Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Weltsozialforum 2009 – Lula durch MST von Debatte mit Staatschefs ausgeschlossen. “Schwerer politischer Fehler”, sagt Landwirtschaftsminister Cassel. Neuer UNO-Bericht über Amazonaszerstörung unter Lula und Amtsvorgänger Fernando Henrique Cardoso.

Joao Pedro Stedile, Führer der brasilianischen Landlosenbewegung MST, hat laut Presseberichten die Präsidenten von vier lateinamerikanischen Ländern als lahm und schlapp bezeichnet, weil sie mit nötigen gesellschaftlichen Veränderungen nicht vorankämen. Stedile wandte sich an Hugo Chavez aus Venezuela, Fernando Lugo aus Paraguay, Evo Morales aus Bolivien und Rafael Correa aus Ekuador. Thema der MST-Veranstaltung war die Integration Lateinamerikas und die Rolle der Sozialbewegungen.

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/09/10/unter-lula-hat-sich-die-soziale-ungleichheit-die-kluft-zwischen-armen-und-reichen-in-brasilien-vergrosert-landlosenfuhrer-gilmar-mauro/

 Lula war zu dem Treffen ausdrücklich nicht eingeladen worden, was der Minister für Landwirtschaftsentwicklung, Guilherme Cassel, als schweren politischen Fehler bezeichnete. Der MST habe Schwierigkeiten, mit der objektiven Realität des Landes unter der Regierung Lula umzugehen, sagte Cassel. Nach seinen Worten gibt es gute Fortschritte bei der Agrarreform, laut MST wurde diese Reform unter Lula indessen so gut wie gestoppt. In jüngster Zeit hat die Landlosenbewegung ihre Kritik an der Lula-Regierung verstärkt. Das  größtenteils von Brasilia finanzierte Weltsozialforum wird von der Regierung und Lulas Arbeiterpartei bereits intensiv für Propagandazwecke genutzt. So wird u.a. PR-Material über die Schritte und Maßnahmen  der Regierung verteilt. Der in Belém anwesende Lula machte erwartungsgemäß verschiedene Absichtserklärungen, die in der Ersten Welt – siehe der von Lula immer wieder versprochene strenge Schutz Amazoniens – gewöhnlich für bare Münze genommen werden. Später, bei einem Treffen aller Staatschefs, kritisierte er populistisch die Finanzkrise und ihre Verursacher in der erwarteten Weise – ablenkend von eigener Mitverantwortung. Waldemar Rossi, Führer der katholischen Arbeiterseelsorge hatte zu Lulas Forumsauftritt entsprechende Voraussagen getroffen. ( http://www.hart-brasilientexte.de/2009/01/26/neoliberales-system-und-medien-der-rechten-versuchen-lula-als-linken-zu-verkaufen-waldemar-rossi-fuhrer-der-katholischen-arbeiterseelsorge-sao-paulos/#more-1697)

http://www.diariodopara.com.br/noticiafull.php?idnot=27559

http://www.diariodopara.com.br/noticiafull.php?idnot=27545

http://g1.globo.com/Noticias/Economia_Negocios/0,,MUL978561-9356,00-LULA+IRONIZA+FMI+E+DIZ+QUE+MUNDO+DESENVOLVIDO+SE+ACHAVA+INFALIVEL.html

UNO zu Amazonien: http://www1.folha.uol.com.br/folha/bbc/ult272u496280.shtml

Dieser Beitrag wurde am Freitag, 30. Januar 2009 um 13:21 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

3 Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)