Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Bundeskanzlerin Merkel(CDU) auffällig verspätet erst am 5. Januar 2016 zu Köln-Hamburg-Horror – wie die systemkritische Oppositionsbewegung Pegida auf die Merkelworte reagiert. “Ist das ein beschissener Witz Angie?…Du, IMErika, und die ganzen Volksverräter in Berlin und in den Landesparlamenten, Ihr seid verantwortlich für solche Zustände!”(Lutz Bachmann). Nach wie vor kein Köln-Brennpunkt der ARD, keinerlei personelle Konsequenzen in Berlin und NRW…

“Auf der Kölner Platte war die Situation in der Silvesternacht eskaliert, als rund 1000 vorwiegend nordafrikanische junge Männer randalierten,  Böller in die Menge schossen und gezielt Frauen und Mädchen umzingelten. Sie rissen ihnen die Kleider vom Leib, grabschten ihnen zwischen die Beine.” Mopo zu soziokulturellen  Veränderungen in Deutschland unter Merkel-Gabriel.

“Ich zweifle an unserem Rechtsstaat” – Video von Russia Today – Hinweis auf lebenslange, von den politisch Verantwortlichen zynisch einkalkulierte negative Spätfolgen für die Psyche der betroffenen deutschen Frauen:https://www.youtube.com/watch?v=RRDGNa7ejps

“Die Mädchen werden ihres Lebens nicht mehr froh, denen das passiert ist. Die werden immer mit Angst durchs Leben gehen.”

Lutz Bachmann
1 h ·

Ist das ein beschissener Witz Angie?

Erst machst Du die Grenzen auf und lässt sie unkontrolliert rein und jetzt willst Du sie für ihre Kultur bestrafen?
So sind sie nun mal die Ärzte, Ingenieure und Raketenwissenschaftler und es gehört am Ende vielleicht sogar zu ihrer freien Religionsausübung… zumindest werden das Leute ähnlich wie ?#?Reker?, ?#?ClaudiaFatimaRoth?,?#?MischpokeCem?, ?#?GöhringEckardt? usw. so auslegen und Entschuldigungen finden.

Du, ?#?IMErika?, und die ganzen Volksverräter in Berlin und in den Landesparlamenten, Ihr seid verantwortlich für solche Zustände!

SCHÄMT EUCH IHR POLITIKER!

?#?BlutAnDenHänden? #?#?MerktEuchDieNamen? ?#?MerkelMussWeg??#?FastSonderschülerSigmar? #ClaudiaFatimaRoth #MischpokeCem #GöhringEckardt ?#?Bundesgauckler? ?#?BundesinnenMisere??#?AusDenPalästenJagen? ?#?Volksverräter?

http://m.focus.de/…/sexuelle-uebergriffe-in-koeln-merkel-fu…

Landtagswahlen 2016, Resultate in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz – Gründe für AfD-Erfolg und Verluste der Islamisierungsparteien:

:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/03/13/landtagswahlen-2016-resultate-gruende-fuer-den-erfolg-der-afd/

Kanzlerin Angela Merkel hat nach den Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof eine harte Antwort des Rechtsstaats gefordert.
M.FOCUS.DE|POR FOCUS ONLINE
KölnSexmobBild
Ausriß:”Ab 23.15 Uhr kreisten die Täter ihre Opfer ein.” Für Gewaltförderung, neue Frauenpolitik, straffe Islamisierung zuständige Autoritäten wissen bis in die letzten Details, wie nach Deutschland Geholte vorgehen. Ziele der Gewaltförderung und bereits erreichte Resultate.
Laut Medien und Polizeiangaben trugen Festgenommene kopierte Asylanträge bei sich.

Die tatsächlichen Wertvorstellungen der Politschauspieler, siehe Köln-Horror…

Zahlen politisch Verantwortliche aus der Privatschatulle den betroffenen Frauen von Köln, Hamburg für das Erlittene, Islamisierungsfolgen eine angemessene Entschädigung, sind bereits Anwälte entsprechend aktiv?

Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert unter wachsendem öffentlichen Druck fünf Tage verspätet schließlich doch noch mit üblichen Worten auf den Horror von Köln, Hamburg, Stuttgart etc., die fremdenfeindlichen rassistischen Übergriffe. Was alles fehlt. Keine Regierungserklärung oder Fernsehansprache – Gabriel, Gauck, Steinmeier etc. schweigen weiter. Belgische Politikerin Anke van der Meersch auf Pegida-Kundgebung 2015 in Dresden. Wie Zeitschrift “EMMA” reagiert:”Terror”. “Islamisten sind Rassisten! Ahmad Mansour kritisiert die Extrabehandlung von muslimischen Mädchen im Schwimmunterricht etc.” (Emma) **

“Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Nachmittag mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker über die Straftaten in der Silvesternacht im Umfeld des Kölner Hauptbahnhofs gesprochen.

Die Bundeskanzlerin drückte ihre Empörung über diese widerwärtigen Übergriffe und sexuellen Attacken aus, die nach einer harten Antwort des Rechtsstaats verlangen. Es müsse alles daran gesetzt werden, die Schuldigen so schnell und so vollständig wie möglich zu ermitteln und ohne Ansehen ihrer Herkunft oder ihres Hintergrundes zu bestrafen.

Die Bundeskanzlerin ließ sich von der Oberbürgermeisterin über die Ergebnisse des heutigen Krisentreffens von Polizei und städtischen Behörden berichten. Auch mit Bundesinnenminister de Maizière steht die Bundeskanzlerin in engem Kontakt und lässt sich über die Ermittlungsarbeiten informieren.”

Reker trotz politischer Verantwortung für Köln-Horror immer noch OB…

Resultate der Merkel-Gabriel-Politik:http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_76558162/uebergriffe-in-koeln-was-ein-tuersteher-an-silvester-erlebte.html

Belgische Politikerin Anke van der Meersch auf Pegida-Kundgebung 2015 in Dresden  – straff gesteuerter deutscher Mainstream zitierte die Politikern nicht, natürlich wurde sie auch nicht vom Staatsfunk interviewt:

“Frauen sind fürwahr das erste Opfer der wachsenden Islamisierung…Als Politikerin ist es meine Pflicht, vor der Frauenfeindlichkeit des Islams zu warnen. Allah liebt keine Frauen. Der Islam propagiert Haß. Haß gegen Ungläubige, aber auch gegen Frauen, die als minderwertig betrachtet werden. Das öffentlich sichtbare Markenzeichen dieser Minderwertigkeit ist das Kopftuch, das Symbol der Unterdrückung. Burka und Kopftuch sind de facto identisch…Sklavinnen – das ist die einzige reservierte Rolle für die Frauen in der islamischen Welt…Als Frau möchte ich mit Respekt behandelt werden.”

“Multikulturell bedeutet häufig multikriminell.”

“Merkels Bahnhof”:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/merkels-bahnhof-journalistenwatch/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/sie-rissen-mir-den-slip-vom-koerper-bildzeitung-2016-zur-neuen-frauen-und-islamisierungspolitik-unter-merkel-gabriel-zum-geplanten-horror-von-koeln-hamburg-stuttgart-etc/

HamburgAttackenwieKöln16Bild2

 

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/24/reaktionen-auf-weihnachtsansprache-von-joachim-gauck-2014-was-in-der-ansprache-alles-fehlt/

Ausriß. “Sie rissen mir den Slip vom Körper”. Bildzeitung zu den neuesten Resultaten offizieller Islamisierungs-und Frauenpolitik von SPDCDU.

“Am 3. Oktober haben wir den 25. Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands gefeiert. Ist es nicht großartig, wo wir heute, 25 Jahre später, stehen?” Merkel-Neujahrsansprache 2015

Wer in den letzten Jahren, oder noch im Dezember 2015  die Vorfälle von Köln, Hamburg, Stuttgart etc. aufgrund der Faktenlage unschwer vorhergesagt hätte, gar in den heutigen  skurrilen TV-Talkrunden, wäre erwartungsgemäß verleumdet, diffamiert, als Journalist mit der heute üblichen Methode des Berufsverbots per Auftragsentzug bestraft worden. Dabei war offenkundig, daß sich die für Gewaltförderung zuständigen Autoritäten an entsprechenden internationalen Erfahrungen orientieren, die aus zahlreichen Ländern mit Gewalt-Gesellschaftsmodell vorliegen. 

