Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Lügenpresse” und verlogen-scheinheilige Berichterstattung, geheuchelte Empörung zum Fall des islamischen Predigers von Berlin 2015, zu Uraltbekanntem – wie deutsche Medienkonsumenten reagieren, banalste Medientricks aufdecken, verlogene Politschauspieler anprangern. Was Pegida, Legida etc. alles bewirkten…”Al Nur Moschee schließen”. Warum Grönemeyer & Co. in Dresden zu den islamischen Moschee-Predigten bewußt schwiegen…

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/02/04/die-extrem-machistisch-frauenfeindlichen-islamischen-predigten-in-moscheen-berlins-politisch-verantwortliche-deutsche-politiker-reagieren-2015-scheinheilig-empoert-heucheln-ueberraschung-zu-uraltbek/

rbb-Agitprop zu Moscheen in Deutschland – was alles fehlt:http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2014/10/tag-der-offenen-moscheen-in-berlin-2014.html

Zu den Kuriositäten im Deutschland von heute zählt, daß immer noch manche Bürger meinen, was Politiker/Islamvertreter öffentlich sagen und verbreiten lassen, sei identisch mit dem, was sie tatsächlich denken und vorhaben. Nach der Pariser Anschlagsserie gilt dies besonders. Kurios ist, was durch Pegida-Legida etc. in der öffentlichen Diskussion Deutschlands in Gang kam – die “Lügenpresse” muß sich gar bisherigen Tabu-Themen widmen. Bislang werden auch Kritiker solcher islamischer Predigten und islamischen Verhaltensvorschriften zumeist weiterhin als intolerante Ausländerfeinde, Fremdenhasser, fremdenfeindlich Gesinnte, gar als Neonazis diffamiert, fließen in derartige Diffamierungskampagnen offenbar sehr viele staatliche Gelder. 

Ob deutsche Zeitungsredaktionen gemäß Tendenzschutz-Vorschrift derartige Leserbriefschreiber jetzt wie üblich als Neonazis, Fremdenhasser, intolerante Fremdenfeinde, Ewiggestrige, zurückgebliebene Ostdeutsche etc. bezeichnen?

Skandalös

Es ist ein Skandal, dass die Al-Nur Moschee nicht schon geschlossen wurden, als dort gepredigt wurde, alle Juden zu töten. Unsere Politiker reiten uns durch ihr zögerliches Verhalten immer weiter in die Misere hinein, bis es zu spät ist. Auch das Rum-Eiern in der Burkafrage ist unerträglich. Die Burka war weder in der späten Steinzeit zu verorten, noch lief im Mittelalter eine Frau in Deutschland mit Burka herum. Und was für ein Armutszeugnis für unsere Justiz ist es, dass eine mutige Wilmersdorfer Grundschulrektorin Anfang des Jahres abgeschmettert wurde, als sie einer Schülerin das Kopftuch verbieten wollte. Nimmt man noch die beiden Ehrenmorde aus Berlin und Dortmund dazu, ahne ich, dass wir als deutsche Frauen hier bald nichts mehr zu lachen haben.

Henkel ein Weichei?

Warum hat Henkel keine E.. in der Hose und macht den Laden dicht und nimmt den Prediger fest, bzw weist ihn sofort aus und verbietet seine Wiedereinreise für die nächsten 20 Jahre?
Was ist eigendlich mit den Familien die sich an die Predigt halten, wo die Frau nicht arbeiten geht auf Grund des Religion? Bezahlen wir die alle fröhlich mit, damit die ihr Harz4 bekommen?
Es ist eben zuviel Platz für Religionen in der Gesellschaft, man sollte es eingrenzen.

“Multikulti in Berlin: Türke verbrennt 19-jährige schwangere Deutsche”. Udo Ulfkotte.” http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/25/multikulti-in-berlin-tuerke-verbrennt-19-jaehrige-schwangere-deutsche-udo-ulfkotte/

(“Lügenpresse” gab erst nach mehreren Tagen zu, daß der mutmaßliche Haupttäter ein Moslem-Türke ist)

Pegida war ja so weltfremd

in seinen Forderungen. Es war in seinen Forderungen auch Islamfeindlich. So klingt es jedenfalls in den entscheidenten Punkten:

10. “Pegida ist für den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!”

16. “Pegida ist gegen das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter uns.”

19. “Pegida ist gegen Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!”

Sind jetzt hier alle Pegidisten geworden?

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/23/meedia-haelfte-der-deutschen-haelt-pegida-berichterstattung-fuer-nicht-objektiv-luegenpresse-verliert-kontinuierlich-leser-laut-statistik/

“Das Phänomen Pegida wird sich wohl alsbald von selbst erledigt haben und von den Straßen verschwunden sein.” FAZ

Worüber jetzt – so plötzlich – die Aufregung?

Dass das – in unterschiedlichen Abstufungen natürlich – “Konsens” im Islam ist, hat die letzten 20 Jahre doch auch keinen gejuckt?

Aber wie ich unsere Medien kenne, kann man davon ausgehen, dass das jetzt mal ein/zwei Tage “Aufregerthema” ist, und dann eh ganz schnell wieder in der Versenkung verschwindet.

Pegida

Wenn es nicht schon “Pegida” geben würde, müsste man sie jetzt erfinden. Aber da können von konservativer Seite noch so viele vernünftige Vorschläge kommen, das ist egal. Hier geht es ausschließlich um Ideologie. Das erste Gebot lautet: Deutschland ist ein Einwanderungsland. Das zweite Gebot: Deutschland ist eine multi-kulturelle Gesellschaft. Das dritte Gebot: Der Islam gehört zu Deutschland.

Da können sie mit rationalen Argumenten nicht gegen an kommen. Da hilft nur: Abwählen – neue Mehrheiten schaffen!

Handelsblatt zu den Wertvorstellungen deutscher Politiker:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/29/handelsblatt-uber-pegida-dresden-2014-rechtsextreme-deutsche-politschauspieler-auf-der-seite-mittelalterlichen-ruckschritts-straff-gesteuerte-medien-und-ngokonnte-es-den-demonstranten-%E2%80%93-u/

Die Gemeindeleitung scheint kein Problem mit der Aussage der kritisierten Predigt zu haben.

Natürlich nicht, sonst hätten sie ihn wohl nicht eingeladen.

Wozu die Aufregung?

