Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien: Traditionelle blutige Stammeskonflikte zwischen Yanomami-Indianern – mindestens vier Tote bei neuem Zusammenstoß. Indianer mit Feuerwaffen. Indios Brasiliens und Aids. Indianer als Indianerjäger.

Laut Angaben der staatlichen Indianerschutzbehörde FUNAI wurden bei der Schießerei zwischen den Yanomami-Indios zudem sieben Stammesmitglieder verwundet. Die Toten sind eine Frau, ein Kind und zwei Männer. Seit 2010, so FUNAI, seien an dem betreffenden Ort bereits 13 Yanomami-Indianer durch Schießereien bei Stammesstreitereien getötet worden. Wie die Qualitätsmedien hervorheben, sind bei den Yanomami, die in Mitteleuropa stets sehr politisch korrekt dargestellt werden – siehe die Amazonasoper von München – solche blutigen Konflikte charakteristisch. Der neueste Konflikt mit vier Toten und sieben Verwundeten soll sich wegen eines Streits um Pflanzungen entzündet haben. Brasiliens Indianer nutzen seit vielen Jahren bereits Feuerwaffen zur Jagd, besitzen teilweise auch Maschinenpistolen. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/19/brasilien-extrem-hohe-mordrate-und-freier-drogenverkauf-in-grostem-indianerreservat-dourados-laut-landesmedien-mordrate-795-uber-dem-landesdurchschnitt/

 Wegen der strengen Berichterstattungsvorschriften(politische Korrektheit) muß in nicht wenigen Ländern Mitteleuropas ein Indianerbild vermittelt werden, das stark von der Fakten-Realität abweicht.

Brasiliens Indianermilizen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/08/09/internationaler-tag-der-indigenen-volker-brasiliens-indianer-lukrative-politische-korrektheit-und-realitaten/

Grausame Stammeskonflikte sind in Brasilien seit der Kolonialzeit bekannt und werden in Zeitungen und Fachzeitschriften des Tropenlandes, an ders als beispielsweise in deutschsprachigen Medien, regelmäßig geschildert. So wurde, wie es heißt, zu einem guten Geschäft für die Ureinwohner, ihre Kriegsgefangenen aus Stammeskriegen an die Kolonial-Portugiesen zu verkaufen. Zuvor hätten die Ureinwohner diese Indianer aufgegessen, teils in Ritualen. Später wurde, wie es hieß, zur Kolonialzeit eine Regelung erlassen, die sich auf die Jagd von Indianern auf Indianer, zum Zwecke der Menschenfresserei, bezog. Gab es einen Indianer, der zum Verspeisen vorgesehen war, konnte ein portugiesischer Kolonist diesen freikaufen – worauf dieser Indianer als Gegenleistung für eine gewissen Zeit für den Portugiesen als Sklave arbeiten mußte.   http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/29/sklaverei-unter-indianerstammen-lateinamerikas-vor-der-ankunft-der-portugiesen-war-im-heutigen-brasilien-gemas-historischen-quellen-die-sklaverei-bereits-unter-den-indianern-ublich/

Deutscher Bundespräsident Walter Scheel, FDP: “Die Toleranz ist das Grundprinzip der brasilianischen Rassendemokratie. Konflikte friedlich zu lösen, ist alte Tradition in ihrem Land.” Scheel zeichnete den Folterdiktator Ernesto Geisel während der Militärdiktatur mit dem Großkreuz zum Bundesverdienstorden der Sonderklasse aus.