 

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/04/systemkritische-oppositionsbewegungen-pegida-und-legida-am-4-1-2016-in-dresden-und-leipzig/

 

 

Köln: Frauen berichten EMMA vom Terror

Es sollen zeitweise tausend Männer gewesen sein. Eine der überfallenen Frauen berichtet von „Fingern in allen Körperöffnungen“. Einer anderen haben sie „Strumpfhose und Slip vom Leib gerissen“. Eine weitere erzählt, dass rund 30 Männer sie umstellt, als „Schlampe“ beschimpft und ihr an den Hintern, an die Brüste und zwischen die Beine gefasst haben.

Es ist von Panik und Schreien die Rede. Und von einer Ver-
gewaltigung.

Noch eine weitere wurde eingekesselt, verhöhnt und mit Silvesterböllern beworfen. In EMMA möchte sie Susanne genannt werden, sie ist 50 Jahre alt und berichtet: „Ich wollte mit meiner Freundin eigentlich nur kurz durch den Bahnhof gehen, um im Brauhaus auf der anderen Seite ein Bier zu trinken. Aber schon als wir auf dem Bahnhofs-Vorplatz ankamen, habe ich plötzlich nur noch Männer gesehen. Es waren Hunderte! Und sie haben uns behandelt wie Freiwild!“

Es ist von Panik und Schreien die Rede, von Angst und Hilflosigkeit. Und von einer Vergewaltigung. Von einer bisher.

Das waren Szenen, wie wir sie aus dem Fernsehen vom Tahrir-Platz kannten, als die Situation in Ägypten eskalierte und unzählige Frauen – Ägypterinnen wie westliche Journalistinnen – Opfer sexueller Gewalt wurden. Aber diesmal fanden diese massenhaften Übergriffe nicht in Ägypten statt und auch in keinem anderen Bürgerkriegsland, sondern mitten in Deutschland. Und an einem der angeblich am besten gesicherten Orte in ganz Deutschland: dem Kölner Hauptbahnhof.

Ausgerechnet in der Silvesternacht – in der wegen der europaweit beschworenen „Terrorgefahr“ ja ohnehin erhöhte Sicherheitsvorkehrungen herrschten. Aber der Terror dieser Nacht hatte nichts mit Kofferbomben und nichts mit Maschinengewehren zu tun. Diese Männer hatten ihre Hände zur Waffe gemacht. Und so waren Polizei und Sicherheitspersonal anscheinend erst mal blind für das, was sich da vor der erhabenen Kulisse des Kölner Doms abspielte.

„Völlig überrascht“ seien die Kölner Beamten von dem Ausmaß der Gewalt gewesen. Auf der Pressekonferenz in Köln am Montag, bei der auch EMMA anwesend war, sprach Polizeipräsident Wolfgang Albers von „Straftaten in einer völlig neuen Dimension“.

Was bis jetzt bekannt ist: In der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr kam es in der Silvesternacht zu Körperverletzungen, Diebstählen und sexuellen Übergriffen im Umfeld des Kölner Hauptbahnhofs. Bis zu 1.000 Männer hatten sich zeitweise versammelt, die laut ZeugInnenberichten aus dem „nordafrikanischen und arabischen Raum kommen“. Mehr kann und will die Polizei scheinbar bisher über die Täter nicht sagen. Nur, dass es viele waren. Und niemand verhaftet wurde.

Und: Dass es bei mindestens jeder vierten Anzeige um Sexualgewalt gegen Frauen ging. Wie viele Frauen unter den bisher 90 Betroffenen (Stand: 5.1.) sind, die wegen einem der Delikte Anzeige erstattet haben, kann die Polizei noch nicht sagen (obwohl das doch eigentlich nicht schwer sein dürfte). Das Fachpersonal für die Betreuung von Opfern sexueller Gewalt wurde schon aufgestockt, heißt es.

