Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

ThyssenKrupp in Rio de Janeiro 2014 – politisch einflußreiche Topmanager in der Demokratie heute, die Folgen. “Wir waren uns immer sicher, die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben.” Ekkehard Schulz, Einweihung, Juni 2010″. “Das Werk ist das modernste und das umweltschonendste weltweit.” Parallelen zum Energiewende-Bluff…

 thyssenkruppestadao2011.JPG

Zeitungsausriß – Lula bei der Einweihung 2010 mit Thyssen-Managern und anderen Politikern.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/16/rio20-thyssenkrupp-will-stahlwerk-am-zuckerhut-doch-verkaufen-einst-als-wichtigstes-projekt-deutsch-brasilianischer-wirtschaftszusammenarbeit-geruhmt-von-lula-mit-eingeweihtein-gutes-beispie/

Presseerklärung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

 der Dachverband der Kritischen Aktionäre, FDCL, KoBra und medico international protestieren morgen (17.01.) gegen Vorgehen des deutschen Stahlkochers in Rio de Janeiro

 ThyssenKrupp hat bei der Errichtung seines Stahlwerks in Brasilien ein ökonomisches, ökologisches und soziales Desaster angerichtet. Ein Bündnis von Nichtregierungsorganisationen fordert den Vorstand auf, sich an die Regeln verantwortungsvoller Unternehmensführung zu halten und geschädigten Gruppen endlich eine Kompensation anzubieten. Bei der Hauptversammlung am Freitag in Bochum soll dem Vorstand und Aufsichtsrat des Konzerns die Entlastung verweigert werden.„Viele Konzerne wollen direkt oder indirekt an der Fußballweltmeisterschaft mitverdienen“, sagt Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. Wie ThyssenKrupp selber schreibt, sei die WM im Sommer 2014 „ein Event, das auch viele Infrastrukturprojekte mit sich bringen wird“. Seit 2010 ist die ThyssenKrupp GfT Bautechnik mit ihrer Tochtergesellschaft ThyssenKrupp GfT do Brasil in Rio de Janeiro ansässig, um „Bautechnik in Südamerika – made by ThyssenKrupp“ zu realisieren. „Angesichts der schwersten Fehler, die ThyssenKrupp bei der Errichtung des TKCSA-Stahlwerks in Brasilien unterlaufen sind, sind Zweifel berechtigt, ob der Konzern in der Lage ist, andere Infrastrukturprojekte in Brasilien verantwortungsvoll zu managen“, gibt Dufner zu bedenken.„ThyssenKrupp muss endlich für die in Rio de Janeiro angerichteten Schäden aufkommen“, erklärt Christian Russau von der Berliner Organisation FDCL, die in Deutschland seit Jahren auf die Folgen des ThyssenKrupp-Stahlwerks für die Fischer in Rio de Janeiro aufmerksam macht. „Die Fischer müssen sofort entschädigt werden!“, fordert Russau. Es sei für ThyssenKrupp an der Zeit, „die bornierte Beratungsresistenz aufzugeben und Verantwortung für die angerichteten Schäden zu übernehmen“, so Russau.Die Pressesprecherin der sozialmedizinischen Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international, Katja Maurer, verweist auf die Ergebnisse einer von ihrer Partnerorganisation PACS 2013 durchgeführten Gesundheitsstudie. „Nach wie vor klagen die Anwohnerinnen und Anwohner in der unmittelbaren Umgebung des Stahlwerks über die dramatischen gesundheitlichen Folgen. Viele leiden an Allergien, anhaltendem Fieber, Müdigkeit, Erschöpfung, Atemwegsproblemen, brennenden Augen und Hautproblemen“, so Maurer.  Es fehle an adäquater medizinischer Versorgung, an kostenlosen Medikamenten und insbesondere an sachgerechter Aufklärung seitens der Stahlwerksbetreiber. Das Mapping kommt zu dem Ergebnis, dass das TKCSA-Stahlwerk und die lokalen Behörden die Gesundheits- und Umweltrechte der ohnehin marginalisierten Bevölkerung systematisch verletzten.Marcos da Costa Melo vom Netzwerk der Brasiliengruppen Kooperation Brasilien – KoBra kritisiert das Vorhaben des Managements, das Stahlwerk in Rio de Janeiro zu verkaufen. „Dass ThyssenKrupp sich durch den Verkauf des Stahlwerks von der Unternehmensverantwortung ‚freizukaufen‘ beabsichtigt, ist nicht akzeptabel“, so da Costa Melo.Im Rahmen der Kampagne „fairplay – Konzerne in der Verantwortung für Mensch und Umwelt“ wird der Dachverband bei der Hauptversammlung Unterschriftenlisten mit Forderungen an den Vorstandsvorsitzenden von ThyssenKrupp, Heinrich Hiesinger, überreichen. Die Kampagne fairplay verlangt von deutschen Unternehmen, Menschen- und Arbeitnehmerrechte einzuhalten und die Umwelt zu schützen – in Brasilien und weltweit.

