Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Relotius. Die Illustrierte DER SPIEGEL aus der Merkel-Stadt Hamburg und die abgestürzte Glaubwürdigkeit 2018. Der berüchtigte SPIEGEL-Stil – die konsequente, journalistisch unzulässige Vermengung von “Fakten”, Fake News und Suggestiv-Kommentar. Der Fall Claas Relotius – die vielen Nachahmer…Nur zu oft stammen Fake News, Verfälschungen etc. jedoch nicht vom Autor, sondern von skrupellosen Endredaktionen. Der Autor muß, um im Geschäft zu bleiben, seinen Namen für Texte hergeben, die nicht selten komplett von anonymen Schreibern, Berufslügnern stammen, darunter aus Staatsapparat, Islamisierungsparteien, Konzern-Pressestellen. Warum PEGIDA-AfD-Anhänger immer “Lügenpresse, Lügenpresse”rufen – und dafür von Berufslügnern entsprechend verleumdet werden.

https://www.welt.de/kultur/medien/article185780076/Claas-Relotius-Spiegel-legt-Betrugsfaelle-von-eigenem-Reporter-offen.html

https://www.achgut.com/artikel/die_taegliche_fake_new_oder_kein_anschluss_unter_dieser_nummer

“Vater von Aylan Kurdi war Schlepper”:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/14/vater-von-aylan-kurdi-war-schlepper-epoch-times-nachrichten-berichte-reportagen-ueber-den-aylan-fall-werden-im-deutschsprachigen-mainstream-auf-einmal-recht-selten-was-ist-da-passiert/

http://www.pi-news.net/2019/01/spiegel-sueddeutsche-bild-alle-waren-alle-sind-relotius/

“KÖPFE

Claas Relotius

Claas Relotius, geboren 1985, studierte Politik- und Kulturwissenschaften in Bremen und Valencia, bevor er 2009 das Masterstudium an der Hamburg Media School begann. Er absolvierte in dieser Zeit Praktika beim ZDF heute-Journal in Mainz, der Deutschen Welle in Berlin sowie der taz in Hamburg.

Seit Abschluss seines Studiums an der HMS im Sommer 2011 arbeitet er als freier Journalist und Autor mit dem Schwerpunkt Auslands- und Reportagejournalismus. Texte von Claas Relotius sind sowohl in deutschsprachigen als auch in englischsprachigen Publikationen erschienen, u.a. in der Weltwoche, der Neuen Zürcher Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Cicero sowie im britischen Guardian und in der Los Angeles Times.” Hamburg Media School

„ein journalistisches Idol seiner Generation“. DER SPIEGEL über Relotius. “Er hat auch unser Mitgefühl.”

“Der Fall Claas Relotius

Ein Albtraum

Der Reporter Claas Relotius hat den SPIEGEL mit ganz oder teilweise gefälschten Artikeln in eine schwere Krise gestürzt.” DER SPIEGEL

“Der eine getürkte Text zuviel”.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/der-fall-claas-relotius-wir-haben-sehr-viele-fragen-an-uns-selbst-a-1244196.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-us-kleinstadt-fergus-falls-vom-betrug-beim-spiegel-betroffen-a-1244806.html

Epoch Times: Geschichten frei erfunden: „Spiegel“ erlebt mit dem Fall Relotius den Super-GAU für Qualitätsmedien…Angst vor Jubel bei Pegida…

“Die Affäre Relotius ist für die AfD das schönste Weihnachtsgeschenk”. Spiegelleser aus München 2018

http://www.pi-news.net/2018/12/spiegel-im-koma-star-reporter-log-wie-muenchhausen/

https://www.achgut.com/artikel/der_sonntagsfahrer_kopf_und_arsch_zusammen

Relotius und die deutsche Ukraine-Berichterstattung:https://www.heise.de/tp/features/Wie-der-Journalist-Claas-Relotius-aus-der-Ukraine-berichtete-4259186.html.

Relotius und die engen Verbindungen zur Merkel-CDU:https://amerika21.de/2018/12/219609/relotius-spiegel-kuba-kuehn-stiftung-las.

 …Laut Recherchen von amerika21 war Relotius im Februar und März 2013 in den Karibikstaat gereist, um für mehrere Artikel und Berichte zu recherchieren. Finanziert wurde der Arbeitsaufenthalt durch ein Stipendium der Heinz-Kuehn-Stiftung, einer Einrichtung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Das Kuratorium der Stiftung wird vom NRW-Ministerpräsidenten und Christdemokraten Armin Laschet geleitet…

PegidaMerkelLügen15

Pegida Dresden, Ausriß: “Lügen haben Merkels Beine!”

“Wer nicht täuschen kann, soll nicht Politiker werden.” Konrad Adenauer(CDU), zitiert nach Weimarer Taschenbuchverlag.

PlasbergDresden2

 

Relotius-Förderer/Finanzierer Laschet/CDU?

KraftLaschet17

 

Ausriß.http://www.hart-brasilientexte.de/2017/05/15/nordrhein-westfalen-die-bananenrepublik-wahlergebnisse-2017-in-deutschlands-dekadentestem-bundesland-masse-der-entpolitisierten-macht-nach-silvester-ereignissen-etc-just-die-spd-schwesterpartei/

…KUBA

Er ist der erste Steuerberater des Inselsozialismus

So einen hat es in 60 Jahren nicht gegeben: Adolfo Ajero ist Kubas erster selbstständiger Steuerberater. Das ist möglich, weil sein Land sich infolge der „stillen Revolution des Kapitals“ langsam für die Marktwirtschaft öffnet…(Berichte westdeutscher Medien über Kuba(oder über Ostdeutschland) – seit jeher fast ausnahmslos im Relotius-Stil)

-

CLAAS RELOTIUS UND DER „SPIEGEL“-„Solche Leute werden gezüchtet“. CICERO.

Die meisten Medienkonsumenten wissen garnicht, wie Berichte, Reportagen zustandekommen: In den allermeisten Fällen machen feste oder freie Mitarbeiter den Redaktionen Themenvorschläge – Zensurredakteure/Planungsredakteure entscheiden daraufhin, welche Themenvorschläge akzeptiert werden – und machen den Mitarbeitern inhaltliche Vorgaben(politisch-ideologischer Tendenzschutz). Halten sich Mitarbeiter nicht an diese Vorgaben, haben nicht das nötige “Gespür” für unausgesprochene politisch-ideologische Leitlinien von TV, Radio, Presse etc., werden diese Autoren rasch abgeschaltet, erhalten keine Aufträge mehr. Ungezählte deutsche Redaktionen kaufen über Jahrzehnte sehr viele Beiträge von freien/festen Mitarbeitern an, ohne diese ein einziges Mal gesehen, mit diesen persönlich gesprochen zu haben. Die Mitarbeiter-Steuerung erfolgt meist nur über kurze Mails bzw. über mehr oder weniger gravierende inhaltliche Veränderungen an den eingereichten/übermittelten Beiträgen. Üblich ist, O-Töne zu fälschen: Paßt Redaktionen die vom Autor unterlegte Originalton-Übersetzung nicht, wird diese nur zu oft so umformuliert, daß die Aussage des Interviewten nichts mehr mit der  Übersetzung zu tun hat. 

Auf einmal auch die gesamte DDR/-Ostdeutschland-Berichterstattung des SPIEGEL auf dem Prüfstand – Ostdeutsche weisen seit jeher auf massive Ungereimtheiten…

-

Russia Today analysiert:https://www.youtube.com/watch?v=wxj2I7u66gI.

Warum das „schwarze Schaf“ Relotius den Qualitätsmedien nur den Spiegel zeigt

https://www.youtube.com/watch?v=bpZEoAYDv2c

DIE ZEIT:”Spiegel” hätte Relotius wohl schon 2017 stoppen können

Bereits 2017 waren beim “Spiegel” hausintern massive Widersprüche in einer Reportage von Claas Relotius aufgefallen. Doch die Hinweise von Kollegen blieben folgenlos…

DER SPIEGEL und Chemnitz 2018:

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/kujau-relotius-die-faelschungen-gehen-viel-weiter-als-vom-spiegel-zugegeben/

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/die-luege-als-machtinstrument-a2747516.html?meistgelesen=1

JournalistenLügenmedien15

PEGIDA, Ausriß.”Journalisten der Lügen-Medien: Könnt Ihr, wollt Ihr oder dürft Ihr etwa nichts anders?”(Journalisten, die die Lügenmedien-Struktur seit Jahrzehnten kennen, würden wohl antworten: Alles trifft zu…)

SebnitzNeonazisertränkenKind

Ausriß, Sebnitz/Sachsen. “Neonazis ertränken Kind. Am helllichten Tag im Schwimmbad. Keiner half. Und die ganze Stadt hat es totgeschwiegen.

taz Berlin: “Badeunfall erweist sich als rassistischer Mord.

Dresdener Staatsanwaltschaft erlässt drei Haftbefehle wegen der brutalen Tötung des sechsjährigen Joseph A. in Sebnitz. Der Fall wurde als Badeunfall zu den Akten gelegt”

Propagandaschau:https://propagandaschau.wordpress.com/.

Claas Relotius (@claasrelotius) | Twitter


https://twitter.com/claasrelotius?lang=de
 
The latest Tweets from Claas Relotius (@claasrelotius). reporter / DER SPIEGEL. … 18 Protokolle über Gleichberechtigung, Sexismus und Rollenbilder 2018.

Illustrierte tritt Flucht nach vorn an – zu spät:http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html

DER SPIEGEL verschweigt die Höhe der an Relotius gezahlten Top-Honorare – ob die Hamburger Illustrierte das noch nachholt, ebenso wie die anderen Medien, die Relotius Riesensummen zahlten? Muß Relotius die Honorare zurückzahlen, Schadenersatz leisten(der enorme Imageverlust dürfte die SPIEGEL-Auflage weiter nach unten drücken) – fordert das DER SPIEGEL?

Warum so einer sogar heutzutage sogar Journalistenpreise zugeschanzt kriegt…

Der Fall Relotius und der vielen Mediennutzern garnicht bekannte Tendenzschutz

…Tendenzschutz bedeutet also konkret, dass der Verleger berechtigt ist, die politische Richtung der ihm gehörenden Medien zu bestimmen und seine Redakteure und freie Journalisten zu verpflichten, in einer bestimmten Art und einem bestimmten Stil Texte, Bilder und Filme in einer bestimmten politischen Sichtweise zu produzieren. Ein Recht von Redakteuren, journalistisch und inhaltlich vom Verleger unabhängig zu sein, besteht nicht…Wikipedia“(Relotius-Journalismus im SPIEGEL war nur möglich, weil die Redaktion, vor allem die Chefetage mitmachte). Das heutzutage so brutal wie nie zuvor in deutschen Medien durchgesetzte Tendenzschutz-Diktat hat ein Heer von Journalisten hervorgebracht, die exakt wie Relotius “arbeiten”. Wer sich heute als junger Mensch bei der Berufswahl für journalistische Berufe interessiert, sollte sich klarmachen, daß dies an ihn die tägliche Herausforderung stellt, zu lügen und andere neoliberale Manipulationstricks anzuwenden –  journalistische Produkte herzustellen, die der Realität, der Faktenlage widersprechen. Ein Relotius ist weg vom Fenster – doch viele tausend andere machen weiter, besetzen längst Chefpositionen in deutschen Medien, sorgen für immer neuen Relotius-Nachwuchs. Just dem neuen SPIEGEL vom 22.12. 2018 werfen zahlreiche Mediennutzer neue Beispiele für typischen Relotius-Journalismus vor, weisen besonders auf den unsäglichen Chemnitz-Text(“Die Wölfe sind los”) Daß DER SPIEGEL aus der Relotius-Affäre lerne wolle, sei daher wohl ausgeschlossen.

