Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Gibt es rechtsfreie Räume?” FAZ zu den Erfolgen der Merkel-Gabriel-Regierung beim Schaffen von No-Go-Areas, Parallelgesellschaften, Paralleljustiz, nach dem Vorbild von Staaten mit Gewalt-Gesellschaftsmodell. Was Autoritäten, Islamisierungsparteien unter Kulturbereicherung verstehen… Deutschen Frauen die Grenzen zeigen nach islamischem Vorbild, auch an markanten Tagen des Jahres – in Köln, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Bielefeld und anderen deutschen Städten bereits auf prägnante Weise gelungen. SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel in Kuba.

POLIZEI BESTÄTIGT ELF ANZEIGEN VON FRAUENSex-Überfälle
auch in Düsseldorf- Bildzeitung

Uraltbekanntes aus Köln – wie der Horror der Silvesternacht durch Autoritäten planmäßig vorbereitet wurde:

Dauereskorte für Kriminellen in Köln – Bild-Zeitung 2014 – Kosten für den Steuerzahler nicht genannt. Sehr erfolgreiche Gewaltförderung durch Autoritäten in der Domstadt. Was heute unter “Weltoffenheit” und “Kulturbereicherung” verstanden wird. **

: http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/haeusliche-gewalt/dauer-bewachung-fuer-kriminellen-39005406,var=a,view=conversionToLogin.bild.html

kolneskortekulturbereicherer1.jpg

Ausriß – Polizeibeamte und Eskortierter 2014.

…Drei Beamte, drei Schichten, und das tagelang. Der Grund für die Beschattung: Innerhalb von zwei Jahren war der arbeitslose Deutsch-Ghanaer wegen häuslicher Gewalt aufgefallen – 30 Mal. „Er hat seine Ex-Freundin mehrmals zusammengeschlagen“, sagte ein Polizeisprecher… Zitat Bild

Immer stärkere Zensur der Drittweltberichterstattung führte zu einem regelrechten Absturz bei den Kenntnissen Deutscher über Mentalitäten, soziokultulturelle Faktoren in unterentwickelten Ländern. Kölner Zustände aus vielen Staaten bestens bekannt, nun in Deutschland von Autoritäten kopiert.

-http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/17/rassismus-in-suedafrika-2015-afrikaner-gegen-afrikaner-toedliche-pogrome-in-suedafrika-schwarze-zuenden-fuenf-afrikanische-einwanderer-an-ein-aethiopier-verbrannte-bei-lebendigem-leibe-tage/

Deutsche Autoritäten, Islamisierungsparteien nutzen altbekannte soziokulturelle Besonderheiten, Mentalitätsmerkmale der ins Land Geholten gezielt, bewußt und planmäßig aus, um die deutsche Gesellschaft zu transformieren. Bereits erreichte Resultate wie in Köln, Hamburg und anderen westdeutschen Städten zeigen dies überdeutlich. Die jüngsten Vorfälle von Köln, Hamburg etc. kommen lediglich für völlig entpolitisierte deutsche Oberdeppen überraschend.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gibt-es-rechtsfreie-raeume-in-deutschland-14000167.html

So sagte etwa Arnold Plickert, der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), es gebe in einigen deutschen Städten „Angsträume“, in denen es der Polizei schwerfalle, sich gegen kriminelle Migranten zu behaupten. FAZ

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/10/22/dresden-image-und-rasch-zunehmende-verrohungstatenmorde-mordanschlaege-vergewaltigungen-autoritaeten-verheimlichen-wie-sich-die-verbrechen-auf-das-ansehen-von-dresden-den-dresden-tourismus-ausw/

Deutsche Regierungspolizei hält sich gemäß Vorgaben von interessierter Seite offenbar weiter strikt an allgemein bekannte Regeln des importierten Gewalt-Gesellschaftsmodells anderer Länder: Dort wird die Polizeipräsenz populistisch  teils enorm verstärkt, was die existierende effiziente Bevölkerungskontrolle durch die Diktatur des organisierten Verbrechens indessen keineswegs reduziert, lediglich dem Steuerzahler immer höhere Polizeikosten aufbürdet. Gewaltkriminalität nimmt sogar unter den Augen der Polizei sehr stark zu, No-Go-Areas wachsen rasch an, Polizei und organisiertes Verbrechen sind liiert, man  kennt sich persönlich. Parteipolitiker nutzen das organisierte Verbrechen u.a. auf verschiedenste Weise, um gewünschte Wahlergebnisse zu erzielen. Daß Polizeibeamte in großer Zahl dem offenen Verkauf harter Drogen aus nächster Nähe zuschauen und nicht eingreifen, also gemeinsame Sache mit der Rauschgiftmafia machen, gehört zu den üblichen Beobachtungen in Ländern mit Gewalt-Gesellschaftsmodell. 

KölnNullVerdächtigeBild16

Ausriß – wie die Autoritäten immer mehr rechtsfreie Räume schaffen: “Hunderte Täter, 118 Anzeigen, Null Verdächtige”!

