Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien 2015 in “Konsolidierungsphase” – laut Bundesverband der Deutschen Industrie/BDI. Die Sicht des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck. Brasiliens staatlich kontrollierter Ölkonzern PETROBRAS erlitt seit 2010 Wertverlust von rd. 200 Milliarden Dollar, fiel unter den führenden Ölkonzernen Süd-und Nordamerikas vom 2. auf 9. Platz zurück. “Warum die WirtschaftsWoche die Anleihe des brasilianischen Ölkonzerns Petrobas empfiehlt.”

http://www.bdi.eu/Termine_Deutsch-Brasilianische-Wirtschaftstage.htm

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/15/brasiliens-aktuelle-probleme-in-wirtschaft-politik-gesellschaft-2015alle-reden-jetzt-von-krise-wir-leben-doch-schon-seit-30-jahren-in-einer-dauerkrise-junger-mann-bei-sao-paulo-hochschulaus/

2003, nach dem Regierungsantritt von Präsident Lula, übernahm Dilma Rousseff bei Petrobras den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden, griffen erwartungsgemäß sofort entsprechende Machenschaften um sich, die im Lande rasch allgemein bekannt wurden. Zumal Rousseff sogar bei der Gründung der Partei PDT von Leonel Brizola mitgeholfen hatte, der in Bezug auf die Ausbreitung, Förderung des organisierten Verbrechens von Medien, einschlägigen Experten immer wieder genannt wurde. Rousseff blieb in der Brizola-Partei immerhin von 1980 bis 2001: “Com o fim do bipartidarismo, participou junto com Carlos Araújo dos esforços de Leonel Brizola para a recriação do Partido Trabalhista Brasileiro(PTB). Após a perda da sigla para o grupo de Ivete Vargas, participou da fundação do Partido Democrático Trabalhista (PDT).[31]” Wikipedia

…Em 1989, contudo, Dilma foi nomeada diretora-geral da Câmara Municipal de Porto Alegre, mas acabou sendo demitida do cargo pelo presidente da casa, vereador Valdir Fraga, porque chegava tarde ao trabalho. Conforme Fraga, “eu a exonerei porque houve um problema com o relógio de ponto”.[31]

…Entre 1995 e 1996, teve uma curta experiência como micro-empresária vendendo produtos variados a baixos preços tabelados (os populares “um e noventa e nove”) numa lojinha chamada Pão e Circo.[33]

…Ao assumir o Ministério das Minas e Energia, também foi nomeada presidente do Conselho de Administração da Petrobras, cargo que exerceu até março de 2010.[36]

Rio de Janeiro: Leonel Brizola(PDT), Vizepräsident der Sozialistischen Internationale, spielte wichtige Rolle bei Ausbreitung des organisierten Verbrechens, erinnern Medien und Fachleute Brasiliens. Willy Brandt, die deutsche SPD und Brizola. **

“Brizola foi o responsável por permitir que o crime organizado efetivamente se instalasse nos morros do Rio de Janeiro.”

Wikipedia: “A política de Segurança dos Governos de Leonel Brizola no Estado do Rio de Janeiro, é apontada como um dos fatores preponderantes para a situação caótica em que se encontra a ocupação e a segurança pública carioca atualmente. Sua política de “respeito e valorização dos trabalhadores” acabou por favorer o aumento de construções irregulares do espaço urbano, causando uma proliferação geral das favelas por todos os locais. O governo de Brizola também proibiu qualquer tipo de incursão policial nas favelas, o que multiplicou a violência: tornando as favelas locais “imunes” à qualquer tipo de vigilância do Poder Público, favoreceu a criação de organizações criminosas que existem até hoje, como o Comando Vermelho, especializado em tráfico de drogas.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/04/19/verhafteter-kolumbianischer-drogenbos-nestor-ramon-caro-chaparra-wohnte-in-luxusappartment-des-durch-leonel-brizola-vieprasident-der-sozialistischen-internationalesi-beruhmten-gebaudes-an-der-copac/ 

Willy Brandt, SPD, Brizola.Enge Beziehungen zu rechtsgerichteten Regimes haben lange Tradition – die nazistisch-antisemitisch orientierte Folterdiktatur Brasiliens: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

zeitungsfotospelebrizola.jpg

Pelé mit Brizola, Chef der PDT, der auch lange Zeit Dilma Rousseff angehörte, bevor sie zu Lulas PT wechselte.