„Die deutschen Medien gehören zu den besten, unabhängigsten Medien der Welt.” (ZEIT-Chefredakteur)

Der Trick von Journalisten, sich als Augenzeugen spektakulärer Vorgänge auszugeben, diese dann komplett verlogen entsprechend anschaulich zu beschreiben, ist seit Jahrzehnten gängige Praxis in deutschen Mainstream-Medien. Ein sehr bekannter deutscher Auslandskorrespondent hat gegenüber dem Website-Autor diese Praxis offen zugegeben:”Das machen doch alle so!” Der Website-Autor hatte den u.a. für TV-Sender, auflagenstarke Blätter  arbeitenden Auslandskorrespondenten dafür beglückwünscht, unter hoher Lebensgefahr ein wichtiges Ereignis miterlebt und daraufhin für zahlreiche deutsche Medien sehr präzise beschrieben zu haben. Der Auslandskorrespondent lachte ihn daraufhin ins Gesicht:”Ich war doch garnicht vor Ort, habe mir das doch nur zusammengebastelt. Das merkt doch keiner!”.

Der Website-Autor äußerte sich zudem bewundernd über dessen Fähigkeit, vom Korrespondentensitz aus journalistische Beiträge über zahlreiche Länder gleich mehrerer Kontinente zu verfassen. Der Auslandskorrespondent verriet problemlos seine Methode, die in der Branche gängig sei. Täglich schneide er Beiträge von “Voice of America” mit, übersetze diese, passe sie ein bißchen an deutschen Medienstil an – und verkaufe sie daraufhin an deutschsprachige Medien als eigene Beiträge. 

Relotius-Fall bestätigt sämtliche PEGIDA-Medienanalysen der letzten Jahre.

BachmannEisen1

Lutz Bachmann – Medienkritiker von PEGIDA. Was er in ungezählten Dresdner Kundgebungsreden deutschen Medien wie dem SPIEGEL an Manipulationen etc. vorwarf, muß nun DER SPIEGEL(der Bachmann permanent beschimpft, lächerlich zu machen versucht) selber einräumen. 

-

???????????????????????????????

Pegida Dresden.

taz Berlin: Die AfD jubelt, weil sie glaubt, nun den Beweis für die verhasste „Lügenpresse“ zu haben.

“Ist es nicht herrlich still geworden um Pegida, Legida und AfD in eben jenen Tagen, da Hunderttausende Muslime das Abendland bestürmen?” Hamburger Wochenblatt DIE ZEIT(Sept. 2015)

MaazOpium18

“Der Ostdeutsche läuft massenweise zur AfD über, Herr Doktor Maaz, bitte sagen Sie uns, warum. Weil die Wirkung des Opiums nachlässt, antwortet er dann.” DER SPIEGEL 2018 über Hans-Joachim Maaz, Psychotherapeut aus Halle/Saale.

PegidaHausderLügenpresse1

SPD-Parteifunktionäre, Medienfunktionäre hörten Sprechchöre wie “Lügenpresse”, “Lügenpack”, “Schämt euch”, “Volksverräter” – ein bisher einmaliger Vorgang in der neueren deutschen Mediengeschichte.

PEGIDA macht einen kleinen Besuch bei der Dresdner MOPO24 

Helmut Schmidt/SPD – 100(23.12. 2018). Erwartungsgemäß ungezählte “Würdigungen” im Relotius-Stil, in denen alles Wesentliche fehlt:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/12/23/helmut-schmidtspd-10023-12-2018-erwartungsgemaess-ungezaehlte-wuerdigungen-im-relotus-stil-in-denen-alles-wesenliche-fehlt/

Was wird aus dem SPIEGEL, wenn eines Tages Redakteur Wiegrefe, womöglich letzter Vertreter einer einstigen guten alten SPIEGEL-Schule, in Rente geht? 

“Ein Reporter des Spiegel hat in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert. Durch interne Hinweise und Recherchen erhärtete sich in den vergangenen Tagen der Verdacht gegen Claas Relotius – der inzwischen Fälschungen zugegeben und das Haus verlassen hat. Auch andere Medien könnten betroffen sein. Die Spiegel-Chefredakteure unterrichteten die Mitarbeiter auf einer kurzfristig einberufenen Vollversammlung. Relotius sei “kein Reporter”, sondern einer, der “schön gemachte Märchen erzählt, wann immer es ihm gefällt”. Die Folgen des Skandals sind noch nicht abzusehen; der Spiegel will eine Kommission zur vollständigen Aufklärung einsetzen.” meedia über “schön gemachte Märchen”, in deutschen Medien u.a. tagtäglich über als Flüchtlinge bezeichnete Nicht-Flüchtlinge zu lesen.

meedia – wie Relotius-SPIEGEL-Journalismus nach Kräften gefördert wird. Wer nicht wie Relotius & Co. textet, wird von derartigen Medien “abgeschaltet”, bekommt keine Aufträge mehr, wird aus dem Beruf gedrängt, landet auf der berüchtigten Schwarzen Liste von Journalisten, die auf keinen Fall eingestellt werden dürfen. Es gibt inzwischen alles: Heute noch Redaktionsleiter einer großen Tageszeitung – inzwischen Hilfskraft in einer Provinz-Bäckerei:

…Sie haben Claas Relotius vier Deutsche Reporterpreise eingetragen, den Peter Scholl-Latour-Preis, den Konrad-Duden-, den Kindernothilfe-, den Katholischen und den Coburger Medienpreis. Er wurde zum CNN-“Journalist of the Year” gekürt, er wurde geehrt mit dem Reemtsma Liberty Award, dem European Press Prize, er landete auf der Forbes-Liste der “30 under 30 – Europe: Media” – und man fragt sich, wie er die Elogen der Laudatoren ertragen konnte, ohne vor Scham aus dem Saal zu laufen.” Als Journalist publizierte der Fake-Autor auch in Cicero, in der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag, der Financial Times Deutschland, der taz, der Welt, im SZ-Magazin, in der Weltwoche, auf Zeit Online, in Zeit Wissen und in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung…

Saftige Preisgelder für neoliberalen Pseudo-Journalismus…

Claas Relotius/Wikipedia(Warum Deutschland heute auch wegen seines abgestürzten Journalismus nur noch eine Bananenrepublik ist)

Claas-Hendrik Relotius[1] (* 15. November 1985 in Hamburg[2]) ist ein deutscher Journalist.

Leben

Relotius studierte Politik- und Kulturwissenschaft in Bremen und Valencia. Von 2009 bis 2011 absolvierte er ein Masterstudium an der Hamburg Media School.

Er schrieb freiberuflich unter anderem für den Cicero, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, die NZZ am Sonntag, die Financial Times Deutschland, die taz, die Welt, das SZ-Magazin, die WeltwocheZeit Online und das Schweizer Magazin Reportagen[3], angeblich auch für The Guardian.[4]

2012 wurde er mit dem Schweizer Medienpreis für junge Journalisten und 2013 mit dem Österreichischen Zeitschriftenpreis ausgezeichnet. In den Jahren 2013, 2015, 2016 und 2018 wurde Relotius mit dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet, davon dreimal für die beste Reportage und einmal als bester freier Journalist. 2014 zeichnete ihn CNN als Journalist of the Year aus.[3] 2017 wurde er für seine Spiegel-Reportagen über einen Jemeniten im US-amerikanischen Guantanamo-Gefängnis und zwei syrische Flüchtlingskinder mit dem Liberty Award[5] und dem European Press Prize ausgezeichnet.[6]

Den Deutschen Reporterpreis 2018 erhielt Relotius im Dezember 2018, da sein Text “von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert” sei.[7] Zitat Wikipedia

PegidaProminenteBild

Ausriß. “Prominente setzen in BILD ein Zeichen – Nein zu Pegida”. Schröder, von der Leyen, Steinmeier…

Zu welchen Problemen die “Prominenten” nicht zufällig schweigen – und damit ihre tatsächlichen Wertvorstellungen offenbaren: “http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/25/multikulti-in-berlin-tuerke-verbrennt-19-jaehrige-schwangere-deutsche-udo-ulfkotte/

Fake News – Ende 2016 großes Thema von deutschen Staatsmedien, gesteuertem Mainstream(Relotius-Fall wird noch unter Verschluß gehalten). “Die Bedrohung durch Saddam Hussein und seine Massenvernichtungswaffen ist real.” Angela Merkel, 8. Februar 2003. Pure Wahrheit oder Fake News? “Unionspolitiker wollen `Fake-News` unter Strafe stellen” FAZ, Dez. 2016. Immer mehr Deutsche wissen längst, woher die allermeisten Fake News tatsächlich kommen…Kriegswinter 2016-2017 – die NATO-Stellvertreterkriege in Syrien, der Ukraine etc.http://www.hart-brasilientexte.de/2016/12/12/fake-news-ende-2016-grosses-thema-der-deutschen-staatsmedien-die-bedrohung-durch-saddam-hussein-und-seine-massenvernichtungswaffen-ist-real-angela-merkel-8-februar-2003-pure-wahrheit-oder-f/

Dresd11

Pegida Dresden.

“JOUR­NA­LIS­MUS. Die Wut der klugen Köpfe. Auch unter Gebildeten gedeiht der Hass auf die sogenannten Mainstream-Medien. Diese Entfremdung trifft viele Redaktionen härter als das tumbe `Lügenpresse`-Gebrüll. Lässt sich die Beziehung zum Leser kitten?” DER SPIEGEL, Febr. 2018. Zuviele deutsche Medienkritiker kennen auch den “SPIEGEL” von innen, können Vergleiche über Jahrzehnte anstellen, als in dem Blatt anders als heute journalistische Profis dominierten. Zuviele Medienkritiker haben den Absturz der deutschen Auslandsberichterstattung aus nächster Nähe miterlebt.

http://www.hart-brasilientexte.de/2018/08/23/pegida-und-die-subversiven-in-deutschlands-medien-da-ueber-die-montags-protestaktionen-der-systemkritiker-bewegung-nicht-mehr-berichtet-werden-darf-verschafft-pegidaafd-ein-vorfall-am-rande-der-ju/

Dresd1

Pegida Dresden.