 

FAZ: Sein Sprecher Stephan Hegger führt aus: In Duisburg, Essen und Gelsenkirchen entstünden gerade rechtsfreie Räume, in denen Kriminelle die Macht über die Straße übernähmen. Deshalb müsse dort die Polizei aufgestockt werden. Und die nordrhein-westfälische SPD-Landesgruppe warnte in einer Reaktion auf die Kölner Übergriffe, es dürfe in Deutschland keine „No-go-Areas“ geben.

Umgangssprachlich verwenden Leute diese Begriffe, wenn sie von Vierteln in Großstädten sprechen, in denen Gesetze nicht durchgesetzt werden, weil die Polizei das nicht schafft oder nicht einmal mehr versucht. Juristisch betrachtet existieren rechtsfreie Räume allerdings nur dort, wo es keine rechtliche Regelung gibt. In Deutschland mit seinen vielen Gesetzen und Regeln von Rauchverboten über Behindertenparkplätze gibt es rechtsfreie Räume also eigentlich nicht. „Wir operieren nicht mit diesem Begriff“, heißt es denn auch beim Bundeskriminalamt.

Die Duisburger Polizei hingegen warnte nach dem Vorfall in Marxloh in einem vertraulichen Papier vom November 2015 vor rechtsfreien Räumen in Deutschland. In dem Papier wird beschrieben, wie junge Clanmitglieder im Duisburger Norden ganze Straßenzüge untereinander aufteilen, um dort Schutzgeld zu erpressen und mit Drogen zu dealen, Außenstehende auszurauben und zu verprügeln. Teils hätten sie auch gute Kontakte zu kriminellen Rockerbanden.

Verfehlte Integrationspolitik

Solche erschreckende Kriminalität von Großfamilien gibt es nicht nur in Duisburg und anderen Städten Nordrhein-Westfalens, sondern auch in Berlin und Niedersachsen. Oft handelt es sich um libanesisch-kurdische Clans, die im Rotlichtmilieu, im Drogenhandel oder im Glücksspiel-Geschäft mitmischen. So klagte etwa der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin Neukölln Heinz Buschkowsky im vergangenen Sommer, arabische Großclans würden ihre „eigenen Regeln“ in Berlin notfalls mit Waffengewalt durchsetzen.

In Lüneburg ging ein Konflikt zweier Großfamilien vor einer Klinik im September 2014 blutig aus: Die verfeindeten Clans libanesisch-kurdischer und türkisch-kurdischer Herkunft gingen aufeinander los, Schüsse fielen. Acht Menschen wurden verletzt. Drei Angeklagte sitzen in Haft…

 

Angst vor einer Paralleljustiz

Gegen 13 libanesische Gruppen hat die Polizei im vergangenen Jahr im Bereich der Organisierten Kriminalität ermittelt. Dabei ging es um Geldwäsche, Gewaltkriminalität und Schleusung, hauptsächlich aber um Drogenhandel. Der Rechtsstaat wird also durchaus tätig.

Dennoch wird immer wieder befürchtet, dass Clans ihre Konflikte mit selbst ernannten Friedensrichtern statt über den Richterspruch des Rechtsstaats lösen. Familienmitglieder, Zeugen und Anwälte würden so lange eingeschüchtert, bis der Prozess platze, warnt etwa der Berliner Islamwissenschaftler Ralph Ghadban. Sein Kollege Mathias Rohe kam in einer Anfang Dezember vorgelegten Studie zum Thema „Paralleljustiz“ tatsächlich zu dem Ergebnis, dass gewalttätige Clans in Teilen Berlins ein Klima der Angst geschaffen haben…

SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel 2016 nach Kuba – Unterrichtung der Castro-Regierung über große Erfolge bei Gewalt- und Antisemitismusförderung, Islamisierung in Deutschland? Hochpolitisierte kubanische Öffentlichkeit betreibt mit großem Interesse deutsch-kubanischen Systemvergleich, will mehr über die spektakulären Strategien der deutschen Islamisierungsparteien zur drastischen Gesellschaftsveränderung erfahren. Bislang nur übliche leere Hofberichterstattung über Gabriel-Visite in Havanna. **

Voraussichtlich viel Ironie im Blick kubanischer Regierungsvertreter auf SPD-Gabriel, dazu viele interessierte Fragen hochrangiger kubanischer Politiker an die Mitglieder der deutschen Regierungsdelegation zu Köln, Hamburg, Stuttgart, Bielefeld. Die Castro-Regierung ist nicht bereit, Zustände wie in Deutschland, den USA, die dortige Politik der Gewaltförderung zu übernehmen – und wird daher von interessierter Seite entsprechend scharf kritisiert:
http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/02/spd-vizekanzler-sigmar-gabriel-am-6-januar-2016-nach-havanna-gute-geschaefte-lockten-aber-erst-nach-dem-absehbaren-fall-des-castro-regimes/

??????????

Nora, 45, Malerin in Havanna.