Das war keine Haßpredigt.
Abdel Moez al Eila hat nichts weiter getan, als Empfehlungen zur Behandlung von Frauen aus Sicht des Korans und des islamischen Rechts zu geben. Nach meiner Kenntnis des Korans sind seine Ansichten aus islamischer Sicht vertretbar.

Die für uns (Deutsche i.S.d. GG) geltenden Grund- oder Menschenrechte gelten laut Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam in unserer Form nicht.
Frauen besitzen danach nicht den Anspruch auf Gleichstellung.
Genaueres kann jeder selbst nachlesen. Wissenschaftlich anerkannte Übersetzungen des Korans gibt es in Berlin in Bibliotheken (z.B. AGB, Digibib Bd. 46, ab heute abend wieder verfügbar).

Und die modernen Islamwwissenschaftler aus den TV-Talkrunden?
Minderheitenmeinungen ohne jede Bedeutung für die große Mehrheit der Muslime weltweit. Zum Teil leben sie auch hier unter Polizeischutz, und werden von Islamverbänden angefeindet. (s. Uni Münster)

Möglich dass “der” Islam sich wandelt. Wann? Wir werden es sicher nicht nehrerleben.

Noch eine letzte Anmerkung zum Frauenbild früherer Zeiten.
Seit Bestand der Bunderepublik Deutschland können sich Frauen auf den Artikel 3(2) des GG berufen. Das er sehr zögerlich umgesetzt wurde, wer will es bestreiten. Aber er beinhaltet einen Rechtsanspruch, der auch schon in 50ern in Fällen vor den Verfassungsgericht durchgesetzt wurde.
Einen solchen grundlegenden Rechtsanspruch auf Gleichstellung gibt es im Islam nicht, im Gegenteil.
Das ist der fundamentale Unterschied.

Also, wozu die Aufregeung, nur wo Islam drausteht ist Islam drin.
Wer ihn als Bestandteil unseres Landes sieht und befürwortet, wird solche Predigten ertragen (=tolerieren) müssen.

Kinder zum Hass erziehen, Frauen versklaven scheint das Glaubensbekenntnis und einziger Lebenssinn dieser pseudo-religiösen Zombies zu sein.
Heinz-schade das er bald weg ist-Buschkowsky fand die einzig richtigen Worte für diesen archaischen Stammesdruiden: Ein One-Way-Ticket kaufen – “Und Tschüss”.

Scheinheilig

Dass ausgerechnet ein Verein, der seinerseits sich für islamische Kleiderordnung an hiesigen Grundschulen einsetzt und dafür auch noch Rückendeckung von Teilen der politisch Verantwortlichen erhält, sich nun mit einer Strafanzeige profilieren will, ist schon einigermaßen befremdlich.
Das Problem ist weniger dieser wirre Prediger aus Ägypten, sondern viel mehr all jene, die ihm hier den Nährboden bereiten.

Von den Moschee- und Migrantenverbänden eingewickelt worden

Ich finde die Krokodilstränen von Henkel unerträglich! Seit Jahren wissen die deutschen Sicherheitspolitiker um die Problematik der Haßprediger an immer mehr deutschen Moscheen, wovon u.a. besonders die in Berlin betroffen sind. Nur wurde bei Zeiten nichts unternommen, um sich nicht mit den Moschee- und Migrantenverbänden anzulegen, die schnell beleidigt reagieren. Eine Einbahnstarßenveranstaltung, die auf den Namen “Islamkonferenz” hört, war wichtiger als die Sicherheit der Menschen. Folgerichtig empörten sich die muslimischen Vertreter dieser Konferenz, daß sich die Balken bogen, als das Thema Sicherheit und Haßprediger dort angesprochen wurde. Schnell wurde es dann auch unter den Multikultiteppich gekehrt. Nun ragt es immer wieder unter selbigen hervor, weil einige Leute über die häßlichen Auswölbungen stolpern. Sie wurden von den Moscheeverbänden in besagten Multikultiteppich, unter dem die Probleme unerwarteter Weise leider doch nicht so mir nichts dir nicht verschwinden, regelrecht eingewickelt.
Als wenn solche frauenverachtenden und sich gegen unsere Demokratie richtenden Predigten das erste Mal ins Gehör des Innensenator drängten, empört er sich gestern in einem staatstragenden Schmierentheater vor der versammelten Presse. Diese Verlogenheit widert mich an! Henkel & Co. ist die Kontrolle über die Haßpredigern schon längst entglitten.

Noch was Deutschland ?

Es ist klar dass, die Extremisten von allen Färbungen respektieren uns nicht. Sie nutzen unsere liberale,tolerante Demokratie als Bühne für ihre perversen Zielen aus.
Es wäre sinnvoll, klar zu stellen dass, sie Gast sind in unserem Land und entsprechend sollten sie sich benehmen. Machen die Gäste bei ihnen zu Hause, was sie wollen?
Wir werden unsere Rechte und Demokratie verteidigen mit Wort und Tat ohne uns zu verstecken und maskieren. In Namen von keinem Gott lassen wir es zu, dass unsere Rechte angegriffen werden.
Ich fühle mich empört von dieser Art der Predigt, die nicht nur Frauen verletzt sondern auch millionen Menschen anderer Glauben.
Wir brauchen solche Leute, die keine Ahnung und Empathie für Religion, Politik oder Geschichte des Landes haben, nicht, egal wo sie sind.
EINSICHT, RESPEKT und keine BEFEHLE zu geben sollten sie vielleicht lernen, um mit andere Menschen zusammen zu leben.

Al Nur Moschee schließen

Was in der Neuköllner Al Nur Moschee gelehrt und gepredigt wird, ist menschenverachtend und verfassungsfeindlich und hat nichts mit freier Religionsausübung zu tun. Wenn der Verfassungsschutz die Moschee seit sechs ähnlich gründlich “beobachtet” wie der NSU beobachtet wurde, dann gute Nacht! Schließt die Al Nur Moschee endlich! Sie wirft ein schlechtes Licht auf sämtliche Moscheen in Deutschland und die Radikalen können ihre archaischen kranken Gedanken auch noch ausleben. So ein Islam gehört nicht zu Deutschland!

Hier muss unsere Demokratie wehrhaft sein. Da reicht es nicht wenn ein Stellvertreter auf Probleme aufmerksam macht. Hier erwarten wir Handlungen. Was nutzt uns ein Verfassungsschutz der den Verfassungsbruch beobachtet und sonst passiert nichts.

wo bleibt der Recht und Ordnung Spezialist? Wo bleibt der Justizsenator oder ist er durch seine Parteiarbeit zu sehr gehindert tätig zu werden?

