Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien-Geldfußball-WM 2014 – die brisanten neoliberalen wirtschaftlichen Aspekte. “Eine Frage der Macht”. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Manipulationstricks. In Brasilien stationierte deutsche Partei-und Regierungsfunktionäre zählen derzeit zu den häufig vom deutschen Mainstream interviewten Personen, damit die Linie stimmt.

 “Deutschland baut Berliner Mauer in Bahia”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-deutschland-baut-berliner-mauer-in-bahia-landesmedien-zu-abschirmung-des-deutschen-teams-in-dem-durch-hohe-gewalt-und-gravierende-menschenrechtsverletzungen-beruch/

wmberlinermauerbahia1.jpg

Ausriß. Auflagenstärkste Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo”.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/fifa-vor-wm-in-brasilien-eine-frage-der-macht-12976399.html

 Die großen Konzerne, die Millionen in das Fußballspektakel investieren, treffen Vorbereitungen für den Ernstfall. Was ist, wenn die Weltmeisterschaft in Brasilien im Chaos versinkt? Wenn der Internationale Fußball-Verband (Fifa) durch Proteste und Störaktionen auf den Straßen des Landes die Kontrolle über sein Turnier verliert? Wie positionieren sich die großen Werbepartner der Fifa dann – und welche Antworten werden sie auf die zu erwartenden Fragen geben? In den Kommunikationsabteilungen werden die Ablaufpläne für eine Krisen-PR bei der WM gerade entwickelt. Öffentlich zugeben will dies kein Unternehmen. Beim Sponsor Adidas heißt es nur: „Zu Details unserer Partnerschaften und der Zusammenarbeit mit unseren Partnern äußern wir uns grundsätzlich nicht.“ Zitat FAZ

WM und deutsche Wirtschaftsinteressen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

Hintergrund: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/12/06/brasilien-vor-der-fusball-wm-mitteleuropaischer-mainstream-entdeckt-nach-jahrelanger-plattester-brasilien-prfortschrittliches-wirtschaftswunderland-boomland-global-player-etc-auf-einmal-die/

protestefuckfifa.jpg

Sao Paulo, Avenida Paulista, MASP. In Sao Paulo auffällig starke Proteste gegen die Arbeiterpartei (PT) Lulas, gegen Präsidentin Dilma Rousseff. Lula wohnt nur etwa 20 km entfernt in Sao Bernardo do Campo.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/20/brasiliens-landesweite-donnerstagsproteste-anklicken/

Manipulationstricks: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-manipulationstricks-deutsche-medien-konzentrieren-sich-bereits-auf-die-vergabe-der-wm-2022-nach-katar-um-vom-skandal-der-wm-in-brasilien-abzulenken-vergleich-der-de/

 Heer an ausländischen Journalisten: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/07/brasilien-geldfusball-wm-2014-bisher-uber-7200-auslandische-journalisten-angereist-laut-landesstatistik-ob-sie-wohl-alle-gut-portugiesisch-sprechen-damit-die-aktuelle-berichterstattung-nicht-so-g/

Hintergrund:

Fußball-WM 2014 und Brasiliens Logistik. **

tags: 

Was die Sportlogistiker von DB Schenker bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zu leisten hatten, war, salopp gesagt, ein Kinderspiel – verglichen mit den komplexen Problemen, die Brasiliens WM-Dienstleister noch bis zum Anpfiff Mitte Juni zu lösen haben.

Stadien und andere wichtige WM-Bauten werden viel zu spät fertig, gar unkomplett übergeben. Spielorte haben auch für die Logistik wichtige Funktionsbereiche noch garnicht definiert, entscheiden erst in allerletzter Minute. Und kaum zu glauben: Sehr viele WM-Projekte stehen immer noch bestenfalls auf dem Papier, Firmen für die Realisierung wurden noch garnicht bestimmt. FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke besichtigt irritiert und resigniert  im April Stadien, die bereits im Januar komplett stehen sollten. Fußball kann man in ihnen spielen,  aber weiter fast nichts. Für eigentlich vorgeschriebene Testspiele ist keine Zeit mehr, wichtige Installationen in und an Stadien, darunter  Pressezentren, Stromgeneratoren oder Gastronomie, fehlen noch.     

         Mitarbeiter, Manager der zuständigen Logistik-Dienstleister hätten allen Grund,  mehrmals pro Tag auf die Palme zu gehen,  Ärger herauszulassen. Doch das eingespielte Team reagiert auffällig sachlich und objektiv.  „Wir sind das letzte Glied in der Kette der WM-Vorbereitung, liefern alle nötigen Dinge an – und müssen ausbügeln, was uns andere an Verspätungen, Problemen eingebrockt haben“, so die Reaktion. Es passe nicht zur Unternehmenskultur, sich sinnlos aufzuregen: Wieso ist das nicht fertig, warum werden Abmachungen gebrochen?  Darauf verschwende man keine Zeit, suche sofort nach Lösungen, passe sich permanent hiesigen Realitäten an – das sei die Herausforderung.