In Kuba natürlich keinerlei Islamisierung, gar mit Ficki-Ficki-Sexmob-Methoden wie unter der Gabriel-Merkel-Regierung. Was dagegen u.a. auffällt – im Erziehungssystem der kubanischen Schulen stets gemischte Sportmannschaften – Mädchen und Jungen treiben gemeinsam Sport, haben daher ein völlig anderes Geschlechterverhalten als im islamisierten, brutalmachistischen Ficki-Ficki-Deutschland.

??????????

 

Umgang mit systemkritischen Oppositionellen – Pegida und AfD längst im Visier der Geheimdienste, Kriminalisierung von Systemkritikern längst realisiert:

“SPD will AfD und “Pegida” überwachen lassen”(Tagesschau, 6.1. 2015)

“Hundreds rally against sexual violence after NYE attacks in Cologne”. RT über auch in Rußland undenkbare Zustände – in Köln und Hamburg bisher erwartungsgemäß natürlich keinerlei Festnahmen von Tätern der Silvesternacht, was u.a. Flucht von Gewalttätern des global vernetzten organisierten Verbrechens entsprechend ermöglicht, begünstigt…

HamburgAttackenwieKöln16Bild2

 

Ausriß. “Sie rissen mir den Slip vom Körper”. Anders als in Köln oder Hamburg reißt etwa auf dem Malecon von Havanna niemand einer Frau den Slip vom Leib, grabscht keiner Frauen zwischen die Beine. Viel Interesse in Kuba an den Wegen der Merkel-Gabriel-Regierung zur Gesellschaftsveränderung. In Kuba sind Zustände wie in Köln, Hamburg, Stuttgart, Bielefeld etc. undenkbar, fällt zudem die sehr geringe Zahl von Polizisten im kubanischen Alltag ins Auge – unter Castro müssen anders als in SPDCDU-Deutschland nicht tagtäglich Spezialkommandos der Regierungspolizei in Gladiatorenuniform zu sozialen Brennpunkten ausrücken, zu entsprechend steigenden Kosten für den Steuerzahler. Abends, bei Pinacolada, Mojito oder Cuba Libre werden die kubanischen Gastgeber der großen deutschen Regierungsdelegation sicherlich sehr viele einschlägige Fragen zu derartigem Systemvergleich stellen. Ob mitgereiste deutsche Hofberichterstatter darüber ein Wörtchen verlieren, wird man sehen.

SOKO CASABLANCAGeheimer Polizei-Bericht über
Klau-Banden aus Nordafrika/Bildzeitung über Kulturbereicherungsstrategien unter der Merkel-Gabriel-Regierung.

Nicht wenige Kubaner sprechen sehr gut deutsch, haben teils Jahre in der DDR zu Studium und Berufsausbildung verbracht, erinnern sich gut an die dortige Gleichberechtigung der Frauen. Nach dem Anschluß von 1990 wurde erwartungsgemäß in Ostdeutschland die frühere Gleichberechtigung durch Autoritäten und Islamisierungsparteien sofort deutlich abgebaut, wie Frauen u.a. in Dresden, Chemnitz, Leipzig, Ostberlin konstatieren. 

Zahlen politisch Verantwortliche aus der Privatschatulle den betroffenen Frauen von Köln, Hamburg, Stuttgart für das Erlittene, Islamisierungsfolgen eine angemessene Entschädigung, sind bereits Anwälte entsprechend aktiv?

Foto da capa

Foto de PEGIDA.
Alice Schwarzer bereits 2003…

 

Die Lateinamerika-Politik der SPD im Schulterschluß mit Washington in dessen Hinterhof – enge Beziehungen von Brandt, Schmidt etc. zu nazistisch-antisemitisch sowie kubafeindlich orientierten Folterdiktaturen:

Henry Kissinger spricht auf Trauerfeier für Helmut Schmidt in Hamburg:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/11/17/henry-kissinger-haelt-rede-auf-staatsakt-fuer-helmut-schmidtspd-am-23-11-2015-in-hamburg-kissinger-und-schmidt-viele-gemeinsame-wertvorstellungen/

???????????????????????????????

Ausriß, deutschstämmiger Folterdiktator Ernesto Geisel des nazistisch-antisemitisch orientierten Militärregimes von Brasilien und Helmut Schmidt 1978  im Bundeskanzleramt von Bonn.

KissingerPinochet1

Ausriß. In Kuba war man Chiles Allende-Regierung sehr verbunden – umso mehr Interesse findet, wie hochrangige SPD-Politiker, darunter Helmut Schmidt und Willy Brandt den Pinochet-Kurs in Lateinamerika, die Operation Condor tatkräftig unterstützten.

???????????????????????????????

Ausriß.

Foltertechnologie:

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/31/foltertechnologie-der-bundesrepublik-deutschland-fur-die-militardiktatur-brasiliens-regimegegner-ivan-seixas-direktor-der-gedenkstatte-memorial-des-widerstands-in-sao-paulo-bekraftigt-im-websit/

BrandtFensterErfurtArt

“Willy Brandt ans Fenster”(1970). Im Jahr vor dem Erfurter Treffen hatte Willy Brandt das Kulturabkommen sowie das Wissenschafts-und Technologieabkommen mit der nazistisch-antisemitisch orientierten Folterdiktatur Brasiliens unterzeichnet. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/22/mehr-demokratie-wagen-willy-brandt-1969-jahr-in-dem-er-in-bonn-vertrage-mit-der-brasilianischen-folterdiktatur-unterzeichnete/

Heinrich-Böll-Stiftung:  ”Im Juni 1968 erklärte Außenminister Willy Brandt in Brasilien die Bereitschaft der Deutschen, Brasilien mit Nukleartechnik zu versorgen.”  (Wurden Sie gefragt?)

