Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Köln-Hamburg-Horror – ARD-Tagesschau berichtet nicht am 1. Januar, sondern auffälligerweise erst am 5. Januar 2016 als Aufmacher über die neuesten Resultate der Politik von Merkel-Gabriel. Was war da los hinter den Kulissen? Zahlen politisch Verantwortliche aus der Privatschatulle den betroffenen Frauen von Köln, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Bielefeld etc. für das Erlittene, Islamisierungsfolgen eine angemessene Entschädigung, sind bereits Anwälte entsprechend aktiv?

“Auf der Kölner Platte war die Situation in der Silvesternacht eskaliert, als rund 1000 vorwiegend nordafrikanische junge Männer randalierten,  Böller in die Menge schossen und gezielt Frauen und Mädchen umzingelten. Sie rissen ihnen die Kleider vom Leib, grabschten ihnen zwischen die Beine.” Mopo zu soziokulturellen  Veränderungen in Deutschland unter Merkel-Gabriel, neuer Frauenpolitik, zügiger Islamisierung.

“Es hätte Tote geben können – Spießrutenlauf für Frauen”:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/07/es-haette-tote-geben-koennen-spiessrutenlauf-fuer-frauen-bildzeitung-2016-die-islamisierungsmethoden-der-deutschen-autoritaeten-immer-neue-einzelheiten/

“Ich zweifle an unserem Rechtsstaat” – Video von Russia Today – Hinweis auf lebenslange, von den politisch Verantwortlichen zynisch einkalkulierte negative Spätfolgen für die Psyche der betroffenen deutschen Frauen:https://www.youtube.com/watch?v=RRDGNa7ejps

“Die Mädchen werden ihres Lebens nicht mehr froh, denen das passiert ist. Die werden immer mit Angst durchs Leben gehen.”

SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel 2016 in Kuba:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/06/spd-vizekanzler-sigmar-gabriel-2016-nach-kuba-unterrichtung-der-castro-regierung-ueber-grosse-erfolge-bei-gewaltfoerderung-und-islamisierung-in-deutschland-hochpolitisierte-kubanische-oeffentlichke/

 

KölnTSerstmals16Ausriß – Deutschlands gesteuerter Mainstream in der Bredouille. Tagesschau berichtete in der Silvesternacht nicht live vom nur wenige Kilometer entfernten Horror im Hamburger Vergnügungsviertel, von den brutalen Attacken auf deutsche Frauen – ein medienpolitisch gravierender Vorgang. Keine Direktschaltungen deutscher “Informationssender” in der Silvesternacht zu den wichtigsten Islamisierungsschauplätzen, darunter in Köln, Stuttgart, Düsseldorf, Bielefeld. 

TS und die Meinungssteuerung:

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

aufgrund der zahlreichen Verstöße gegen die Netiquette in den Kommentaren zu diesem Themenkomplex kann diese Meldung nicht kommentiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

KölnMedienspätBild1

Ausriß. Meist ist Zensur in Deutschland heute sehr erfolgreich – nur selten scheitert sie dank neuen Alternativmedien geradezu grandios, wie das Beispiel Köln, Hamburg, Stuttgart, Bielefeld etc. zeigt.

In Köln und Hamburg bisher erwartungsgemäß natürlich keinerlei Festnahmen von Tätern der Silvesternacht, was u.a. Flucht von Gewalttätern des global vernetzten organisierten Verbrechens entsprechend ermöglicht, begünstigt…

Laut Medien und Polizeiangaben trugen Festgenommene kopierte Asylanträge bei sich. Die Welt:”Sie hatten alle kopierte Papiere dabei, Aufenthaltsbescheinigungen für Asylverfahren”. 

KölnRekerExpress16

Ausriß, Express. Kölner OB Reker – seltsamerweise immer noch im Amt… “Der Kölner Polizei wird Versagen vorgeworfen. Viele Bürger äußern Unverständnis über die Verhaltensregeln und werfen Reker eine Verharmlosung der Ereignisse vor.” Express. Figuren von Islamisierungsparteien drängen sich in erste Kölner Protestdemo vor dem Dom.

Deutsche Regierungspolizei hält sich gemäß Vorgaben von interessierter Seite offenbar weiter strikt an allgemein bekannte Regeln des importierten Gewalt-Gesellschaftsmodells anderer Länder: Dort wird die Polizeipräsenz populistisch  teils enorm verstärkt, was die existierende effiziente Bevölkerungskontrolle durch die Diktatur des organisierten Verbrechens indessen keineswegs reduziert, lediglich dem Steuerzahler immer höhere Polizeikosten aufbürdet. Gewaltkriminalität nimmt sogar unter den Augen der Polizei sehr stark zu, No-Go-Areas wachsen rasch an, Polizei und organisiertes Verbrechen sind liiert, man  kennt sich persönlich. Parteipolitiker nutzen das organisierte Verbrechen u.a. auf verschiedenste Weise, um gewünschte Wahlergebnisse zu erzielen. Daß Polizeibeamte in großer Zahl dem offenen Verkauf harter Drogen aus nächster Nähe zuschauen und nicht eingreifen, also gemeinsame Sache mit der Rauschgiftmafia machen, gehört zu den üblichen Beobachtungen in Ländern mit Gewalt-Gesellschaftsmodell. 