Zwei Jahre Pegida :http://www.hart-brasilientexte.de/2016/10/14/verlaengertes-demowochenende-in-dresden-dnn-okt-2016-zwei-jahre-pegida-pegida-ist-geschichte-es-ist-vorbei-danke-pegida-das-warsviele-politi/

“Der aus Eritrea stammende Flüchtling war am vergangenen Montagabend, während Pegida durch Dresden marschierte, durch Messerstiche getötet worden.” Tagesspiegel

KhaledRassismustötet

Ausriß. “Rassismus tötet immer wieder”. Wer aus Sicht der Pegida-Gegner den Mord an dem Moslem-Eritreer von Dresden begangen hat.

Eritreer, darunter der Mörder, bei Protestmarsch dabei:  “Die an der Spitze marschierenden Eritreer fragten immer wieder laut und eindringlich: „Who killed Khaled?“ (Wer hat Khaled umgebracht?). Außerdem riefen sie „Ich bin Khaled“, „No space for Racism“ (kein Platz für Rassismus) und „Walk together“ (gemeinsam laufen).” LVZ

Drei Jahre Pegida:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/10/28/pegida-deutschlands-fuehrende-systemkritische-oppositionsbewegung-begeht-am-28-10-2017-in-dresden-den-3-jahrestag-warum-die-afd-in-sachsen-staerkste-partei-ist/

Dresd18

 

“Ist es nicht herrlich still geworden um Pegida, Legida und AfD in eben jenen Tagen, da Hunderttausende Muslime das Abendland bestürmen?” Hamburger Wochenblatt DIE ZEIT(Ex-Herausgeber Helmut Schmidt/SPD) am 17. September 2015…

“Pegida schafft sich ab…Für die Montagsmärsche durch Dresden war es das wohl.”

 Hamburger Illustrierte DER SPIEGEL im Februar 2015 und der Relotius-Stil…

“Pegida ist Geschichte… Es ist vorbei… Danke, Pegida, das war’s!…Viele Politiker werden jetzt zum Alltag übergehen, so als ob es den Protest nie gegeben hätte. Auch aus der Berichterstattung wird Pegida rasch verschwinden…” Hamburger Illustrierte DER SPIEGEL im Februar 2015. Relotius und die vielen Nachahmer…

BNDMedienKnaur

 

“Identitätsmanagement – das neoliberale Selbst.” Frankfurter Allgemeine Zeitung. ” Längst herrscht der Zwang, Körper und Seele entsprechend den Anforderungen des Marktes zu gestalten.” Demokratiebegriff heute. Mit welchen extrem artifiziellen Figuren man heute im Berufsleben zwangsläufig konfrontiert ist(In Politik und Journaille, darunter von Thüringen) besonders abstoßend) . **

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/identitaetsmanagement-das-neoliberale-selbst-12574151.html

 Die Zersplitterung des neoliberalen Selbst beginnt in dem Moment, da eine handelnde Person erkennt, dass sie nicht bloß Studentin oder Angestellte ist – sondern zugleich ein Produkt, das verkauft werden muss; eine wandelnde Reklame; ein Verwalter des eigenen Lebenslaufs; und der Entrepreneur der eigenen Möglichkeiten. Er oder sie muss damit zurechtkommen, gleichzeitig Subjekt, Objekt und Zuschauer zu sein. Sie ist gleichzeitig das Geschäft, der Rohstoff, das Produkt und der Kunde des eigenen Lebens. Sie ist ein Haufen von Werten, die investiert, betreut, verwaltet und entwickelt werden wollen; sie ist zugleich aber auch eine Ansammlung von Risiken, die ausgelagert und minimiert werden müssen und gegen die man wetten kann. Sie ist beides, der Star und das entzückte Publikum der eigenen Vorstellung. Es geht hier nicht um Masken, die man mühelos ausprobieren könnte. Es geht um Rollen, die ständig verstärkt und reglementiert werden müssen. Foucault hat darauf hingewiesen, dass das neoliberale Selbst die Grenze zwischen Produktion und Konsum verwischt. Weiterhin gibt es keine vorgegebenen Hierarchien und festen Handlungsmuster, es gibt für jeden nur ein ständig wechselndes Rollenverzeichnis, das sich nach den Erfordernissen des Moments richtet. Den größtmöglichen Nutzen erwirtschaftet die handelnde Person, wenn sie sich als in jeder denkbaren Hinsicht absolut flexibel zeigt.(FAZ)

BroderTSheute

Ausriß, Henryk M. Broder.http://www.hart-brasilientexte.de/2017/11/16/paris-november-2017/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/10/03/angela-merkel-und-joachim-gauck-in-dresden-zu-anschluss-feiern-2016/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/04/20/luegenpresse-mit-eigener-website-realsatire-2016-absturz-bei-glaubwuerdigkeit-bescherte-deutschen-luegenmedien-enorme-profit-und-auflagen-einbussen/

schlingensiefklein1.jpg

Christoph Schlingensief beim Website-Interview in Sao Paulo. 

“…den Leuten zu sagen, in was für einer verlogenen Scheiße wir alle leben…” Schlingensief.

“Südamerikas Vorzeigestaat”. DER SPIEGEL über Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Brasiliens Auslandspropaganda und die Kooperation mit mitteleuropäischen Medien:http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/01/brasiliens-erfolgreiche-auslandspropaganda-2009-uber-40-millionen-euro-investiert-laut-brasil-economico-enge-zusammenarbeit-mit-medien-europas/.

Brasilien und Medien-Manipulation:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/09/02/brasilien-2016-amtsenthebung-von-staatspraesidentin-dilma-rousseff-und-fortdauernde-manipulative-berichterstattung-des-europaeischen-mainstreams-ueber-die-situation-im-us-hinterhof-brasilien-rechts/

Klassische Medientricks – der Fall mit den fünf Münzen der Behindertenbetreuerin in Dresden:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/31/oppositionsbewegung-pegida-2015-und-den-medien-vorgeworfene-dreiste-manipulationstricks-der-fall-mit-den-fuenf-muenzen-der-behindertenbetreuerin-von-dresden/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/10/internationale-demonstration-gegen-masseneinwanderung-und-islamisierung-am-6-2-2016-die-manipulationsmethoden-des-straff-gesteuerten-mainstreams-zensurvorschriften-unschwer-zu-entdecken/

Peter Scholl-Latour: “Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt.”(Telepolis)

Relotius-Rausschmiß und Dezember-SPIEGEL-Text “Angriff auf die Wirklichkeit” – krachend fällt er nun der Redaktion auf die Füße – just wegen des ungewollten Relotius-Bezugs:”Denn seien wir ehrlich: Lügen macht frei. Es ist beflügelnd, sich an Fakten nicht mehr gebunden zu fühlen.” **

http://www.hart-brasilientexte.de/2018/12/19/die-illustrierte-der-spiegel-aus-der-merkel-stadt-hamburg-und-die-abgestuerzte-glaubwuerdigkeit-2018-der-beruechtigte-spiegel-stil-die-konsequente-journalistisch-unzulaessige-vermengung-von-fakt/

Just im Kontext der Vorgänge um die Demaskierung von Claas Relotius veröffentlicht DER SPIEGEL in der Ausgabe vom 8.12. 2018 noch ein typisches Meinungstraktat, das nun auf einmal unfreiwillig gemünzt scheint auf Relotius und die Hamburger Illustrierte, deren Redaktion als soziale Gruppe – und daher besonderes Lesevergnügen bietet:

“…Wir sehen, mit einem Wort erstaunlich robuste Glaubensgemeinschaften der Lüge. Widerspricht das nicht aller Vernunft?…Die dreisten Lügen neuen Typs aber sind offene Angriffe auf die Wirklichkeit. Jeder weiß, daß sie gelogen sind, das ist gerade ihre Botschaft. Sie verstecken nichts. Statt Schwäche demonstrieren diese Lügen Stärke…Unter günstigen Umständen können auf diese Weise große verschworene Gruppen heranwachsen – und die geteilte Fiktion wird zur historischen Macht…Wirkliche Freiheit gibt es, wie die Philosophin Hannah Arendt schrieb, nur in der Lüge. Aus der Enge der Tatsachen entkommt der Lügner in die Unendlichkeit des Kontrafaktischen. Dort kann er lärmen, hetzen, spintisieren nach Belieben. Er nimmt, mit anderen Worten, gründliche Rache an der Realität…Aber in der Gruppe geteilt, kann jedes Wahngebilde zur sozialen Macht werden….Aber mit jeder Eskalation der Lüge vergrößern die Verschworenen auch die Fallhöhe ihrer Existenz – irgendwann ist die Rückkehr auf den Boden der Tatsachen nur noch als Absturz denkbar…Es kann auch nicht schaden, bei Bedarf die Gesetze gegen Volksverhetzung und ähnliche Delikte anzuwenden – in Grenzfall bekräftigt durch die Machtmittel, die der Polizei zu Gebot stehen.”

Kein Wunder – Kommunikationswissenschaftler lachen sich scheckig über dieses SPIEGEL-Eigentor.

 

19.12.2018 | 13:54 Uhr19.12.2018 um 15:12 Uhr

“Der eine getürkte Text zuviel”: Spiegel trennt sich von Reporterpreis-Träger Claas Relotius wegen Betrugsverdacht/Ausriß meedia

Unter Fälschungsverdacht: Spiegel-Reporter Claas Relotius
Unter Fälschungsverdacht: Spiegel-Reporter Claas Relotius

Ein Reporter des Spiegel hat in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert. Durch interne Hinweise und Recherchen erhärtete sich in den vergangenen Tagen der Verdacht gegen Claas Relotius – der inzwischen Fälschungen zugegeben und das Haus verlassen hat. Auch andere Medien könnten betroffen sein. Die Spiegel-Chefredakteure unterrichteten die Mitarbeiter auf einer kurzfristig einberufenen Vollversammlung. Relotius sei “kein Reporter”, sondern einer, der “schön gemachte Märchen erzählt, wann immer es ihm gefällt”. Die Folgen des Skandals sind noch nicht abzusehen; der Spiegel will eine Kommission zur vollständigen Aufklärung einsetzen.

 

In einem Beitrag in eigener Sache referiert der künftige Print-Chefredakteur Ullrich Fichtner in rekordverdächtigen 41.868 Zeichen den Betrugsfall im eigenen Haus. Ein Vorgang, der angesichts der vielen Sicherheitsmechanismen und der aufwändigen internen Dokumentation vor Veröffentlichung von Spiegel-Artikeln fast unglaublich erscheint. Im Zentrum: ein junger, anscheinend hochtalentierter Reporter, eine umworbene Edelfeder im Leitmedien-Business. Es geht um Class Relotius, 33 Jahre alt und seit 2014 beim Spiegel beschäftigt.