Brasiliens Realitäten – selbst manchen weltweit agierenden deutschen Logistikmanagern sind sie nicht bekannt, lassen sich viele immer noch von PR blenden, haben nach wie vor kuriose Brasilienklischees im Hinterkopf. Weltrankings geben Nachhilfeunterricht: Auf dem aktuellen UNO-Index für menschliche Entwicklung liegt Deutschland auf Platz 5 – Brasilien weit abgeschlagen auf Platz 85.   Deutschland rangiert in der Doing-Business-Statistik der Weltbank an 21. Stelle, das Tropenland folgt erst an 116.. Dieses Jahr stuft es die Weltbank bei der Logistikqualität gleich um zwanzig Plätze zurück – auf Rang 65, hinter Indien, Südafrika, China.  Wo Deutschland steht – man mag es mit Rücksicht auf Brasilianer am liebsten garnicht erwähnen. Der Zoll war für Schenker 2006 lediglich ein Randthema – für die WM-Logistikdienstleister von 2014 zählt es zu den Prioritäten – denn Brasilien belegt bei der Zollabfertigungsqualität nur Platz 94. Anders als in Deutschland läuft unvergleichlich mehr auf der persönlichen Ebene, über persönliche Beziehungen – greifen Gesetze, Regelungen, Vorschriften nicht quasi automatisch.

Derzeit machen Unruhen, Schüsse, Barrikaden, selbst an der Copacabana, wieder Schlagzeilen, fordert der Stadtkrieg, „Guerra urbana“, täglich Opfer – auch dies muß man im Auge haben.

Eine bizarre Vorstellung für deutsche Logistikmanager, sich permanent um die persönliche Sicherheit, um Einwirkungen des organisierten Verbrechens auf die Geschäftstätigkeit  sorgen zu müssen. Ganz anders in Brasilien, Land mit den weltweit meisten Morden – und gerade jetzt vor der Weltmeisterschaft, wo auch verschiedenste Branchen des „Crime organizado“ Chancen wittern, etwa beim  ohnehin entsetzlich häufigen Frachtraub. „To what extent does organized crime (mafia-oriented racketeering, extortion) impose costs on businesses in your country?”, lautet das Ranking-Kriterium des Weltwirtschaftsforums – Brasilien, siebtgrößte Wirtschaftsnation,  landet unter 144 Ländern auf dem bedenklich schlechten Platz 122.

Wem das zu abstrakt vorkommt, der schaue in die aktuellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes für Brasilien: „Grundsätzlich ist Vorsicht angebracht, auch in als sicher geltenden Landes- oder Stadtteilen. Besonders betroffen sind Elendsviertel (Favelas). Von Favela-Besuchen wird dringend abgeraten.“ Das Problem – auch für die Logistik-Dienstleister und deren Angestellte, Subunternehmen – ein Großteil des Stadtgebiets von Rio oder Salvador da Bahia ist von solchen Favelas, im Klartext No-Go-Areas, bedeckt. Sao Paulo hat davon über 2600. Einfach mal den LKW-Fahrern raten, zwecks Zeitersparnis die Abkürzung durch eine Favela zu nutzen, geht  nicht. Das Fahrzeug, die Fracht wären weg, der Fahrer womöglich ermordet.

Da wundert nicht, den WM-Ausrichter im Ranking für “Regierungseffizienz” nur auf Platz  111 zu finden.

Die Stadien sind inzwischen bereits dreimal teurer als geplant.

Brasilien zählt rund 200 Millionen Einwohner, darunter etwa 13,9 Millionen erwachsene Analphabeten. Nicht eingerechnet ist die weit höhere Zahl an funktionellen Analphabeten. Im Unesco-Ranking zur Qualität des Bildungssystems belegt Brasilien nur Platz 88. Das läßt erahnen, wie knapp Fachkräfte sind, welche Kosten den WM-Dienstleistern  bei der sehr aufwendigen Auswahl von Mitarbeitern entstehen. Dazu kommen viele landestypische soziokulturelle Faktoren, etwa extreme Unpünktlichkeit, auch im Wirtschaftsleben. Mit weniger Arbeitsstunden, so die Wirtschaftszeitschrift EXAME,  ist der deutsche Arbeiter viermal produktiver als der brasilianische.