Es bleiben viele Fragen offen nach dieser Terrornacht in Köln. Zum Beispiel die: Wie kann es überhaupt sein, dass aggressive und betrunkene Männerrotten in dieser Zahl an einem Hochsicherheitsort wie dem Hauptbahnhof massenhaft Frauen belästigen, ja missbrauchen – ohne dass sofort eingeschritten wird? Die Polizei begründet das mit der Unübersichtlichkeit der Lage, der ohnehin ausgelassenen und alkoholisierten Stimmung, dem Lärm der Böller. „Da hört man einen Hilfeschrei nicht”, heißt es. Allerdings: An dem Abend waren 143 Beamte vor Ort – und die haben alle nichts gehört bzw. gesehen? Oder haben sie das nicht so ernst genommen?

Die Gesamtlage eskalierte so, dass der Bahnhofsvorplatz am späteren Abend wegen Randale zeitweise geräumt wurde. Aber wegen sexueller Belästigung wurde nicht ein Mann arrestiert.

143 Beamte vor Ort – und die haben alle nichts gehört bzw. gesehen?

„Die Täter versuchten durch gezieltes Anfassen der Frauen von der eigentlichen Tat abzulenken – dem Diebstahl von Wertgegenständen“, heißt es in der Pressemitteilung der Kölner Polizei. Was will sie uns damit sagen? Dass sexuelle Belästigung keine “Tat” sei? Und übrigens: Wer ein Handy klauen will, der tut das schnell und heimlich. Männer, die Frauen umzingeln und ihnen zwischen die Beine greifen, wollen genau das tun. Sie stehlen den Frauen nicht nur das Handy, sie stehlen ihnen auch die Würde. 

So wie Männer es seit Jahrhunderten tun, überall auf der Welt, allerdings in der Regel in Häusern, hinter verschlossenen Fensterläden, im Verborgenen. Die „neue Qualität“ der Übergriffe am Hauptbahnhof liegt in der Enthemmtheit, diese Gewalt in der Öffentlichkeit auszuüben – unter den Blicken von tausenden von Zuschauern, inklusive denen der Polizeibeamten. Das hat es in Deutschland so noch nie gegeben. 

Und ist da noch eine Frage, die vor dem Hintergrund der ohnehin aufgeladenen Flüchtlingsdebatte schon jetzt für Zündstoff sorgt: Woher kamen diese Männer? Wie kann es sein, dass sich eine solche kompaniestarke Anzahl von Männern zusammenrottet und an einem öffentlichen Platz wie dem Bahnhof über Stunden randaliert?

EMMA berichtet weiter.

PS Auch auf der Hamburger Reeperbahn und in Stuttgart ist es in der Silvesternacht zu ähnlichen Übergriffen auf Frauen gekommen.

Köln: Das sind die Folgen der falschen Toleranz

Für die Glücklichen, die nicht dabei waren auf der Gang-Bang-Party rund um den Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht: Auf Focus Online steht ein Video, auf dem wir sehen können, wie junge Männer arabischer bzw. nordafrikanischer Herkunft Krieg spielen, mitten in Köln. Sie ziehen in Truppen über den Platz, bilden Fronten und feuern aus „Pistolen“ Feuerwerkskörper mitten in die Menge. Und keiner hindert sie daran.

Eine Gruppe von bis zu tausend dieser jungen Männer hatte sich in der Silvesternacht laut Polizei vor der Kulisse von Bahnhof und Kölner Dom zusammengerottet. Vor Ort anwesend: 143 Polizeibeamte, von der Kölner Polizei sowie von der Bundespolizei. Schließlich gab es in ganz Europa Terrorwarnungen und gelten Hauptbahnhof und Dom als besonders gefährdet. Doch der Terror kam (noch) nicht aus der Kalaschnikow oder von Sprengstoffgürteln, er kam aus Feuerwerkspistolen und von Feuerwerkskrachern. Und von den grabschenden Händen der Männer. Die Jungs üben noch.

Hunderte Übergriffe.
Die Polizei hat
nichts gesehen.

Ein traditionell fröhlicher Anlass kippte in den Horror. Mittenmang 143 Polizeibeamte in Uniform wie Zivil. Doch die wollen von den hunderten von Übergriffen nichts gemerkt haben. Sie waren ganz „überrascht“, als in den Tagen darauf bei der Polizei die Anzeigen eingingen. Bisher 90, Tendenz steigend.