Rockerclubs wurden wegen geringerer Vergehen zu Recht geschlossen. Warum dieser Verein nicht, der bewusst Radikale einlädt und Ihnen die Gelegenheit gibt hier ihre diktatorischen, menschenverachtenden Thesen zu verbreiten. Das sind die eigentlichen Brandstifter. Die Imane sind einfach nur verblendet. Die Gefahr geht von den Menschen aus, die bewusst diese Leute einladen und dann nicht gwusst haben wollen, was dort gesagt wurde.

So blind kann man nicht sein. Wer finaziert diesen Rechtsbruch?

Der Aufschrei ist groß.

Und der Aufschrei ist berechtigt!

Wir sind für den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!

Das würde heir vrmutlich jeder unterschreiben.

Es gibt nur ein Problem, das ist Punkt 10 aus dem Pegidaprogramm. Das war aber ein ganz schlimmes Programm.

Bei derartigen irritierenden medialen Reaktionsmustern in Deutschland fragt man sich schon wer hier die STrippen zieht.

ABer die Bedrohung ging ja von den Demonstranten für Frauenrecht aus – so jedenfalls musste man das verstehen. Oder doch nicht?

Für Frauenrechte eintreten kann nicht einmal rassitsich und das andere mal korrekt sein. Da stimmt etwas nicht in unseren Medien und der Politik.

kein aufruf zur gewalt?????

wenn man predigt das frauen allzeit ihren männern sexuell zur verfügung zu stehen haben und sich niemals verweigern dürfen ist das kein aufruf zur gewalt???????

wenn frauen ihre wohnungen nicht ohne begleitung verlassen dürfen, dann ist das natürlich auch keine gewalt????

ihr werdet selbst dann noch für die “religionsfreiheit” dieses islam einstehen wenn man euch selbst an eure freiheiten geht……..

Da gibts nur….

…eine Konsequenz,sofortige Ausweisung aus unserem Land und Wiedereinreisesperre auf Lebenszeit. Gleichzeitig muss diese Hetzermoschee geschlossen werden. Der Strafantrag des TBB ist richtig, es ist ein Versuch solche menschenverachtenden Äußerungen zu unterbinden. Die Übersetzung läßt keinen Zweifel an den Worten dieses Mannes. Und das ist nicht durch die freie Meinungsäußerung gedeckt, denn Frauen werden regelrecht zu dienstbaren und willenlosen Sklaven degradiert mit denen MANN machen kann was man will.

Zu § 3,1: Vergewaltigung ist strafbar, der Aufruf dazu hoffentlich auch.
Zu § 14,3: Mit den „Grundwerten einer die Würde des Menschen achtenden staatlichen Ordnung unvereinbar“ sind diese Äußerungen ja auch wohl nicht?

Warum so zögerlich, Herr Innensenator?

Was übrigens ist mit dem Moscheeverein in Moabit, wo kürzlich führende Mitglieder sogar festgenommen wurdend? Ist der Verein – endlich – verboten, ist sein Vermögen eingezogen und sind die Räumlichkeiten geschlossen?

Aber der Islam

gehört doch zu Deutschland? Dann müssen wir das auch ertragen! Aber Pegida wird bekämpft? Unsere Medien verklickern uns seit Monaten das alles in Ordnung ist…..

Leider ein Teil des Alltags

Diese frauenverachtende Gesinnung ist leider Teil des Alltags. Die übelsten und herabwürdigendsten “Anmachen”, habe ich als Frau von muslimischen Männern erlebt. Nicht ausschliesslich, aber von der ekelhaften Sorte doch 99%. Es gibt grosse Unterschiede zwischen schauen und schauen. Eine Frau weiss das sehr wohl zu unterscheiden. Als Nichtdeutsche bin ich froh in diesem wunderbaren Land zu leben, aber solche Typen sind mir ein Dorn im Auge. Dahinter verbirgt sich eine frauenverachtende Gesinnung, der Mann gefällt sich in der Rolle des Allmächtigen. Falsch verstandene Toleranz hat solchen Männern das Gefühl gegeben, ihr Frauenbild sei so in Ordnung. Ich würde es allerdings begrüssen, wenn man konsequent dagegen vorgehen würde. Auch als Unterstützung muslimischer Frauen. Diese Frauen haben ja kaum eine Chance, in einer Gesellschaft in der konsequent weggeschaut wird.

“Lügenpresse” und Heuchel-Reaktionen, scheinheilige Empörung:http://www.sueddeutsche.de/politik/al-nur-moschee-in-berlin-tuerkischer-bund-zeigt-islamistischen-prediger-an-1.2335549

http://www.tagesspiegel.de/berlin/al-nur-moschee-in-berlin-neukoelln-nach-hassrede-imam-darf-nicht-mehr-predigen/11323734.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/berliner-imam-moschee-setzt-frauenfeind-ab-13408938.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article137084396/Frauenfeindliche-Sex-Tipps-in-Islamisten-Moschee.html

http://www.fr-online.de/panorama/frauenfeindlichkeit-kritik-an-frauenfeindlicher-moschee-predigt,1472782,29739548.html

http://www.taz.de/!154061/

moslemkopftuchfr1.jpg

Ausriß –  Türke, Frankfurt. Was deutsche Politiker gezielt und systematisch in Deutschland möglich machten – unter Bruch der deutschen Verfassung.

Die extreme machistische Frauenverachtung durch Moslems in Deutschland ist allgemein bekannt – machistische Ehrenmorde – siehe die Verbrennung von Maria P., die Ermordung einer Pakistanerin in Darmstadt – zeigen dies deutlich. Islamistische Indoktrinierung hat längst auch in der deutschen Hauptstadt den öffentlichen Respekt gegenüber Frauen und Mädchen stark herabgesetzt. Gerade in Berlin gehen seit Jahrzehnten islamischen Jugendlichen und Männern Beschimpfungen wie “Du deutsche Fotze, halts Maul, ich fick dich durch!” sehr leicht von der Zunge. Was Lehrerinnen an Westberliner Schulen in diesem Kontext zu ertragen haben, weiß längst jedermann. Welche deutschen Politiker/Multikulti-Politikerinnen all dies als Kulturbereicherung einstuften, ist allgemein bekannt. 