 Gegenanträge: www.kritischeaktionaere.deGesundheitsstudie: www.medico.de/Gesundheitsstudie

Interviews und Fotos am 17. Januar 2014 ab 8.30 Uhr vor dem RuhrCongress in Bochum
Kontakt und weitere Informationen:
Markus Dufner, Dachverband der Kritischen Aktionäre, Geschäftsführer
Tel. 0221 / 599 56 47, mobil 0173 / 713 52 37, dachverband@kritischeaktionaere.de
– Christian Russau, FDCL, mobil: 0171 / 2095585, christian.russau@fdcl.org
Katja Maurer, medico international, Pressesprecherin, mobil: 0171 / 1221261, maurer@medico.de

– Marcos A. da Costa Melo, Kooperation Brasilien (KoBra)dacostamelo@fuge-hamm.de

Brasiliens Qualitätsmedien erinnern daran, daß das ThyssenKrupp-Stahlwerk wegen angerichteter Umweltschäden sowie Schäden für die Gesundheit der Anwohner mehrmals habe Bußgelder in Millionenhöhe zahlen müssen. Für Millionensummen habe ThyssenKrupp zusätzliche, nicht eingeplante Anlagen errichten müssen, um die Umweltbelastung zu senken. Erst in den letzten Tagen war das Stahlwerk erneut von den staatlichen Umweltbehörden inspiziert worden.

“Das Werk ist das modernste und das umweltschonendste weltweit.”

“Managementfehler”: http://www.presseportal.de/pm/55903/2253691/waz-thyssen-krupp-betriebsrat-verluste-in-uebersee-koennten-gesamten-konzern-gefaehrden

Außerordentlich interessant für Medieninteressierte könnte sein, noch einmal die ungezählten Lob-und-Hudel-Beiträge nachzulesen, anzuschauen, die über das einstige Vorzeigeprojekt massiv verbreitet worden waren – heutiger Propagandajournalismus in Bestform .Wer das Projekt journalistisch umfassend kritisierte, hatte und hat nur Nachteile.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/10/medienqualitat-heute-weitere-gezielte-niveauabsenkung-konstatiert-und-offenbar-wissen-wir-trifft-der-trend-allgemein-zu-der-in-der-schweiz-beobachtet-wurde-von-der-gesellschaft-und-der-welt-im/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/02/thyssenkrupp-in-rio-de-janeiro-stahlkonzern-gesteht-erst-jetzt-ein-was-selbst-laien-bereits-vor-baubeginn-wustenkatholische-kirche-brasiliens-kritisierte-das-stahlwert-katholische-kirche-deutsc/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/20/grose-deutsche-entscheider-thyssenkrupp-erwagt-verkauf-des-neuen-stahlwerks-in-rio-de-janeiro-laut-manager-magazin-wer-das-werk-bereits-uber-den-grunen-klee-lobte-lula-deutsche-politiker/

“Die Megainvestition zeigt, daß endlich das deutsche Unternehmertum mit totaler Wucht nach Rio de Janeiro kommt.”

“ThyssenKrupp und Vale weihen eine neue Ära der Eisen-und Stahlindustrie Brasiliens ein.”