Fichtner schlägt fast lyrische Töne an, als er den jüngsten Erfolg des Kollegen beschreibt:

Kurz vor dem Ende seiner Karriere kommen sich Glanz und Elend im Leben des Claas Relotius einmal ganz nah. Es ist der Montag vor drei Wochen, der 3. Dezember, am Abend wird Relotius, SPIEGEL-Mitarbeiter seit sieben, SPIEGEL-Redakteur seit eineinhalb Jahren, in Berlin auf eine Bühne gerufen. Er hat nach Meinung der Jury des Deutschen Reporterpreises 2018 wieder die beste Reportage des Jahres geschrieben, über einen syrischen Jungen diesmal, der im Glauben lebt, durch einen Kinderstreich den Bürgerkrieg im Land mit ausgelöst zu haben. Die Juroren würdigen einen Text “von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert.” Aber in Wahrheit ist, was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wissen kann, leider alles offen. Alle Quellen sind trüb. Vieles ist wohl erdacht, erfunden, gelogen. Zitate, Orte, Szenen, vermeintliche Menschen aus Fleisch und Blut. Fake.

Wie der gerade so hoch dekorierte Spiegel-Reporter dabei recherchierte oder besser: wie er es nicht tat, erklärt Fichtner an einem Beispiel:

Die elende Seite im Leben des Claas Relotius dokumentiert eine E-Mail, die zufällig ebenfalls an jenem 3. Dezember, keine 17 Stunden vor der Preisverleihung in Berlin, um 3.05 Uhr in deutscher Nacht, bei ihm eintrifft. Eine “Jan” meldet sich, das ist kurz für: Janet, sie macht die Pressearbeit für eine Bürgerwehr in Arizona, die entlang der Grenze zu Mexiko Streife auf eigene Faust läuft. Sie fragt Relotius, der über diese Bürgerwehr zwei Wochen zuvor in der dunkel schillernden SPIEGEL-Reportage “Jaegers Grenze” geschrieben zu haben vorgab, wie das denn zugehe? Wie Relotius Artikel über ihre Gruppe verfassen könne, ohne für ein Interview vorbeizukommen? Und dass es doch sehr seltsam auf sie wirke, dass ein Journalist Geschichten schreibe, ohne vor Ort Fakten einzusammeln.

An “Jaegers Grenze” wird Relotius scheitern. Es ist der eine getürkte Text zuviel, weil er diesmal einen Co-Autoren hat, der seinen “Quatsch” nicht mitmacht, der Alarm schlägt und bald Fakten gegen die Fiktionen sammelt. Juan Moreno ist dieser Co-Autor, seit 2007 als Reporter für den SPIEGEL in aller Welt unterwegs. Im Streit mit und über Relotius riskiert Moreno seinen eigenen Job, zwischenzeitlich recherchiert er dem Kollegen, verzweifelt, auf eigene Kosten hinterher. Drei, vier Wochen lang geht Moreno durch die Hölle, weil Kolleginnen und Vorgesetzte in Hamburg seine Vorwürfe anfangs gar nicht glauben können. Relotius? Ein Fälscher? Der bescheidene Claas? Ausgerechnet?

Das war der Wissensstand der Chefredaktion Ende November. Es folgte eine schonungslose interne Aufklärung, an deren Ende die Erkenntnis stand, dass man mit Relotius einen beim Nachrichtenmagazin nie dagewesenen Fall von Hochstapelei, von bewusst gesetzten Fake News entlarvt hat – Tom Kummer reloaded, Albtraum und Super-GAU für jede Chefredaktion eines Newsmagazins. Immerhin: Am Ende habe Relotius – wohl unter dem Druck der internen Ermittlungen, so Der Spiegel, “reinen Tisch” gemacht, “oder jedenfalls das, was er dafür hält”. Bei dem 33-Jährigen, den Fichtner selbst als “einen der auffälligsten Schreiber des Spiegel” bezeichnet, gehe es mit “Wahrheit und Lügen in seinen Texten durcheinander”, einige Artikel seien offenbar “komplett erfunden”.

Relotius habe gestanden und auch ein Motiv benannt – den Druck, unter dem er gestanden habe:

Es ging nicht um das nächste große Ding. Es war die Angst vor dem Scheitern.” Und “mein Druck, nicht scheitern zu dürfen, wurde immer größer, je erfolgreicher ich wurde.

 

Der Skandal erschüttert mit voller Wucht den Spiegel, könnte sich aber auf weitere renommierte Medien ausweiten, die den Reporter in früheren Jahren beschäftigten. Fichtner listet die Vielzahl der journalistischen Orden auf: “Die kruden Potpourris, die wie meisterhafte Reportagen aussahen, machten ihn zu einem der erfolgreichsten Journalisten dieser Jahre. Sie haben Claas Relotius vier Deutsche Reporterpreise eingetragen, den Peter Scholl-Latour-Preis, den Konrad-Duden-, den Kindernothilfe-, den Katholischen und den Coburger Medienpreis. Er wurde zum CNN-“Journalist of the Year” gekürt, er wurde geehrt mit dem Reemtsma Liberty Award, dem European Press Prize, er landete auf der Forbes-Liste der “30 under 30 – Europe: Media” – und man fragt sich, wie er die Elogen der Laudatoren ertragen konnte, ohne vor Scham aus dem Saal zu laufen.” Als Journalist publizierte der Fake-Autor auch in Cicero, in der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag, der Financial Times Deutschland, der taz, der Welt, im SZ-Magazin, in der Weltwoche, auf Zeit Online, in Zeit Wissen und in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Die Geständnisse von Relotius seien für den Spiegel “ein Schock” und kämen einer Selbstanzeige gleich. Und: “Dass es Relotius gelingen konnte, jahrelang durch die Maschen der Qualitätssicherung zu schlüpfen, die der Spiegel in Jahrzehnten geknüpft hat, tut besonders weh, und es stellt Fragen an die interne Organisation, die unverzüglich anzugehen sind. Nicht verhindert zu haben, dass die seit 1949 im Spiegel-Statut verbrieften Werte des Hauses in derart flagranter Weise verletzt werden, verursacht einen stechenden Schmerz, und das ist nicht nur hingesagt.” Der Fall Relotius, der beim Nachrichtenmagazin 55 Originaltexte veröffentlicht habe, markiere “einen Tiefpunkt in der 70-jährigen Geschichte des Spiegel”.

Relotius will auch, laut einer biografischen Selbstauskunft, für den britischen Guardian geschrieben haben. Im Archiv des Spiegel finde sich dafür kein Beleg, so Fichtner. Er erklärt in seiner langen Abhandlung auch das Problem der Spiegel-Verantwortlichen, einen Fake als solchen zu erkennen:

Als Redakteur, als Ressortleiter, der solche Texte frisch bekommt, spürt man zuerst nicht Zweifeln nach, sondern freut sich über die gute Ware. Es geht um eine Beurteilung nach handwerklichen Kriterien, um Dramaturgie, um stimmige Sprachbilder, es geht nicht um die Frage: Stimmt das alles überhaupt? Und dieser Relotius liefert immer wieder hervorragende Geschichten, die wenig Arbeit und viel Freude machen. Relotius ist ein besonders wertvoller Mitarbeiter. Er schreibt ja nicht nur große Sachen. Er beweist sein Talent, seine Hingabe an den Beruf, Woche für Woche. Erledigt Redaktionsdienste, macht auch kleine Interviews, schreibt in schnellem Takt Texte für die SPIEGEL-Rubrik “Eine Meldung und ihre Geschichte”. Das wöchentliche Format, das hinter die tiefere Wahrheit der kleinen, vermischten Nachrichten steigen soll, liegt ihm. Er beherrscht die Form. Mit Witz. Und Tempo.

Und er bringt die nüchterne Erkenntnis auf den Punkt: “Claas Relotius hat alle geblendet. Chefredakteure, Ressortleiter, Dokumentare, Kollegen, Journalistenschüler, Freundinnen und Freunde. In diversen Jurys haben sich Bischöfe und Unternehmer, Menschenrechtler und Medienschaffende, Politiker und Mäzene verzückt über seine Texte gebeugt.”

Mit dem letzten Fake-Artikel von Claas Relotius – “Jaegers Grenze” über einen Protagonisten, der real gar nicht existiert – habe der 33-Jährige nur deshalb ein Problem bekommen, weil sein Co-Autor misstrauisch geworden sei. Fichtner: “Es ist Juan Moreno, der gegen alle Widerstände nicht locker lässt, recherchiert, antreibt, und an seine Fakten glaubt. Leicht ist das nicht für ihn. Anfangs rennt er gegen Wände, wie ein Whistleblower, dem erst nicht geglaubt wird, weil seine Wahrheiten so unbequem sind. Und weil der Beschuldigte so unverdächtig wirkt und so unbescholten ist.” Und am Ende tritt zutage, wie die teils 40.000 Zeichen umfassenden Texte des gefeierten Autors zustande kommen:

Er bedient sich aus Bildern, aus Facebook-Posts, YouTube-Videos, er fleddert alte Zeitungen, entlegene Blogs, und aus den Teilen und Splittern und Fetzen und Krümeln erschafft er seine Kreaturen wie ein verspielter kleiner Gott. Chris Jaeger, Gayle Gladdis, Neil Becker aus Fergus Falls, Nadim und Khalid in Kirkuk, Ahmed und Alin aus Aleppo, Mohammed Bwasir aus Guantanamo, sie sind keine Menschen aus Fleisch und Blut, sie leben nur auf dem Papier, und ihr Schöpfer heißt Claas Relotius.

 

Gut möglich, dass der talentierte Geschichtenerzähler bald vom Jury-Kandidaten sogar zum Fall für den Staatsanwalt wird. Zitat meedia

“JOUR­NA­LIS­MUS. Die Wut der klugen Köpfe. Auch unter Gebildeten gedeiht der Hass auf die sogenannten Mainstream-Medien. Diese Entfremdung trifft viele Redaktionen härter als das tumbe `Lügenpresse`-Gebrüll. Lässt sich die Beziehung zum Leser kitten?” DER SPIEGEL, Febr. 2018. Zuviele deutsche Medienkritiker kennen auch den “SPIEGEL” von innen, können Vergleiche über Jahrzehnte anstellen, als in dem Blatt anders als heute journalistische Profis dominierten. Zuviele Medienkritiker haben den Absturz der deutschen Auslandsberichterstattung aus nächster Nähe miterlebt. **

“Doch die Verachtung von Bildungsbürgern nagt am Selbstbewußtsein: Was haben die Medien falsch gemacht?” 

Zuviele deutsche Redaktionen sind inzwischen mit Parteifunktionären und Geheimdienstleuten durchsetzt – also den Grundsätzen von Qualitätsjournalismus fremdem Personal. (DER SPIEGEL – was wird aus dem Blatt,  wenn auch noch letzte Profis wie Wiegrefe gehen?)