KölnNullVerdächtigeBild16

Ausriß – wie die deutsche Regierungspolizei erwartungsgemäß agiert: “Hunderte Täter, 118 Anzeigen, Null Verdächtige”!

KölnTäterunbekanntBild1

Ausriß – die nahezu von jedermann erwartete Positionierung der deutschen Regierungspolizei fünf Tage nach dem Horror von Köln:”Wir wissen nicht, wer die Täter sind.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/die-lassen-sich-nicht-fuer-dumm-verkaufen-faz-2016-ueber-koeln-hamburg-horror-noch-denkende-und-urteilsfaehige-deutsche/

Wer in den letzten Jahren, oder noch im Dezember 2015  die Vorfälle von Köln, Hamburg, Stuttgart etc. aufgrund der Faktenlage unschwer vorhergesagt hätte, gar in den heutigen  skurrilen TV-Talkrunden, wäre erwartungsgemäß verleumdet, diffamiert, als Journalist mit der heute üblichen Methode des Berufsverbots per Auftragsentzug bestraft worden. Dabei war offenkundig, daß sich die für Gewaltförderung zuständigen Autoritäten an entsprechenden internationalen Erfahrungen orientieren, die aus zahlreichen Ländern mit Gewalt-Gesellschaftsmodell vorliegen. 

Pegida zu Merkel:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/bundeskanzlerin-merkelcdu-zu-koeln-hamburg-horror-wie-die-systemkritische-oppositionsbewegung-pegida-auf-die-merkelworte-reagiert-ist-das-ein-beschissener-witz-angielutz-bachmann/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/bundeskanzlerin-angela-merkel-reagiert-unter-wachsendem-oeffentlichen-druck-fuenf-tage-verspaetet-schliesslich-doch-noch-mit-ueblichen-worten-auf-den-horror-von-koeln-hamburg-stuttgart-etc/

Kölner Express zur gezielten Gewaltförderung durch Islamisierungsparteien und Autoritäten:

Köln -Nach den sexuellen Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof rückt eine Tätergruppe in den Fokus: Bereits vor zwei Jahren berichtete EXPRESS erstmals über die Nordafrikaner, die am Weltjugendtagsweg und unterhalb der Philharmonie als Marihuana-Dealer auffielen. 

Den angrenzenden Gastwirten waren diese Täter längst bekannt, auch der Polizei, die damals sagte: „Wir haben die Szene im Auge und bekämpfen sie mit offenen und verdeckten Maßnahmen.“

Doch die jungen Männer haben keinerlei Respekt vor der Polizei. Ein Zivil-Ermittler: „Sie wissen genau, dass ihnen in Köln nichts passiert. Die Justiz ist lasch, und ihre Asylverfahren ziehen sie mit juristischen Tricks in die Länge.“

Einige begehen laut Ermittlern morgens Autoaufbrüche, verkaufen mittags Marihuana, und abends sind sie als Taschendiebe in der Altstadt unterwegs. Die Täter sind meist mit Messern bewaffnet und haben keinerlei Skrupel.

Da die Männer nicht aus Kriegsgebieten stammen oder Angst vor politischer Verfolgung haben müssen, wundern sich viele Ermittler, warum sie nicht konsequent abgeschoben werden.

Viele von ihnen kommen nicht direkt aus ihrer Heimat nach Deutschland, sondern aus Spanien und Frankreich, wo sie meist schon länger gewohnt haben. Zitat Kölner Express

“Ein Beamter verriet EXPRESS, dass es sich bei den Tätern um eine Gruppe junger Nordafrikaner handelt, die in der Vergangenheit bereits durch Taschendiebstähle und Drogenhandel in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen sind. “

Deutsche Mainstream-Medien müssen sich weiterhin strikt an diktierte Zwangs-Sprachregelungen halten, u.a. weiterhin Nicht-Flüchtlinge als Flüchtlinge bezeichnen.

..