Ungezählte Ostdeutsche hatten nach 1990 immer wieder extreme machistische Frauenverachtung durch Moslems, extrem brutal-sadistische Handlungen wie Blutigschlagen und häusliche Folterung islamischer Mädchen und Frauen sowie andere Straftaten dieser Art angeprangert. Derartige Ostdeutsche wurden daraufhin u.a. von der “Lügenpresse” als Fremdenhasser und Neonazis diffamiert, regelrecht fertiggemacht.

 Nach dem Anschluß von 1990 legte u.a. die sog. Sozialbehörde von Westberlin besonderen Wert darauf, extrem brutale islamische Familienväter mit ihren Großfamilien just in Wohnungen Ostberlins einzuquartieren. Die ostdeutschen Nachbarn erlebten eine Horrornacht nach der anderen, wenn jene Familienväter regelmäßig nicht nur die Ehefrau, sondern auch die Töchter blutig droschen. Und regelmäßig krochen blutig geschlagene islamische Frauen dann vor die Türen der Nachbarn:”Bitte, bitte, helft uns!” Die ostdeutschen Nachbarn meinten damals noch, zuständige Westberliner Sozialbehörden entsprechend theoretisch existierenden Gesetzen einschalten zu können, um die gravierenden Menschenrechtsverletzungen zu unterbinden. Doch weit gefehlt – Ostberliner machten bemerkenswerte Erfahrungen: Wegen gängiger Multikulti-Wertvorstellungen, Multikulti-Regeln, neoliberaler Herzenskälte dachten jene Sozialbehörden garnicht daran, den betroffenen Frauen und Kindern beizustehen, überließen sie  ihrem Schicksal. Wie schließlich jene Ostberliner Nachbarn notgedrungen auch nach vielerlei Bedrohungen durch gewalttätige Kulturbereicherer reagierten, ist allgemein bekannt: Wer im Arbeitsleben stand, brauchte den nächtlichen Schlaf, ertrug nicht den durchdringenden Lärm islamistischer Gewaltorgien, islamistischen “Familienlebens”, suchte das Weite, zog in entfernte Wohnungen ohne solche von Autoritäten und Gutmenschenszene geförderten Zustände.

vollverschleierungmu14.jpg

München 2014. Was Pegida-Legida-Gegner ganz toll, progressiv, hochmodern und weltoffen finden, in Übereinstimmung mit ihren tatsächlichen Wertvorstellungen über Frauenrechte.

Buschkowsky greift Pegida-Legida-Forderungen auf: http://www.focus.de/politik/deutschland/prediger-aus-berliner-al-nur-moschee-buschkowsky-ueber-den-frauenhass-imam-eine-voellig-durchgeknallte-type_id_4451585.html

Islam und Adolf Hitler:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/02/04/islam-und-nazismus-adolf-hitler-empfaengt-den-grossmufti-von-jerusalem-anklicken/

“Im Namen des Islam. 20 Prozent der Türken akzeptieren religiöse Gewalt. Jeder fünfte Türke findet, dass Gewalt im Namen des Islam gerechtfertigt ist und der Anschlag auf „Charlie Hebdo“ eine Strafe für Gotteslästerung war.” FAZ. Was deutsche Politiker am Islam so gut finden. Die interessanten Predigten von Pastor Olaf Latzel in Bremen.

AfD-Gauland zu Mentalitäts-und Kulturfragen:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/28/der-stellvertretende-sprecher-der-islamkritischen-afd-alexander-gauland-hat-einen-generellen-einwanderungsstopp-fuer-menschen-aus-arabischen-laendern-gefordert-pegida-erklaerte-er-zur-volksbewe/

Gezielte Gewaltförderung in Deutschland:

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/27/gezielte-gewaltforderung-in-deutschland-autoritaten-kopieren-zugig-gewalt-gesellschaftsmodelle-nichteuropaischer-staaten-erzielte-resultate-weisen-auf-tatsachliche-ziele-groses-lob-deutscher-politi/

Was alles auf dem verunglückten Grönemeyer-Konzert von Dresden fehlte:

“Der Islam gehört nicht zu Sachsen, weil er nicht weltoffen ist”:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/27/plakat-der-islam-gehoert-nicht-zu-sachsen-weil-er-nicht-weltoffen-ist-westdeutsche-saechsische-zeitung-zu-anti-pegida-show-mit-groenemeyer-die-zur-zuschauerpleite-wurde-sta/

Was bei der Dresdner Anti-Pegida-Show nicht zufällig alles verschwiegen wurde:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/27/antisemitismusfoerderung-in-deutschland-und-auschwitz-zahl-engagierter-judenhasser-in-deutschland-von-autoritaeten-zuegig-und-systematisch-erhoeht-antisemitische-attentate-in-der-eu/

DresdenShow1

“offen und bunt”, Dresden. Ausriß.

“Vertreter des muslimischen Zentrums aus Dresden sprechen von Bahray als “erstem Pegida-Opfer”. ARD-Tagesschau am 15.1.2015. “In Gedenken an Khaled Iris Bahray. Rassismus tötet immer wieder.” Spruchband bei Dresdner Demonstration zur Täterschaft im Falle des Moslem-Eritreers Khaled, der von einem anderen Moslem-Eritreer ermordet wurde.

Grönemeyer1

Grönemeyer, Ausriß. Warum Grönemeyer u.a. zu extrem frauenverachtenden Moschee-Predigten schwieg…

Plakat: „Der Islam gehört nicht zu Sachsen, weil er nicht weltoffen ist.“ Westdeutsche “Sächsische Zeitung” zu Anti-Pegida-Show mit Grönemeyer, die zur Zuschauerpleite wurde – statt der erwarteten über 40000 kam nur etwa die Hälfte…

Brasilianischer Menschenrechtsaktivist Rafael Lusvarghi:

”Die Europäische Union ist eine Diktatur von Mafias, die die lokale Kultur zerstören”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/10/29/ostukraine-2014-brasilianer-fabio-lusvarghi-in-internationalen-brigaden-interviews-auch-fur-russische-medien-solidaritatsorganisation-%E2%80%9Cfrente-brasileira-de-solidariedade-com-a-ucrania/

Betrugsdelikte,  Zigeuner:http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-in-koeln-abzocke-mit-schockanrufen-a-1015598.html

Was Dresdner in ihrer Stadt nicht wollen – keine Berliner Zustände, keine Kopie von Gewalt-Gesellschaftsmodellen:

http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

“Diese Akte der Barbarei sind ein solcher Rückschritt im zivilisatorischen Prozess, dass viele Leute den Tatsachen nicht ins Auge sehen, dies alles nicht wahrhaben wollen. Ich sehe da auch viel Scheinheiligkeit. Über diese grausamen Menschenrechtsverletzungen muss man diskutieren – doch just dies ist nicht erwünscht. Der Staat hat sämtliche Machtmittel, um diese Barbarei sofort zu beenden, doch dazu fehlt politischer Wille.”

