Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Gazprom to sign monumental gas deal with China”. Laut deutschen Medienberichten ist Rußland immer mehr isoliert.

Gazprom to sign monumental gas deal with China

Published time: May 19, 2014 08:48
Edited time: May 19, 2014 11:29

Get short URL

RIA Novosti / Alexey Kudenko

Download video (53.22 MB)

Aleksey YaroshevskyBig dealChina,Egor PiskunovGasKate Partridge,Natural resourcesPutinRory Suchet,Russian economy

?Russia and China are set to sign a long-awaited 30-year gas contract during a two-day meeting, when Russian President Vladimir Putin visits Shanghai on May 20-21.

Gazprom, Russia’s largest natural gas producer, and China National Petroleum Corporation (CNPC) are set to sign a gas deal that will send 38 billion cubic meters of natural gas a year eastward to China’s burgeoning economy, starting in 2018.

The timing is almost flawless as Russia is looking to shield itself from Western sanctions by pivoting towards Asia, and China desperately needs to switch from dirty coal to more environmentally friendly natural gas.

“The arrangements on export of Russian natural gas to China have nearly been finalized. Their implementation will help Russia to diversify pipeline routes for natural gas supply, and our Chinese partners to alleviate the concerns related to energy deficit and environmental security through the use of ‘clean’ fuel,” President Vladimir Putin said.

The deal has been on the table for over 10 years, as Moscow and Beijing have negotiated back and forth over price, the gas pipeline route, and possible Chinese stakes in Russian projects. The gas price is expected to be agreed at between $350-400 per thousand cubic meters.

“Of course Russia wants to sell gas and resources at the highest possible prices. But because of the sanctions from European partners, we need to find a partner that can buy our gas long-term, which is why at the moment China looks very attractive to us,” Aleksandr Prosviryakov, a partner at Lakeshore International, a Moscow-based asset management firm, told RT at a Confederation of Asia Pacific Chambers of Commerce and Industry (CACCI) in Moscow ahead of the big meeting on Tuesday.

On Sunday, Gazprom chief Aleksey Miller sat down with his CNPC counterpart, Zhou Jiping, in Beijing to discuss final details, including price formulas.

Siberian pipeline to China

But the sticking point is how to finish the pipeline from Russia to China.

Currently there is one complete gas pipeline that runs throughout Russia to the Chinese border, “Siberian Power” which Gazprom broke ground on in 2007, three years after Gazprom and CNPC signed a strategic cooperation agreement in 2004.

The pipeline stretches across Russia’s Far East and after extension to China, it will deliver gas to the country’s populous north, near Beijing.

Gas could be delivered via Vladivostok, Russia’s eastern port city on the Sea of Japan, or through the city of Blagoveshchensk, an landlocked city in the Amur region.

However, to finish the project for 2018 delivery, Gazprom and CNPC need to come to an agreement on how to finish the proposed portion of the pipeline into China, which could cost between $22-30 billion, according to various estimates. Russia wants China to either pay or issue a loan for the project, which has been a delaying factor in talks.

In 2009, Beijing and Moscow signed a deal that Gazprom would supply China with 30 billion cubic meters of gas a year by 2015, but via the Altai pipeline, which would deliver gas to China’s Western Xinjiang province. Russia stopped work on this project in 2013 and prioritized the ‘Power of Siberia’ line. If and when both pipelines are activated, Russia could be pumping 68 billion cubic meters of gas annually to the world’s second largest economy.

Reuters / Heinz-Peter Bader

Reuters / Heinz-Peter Bader

China, the superpower

Home to nearly 1.5 billion people, China’s demand for energy is rising faster than ever. In 2014, the country expects to increase natural gas imports by 20 percent, and import 186 billion cubic meters annually.

“This deal with Gazprom and cooperation with Russia shows that China is expanding, becoming bigger and bigger, and that this part of the world is dominated by China, India, and Russia, the US role is shrinking,” said Aleksandr Prosviryakov.

“China is the fastest growing economy. China is the biggest market in terms of volume and value. China is the next superpower and number one economy in the world,” Peter Panov, Chairman of Triotoni, a Singapore-based investment firm, told RT at the CACCI conference in Moscow.

Russia’s Deputy Energy Minister Anatoly Yanovsky has said the deal is 98 percent ready. China has kept quiet on the subject.

Europe remains Russia’s largest energy importer, having bought more than 160 billion cubic meters of natural gas in 2013. However, recent tensions over Russia’s actions in Ukraine have forced European ministers to rethink their dependence on Russian gas, a sentiment that has been openly voiced throughout the continent

“Now is the time for Russia to compromise a little bit so that they can lessen their dependence on Western Europe as a buyer of Russian gas. Diversification is a strategy for Russia to have good long-term business relationships with both Europe and China,” Benedicto Yujuico, president of the Confederation of Asia-Pacific Chambers of Commerce and Industry, told RT at an Asian business gathering in Moscow on Wednesday.

“Needless to say, China is a very wise nation and will try and get the best out of both parties, and maneuver: give a little bit to Russia, and a little to the West,” Panov said.

Gas is an important element of the upcoming talks, but the leaders will discuss many aspects of Russia-China relations, including payments systems, military cooperation, and upcoming infrastructure projects.

A record amount of agreements are expected to be signed at the working meeting between Russia and China. Already 30 out of the 43 prepared agreements are expected to be inked, according to presidential aide Yury Ushakov, as reported by RIA Novosti.