Fußball-WM 2018 und “Lügenpresse”:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/07/01/fussball-wm-2018-zu-langsam-und-zu-schwach-selbst-die-eigenen-fans-glauben-nicht-an-den-erfolg-der-sbornaja-die-fussball-wm-soll-putins-grosse-pr-show-werden-erstaunlich-ist-dass-russland-zur-h/

“Aber dann fiel mir das Lenin-Denkmal ein, das vor dem Luschniki-Stadion zwischen Coca-Cola-Fahnen und Budweiser-Buden herumstand wie auf dem Jahrmarkt. Eine Schießbudenfigur.” SPIEGEL-Reporter zur WM 2018 über den in Moskau überall präsenten, stark verehrten Lenin – siehe das Lenin-Mausoleum.

Nun hats den SPIEGEL selber erwischt:

“Es bedarf einer gewissen Schere im Kopf.” 

SPIEGELSchereimKopf84

 

“Fernsehen als Spiegel der Wirklichkeit oder Sprachrohr der Regierenden?…SPIEGEL-Report 1984 über die politische Wende in den deutschen Funk-und Fernsehanstalten.” Ausriß. 

 

“Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung”. DER SPIEGEL 2007(!) – in Zeiten des Relotius-Journalismus von heute wäre ein solcher SPIEGEL-Titel undenkbar, chancenlos :

MekkaDeutschlandDerSpiegelCapa

Ausriß – DER SPIEGEL als “rechtes Verschwörungsblatt”?   PEGIDA gabs 2007 noch gar nicht…

“Haben wir schon die Scharia?”:http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50990541.html

SyrienSPIEGELGiftgas417

Ausriß, April 2017 – wird der Deutsche Presserat gemäß Satzung eingreifen – oder darf er nicht?

Anne Will, einen Tag nach der Kiosk-Ausgabe des SPIEGEL, zu Giftgaseinsatz in Syrien: “Man weiß es nicht, wer es war – bewiesen ist garnichts.” Ob nun wohl der Deutsche Presserat gemäß Satzung entsprechend reagiert?

Lüge oder Wahrheit?

Die Hamburger Illustrierte DER SPIEGEL zur AfD-Demo vom 7.11. 2015 in Berlin:

“Auf der Demonstration sieht man jede Menge Nazis, es gibt die Aufforderung zu Straftaten, zu Brandanschlägen.”Anti-AfD-Funktionär in Video der Illustrierten. Daß von der AfD sogar zu Brandanschlägen aufgefordert wird, belegt DER SPIEGEL nicht.

AfDAufrufBrandanschlägeSPIEGELVIDEONov15

Ausriß:”Aufforderung zu Straftaten, zu Brandanschlägen.” Ungeheuerliche, unbewiesene Behauptung im Spiegel-Video.

Klassische Medientricks – der Fall mit den fünf Münzen der Behindertenbetreuerin in Dresden:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/31/oppositionsbewegung-pegida-2015-und-den-medien-vorgeworfene-dreiste-manipulationstricks-der-fall-mit-den-fuenf-muenzen-der-behindertenbetreuerin-von-dresden/

schlingensiefklein1.jpg

Christoph Schlingensief beim Website-Interview in Sao Paulo. 

“…den Leuten zu sagen, in was für einer verlogenen Scheiße wir alle leben…” Schlingensief.

pegidamedienplakat1.jpg

Ausriß. 

Peter Scholl-Latour: “Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt.”(Telepolis)

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/25/spiegel-in-angst-die-wut-der-klugen-koepfe-ist-unaufhaltsam/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Parteipropaganda in deutschen Medien – der Fall MDR:

Nachrichten, 8 Uhr und 9 Uhr am 26.2. 2018 – plumper Agitprop gleich in der ersten und zweiten Meldung…

Kretschmer zu Personal-Vorschlägen: CDU hat verstanden

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat die Personal-Vorschläge von Kanzlerin Merkel für eine Große Koalition gelobt. Der sächsische CDU-Chef sagte MDR AKTUELL, die Entscheidungen zeigten, dass die Partei verstanden habe, dass sich Dinge ändern müssten. Es müsse einen neuen Schwung geben und eine neue Generation einbezogen werden. Kretschmer betonte, der Koalitionsvertrag enthalte viele Punkte für Deutschland und die neuen Länder. Jetzt gehe es darum, das auch umzusetzen. – Die CDU will heute auf einem Sonder-Parteitag über den Koalitionsvertrag mit der SPD entscheiden. Zudem sollen die rund 1.000 Delegierten in Berlin die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer als neue CDU-Generalsekretärin wählen. Für die sechs Unions-Minister-Posten hatte Merkel unter anderem ihren Kritiker Spahn als Gesundheitsminister und die Abgeordnete Karliczek als Bildungsministerin vorgeschlagen.

9 Uhr, zweite Nachrichtenmeldung: 

Bundesjustizminister Heiko Maas sieht Teile der AfD auf dem Weg, ein Fall für den Verfassungsschutz zu werden. Das sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung diskriminiere, agiere immer offener rassistisch und nationalistisch. Allerdings dürfe man nicht glauben, allein mit einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz seien die Probleme gelöst. Die Auseinandersetzung mit der AfD müsse vor allem sachlich und politisch erfolgen.  Zitat MDR

“…hatte die AfD im Bundestag zerpflückt”. MDR-Inforadio, 27.2. 2018 im Morgenprogramm.

Paris40

Champs-Èlysèes 2017.

 

MerkelBildUSAAbhör2015

Ausriß. Marionettenkontrolle heute.

“BND-Skandal. Herr de Maiziere, Sie lügen wie gedruckt!” Uraltbekanntes von der Bild-Zeitung über Politiker. Zu den Kuriositäten im Deutschland von heute zählt, daß immer noch manche Bürger meinen, was Politiker öffentlich sagen und verbreiten lassen, sei identisch mit dem, was sie tatsächlich denken und vorhaben. **

Ausriß Bild-Zeitung:

BND-SKANDAL. Herr de Maizière,
Sie lügen wie gedruckt!

MaiziereLügennase

BILD-Fotomontage: Innenminister Thomas de Maizière (61, CDU) mit der Lügennase von Pinocchio

 Berlin – In der NSA-Affäre hat das Innenministerium unter Thomas de Maizière (61, CDU) das Parlament und die Öffentlichkeit nach vorliegenden Dokumenten belogen – und zwar mehrfach!” Zitat BILD

Staatliche deutsche Stellen, die Angaben über Geheimdienstaktivitäten machen, sind ohne die geringste Glaubwürdigkeit. Für den Durchschnittsbürger, aber selbst für regierungsunabhängige Journalisten gibt es keinerlei Möglichkeit, entsprechende offizielle Erklärungen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen…Regelmäßig werden staatliche Kampagnen zum Spionagekontext gestartet und in nahezu sämtliche deutsche  Medien durchgeschaltet, in denen reichlich, wenn nicht überreichlich Geheimdienstmitarbeiter(Presse-Sonderverbindungen etc.) beschäftigt sind. 

Wasu4

“Eisig wirds auf jeden Fall mit der GROKO zum 3. Mal”. Wasungen-Karneval 2018.

Gerade in Sachsen unzählige Fälle von Manipulation. Der Fall Pegida – 6.2. 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/10/internationale-demonstration-gegen-masseneinwanderung-und-islamisierung-am-6-2-2016-die-manipulationsmethoden-des-straff-gesteuerten-mainstreams-zensurvorschriften-unschwer-zu-entdecken/#more-60713

Der Terror-Horror von Clausnitz/Sachsen:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/27/clausnitz-bewohner-lassen-bisher-maischberger-tatort-liefers-vorwurf-auf-sich-sitzen-ankommende-auslaender-mit-steinen-beworfen-zu-haben-steinewerfermob-vorwurf-wurde-von-zahlreichen-mitteleuropaeis/

wesbrotichesse.jpg

Wandbehang in historischem Gebäude einer Stadt in Sachsen-Anhalt.

Bodo Ramelow und die Wertvorstellungen seiner Koalitionspartner –  SPD, Grüne, Timoschenko, Saudi-Arabien, Willy Brandt…:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/05/bodo-ramelow-und-die-wertvorstellungen-seiner-spd-partner/

Staatsschauspiel Dresden, DIE ZEIT, die “Lügenpresse” 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/29/dresdner-schauspielhaus-blamiert-sich-weiter-ausgerechnet-chefredakteur-der-hamburger-zeit-als-redner-eingeladen-was-alles-in-der-rede-vorhersehbar-fehlte/

Weiter strenge Zensurvorschrift, Nicht-Flüchtlinge unbedingt als Flüchtlinge zu bezeichnen.

MaischbergerLiefersSteinewerferVideo16

Ausriß. Liefers, Talkshow-Teilnehmer schweigen weiter zu Steinwürfe-Behauptung…

„Hier wurden die ärmsten Schweine, die wir derzeit haben, nämlich Flüchtlinge in einem Bus, mit Steinen beworfen. Auf Flüchtlinge mit Steinen zu schmeißen und sich mit denen anzulegen, das ist feige und widerwärtig. Da erkenne ich meine Sachsen nicht wieder“ Liefers-Zitate in deutschen Medien.

”Gebe ich ihnen vollkommen recht.” René Jahn (Ehem. Pegida-Organisator) zu Liefers-Steinwürfe-Äußerung…

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/26/maischberger-und-der-steinewerfermob-von-clausnitzsachsen-auf-maischberger-facebook-die-sequenz-zu-den-steinwuerfen-auf-ankommende-auslaender-2016/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/27/clausnitz-bewohner-lassen-bisher-maischberger-tatort-liefers-vorwurf-auf-sich-sitzen-ankommende-auslaender-mit-steinen-beworfen-zu-haben-steinewerfermob-vorwurf-wurde-von-zahlreichen-mitteleuropaeis/

Dreist gelogen – oder Wahrheit?

“Identitätsmanagement – das neoliberale Selbst.” Frankfurter Allgemeine Zeitung. ” Längst herrscht der Zwang, Körper und Seele entsprechend den Anforderungen des Marktes zu gestalten.” Demokratiebegriff heute. Mit welchen extrem artifiziellen Figuren man heute im Berufsleben zwangsläufig konfrontiert ist(In Politik und Journaille besonders abstoßend) . **

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/identitaetsmanagement-das-neoliberale-selbst-12574151.html

 Die Zersplitterung des neoliberalen Selbst beginnt in dem Moment, da eine handelnde Person erkennt, dass sie nicht bloß Studentin oder Angestellte ist – sondern zugleich ein Produkt, das verkauft werden muss; eine wandelnde Reklame; ein Verwalter des eigenen Lebenslaufs; und der Entrepreneur der eigenen Möglichkeiten. Er oder sie muss damit zurechtkommen, gleichzeitig Subjekt, Objekt und Zuschauer zu sein. Sie ist gleichzeitig das Geschäft, der Rohstoff, das Produkt und der Kunde des eigenen Lebens. Sie ist ein Haufen von Werten, die investiert, betreut, verwaltet und entwickelt werden wollen; sie ist zugleich aber auch eine Ansammlung von Risiken, die ausgelagert und minimiert werden müssen und gegen die man wetten kann. Sie ist beides, der Star und das entzückte Publikum der eigenen Vorstellung. Es geht hier nicht um Masken, die man mühelos ausprobieren könnte. Es geht um Rollen, die ständig verstärkt und reglementiert werden müssen. Foucault hat darauf hingewiesen, dass das neoliberale Selbst die Grenze zwischen Produktion und Konsum verwischt. Weiterhin gibt es keine vorgegebenen Hierarchien und festen Handlungsmuster, es gibt für jeden nur ein ständig wechselndes Rollenverzeichnis, das sich nach den Erfordernissen des Moments richtet. Den größtmöglichen Nutzen erwirtschaftet die handelnde Person, wenn sie sich als in jeder denkbaren Hinsicht absolut flexibel zeigt.(FAZ)

Lüge oder Wahrheit?

