Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Pariser Attentate: Nur peinlich-blamable rd. 4000 – laut Tagesspiegel – bei Veranstaltung mit Gauck am Brandenburger Tor, trotz gigantischer Medien-und Politikerpropaganda. Tagesschau spricht indessen von rd. 10000 Teilnehmern, kurz zuvor jedoch von nur 3000. Was stimmt denn nun, wer berichtet falsch – und warum? ARD schon wieder ertappt bei Zahlenspielereien? Sehr bezeichnend – die sehr geringe Zahl von Berliner Muslimen bei dem Event. Die Manipulierungstricks von Paris.

 “Rund 4.000 Menschen haben sich in Berlin versammelt.” Tagesspiegel

Später kurzerhand nach oben korrigiert auf wundersame Weise:”  Bis zu 10.000 Menschen hatten sich in Berlin versammelt.” Tagesspiegel

Tagesspiegel kurz zuvor: 18:39 Uhr: Etwa 4.000 Menschen sind gekommen

Das meldet die Polizei. Und die heutige Kundgebung dürfte eine der wenigen sein, bei denen Polizei und Teilnehmer sich nicht um die Zahl streiten werden. (Hahaha)

Der sadistisch totgeschlagene Jude und der Albaner – derzeit natürlich kein Thema in der ZEIT und anderen Mainstream-Medien. Ist Ihr Lieblingsmedium etwa eine Ausnahme? Immer noch kein offizielles Mahnmal für den in Berlin 2015 ermordeten Juden Yosi Damari:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/28/die-einstige-reichshauptstadt-von-adolf-hitler-immer-noch-kein-offizielles-mahnmal-fuer-den-ostern-2015-sadistisch-totgeschlagenen-juden-yosi-damari-am-tatort-erinnert-bisher-fast-nichts-an-das-ver/

YosiDamariTatort1

YosiDamariRotesRathausBlick

Rotes Rathaus Berlin – freier Blick zum Tatort, laut Anwohnern.

“Nichts wie weg!”: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/15/nichts-wie-weg-judische-allgemeine-zeitung-zu-den-gravierenden-resultaten-antisemitischer-politik-in-frankreich-aus-angst-vor-weiteren-anschlagen-wollen-noch-mehr-juden-als-bisher-das-land-ver/

Pegida Dresden in Medien Brasiliens:

pegidamerkelglobo1.jpg

“Hier ist das Volk”. Im Protest gegen die “Islamisierung des Westens” trägt eine Demonstrantin ein Plakat mit Kritik an Merkel.

Großfoto-Ausriß, Qualitätszeitung O Globo in Rio de Janeiro.

“Die Bewegung, die in Dresden vor drei Monaten  begann,  wuchs mit fulminanter Geschwindigkeit und konnte in in den letzten Tagen als Konsequenz der Attentate von Paris die Zahl der Anhänger vergrößern.” O Globo

Wie es die Berliner Zeitung macht:  18.55 Uhr: An der Berliner Kundgebung gegen Terrorismus haben sich nach Polizeiangaben 10.000 Menschen beteiligt. Anfangs war noch von 3000 Teilnehmern die Rede.

 Laut TV-Sender Phoenix nehmen rund 4000 Menschen an der Mahnwache teil.

Wie es die FAZ macht – ein Satz identisch mit dem des Tagesspiegels: “Nach Polizeiangaben beteiligen sich 10.000 Menschen. Anfangs war noch von 3000 Teilnehmern die Rede.” 

