Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“‘Obama is a lame duck': Gorbachev comments after G20″. Putin in Brisbane – kuriose Berichterstattung deutscher Medien…Offenbar große Freude bei politischen Eliten von NATO und EU über verschlechterte soziale Lage der russischen Bevölkerung infolge der Rußland-Sanktionen. Parallelen zu Methoden des Kalten Krieges der Phase vor 1990.

Montag, 17. November 2014 von Klaus Hart

USA – wirtschaftliche Interessen in der Ukraine: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/15/ukraine-2014-die-wirtschaftlichen-interessen-der-usa-ihrer-elite-sohn-von-us-vizeprasident-joe-biden-in-vorstand-des-grosten-privaten-ol-und-gas-unternehmens-der-ukraine-burisma-holding-gute-ges/

‘Obama is a lame duck': Gorbachev comments after G20

Published time: November 17, 2014 16:05

Get short URL

U.S. President Barack Obama listens to a question at a news conference at the end of the G20 summit in Brisbane November 16, 2014. (Reuters / Jason Reed )

U.S. President Barack Obama listens to a question at a news conference at the end of the G20 summit in Brisbane November 16, 2014. (Reuters / Jason Reed )

6551652

Tags

ConflictG20GorbachevHistoryObama,Politics

Former Soviet President Mikhail Gorbachev has called the US president a ‘lame duck.’ Commenting on the recent G20 summit in Australia, Gorbachev said he was disappointed in Obama and that he ‘thought better’ of the American leader.

Obama is a lame duck. One must not finish the job in such a mediocre way. He just decided to throw accusations around. He will be of no avail any more, unfortunately. I’ve thought better of him,” the former leader of the USSR told Rusnovosti radio.

Gorbachev, who is praised around the world as a great advocate of democracy, used the American term – meaning an elected official, approaching the end of his time in office – when talking about Obama’s comments at the G20 summit.

Speaking in Brisbane last week, where world leaders gathered for the summit, Obama once again put Russia on the list of the greatest threats to the world – along with the Islamic State militants (IS, formerly ISIS/ISIL) and the Ebola outbreak. It wasn’t the first time the US president lumped Russia in with the Islamic terrorists and the deadly virus.

READ MORE‘World’s only superpower’ pledges ‘ironclad commitment’ to Asia Pacific at G20 summit

Gorbachev had previously expressed hope that shared challenges, such as the Ebola epidemic and the fight against the IS militants, as well as environmental and economic threats, would bring Russia and the West closer together. “In the face of shared challenges, we can again find a common language. It won’t be easy but there is no other way,” Gorbachev told Rossiyskaya Gazeta ahead of the fall of the Berlin Wall anniversary.

Mikhail Gorbachev (Reuters / Jason Reed)

Mikhail Gorbachev (Reuters / Jason Reed)

He later became less optimistic, saying Western policies towards Russia championed by Washington have led to the current crisis.

READ MOREEurope may become irrelevant due to short-sighted policies – Gorbachev

At the latest Group of 20 summit, the usual focus on the world economy drifted to politics, with the crisis in Ukraine becoming one of the most discussed issues.

Concluding the meetings at a press conference, Obama did not announce any significant changes in approach to Russia and described his exchanges with Putin on the summit’s sidelines as “businesslike and blunt.” Putin, who was not present at the Sunday gatherings, citing a long flight home and having to be back in Moscow for work on Monday morning, said he was pleased with both the results and atmosphere of G20.

READ MOREPutin: Economic blockade of E. Ukraine a ‘big mistake’

Gorbachev’s “lame duck” label was not the only duck jibe to be received by Obama after his speeches at the summit. US liberal senator Ian Macdonald called him a “lame duck of a president” over his stance on climate change.

Former US president Bill Clinton recently encouraged Obama to ignore the “lame duck” comments and get on with the job.

(more…)

Brasilia heftig verärgert wegen scharfer US-Kritik an Menschenrechtsverletzungen – kurz nach Obama-Besuch veröffentlicht. “Folter, Gefängnishorror, Frauendiskriminierung, Menschenhandel, Sklavenarbeit, Kindermißhandlung, Straffreiheit für Täter.” Brasilien auf UNO-Index für menschliche Entwicklung weit hinter Libyen. Brasiliens Massengräber.