Die Hamburger Illustrierte DER SPIEGEL zur AfD-Demo vom 7.11. 2015 in Berlin:

“Auf der Demonstration sieht man jede Menge Nazis, es gibt die Aufforderung zu Straftaten, zu Brandanschlägen.”Anti-AfD-Funktionär in Video der Illustrierten. Daß von der AfD sogar zu Brandanschlägen aufgefordert wird, belegt DER SPIEGEL nicht.

AfDAufrufBrandanschlägeSPIEGELVIDEONov15

Ausriß:”Aufforderung zu Straftaten, zu Brandanschlägen.” Ungeheuerliche, unbewiesene Behauptung im Spiegel-Video. (Wars Relotius?)

Zu den Grundregeln des seriösen Journalismus zählt das Verbot einer Vermischung von Nachricht und Kommentar:

“Kennzeichnend für die bundesdeutsche Journalismuslehre nach 1945 ist die vom amerikanischen Journalismus übernommene Trennung von Information und Meinung (Trennungsregel).” Wikipedia

Auffällig ist indessen, daß bei der aktuellen Berichterstattung deutscher Medien über die systemkritischen Oppositionsbewegungen Pegida und Legida sowie über die Partei AfD permanent gegen die genannten journalistischen Grundregeln verstoßen wird, zahlreiche Manipulationsmethoden, Manipulationstricks offenkundig werden. Beispiele fehlen nicht. 

PegidaKönigsuferTagesschau16

Ausriß. “Pegida”-Aktionstag floppt, laut Tagesschau. Floppte er tatsächlich oder war alles ganz anders?

Deutsche Zensurredakteure, Kameraleute, Fotografen paßten in Dresden höllisch auf, daß die traditionellen “Gegen-Nazis”-Fahnen von Pegida in der Berichterstattung zum 6.2. 2016 wie üblich verheimlicht wurden:

PegidaAktionstagGegenNazis16

Ausriß, Pegida-Aktionstag am 6.2. 2016: Im straff gesteuerten deutschen Mainstream existieren  zahlreiche banal-idiotische Jobs. So müssen nicht selten hochbezahlte Medienfunktionäre, Zensurredakteure aufpassen, daß auf Pegida-Fotos auf keinen Fall die traditionellen “Gegen-Nazis”-Fahnen und Israel-Fahnen zu sehen sind, möglichst auch keine Rußland-Fahnen. Dahinter stehen offenkundig simplifizierende Zensur-Denkmuster aus der Volksempfänger-Ära: Wenn wir immer schreiben, daß die Gegendemonstranten, unter ihnen Politiker,  den Pegida-Leuten “Nazis raus” entgegenbrüllen, dürfen wir natürlich nicht zeigen, daß Pegida ja auch gegen Nazis ist. Wenn wir immer schreiben, daß Pegida rechts, rechtsextremistisch ist, dürfen wir natürlich nicht zeigen, daß Pegida von Anfang an auf der Seite der Juden und Israels steht, sich gegen den in Deutschland stark geförderten Judenhaß wendet. 

Nicht weniger idiotisch sind die Jobs jener Foto-Zensurredakteure, die dafür sorgen müssen, daß auf publizierten Fotos die Aufschriften der Pegida-Protestplakate möglichst nur in Ausnahmefällen zu entziffern sind. 

PegidaZwangsgeldLügenglotze16

Ausriß: “Kein Zwangsgeld für die Lügenglotze!” Protestplakat am 6.2. 2016 in Dresden am Königsufer. Waren deutsche TV-Sender so souverän-ausgewogen, dieses Spruchband zu zeigen? Kritische Zeitgenossen, die sich Pegida-Protestaktionen von der Nähe ansehen, stellen später beim Anschauen der betreffenden TV-Produkte nicht selten mit ätzender Ironie und Galgenhumor fest, wohl auf einer völlig anderen Veranstaltung gewesen zu sein als der von deutschen TV-Medien gezeigten.

Systemkritische Oppositionsbewegung Pegida und die Mainstream-Manipulationstricks – Hintergrund:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/14/pegida-das-medienexperiment-2015-ist-es-moeglich-die-anti-nazi-positionierung-von-pegida-anti-nazi-spruchbaender-der-oppositionsbewegung-aus-saemtlichen-deutschen-medien-flaechendeckend-herauszuh/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/10/13/ein-jahr-systemkritische-oppositionsbewegung-pegida-die-vom-gesteuerten-deutschen-mainstream-gegen-pegida-verwendeten-manipulations-und-propagandamethoden-ein-leckerbissen-fuer-medienkundlich-inter/

Wie es der vom Steuerzahler finanzierte Regierungssender “Deutsche Welle” macht:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/05/die-pegida-bewegung-die-eine-islamisierung-deutschlands-fuerchtet-in-dresden-bis-zu-20-000-menschen-mobilisiert-und-sich-generell-gegen-die-aufnahme-von-fluechtlingen-stellt-regierungssende/

PegidaAmiszündeln

 

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/05/wie-man-die-offentlichkeit-infiziert-die-angelsachsischen-geheimdienste-nutzen-die-sozialen-netzwerke-fur-propaganda-jahrlich-treffen-sich-hunderte-agenten-um-neuste-techniken-zur-manipulation-de/

“Die islamfeindliche Pegida-Bewegung siecht vor sich hin.” Regierungssender Deutsche Welle

“Pegida ist zu einer Art Zombie-Bewegung geworden: Sie ist tot, läuft aber noch lärmend herum.” Journalistischer Leckerbissen der westdeutschen Berliner Zeitung am 15.4. 2015

“Deutschlandweit ist Pegida erloschen, nur in Dresden existiert die Bewegung weiter, wenn auch auf Sparflamme.” FAZ, Mai 2015.

Der Manipulationstrick mit dem falschen Pegida-Demonstranten:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/22/falscher-pegida-demonstrant-faz-die-methoden-des-heutigen-mainstreams-manchmal-nur-manchmal-kommts-halt-raus/

Deutsches TV hatte den RTL-NDR-Reporter gleich an die Spitze der Interviews gestellt: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rtl-reporter-verkleidet-sich-als-pegida-anhaenger-13335195.html

pegidatvinterviewtrick1.jpg

Ausriß. “Immer wieder beschweren sich die Pegida-Teilnehmer, ihre Äußerungen würden manipuliert. Hier zeigen wir die Panorama-Interviews in voller Länge.” NDR-Panorama – gleich an erster Stelle, kein Wunder, ein falscher Pegida-Demonstrant, als authentisch hingestellt…

 

 “Ein Leichtes wäre es gewesen, eine derart peinliche Nummer, die jetzt einen Wasserfall auf die Mühlen von Verschwörungstheoretikern stürzt, zu vermeiden. Der Undercover-Reporter hätte nur wortlos weitergehen müssen, wie so viele bei den Montagsdemos der Pegida, die mit den Reportern verschiedener Medien nicht ins Gespräch kommen wollten.”

Zu den banalen Manipulationstricks gehört ferner, Basisdaten und wichtige Hintergrundinformationen wie diese von 2014(!) gezielt zu verschweigen:

…Es mag einem gefallen oder nicht: Nach einer Umfrage von YouGov für Zeit-onlinehaben 30% der Befragten „voll und ganz“, 19% „eher ja“ und immerhin 26% „teils, teils“ Verständnis für Pegida. Kurz: Dreiviertel (!) der Deutschen können die Anliegen von Pegida zumindest teilweise nachvollziehen – und werden von den Meinungsmachern dieses Landes dafür wahlweise wie kleine Kinder, Minderbemittelte oder Schwererziehbare behandelt. Zeitschrift “Cicero”

“Jeder Zweite sympathisiert mit Pegida”. Die Zeit zur Umfrage

Ausriß, Die Zeit

-

Wie deutsche Autoritäten das organisierte Verbrechen fördern – Uraltbekanntes von Report München 2015.

…Im Schatten der Flüchtlingswellen aus dem Nahen Osten und Afrika hat Europas mächtigste Mafia, die kalabrische ‘Ndrangheta, ihre kriminellen Geschäfte noch verfeinert: Unter dem Deckmantel politischer Verfolgung organisiert die milliardenschwere Verbrecherorganisation Einreisen Krimineller, die für sie Handlangerdienste übernehmen müssen – so die Aussagen eines kalabrischen Mafioso, der sich in report München erstmals über diese Machenschaften äußert, die auch Zulasten tausender unschuldiger Flüchtlinge gehen…

 ..„Flüchtlinge, vor allem illegale, sind bei uns auch Geiseln der `Ndrangheta. In welchem Ausmaß sie für die Mafiosi kriminell tätig sind, muss analysiert werden. Aber dass sie das tun, steht außer Zweifel.“…

Aufnahmelager in der Hafenstadt Crotone. 2014 gelangten offiziell fast 200.000 Flüchtlinge nach Italien. Karitative Organisationen verdienen gut an den staatlichen Hilfsprogrammen. Rom zahlt pro Tag und Immigrant mehr als 30 Euro. Die Bedürftigen erhalten das Nötigste. Ein Millionengeschäft, das die `Ndrangheta in vielerlei Hinsicht nutzt.

Treffen mit einem verdeckten Polizeiermittler. Seit Jahren beobachtet er Schleuser – und die mafiose Unterwanderung aller kalabrischen Institutionen.

Verdeckter Polizeiermittler: „Alle Touristenzentren werden hier von der Mafia kontrolliert. Selbst Pförtner und Gärtner arbeiten für sie. Aufgrund der Wirtschaftskrise lassen sich immer mehr Politiker und Polizisten bestechen.“

Der Containerhafen von Gioia Tauro. Mächtige ’Ndrangheta-Familien leben hier. Immigranten rekrutieren die Mafiosi als Billiglöhner in der Landwirtschaft. Die neue, schwer kontrollierbare Flüchtlingswelle erleichtert ihnen auch Spezial-Schleusungen.

Treffen mit einem `Ndranghetista. Der Mafioso betrachtet sich selbst als Ehrenmann. Er stellt seinen Mafiakodex gegen das staatliche Recht.