“Die Tagesschau: Wo man schöne Inszenierungen nicht blöd hinterfragt.” Stefan Niggemeier: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/14/die-tagesschau-wo-man-schone-inszenierungen-nicht-blod-hinterfragt-stefan-niggemeier-zum-alibi-event-von-paris-von-den-allermeisten-inszenierungen-dieser-und-ublerer-art-erfahren-die-medienkons/

Viele Moslems feiern üblicherweise Attentate – allgemein bekannt: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/12/pariser-attentate-2015-moslems-feiern-ublicherweise-die-anschlage-laut-landesmedien-in-deutschland-ist-das-feiern-antisemitischer-attentate-seit-jahrzehnten-ublich-wird-von-autoritaten-nicht-unter/

Viele Moslems feiern üblicherweise Attentate – allgemein bekannt: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/12/pariser-attentate-2015-moslems-feiern-ublicherweise-die-anschlage-laut-landesmedien-in-deutschland-ist-das-feiern-antisemitischer-attentate-seit-jahrzehnten-ublich-wird-von-autoritaten-nicht-unter/

jerusalemattentatfeiern2.jpg

Laut Merkel gehört Islam zu Deutschland – wie Islamisten Attentate bejubeln, offenkundig kein Problem für deutsche Regierung: Ausriß, brasilianische Qualitätszeitung zu “Feier in Gaza, mit Tänzen und Fahnen” wg. Attentat auf Synagoge. Warum radikale Judenhasser von EU-Staaten finanziell und politisch stark unterstützt werden.

jerusalemattentatfeiern1.jpg

Ausriß, brasilianische Qualitätszeitung – stands in Ihrem Lieblingsmedium?

Leserkommentare, Manipulationstricks?:

Am 13. Januar 2015 um 19:01 von Azichan

3.000 oder 10.000?

In der Übersicht steht 10.000, im Artikel aber 3.000! Passt irgendwie nicht zusammen.

Am 13. Januar 2015 um 19:13 von Wiederda

Die Zahlen hat man sehr

Die Zahlen hat man sehr schnell nach oben korrigiert. 3000 zur Mahnwache der Muslime sind wirklich peinlich wenig. Davon sind die meisten wohl noch nicht einmal Muslime.

Hier das Protokoll der Berliner Zeitung:

http://www.berliner-zeitung.de/politik/liveticker-mahnwache-berlin,10808…

18.40 Uhr 4000 laut Sender Phönix
5min später: gilt die Veranstaltung als beendet
noch einmal 10min später: sollen es plötzlich 10.000 sein.
ARD korregiert auch von 3000 auf 10.000 nach oben.

Meine Frage: Wieviele Leute laufen pro Stunde normaler Weise über den Platz vor dem Brandenburger Tor?
Wurden diese mitgezählt?

Am 13. Januar 2015 um 18:54 von Klausewitz

3000 Teilnehmer? Das

3000 Teilnehmer? Das entspricht fast der Zahl der Organisationen, Vereine und Parteien, die zu der Kundgebung aufgerufen haben

Am 13. Januar 2015 um 18:55 von heinrichg

Angeblich 3000

Hoch gerechnet 3000 Teilnehmer. Nicht gerade viel im Vergleich zu 40000 Pegida Teilnehmern (Angabe der Veranstalter) gestern in Dresden.

Am 13. Januar 2015 um 19:14 von hanjustb

Es wirft auch ein Schlaglicht

auf den Einfluss der muslimischen Verbände auf ihre Glaubensbrüder, wenn sie mit Ihrem Aufruf von den ca. 300.000 in Berlin lebenden Moslems gerade mal 1 % mobilisieren können.

Am 13. Januar 2015 um 19:40 von Aluq

Schwach

Nur rund 3.000 Teilnehmer sind ein Armutszeugnis (davon auch noch die wenigsten Muslime).
Wo ist der Aufstand der friedlichen Muslime die Flagge zeigen für eine offene und freie Gesellschaft (in der auch jede Satire und Lebensform möglich ist)?
Gerne höre ich die vielen schönen Worte, aber an ihren Taten sollt ihr sie erkennen…

Deutliches Zeichen?

Wenn man die Bilder aus Berlin aufmerksam verfolgt hat, muss man sich die Frage stellen warum die ca. 3000 Teilnehmer aus einer fast heterogenen Gemeinschaft Deutscher besteht!

Alles Regierungsangestellte?

