Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Feuerballons, die immer wieder Großbrände verursachen – das Schema in Sao Paulo, anklicken. Feuerballon stürzte in Zoologischen Garten Rios.

Freitag, 25. Juni 2010 von Klaus Hart

Brasilien, Rio de Janeiro: Noch mehr umweltvernichtende Juni-Feuerballons. Beeindruckende Resultate des seit Jahrzehnten von den Autoritäten versprochenen “harten Vorgehens” gegen die Feuerballon-Mafia.

Montag, 21. Juni 2010 von Klaus Hart

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2010/06/flagrante-mostra-balao-caido-na-pista-da-linha-vermelha.html

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/noticia/2010/06/sobe-para-r-2-mil-recompensa-para-informacao-sobre-baloes.html

Laut Polizeiangaben kostet ein Feuerballon umgerechnet bis zu 23000 Euro(!). Das neueste Großfeuer wurde direkt über Rio de Janeiros reichstem Stadtviertel Lagoa ausgelöst.

Hintergrundtext von 2003:

Fliegende Brandbomben überm Airport
Brasiliens Feuerballon-Freaks riskieren mit ihrem Irrsinnsleidenschaft bewußt-fahrlässig sogar Flugzeugabstürze

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/25/nine-most-horrible-places-in-the-world-favela-slums-von-rio-de-janeiro-aus-sicht-des-bric-staats-china-subkultur-von-umweltzerstorung-armut-und-gangstern-cubatao-bei-sao-paulo-an-sieb/

(more…)

Brasilien: Mehr Mädchengeburten durch ungehemmten Agrargifteinsatz, laut Studie. Soja-Import und Folgen.

Donnerstag, 17. Juni 2010 von Klaus Hart

Wie das Nachrichtenmagazin “Veja” unter Berufung auf eine seriöse Studie berichtet, kommen in Jardim Olinda und weiteren sieben Städten des Teilstaats Paraná seit zwei Jahrzehnten wegen der “Kontaminierung der Bevölkerung mit Agrargiften” deutlich mehr Mädchen als Jungen zur Welt, herrscht daher in der Region ein deutlicher Frauenüberschuß. Angenommen  wird, daß das gleiche Phänomen in anderen Regionen Brasiliens auftritt. Internationale Studien bewiesen solche Wirkungen auch in Italien, Rußland, Kanada, den USA und Japan, hieß es.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/31/brasilien-ist-hauptabnehmer-fur-im-ausland-verbotene-agrargifte-laut-landesmedien-tropenland-ist-weltgroster-verbraucher-von-agrargiften/

Soja-Import nach Deutschland und die Folgen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/06/soja-und-die-folgen-des-imports-nach-deutschland-in-die-schweiz-sogenannte-oko-parteien-pseudo-umweltverbande-und-die-realitat-hintergrund-wie-war-es-vor-der-soja-schwemme-in-welchen-deutschen-r/

Brasilien: Giftgas über Sao Paulo – Foto anklicken. Gravierende Gesundheitsschäden, Tote, amtliche Warnungen vor Infarktrisiko…”Alarmierend” hohe Ozonwerte wegen Kraftfahrzeugverkehr.

Donnerstag, 17. Juni 2010 von Klaus Hart

http://g1.globo.com/sao-paulo/noticia/2010/06/baixa-umidade-faz-defesa-civil-decretar-estado-de-atencao-em-sp.html

Giftsmogfoto: http://g1.globo.com/sao-paulo/noticia/2010/06/umidade-relativa-do-ar-baixa-faz-sp-entrar-em-estado-de-atencao.html

Sao Paulos folgenreiche Luftvergiftung: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/13/sao-paulos-folgenreiche-luftvergiftung-und-die-eliten-herzspezialist-dr-ubiratan-de-paula-santos-und-weltsozialforum-erfinder-oded-grajew-sexualitat-durch-luftvergiftung-betroffen/

“Sem medidas preventivas, podem ocorrer os seguintes sintomas:

- Dores de cabeça e irritaçáo nos olhos, nariz, garganta ou na pele;

- Aumentam os riscos de transmissáo de doenças respiratórias;

- Aumenta o risco de desidrataçáo;

- Garganta seca, voz rouca, inclusive com possibilidade de inflamaçáo da faringe;

- Rompimento de vasos do nariz, provocando sangramento;

- Maior facilidade de se contrair conjuntivite viral, alérgica e síndrome do olho seco.

- O aumento de poluentes causa aumento da pressáo arterial, arritmia cardíaca, por isso, infartos sáo mais suscetíveis, principalmente em quem já tem problemas cardiovasculares.”

Der politisch verantwortliche Gouverneur José Serra war Brasiliens Gesundheitsminister und ist jetzt aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat…

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/16/das-ist-nicht-normal-neue-website-uber-lateinamerikas-fuhrende-megacity-sao-paulo-umweltvergiftung-stadtzerstorung-absurditaten/

Laut Studie fahren 42 Prozent der Paulistanos in der Altergruppe zwischen 16 und 25 Jahren Autos ohne Führerschein.

EU-Lateinamerika-Gipfel in Madrid und die heikle Frage des Sozialdumping…Greenpeace und Kirche zu kostensenkender Sklavenarbeit. Menschenrechte und Unternehmerinteressen. Befreiungstheologe Frei Betto zu “Ecocide”.

Mittwoch, 19. Mai 2010 von Klaus Hart

Brasilien: Massiver Rindfleischexport in die EU fördert Amazonasvernichtung, laut Umweltexperten – weiter kein Thema beim EU-Lateinamerika-Gipfel in Madrid. Sklavenarbeit und Sozialdumping als starker Kostensenkungsfaktor ebenfalls ausgeklammert. Wichtige Greenpeace-Analysen: Lula-Regierung profitiert als Aktionär von Amazonas-Abholzung.