Wie viele dieser Anzeigen von Frauen kommen? Dazu konnte die Kölner Polizei auch drei Tage danach auf ihrer Pressekonferenz nichts sagen. Sie hatte wohl noch nicht die Zeit, die 90 Anzeigen nach Geschlecht auszuwerten.

Da stellen sich eine Menge Fragen. Erstens: Wieso kriegt die Polizei nicht mit, wenn sich 1000 überwiegend gewaltbereite und kriminelle Männer (darunter polizeibekannte Intensivtäter) am Hauptbahnhof verabreden und dort zusammenrotten? (Über welche Kanäle bzw. Plattformen läuft das eigentlich?) Zweitens: Warum schreitet die Polizei nicht schon ein, wenn diese Männer Feuerwerkskörper auf Menschen ballern, was ja lebensgefährlich sein kann, und verhaftet die Täter? Drittens: Wie ist es erklärbar, dass hunderte von Frauen unter den Augen eines so massiven Polizeiaufgebotes sexuell belästigt werden?

Köln ist kein
Einzelfall.
Jung-Männer-Rudel allerorten

Nimmt die Polizei sowas nicht so ernst? Oder hatte die Polizei Angst vor den Tätern: 1000 gegen 143? Hat der deutsche Staat also punktuell sein Gewaltmonopol schon verloren und gibt es längst rechtsfreie Räume, auch mitten in Deutschland?

Die Männer sollen im Alter von 15 bis 35 gewesen sein. Sie haben sich auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz aufgeführt wie auf dem Tahrir-Platz in Kairo. Unter ihnen werden die Flüchtlinge von heute in einer extremen Minderheit gewesen sein, wenn überhaupt. Die Mehrheit sind Flüchtlinge von gestern bzw. Migranten und ihre Söhne. Die träumen davon, Helden zu sein wie ihre Brüder in den Bürgerkriegen von Nordafrika und Nahost – und spielen jetzt Krieg mitten in Europa.

Diese jungen Männer sind das triste Produkt einer gescheiterten, ja nie auch nur wirklich angestrebten Integration! Sie sind das Produkt einer falschen Toleranz, in der fast alle – Menschen, Medien, Kirchen und Politik – unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat, unsere Gleichberechtigung infrage stellen, ja mit Füßen haben treten lassen, zugunsten „anderer Sitten“ bzw. einer ominösen „Religionsfreiheit“ – in deren Namen man Parallelwelten entstehen ließ und nicht auf Integration bestand. Als hätte dieser Fanatismus etwas mit Glauben zu tun.

Die Kölner Horror-Nacht scheint kein Einzelfall zu sein. Aus zahlreichen Städten wird jetzt von Jung-Männer-Rudeln berichtet, die Frauen wie Männer überfallen, um zu stehlen und Frauen zu erniedrigen. Neu ist allerdings, dass aus einer „Gruppe“ von 1000 Männern der Terror kommt. Mit welchen Konzepten wollen Polizei und Politik jetzt darauf reagieren? Es eilt!

Auch diese
jungen Männer
hätten eine
Chance verdient!

Als EMMA in der November/Dezember-Ausgabeeinen Forderungs-Katalog zum Schutz weiblicher Flüchtlinge und Kinder sowie zum Respekt männlicher Flüchtlinge vor Rechtsstaat und Frauenrechten in Deutschland veröffentlichte, hagelte es mal wieder die seit 30 (!) Jahren vertrauten Rassismus-Vorwürfe seitens der üblich Verdächtigen. Ein Spiegel-Kolumnist ging sogar so weit, mich des „Rassismus“ zu bezichtigen, weil ich mir erlaubt hatte, auf den traditionellen, eingefleischten „Antisemitismus und Sexismus“ vieler Männer aus der arabischen und muslimischen Welt hinzuweisen.