Ernsthaft, für Berliner Verhältnisse eine eher dürftige Mahnwache, der Anteil der muslimischen Bevölkerung absolut unterrepräsentiert, schade ich hatte mir ein deutliches Zeichen der Muslime erhofft.

Netter Versuch einer weiteren Beschwichtigung, der mangels Masse an dem ernsthaften Reformwillen der Muslimverbände Zweifel aufkommen lässt!

Am 13. Januar 2015 um 18:51 von N. Digger

Viel Platz auf dem Platz.

Wie Viele Muslime wohnen in Berlin? Und gegen den islamistischen Terror demonstrieren gerade mal 3000.

Eine Aussage, wie sie deutlicher kaum sein könnte.

Am 13. Januar 2015 um 18:56 von wenigfahrer

Etwa 3000 ???

ein Schreibfehler oder ???.
Für eine Großstadt wie Berlin wäre das eine recht eigenwillige Zahl.

Was stimmt nun und ist richtig.

Am 13. Januar 2015 um 18:56 von b.mittag

Das ist wohl doch eher enttäuschend…

…ob die politische /religiöse Klasse vielleicht doch nicht den richtigen Ton trifft?

Am 13. Januar 2015 um 19:16 von K.Mett.

Teilnehmerzahl???

Etwa 10.000 Menschen wären schon ein schwaches Turnout angesichts des Themas und der prominenten Organisatoren und Unterstützer. Aber wo habt ihr die Zahl 3.000 her? Das wäre gelinde gesagt schockierend, hätten sich nur so wenige eingefunden!

Am 13. Januar 2015 um 19:17 von Kreuzviertel

Mahnwache

Bei dieser Mahnwache sind unsere Volksvertreter mal wieder ganz vorn mit betretener Miene dabei. Garniert mit ein paar frommen Reden, Appellen, Erklärungen und pressewirksamen Auftritten, fertig ist das bundesdeutsche Wundermittel gegen den islamistischen Terror …

Am 13. Januar 2015 um 19:34 von Austriaco

Haben die deutschen Muslime einen anderen Zugang

zum Thema Attentat in Paris? Das Interesse und die Anteilnahme hällt sich jedenfalls in Grenzen. Vielleicht durchschauen sie das politische Spiel mit dem Tod. Dass Politiker sich in einer abgeschirmten Nebenstraße in Paris, Arm in Arm ablichten lassen fern vom Volk mit Winken und Blicken nach oben, wie Frau Merkel andere, so, als ob dort Menschenmassen im Fenster hingen. Und dass dann dieses gefakte Foto Shooting als gemeinsamer Marsch mit dem Volk in den Medien verbreitet wird, macht es mir schwer, bei dem Begriff “Lügenpresse” zornig zu werden. Minderheiten stellen sich nicht gerne zur Schau und so glaube ich, die Zurückhaltung der Muslime hat etwas mit Skepsis zu tun hat und damit vorzugsweise in Ruhe gelassen werden zu wollen. In Berlin hat man jedenfalls der Charymania eine deutliche Absage erteilt.

Am 13. Januar 2015 um 20:33 von buonanotte

18:54 von Klausewitz

wenn man die Bilder von der Veranstaltung im Heute Journal gesehen hat , kann man kaum glauben , daß das 3000 Menschen gewesen sein sollen.

Am 13. Januar 2015 um 21:29 von Schalamow

@ Der Gast

Sure 5,33 formuliert ja dann auch gleich weiter:
“Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), daß sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder daß sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe.”
Ist das dann auch zitiert worden?

Am 13. Januar 2015 um 21:03 von Schorschin

Grandioses Zeichen: 10.000 Teiln. vs. 249.000 Berliner Muslime

Laut Statistischen Landesamt Berlin-Brandenburg gab es 2013 in Berlin 249.000 Muslime.

http://www.zeit.de/politi…

http://dtj-online.de/reli…

Dem Aufruf des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) und der Türkischen Gemeinde Berlin sind insgesamt laut Überschrift 10.000 Menschen gefolgt. Damit haben die Berliner Muslime wirklich ein grandioses Zeichen gesetzt und Gesicht gezeigt. Diese Veranstaltung war wohl eher eine Farce und kein Erfolg.