Mittwoch, 19. Mai 2010 von Klaus Hart

Tropen-Urwald massenhaft zu Holzkohle – Umweltpolitik unter Lula. ThyssenKrupp in Rio de Janeiro.

Montag, 05. April 2010 von Klaus Hart

Brasilien: Politisch gezielt betriebene Zerstörung des Schienenverkehrs. Erneuter Ausbau der LKW-und Bus-Produktion. Ineffizienter Güter-und Personentransport auf Straßen auch ökologisch verheerend in Brasilien. Sojaexport nach Europa und wachsender LKW-Verkehr, Kritik der Logistikexperten.

Samstag, 06. März 2010 von Klaus Hart

Die Lula-Rousseff-Regierung fördert gemäß brasilianischen Quellen auch dieses neue Automulti-Projekt mit staatlichen Geldern. Daimler-Benz erhalte für den Ausbau der Produktionskapazitäten von der Nationalbank für ökonomische und soziale Entwicklung(BNDES)  1,2 Milliarden Real. In auffälligem Kontrast dazu steht der fehlende Wiederausbau des weit effizienteren und umweltfreundlicheren Bahntransports. Ein Blick auf den Zustand des Verkehrs in Millionenstädten wie Sao Paulo und Rio de Janeiro spricht in diesem Kontext Bände über die Umwelt-Philosophie der Lula-Rousseff-Regierung.

In der Tat wurden besonders unter der Regierung von Lula und Dilma Rousseff die Interessen der Autoindustrie sehr gut bedient. Wie vor der WM von 2012 von Transportexperten konstatiert wurde, hat Sao Paulo inzwischen nur 71 Kilometer Metro, Mexiko;City dagegen ueber 200 Kilometer, Seoul fast 400 Kilometer, London 408 Kilometer. Es gibt weder Schnellbahnen wie etwa in Berlin, noch ein Radwegenetz, um den Verkehr mit PKW absolut zu bevorzugen.

Bemerkenswert sind die kritischen Analysen der brasilianischen Logistikexperten, die seit Jahrzehnten auf die immensen wirtschaftlich-sozialen Kosten einer solchen Infrastrukturpolitik verweisen.

2012 führte zu öffentlichen Diskussionen, daß die Dauerstaus auf den Fernstraßen zu den Stränden bei Sao Paulo ständig zunähmen, die Fahrt statt der früher ein bis zwei Stunden inzwischen bis zu sieben Stunden dauere. Von nicht wenigen Brasilianern wird dies auf die unter Lula-Rousseff verfolgte Verkehrspolitik zurückgeführt, die zwecks Begünstigung der Automultis den ökologischen, preisgünstigen Schienen-Nahverkehr, der der Bevölkerungsmehrheit dienen würde,   zielgerichtet benachteilige. In den Informationsradios wurde 2012 von Brasilianern  auf den Bahn-und S-Bahn-Verkehr in Mitteleuropa als nachahmenswertes Beispiel verwiesen. Hätte Brasilien ein solches Verkehrssystem, käme es nicht zu den immer absurderen Staus, die mit enormer Luftvergiftung, viel höherem Kraftstoffverbrauch und Streß verbunden seien. Indessen existierte bereits ein relativ gut ausgebautes Schienennetz in Brasilien, konnte man sogar von Sao Paulo mit dem Zug an die Küste fahren, gab es Bahnstrecken entlang der Küste. Indessen wurden diese Zugverbindungen von interessierter Seite aus den bekannten Gründen gestoppt, zerstört. In diesem Zusammenhang werden stets Lulas sehr gute Beziehungen zu den Automultis betont. 

4160 Verkehrstote 2009 in Deutschland offiziell – Brasilien zum Vergleich: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/06/in-brasilien-taglich-etwa-100-verkehrstote-weltweit-groste-opferzahl-uma-guerra-nas-estradas-brasileiras/

Experte Washington Novaes: http://ecourbana.wordpress.com/2009/07/19/esse-insano-mundo-do-nosso-transporte/

Allein der Stopp des Personen-Zugverkehrs zwischen Sao Paulo und Rio de Janeiro hatte den multinationalen Busherstellern Brasiliens geradezu märchenhafte Zusatzprofite beschert – den Reisenden aber gravierende Verschlechterungen. Zudem nahm die Umweltvergiftung stark zu. Entsprechend groß ist das entsprechende Lob für Brasilias Politik aus Europa. Während man in Ländern wie Deutschland oder der Schweiz alle wichtigen Städte mit dem Zug erreicht, ist dies im Flächenland Brasilien nur per Bus oder Flugzeug möglich, früher bestehende Zugverbindungen sogar zwischen Provinzhauptstädten wurden aus offensichtlichen Gründen gekappt.

strasenbahnmanaus.JPG

Straßenbahn in Manaus – natürlich abgeschafft.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/08/berlin-wirbt-um-brasilien-financial-times-deutschland-besuch-von-ausenminister-guido-westerwelle-gunter-nooke-unsagliche-folterpraxis-in-brasilien/

(more…)

Miskito-Indianer Nicaraguas rotten große Meeresschildkröten aus – bereits auf Liste der vom Aussterben bedrohten Arten.

Samstag, 09. Januar 2010 von Klaus Hart

“Umweltschutz” in der Dritten Welt: Bewohner von Costa Rica rauben Eier von streng geschützten Meeresschildkröten und fördern damit bewußt deren Aussterben. Fotoserie anklicken! In Brasilien verkaufen Indios gewilderte große Schildkröten in Städten.

Samstag, 09. Januar 2010 von Klaus Hart

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)