…Vertreter der Kirche, doch auch der renommierte Historiker Josè Murilo de Carvalho von der Bundesuniversität Rios sind der Auffassung, dass durch die Slumdiktatur Rebellionen der Slumbewohner verhindert werden sollen. Eine Politisierung der Verarmten und Verelendeten werde ebenfalls blockiert. Die Gangsterkommandos dienten damit der Aufrechterhaltung politischer Stabilität – ganz im Sinne der Eliten…

microondaspensionista.jpg

Frau – Opfer der Banditen-Diktatur in Rio, Ausriß.

Fotoserie:http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Bundesaußenminister Westerwelle in Brasilien:”Brasilien ist mit seiner Lebendigkeit, Kreativität und kulturellen Vielfalt ein ungemein inspirierender Partner, der gleichzeitig durch Exzellenz in Wirtschaft und Wissenschaft besticht.” Nachfolger Steinmeier kritisiert ebenfalls die gravierenden Menschenrechtsverletzungen nicht…

Teil 2:http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Wem nützen Banditendiktatur und immer mehr No-Go-Areas?

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/29/brasiliens-scheiterhaufen-erstmals-in-einer-anklagenden-inszenierung-der-scheiterhaufenstadt-rio-de-janeiro-zu-sehen/

microondas113rio.jpg

Ausriß. Scheiterhaufenopfer(Microondas), Januar 2013, Rio de Janeiro.

Sebastian Krumbiegel beim Anti-Pegida-Festival in Dresden: “In Rio war ich leider bis jetzt noch nicht.” Ob er sich dort wohl Scheiterhaufen, Banditenterror, extrem sadistischen Machismus, Aktionen der Todesschwadronen anschauen will?

Deutscher Bundespräsident Joachim Gauck 2013 in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

Heinz Buschkowsky in der “Zeit” 2015 zur erfolgreichen Islamisierung, den zügig installierten Parallelgesellschaften, der Gewalt-und Kriminalitätsförderung: “Die Verniedlichung der IS-Dschihadisten als nur verirrte junge Leute haut mich fast vom Stuhl. Wir reden hier von Massenschändungen, Geiselexekutionen und Völkermord.” SPD-Fahimi blamiert und komplett entlarvt. **

http://www.zeit.de/2015/13/integration-spd-yasmin-fahimi-heinz-buschkowsky/komplettansicht

“Buschkowsky: Wir haben keine Probleme mit Flüchtlingen in Neukölln. Wenn bei uns eine Sammelunterkunft eingerichtet werden soll, fangen die Gutwilligen an, Babysachen für die Familien aus Syrien zu stricken. Und dann kommen stattdessen junge Männer aus Afrika. Das ist schwer zu vermitteln. Daraus entsteht dann so etwas wie Pegida. Unsere Antwort kann doch aber nicht lauten, wie machen wir die Menschen am schnellsten mundtot…

Buschkowsky: Also wenn jemand Pegida angegriffen hat, dann war das Frau Fahimi. Sie hat 25.000 Menschen einfach mal für nicht gesprächswürdig erklärt. Der Justizminister empfand die Demonstranten als Schande für Deutschland, und die Kanzlerin empfahl, vom Demonstrationsrecht keinen Gebrauch mehr zu machen. Da fehlt mir jedes Verständnis für. Das ist auch eine Form von Unkultur.

…Noch absurder ist der Satz, der Islamismus hat mit dem Islam nichts zu tun…Nein: Es geht hier um Haltungen, Werte und tradierte Kulturriten. Ein feudales Patriarchat, die Vielehe, Akzeptanz von Gewalt innerhalb der Familie oder als Selbstjustiz, die Unterordnung der Frau als Lebewesen minderen Werts, all diese Dinge sind keine Folge des sozialen Status…”

Um in Deutschland neoliberale Gewalt-Gesellschaftsmodelle problemloser einführen zu können, ist es offenkundig den allermeisten Medien strikt verboten, detailliert über Machtstrukturen, Alltag, enge Verbindung zwischen Politik und organisiertem Verbrechen in derartigen Ländern anschaulich zu berichten. Entsprechende Berichterstattungsverbote gelten offenkundig für jene Staaten, aus denen besonders viele schwerkriminelle Intensivtäter nach Deutschland importiert werden. 

Viel Lob hochrangiger deutscher Politiker für das Gewalt-Gesellschaftsmodell Brasiliens(sogar strategischer Partner der Berliner Regierung) – nicht zufällig keinerlei Hinweis auf Alltags-Barbarei:

Fotoserie:http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Teil 2:http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Deutscher Unternehmensberater Fred Niefind 2015 im Karneval von Rio de Janeiro durch Messerattacke ermordet:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/02/18/rio-de-janeiro-2015-wieder-deutscher-tourist-ermordet-51-jaehriger-fred-miesino-von-strassengangster-in-der-city-erstochen-viel-lob-hochrangiger-deutscher-politiker-fuer-das-brasilianische-gewalt/

Brasilianischer Menschenrechtsaktivist Rafael Lusvarghi: ”Die Europäische Union ist eine Diktatur von Mafias, die die lokale Kultur zerstören”.

Islam und Nazismus – Hitler im Nahen und Mittleren Osten:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/19/judenhasser-feiern-attentat-auf-synagoge-in-jerusalem-2014-politisch-korrekter-deutscher-mainstream-verschweigt-das-stets-auch-in-deutschland-derartige-attentate-gros-gefeiert-werden-autoritaten-e/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/15/abbas-neben-merkel-in-paris-ein-politikum/

SPD und nazistisch-antisemitisch orientierte Regimes.

lulamerkel.jpg

Lula und die Folterdiktatur – was ihn für viele in Deutschland so sympathisch machte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

lulaspdvideo.jpg

Ausriß. “Mit der SPD bin ich schon seit den Zeiten verbunden, als ich Gewerkschaftsführer war.” Hochrangige SPD-Politiker wie Willy Brandt und Helmut Schmidt pflegten enge Beziehungen zur brasilianischen Folterdiktatur. 