Mafioso der kalabrischen `Ndrangheta: „Ich bin Mitglied der kalabrischen `Ndrangheta. Ich beschäftige mich nicht mit Mord, sondern arbeite als Kassenwart für unseren Clan. Wir schleusen jetzt nicht nur gewöhnliche Flüchtlinge, sondern auch ausgewählte Kriminelle. Diese instruieren wir dann, damit sie für uns in ganz Europa arbeiten.“

Auf gut 50 Milliarden Euro wird der Jahresumsatz der `Ndrangheta geschätzt. Eine veritable Mafia-AG, die ihre Gelder in reichen Ländern wie Deutschland „wäscht“ und anlegt. In Bayern sind weit mehr als 100 kalabrische Mafiosi aktenkundig. Und Bayern ist eine `Ndrangheta-Zentrale für ganz Deutschland. ..

Mafiosi als Biedermänner, die das schmutzige Straßengeschäft kriminellen Mittelsmännern und Migranten zuteilen. Das Risiko, als Mafioso erwischt zu werden, wird dadurch reduziert. Traditionell gut sind die Beziehungen zu Libyen.

Treffen mit einem libyschen Bandenboss in Hamburg. Er arbeitet seit sechs Jahren als Mittelsmann der `Ndrangheta und kommandiert nach eigenen Angaben eine Truppe von 50 Migranten. Meist seien es Afrikaner, die die Drogen verticken. Für diese Aufgabe habe ihn die `Ndrangheta nach Deutschland geschleust.

Libyscher Bandenchef (untertitelt): „Ich bin als Flüchtling gemeldet und falle gar nicht auf. Die `Ndrangheta suchte neben dem Waffengeschäft auch ‚frisches Blut‘.Fertige Kriminelle für ihre Drogengeschäfte in Europa. Ich habe dann den Italienern fast nur Nigerianer empfohlen. Die kooperieren, die Nigerianer,einflussreiche Banden, die sofort handeln. Meist gehen sie ganz brutal zur Sache mit den Verwandten des Verräters. Sie garantieren somit die sofortige Bestrafung in solchen Fällen. So können die Italiener in Ruhe Spaghetti weiteressen.“

Mehr als 500 solcher Mittelsmänner, so der Libyer, sollen hunderte Handlanger instruieren und kontrollieren. Spezialschleusungen, die auch in den Focus der Bundespolizei geraten sind.

Helgo Martens, Bundespolizei Hamburg: „Vielfach erhalten die Geschleusten auch eine Legende. Diese erhalten sie dann vom Schleuser. Das heißt: Legende in dem Sinne, dass über ihren wahren Aufenthaltszweck hier getäuscht wird. Und natürlich gibt es auch Fälle, in denen der Schleuser oder die Schleuserorganisation so gut organisiert ist, dass schon eine illegale Beschäftigung für den Geschleusten hier in Deutschland vorgeplant ist.“

Rückkehr nach Crotone. Während Bürger versuchen, den Gestrandeten hier zu helfen, ziehen im Schatten der neuen Flüchtlingswelle lokale `Ndrangetha-Clans ihre Strippen.

Mafioso der kalabrischen `Ndrangheta: „Die Crotonesen sind spezialisiert auf jede Art von Schleusung. Sie verfügen über viele Möglichkeiten, Kriminelle nach Nordeuropa – wie nach Frankreich oder Deutschland – zu bringen.“

Dafür sorgen Stützpunkte der Crotone-Clans in Rom und Norditalien. Vor einem Monat wurden dort Dutzende kalabrische Mafiosi verhaftet. Auch im Zusammenhang mit Migrantengeschäften. Big business und politische Macht sind ein mafioses Lebenselixier. Und Europas mächtigste Mafia – die `Ndrangheta – besitzt beides – international.

Mafioso der kalabrischen `Ndrangheta: „Alle Mafien arbeiten vereint. Wir kollaborieren mit der russischen Mafia, mit den Marokkanern, Tunesier und vielen anderen.  Jeder reicht dem anderen die Hand. Und wir arbeiten mit ihnen seriös und präzise.“

Nicola Gratteri, Chefermittler: “Zugespitzt gesagt: Die echten, vereinten  Europäer sind heute die Mafiosi.“

Die europäische Politik versagt im Angesicht der Flüchtlingstragödien. Das machen sich kriminelle Organisationen wie die Mafia zu Nutze. Skrupellos spannen sie Migranten in ihre perfiden Machenschaften mit ein…Zitate Report München

Brasilianischer Menschenrechtsaktivist Rafael Lusvarghi: ”Die Europäische Union ist eine Diktatur von Mafias, die die lokale Kultur zerstören”.

Illustrierte DER SPIEGEL 1964 zu soziokulturellen Besonderheiten – Ausriß PI:

braune_flutEs gab eine Zeit, in der die „Spiegel“-Redaktion anscheinend noch von Hetzern, Rassisten, Neo-Nazis, Fremdenfeinden, Ausländerfeinden, Rechtsradikalen und Rechtspopulisten (aus heutiger Sicht natürlich) besetzt war. Eine Zeit, in der Rudolf Augstein die Richtung des Nachrichtenmagazins bestimmte und sein linksverzogener missratender Sprössling Jakob noch mit roter Grütze gefüttert wurde. Man schrieb das Jahr 1964 und man durfte folgendes lesen:

FRANKREICH / ALGERIER

Braune Flut

Den Pariserinnen wird das Plätschern vergällt. Wo ein vereinzelter Bikini im Frei-Bassin paddelt, ist er bald von bräunlichen Schwimmern eingekreist und angetaucht. Zehn, zwanzig Algerier-Hände zerren an den Verschlüssen des Badekostüms und rauben der Trägerin das Textil.

Vor allem am Wochenende beherrschen die souverän gewordenen Nordafrikaner die Pariser Bassins, das auf Seine-Pontons schwimmende Feudal-Bad Deligny ebenso wie das Vorstadt-Becken von Puteaux. Folge: Die Bademädchen meiden die Wässer an solchen Tagen, ihr männlicher Anhang bleibt fern. Energische Bademeister, die gegen die Freibeuter einzuschreiten wagen, werden nach Dienstschluß auf dem Trockenen von feindseligen Rotten bedroht.

Von den Algeriern aus Algerien verjagt, sehen sich die Franzosen nunmehr von den Siegern auch aus den Schwimmbecken ihrer Hauptstadt gedrängt. Auf Abhilfe ist nicht zu rechnen.

Denn Tag für Tag verlassen an die 600 Algerier das von Arbeitslosigkeit und Inflation geplagte Land Ben Bellas, um beim ehemaligen Kolonialherrn jenseits des Meeres Brot zu suchen.

Der leergefegte französische Arbeitsmarkt konnte etliche Tausend ohne weiteres aufnehmen, Doch der Strom schwoll ständig an: 1956 lebten 300 000 Algerier in Frankreich, Anfang 1964 waren es fast 600 000. 30 000 von ihnen sind heute arbeitslos und leben von der französischen Sozialversicherung. 13 000 französische Krankenbetten sind von Algeriern belegt.

Die Pariser Polizei sah sich bald vor der Aufgabe, mit einer Kolonie von 200 000 Algeriern fertig zu werden, die zwar nur drei Prozent der hauptstädtischen Bevölkerung ausmacht, auf deren Konto jedoch im vergangenen Jahr

– 32 Prozent der Morde,

– 39 Prozent der Autodiebstähle und

– 58 Prozent der Diebstähle mit Schußwaffengebrauch

gingen.

Ein Teil der Einwanderer importierte überdies die Gewohnheiten ihrer sanitär unterentwickelten Heimat samt den dort in Blüte stehenden Gebrechen – Tuberkulose und Geschlechtskrankheiten – nach Frankreich…

Wer überdies nicht via Marseille, sondern über Spanien, Italien oder einen Flughafen nach Frankreich einreiste, blieb gänzlich unkontrolliert.

Um Algerien vor der Entvölkerung und Frankreich vor weiterem Zustrom einigermaßen zu bewahren, vereinbarten Paris und Algier jedoch Mitte April, die Auswanderer künftig schon in der Heimat zu sieben: Ein in den algerischen Großstädten eingerichteter Gesundheits-Service wird die Frankreich-Fahrer ab 1. Juli auf Tuberkulose und Geschlechtskrankheiten prüfen.

So entfällt die Frage des Rücktransports abgewiesener, oft mittelloser Einwanderer, und Frankreich erspart sich das Odium, arme Unterentwickelte von seinen Küsten ins Meer zu stoßen.

In den hauptstädtischen Schwimmwassern werden die Braunen sich weiterhin tummeln, um die Baigneusen anzutauchen und abzutasten. Der für Muselmanen ungewohnte Anblick knapper Bikinis läßt die Schwimmer Freuden ahnen, die sie sonst schwer finden: Unter den 600 000 Frankreich-Algeriern sind nur 40 000 Frauen. Zitat PI

PlasbergReschke16

Ausriß.

Hart aber fair, 18.1. 2016

“Frisierte Polizeiberichte, bevormundete Bürger – darf man bei uns noch alles sagen? 

Die Polizei bekommt einen Maulkorb verpasst, die Presse lügt über Flüchtlinge: Stimmt das? Gibt es bei uns Tabus, über die man nicht sprechen darf? Oder sind das Verschwörungs-Theorien, mit denen sich Wutbürger zu Opfern stilisieren?”

Daß Plasberg offenkundig nicht erlaubt war, sachkundige, professionelle Medienkritiker etwa von PI, Kopp-Verlag, Nachdenkseiten, Propagandaschau etc.  einzuladen, lediglich die Gegenpositionen eines AfD-Gauland, kein Medienexperte, zugelassen waren, sagte genug über den “Wert” der Sendung. 

Der Versuch, Staatsfunk und privaten Mainstream von der Verantwortung für Desinformation, für die Entstehung des Begriffs “Lügenpresse” freizusprechen, geht völlig daneben – in der Bevölkerung kursierende Urteile über Medienmanipulation werden durch die Plasberg-Sendung vielmehr bestätigt. Denn jedermann konnte sehr leicht erkennen, was fehlte…

AfD-Gauland hört sich mit bewundernswerter Geduld unglaublich viel infantiles, dummes Zeug an, darunter platte Demagogie. Es reicht, die Medienberichterstattung, darunter des Staatsfunks, über die Pegida-AfD-Proteste zu analysieren, um die Argumente der Gauland-Kritiker zu entlarven. Denn durchweg üblich ist, über Pegida-AfD-Kundgebungen nicht professionell-ausgewogen zu berichten, die Kernaussagen nicht mitzuteilen – stattdessen unprofessionell zahlreiche unzulässige Wertungen, Billig-Agitprop zu verbreiten. Wer bereits einmal bei einer AfD-Pegida-Protestversammlung vor Ort war und dann die deutsche Berichterstattung, darunter die des TV analysierte, kommt zwangsläufig zur “Lügenpresse-Lügenmedien”-Einschätzung.