Konzept und Masterplan

Wie DB Schenker 2006, sorgen die WM-Logistik-Dienstleister für den Transport aller für die WM nötigen Produkte nach bzw. aus Brasilien,  die Verteilung zu den Endnutzern landesweit, für die Stadionversorgung mit Lebensmitteln. Man beschafft Arbeitskräfte, Lagerkapazitäten, Transportmittel, selbst Kräne und Golfwägelchen, kümmert sich um die gesamte Zollabfertigung, rüstet das „International Broadcast Centre“(IBC) in Rio aus, steuert die vielen Subunternehmen – alles in enger Abstimmung mit nationalem Organisationskomitee und FIFA.

Logistik-Teams mit eigenen Büros befinden sich in allen 12 Spielorten, von Sao Paulo bis Manaus. Nur – das Tropenland ist 24-mal größer als Deutschland – in Wahrheit sind es verschiedene Brasiliens in dem einen großen, mit kraß unterschiedlichem Entwicklungsstand. In mehreren Spielorten gibt es weder Eventkultur noch – struktur, müssen Fachleute aus Rio und Sao Paulo dorthin exportiert werden, braucht man zudem Frühwarnsysteme, beträchtliche Reservekräfte für Notfälle, alles Unvorhergesehene.

Wie weltweit üblich, hatte man bereits zwei Jahre  zuvor einen detaillierten Masterplan möglichst einheitlicher und dennoch ortsspezifischer Logistikabläufe für alle Spielstätten erarbeitet. Er berücksichtigte ein Höchstmaß an denkbaren Eventualitäten – und muß nun dennoch jetzt fast täglich umgeworfen, verändert werden, sind Abstriche unvermeidbar. Die genannten Rankings sprechen Bände.

 Man leidet unter vielen Restriktionen,  fehlendem Schienenverkehr, zuwenig Flugplätzen, schlechten Straßen – Brasilien ist zudem ein sehr bürokratisches Land. Hinzu kämen politische Hindernisse – die über zwanzig Parteien im Nationalkongreß ziehen mit den WM-Organisatoren keineswegs an einem Strang, bestimmte notwendige Gesetze und Regelungen werden nicht beschlossen. Vieles von dem, was derzeit nicht funktioniert, hat politische Gründe. Jede Partei will für sich maximalen Nutzen herausholen – politische Ränkespiele schaden nationalen Interessen und eben auch der WM.

So ist  der Tenor in den Kommentarspalten: „Weniger als zwei Monate vor WM-Beginn beweist Brasilien weiter Desorganisation bei der Vorbereitung und selbst in der Administration des nationalen Fußballs – manche Infrastrukturprojekte werden erst nach WM-Ende fertig, andere streicht man ganz“, kritisiert Brasiliens größte Qualitätszeitung „Folha de Sao Paulo“. Für die Logistik-Dienstleister heißt das, mit größtmöglicher Schnelligkeit umzudisponieren, die gesamte Kette logistischer Abläufe sofort zu verändern.

Confed Cup als Test

Der Confederations Cup 2013 war Test-Event, Generalprobe für die „Copa“. Man hatte die Anforderungen unterschätzt, mußte entsprechend rudern – zumal die Kommunikation zwischen den beteiligten Institutionen nicht funktionierte. Jetzt sind diese Schwächen ausgemerzt. Die Frachtbewegungen zwischen den über 20 Teilstaaten klappen, die Zollabfertigung für WM-Produkte erfolgt nach einheitlichem Muster, die Kommunikation mit den rund 600 für die WM-Wochen eingestellten Mitarbeitern wurde in Workshops trainiert.

Trotzdem wird vieles erst kurz vor Anpfiff fertig – nicht alle Partner sind fix genug. 16-Stunden-Tage sind normal. Man muß bereit sein, für den Event das Privatleben, die Familie aufzugeben, darf nicht krank werden. Aber gehts kurz nach dem Endspiel-Abpfiff erstmal in verdiente Ferien? Von wegen – vor Oktober ist für die Logistik-Dienstleister die WM nicht zuende. Der Schluß ist am anstrengendsten – weil alle müde, ausgelaugt sind und trotzdem noch alles abgebaut, teils bis in entfernteste Länder zurücktransportiert werden muß. Die Manager haben in Brasilien noch keinen Event erlebt, der wie geplant über die Bühne ging.“ Die „Copa“ wird keine Ausnahme sein.

