Mittelalterliche Lepra unter Lula: Weiter weltweit höchste Lepradichte in Brasilien, hohe Dunkelziffer laut NGO MORHAN. Aids im Tropenland.

Montag, 25. Januar 2010 von Klaus Hart

Schlechte medizinische Betreuung von Aids-Infizierten in Brasilien:”Häufig fehlen Medikamente – das Todesurteil für die Betroffenen.” Bischöfliche Aids-Pastoral prangert “Nachlässigkeit der politisch Verantwortlichen” an. CEFRAN in Sao Paulo. Crack und Aids unter Lula. Laut neuen brasilianischen Studien haben 7 Prozent der Crack-Konsumenten Aids – eine Rate zehnmal höher als im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung.

Dienstag, 01. Dezember 2009 von Klaus Hart

Entgegen der Regierungspropaganda wird keineswegs jeder Infizierte, wie per Gesetz theoretisch garantiert, mit den nötigen Medikamenten kostenlos versorgt. Brasiliens katholische Kirche, vor allem der Franziskanerorden, kritisieren dies permanent.

” Der Medikamentencocktail ist den Infizierten zwar per Gesetz garantiert – doch häufig fehlen eben bestimmte Medikamente, aus Nachlässigkeit der politisch Verantwortlichen. Für die Infizierten ist es das Todesurteil, die sterben dann eben weg.  Für uns in der Pastoral ist dieses tägliche Sterben von Patienten seelisch schwer zu verkraften.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/05/die-aids-epidemie-in-brasilien-ist-nicht-unter-kontrolle-analia-maria-de-paula-leiterin-der-bischoflichen-aids-pastoral-in-nordbrasilien-gesichter-brasiliens/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/22/aids-epidemie-in-brasilien-nicht-unter-kontrolle-adriana-baldo-leiterin-des-aids-projekts-der-franziskaner-in-sao-paulo/#more-1053

Aids-Tod und Aids-Medikamente: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/03/fehlende-aids-medikamente-in-brasilien-aids-ngo-beklagen-seit-jahren-mangelhafte-medizinische-versorgung-von-infizierten/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/22/viele-aids-infizierte-brasilien-stecken-aus-rache-und-wutgefuhlen-heraus-sowie-aus-bosartigkeit-ganz-bewust-andere-menschen-mit-dem-hiv-virus-an-patienten-des-franziskaner-aids-projekts-in-sao-pa/

Crack: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/29/crack-kinder-in-brasilien-wegen-drogenschuld-von-umgerechnet-zwei-euro-von-handlerbanden-haufig-ermordet-berichten-landesmedien/

Crack und Aids:

Laut neuen brasilianischen Studien haben 7 Prozent der Crack-Konsumenten Aids – eine Rate zehnmal höher als im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung.  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/11/15/crack-in-sao-paulo-polizeikavallerie-scheucht-hunderte-von-kindern-und-jugendlichen-hoch-die-in-einer-city-strase-gerade-crack-rauchen-ist-die-kavallerie-weitergezogen-geht-der-crack-massenkonsum/

crackkindosesp1.jpg

Crack-Kind in Sao Paulo

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/23/aids-in-brasilien-mehr-ansteckungen-bei-madchen-zwischen-13-und-19-als-bei-jungen-der-selben-altersgruppe-laut-gesundheitsministerium-meninas-em-perigo-aids-epidemie-nicht-unter-kontrolle/

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)