Diktator Ernesto Geisel, in dessen Amtszeit der jüdische Journalist Herzog gefoltert und ermordet wurde –  und Willy Brandt, Ausriß.   http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/16/helmut-schmidt-und-lula-lulas-sonderbeziehungen-zu-deutschland/

“Das Nazi-Gesicht der brasilianischen Diktatur”. “The Nazi Face of the Brazilian Diktatorship”. Brasiliens wichtigster Befreiungstheologe Frei Betto.

Wie das “Forum Willy Brandt Berlin” Unter den Linden die freundschaftlichen Beziehungen Brandts zu Folterdiktatoren interpretiert:

BrandtLateinamerikaForumBerlin15

BrandtLateinamerikaForumBerlin15engl

 

SPD-Bundesparteitag 2015 in Berlin – Helmut Schmidt, Willy Brandt und die nazistisch-antisemitisch orientierte Folterdiktatur Brasiliens:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/12/07/spd-bundesparteitag-2015-in-berlin-wie-die-spd-tickt/

Botschaft der USA in Havanna.http://www.hart-brasilientexte.de/2015/12/30/die-botschaft-der-usa-in-havanna-und-die-politisch-kulturelle-kubanische-nachbarschaft-denkmaeler-historische-informationen-konzerte-festivals-direkt-der-botschaft/

Syrien-Intervention:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/12/die-syrien-intervention-richtigstellungen-von-cdu-politiker-jurgen-todenhoferkaum-ein-krieg-wird-so-falsch-dargestellt-wie-der-syrien-krieg-dass-das-christlich-missionarische-amerika-inzwischen-d/

??????????

-http://www.hart-brasilientexte.de/2015/12/26/fidel-castro-venezuela-wir-und-die-demokratie-granma-internacional-dezember-2015/

SPD-Steinmeier in Kuba:

Folter auf Kuba – das US-Folter-KZ Guantanamo – hatte SPD-Steinmeier das brisante Thema Guantanamo angesprochen – oder dazu geschwiegen?

Kein Steinmeier-Treffen mit Yoani Sanchez, langjähriges Hätschelkind des deutschen Mainstreams – was war da passiert?http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/18/spd-steinmeier-in-kuba-2015-kein-treffen-mit-der-jahrelang-von-deutscher-seite-gehaetschelten-ober-dissidentin-yoani-sanchez-was-war-da-los-steinmeier-amtsvorgaenger-westerwelle-hatte-sanchez-off/

Der Papst 2015 in Kuba:

-http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/20/der-papst-2015-in-kuba-deutscher-mainstream-mit-kurios-bizarren-suggestiv-kommentaren-statt-information-orientierenden-fakten-daten-franziskus-will-alle-kubaner-umarmen-trost-und-hoffnung-spend/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/22/folterstaat-usa-und-kuba-2015/

Angeli-Karikatur in der auflagenstärksten brasilianischen Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo” – Ausriß.

angelifolteryeswecan.JPG

“Yes we can.” Bringt SPD-Vizekanzler Gabriel die auf kubanischem Territorium begangenen gravierenden Menschenrechtsverletzungen zur Sprache?

Bundeskanzlerin Merkel in Brasilien 2015:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/24/brasiliens-menschenrechtspriester-julio-lancelotti-verurteilt-schweigen-von-angela-merkel-und-ihrer-regierungsdelegation-zu-gravierenden-menschenrechtsverletzungen-im-tropenland-doppelmoral-abolu/

Für viele Kubaner recht exotisch anmutende Informationen aus Deutschland:

“Über 100 Opfer. Drei Verdächtige nach sexuellen Übergriffen in Köln ermittelt.” Express am 6.1. 2015. Politisch Verantwortliche in NRW und Berlin, darunter Minister, weiter hochbezahlt in Amt und Würden. Die raschen Islamisierungserfolge der Merkel-Gabriel-Regierung. Verheimlichen weiterer Tatstädte durch Autoritäten funktioniert offenbar nicht, nun auch Bielefeld genannt. Wie Zensur funktioniert – und nur selten scheitert… **

Kölner Express zur offiziellen Frauenpolitik 2015-2016 – Ziele und bereits erreichte Resultate:”Derweil melden sich nach den Übergriffen immer mehr Opfer bei der Kölner Polizei. Mittlerweile seien mehr als 100 Anzeigen eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Davon hätten drei Viertel einen sexuellen Hintergrund.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/06/die-islamisierungserfolge-der-merkel-gabriel-regierung-aus-der-silvesternacht-weitere-politische-resultate-spd-will-afd-und-pegida-ueberwachen-lassentagesschau-6-1-2015/

“Auf der Kölner Platte war die Situation in der Silvesternacht eskaliert, als rund 1000 vorwiegend nordafrikanische junge Männer randalierten,  Böller in die Menge schossen und gezielt Frauen und Mädchen umzingelten. Sie rissen ihnen die Kleider vom Leib, grabschten ihnen zwischen die Beine.” Mopo zu soziokulturellen  Veränderungen in Deutschland unter Merkel-Gabriel, neuer Frauenpolitik, zügiger Islamisierung, Politikzielen der Islamisierungsparteien und bereits erreichten Resultaten.