Lula redet im Stahlwerk: http://www.youtube.com/watch?v=wNYmYlFdox0&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=aMj7YknPR8Q

http://www.revistafator.com.br/ver_noticia.php?not=121816

“Sie haben unseren Bau von Anfang an mit größtem Rückhalt begleitet. Ihre Regierung war in der Projekt-wie in der Bauphase immer ein verlässlicher und kompetenter Partner.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/04/29/brasilianer-vertrauen-weltweit-am-meisten-in-produkt-propaganda-europaer-am-wenigsten-laut-studie-consumidor-confia-na-propaganda-kulturelle-unterschiede-bildungsniveau-kritikfahigkeit/

ruttgersthyssenkrupp.jpg

NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers auf der Super-Baustelle von ThyssenKrupp in Rio de Janeiro:http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/23/thyssenkrupp-rio-de-janeiro-wichtige-investition-starkt-auch-den-industriestandort-nordrhein-westfalennrw-ministerprasident-dr-jurgen-ruttgers/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/11/02/ruttgers-im-nebelunglaublich-aber-wahr-die-sicherheitsbehorden-haben-den-ruttgers-besuch-bei-den-gangstern-angemeldet-um-misverstandnisse-wegen-der-polizeiprasenz-zu-klaren-die-bosse-stimmte/

Thyssen-Krupp-Kritikerin Sandra Quintela/PACS auf dem Menschenrechts-Tribunal in der Rechtsfakultät von Sao Paulo am Franziskanerkloster. Gesichter Brasiliens. **

tags: 

quintela.JPG

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/06/thyssenkrupp-gift-in-deiner-lunge-rio-de-janeiro-naher-an-cubatao-sandra-quintela-uber-die-umweltvergiftung-durch-das-neue-thyssenkrupp-stahlwerk-bei-rio/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/05/scharfe-kritik-am-thyssen-krupp-stahlwerk-bei-rio-de-janeiro-katholische-nachrichtenagentur-adital/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/04/neuer-menschenrechtsreport-direitos-humanos-no-brasil-2008-folter-sklavenarbeit-terror-gegen-arme/#more-1327

http://www.pacs.org.br/

http://www.thyssenkrupp-steel.de/csa/de/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/06/menschenrechtstribunal-in-sao-paulo-verurteilt-brasilianischen-staat-wegen-folter-gefangnis-horror-kriminalisierung-von-armen-und-sozialbewegungen-sowie-wegen-bruchs-internationaler-menschenrechtsab/

Brasiliens Wirtschaftslage 2014:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/16/brasiliens-schwierige-wirtschafts-und-logistiksituation-2014-wachstumshemmende-leitzinsen-erneut-angehoben-auf-105-weniger-industrie-arbeitsplatze-keine-impulse-durch-fusball-wm-wie-grosartig/

Brasiliens Folterdiktatur und das Atomabkommen mit Bonn. Verlängerung 2014? “40 Jahre sind genug”. KOBRA – Brasilien-Netzwerk in Deutschland. Heinrich-Böll-Stiftung: ”Im Juni 1968 erklärte Außenminister Willy Brandt in Brasilien die Bereitschaft der Deutschen, Brasilien mit Nukleartechnik zu versorgen.” (Wurden Sie gefragt?) **


tags: 

 Dossier von KOBRA-iz3w:

http://nuncamaisde.files.wordpress.com/2013/12/russau_40-jahre-sind-genug_kobra-iz3w-dossier.pdf

http://www.kooperation-brasilien.org/de?set_language=de

http://nuncamaisde.wordpress.com/quem-somos/

KOBRA-Zeitschrift Brasilicum:

http://www.kooperation-brasilien.org/de/publikationen/brasilicum/230-gewaltiges-brasilien-und-seine-mediale-inszenierung-1/eigentor-brasilien.-editorial

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/26/brasiliens-militardiktatur-der-atomvertrag-mit-bonn-von-1975-brasilianische-organisationen-mobilisieren-gegen-verlangerung-2014-willy-brandt-helmut-schmidt-hans-dietrich-genscher-und-die-bilater/

Große Sozialdemokraten und ihre besonderen Beziehungen zu Brasilien – Willy Brandt und Helmut Schmidt: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/16/helmut-schmidt-und-lula-lulas-sonderbeziehungen-zu-deutschland/

brandtgeisel.JPG

Diktator  General Ernesto Geisel(Operation Condor), deutschstämmig, in dessen Amtszeit der jüdische Journalist Herzog gefoltert und ermordet wurde –  und Willy Brandt, Ausriß. General Geisel war 1976 zu einem offiziellen Besuch in Großbritannien.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

atomvertraggenscherfdcl.jpg

Ausriß.