Willy-Brandt-Freund Leonel Brizola berief sich stets auf Getulio Vargas, geistiger Ziehvater der Partei PDT, Mitglied der Sozialistischen Internationale/SI.

???????????????????????????????

Hakenkreuz und Getulio Vargas – “Ära Vargas”. Chemiearbeiterstadt Cubatao bei Sao Paulo.

“Ausgerechnet ein Vizepräsident der Sozialistischen Internationale(SI), der Linkspopulist und Ex-Gouverneur Leonel Brizola, gilt als politisch hauptverantwortlich dafür, daß die Verbrechersyndikate in Rio de Janeiro seit den 80ern soviel Macht und Einfluß erreichten, sich derart mit der Politik verquickten. Soziologen, Kolumnisten, selbst Bischöfe der katholischen Kirche betonen einhellig, daß er in zwei Amtszeiten dem organisierten Verbrechen faktisch freien Lauf ließ – im Tausch gegen politische Unterstützung. Schließlich sind die Slumbewohner auch ein wichtiges Wählerreservoir, müssen gewöhnlich für jene Kandidaten stimmen, die die Slumbosse vorgeben. Brizola, reicher Großgrundbesitzer, Chef der „Demokratischen Arbeitspartei”(PDT), rühmte sich immer seiner Freundschaft zu Willy Brandt – und erntete von der SPD, in deren Gazetten, viel Lob für seine Politik. Nur ganz, ganz wenige in der Partei griffen sich deshalb stets an den Kopf, konnten sich aber nicht durchsetzen. Ein Filialleiter der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung räumte zumindest ein, Brizolas PDT sei aus „pragmatischen Gründen” in die Sozialistische Internationale aufgenommen worden:”Man war froh, daß überhaupt eine Partei aus Lateinamerika wie die PDT dazugehört – und schaute nicht so genau hin, was diese tut.” Brizola hielt beste Beziehungen zum letzten Diktaturpräsidenten, dem Geheimdienst-General Joao Figueiredo, seine PDT ging immer wieder Wahlbündnisse mit der Partei des Militärregimes ein. Alles kein Problem für SI und SPD. Die Gangsterbosse tauften eines ihrer wichtigsten Produkte, jene kleinen Kokaintütchen, auf „Brizola” – ihm zu Ehren. Des PDT-Chefs rechte Hand, der von Europas Intelligentsia bis heute vergötterte „Anthropologe”, Schriftsteller und Kongreßsenator Darcy Ribeiro, verstand sich gemäß hiesigen Medienberichten ebenfalls bestens mit dem organisierten Verbrechen. Historisch wurde ein Foto von 1986: Gouverneurskandidat Ribeiro auf einem Wahlkampfbankett mit schwerreichen Unterwelt-Bossen – Capitao Guimaraes, laut Zeugenaussagen einer der berüchtigtsten Folterknechte aus der Diktaturzeit sagt neben ihm ins Mikrophon:”Wir unterstützen den Kandidaten, der uns unterstützt.” Darcy Ribeiro, 1997 gestorben, Sexist und Stammtischpornograph der übelsten Sorte, fiel einmal , wie laut Zeitzeugen durchsickerte, beim Interview im Hotelzimmer sogar über eine Schweizer Journalistin her, belästigte sie sexuell. Auf der UNO-Umweltkonferenz von 1992 in Rio de Janeiro ließ sich Ribeiro vor NGO-Machos, so Zeitzeugen,  in nicht zitierfähiger Weise über die “Löcher”(Buracos) der schweizerischen, deutschen und nordamerikanischen Frauen aus. Brizola und Darcy Ribeiro verherrlichten stets den Diktator Getulio Vargas.”

Dilma Rousseff gehörte zur Brizola-Partei von 1980 bis 2001 – wechselte dann zu Lulas Arbeiterpartei PT.

RousseffBrizola2

Ausriß.

RousseffBrizola1

Ausriß.

Trotz der seit dem Lula-Amtsantritt 2003 gut bekannten Machenschaften bei PETROBRAS erhielt der Ölkonzern vom straff gesteuerten deutschen Wirtschaftsmainstream sehr viel Lob. 

Ölarbeiterstreik von 2013 – Hintergrundtexte:http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/20/brasilien-olarbeiterstreik-2013-gegen-forderkonzessionsvergabe-an-privatfirmen-hintergrund-zum-olarbeiterstreik-von-1995/

PETROBRAS – Marktwert 2010: rd. 228 Milliarden Dollar

Marktwert September 2015: rd. 28 Milliarden Dollar…

Gemäß brasilianischen Wirtschaftsexperten von 2015 haben auch ausländische Spekulanten, die in den letzten Jahren Petrobras-Aktien kauften, teils gigantische Verluste erlitten.