FAZ zu Reaktionen der deutschen Islamisierungspolitiker:

Übergriffe in Köln

Frauen, versteckt euch!

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat für Frauen einen Tipp: Sie sollen zu Fremden „eine Armlänge“ Abstand halten. Das ist für die Opfer, die von allen Seiten umzingelt wurden, der reine Hohn…

Den Opfern wird eine Mitschuld zugeschoben

Als ob die Geschehnisse aus der Silvesternacht einfach nur ein Missverständnis gewesen wären.  FAZ

NW Bielefeld – gleiches offizielles Beschwichtigungsmuster wie zuvor in Köln und Hamburg:

BIELEFELD

Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht auch am Bielefelder Boulevard

Junge Frauen fühlten sich im Trubel vor den Diskotheken nicht mehr sicher. Polizei bestätigt Probleme mit bis zu 150 Zuwanderern, verzeichnet aber keine Sexualstraftaten

Bielefeld. Ganz Deutschland diskutiert über die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln. Zahlreiche Männer hatten dort Frauen begrapscht, sexuell belästigt und offenbar mit professioneller Energie bestohlen. Dann wird bekannt, dass es auf dem Hamburger Kiez und in Stuttgart ähnliche Vorfälle gab. Weit weg von Bielefeld. Dachten alle.

Bis sich am Dienstag eine Bielefelderin (24) an die NW wandte: “In Bielefeld war es am Boulevard nicht anders, man konnte sich dort als Frau nicht sicher fühlen”, schrieb sie in einer E-Mail. Mehrere junge Männer hätten dort rund um den Jahreswechsel Frauen bedrängt, teilweise sogar festgehalten und angefasst…NW erst am 6.1. 2015 – “Staatsfunk” berichtet bisher garnicht über Bielefeld-Horror…

Zuständige deutsche Autoritäten kopierten im Zuge der planmäßigen Gewalt-Förderung(Kulturbereicherung genannt) sogar die berüchtigte Antanzmethode, sorgen, wie die landesweiten Resultate zeigen, für deren möglichst flächendeckende Einführung und Anwendung:

Angetanzt und ausgeraubt/FAZ

Nach Clubnächten stehen „Antänzer“ auf den Partymeilen und bestehlen Angetrunkene. Die Ausbeute der Diebe ist hoch – durch Smartphones hat sich eine ergiebige Einnahmequelle entwickelt. FAZ

Die Islamisierungserfolge der Merkel-Gabriel-Regierung aus der Silvesternacht, weitere politische Resultate: “SPD will AfD und “Pegida” überwachen lassen”(Tagesschau, 6.1. 2015) Deutschen Frauen die Grenzen zeigen nach islamischem Vorbild, auch an markanten Tagen des Jahres – in Köln, Hamburg, Stuttgart und anderen deutschen Städten bereits auf prägnante Weise gelungen. Immer stärkere Zensur der Drittweltberichterstattung führte zu einem regelrechten Absturz bei den Kenntnissen Deutscher über Mentalitäten, soziokultulturelle Faktoren in unterentwickelten Ländern. Kölner Zustände aus vielen Staaten bestens bekannt, nun in Deutschland von Autoritäten kopiert. **

Als “Nebenprodukt” der Köln-Hamburger Islamisierungserfolge bemerkten etwas mehr Medienkonsumenten als gewöhnlich, wie die alltägliche Zensur im deutschen Mainstream funktioniert, hochwichtige Fakten garnicht oder nur sehr verspätet, und dann noch nur rudimentär, mitgeteilt werden. Die Vorfälle spielten sich direkt vor dem Dom der katholischen Kirche, auf den Domstufen ab, immer wieder wurden Feuerwerksraketen gegen das Gotteshaus geschossen…

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/01/05/koeln-hamburg-horror-ard-tagesschau-berichtet-nicht-am-1-januar-sondern-auffaelligerweise-erst-am-5-januar-2016-als-aufmacher-ueber-die-neuesten-resultate-der-politik-von-merkel-gabriel-was-war/

“Ich zweifle an unserem Rechtsstaat” – Video von Russia Today – Hinweis auf lebenslange, von den politisch Verantwortlichen zynisch einkalkulierte negative Spätfolgen für die Psyche der betroffenen deutschen Frauen:https://www.youtube.com/watch?v=RRDGNa7ejps

“Die Mädchen werden ihres Lebens nicht mehr froh, denen das passiert ist. Die werden immer mit Angst durchs Leben gehen.” Kölnerin zu Islamisierungszielen