Samstag, 09. April 2011 von Klaus Hart

Barack Obama hatte Brasilien während seines Besuch als beispielhafte Demokratie gelobt, jegliche Kritik an gravierenden Menschenrechtsverletzungen, selbst am einschneidenden Rassismus, unterlassen – Brasiliens neue Menschenrechtsministerin hatte indessen Folter und Todesschwadronen als gravierende Landesprobleme bezeichnet. Die US-Einschätzung über Brasiliens Menschenrechtslage ist 43 Seiten lang.

Libyen liegt auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung auf dem 53. Platz – Brasilien abgeschlagen indessen nur auf 73. Position. 

In meinungsbildenden deutschen Analysen wird die brasilianische Regierung ausdrücklich als “progressiv” eingestuft.

foltertododiapastoralglobo.JPG

“Folter noch jeden Tag.”(2011)

Dilma Rousseffs schlechter Start – auch bei den Menschenrechten:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/04/brasiliens-neue-prasidentin-dilma-rousseff-nach-drei-monaten-amtszeit-kritisieren-die-landesmedien-alte-politische-sunden-und-bruch-von-wahlversprechen

Das historische Foto:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/21/das-historische-foto-barack-obama-und-diktaturaktivist-jose-sarney-damaliger-chef-der-folterdiktatorenpartei-arena-des-militarregimes1964-1985-prosten-sich-in-brasilia-2011-zu/

Brasiliens Massengräber:  http://das-blaettchen.de/2010/08/brasiliens-massengraeber-2172.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/09/libyenkrieg-und-afrikanische-union-vermittlungsversuche/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/08/schulmassaker-in-rio-und-die-hintergrunde-analysten-hinterfragen-umkomplizierten-kauf-illegaler-waffen-in-land-mit-weltweit-meisten-toten-durch-schuswaffen/

Brasilia unterstützt Libyen-Invasion nicht, stellt brasilianische Regierung klar. “Dilma Rousseff verteidigt friedliche Lösung.” Boliviens Präsident Evo Morales:””Eles querem dividir o petróleo líbio.”

Sonntag, 20. März 2011 von Klaus Hart

http://g1.globo.com/revolta-arabe/noticia/2011/03/em-reuniao-com-obama-dilma-defende-solucao-pacifica-na-libia.html

Garcia negou que o Brasil tenha apoiado a invasão à Líbia e acrescentou que países, como a Alemanha, China, Índia e Rússia, defendem a mesma posição.

“Isso não significa nenhuma complacência da nossa parte com situações de violação de direitos humanos. Se não tem critérios muito rigoroso, o direito de proteger pode ser um pretexto para invadir em qualquer país”. (O Globo)

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/01/at-least-40-civilians-killed-in-humanitarian-airstrikes-bishop-says-catholic-news-service-vatican-city/

“Ich kenne Libyen nicht.” Thomas Friedman, führender Libyenkrieg-Analyst der New York Times. 

Auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung liegt Libyen auf dem 53. Platz, Brasilien abgeschlagen auf dem 73. Platz.

(more…)

Barack Obama und Dilma Rousseff bei Mittagessen in Brasilia. Lula fehlt – lehnte Einladung ab. Libyen-Erklärung Obamas. Ex-Diktaturparteichef José Sarney mit am Tisch.

Samstag, 19. März 2011 von Klaus Hart

obamarousseffessen.JPG

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/19/obama-in-brasilia-uberraschung-wegen-lulas-ablehnung-eines-gemeinsamen-mittagessens-andere-ex-prasidenten-sagten-zu-i-love-this-guyobama-uber-lula/

lulabush.JPG

Lula: “Ich wollte mich mit Bush streiten, aber er wurde mein Freund.”(Zitat laut Nachrichtenmagazin “Veja”)

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/19/barack-obama-zur-militarintervention-in-libyen-wir-sind-bereit-erklarung-in-brasilias-prasidentenpalast-proteste-gegen-libyen-intervention-aus-lulas-arbeiterpartei/

obamasarney.JPG

Obama am Tisch mit Ex-Diktaturparteichef José Sarney. http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/20/ein-historischer-tag-in-brasilien-ordnet-obama-die-atacke-auf-libyen-an-rios-qualitatszeitung-o-globo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/17/barack-obama-redet-in-scheiterhaufen-stadt-rio-de-janeiro-brasiliens-filmemacher-jose-padilha-thematisierte-rios-scheiterhaufen-in-filmen-von-zwei-berlinalen-kaum-reaktionen-aus-der-gutmenschenszen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/14/nach-wie-vor-hemmungslose-aktionen-der-todesschwadronen-institutionalisierte-barbarei-lulas-menschenrechtsminister-paulo-vannuchi-raumt-gegen-ende-der-zweiten-amtszeit-erneut-fortbestehen-der-b/

