Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“1400 Euro im Spendenkörberl der Brasilienhilfe – “Kampf des Vereins, das Elend in Brasilien zu lindern.”(Traunsteiner Tagblatt)”US-Präsident umwirbt Boomland Brasilien.”(europäische Presse) Immer mehr Milliardäre in Brasilien. Schweizer BRASCRI-Hilfsprojekte. ” Günther Zgubic. Schriftsteller Ulrich Peltzer.

“Grabenstätt. In jeder Hinsicht ein schöner Erfolg war die Benefizveranstaltung des Brasilienvereins in Grabenstätt. Brasilianische Rhythmen, das feine Spiel der Geigen und die frischen und nachdenklichen Lieder der Grabenstätter Kinder sorgten für ein paar schöne Stunden in der Aula der Grundschule. Bereitwillig öffneten die Besucher dann auch ihren Geldbeutel und legten 1400 Euro in die Spendenkörberl ein.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/26/wohlhabende-verbrauchen-in-drei-tagen-wozu-arme-ein-ganzes-jahr-brauchen-brasiliens-soziale-kontraste-ipea-studie/

“…das Land die globale Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 vergleichsweise unbeschadet überstanden hat.”  BDI 2011

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/24/wo-wir-helfen-sos-kinderdorfer-in-brasilien-anklicken-die-kinder-in-brasilien-brauchen-ihre-hilfe-auslandspropaganda-und-realitat/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/22/rund-20-millionen-brasilianer-leben-noch-in-extremer-armut-raumt-brasilianische-regierung-sogar-offiziell-ein/

schwarzersphunger.JPG

Mauricio Pestana, Herausgeber von Brasiliens Schwarzen-Zeitschrift “Raca Brasil” 2010:”Es gibt keinerlei Zweifel, daß im `demokratischen` Brasilien von heute schwarze Bürger mehr  Opfer von Folter, Mord und Verschwindenlassen sind als in irgendeiner autoritären Epoche unserer Geschichte.”

Mauricio Pestana, Herausgeber der Schwarzenzeitschrift “Raca Brasil” im Website-Interview wenige Tage nach dem Obama-Besuch in Brasilien: “Ich saß im Opernhaus von Rio de Janeiro direkt vor Obama, nur etwa fünf Meter entfernt. Hätten wir einen großen nationalen Schwarzenführer, der den Willen der dunkelhäutigen Gemeinde ausdrückt – und hätte dieser mit Obama gesprochen, hätte er sich in Brasilien vielleicht zur Rassenfrage geäußert. In der brasilianischen Schwarzenbewegung war vor Obamas Ankunft allgemeine Hauptposition, daß der US-Präsident zur hiesigen Rassenproblematik Stellung beziehen muß. Die Rassismusfrage ist in der heutigen Welt schließlich gravierend. Ich persönlich bin indessen der Meinung, daß wir in Brasilien in dieser Beziehung erst einmal unsere Hausaufgaben machen müssen, bevor wir Forderungen an Obama stellen können.  Ein Krieg,  wie jetzt der Libyenkrieg, ist schlecht unter jedem Blickwinkel – wir dürfen nicht vergessen, daß dort in Libyen Zivilisten sterben. ”

Die brasilianische Schwarzenbewegung hatte versucht, über die neue Rousseff-Ministerin für Rassengleichheit, Luiza Bairros, Brasiliens Rassenproblematik auf die Agenda des Obama-Besuchs zu setzen. Wie Afropress meldete, habe man indessen von der Ministerin keinerlei Antwort erhalten. Zudem gebe es keinerlei Informationen über unabhängige Initiativen der brasilianischen Regierung in dieser Richtung.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/11/brasilien-land-der-milliardare-wie-haust-eine-funfkopfige-obdachlosenfamilie-in-der-city-von-sao-paulo-familienpolitik-unter-der-regierung-von-prasidentin-dilma-rousseff-zuvor-chefministerin-unte/

 BRASCRI: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/16/brascri-in-der-schweiz-und-in-brasilien-hilfe-fur-kinder-jugendliche-und-familien-des-tropenlandes/

 
 