Willy Brandt und sein Diktatur-Amtskollege José Magalhaes Pinto:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

SPD Thüringen – auf wen sie sich beruft. “Willy Brandt ans Fenster”. Bisher keinerlei Distanzierung – keinerlei Positionierung von SPD und Grünen Thüringens zu heiklen Willy-Brandt-Fakten. **

Bodo Ramelow und die Wertvorstellungen seiner SPD-Partner:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/05/bodo-ramelow-und-die-wertvorstellungen-seiner-spd-partner/

Wie die brasilianische Militärdiktatur Frauen folterte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/26/brasiliens-komplizierte-vergangenheitsbewaltigung-maria-amelia-de-almeida-teles-grauenhaft-gefolterte-regimegnerin-heute-mitglied-der-wahrheitskommission-des-teilstaats-sao-paulo-zur-aufklarung-der/

willybrandtansfenster1.jpg

“Willy Brandt ans Fenster”(1970). Im Jahr vor dem Erfurter Treffen hatte Willy Brandt das Kulturabkommen sowie das Wissenschafts-und Technologieabkommen mit der Folterdiktatur Brasiliens unterzeichnet.  http://www.brandtschool.de/

 “Wer nicht täuschen kann, soll nicht Politiker werden.” Konrad Adenauer, zitiert nach Weimarer Taschenbuchverlag.

Foltertechnologie der Bundesrepublik an Folterdiktatur Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/31/foltertechnologie-der-bundesrepublik-deutschland-fur-die-militardiktatur-brasiliens-regimegegner-ivan-seixas-direktor-der-gedenkstatte-memorial-des-widerstands-in-sao-paulo-bekraftigt-im-websit/

“Folter ohne Ende”: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

Peter Scholl-Latour: “Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt.”(Telepolis)

 

Islam und Nazismus – Anschluß 1990 und massive Förderung des Rechtsextremismus, Nazismus und Neonazismus in Ostdeutschland – was alles vor 1989 in der DDR undenkbar war:

Erstmals Wehrmachts-und SS-Verherrlichung auch im Osten Deutschlands – entsprechende Literatur aus Westdeutschland sogar erstmals in ostdeutschen Supermärkten als Massenartikel:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/13/ukraine-2014-die-darstellung-des-eroberungskrieges-gegen-moskau-in-buchern-groser-renommierter-deutscher-buchhandlungen-sichtweisen-wie-bei-nazis-ss-fans-antisemiten-von-kiew-heute-millionen/

Auffällig ist, daß in sehr vielen westdeutschen Publikationen, die erstmals auch in ostdeutschen Supermärkten massiv  verkauft werden, das Vorgehen von SS und Wehrmacht im Eroberungskrieg gegen Moskau als durchweg ethisch und hochmoralisch, ehrenhaft gewürdigt wird. SS und Wehrmachtssoldaten, ist häufig in diesen westdeutschen Druckwerken zu lesen, hätten das Leben für ihr deutsches Vaterland eingesetzt, ihr Vaterland verteidigt. Die Motivation der deutschen Wehrmachtsangehörigen sei Patriotismus, Vaterlandsliebe gewesen. Da derartige Publikationen nicht auf dem Verbotsindex stehen, reflektieren sie die Weltanschauung von Autoritäten und Machteliten. 

Wie heute in Deutschlands großen Buchgeschäften, darunter erstmals auch den ostdeutschen, in entsprechenden westdeutschen Werken die Aktivitäten der Wehrmacht im Angriffskrieg interpretiert werden. Aus dem Vorwort zur 15. (!) Auflage: 

soldatenvolkvaterland.jpg

Ausriß:”…tapfer und treu, wie deutsche Soldaten seit Jahrhunderten für Volk und Vaterland ihr Leben hingegeben haben.” Buch nach dem Anschluß 1990 nun auch angeboten in den größten Buchhandlungen Ostdeutschlands,  von westdeutschem Verlag herausgegeben. Ein Buch dieses Inhalts zu DDR-Zeiten in DDR-Buchhandlungen – was wären die Reaktionen gewesen? Wer kämpfte dafür, daß derartige westdeutsche Bücher nach Mauerfall und Anschluß 1990 nun auch in Ostdeutschland überall angeboten werden? Aufschlußreich ist, daß in Ostdeutschland einstige sog. Bürgerrechtler, aber auch Merkel oder Gauck,  an solcher westdeutscher Literatur  keinerlei Anstoß nehmen –  Parteien, Institutionen, NGO sowieso nicht. Nach 1990 wäre ohne weiteres möglich gewesen, in Ostdeutschland bestimmte rechtsextreme Parteien und Organisationen Westdeutschlands nicht zuzulassen. Indessen geschah Überraschendes – derartige westdeutsche Parteien und Organisationen wurden nun auch im Osten Deutschlands fest und flächendeckend installiert, ohne daß dies von sog. Bürgerrechtlern verhindert wurde bzw. diese gegen eine solche Förderung des Rechtsextremismus, nazistisch-neonazistischen Gedankengutes nennenswerten Widerstand leisteten. 

Aus Thüringen  ist unter anderem bezeugt, daß Juden, die den Terror der Nazis in Konzentrationslagern wie Buchenwald bei Weimar überlebten, nach Kriegsende den amerikanischen und sowjetischen Truppen beim Auffinden von mit der evangelischen Kirche eng verbandelten Naziverbrechern und hohen NS-Funktionsträgern behilflich waren. Sofern diese sich nicht schon in die spätere Bundesrepublik Deutschland abgesetzt hatten, um straffrei zu bleiben und weiter Karriere machen zu können. 

Nach 1990 änderte sich das Bild, da u.a. der Rechtsextremismus ganz offiziell in Ostdeutschland eingepflanzt wurde, zuvor streng verbotene, nur im westlichen Deutschland existierende neonazistische Parteien, Organisationen und Gruppierungen gefördert, Nazi-verherrlichende Schriften auf einmal selbst in ostdeutschen Supermärkten massenhaft feilgeboten werden. Bände spricht, wer auch derzeit, im Kontext der Asylantenproblematik, systematisch derartige Zusammenhänge verschweigt, darunter Politschauspieler und Mainstream.

