Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien: Neue Straßenproteste in Megacity Sao Paulo, Rio de Janeiro, Porto Alegre und anderen Millionenstädten gegen prekären öffentlichen Nahverkehr – Movimento Passe Livre, “Semana de Luta por Transporte Público”. Busbahnhof besetzt, Straßenbarrikaden, Polizeioberst wird Waffe los. Megacity nach wie vor ohne Radwegenetz – unter Bürgermeister Haddad aus Lulas Arbeiterpartei.

http://g1.globo.com/sao-paulo/noticia/2013/10/ato-tem-fogo-em-onibus-confronto-com-pm-e-dezenas-de-presos-em-sp.html

Historische Nacht der Proteste in Sao Paulo, Belo Horizonte, Porto Alegre, Campinas, Natal im Vorfeld der Fußball-WM – Tausende von Demonstranten – Black bloc schlägt einem Polizeiobersten in Sao Paulo ein Brett über den Kopf, nimmt ihm die Waffe ab, laut Landesmedien.

“Black bloc pelos trabalhadores.” Protestmotto

92 Festnahmen, laut Polizei. 

Polizeioberst gerät in Hände der Demonstranten, wird verdroschen – Video anklicken:

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/26/brasilien-strasenproteste-in-sao-paulo-gerat-polizeioberst-in-die-hande-von-demonstranten-video-anklicken-tritte-in-den-hintern-etc/

Auch Brasiliens derzeitige Kulturministerin Marta Suplicy, ebenfalls aus Lulas Arbeiterpartei, hat während ihrer Zeit als Präfektin von Sao Paulo dafür gesorgt, daß entgegen den Forderungen u.a. der Umweltbewegung kein Fahrradwegenetz installiert wurde, das vor allem die Bewohnermehrheit der Armen stark begünstigt hätte – die nunmehr teure Nahverkehrsbusse privater Unternehmen benutzen müssen, die als Konzessionäre tätig sind. Hergestellt werden diese lauten, unbequemen Busse, man ahnt es schon, von ausländischen Multis. Ein Blick ins Hinterland zeigt, daß dort die Bevölkerung, und wiederum vor allem die Armen, angesichts des Niedrigstlohnsystems vor allem das Fahrrad benutzen, damit enorm Kosten sparen. Wer sich erinnert, wann in Deutschland Fahrradwegenetze eingerichtet wurden, bekommt einen Begriff davon, wie hoch auch in dieser Frage der Entwicklungsrückstand Brasiliens ist. Nicht zufällig erhielt die Lula-Rousseff-Regierung angesichts der provozierenden Begünstigung des PKW-Verkehrs daher auch von mitteleuropäischen Alibi-NGO sehr viel Beifall und Lob. 

Heftige Proteste gegen Todesschwadronen – während Besuch von Joachim Gauck in Sao Paulo:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/15/brasilien-heftige-proteste-gegen-todesschwadronen-sao-paulos-wahrend-besuch-von-deutschem-bundesprasidenten-joachim-gauck-rund-500-menschenrechtsaktivisten-sturmen-sicherheitsbehorde-in-der-city-v/

pedro1mpl.jpg

Ausriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/14/frankfurter-buchmesse-2013-gastland-brasilien-die-macht-der-berichterstattungsvorschriften-systemkritische-autoren-geschickt-ausgebremst-gravierende-menschenrechtsprobleme-systematische-folter/

sppedrompl132.jpg

Ausriß, bedrängter Polizeioberst, Polizist in Zivil verteidigt ihn. Die Präsenz eines als Zivilist verkleideten Polizeibeamten bestätigt Vorwürfe, daß die Polizei nach den Massenprotesten des Juni 2013 zahlreiche Beamte in die Protestbewegung infiltriert hat, die auch als agents provocateurs agieren sollen, wie es hieß. 

Laut deutschen Mainstreamberichten ist die Protestbewegung in Brasilien abgeflaut. Allein in Rio de Janeiro gab es indessen  seit über 90 Tagen laut Polizeiangaben  mindestens eine Protestaktion täglich.

Laut Sozialwissenschaftlern diene nach Darstellung der “Black blocs” die “symbolische, theatralische Gewalt” dazu, die Gesellschaft zum Nachdenken über die Notwendigkeit einer Änderung des Systems zu bringen. Ein Randalierer, Vandale sei der Staat, der u.a. die Leute stundenlang in der Schlange vor den Krankenhäusern warten lasse. Als Mitglieder der Black blocs wurden u.a. junge Menschen zwischen 17 und 25 benannt, die der unteren Mittelschicht angehören, arbeiten, studieren. 

Wie es weiter hieß, widmeten die Massenmedien derzeit den Black blocs sehr viel Aufmerksamkeit – während über die Mordrate an der Slumperipherie oder die Zahl der Verkehrstoten nur wenig gesprochen werde.