Betty Wülfing und ihre Gruppe »De Colores« gaben den musikalischen Ton an. Die Vorsitzende des Brasilienvereins, Uschi Erl, freute sich über die vielen Gäste. Mit dem Wegfall des Brasilienfestes müssen neue Wege beschritten werden, um weiterhin Hilfe gewährleisten zu können. Die Benefizveranstaltung sei einer davon, meinte Erl. Bewegende und anrührende Bilder dokumentierten die Geschichte der 30-jährigen Freundschaft und erzählten von dem Kampf des Vereins, das Elend in Brasilien zu lindern. Abwechselnd sorgten die neue Geigenmusik, Gitarren, Flöten und Akkordeon mit ihrem Spiel für Unterhaltung. Dazwischen verlas Kurt Lohwasser einige Briefe von brasilianischen Kindern und Erwachsenen. Darin schilderten sie ihren schulischen und beruflichen Werdegang, den sie dank der Brasilienhilfe einschlagen konnten. Dabei dankten sie auch den Sternsingern aus Grabenstätt und Erlstätt, die sich jedes Jahr aufs Neue auf den Weg machen um Geld zu sammeln.
Sehr zur Freude des Publikums sangen die Grabenstätter Kinder etliche Lieder und trugen so ihr Scherflein bei. Unterstützung bekamen sie von den Sternsingern.
Mit einem beachtlichen Solo begeisterte die neun jährige Veronika Hofmann. Manch einer schmunzelte bei dem Lied, das der Erstklässler Fabian Furch vortrug »Oft bin ich wie ein Igel und stachel vor mich hin und nehm mir selber übel, dass ich so stachlig bin«, sang er inbrünstig.
Pfarrer Johann Nepomuk Huber erinnerte an die Anfänge, als Gebrauchtkleider gesammelt und mit der Post zu den Bedürftigen geschickt wurden. Später habe das jährliche Brasilienfest immer mehr Möglichkeiten geboten, verschiedene Projekte finanziell zu unterstützen. Erfreuliche Fortschritte habe es dabei gegeben. Derzeit werden drei Projekte unterstützt. Allein die Einrichtung in Labrèa im Amazonasgebiet werde täglich von 300 jungen Leuten besucht. Ziel sei es, sie weg von der Straße, dem Alkohol und Drogen zu bringen. Verschiedene Kurse würden ihnen außerdem die Möglichkeit bieten, sich mit dem Erlernten ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Unendlich viele haben sich in den 30 Jahren für die brasilianischen Mitmenschen eingesetzt. Grabenstätt sei in Brasilien ein Markenzeichen geworden. Mit dem Wegfall des Brasilienfestes sei ein wichtiger Pfeiler weggefallen. Doch hoffe der Verein auch weiterhin auf die Unterstützung aller, das sei auch der Sinn dieser Veranstaltung.(Traunsteiner Tagblatt)

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/21/das-historische-foto-barack-obama-und-diktaturaktivist-jose-sarney-damaliger-chef-der-folterdiktatorenpartei-arena-des-militarregimes1964-1985-prosten-sich-in-brasilia-2011-zu/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/21/abgehungerter-schwarzer-bettelt-wahrend-des-obama-besuchs-um-nahrung-us-prasident-nahm-zu-lage-der-schwarzen-rassismus-und-diskriminierung-in-brasilien-nicht-stellung/

Gefangenenpriester Günther Zgubic aus Österreich:  http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/09/gunther-zgubic-gefangenenpriester-aus-osterreich-etwa-15-millionen-brasilianer-leiden-hunger-das-offentliche-gesundheitswesen-ist-eine-katastrophe-die-offentlichen-schulen-sind-miserabel-doch/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/12/die-folter-in-polizeiwachen-hat-in-ganz-brasilien-stark-zugenommen-gefangenenpriester-valdir-joao-silveira-die-anti-folter-konvention-wird-nicht-eingehalten-was-tut-denn-die-uno-damit-die-k/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/07/sehnsucht-und-realitat-brasilien-nach-der-lula-ara-zundfunk-generator-br2/

Deutscher Schriftsteller Ulrich Peltzer in Sao Paulo:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/22/deutscher-schriftsteller-ulrich-peltzer-in-sao-paulo-uber-privilegiertenghettos-gated-comunities/

Ulrich Peltzer, scharfer Beobachter der neoliberalen Sozialkontraste Brasiliens und Europas, reflektiert gegenüber dieser Website über Brasiliens Privilegiertenghettos, die geschlossenen Wohnanlagen mit Privatpolizei, stellt in Sao Paulo entsprechende Recherchen an:”Es hat mit der Desintegration von Gesellschaften zu tun, mit städtischem, gesellschaftlichem Umbau, mit der Privatisierung öffentlichen Raums, mit neuen Mechanismen des Einschlusses und Ausschlusses.