Islam und Nazismus:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/02/04/islam-und-nazismus-adolf-hitler-empfaengt-den-grossmufti-von-jerusalem-anklicken/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/19/judenhasser-feiern-attentat-auf-synagoge-in-jerusalem-2014-politisch-korrekter-deutscher-mainstream-verschweigt-das-stets-auch-in-deutschland-derartige-attentate-gros-gefeiert-werden-autoritaten-e/

SPD und rechtsextremistische, nazistisch-antisemitisch orientierte Militärdiktaturen, Neonazismus und Antisemitismus in der Westukraine/Kiew – Parteien-Agitprop und politische Praxis:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/28/willy-brandt-und-lateinamerikanische-folterdiktatoren-die-kuriose-interpretation-des-forum-willy-brandt-berlin-unter-den-linden-in-lateinamerika-stellt-sich-der-si-praesident-an-die-seite-der/

”Auf der Jagd nach Wählerstimmen warben CDU und SPD in der Nachkriegszeit um die Veteranen der Waffen-SS.” DER SPIEGEL über den braunen Westen. “Auch CDU-Kanzler Konrad Adenauer und SPD-Nachkriegschef Kurt Schumacher werben um die Wählerstimmen der früheren Elitetruppe, die von den alliierten Richtern im Nürnberger Militärtribunal zur `verbrecherischen Organisation` erklärt wurde.” Was alles in der DDR unmöglich war.

SPD-Idole und zweiter Weltkrieg – Beispiel Helmut Schmidt:

Was in Ostdeutschland nach 1945  nicht möglich war – wie angesehene westdeutsche Politiker im Eroberungskrieg gegen Osten agierten – und danach. “Sage mir, mit wem du umgehst…”:  Brauner Bluff – Der Spiegel:  http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-81015408.html

“Auf der Jagd nach Wählerstimmen warben CDU und SPD in der Nachkriegszeit um die Veteranen der Waffen-SS.”

Die Bundestagswahl steht bevor, und der Redner, ein kleingewachsener, schneidiger ehemaliger Oberleutnant, wirbt um Hitlers einstige Elitetruppe. Als alter Kriegskamerad müsse er sagen, dass er “immer das Gefühl besonderer Zuversicht” gehabt habe, wenn die Waffen-SS neben ihm kämpfte. Leider würden deren Angehörige oft mit denen der Gestapo verwechselt und zu Unrecht angeklagt, berichtet später erfreut eine Zeitschrift der Waffen-SS-Veteranen über die Veranstaltung…

…Am Abend des 7. August 1953 ist der Jugendstil-Saal des Winterhuder Fährhauses gut gefüllt. Graublauer Zigarettenqualm schwebt über den Männern mit dem harten Gesicht. Unter ihrem Hemd tragen viele die Tätowierung der Blutgruppe am linken Oberarm. Es sind Veteranen der Waffen-SS, die sich in dem Hamburger Ausflugslokal versammelt haben…

Er ist nicht der Einzige, der um die Veteranen der Waffen-SS buhlt. Auch CDU-Kanzler Konrad Adenauer und SPD-Nachkriegschef Kurt Schumacher werben um die Wählerstimmen der früheren Elitetruppe, die von den alliierten Richtern im Nürnberger Militärtribunal zur “verbrecherischen Organisation” erklärt wurde. Adenauer besucht sogar Waffen-SS-General Kurt Meyer (“Panzer-Meyer”), der im Gefängnis im westfälischen Werl einsitzt, weil er 1944 in Frankreich etwa 20 kanadische Kriegsgefangene hinrichten ließ…

Stattdessen nutzten HIAG-Vertreter die verbreitete, aber unbegründete Angst vor ihrer Klientel, um sich eine Altersversorgung zu sichern und trugen durch öffentliche Geschichtsklitterung dazu bei, dass Verbrechen jahrelang ungeahndet blieben. Die HIAG schrieb “die Waffen-SS in die ,Legende von der sauberen Wehrmacht’ ein”, urteilt Wilke.

Dabei war die braune Truppe während des Krieges besonders rücksichtslos gegen Gefangene und Zivilisten vorgegangen. Zu den ursprünglich nur aus Freiwilligen, dann auch aus Wehrpflichtigen rekrutierten Divisionen, die sich als bewaffneter Teil der SS verstanden, gehörten zudem die SS-Totenkopfverbände, die die Konzentrationslager bewachten. Auch deshalb warfen die Nürnberger Richter der Waffen-SS Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

Nach 1945 hatten deren Veteranen zwar keine politischen Ambitionen, wohl

aber wollten sie die gleichen schönen Übergangsgelder und Renten wie Wehrmachtsangehörige und natürlich eine Rehabilitation vom Nürnberger Urteil.

Die HIAG hielt daher nicht nur zur regierenden CDU engen Kontakt, sondern auch zu den oppositionellen Sozialdemokraten. Die SPD war als Partei des Widerstands eine moralische Instanz…

Später hielten die SPD-Verteidigungspolitiker Fritz Erler – auch er einst ein Mann des Widerstands – und Helmut Schmidt den Kontakt zur HIAG. Sozialdemokraten traten auf deren Veranstaltungen auf und trugen dazu bei, dass die rechte Truppe gesellschaftsfähig blieb. Im Bundestag stimmte die SPD im Einklang mit der regierenden CDU dafür, dass die Waffen-SS in der Rentenfrage nach und nach der Wehrmacht zum Teil gleichgestellt wurde…

Nach außen gaben sich viele HIAG-Leute geläutert. Der verurteilte Kriegsverbrecher Meyer versicherte Erler, Kriminelle hätten “in der HIAG nichts zu suchen”. Als 1959/60 eine Welle antisemitischer Schmierereien in der Bundesrepublik Aufmerksamkeit erregte, bot er öffentlich an, ehemalige Waffen-SSler könnten vor Synagogen und jüdischen Friedhöfen Wache schieben – ein ebenso geschickter wie zynischer PR-Coup.

Natürlich kam es nie dazu, und intern distanzierte sich Meyer von dem Vorschlag. Stattdessen hielt die HIAG-Spitze Kontakt zu Rechtsextremisten. In den Stellungnahmen der Basis fand Wilke “durchgängig antidemokratische, rassistische und antisemitische Positionen”.

So schrieb ein HIAG-Mitglied 1959 an Meyer: “Es ist leider so, dass beinahe alles, was mit der Öffentlichkeit zu tun hat, von israelischer Seite geführt und wesentlich beeinflusst wird.” Noch deutlicher wurde ein bayerisches HIAG-Mitglied: “Das wieder mächtig gewordene Judentum (…) würde nicht zögern, jeden Abgeordneten politisch zu zerschmettern, der es wagen sollte, für die Rechte der Angehörigen und Hinterbliebenen der ehemaligen Waffen-SS einzutreten.”