Kurioses vom deutschsprachigen Wirtschaftsmainstream:

“Trotz Milliardenverlusten und Korruption setzen Anleger auf Brasiliens Ölkonzern Petrobras.” DIE ZEIT 2015

Anleihetipp/Wirtschaftswoche, 2. Juni 2012

Petrobras: Brasilien bedient

Warum die WirtschaftsWoche die Anleihe des brasilianischen Ölkonzerns Petrobas empfiehlt.

Weil das einfach zu findende Öl auf der Erde schon gefunden ist, geht es jetzt darum, aus bestehenden Feldern mehr rauszuholen und neue Lagerstätten in extremen Lagen zu erschließen.

Unter dem Meeresboden vor der brasilianischen Küste wurden in den vergangenen Jahren gewaltige Erdölfelder entdeckt. Vermutet werden dort Vorkommen von insgesamt rund 50 Milliarden Fass. Doch die Erschließung dieser Lagerstätten, die in mehreren Tausend Meter Wassertiefe und unter einer dicken Salzschicht (Pre-Salt) liegen, verschlingt mit Blick auf die technischen und geologischen Herausforderungen gigantische Summen.

Der mehrheitlich von der brasilianischen Regierung kontrollierte Ölkonzern Petrobras will bis 2015 allein 45 Milliarden Dollar nur für die Entwicklung der Pre-Salt-Lagerstätten ausgeben. Das sind 35 Prozent des für die Erschließung neuer Felder und den Ausbau der Produktion vorgesehenen Budgets und ein Fünftel der veranschlagten Gesamtinvestitionen von 225 Milliarden Dollar. Finanziert wird die Investitionsoffensive etwa zu gleichen Teilen aus der Kapitalerhöhung vom Herbst 2010, den laufenden operativen Mittelzuflüssen und neuem Fremdkapital wie der im Februar 2017 fälligen Dollar-Anleihe, die 3,21 Prozent Rendite bringt. Zitat Wirtschaftswoche

Brasilien auf dem Weg zur Energiesupermacht/FAZ 2013

“Neue Ölquellen lassen das Land zum Erdölexporteur werden.”

Rohstoff-Auktion

Brasilien vergibt Riesen-Ölfeld und wird zur neuen Energiesupermacht/Tagesspiegel Berlin 2013

PETROBRAS und die Korruption 2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/10/standard-poors-entzieht-auch-brasilianischem-oelkonzern-petrobras-den-investment-grad10-9-2015/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/02/04/brasilien-der-neue-petrobras-skandal-die-vom-gesteuerten-deutschen-wirtschaftsmainstream-hochgelobte-petrobras-chefin-foster-und-weitere-5-direktoren-entlassen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/12/brasiliens-korruptionsskandal-im-staatlich-kontrollierten-oelkonzern-petrobras-2015-bisher-ueber-50000-allein-im-teilstaat-rio-de-janeiro-entlassen-firmenzusammenbrueche-baustopps-mehr-elend-und-k/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/23/brasiliens-wirtschaftsskandale-der-stark-angeschlagene-oelkonzern-petrobras-deutscher-wirtschaftsmainstream-wegen-jahrelanger-falschberichterstattung-in-der-bredouille-leser-erinnern-sich-sehr-gu/

-http://www.hart-brasilientexte.de/2012/10/16/brasilien-oelkonzern-petrobras-verschuldet-sich-immer-hoeher-eine-milliarde-dollar-von-banken-japans/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/24/map-of-corruption-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto-uber-pragende-soziokulturelle-faktoren-des-tropenlandes-der-neueste-petrobras-skandal-gesteuerter-deutscher-wirtschafts/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/14/der-deutsche-bundespraesident-joachim-gauck-ex-pastor-ex-regierungsgegner-und-die-sehr-unterschiedliche-bewertung-der-wirtschaftlichen-sowie-politisch-gesellschaftlichen-kompetenz-brasiliens/

Brasilien – Deindustrialisierung:http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/14/brasiliens-deindustrialisierung-weiter-groses-thema-der-nationalen-unternehmen-und-experten-handelsbilanz-zwischen-deutschland-und-brasilien-langst-nicht-mehr-ausgeglichen/