Tagesspiegel-Leserkommentare:

…….

ist ja ne sehr mäßige beteiligung, bald mehr poltiker als andere.

sehr “eindrucksvoll”. und das trotz des getrommels bei den parteien und medien.

und wieder diese heuchelei

Es war ein beeindruckendes Bild des Trauermarschs am Wochenende in Paris: zahlreiche Staats- und Regierungschefs Hand in Hand auf dem Trauermarsch. Doch ganz so war es nicht. Die Politiker bildeten in einer abgesperrten Seitenstraße ihre eigene Gruppe. Vorne und hinten Securitypersonal. Die Fotos vom Wochenende und auch die Filmaufnahmen suggerierten etwas anderes, nämlich das sie Teil des Trauermarschs waren, an dem anderthalb Millionen Menschen teilgenommen haben.

wer soll denn das glauben, daß dies jetzt erst bekannt wurde. vor ort war massenhaft pressevertreter. die presse berichtet doch jetzt erst, als es bekannt wurde. vorher wurde geschwiegen. wieder ein stein in der unglaubwürdigkeit.

“Zahlenspielereien” der Medien bei Pegida-Demonstration: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/12/pegida-dresden-1212015-die-manipulationstricks-der-deutschen-lugenpresse-um-teilnehmerzahlen-tagesschau-spricht-von-mehreren-tausend-menschen-obwohl-es-rund-40000-waren/

Der Medien-und Politiker-Trick von Paris – Führungskräfte an der Spitze des Zuges – oder nicht?: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/13/pariser-attentate-manipulierungstricks-mit-fotos-von-politikern-bei-alibi-event-bilder-in-nebenstrase-aufgenommen/

spiegelparisfototrick.jpg

Ausriß.

Focus zu üblicher Manipulations mit Fotos:

Bilder täuschten

Regierungschefs führten Trauermarsch in Paris an? Von wegen!

1,5 Millionen Menschen gedachten bei einem Gedenkmarsch der Terroropfer von Paris. Vorne weg gingen Spitzenpolitiker aus aller Welt. Diesen Eindruck vermittelten zumindest die Bilder, die um die Welt gingen. Der Schein trügt allerdings.

Es sah beeindruckend aus: 1,5 Millionen Menschen gedachten bei einem Gedenkmarsch der Terroropfer von Paris. Vorne weg gingen Spitzenpolitiker aus aller Welt. Diesen Eindruck vermittelten zumindest die Bilder, die von dem Treffen am Sonntag gesendet wurden. Allerdings trügt der Schein. Denn François Hollande, Angela Merkel, Donald Tusk und die anderen Regierungschefs trafen sich rund eine Stunde vor dem Marsch in der abgesperrten Hauptrouten-Straße nahe dem Place de la Republique. Sozusagen zum Fototermin. Sie gingen untergehakt ein paar hundert Meter und umarmten sich. Dann fuhren sie in ihren gesicherten Autos davon, bevor die Massen kamen. Nur Hollande und Regierungschef Valls blieben noch ein paar Minuten, um Angehörigen der Opfer zu kondolieren.

Die Lüge von den Politschauspielern, die angeblich im Schulterschluß fest entschlossen den Protestmarsch anführten, wurde in Medien in der ganzen Welt durchgeschaltet – selbst brasilianische Zeitungen sind voll davon.  

Lölke, üb‘ dich in Logik!