Im Jahr 1953 zogen HIAG-Anhänger mit einem martialischen Fackelzug bei einer “Sonnwendfeier” zur schwäbischen Burg Staufeneck und grölten das Lied “Das ist die Garde, die Adolf Hitler liebt”. Kurt Meyer junior, der Sohn von “Panzer-Meyer”, schrieb später, ein Foto des Vaters mit Hitler habe über dem Schreibtisch des HIAG-Sprechers gehangen.

Als Anfang der sechziger Jahre deutlich wurde, dass für die HIAG keine weiteren Vorteile zu erlangen waren, driftete der Verband nach und nach in den offenen Rechtsextremismus. So gab der Bundesverband zeitweise einen Kalender heraus, in dem nationalsozialistische Gedenktage eingetragen waren…

FAZ zum Buch von Sabine Pamperrien: 

“NS-ideologisch wurde der Offizier Schmidt von seinen Vorgesetzten mehrfach und einhellig gelobt…

Nach dem fehlgeschlagenen Attentat vom 20. Juli 1944 wurde den Widerstandskämpfern gegen Hitler im Volksgerichtshof der Prozess gemacht. Ausgewählte Zivilisten und Soldaten wurden als Beobachter zugelassen – auch Schmidt am 7. September 1944. Die brutalen Brüllorgien des Gerichtspräsidenten Roland Freisler schockierten ihn. Musste oder durfte Schmidt zum Prozess? Er musste, erinnert er sich. Er durfte. So das Urteil der Autorin. Doch wie stets in diesem Buch legt sie die Argumente der einen und anderen Seite vor. Was immer Schmidt im Nationalsozialismus dachte oder machte, seine Bewertung des Widerstands gegen Hitler ist für einen späteren Kanzler der Bundesrepublik erstaunlich: Am 5. Juni 1945 sprach er im Kriegsgefangenenlager vom „Verbrechen der Verschwörer“. Im Mai 1946 bemängelte er nur noch, das „nicht mit allerletzter Konzentration gearbeitet worden war“. In den Erinnerungen des Staatsmanns liest sich alles bundesdeutsch-staatstragend.

…Schmidt und der Widerstand gegen Hitler: das war auch 1975/76 Thema einer öffentlichen Kontroverse zwischen dem damaligen Kanzler und dem CSU-Chef Franz Josef Strauß. Hie Angriff, dort Verteidigung. Die Attacke verpuffte und wurde schnell vergessen. Nicht so der diesbezügliche Rundumschlag von Menachem Begin, Israels Ministerpräsidenten. Im Mai 1981 bezeichnete er Schmidts Anwesenheit im Volksgerichtshof als Beleg für dessen NS-Gesinnung, ja für dessen Mitschuld an den NS-Verbrechen.

Pamperrien stützt sich im Wesentlichen auf Schmidts Wehrmachts-Personalakte und HIAG-Quellen aus dem Militärarchiv des Bundesarchivs. Die HIAG ist die Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS. Zu nennen sind auch Dokumente der bis zur NS-Ära fortschrittlichen Lichtwarkschule aus dem Privatarchiv Schmidts sowie dem Hamburger Staatsarchiv und – ebenfalls dort zugänglich – die Personalakte seines Vaters Gustav Schmidt. Außerdem hat die Autorin wichtige Zeitzeugen befragt. Deren Aussagen wurden quellenkritisch gesichtet und gewichtet. Die wichtigsten bisherigen Veröffentlichungen über „Schmidt Schnauze“ hat Pamperrien ebenfalls vollständig berücksichtigt. Dabei stellt sich heraus, dass Hartmut Soell, der Heidelberger Historiker und bisher maßstabsetzende Biograph des Altkanzlers, die Wehrmachts-Personalakte zwar gesehen und ausgewertet, jedoch (weshalb?) nicht in seiner Studie berücksichtigt hatte. Soell, von 1980 bis 1994 Bundestagsabgeordneter der SPD, ist zugleich der Einzige, der Schmidts Taschenkalender der kritischen Jahre sowie dessen biographische Skizze aus der Kriegsgefangenschaft einsehen durfte.

 

Das sind die wesentlichen Schlussfolgerungen Pamperriens: Zwischen den Selbstdarstellungen Schmidts über sein Denken und Handeln in der NS-Zeit einerseits sowie den – jenseits durchaus möglicher Detailkritik, nachvollziehbaren und methodisch leicht nachprüfbaren – Fakten andererseits klafft oft eine erhebliche Lücke. Der vom älteren Schmidt vermittelte Schein glänzt heller als Sein und Dasein des jungen Schmidt in der NS-Zeit. Diese Fakten sind unbestreitbar. Sehr wohl streiten kann man über die Interpretation dieser Fakten. Diverse freundlich-verständnisvolle Auftritte, Reden und bis 1965 belegte Bemerkungen des SPD-Bundespolitikers Schmidt bei und über die HIAG werden die einen frösteln lassen, die anderen werden gelassen bleiben.

War Helmut Schmidt – trotz seiner auch damals „großen Klappe“ und seiner schon früh erkennbaren Selbstsicherheit und Selbstbezogenheit – überzeugter „Nazi“, Mitläufer oder nur Karrierist? Die jeweilige Antwort ist politisch… Zitat FAZ

Pegida – das Medienexperiment:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/14/pegida-das-medienexperiment-2015-ist-es-moeglich-die-anti-nazi-positionierung-von-pegida-anti-nazi-spruchbaender-der-oppositionsbewegung-aus-saemtlichen-deutschen-medien-flaechendeckend-herauszuh/

PegidaGegenNazisWilders1Was man im Tagesschau-Bericht sowie in anderen Mainstream-Medien erwartungsgemäß wie bisher nicht zu sehen bekommt – die Pegida-Positionierung gegen Nazis.

PegidaGegenNazis1

Traditionelle Pegida-Anti-Nazi-Flagge(vom gesteuerten Mainstream stets unterschlagen) am 13.7. 2015 in Dresden – welche deutschen Parteien u.a. die Nazis und Faschisten in der Ukraine tatkräftig unterstützen, sich sogar für die berüchtigte Oligarchin Timoschenko(“Russen abschlachten”) einsetzen.

(more…)

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 04. Februar 2015 um 13:30 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)