Berliner Regierung findet mit ihrer zügig weitergeführten Islamisierungspolitik weltweit ein großes Echo – deutsche Medienkonsumenten richten, solange dies wenigstens noch gelegentlich möglich ist, viele Leserkommentare an Mainstream-Medien. Kurios, daß sehr viele stark entpolitisierte Deutsche nach wie vor nicht begreifen, daß man die tatsächlichen, gewöhnlich wie in früheren historischen Epochen verheimlichten Ziele, Strategien einer bestimmten Politik, der Politschauspieler am genauesten an den Resultaten erkennt, wie jetzt in Köln, Hamburg, Stuttgart etc. Doch jetzt werden ausgerechnet an OB Reker, andere politisch Verantwortliche bestimmte bizarr-naive Forderungen gestellt.

Leserkommentare, Tagesschau:

Es braucht …

keine Bomben um Terror, Angst und Schrecken zu verbreiten. Dies haben uns die Vorfälle in Köln, Hamburg und Stuttgart gezeigt.
“Es wird sich etwas verändern in diesem Land” Fragt sich nur in welche Richtung?

Migranten

koennen noch nicht mal die Deutsche Sprache und beginnen bereits die Gesellschaft zu veraendern.

Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit, die ersten sichtbaren Importprodukte.

Das wird bei Der kommenden unbegrenzten Einwandererwelle 2016 sicherlich alles anders (das war ironisch gemeint).

—–

TS und  Meinungssteuerung:

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

aufgrund der zahlreichen Verstöße gegen die Netiquette in den Kommentaren zu diesem Themenkomplex kann diese Meldung nicht kommentiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

welcher Tip kommt denn als Nächster?

daheim bleiben und draussen Burka tragen?

Ja wo leben wir denn?

@Emil66

“Es sieht so aus als hätten diese die Zustände des Tahrir Platz importiert.”

Wer jetzt überrascht tut, ist mehr als blauäugig. Das Frauen in islamischen Ländern keinen Wert haben (unverschleiert) ist doch wohl hinlänglich bekannt, ist natürlich in der Willkommenshysterie untergegangen.

Zeit zum Rücktritt

Das Land hat sich bis zur Unkenntlichkeit kaputttoleriert und die Opfer müssen sich jetzt noch von der Oberbürgermeisterin verhöhnen lassen. “Kölle alaaf .. “! Vielleicht sollte Frau Reker zurücktreten, bevor sie noch mehr Blödsinn veranstaltet, war doch keine so gute Wahl!

OB aus Köln gibt “Tipps” für Frauen

Es ist so erbärmlich – Männer belästigen, bedrängen und vergewaltigen Frauen und die Oberbürgermeisterin der Stadt gibt den Frauen Verhaltenstipps und nicht den Männern!!!

Ich dachte, die Zeiten seien vorbei, in denen die Frauen verantwortlich gemacht werden für das, was Männer tuen.

Die Täter werden in Schutz genommen, über ihre Herkunft, ihr Frauenbild, was mit Herkunft und Religion zu tun haben könnte, darf nichts schlimmes gesagt werden, aber Frauen sollen sich anders verhalten.

Das ist schlimm! Frau Reker ist als Oberbürgermeisterin nicht geeignet. Auch die Integration, für die sie zuständig war, hat sie wohl nicht gemeistert. So erbärmlich, so enttäuschend.

nur noch ungeheuerlich

Jetzt werden doch tatsächlich die Opfer zu Tätern gemacht. So im Prinzip: Geht nicht so nah ran sonst seid ihr selbst Schuld!! Das ist ein Schlag in die Gesichter der Opfer. Und der Hammer ist, dass jetzt sogar gesagt wurde, dass es nichts mit Flüchtlingen zu tun hat! Das ist die Oberhärte. Die Opfer haben allesamt genau gesagt wie sie aussahen. Es ist nur noch unglaublich in diesem Land!
Zudem, wenn die Menschen nicht die Augen verschließen würden, dann würde man nämlich im ganzen Land ähnliche Übergriffe sehen. Aber das will man bewusst nicht sehen!
Mal sehen ob mein Betrag wieder zensiert wird!

Beschämend !

Beschämend ist nicht nur was sich ereignet hat sondern vielmehr:

– daß Frauen hier nun sich den dem Bild anderer Kulturen entsprechend verhalten, wir uns anpassen sollen, diesen quasi indirekt eine Mitschuld gegeben wird.
– die ÖR Medien erst 4 Tage danach berichten, willfährig der auferzwungenen Willkomenspolitik folgend, wegducken und keiner die Sache beim Namen nennt
– jede Berichterstattung beschönt, versucht zu erklären (Alkohol-, Drogenkonsum, organisierte Kriminalität) oder unterdrückt
– diejenigen die für diese Verhältnisse verantwortlich sind sich nun empört medial in Szene setzen
– die Bürger gewarnt werden Flüchtlinge und diese Leute in Verbindung zu bringen. Anm: Wer vermischt denn ständig unzulässigerweise Asylant, Flüchtling und Integration ?
Warum wird nicht die Gesetzeslage geändert?
– der Staat nicht in der Lage ist trotz bekannter Zustände die eigenen Bürger zu schützen.