Deutsche Medien faselten sogar von Kaufrausch in Brasilien…

Robert Kappel im Rundfunkinterview 2015

Nach dem Motto “Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern” wird unter dem Druck der Fakten sowie wegen außenpolitischen Kontexten 2015 überraschend die Berichterstattungslinie auffällig geändert, kann sogar ein Wirtschaftsexperte wie Prof.Dr. Robert Kappel geradezu sensationell erstmals Richtigstellungen anbringen. In einem Rundfunkinterview sagt Kappel im August 2015 wörtlich: “Brasilien hat durch die starke Korruption und durch eine meines Erachtens auch falsche Wirtschaftspolitik den Anschluß verloren, weshalb es ja über Jahre hinweg negatives Wachstum hat…Sie haben es nicht geschafft, sich zu industrialisieren, die Industrie zu modernisieren…Und von daher hat Brasilien die letzten zehn Jahre durch eine falsche Wirtschaftspolitik verloren.”

Wer sich die Mühe macht, etwa per Internet-Suche zu erkunden, wie der deutsche Mainstream, darunter der Radio-Mainstream, noch unlängst über das angebliche Boomland Brasilien berichtete, wird angesichts der Analyse von Robert Kappel aus dem Staunen nicht wieder heraus kommen. Denn Kappel bezieht sich ausdrücklich auf die letzten zehn Jahre – und betont sogar, daß Brasilien über Jahre hinweg eine schrumpfende Wirtschaft zu verzeichnen hat. Dies ist umso bemerkenswerter, da Kappel somit offizielle brasilianische Regierungsangaben der letzten Jahre anzweifelt: Erst für 2015 wird offiziell Rezession eingeräumt, für 2014 wurde das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts mit 1,5 %, für 2013 mit 2,74 %, für 2012 mit 1,76 % angegeben. Kappel verfährt damit nicht anders als unabhängige brasilianische Wirtschaftsexperten, während selbst der deutsche Wirtschaftsmainstream stets offizielle Wachstumsangaben für bare Münze nahm. Der deutsche Experte bezieht sich offenbar auf brasilianische Experten-Quellen der letzten zehn Jahre, die in deutschen Medien bisher unterschlagen wurden.

Steuerung der Auslandspropaganda – Rolle der Medien:http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/01/brasiliens-erfolgreiche-auslandspropaganda-2009-uber-40-millionen-euro-investiert-laut-brasil-economico-enge-zusammenarbeit-mit-medien-europas/

Viele deutsche Alibi-NGO wurden über entsprechende Mittelsmänner ebenfalls in die Auslandspropaganda eingeschaltet.

“Lula Superstar”. Süddeutsche Zeitung 

“Südamerikas Vorzeigestaat”. “Der Spiegel” 2012.

“Das grösste Land Lateinamerikas und das potenteste im Wirtschaftsverbund Mercosur befindet sich im Aufschwung, der zusätzlich von der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro beflügelt wird…Mittlerweile liegt Brasilien schon auf dem vierten Rang der grössten Automärkte. Im letzten Jahr wurden mehr als 2,65 Millionen Personenwagen verkauft; 2012 könnte noch besser werden. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen-Gruppe, sieht denn auch grosses Potenzial im südamerikanischen Land, bis 2018 die Nummer eins der Welt zu werden. Für Thomas Schmall, CEO von Volkswagen do Brasil, sind die Aussichten für mindestens die nächsten zehn Jahre rosig.” NZZ – Neue Zürcher Zeitung 2012

08.09.2011

BrasilienBrasilien: Fußball treibt Wirtschaft und Tourismus an(Marco Polo)

“Glänzende Wirtschafts­aussichten für Brasilien” 2013

“Die Wirtschaft blüht, und im Land herrscht Vollbeschäftigung.” Frankfurter Allgemeine Zeitung, Juni 2013

“Eindeutig eine Weltmacht”. Hamburger Wochenblatt DIE ZEIT 2013 über Brasilien.

“Sowohl im wirtschaftlichen als auch im sozialen Bereich ist das größte Land Südamerikas zu einem Vorbild in der Region geworden. ” WeltTrends, Potsdam 2012

gauckrousseffoffizkl.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/27/zdf-adveniat-gottesdienst-in-favela-cachoeirinha-von-sao-paulo-2011-brasiliens-kontraste-fotoserie/

Brasilien – Verelendung und menschliche Verhaltensweisen:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/17/brasilien-2014-wie-verelendung-menschliche-verhaltensweisen-andert-altere-obdachlose-frau-wascht-sich-allabendlich-vollig-nackt-an-strasenkreuzung-von-sao-paulo-reichste-stadt-lateinamerikas-viele/

cach3.JPG

Gemäß europäischen Sichtweisen hatte Brasilien die Finanz-und Wirtschaftskrise recht gut überstanden.