Nun, wir können auch weiterhin die Augen verschließen und so tun, als gäbe es diese Probleme nicht. Die fatalen Folgen dieser Ignoranz erleben wir nicht erst seit heute. Und übrigens, kleiner Hinweis an die selbstgerechten „Anti-Rassisten“ vom Dienst: Mit dem widerstandslosen Import von Männergewalt, Sexismus und Antisemitismus gefährden wir nicht nur unsere Sicherheit und Werte; wir tun auch diesen verrohten jungen Männern unrecht, die ja nicht als Täter geboren sind. Sie sind geprägt von den Erfahrungen eines traditionell gewalttätigen Patriarchats innerhalb der Familie sowie der Bürgerkriege auf den Straßen, was sie zu Tätern wie Opfer gemacht hat. Wenn wir sie nun aufnehmen, haben sie auch das Recht darauf, eine Chance zu bekommen: die Chance, anständige Menschen zu werden. Was auch heißt: die Pflicht zur Integration.

Alice Schwarzer

Kölner Express über Resultate der Regierungspolitik von Merkel-Gabriel:

Die Schande vom Kölner Hauptbahnhof – ganz Deutschland ist entsetzt über die Sex-Attacken in der Silvesternacht.

Der allgemeine Tenor: Die Übergriffe sind erschreckend, nicht hinnehmbar. Die Täter müssen schnell gefunden und hart bestraft werden. Alles soweit richtig. Auch wenn die Überführung der Grapscher im Nachhinein sehr schwierig wird.

Mehr Videoüberwachung, mehr Polizeipräsenz und -kontrollen, mehr Platzverbote, insbesondere an Karneval. Soweit die ersten Ergebnisse des Krisengipfels von OB Reker mit der Polizei.

Auch das klingt vernünftig.
Doch sind die Vorkommnisse damit aufgeklärt? Mitnichten!

Es waren in der Mehrzahl nordafrikanische, arabisch und französisch sprechende Männer, die die Frauen in der Silvesternacht sexuell nötigten. Das belegen zahlreiche glaubhafte Aussagen von Zeuginnen, die sich beim EXPRESS meldeten. Auch von der Polizei wird das bestätigt.

Nur: Woher kam der Silvester-Mob? Wie kamen die Männer zum Hauptbahnhof und in welcher Absicht? Geht es hier um organisierte Kriminalität?

Waren die brutalen Sex-Attacken Ablenkungsmanöver, um Passanten und Feiernde vor dem Hauptbahnhof gezielt zu bestehlen?

Polizei hat keine Antworten auf drängende Fragen

Die Polizei hat auf diese Fragen bislang keine Antworten. Das ist, freundlich gesagt, unverständlich.

Einmal mehr ist die Kölner Polizeiführung in akuter Erklärungsnot:

Wieso wurde auf dem Bahnhofsvorplatz nicht frühzeitig eingegriffen?

Wieso wurden keine Platzverweise erteilt, als die ersten Raketen flogen?

Eine Gruppe von mehr als 1000 Männern, die sich mit Böllern bewirft, Passanten bepöbelt und schließlich Frauen sexuell attackiert, rottet sich ja nicht wie aus dem Nichts zusammen.

„Einsatzlage gestaltete sich entspannt“: Wie bitte?

Warum gab es in der Silvesternacht nicht deutlich mehr Festnahmen? Warum wurde die Öffentlichkeit nicht schon am Neujahrstag über die Sex-Attacken und Übergriffe am Bahnhof informiert?

Warum war in der unglaublichen Pressemeldung der Polizei am Neujahrstag von einer „entspannten Einsatzlage” die Rede?…Zitat Express

Die für den Horror von Köln, Hamburg, Stuttgart etc.  verantwortlichen Politiker treten nicht etwa zurück, werden nicht etwa bestraft, sondern erhalten vom gesteuerten Mainstream die Möglichkeit, nun beinahe stündlich neue lächerliche Alibi-Erklärungen abzugeben.