Willkommen in 2016.

Die Verharmlosung von

sexueller Belaestigung von Frauen durch eine deutsche Oberbuergermeisterin wiegt sicherlich schlimmer als die Respektlosigkeit durch einen kulturfremden Menschen.

Durchboxen einer Politik um jeden Preis ist das wohl.

Finde ich zum ….

Die Tagesschau und andere

Die Tagesschau und andere Medien schaffen sich gerade ab und berichten auch noch darüber. Das ist schade, auch wenn ich manches an der Tagesschau zu kritisieren habe. Politiker und Medien, die nach der Silvesternacht in Köln immer noch versuchen, die potentielle Gewalt von Migranten herunter zu spielen, dürfen sich nicht wundern, wenn das Netz die Herrschaft ergreift. Ob das wirklich gut ist?

wer öfter mal mit der bahn

wer öfter mal mit der bahn reist weiss genau was an den grossen bahnhöfen auch so schon los ist! am sonntag nachmittag sind die bahnhofsgebäude schon überlaufen mit jungen mänern arabischen aussehens. teilweise rotten sich diese zusammen in grösseren und kleineren gruppen. wenn solche gruppen einem entgegen kommen wird mir angst und bange! gemeinsam fühlen sich diese arabisch aussehenden jungen männer stark und pöbeln herum. selbst uniformierte soldaten werden von diesen jungen männern angegangen. frau recker sagt also das die jungen frauen eine armlänge abstand halten sollen. was hilft ihnen denn das wenn die jungen araber dieses nicht zulassen? wer sind denn diese vielen vielen arabisch aussehenden junge männer eigentlich wenn es keine flüchtlinge sind wie frau rekker sagt? weiss die polizei denn wirlich nicht wer diese tausende jungen männer arabischen aussehens sind? warum werden keine personalien kontroliert?

Das Fanal von Köln: Ethnokultureller Konflikt und sexuelle Gewalt/Sezession

Seiten: 1 2 3 4

koelnDie vor einigen Tagen in Köln und anderen Städten in großem Maßstab durch hunderte arabische Migranten verübten sexuellen Übergriffe gegen Frauen sind in ihren Ausmaßen furchtbar, aber sie erfolgten nicht überraschend. Seit Jahren ist in weiten Teilen Europas ein Muster sexueller Gewalt von Migranten vor allem aus dem islamischen Kulturraum zu beobachten. Diese Gewalt hat nun eine Dimension erreicht, die eine Leugnung des Problems nicht mehr zuläßt.

Als der Thüringer Landeschef der AfD, Björn Höcke, vor wenigen Wochen vor einer Zunahme von sexuellen Übergriffen gegen Frauen in Folge der laufenden Welle irregulärer Zuwanderung warnte, reagierten die für diese Zuwanderung Verantwortlichen noch mit einer Mischung aus Leugnung und Denunziation des Warnenden. Allen voran versuchteBundesjustizminister Heiko Maas, Höckes Warnungen als „widerlich“ und als „Beispiel für rhetorische Brandstiftung“ abzutun. Die ARD behauptete flankierend dazu, Berichte über sexuelle Gewalt von Migranten seien „einfach erfunden“.

Es gab jedoch angesichts der demographischen Zusammensetzung illegaler Einwanderung nach Deutschland sowie der bekannten Disposition der vorherrschenden Migrantengruppen gegenüber europäischen Frauen auch andereWarnungenvor solchen Entwicklungen. Diese haben sich nun auf nicht mehr zu leugnende Weise bestätigt, denn anders als frühere Übergriffe, die laufend an vielen Orten Deutschlands stattfinden, und die meist nur von der Lokalpresse gemeldet wurden, ist es diesmal nicht gelungen, das Thema vor einer größeren Öffentlichkeit zu verbergen.

Tatsächlich war seit langem absehbar, welche Folgen die Zuwanderung bestimmter Gruppen für die Sicherheit Deutschlands haben würde. In Sicherheitskreisen weiß man bereits seit Jahren, daß vor allem Personen aus dem islamischen Kulturraum neben anderen Gruppen bei sexueller Gewalt überproportional häufig als Täter in Erscheinung träten. Statistisch würde der Hintergrund der Täter jedoch absichtlich nicht erfaßt, weil man sich auf Seiten der Politik durchaus bewußt sei, welche Schlußfolgerungen Wähler aus solchen Informationen ziehen könnten. Im Zusammenhang mit dem aktuellen Zustrom irregulärer Migranten gäbe es Anweisungen, das Thema sexuelle Gewalt neben anderen problematischen Folgeerscheinungen zurückhaltend zu behandeln, um negativen Reaktionen der Wähler vorzubeugen. Bis zu den Ereignissen in Köln war diese Strategie auch weitgehend erfolgreich.