25. November 2014 von Thomas Hartung

Da stellt einer im ach so staatsfernen Rundfunk die richtigen Fragen, beantwortet sie aber nicht (wie auch) und übt sich stattdessen in dem, was sowohl Politik als auch Flüchtlinge gerade ebenso machen: Forderungen stellen. In diesem Fall die, dass die „Ossis“ (!) den Zuwanderern gegenüber gefälligst tolerant zu sein hätten. Weil: als DDR-Flüchtlinge haben die Ossis „ja auch auf die Solidarität der Stärkeren gehofft“. Mit Verlaub: geht’s noch?

Dass Toleranz und Solidarität zwei grundverschiedene Dinge sind – geschenkt.

„Wer Solidarität organisiert, kann im Gegenzug praktisch alles verlangen. Sie ist als Instrument immer Propaganda im Mantel der Fürsorge. Sie ist nie selbstlos, denn sonst wäre sie tatsächlich Philanthropie und Wohltätigkeit. Mit ihr werden immer moralische Schulden aufgebaut, die politisch nutzbar gemacht werden sollen.“

Dass damit alle Flüchtlinge in einen Topf geworfen und also auch Wirtschaftsflüchtlinge verteidigt werden – geschenkt. Dass selbst wir damit als einstige „Wirtschaftsflüchtlinge“ herabgewürdigt werden, denen es damals nicht um ein neues Deutschland, sondern nur darum gegangen sei, Bananen zu bekommen, und denen es heute nur darum ginge, die Bananen zu behalten – auch geschenkt.

Dass damit normalisiert wird, dass für ein neues Asylbewerberheim wie jetzt in Bautzen 15 Unternehmen ihre Gewerberäume gekündigt werden, Wohngegenden insgesamt unattraktiv werden… und dass das alles per Salamitaktik und viel zu spät kommuniziert wird – ebenfalls geschenkt.

Aber dass damit die anderen Worte, Traditionen und Wertvorstellungen der Flüchtlinge anderer Völker und anderer Kontinente mit den gemeinsamen Worten, Traditionen und Wertvorstellungen in einen Topf geworfen werden, die uns als Ost- und Westdeutsche in einem geteilten Land desselben Kontinents einen – das nun ist nicht mehr geschenkt.

Denn darum geht es der PEGIDA. Wir haben unsere Werte, die wir niemandem aufzwingen wollen, aber selbst gern behalten möchten und von denen wir erwarten, dass sie von unseren Gästen akzeptiert werden – ebenso wie wir im Ausland die Werte der anderen zu akzeptieren haben. Dass die christliche Kirche zur Zeit der Kreuzzüge, die aber rund 800 Jahre zurückliegen, eben das andernorts versuchte, rechtfertigt nicht, dass das der Islam heute in Europa ebenso versuchen darf. Insofern haben wir es hier mit einer völlig anderen Dimension von Flucht zu tun, die nur der nicht erkennen kann, dessen politisches und historisches Hintergrundwissen, nun ja, ausbaufähig ist.

In Ihrer Argumentation bleibt dagegen ausgeblendet, dass in der DDR zuletzt(1990) knapp 60 000 Vietnamesen arbeiteten, studierten, lebten, mehr als 40 000 Polen, über 15 000 Mosambikaner, fast 10 000 Kubaner… weit über 100 000 Ausländer also, mit denen die gut 16 Millionen „Ossis“ in der übergroßen Mehrheit blendend klarkamen. „Abkapselung“ definiere ich anders.

Ebenso bliebt in Ihrer Argumentation ausgeblendet, dass von den 127.023 Asylanträgen des letzten Jahres (fast zwei Drittel mehr als im Vorjahr) gerade 13,5 Prozent anerkannt (und 11,4 Prozent geduldet) wurden, andererseits die geringe Zahl an Abgeschobenen weitere Flüchtlinge förmlich anlockt – die jetzt im jahrelangen Duldungsfall sogar ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten sollen. Ganz zu schweigen davon, dass Deutschland europaweit sowieso schon die Hauptlast schultern muss (da redet niemand mehr von Dublin).