Franziskaner, EDUCAFRO, Rassismus – Erwartungen an Obama-Besuch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/18/obama-und-brasiliens-schwarze-hohe-erwartungen-laut-franziskaner-frei-david-santos-leiter-von-educafro-brasiliens-gravierender-rassismus-brasilien-ist-das-rassistischste-land/

(more…)

Obama in Brasilia: Überraschung wegen Lulas Ablehnung eines gemeinsamen Mittagessens – andere Ex-Präsidenten sagten zu. “I love this guy.”(Obama über Lula) “Es gab viel Schlechtes in der Lula-Regierung.”(US-Politiker Eliot Engel) Wikileaks.

Samstag, 19. März 2011 von Klaus Hart

obamalula.JPG

Brasiliens Qualitätsmedien berichteten, daß US-Politiker wie der Abgeordnete Eliot Engel scharfe Kritik an Lula wegen dessen Freundschaft mit Ahmadinedschad geäußert hätten – während Nachfolgerin Rousseff von der starken Annäherung an den Iran abweiche. “Dieses Bündnis hat uns sehr gestört. Es schien so, als tat Lula alles, um die USA zu beleidigen. Es gab viel Schlechtes in der Lula-Regierung – und jetzt können wir all dies hinter uns lassen.”(Eliot Engel) Lulas Chefministerin war indessen Dilma Rousseff, trug Lulas Kurs komplett mit. Engel äußerte die Hoffnung, daß Brasilia jetzt nordamerikanische Jagdbomber kauft, statt der mutmaßlich vereinbarten französischen.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/04/36-franzosische-jagdbomber-rafale-an-brasilien-milliardengeschaft-von-lula-regierung-endgultig-beschlossen-laut-medienberichten-frankreich-ist-strategischer-partner/

Auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung von 2010 liegen die USA unter Barack Obama auf dem 4. Platz, Brasilien unter Lula weit abgeschlagen auf dem 73. Platz.

Wikileaks und die antiamerikanische Rhetorik:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/09/wikileaks-lula-und-die-leere-antiamerikanische-rhetorik-engste-freundschaftliche-beziehungen-zum-weisen-haus-doch-bitte-um-verstandnis-fur-spruche-gegen-die-usa-in-wahlkampfzeiten/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/17/brasilien-ist-pessimistisch-in-bezug-auf-obama-visite-laut-groster-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-obama-wird-das-land-als-beispiel-fur-die-arabische-welt-herausstelleno-estado-de/

lulaahmadinedschadcharge.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/19/barack-obama-trifft-in-brasilia-dilma-rousseff-start-der-offiziellen-verhandlungen-und-gesprache-des-polit-und-medienzirkus/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/18/barack-obama-in-brasilien-flugel-von-lulas-arbeiterparteipt-verurteilt-drohung-mit-libyen-invasion-sowie-krieg-in-afganistan-und-im-irak-wie-bei-bush-visite-2007-pt-teilnahme-an-protestaktione/

Ex-Diktaturparteichef José Sarney am Tisch mit Obama:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/20/ein-historischer-tag-in-brasilien-ordnet-obama-die-atacke-auf-libyen-an-rios-qualitatszeitung-o-globo/

(more…)

USA exportieren doppelt soviel nach Brasilien als sie von dort importieren. Freude über Wirtschafts-und Handelspolitik der Lula-Regierung. “Erfolgreiche” Deindustrialisierung. Viele US-Multis in Brasilien aktiv. Bush, Obama und Lula.