“…das Land die globale Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 vergleichsweise unbeschadet überstanden hat.”  BDI 2011 mit kurioser Bewertung.

Wie Medienkonsumenten über Jahre für dumm verkauft werden:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/24/brasilien-und-aktuelle-manipulationsmethoden-wie-medienkonsumenten-teils-ueber-jahrzehnte-fuer-dumm-verkauft-werden-mottowas-kuemmert-mich-mein-geschwaetz-von-gestern-prof-robert-kappel-darf-na/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/deutsche-firmen-und-wirtschaftskriminalitat-in-brasilien1/

Deutscher Wirtschaftsmainstream und Brasilien:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/13/deutscher-wirtschafts-mainstream-schwenkt-um-ueberschwengliches-lob-fuer-brasilienregierung-abgeschaltet-herbe-kritik-eingeschaltet-kurz-vor-ramschniveau-rezession-bringt-brasilien-in-die-bred/

Brasilien und die globale Wirtschafts-und Finanzkrise ab 2007:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/02/brasilien-und-die-auswirkungen-der-globalen-wirtschafts-und-finanzkriseab-2007-kuriose-darstellungen-und-behauptungen-im-deutschsprachigen-wirtschaftsmainstream-deutscher-wirtschaftsminister-rain/

Brasilien 2012 – Folgen falscher Wirtschafts-und Sozialpolitik:http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/18/brasilien-die-verheerenden-folgen-der-verfehlten-wirtschafts-und-sozialpolitik-unter-der-regierung-lula-rousseff-immer-mehr-indikatoren-zeigen-den-auffalligen-entwicklungsruckstand-gegenuber-anderen/

Brasiliens kurioses, recht störanfälliges Leitungsnetz für Strom, Telefon etc. – Beispiel Sao Paulo 2015, gern studiert von mitteleuropäischen Elektrotechnikern, Elektroingenieuren. **

LeitungenSP151

Mittelschichtsviertel in Sao Paulo nahe der Avenida Paulista.

-http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/07/mercedes-benz-in-sao-bernardo-do-campobrasilien-schickt-ab-7-8-2015-rd-7000-beschaeftigte-des-lkw-werks-vorerst-nach-hause-stoppt-produktion-wirtschaftskrise-im-boomland-brasilien/

LeitungenSP152

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/07/aids-epidemie-in-brasilien-2015-katholische-bischofskonferenz-cnbb-ruft-bevoelkerung-zu-aids-tests-auf-jeder-kann-sich-anstecken/

LeitungenSP153

 

???????????????????????????????

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

Hintergrundtext:

Öl-Supermacht Brasilien – gigantische Vorkommen?(2013)

Skepsis und Kritik aus katholischer Kirche zu Förderrechte-Vergabe

„Verrat an nationalen Interessen – fehlende Transparenz“

Protestbewegung empört

Brasiliens Regierung feiert den Start der Ausbeutung riesiger Tiefsee-Ölvorkommen –  durch die Einnahmen steige der Wohlstand aller, mache das Land einen gewaltigen Entwicklungssprung, habe dann Mittel genug für Bildung und Gesundheit.  Doch seltsam – kaum einer im tropischen Riesenland mag mitfeiern, stattdessen hagelt es Proteste. Als in einem Luxus-Strandhotel von Rio de Janeiro die Förderrechte für die sogenannte Libra-Region vergeben werden, prügeln  Armee-Einheiten direkt davor auf Demonstranten, feuern auf sie  stundenlang mit  Tränengasgranaten und Hartgummischrot

In den Tagen zuvor treten Brasiliens Ölarbeiter gegen die Förderrechte-Versteigerung in den Streik, legen Raffinerien und Ölplattformen lahm – ungezählte Brasilianer  sind verwirrt, nachdenklich. Müßten sich nicht die Ölarbeiter am meisten über neue Milliardeninvestitionen, einen neuen Förderboom freuen? Die nationale Protestbewegung, seit Juni erstmals massiv auf den Straßen, solidarisiert sich mit den Streikenden.