Auffällig ist, daß sich die Führung der seit über zwei Monaten andauernden Lehrerstreiks von Rio de Janeiro hinter die Black blocs stellt.

Mitteleuropäische Medienberichte über Brasiliens Straßenproteste wirken zunehmend realitätsfremder, seltsamer.

blackbloc2.jpg

Unter Sao Paulos Kunstmuseum MASP stellt sich der lokale Black Bloc der Presse vor. Brasiliens Presse schreibt, daß die “Taktik des Black Bloc” in Deutschland in den 80er Jahren entstanden sei. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/13/brasilien-heftige-proteste-gegen-fahrpreiserhohungen-in-starker-teuerungsphase-bushaltestelle-in-sao-paulo-was-alles-fehlt-kein-fahrplan-kein-routenplan-keine-stadt-oder-stadtbezirkskarte-ni/

Joachim Gauck in Sao Paulo und Rio 2013:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

gauckhaddaddilmakl.jpg

Foto Roberto Stuckert/Regierung. Bundespräsident Gauck und Sao Paulos Bürgermeister Haddad, der die Fahrpreiserhöhungen genehmigte, was das Faß zum Überlaufen brachte…

“Da sein, wo gelitten wird”:  http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1624771/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/24/olmacht-brasilien-verkehrs-und-umweltpolitik-wir-finanzieren-weiterhin-die-privat-pkw-und-die-verkehrsstaus-in-den-grosstadten-qualitatszeitung-o-globo-in-umwelt-kolumne-zur-subventionierun/

thyssenkruppestadao2011.JPG

Zeitungsausriß – Lula bei der Einweihung 2010. Neben ihm der ThyssenKrupp-Chef, ferner Gouverneur Sergio Cabral und Bürgermeister Eduardo Paes Rio de Janeiros, jetzt federführend bei der Vorbereitung von Fußball-WM 2014 und Olympischen Sommerspielen 2016. Cabral untersteht die Militär-und Zivilpolizei des Teilstaats Rio de Janeiro: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/16/brasiliens-gravierende-menschenrechtslage-neue-einzelheiten-uber-foltermethoden-der-sogenannten-befriedungseinheiten-in-rio-slums-laut-landesmedien-in-rocinha-favela-ua-elektroschocks-und-kopf-des/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/25/brasiliens-systemkritikerproteste-2013-mindestens-98-journalisten-seit-juni-von-polizeibeamten-bei-demonstrationen-attackiert-hartgummischrot-schlagstockeinsatz-etc-teilweise-regelrechte-jagd-auf/

Bemerkenswerte Proteste vor Lulas Wohngebäude, gegen Lulas Arbeiterpartei: “Eh-PT-vai tomando cú!”: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/20/brasilien-proteste-demonstranten-erstmals-vor-dem-wohngebaude-von-lula-in-sao-bernardo-do-campo-nahe-sao-paulo/

protestedilmagott.jpg

“Dilma, wenn Gott Brasilianer ist, schämt er sich wegen Dir!!!”

“Auch Dilma hat sich, ganz im Sinne ihres Vorgängers, der Sozialpolitik verschrieben.” WeltTrends, Potsdam 2012

bushaltestellepaulista13.jpg

Bushaltestelle an der Avenida Paulista ohne jegliche Information für Nutzer – wie bei den allermeisten Haltestellen der 12-Millionen-Stadt Sao Paulo. Busse kommen irgendwann – oder garnicht.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/12/brasilien-dritter-starkster-protesttag-gegen-fahrpreiserhohungen-in-sao-paulo-avenida-paulista-mit-feuer-blockiert-polizei-setzt-massiv-tranengas-ein/

fernandohaddadvirada13.jpg

Sao Paulos Bürgermeister Fernando Haddad 2013, Bildungsminister unter Lula.

Teuerung drückt 22 Millionen Brasilianer zurück ins Elend:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/20/brasilien-teuerung-druckt-22-millionen-brasilianer-wieder-ins-elend-laut-landesmedien-langst-wegen-starken-preissteigerungen-uberholter-indikator-versteckt-jene-22-millionen-verelendeten-hies-es/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/03/brasilien-vom-ausland-vielgelobte-befriedungseinheiten-rio-de-janeiros-wegen-folterungen-im-zwielicht-uralte-praktiken-weitergefuhrt/

Schaubühne-Regisseur Ostermeier:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/16/schaubuhne-regisseur-thomas-ostermeier-in-rio-de-janeiro-oktober-2013-wahrend-der-strasenprotesteam-schlimmsten-ist-das-die-politik-zu-etwas-verfaultem-geworden-isto-globo/

protestefuckfifa.jpg

“Fuck FIFA”. Sao Paulo, Avenida Paulista, Kunstmuseum MASP. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

dilmarioprotest12.jpg

Ausriß. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/07/08/brasilien-sao-paulo-wandmalerei/