Migrantische sexuelle Gewalt gegen Einheimische in Deutschland ist schwerpunktmäßig islambezogene Gewalt. Auch wenn natürlich nicht alle Muslime Täter sind und es auch viele Täter aus anderen Gruppen gibt (die allerdings zahlenmäßig weniger ins Gewicht fallen), so sind die Täter wie bei anderen Problemfeldern der Inneren Sicherheit doch deutlich überproportional häufig Muslime. Diese begehen ihre Taten häufig innerhalb eines islamisch geprägten ethnokulturellen Rahmens und legitimieren sie zum Teil auch mit Islambezügen.

Das solchen Vorfällen zugrundeliegende Muster und seine ethnokulturellen Bezüge sind dabei insgesamt trotz beharrlicher staatlicher Weigerung zu seiner statistischen Erfassung so gut dokumentiert und so umfassend beschrieben, daß seine Existenz auch vor den jüngsten Gewaltexzessen in Köln nicht seriös zu bestreiten war. Es handelt sich wegen dieses ethnokulturellen Kontextes bei solcher Gewalt auch nicht um ein isoliertes Randproblem, das auf einzelne Individuen zu begrenzen wäre. Es handelt sich vielmehr um einen Bestandteil eines schleichenden ethnischen Konfliktes.

Gesamttext zu Zielen und bereits erreichten Resultaten offizieller Islamisierungspolitik:http://www.sezession.de/52711/das-fanal-von-koeln-ethnokultureller-konflikt-und-sexuelle-gewalt.html#more-52711

Im Münchner Bertelsmann-Verlag veröffentlichte Jürgen Roth im Jahre 2000 ein gut recherchiertes Sachbuch mit dem Titel „Schmutzige Hände – Wie die westlichen Staaten mit der Drogenmafia kooperieren“. Im Pressetext wird auf „Verbrecher mit Parteibuch und Diplomatenpaß“ verwiesen, und daß die organisierte Kriminalität mit höchsten Regierungsstellen kooperiere: “Sie sind unangreifbar, mächtig und einflußreich, sie erpressen Regierungen, die sich wiederum ihrer bedienen – die auswechselbaren Protagonisten weltweit vernetzter krimineller Imperien. Wer wagt überhaupt einen Gedanken daran zu verschwenden, daß politische Entscheidungsträger demokratischer Staatengemeinschaften und mächtige westliche Konzerne genau das fördern, was sie vorgeben, mit aller Härte und Entschlossenheit zu bekämpfen? Sie scheinen – ob bewußt oder unbewußt, sei einmal dahingestellt – offensichtlich mit jenen anscheinend finsteren Kräften zu paktieren, die sie in aller Öffentlichkeit verdammen. Schlimmer noch: Sie gehen enge Allianzen mit mächtigen internationalen Verbrechern ein, ermöglichen ihnen die Anhäufung immenser Reichtümer, verschaffen ihnen Prestige in den staatlichen Institutionen….Warum werden Drogenkartelle und kriminelle Syndikate zur politischen Manövriermasse westlicher demokratischer Regierungen?…Weil in den letzten Jahren kriminelle Strukturen hofiert wurden, konnten sich diese Strukturen in unserem demokratischen System einnisten – insbesondere auch deshalb, weil sich kaum noch Widerstand gegen sie regt. Insofern ist das verbale und publizistische Trommelfeuer um den zu führenden Kampf gegen mafiose Strukturen und das organisierte Verbrechen in Wirklichkeit nicht mehr als eine Verhöhnung derjenigen, die bis heute davon überzeugt waren, genau diesen Kampf im Interesse einer intakten demokratischen Gesellschaft führen zu müssen. Aber die daran glaubten, sterben langsam aus. Sie resignieren. Und lassen sich ohne Gegenwehr die Hände binden, wenn ihre Ermittlungen in die Spitzen der Gesellschaft führen sollten.“

Deutschlands Machteliten zeigten nach dem Anschluß der DDR an die Bundesrepublik überdeutlich, mit welcher kriminellen Energie sie weiterhin vorzugehen bereit sind. Die flächendeckende vorsätzliche Wirtschaftsvernichtung und deren soziale Folgen wurden bereits ausreichend untersucht. Indessen wurde auch ein vergleichsweise kriminalitätsfreies Gebiet absichtlich dem organisierten Verbrechen geöffnet, was die Verbrechens – bzw. Gewaltrate geradezu sprunghaft ansteigen ließ. Westdeutsche machen sich gewöhnlich keinen Begriff, welche einschneidenden, einschränkenden Verhaltensänderungen bei den Ostdeutschen damit einhergingen: Angst vor Gewalttaten, Einschüchterung, Individualismus, hohes Mißtrauen gegenüber Mitmenschen, Selbstbewaffnung. Offener Verkauf lateinamerikanischen Kokains in Straßenbahnen von Halle, Schießereien zwischen Verbrecherbanden auf Bahnsteigen Leipzigs – Resultat jener hofierten kriminellen Strukturen,die nicht nur Jürgen Roth ausführlich analysiert hat.

 

schmutzigehanderoth1.jpg

Jürgen Roth: Wie die westlichen Staaten mit der Drogenmafia kooperieren. Bertelsmann-Verlag.

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 06. Januar 2016 um 16:14 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)