 „Brasilien begibt sich in ein Abenteuer, geht hohe Risiken ein, die Regierung sorgt nicht für Transparenz,“, kritisiert Bischof Luiz Demetrio Valentini, langjähriger Präsident der brasilianischen Caritas und der  Sozialpastoralen. „Aus Wahlkampfgründen beschließt die Regierung von Staatschefin Dilma Rousseff  völlig überhastet dieses Ölförderprojekt – denn nächstes Jahr sind Präsidentschaftswahlen!“ Und dann nennt Bischof Valentini Fakten und Hintergründe: Das hochverschuldete Brasilien, zumindest offiziell siebtgrößte Wirtschaftsmacht der Erde, ist interessanterweise weder finanziell noch technologisch in der Lage, durch den staatlich kontrollierten Ölkonzern PETROBRAS das schwarze Gold vom Meeresgrund heben zu lassen, hat daher bereits seit 1997 ungezählte Konzessionen an ausländische Ölmultis vergeben.

 Jetzt geht es erstmals um Vorkommen, die etwa 180 Kilometer vor Rio de Janeiro in einer Tiefe von etwa 7000 Metern liegen sollen, verborgen unter einer rund zwei Kilometer dicken Salzschicht. Das ist der Knackpunkt. Denn die nötige Bohrtechnik existiert noch garnicht – und ob es dort Riesen-Ölvorkommen gibt, steht garnicht fest.

 „Wieso fehlten bei der Förderrechte-Versteigerung die größten internationalen Ölkonzerne, trat nur ein einziges Konsortium an, ohne jegliche Konkurrenten“, fragt Bischof Valentini. Gründe sind bekannt: Immer wieder bohren US-Konzerne in Küstennähe durch Salzschichten – erfolglos.  – allein Exxon vergeudet  etwa 400 Millionen Dollar(!), gibt schließlich auf. Für teures Geld hatte Exxon Förderrechte für eine Region erworben, in der, zumindest offiziell, Öl nur so sprudeln sollte.

 Zum neuen Förder-Konsortium für die Libra-Region gehören die französische Total und die britisch-niederländische Shell mit jeweils 20%, die beiden staatlichen chinesischen Ölunternehmen CNPC und CNOOC mit je 10 % – während auf PETROBRAS immerhin 40 % entfallen. Der brasilianische Partner gilt als großer Unsicherheitsfaktor, weil er  u.a. mit Schulden von mindestens 58,6 Milliarden Euro kämpft, wenig finanziellen Spielraum hat. „Tatsächliche Größenordnungen, Kosten und Regierungseinnahmen wird man erst später wissen – wenn es zu spät ist“, so Valentini.

Was sehr stutzig macht: Öl kann frühestens in fünf bis zehn Jahren  gefördert werden – bis dahin wird nur herumgebohrt, gesucht.

Nicht nur die Umweltexperten der Kirche sehen erhöhte Ölpest-Risiken – in solcher Tiefe, bei brüchig-porösen Salzschichten, einen Ölaustritt zu stoppen, gilt als extrem schwierig – bis unmöglich. „Auch wegen der vorhersehbaren Naturzerstörung ist dieses Projekt absolut unverantwortlich“, so Waldemar Rossi, Leiter der Arbeiterseelsorge in der Erzdiözese Sao Paulo. Verölte, zum Baden völlig ungeeignete Strände und Buchten hat Brasilien schon genug – 20 bis 30 Ölunfälle werden pro Jahr amtlich registriert – unter „unkomplizierten“ Förderbedingungen.

 „Das alles ist Verrat an nationalen Interessen –  die bischöflichen Sozialpastoralen sind mit der Politik von Präsidentin Rousseff sehr unzufrieden.“ Ebenso wie die Ölarbeiter sieht Rossi eine zunehmende Privatisierung der strategischen Petroleumreserven, noch mehr Kontrolle der brasilianischen Wirtschaft durch ausländische Multis.

Aber hatte nicht Lula 2006 verkündet, die Selbstversorgung sei erreicht? Schön wärs. Brasilien fördert nur schweres Öl – zur Treibstoffproduktion muß es mit leichten Ölen vermischt werden. Das Land ist daher Großimporteur von Leichtöl – und Benzin.

Wenig bekannt in Deutschland, wo man über Mautgebühren streitet: Brasilien  hat das weltweit größte Netz an Straßen, für die an Privat-Konzessionäre  Maut entrichtet werden muß – immerhin fast 23000 Kilometer.

 

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 15. September 2015 um 20:29 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)