Mittwoch, 14. Juli 2010 von Klaus Hart

Laut Landesmedien verlieren brasilianische Produkte wie Flugzeuge und Schuhe weiter Marktanteile in den USA. Brasilien zähle zu den wenigen Ländern, in denen die USA einen Handelsüberschuß erzielen. Bereits das dritte Jahr hintereinander exportierten die USA mehr ins Tropenland, als sie von dort kauften. Zahlreiche Teile für in Brasilien von der Firma EMBRAER montierte Flugzeuge müssen aus den USA importiert werden. Der brasilianische Marktanteil in den USA liege ähnlich wie 2002 bei 1,3 Prozent, während sich der chinesische in den letzten acht Jahren auf 19 Prozent verdoppelt habe.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/08/desindustrialisierung-in-brasilien-neue-warnungen-wirtschaftsfuhrer-brasilien-desindustrialisiert-sich-folha-de-sao-paulo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/02/angst-vor-den-usa-brasilia-streicht-russische-kampfjets-von-der-kaufliste/

BRASILIEN

Gauck: Von Brasilien lernen

Brasilien bewegt den Bundespräsidenten: Während seines Besuchs zeigte sich Joachim Gauck beeindruckt von der Aufbruchstimmung im Land. Deutschland könne von dem Mut zu Veränderungen lernen. Regierungssender Deutsche Welle 2013

Gauck sieht Kolumbien und Brasilien “auf gutem Wege”/Deutschlandradio Kultur

(more…)

Scharfe Kritik Barack Obamas in Saudi-Arabien an gravierenden Menschenrechtsverletzungen? Die Medien melden nichts…Politische Gefangene, Folterungen, Auspeitschen, Steinigen, brutale Frauenunterdrückung – für Obama alles okay? Nicht mal Systemkritiker, Dissidenten, Bürgerrechtler getroffen?

Samstag, 06. Juni 2009 von Klaus Hart

Laut Lula ist Brasiliens Situation “so gut”, daß er auf Augenhöhe mit Barack Obama und Angela Merkel konferiere.

Mittwoch, 13. Mai 2009 von Klaus Hart

Lula sagte laut Landespresse bei Sao Paulo zudem, daß man wegen der weltweiten Wirtschafts-und Finanzkrise weder “weinen noch lamentieren” sollte. Unternehmer und Arbeiter müßten jetzt kühner, wagemutiger vorgehen, investieren, so für Wachstum und Arbeitsplätze sorgen. Lula kritisierte ein weiteres Mal die brasilianischen Medien, die “übertrieben negativ” berichteten.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/01/23/rekord-entlassungen-in-brasilien-lula-spricht-von-porretada-im-dezember-fiquei-puto/#more-1686

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/05/scheiterhaufen-in-sao-paulo-mindestens-15-menschen-in-der-megacity-seit-jahresbeginn-lebendig-verbrannt-laut-landesmedien-fogo-para-matar-rivais/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/04/14/weltwirtschaftsforum-lateinamerika-in-rio-de-janeiro-laut-medienberichten-herrschen-trotz-krise-zuversicht-optimismus-und-hoffnung-usa-und-europa-seien-starker-von-krise-betroffen-ein-blick-auf/

(more…)

Obama über Lula: “This is my man, right here, I love this guy!” Nach blendendem Verhältnis zu Bush guter Start Lulas mit Obama. DAAD-Stipendiat Milton Hatoum über Sklaverei und Barbarei unter Lula.

Freitag, 03. April 2009 von Klaus Hart

Laut internationalen Presseberichten wurde Lula von Obama auf dem G-20-Gipfel zudem als “populärster Politiker der Welt” bezeichnet. Europäische Medien nahmen die Vorgaben ensprechend auf, verbreiteten Lob-und Hudel über Lula nach Vorschrift, zum Amüsement darauf ironisch reagierender brasilianischer Blätter.

???????????????????????????????

17.4. 2016, US-Hinterhof Brasilien – Pro-Impeachment-Kundgebung auf der Avenida Paulista in Sao Paulo.Daß Eduardo Cunha die Abstimmung im Abgeordnetenhaus leitet, degradiert nach Ansicht vieler Brasilianer das Land zur Bananenrepublik. Unter Lula-Rousseff wurde Brasilien weiter spürbar u.a. soziokulturell amerikanisiert – Brasilien und die USA haben u.a. ein Gewalt-Gesellschaftsmodell als auffällige Gemeinsamkeit. 

(more…)

“USA, Weißes Haus, schwarzer Präsident” – Befreiungstheologe Frei Betto.

Freitag, 21. November 2008 von Klaus Hart

Adital – A partir do próximo 20 de janeiro, Barak Obama, filho de pai africano e máe usamericana, vai ocupar, ao menos por quatro anos, a cadeira presidencial da Casa Branca.

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/05/usa-white-house-black-president-frei-betto/ (englische Version)

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/11/22/ich-bin-christ-und-sehe-mich-als-revolutionar-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto/

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)