Brasilien vor Geldfußball-WM 2014: Protestmontag in Sao Paulo – Polizeiattacken, Tränengas, Verkehrschaos wegen U-Bahn-Streik… **

tags: 

http://g1.globo.com/sao-paulo/noticia/2014/06/sem-teto-fazem-protesto-em-apoio-greve-do-metro-no-centro-de-sp.html

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-manipulationstricks-deutsche-medien-konzentrieren-sich-bereits-auf-die-vergabe-der-wm-2022-nach-katar-um-vom-skandal-der-wm-in-brasilien-abzulenken-vergleich-der-de/

WM und deutsche Wirtschaftsinteressen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

Hintergrund: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/12/06/brasilien-vor-der-fusball-wm-mitteleuropaischer-mainstream-entdeckt-nach-jahrelanger-plattester-brasilien-prfortschrittliches-wirtschaftswunderland-boomland-global-player-etc-auf-einmal-die/

prot4.jpg

 

“Die Favela ist ein Zukunftsmodell” – die Demonstranten von Sao Paulo sehen es anders:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/19/brasilien-die-favela-ist-ein-zukunftsmodell-so-unglaublich-es-scheint-ranier-hehl-deutscher-architekt-und-urbanist-professor-an-der-tu-berlin-in-der-brasilianischen-zeitung-o-globo/

prot1.jpg

Avenida Paulista, Mai 2014.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/08/brasilien-fusball-wm-und-strasenproteste-land-in-neuem-welt-bildungsranking-fast-schluslicht-warum-brasilia-von-der-berliner-regierung-gauck-etc-soviel-lob-erhalt-deutschlandjahr-in-brasilien/

prot2.jpg

Brasilien vor Fußball-WM, April 2014: Gewerkschafter und Landlosenbewegung protestieren gemeinsam in Sao Paulo. Bessere Löhne und Arbeitsbedingungen, gerechte Landverteilung gefordert. Rousseff-Regierung und Lulas Arbeiterpartei üblicherweise in neue Mega-Skandale verwickelt. **

tags: 

pro141.jpg

Nur noch 48 % der Brasilianer für die Fußball-WM:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/09/fusball-wm-in-brasilien-2014-zustimmung-zur-wm-sackte-bei-brasilianern-stark-ab-nur-noch-48-2008-79-will-die-spiele-korruption-falsche-versprechen-der-regierung-mittelverschwendung-prekares/

pro142.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/08/fusball-wm-2014-in-brasilien-mehr-schaden-als-nutzen-fur-das-land-meint-mehrheit-der-brasilianer-laut-umfrage-paulo-coelho-geht-nicht-zur-wm/

pro143.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/08/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutschsprachige-medien-verschweigen-weiterhin-gravierende-menschenrechtslage-systematische-folter-rekord-bei-morden-an-homosexuellenpaulo-coelho-geht-nicht-zur-wm/

pro144.jpg

Paulo Coelho:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/05/paulo-coelho-zu-anti-wm-protesten-seit-2013-ich-halte-die-proteste-fur-absolut-gerechtfertigt-ich-gehe-zu-keinem-spiel-der-weltmeisterschaft-obwohl-ich-eintrittskarten-habe-ich-kann-doch-nicht-i/

pro145.jpg

Folterstaat Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/01/folterstaat-brasilien-qualitatszeitung-o-globo-2014-umfassend-angewendet-wahrend-des-militarregimes-ist-folter-weiterhin-allgemeine-praxis-in-brasilien-keinerlei-kritik-von-angela-merkel/

“Die Kanzlerin will in Brasilien jubeln”

Angela Merkel reist zur Fußball-WM – keinerlei Kritik aus Berlin an gravierender Menschenrechtslage. Sotschi und Rio:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/28/angela-merkel-reist-zur-fusball-wm-trotz-gravierender-menschenrechtslage-in-brasilien/

pro146.jpg

Luiz Ruffato:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/08/frankfurter-buchmesse-2013-eroffnungsrede-des-brasilianischen-schriftstellers-luiz-ruffato-aus-sao-paulo/

deutschlandjahrplakat1.jpg

Petra Pfaller, Vize-Koordenatorin der bischöflichen Gefangenenseelsorge in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasilienes-wird-immer-noch-sehr-viel-gefoltertdeutsche-petra-pfaller-aus-der-katholischen-gefangenenseelsorge-brasiliens-2011-uber-die-menschenrechtslage-unter-lula-rousseff/

Parallelen Ukraine-Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/24/wie-die-usa-den-militarputsch-brasiliens-von-1964-vorbereiteten-sogar-kundgebungen-und-demonstrationen-gegen-die-gewahlte-regierung-finanzierten-organisierten-laut-brasiliens-wichtigstem-befreiung/

Brasilien, Geldfußball-WM 2014, Straßen-Exoten in Sao Paulo. **

tags: 

gruner1.jpg

 http://pt.wikipedia.org/wiki/Teatro_Escola_Macuna%C3%ADma

Sao Paulo – Fotoserie:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/01/18/sao-paulo-fotoserie-uber-brasiliens-megacity/

gruner2.jpg

spcopasouthafrica1.jpg

Sao Paulo, Avenida Paulista.

Dieser Beitrag wurde am Montag, 09. Juni 2014 um 16:42 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)