“Merkels Bahnhof”:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/merkels-bahnhof-journalistenwatch/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/sie-rissen-mir-den-slip-vom-koerper-bildzeitung-2016-zur-neuen-frauen-und-islamisierungspolitik-unter-merkel-gabriel-zum-geplanten-horror-von-koeln-hamburg-stuttgart-etc/

 

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/02/spdcdu-kulturbereicherung-in-deutschland-durch-islamische-polygamie-video-anklicken/

Vizekanzler Gabriel(SPD) fliegt am 6. Januar 2015 nach Kuba, wo derartige Zustände undenkbar sind, nicht zufällig immer mehr Deutsche Urlaub machen. Womöglich wird die deutsche Delegation von kubanischer Seite gefragt, warum Gewaltförderung und soziokulturelle Dekadenz gut für Deutschland sein sollen, Zustände wie in Köln gefördert, ermöglicht werden, trotz sehr negativer Wirkungen auf die Tourismusbranche:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/02/spd-vizekanzler-sigmar-gabriel-am-6-januar-2016-nach-havanna-gute-geschaefte-lockten-aber-erst-nach-dem-absehbaren-fall-des-castro-regimes/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/12/30/die-botschaft-der-usa-in-havanna-und-die-politisch-kulturelle-kubanische-nachbarschaft-denkmaeler-historische-informationen-konzerte-festivals-direkt-der-botschaft/

Kebekus1

 

Ausriß.

Carolin Kebekus:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/14/kulturschaffende-carolin-kebekus-ueber-andersdenkende-systemkritische-oppositionsbewegungen-in-deutschlandwie-bloed-du-bist/

Im Münchner Bertelsmann-Verlag veröffentlichte Jürgen Roth im Jahre 2000 ein gut recherchiertes Sachbuch mit dem Titel „Schmutzige Hände – Wie die westlichen Staaten mit der Drogenmafia kooperieren“. Im Pressetext wird auf „Verbrecher mit Parteibuch und Diplomatenpaß“ verwiesen, und daß die organisierte Kriminalität mit höchsten Regierungsstellen kooperiere: “Sie sind unangreifbar, mächtig und einflußreich, sie erpressen Regierungen, die sich wiederum ihrer bedienen – die auswechselbaren Protagonisten weltweit vernetzter krimineller Imperien. Wer wagt überhaupt einen Gedanken daran zu verschwenden, daß politische Entscheidungsträger demokratischer Staatengemeinschaften und mächtige westliche Konzerne genau das fördern, was sie vorgeben, mit aller Härte und Entschlossenheit zu bekämpfen? Sie scheinen – ob bewußt oder unbewußt, sei einmal dahingestellt – offensichtlich mit jenen anscheinend finsteren Kräften zu paktieren, die sie in aller Öffentlichkeit verdammen. Schlimmer noch: Sie gehen enge Allianzen mit mächtigen internationalen Verbrechern ein, ermöglichen ihnen die Anhäufung immenser Reichtümer, verschaffen ihnen Prestige in den staatlichen Institutionen….Warum werden Drogenkartelle und kriminelle Syndikate zur politischen Manövriermasse westlicher demokratischer Regierungen?…Weil in den letzten Jahren kriminelle Strukturen hofiert wurden, konnten sich diese Strukturen in unserem demokratischen System einnisten – insbesondere auch deshalb, weil sich kaum noch Widerstand gegen sie regt. Insofern ist das verbale und publizistische Trommelfeuer um den zu führenden Kampf gegen mafiose Strukturen und das organisierte Verbrechen in Wirklichkeit nicht mehr als eine Verhöhnung derjenigen, die bis heute davon überzeugt waren, genau diesen Kampf im Interesse einer intakten demokratischen Gesellschaft führen zu müssen. Aber die daran glaubten, sterben langsam aus. Sie resignieren. Und lassen sich ohne Gegenwehr die Hände binden, wenn ihre Ermittlungen in die Spitzen der Gesellschaft führen sollten.“

Deutschlands Machteliten zeigten nach dem Anschluß der DDR an die Bundesrepublik überdeutlich, mit welcher kriminellen Energie sie weiterhin vorzugehen bereit sind. Die flächendeckende vorsätzliche Wirtschaftsvernichtung und deren soziale Folgen wurden bereits ausreichend untersucht. Indessen wurde auch ein vergleichsweise kriminalitätsfreies Gebiet absichtlich dem organisierten Verbrechen geöffnet, was die Verbrechens – bzw. Gewaltrate geradezu sprunghaft ansteigen ließ. Westdeutsche machen sich gewöhnlich keinen Begriff, welche einschneidenden, einschränkenden Verhaltensänderungen bei den Ostdeutschen damit einhergingen: Angst vor Gewalttaten, Einschüchterung, Individualismus, hohes Mißtrauen gegenüber Mitmenschen, Selbstbewaffnung. Offener Verkauf lateinamerikanischen Kokains in Straßenbahnen von Halle, Schießereien zwischen Verbrecherbanden auf Bahnsteigen Leipzigs – Resultat jener hofierten kriminellen Strukturen,die nicht nur Jürgen Roth ausführlich analysiert hat.

 

schmutzigehanderoth1.jpg

Jürgen Roth: Wie die westlichen Staaten mit der Drogenmafia kooperieren. Bertelsmann-Verlag.

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 05. Januar 2016 um 20:13 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)