Übliches banales Alibi-Geschwätz von Bundesjustizminister Maas(SPD) zu Kölner, Hamburger Horror, siehe Jauch-Sendung. SPD-Maas hätte von Amts wegen die u.a. von Pegida-Legida vorhergesagten Vorfälle verhindern müssen – gemäß Gesetz und Verfassung – wurde indessen nicht präventiv tätig, was Bände spricht:

HöckeMaasJauch15

 

Ausriß ARD-Jauch-Sendung – bizarrer SPD-Absteiger Maas neben AfD-Aufsteiger Höcke. Jauch, Reschke, Maas etc. verschweigen u.a. für Sachsen soziokulturell völlig neue Sexualstraftaten, Verrohungstaten, penetrante sexuelle Belästigungen deutscher Schüler sogar in Bussen…

Björn Höcke(AfD) bei Jauch – uraltbekannte Daten und Fakten zu brutalem Sexismus in der Dritten Welt:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/10/20/jauch-sendung-2015-mit-bjoern-hoeckeafd-bizarres-abstreiten-von-fakten-ueber-sexuelle-gewalt-durch-maenner-aus-anderen-kulturkreisen-der-dritten-welt-sternstunde-des-kuriosen-versuchs-der-mass/

Was besonders die für Gewaltförderung zuständigen deutschen Autoritäten bis in die letzten Details sehr genau wissen – Massenvergewaltigungen in Afrika etc.:http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/31/77-prozent-der-manner-sudafrikas-vergewaltigten-uber-zehn-frauen-laut-umfragestudie-machismus-gewalt-gegen-frauen/

“Erzieherische Vergewaltigungen”:http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/30/erzieherische-vergewaltigung-von-lesbischen-frauen-im-wm-land-sudafrika-laut-brasilianischen-medien/

angelibanditen12.jpg

Angeli, größte brasilianische Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo” Ende Oktober 2012 politisch unkorrekt zur Gewaltkultur in Lateinamerikas größter Demokratie:”Ja, wir überfallen, vergewaltigen und morden. Das hat einen Superspaß gemacht.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Sexismus – Dr. Mannke:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/11/07/islamismus-und-sexismus-wertvorstellungen-in-islamischen-laendern-ueber-sex-und-frauen-ostdeutscher-philologe-dr-juergen-mannke-vorsitzender-des-philologenverbandes-sachsen-anhalt-mit-fakten-und/

-http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/04/systemkritische-oppositionsbewegungen-pegida-und-legida-am-4-1-2016-in-dresden-und-leipzig/

Uraltbekanntes aus Köln – wie der Horror der Silvesternacht durch Autoritäten planmäßig vorbereitet wurde:

Dauereskorte für Kriminellen in Köln – Bild-Zeitung – Kosten für den Steuerzahler nicht genannt. Sehr erfolgreiche Gewaltförderung durch Autoritäten in der Domstadt. Was heute unter “Weltoffenheit” und “Kulturbereicherung” verstanden wird. **

: http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/haeusliche-gewalt/dauer-bewachung-fuer-kriminellen-39005406,var=a,view=conversionToLogin.bild.html

kolneskortekulturbereicherer1.jpg

Ausriß – Polizeibeamte und Eskortierter.

…Drei Beamte, drei Schichten, und das tagelang. Der Grund für die Beschattung: Innerhalb von zwei Jahren war der arbeitslose Deutsch-Ghanaer wegen häuslicher Gewalt aufgefallen – 30 Mal. „Er hat seine Ex-Freundin mehrmals zusammengeschlagen“, sagte ein Polizeisprecher…

Deutschlands starke Neue Rechte solidarisiert sich mit Gewalt-Gesellschaftsmodellen, hochprofitablem Menschenhandel, Judenhassern, Ehrenmördern, Vergewaltigern, sexistischen Frauenhassern, Brutalo-Machos, organisiertem Verbrechen, Drogendealern etc. in Deutschland – besonders bemerkenswert ist die hingenommene brutale Unterdrückung ausländischer Frauen bestimmter Herkunftsländer in Deutschland. 

Keine Burka unter Castro, weder auf dem Malecon in Havanna noch in Vinales, Remedios, Cayo Coco – in Deutschland gilt die Burka dagegen  offiziell als Symbol für wünschenswerte Kulturbereicherung, kulturellen Fortschritt:

vollverschleierungmu14.jpg

Marienplatz in München – typische vielgelobte Münchner “Buntheit”, Symbolfigur. Was Pegida-Gegner in München ganz toll, kulturbereichernd und weltoffen finden, in Übereinstimmung mit ihren tatsächlichen Wertvorstellungen über Frauenrechte, “Demokratie”, Neoliberalismus. Wer mit solchen Kutten herumläuft, heißt es, hat dann in der Silvesternacht beispielsweise am Hauptbahnhof in Köln keine Probleme.