Auffällig – bei Plasberg wurde der Fall des Polizei-Maulkorbs unter Saarland-Innenminister Klaus Bouillon/ CDU nicht debattiert, was Bände sprach. Natürlich fehlte bei Plasberg auch eine Diskussion über die Rolle der Chefredakteure mit Parteibuch, der Parteisoldaten u.a. im Staatsfunk, die Rolle der Presse-Sonderverbindungen(Geheimdienstmitarbeiter in Medien), die Frage der Auswahlkriterien bei festen/freien Mitarbeitern: Wer sich nicht an die vielen ungeschriebenen Berichterstattungsvorschriften hält, keine “Schere im Kopf” hat, bekommt in deutschen Medien keinen Job bzw. wird sehr rasch abgeschaltet, bekommt keinerlei Aufträge mehr. Ossi Krumbiegel macht auch bei diesem Fernsehauftritt eine sehr schwache Figur, liefert lediglich Worthülsen, Blabla, infantilen Anti-AfD-Agitprop. Daß Medienmitarbeiter permanent vom Sendungsthema abzulenken versuchten, war zu erwarten – Plasberg mußte immer wieder entsprechend eingreifen.

PlasbergIntegrationsproblem16

Ausriß.

Die Kriminalisierung von Systemkritikern, Andersdenkenden, deren Parteien und Organisationen in Deutschland 2015:”…man sollte auf eine konsequente Einschüchterung des “Packs” durch eine konsequente Kriminalisierung setzen, eine Strategie, die zumindest die AfD und die Pegida von ihren autoritären Mitläufermassen trennen würde. These: Wenn sich die Mengen von rechtsaffinen Kleinbürgern in Dresden in einem dreistündigen Polizeikessel erst alle mal in die Hose gepinkelt haben und abschließend mit Wasserwerfern traktiert wurden, dann haben sie für eine geraume Weile genug vom Demonstrieren.” SWR, November 2015.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Mielke

“…ehemaliger Mitarbeiter der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz in Mainz unter den Ministerpräsidenten Rudolf Scharping und Kurt Beck.”

Rudolf Scharping/SPD:

Kosovo-Konflikt[Bearbeiten]

Der Angriff auf die Bundesrepublik Jugoslawien im Kosovo-Krieg stieß in Teilen der Bevölkerung auf Kritik, nicht nur weil die Übereinstimmung mit dem Grundgesetz und dem Völkerrechtumstritten war. Scharping rechtfertigte den Krieg wiederholt[4] mit der angeblichen Existenz eines serbischen Plans zur militärischen Vertreibung der Albaner aus dem Kosovo, des so genannten Hufeisenplans, und bevorstehenden Greueltaten. Mittlerweile gilt als wahrscheinlich, dass dieser Plan nicht existierte, sondern eine gezielte Desinformation eines Geheimdiensteswar.[5]

Nach General Heinz Loquai waren zu Kriegsbeginn wichtige Berichte zurückgehalten worden und dadurch selbst das bundesdeutsche Parlament nicht hinreichend über die tatsächliche Lage im Kosovo informiert gewesen. Zu Scharpings Verwendung des Hufeisenplans zur Rechtfertigung humanitärer Einsätze der Bundeswehr äußerte Loquai: „Ich kann nur sagen, dass der Verteidigungsminister bei dem, was er über den Hufeisenplan sagt, nicht die Wahrheit sagt.“

Entlassung[Bearbeiten]

Im Juli 2002 wurde Scharping von Bundeskanzler Schröder entlassen. Als Gründe für die Entlassung kurz vor derBundestagswahl 2002 gelten die Mallorca-Affäre, die Hunzinger-Affäre und der Verlust von Ansehen und Respekt in der Bundeswehr. So ließ er sich unter anderem für die Zeitschrift Bunte mit seiner Lebensgefährtin Kristina Gräfin Pilati-Borggreve im Swimming-Pool auf Mallorca fotografieren, während gleichzeitig die Bundeswehr unmittelbar vor einem Einsatz in Mazedonien stand; zudem wurde sein PR-Berater Moritz Hunzinger verdächtigt, Politiker bestochen zu haben. Eine der Affären hatte sich schon Anfang September 2001 zugespitzt und Scharping in die Kritik gebracht.[6] Wiki

Kurt Beck/SPD:

Seit Juni 2013 ist er Berater des Pharmakonzerns Boehringer Ingelheim.

Zurzeit ist er Vorsitzender der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, deren Vorsitz er nach dem Tode Peter Strucks übernahm. Wikipedia

 

Interview mit Mainzer Politikwissenschaftler Mielke“Jetzige Pegida-AfD zu sehr ‘Pack’-Partei”

…Pegida ist eine typisch ostdeutsche Mixtur aus autoritär geprägten Gruppen mit einer völkisch-nationalen Orientierung und einem tief sitzenden anti-libertären Misstrauen. Natürlich gibt es entsprechende Gruppen auch im Westen, aber hier sind sie kulturell eher marginalisiert, was auch nach über einem halben Jahrhundert Abstand von der autoritären Phase deutscher Staatlichkeit nicht überrascht. Dieser klar ostdeutsche Schwerpunkt wird jedoch immer aus Gründen der gesamtdeutschen Correctness unterschlagen: Pegida ist “Pack”, aber im Wesentlichen ostdeutsches “Pack”.

Sollte der Staat, Polizei und Justiz stärker repressiv gegen Rechtspopulisten und ihr Umfeld vorgehen? 

Hier plädiere ich für ein sehr drastisches Vorgehen gegen die Anhänger der Rechten, ganz so wie man es mit Herzensfreude seinerzeit gegen die Friedensbewegung oder bei Stuttgart 21 praktiziert hat. Vor allem im Osten darf sich nicht die Lesart “Die wollen doch bloß spielen” gewohnheitsrechtlich einbürgern. Im Gegenteil, man sollte auf eine konsequente Einschüchterung des “Packs” durch eine konsequente Kriminalisierung setzen, eine Strategie, die zumindest die AfD und die Pegida von ihren autoritären Mitläufermassen trennen würde. These: Wenn sich die Mengen von rechtsaffinen Kleinbürgern in Dresden in einem dreistündigen Polizeikessel erst alle mal in die Hose gepinkelt haben und abschließend mit Wasserwerfern traktiert wurden, dann haben sie für eine geraume Weile genug vom Demonstrieren… Zitat SWR

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/11/11/die-kriminalisierung-von-systemkritikern-andersdenkenden-deren-parteien-und-organisationen-in-deutschland-2015-man-sollte-auf-eine-konsequente-einschuechterung-des-packs-durch-eine-konseque/

Scheiterhaufen – Methode zur Ermordung/Einschüchterung von Bürgerrechtlern, Slumbewohnern, zur Paralysierung von Protestpotential in Ländern wie Brasilien – strategischer Partner der Merkel-Gabriel-Regierung:http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

Andreas von Bülow, SPD, Geheimdienstexperte: ” In den Industriestaaten, deren Bevölkerung die Komplexität der Lebensverhältnisse kaum noch durchschaut, lassen sich  mit dem Instrumentarium der manipulierten Demokratie inzwischen Ergebnisse erreichen, die denen einer Diktatur in nichts nachstehen. Mit dem fernsehträchtigen Kandidaten im Schaufenster, einer wirtschaftlich und finanziell manipulierten Presse in der Hinterhand und dem geschickten Einsatz von Brot und Spielen, heute tititainment genannt, können die phantastischsten Kombinationen erreicht werden.”

“Das allseits zu beobachtende Festhalten an geopolitischen Spielen zeigt sehr deutlich, daß ein erheblicher Teil auch der westlichen Machteliten wenig Vertrauen in die Wirksamkeit der Ideale der westlichen Staatsform, der Demokratie, des Rechtsstaates, der Geltung völkerrechtlicher Regeln setzt und sich lieber hinter dem Rücken des Volkes und von öffentlicher Kritik freigehalten, auf die Durchsetzung der angeblichen Staatsräson mit den verdeckten Mitteln und Methoden der Geheimdienste verläßt.”

https://www.facebook.com/JakobAugstein/posts/1072466122798315:0

POLIZEI KÖLN

POL-K: 160101-1-K/LEV Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich

Köln (ots) –

   Aktualisierung vom 08.01.2016 11:30h:
   >>> Die Inhalte der folgenden Pressemitteilung, die am Neujahrstag
   um 8.57 Uhr durch die Pressestelle der Polizei Köln veröffentlicht
   wurde, sind inhaltlich nicht korrekt. "Aus Gründen der Transparenz
   habe ich entschieden, die unzutreffende Pressemitteilung nicht
   löschen zu lassen. So hat jeder die Möglichkeit, sich einen
   Überblick über die Inhalte dieser Pressemitteilung zu verschaffen.
   Ich habe bereits am 5. Januar in einer Pressekonferenz öffentlich
   den Fehler eingeräumt und dessen Ursachen erläutert", stellt
   Wolfgang Albers klar. Hier folgt der unveränderte Text der
   Ursprungsmeldung: <<<

Die Polizei Köln zieht Bilanz

Wie im Vorjahr verliefen die meisten Silvesterfeierlichkeiten auf den Rheinbrücken, in der Kölner Innenstadt und in Leverkusen friedlich. Die Polizisten schritten hauptsächlich bei Körperverletzungsdelikten und Ruhestörungen ein.

Von Donnerstagabend (31. Dezember) 18 Uhr bis heute Morgen (1. Januar) um 6 Uhr sprachen die Einsatzkräfte im Stadtgebiet Köln 94, in Leverkusen zwei Platzverweise aus. Bislang gingen bei der Polizei 20 Anzeigen zu Sachbeschädigungen ein (Vorjahr: 25). Im Vergleich zum letzten Jahr stieg die Zahl der Körperverletzungsdelikte von 78 in Köln leicht an. 80 Mal wurde die Polizei tätig. In Leverkusen verzeichneten die Beamten 4 Straftaten dieser Art (Vorjahr: 5). Die Zahl der gemeldeten Ruhestörungen stieg im Vergleich zum Vorjahr (76, davon 8 in Leverkusen) an. Bis 6 Uhr schritten die Polizisten in 80 Fällen, davon 7 in Leverkusen gegen zu lautes Feiern ein.

Kurz vor Mitternacht musste der Bahnhofsvorplatz im Bereich des Treppenaufgangs zum Dom durch Uniformierte geräumt werden. Um eine Massenpanik durch Zünden von pyrotechnischer Munition bei den circa 1000 Feiernden zu verhindern, begannen die Beamten kurzfristig die Platzfläche zu räumen. Trotz der ungeplanten Feierpause gestaltete sich die Einsatzlage entspannt – auch weil die Polizei sich an neuralgischen Orten gut aufgestellt und präsent zeigte. (st)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/02/10/internationale-demonstration-gegen-masseneinwanderung-und-islamisierung-am-6-2-2016-die-manipulationsmethoden-des-straff-gesteuerten-mainstreams-zensurvorschriften-unschwer-zu-entdecken/#more-60713

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/04/19/mainstream-warum-wir-den-medien-nicht-mehr-trauen-uwe-krueger-2016/

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 19. Dezember 2018 um 17:08 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)