Aufnahmen 2014. Quelle: http://img.welt.de/img/deutschland/crop133304307/5169407530-ci16x9-w780/DWO-IP-Asylanten-bn-Aufm.jpg

Aufnahmen 2014. Quelle: http://img.welt.de/img/deutschland/crop133304307/5169407530-ci16x9-w780/DWO-IP-Asylanten-bn-Aufm.jpg

Erst recht zu schweigen davon, dass es in der Regel junge Männer sind (werden Frauen nicht verfolgt?) oder Männer, die dann ein Geschrei um ihre verbliebenen Familien erheben, die sie offensichtlich im Stich gelassen haben?

Ebenso bleibt in Ihrer Argumentation ausgeblendet, dass in Sachsen im letzten Jahr 1.972 Straftaten durch 5800 Asylbewerber (0,18 % der sächsischen Bevölkerung) begangen wurden. Das entspricht (ohne Mehrfachtäter) einer Quote von 34 %; d.h. jeder dritte Asylbewerber wurde straffällig. Von den ca. 100.000 Ausländern in Sachsen (Bevölkerungsanteil 2,5 %) wurden 15 689 Straftaten begangen, das sind ca. 15% aller Straftaten.

Ebenso bliebt in Ihrer Argumentation ausgeblendet, dass einerseits Flüchtlinge vielerorts ihre Unterkünfte kritisieren (es gebe kein Internet, nur schwaches Mobilfunknetz, keine Ärzte oder Apotheke, keinen Supermarkt und kaum Busse in benachbarte Städte und Gemeinden – da will ich mir gar nicht vorstellen, wie es die ortsansässigen Deutschen so lange dort ausgehalten haben), ja dagegen (wie in Berlin sogar gewaltsam: Oranienplatz, Grünenzentrale, Fernsehturm…) demonstrieren und andererseits die Willkommenskultur bereits so weit gediehen ist, Burkinis in Schwimmhallen zuzulassen sowie männerfreie Badezeiten für Muslima einzuführen. Das nenne ich Diskriminierung Einheimischer.

Das eigentlich Erbärmliche dieser Orwell‘schen Propaganda aber ist die Perfidie, mit der hier von „den Ossis“ als insulär-gemeinschaftlicher Haufen gefaselt wird, der weder etwas anzuziehen noch Fernseher oder Autos hatte und also alles, was nach 25 Jahren Einheit geschieht, nur im Modus grenzenloser Akzeptanz und Dankbarkeit hinzunehmen habe.

Können Sie den Ossis in die Augen schauen, Herr Lölke, die teilweise jahrzehntelang arbeiteten, in das Sozialsystem einzahlten und dennoch ihre karge Rente aufstocken müssen – und die jetzt erleben, dass es Fremden ohne deren Dazutun besser geht?

Können Sie den Ossis in die Augen schauen, Herr Lölke, die als Arbeitslose, unterbezahlte Zeitarbeiter oder trotz zweier Jobs kaum über die Runden kommen – und die jetzt erleben, dass es Fremden ohne deren Dazutun besser geht?

Beispielrechnung. Quelle: http://www.netzplanet.net/4-500-euro-monatlich-hartz-iv-problemlos-moeglich

Beispielrechnung. Quelle: http://www.netzplanet.net/4-500-euro-monatlich-hartz-iv-problemlos-moeglich

Laut DGB kommt mehr als jeder dritte Arbeitnehmer unter 35 Jahren nicht über einen Monatslohn von 1500 Euro brutto hinaus, jeder siebte verdient sogar nur bis zu 800 Euro brutto!

Können Sie den Ossis in die Augen schauen, Herr Lölke, die unter schwierigen Verhältnissen Geld und Herzblut in ein Haus oder einen Garten investierten – und die jetzt erleben, dass es/er allein durch die Anwesenheit von Fremden massiv an Wert verliert?

Können Sie den Ossis in die Augen schauen, Herr Lölke, die als Obdachlose auf der Straße hausen, als Student in Zelten oder als Schüler in Containerschulen – und die jetzt erleben, dass Fremde in Zwei-, Drei-, ja Viersternehotels einziehen?