De facto ist es ein Versuch, sich vor gesellschaftlichen Problemen, die man nicht willens ist, zu lösen, auf diese Art und Weise zu schützen – indem man sich einfach vor diesen sozialen Gefällen, die es in diesen Gesellschaften gibt, einzäunt. Das ist ein Umbau, der zur Zeit in Europa auch stattfindet, daß es immer mehr solcher Gated Comunities gibt, Häuser mit Doorleuten. Städtische Räume, die plötzlich keine öffentlichen Räume mehr sind, sondern privatisiert werden “ daß sich sowas wie ne Security-Industrie herausbildet, die in Brasilien ja tatsächlich schon Industriestatus zu haben scheint, also ein grundsätzlicher postfordistischer Umbau von Gesellschaft, der möglicherweise bei den Gated Comunities, den privaten Sicherheitsdiensten in disfunktional werdenden Städten anfängt “ und bei den privaten Söldnern im Irak aufhört.Das heißt, daß der Staat sich unter dem Credo des Neoliberalismus vor bestimmten Aufgaben zurückzieht – man sich vor Problemen, die früher diskursiv gelöst worden sind, heute mit passiver oder aktiver Gewalt zu schützen versucht. Ich glaube, daß es nicht nur einer erbärmlichen ethischen Haltung entspringt, sondern tatsächlich Städte entmischt werden. Europäische Städte waren früher Orte sehr heterogener Bewegungen – da findet Entmischung statt, werden homogene Räume geschaffen, wie Shopping Malls, privatisierte Parks – und Viertel, in denen der Zuzug gar nicht mal über das Geld geregelt wird, sondern auch über Rasse, Klasse, Verhaltensweisen. Diese Form der Entmischung ist sehr typisch für die Umwandlung von Gesellschaft und Produktionsweisen – und jenseits des harten materialistischen Begründungszusammenhangs. Es mag in Südamerika ein perverser Zug der Eliten sein, daß man sich im Elend der anderen spiegeln muß, um sich selber umso grandioser zu finden – da drückt sich eine besonders perfide Form brutalsten Narzissmus aus. Es gibt Ideologen der Wirtschaftsverbände zum Beispiel, die sagen, daß der deutschen politischen Klasse alles an Bildung, Wissen und Reflektionsniveau fehlt und an Neugierde, Interesse, um diese Probleme überhaupt erst mal begrifflich fassen zu können. Leute, die in solchen Verhältnissen leben, tendieren immer dazu, das für ihr Vorrecht, für ihr Verdienst zu halten – tatsächlich ist es Ausdruck brutaler Ausbeutung in einer Klassengesellschaft, die man in Deutschland, in Europa wieder einführt. Jedem dieser Versuche muß man widerstehen. Aber es findet natürlich seit 20 Jahren ein neoliberales Trommelfeuer statt mit dem Argument, sollte man sich nicht auf diese Bedingungen einlassen, wären wir gewissermaßen ökonomisch und sozial dem Untergang geweiht.Und das ist natürlich pure Ideologie.”

Misere und Waffen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/24/eads-mehr-waffen-fur-schwellenlander-brasilien-im-blick-magazin-focus-spenden-fur-den-global-player/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1201698/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1124312/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/919048/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/879347/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1421022/

Brasilien – Staats-Korruption in Lulas letztem Amtsjahr 2010 – 85 Milliarden Real abgezweigt, laut Nachrichtenmagazin “Veja”. “Zehn Gründe, um sich zu empören”.

Montag, 24. Oktober 2011 von Klaus Hart   **

korruptionveja85milliarden.JPG

Laut “Veja” hätte das abgezweigte Geld u.a. ausgereicht, das Elend in Brasilien auszutilgen. Lula selbst ist laut Medienangaben unterdessen zum Dollar-Millionär aufgestiegen – hat wegen seiner Politik, vor dem Hintergrund der Korruptionsfakten, der sozialen Kosten, aus Mitteleuropa enormes Lob erhalten, dazu Doktorhüte und Preise.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/08/brasilien-aufschrei-der-ausgeschlossenen-2011-proteste-in-sao-paulo-grito-dos-excluidos/

Laut Befreiungstheologe Frei Betto, Ex-Lula-Berater beim Anti-Hungerprogramm,  liegt die Zahl der in extremer Armut, also in Hunger und Misere, lebenden Brasilianer, nicht wie offiziell angegeben, heute bei 16 Millionen, sondern ist doppelt so hoch. Nach derzeit geltendem mitteleuropäischen Werteverständnis hat damit die internationale Wirtschafts-und Finanzkrise, wie die Lula-Rousseff-Regierung verbreiten ließ, auf Brasilien nur geringe Auswirkungen gehabt.

Brasiliens investigative Journalisten wiesen indessen auf Rekordentlassungen, den Stopp vieler Industrieprojekte, auf Exportprobleme und Deindustrialisierung, geschönte offizielle Statistiken. 

slumkloakesp1.JPG

“Krise – was denn für eine Krise?” – Kloake-Slum in Sao Paulo.

Lula hat Krebs:

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/01/brasilien-unmut-in-der-bevolkerung-uber-lulas-krebsbehandlung-in-einem-teuren-elite-hospital-lula-sollte-jetzt-jene-prekaren-offentlichen-gesundheitseinrichtungen-aufsuchen-die-er-immer-uberschweng

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 23. März 2011 um 13:43 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)