Brasiliens Historiker betonen, daß auch in Afrika die Sklaverei unter den Afrikanern traditionell war. Lange Zeit sei dies indessen selbst von der nationalen Wissenschaft bestritten worden, folgte man der politisch korrekten These von “Mutter Afrika”. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/07/brasilien-wieder-yanomami-indianer-als-naturzerstorende-illegale-goldgraber-in-amazonas-schutzgebiet-verhaftet-melden-landesmedien-gemas-politisch-korrekter-auslandspropaganda-tun-indianer-sowas-n/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/11/brasiliens-indianer-im-xingu-reservat-nach-der-ersten-menstruation-ein-ganzes-jahr-nur-in-der-hutte-nie-ans-tageslicht-bei-den-kamayura-hauptling-mit-3-frauen-25-kindern-33-enkeln-anklicken/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/23/sex-mit-kindern-zahlreiche-brasilianische-indianer-wegen-dieses-delikts-im-gefangnis/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/07/kindermord-gewaltsam-traumatische-abtreibung-verprugeln-der-eigenen-frau-mit-freunden-polygamie-sex-mit-kindern-brasilianische-indiotraditionen-finden-auch-in-deutschland-viel-bewunderung-auch/

Leonardo Boff über die Indianer: ”Und ich habe sie immer bewundert, sie sind unsere großen Meister im Hinblick auf die Haltung gegenüber der Natur. Die sind technologisch gesehen rückständig, aber zivilisatorisch, sie sind vorwärts, sie sind reicher als wir. Wenn wir lernen wollen, was wir für eine Beziehung mit der Natur eingehen sollen, die Beziehung zwischen dem Alter und den Kindern, den Erwachsenen und alten Leuten, die Beziehung zwischen Arbeit und Freizeit, die Beziehung zwischen Leben und Tod, dann müssen wir die Indianer hören. Die haben eine große Weisheit und vieles haben sie uns zu sagen.”   http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/20/brasilien-leonardo-boff-nennt-deutschstammigen-kardinal-odilo-scherer-reaktionar-und-autoritar-i-%C2%B4m-happy-that-odilo-scherer-is-not-the-pope-boff-gegenuber-clarinbuenos-aires/

Auf die Spitze getrieben wurde die Ausführung der Berichterstattungsvorschriften im Kontext der Amazonas-Oper – selbst Journalisten, die aufwendig in die Yanomami-Gebiete eingeflogen wurden, verloren kein Sterbenswörtchen über die tatsächliche Stammes-Realität. Stattdessen hatte erneut plump-infantiler Indio-Agitprop die Oberhand.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/12/die-mit-grosen-medialen-vorschuslorbeeren-bedachte-amazonasoper-eine-sammlung-von-theaterkritiken-uber-das-resultat/

Indianer Brasiliens und Aids:  Indianer und Aids, Manaus, 2009:

Gerade ist eine Patientin des Pastoralzentrums gestorben –  eine Indianerin. Über eine halbe Million Indios gibt es in Brasilien –  etwa die Hälfte lebt bereits in Großstädten wie Manaus am Rio Negro –  fast durchweg in Slums. Die brasilianischen Aidsexperten nennen die Präventionsarbeit bei Indiostämmen besonders schwierig. Kondome würden aus soziokulturellen Gründen, vor allem der Mannesehre, gewöhnlich abgelehnt. Krankheiten wie Aids und Tuberkulose schreibe man dem Wirken böser Geister aus der übernatürlichen Welt zu, hoffe auf Heilung durch den Schamanen. Zudem existiere das Problem der Promiskuität, der häuslichen, der sexuellen Gewalt auch unter den Indios, könne sich eine Indianerfrau schwerlich gegen einen Mann durchsetzen, der kein Kondom wolle. Indianerinnen arbeiteten als Prostituierte. Indianer und Indianerinnen, die zu evangelikalen Sekten übertreten, sagen: ”Wegen meiner Religion kriege ich kein Aids, sind weder Aidstests noch Kondome nötig. Jesus heilt – Halleluja!”

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/05/die-aids-epidemie-in-brasilien-ist-nicht-unter-kontrolle-analia-maria-de-paula-leiterin-der-bischoflichen-aids-pastoral-in-nordbrasilien-gesichter-brasiliens/

Dieser Beitrag wurde am Freitag, 26. April 2013 um 14:24 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)