Autoritäten, Islamisierungsparteien, Methoden:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/02/seit-der-drastischen-erhoehung-der-bargeldzahlungen-vom-bundesverfassungsgericht-mitte-2012-in-einem-bemerkenswert-weltfremden-urteil-verfuegt-hat-sich-die-zahl-der-asylbewerber-in-deutschland-fas/

Im Münchner Bertelsmann-Verlag veröffentlichte Jürgen Roth im Jahre 2000 ein gut recherchiertes Sachbuch mit dem Titel „Schmutzige Hände – Wie die westlichen Staaten mit der Drogenmafia kooperieren“. Im Pressetext wird auf „Verbrecher mit Parteibuch und Diplomatenpaß“ verwiesen, und daß die organisierte Kriminalität mit höchsten Regierungsstellen kooperiere: “Sie sind unangreifbar, mächtig und einflußreich, sie erpressen Regierungen, die sich wiederum ihrer bedienen – die auswechselbaren Protagonisten weltweit vernetzter krimineller Imperien. Wer wagt überhaupt einen Gedanken daran zu verschwenden, daß politische Entscheidungsträger demokratischer Staatengemeinschaften und mächtige westliche Konzerne genau das fördern, was sie vorgeben, mit aller Härte und Entschlossenheit zu bekämpfen? Sie scheinen – ob bewußt oder unbewußt, sei einmal dahingestellt – offensichtlich mit jenen anscheinend finsteren Kräften zu paktieren, die sie in aller Öffentlichkeit verdammen. Schlimmer noch: Sie gehen enge Allianzen mit mächtigen internationalen Verbrechern ein, ermöglichen ihnen die Anhäufung immenser Reichtümer, verschaffen ihnen Prestige in den staatlichen Institutionen….Warum werden Drogenkartelle und kriminelle Syndikate zur politischen Manövriermasse westlicher demokratischer Regierungen?…Weil in den letzten Jahren kriminelle Strukturen hofiert wurden, konnten sich diese Strukturen in unserem demokratischen System einnisten – insbesondere auch deshalb, weil sich kaum noch Widerstand gegen sie regt. Insofern ist das verbale und publizistische Trommelfeuer um den zu führenden Kampf gegen mafiose Strukturen und das organisierte Verbrechen in Wirklichkeit nicht mehr als eine Verhöhnung derjenigen, die bis heute davon überzeugt waren, genau diesen Kampf im Interesse einer intakten demokratischen Gesellschaft führen zu müssen. Aber die daran glaubten, sterben langsam aus. Sie resignieren. Und lassen sich ohne Gegenwehr die Hände binden, wenn ihre Ermittlungen in die Spitzen der Gesellschaft führen sollten.“

Deutschlands Machteliten zeigten nach dem Anschluß der DDR an die Bundesrepublik überdeutlich, mit welcher kriminellen Energie sie weiterhin vorzugehen bereit sind. Die flächendeckende vorsätzliche Wirtschaftsvernichtung und deren soziale Folgen wurden bereits ausreichend untersucht. Indessen wurde auch ein vergleichsweise kriminalitätsfreies Gebiet absichtlich dem organisierten Verbrechen geöffnet, was die Verbrechens – bzw. Gewaltrate geradezu sprunghaft ansteigen ließ. Westdeutsche machen sich gewöhnlich keinen Begriff, welche einschneidenden, einschränkenden Verhaltensänderungen bei den Ostdeutschen damit einhergingen: Angst vor Gewalttaten, Einschüchterung, Individualismus, hohes Mißtrauen gegenüber Mitmenschen, Selbstbewaffnung. Offener Verkauf lateinamerikanischen Kokains in Straßenbahnen von Halle, Schießereien zwischen Verbrecherbanden auf Bahnsteigen Leipzigs – Resultat jener hofierten kriminellen Strukturen,die nicht nur Jürgen Roth ausführlich analysiert hat.

 

schmutzigehanderoth1.jpg

Jürgen Roth: Wie die westlichen Staaten mit der Drogenmafia kooperieren. Bertelsmann-Verlag.

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 05. Januar 2016 um 19:12 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)