Würde es allen Menschen in (Ost-)Deutschland gut gehen, Herr Lölke, würde es dieses Thema gar nicht geben! Was Sie – mit vielen anderen politischen und medialen Einflüsterern – versuchen, ist nicht nur, uns das Denken vorzuschreiben, sondern inzwischen schon zu verordnen, was und wie wir wahrzunehmen haben. Das aber – glücklicherweise – entzieht sich dem bewussten Zugriff; es ist kein Reflex (der nämlich ist bereits eine Reaktion), sondern ein Perzept.

Die SPD hat übrigens heute gemeint

„Wenn die Kommunen wegen der Kosten für die Unterbringung und Versorgung der Asylbewerber kein Geld mehr für Museen und Freibäder hätten, könnte die Zustimmung in der Bevölkerung für die Aufnahme von weiteren Asylbewerbern kippen… und dies Wähler der Rechten in die Hände spielen.“

Scheinheiliger geht‘s nimmer: eine Regierungspartei interessiert mitnichten Flüchtlinge oder von Flüchtlingspolitik Betroffene, sondern höchstens, wie sie per Milliardenforderung ihre Angst vor dem Verlust weiterer Wählerstimmen kaschieren kann.

Ebenso wie zu Ihrem Pamphlet fallen mir dazu nur drei Adjektive ein: lächerlich, armselig, erbärmlich.

Antisemitismusförderung in Frankreich und Deutschland: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/14/antisemitismusforderung-in-frankreich-judenflucht-nach-israel-der-fall-des-als-franzosischer-komiker-bezeichneten-dieudonne/

In deutschen Medien sind derzeit mehr denn je aus leicht nachvollziehbaren Gründen Berichte über Landesmentalität von Drittweltstaaten offenbar streng verboten – darf selbst der kritische Umgang mit Mentalität, soziokulturellen Faktoren, in solchen Ländern oft üblich, nicht wiedergegeben werden. Beispiel Brasilien, dessen Gewalt-Gesellschaftsmodell von hochrangigen deutschen Politikern sehr gelobt wird.:

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/09/21/brasilien-mentalitat-raub-und-skrupellosigkeit-sind-in-unserer-kultur-verwurzelt-verspaten-die-verbesserung-unserer-ranking-position-fur-menschliche-entwicklung-qualitatszeitung-o-globo-in-eine/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/24/nur-drei-prozent-der-brasilianer-halten-fur-moglich-in-mitmenschen-zu-vertrauen-sagt-neue-mentalitatsstudie/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/07/brasilien-das-land-der-selbsttauschung-philosoph-und-psychoanalytiker-andre-martins-analysiert-vor-deutschlandjahr-2013-die-situation-des-tropenlandes-aufgebaute-fassade-hinter-der-unsere-g/

Mentalitätsfaktoren: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/07/brasilien-das-land-der-selbsttauschung-philosoph-und-psychoanalytiker-andre-martins-analysiert-vor-deutschlandjahr-2013-die-situation-des-tropenlandes-aufgebaute-fassade-hinter-der-unsere-g/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/07/brasilien-verstos-gegen-gesetze-nimmt-zu-laut-studie-bruch-von-normen-und-regeln-immer-leichter/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/12/30/brasiliens-mentalitat-soziokulturelle-faktorenwir-sind-tatsachlich-nichtig-belanglos-oberflachlichschriftstellerin-heloisa-seixas-nach-der-ruckkehr-von-einer-deutschlandreise-dem-besuch-der/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2009/10/07/rogerio-reis-microwaves-microondas-fotoinstallation-uber-scheiterhaufen-brasiliens-vom-maison-de-la-europeenne-de-la-photographie-in-paris-angekauft/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Scheiterhaufen-Kultur – Schweigen deutscher Politiker etc.: http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 13. Januar 2015 um 19:05 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)