Politik muß der Freiheit und der

Würde jedes einzelnen Menschen
dienen.
Aber Freiheit und Verantwortung
gehören für uns Liberale
untrennbar zusammen.  Hans-Dietrich Genscher

Vor dem Hintergrund seiner politischen Rolle gegenüber Folterdiktaturen wie Brasilien wurde Hans Dietrich Genscher 1991 die Ehrenbürgerwürde von  Halle/Saale verliehen: 
wiki/Hans-Dietrich_Genscher”  (* 21. März 1927 in Reideburg, heute zu Halle (Saale))

Bundesaußenminister 1974–1992

Verleihung 1991
 
Brasiliens nazistisch-antisemitisch orientierte Folterdiktatur liefert Waffen für Repression an Pinochet in Chile:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/14/brasiliens-nazistisch-antisemitisch-orientierte-militardiktatur-lieferte-waffen-fur-repression-in-chile-laut-jetzt-veroffentlichten-geheimdokumenten-abkommen-von-diktator-medici-mit-pinochet-geschlo/
 
Brasiliens Staatspräsidentin Michelle Bachelet war im Exil in der DDR:  “ AmHerder-Institut der Universität Leipzig lernte sie Deutsch.[1] An der Humboldt-Universität zu Berlin studierte sie Medizin.(Wikipedia)
 
Kursleiter des Herder-Instituts wie Dr. Wolfgang Schenkel vermittelten den Teilnehmern auch  ein differenziertes Bild  der DDR-Verhältnisse sowie der DDR-Position gegenüber lateinamerikanischen Folterdiktaturen wie Chile und Brasilien
 
Walter Scheel(FDP) und Brasiliens Militärdiktatur:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/26/bundesprasident-walter-scheel-1978-anlaslich-des-besuchs-von-diktator-ernesto-geisel-in-bonndie-freundschaft-zwischen-brasilien-und-der-bundesrepublik-deutschland-kann-als-modell-fur-die-nord-sud/
 
Brasiliens Folterdiktator Ernesto Geisel in der Bundesrepublik Deutschland 1978 – Fotoserie: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/06/brasiliens-deutschstammiger-folterdiktator-ernesto-geisel-in-der-bundesrepublik-deutschland-1978-fotoserie/geiselschmidt1.jpg
Ausriß, Diktator Ernesto Geisel und Bundeskanzler Helmut Schmidt in Bonn.
 
geiselfigueiredocondor.jpg
Ausriß: Folterdiktator Ernesto Geisel und sein für die Operation Condor(länderübergreifende Jagd auf Regimegegner) zuständiger Geheimdienstchef Joao Figueiredo. Im Hintergrund der von Oscar Niemeyer entworfene Präsidentenpalast in Brasilia. 
 
Wie die Militärdiktatur Frauen folterte:  
  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/26/brasiliens-komplizierte-vergangenheitsbewaltigung-maria-amelia-de-almeida-teles-grauenhaft-gefolterte-regimegnerin-heute-mitglied-der-wahrheitskommission-des-teilstaats-sao-paulo-zur-aufklarung-der/
 
http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/23/brasiliens-militarputsch-1964-50-jahre-danach-landesverlage-bereiten-fur-2014-zahlreiche-spezialausgaben-vor-die-beziehungen-zwischen-bonn-und-der-folterdiktatur-willy-brandt/
 
 deutschlandjahrplakat1.jpg
 
 Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/08/brasilien-kultur-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Das Buch zum Land – “Brasilien fürs Handgepäck”, Unionsverlag Zürich: http://www.unionsverlag.com/info/title.asp?title_id=2720

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 16. Januar 2014 um 13:51 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)