Brasiliens politischer Humor – nun greift auch die New York Times den regierungskritischen Humor von “Porta dos fundos” auf, passend zur Frankfurter Buchmesse 2013 – Gastland Brasilien. “Brazils Humor-Guerrillas”. “Brasilien wachte auf, Dilma nicht.”(Estadao) **

tags: 

http://www.nytimes.com/video/2013/09/01/world/americas/100000002416320/brazils-humor-guerrillas.html?ref=brazil

Aktueller Polithumor aus Brasilien, anklicken:

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/28/brasilien-systemkritikerproteste-2013-wir-mussen-weniger-rauben-polithumor-uber-eine-prasidentin-und-ihre-minister-anklicken/

Rousseff-Unterstützer, Papstversteher  Leonardo Boff: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/13/leonardo-boff-spielt-papst-erklarer-papst-oberinterpretierer-in-deutschland-boff-sagt-wie-er-den-papst-haben-willangeblich-haben-die-armen-wahrend-der-beiden-franziskus-vorganger-keine-zentrale/

protestejuliarabello1.jpg

Ausriß.

Joachim Gauck im Mai 2013 in Sao  Paulo:  ”Und zweitens ist der weitere Erfolg Brasiliens auch deswegen für uns eine Chance, da Brasilien unsere Werte – Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit – teilt und seine wirtschaftliche Potenz in den Dienst auch dieser Werte stellt.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/11/brasilien-reist-an-frankfurter-buchmesse-2013-gastland-brasilien/

“Die Parasiten”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/25/brasilien-systemkritikerproteste-2013-die-parasiten-mich-uberrascht-nicht-das-die-proteste-eine-gewalttatige-seite-haben-was-in-unseren-hospitalern-gefangnissen-polizeiwachen-und-politike/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/03/pressekonferenz-mit-lula-in-berlin-keine-einzige-frage-zu-gravierenden-von-amnesty-international-kritisierten-menschenrechtsverletzungen-wie-folter-scheiterhaufen-todesschwadronen-sklavenarbeit/

fortafleischmarkt.JPG

Markt-Fleischverkauf in Fortaleza, bei etwa 35 Grad im Schatten.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

”Movimento Passe Livre” hatte im Juni 2013 mit Protestaktionen die Rücknahme der von Sao Paulo-Bürgermeister Eduardo Haddad(aus Lulas Arbeiterpartei) genehmigten Fahrpreiserhöhungen erreicht – agiert aktiv seit 2003:

Sobre a semana nacional de lutas pelo transporte público e o ato de sexta-feira (25/10)

27 OUTUBRO 2013 10 COMENTÁRIOS

semlut2013

A semana nacional de luta por transporte público de 2013 se encerra com catracas queimadas, validadores destruídos e milhares nas ruas pela tarifa zero em todo o país. Em São Paulo, explodiu a revolta acumulada contra a política da prefeitura de corte de linhas, que multiplica as catracas no caminho da população. O incêndio, que começou com pneus na M’Boi Mirim, alcançou as maiores avenidas do Grajaú e a Estrada do Campo Limpo. As faíscas não tardarão a chegar à zona leste e região noroeste, onde avança a “racionalização” – do rendimento e dos lucros das empresas de ônibus.

Infelizmente essas manifestações acabaram publicadas nas páginas policiais. Não apoiamos o que aconteceu com o coronel da PM, mas também condenamos o atropelamento de manifestantes por um delegado no Grajaú nessa quarta-feira; os espancamentos do Christian em 2006, do Vinícius em 2011 e do Pedro em 2013, dentre vários outros, todos cercados por policiais em atos do MPL; os esculachos de adolescentes e moradores de rua dentro e fora das delegacias nessa sexta feira; os abusos contra mulheres, como aquelas obrigadas a  ficar nuas para a revista após a última manifestação; as mais de cem prisões arbitrárias, os ferimentos por balas de borracha e bombas de estilhaço de ontem; o bloqueio do Choque à entrada dos advogados nas DPs; os instrumentos e instrumentistas da Fanfarra do M.A.L. quebrados pela polícia essa semana.

Entramos no maior terminal de ônibus da América Latina para realizar na prática a tarifa zero. Dezenas de pessoas voltaram para casa sem pagar, contestando a exclusão gerada por um transporte tratado como negócio. A revolta que destruiu as catracas nessa sexta-feira foi acesa pela violência cotidiana do transporte coletivo. E continuaremos lutando pela destruição de todas as catracas.

Movimento Passe Livre São Paulo
26 de outubro de 2013

Dieser Beitrag wurde am Samstag, 26. Oktober 2013 um 00:41 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)