Ukraine 2014. Süddeutsche Zeitung verwirrt ihre Leser zur Mariupol-Lage mit einer dritten kuriosen Version. Auch andere deutschsprachige Medien scheuen vor Richtigstellung zurück…”Mich würde wirklich interessieren, was Journalisten so an Lebensrealität zur Verfügung haben”. **

tags: 

 Hintergrund – welche Version stimmt? http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/17/ukraine-2014-die-lage-in-mariupol-version-der-neuen-zurcher-zeitung-prorussische-separatisten-verlassen-mariupol-suddeutsche-zeitung-berichtet-das-gegenteil/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/17/ukraine-2014-lage-in-mariupol-manipulationstricks-suddeutsche-zeitung-berichtet-komplett-anderes-als-new-york-times-spiegel-faz-was-stimmt-denn-nun-wahrend-die-gemeinsamen-kontrollgange-vo/

“Dort rief der Kohle- und Stahlmagnat Rinat Achmetow dazu auf, gegen die Separatisten vorzugehen. Tausende von Achmetows Arbeitern folgten seinem Aufruf und entrissen den Separatisten binnen Stunden große Teile der Stadt.” Süddeutsche Zeitung, 19.5.2014

Während die gemeinsamen Kontrollgänge von Arbeitern und Separatisten offenbar Erfolge zeitigen, setzt die Regierung in Kiew in der übrigen Region ihre Antiterror-Operation fort.” Süddeutsche Zeitung, 17.5. 2014

Am 16.5.2014 hatte die Süddeutsche Zeitung indessen gar die Version der New York Times:  Süddeutsche am 16.5.2014 – Leser dürfen sich im selben Blatt für unterschiedliche Versionen entscheiden – nicht häufig in deutschen Medien:

  • “Minen- und Stahlarbeiter erheben sich gegen prorussische Separatisten”

“ Arbeiter erheben sich gegen Separatisten: Im Osten der Ukraine versuchen Stahlwerk- und Minenarbeiter, die prorussischen Separatisten zu verdrängen. Wie die New York Times meldet, marschierten Tausende Arbeiter durch mindestens fünf ostukrainische Städte. Bilder zeigten zahlreiche Arbeiter, die Barrikaden vor dem Rathaus der Stadt Mariupol entfernten. Dem Bericht zufolge sind die Arbeiter in Betrieben tätig, die Rinat Achmetow gehören, dem reichsten Mann des Landes. Er hatte sich zuletzt deutlich gegen die prorussischen Separatisten ausgesprochen.”

Ob die Süddeutsche Zeitung ihre Leser aufklärt, welche Version denn nun stimmt?

Süddeutsche-Leser bemerken auch am 19.5. 2014 sofort, daß da in ihrem Blatt etwas nicht stimmt, erinnern zudem an die seltsame Spiegel-Version:

Lieber Herr Hans,

in Ihrem Artikel schreiben Sie wie folgt:
“Für die Separatisten spielen die Arbeiter eine wichtige Rolle, wenn sie ihre Kontrolle ausweiten wollen. Wie sehr, zeigte sich in den vergangenen Tagen in der 500 000-Einwohner-Stadt Mariupol:Dort rief der Kohle- und Stahlmagnat Rinat Achmetow dazu auf, gegen die Separatisten vorzugehen. Tausende von Achmetows Arbeitern folgten seinem Aufruf und entrissen den Separatisten binnen Stunden große Teile der Stadt.”
In einem Artikel von Frau Kahlweit (SZ vom 17.05.2014) dagegen steht:
“Die Ukrajinska Prawda berichtete dann am Freitag, dass Achmetows Konzern Metinvest noch weitergegangen sei und mit der “Donezker Volksrepublik” ein Memorandum über Sicherheit und Ordnung unterzeichnet habe. Die Pressestelle von Metinvest habe gemeldet, unter dem Dokument fänden sich die Unterschriften zweier Direktoren von Achmetows Firmen, des Bürgermeisters, eines lokalen Vertreters des Innenministers – und eines Abgesandten der “Donezker Volksrepublik”. Gemeinsam habe man sich dazu verpflichtet, den illegalen Einsatz von Waffen zu bekämpfen und die Ruhe in Mariupol wiederherzustellen. Außerdem enthalte das Memorandum, so die Zeitung, Forderungen an Kiew – darunter jene, die Straßenkontrollen an den Eingängen zur Stadt abzubauen .
Während die gemeinsamen Kontrollgänge von Arbeitern und Separatisten offenbar Erfolge zeitigen, setzt die Regierung in Kiew in der übrigen Region ihre Antiterror-Operation fort.”
Klingt doch irgendwie ganz anders als bei Ihnen, finden Sie nicht?
Man könnte sich jetzt noch bei SPON den Artikel zu diesem Thema durchlesen, aber so weit will ich jetzt mal gar nicht gehen…..

Kritik anderer Leser:  vor 1 Stunde

  • Melden

Die Arbeiter sind unterbezahlt und schuften unter miserablen und lebensgefährlichen Bedingungen. Eine Teilnahme an Anti-Maidan Kundgebung kostete vielen den Arbeitsplatz. Der Rest wagt unter Androhung einer Kündigung nicht den Mund aufzumachen. Sie als zufrieden und Pro-Kiew zu bezeichnen ist schlichtweg falsch. Der Artikel ist voll mit Halbwahrheiten, die aus den putschistentreuen Medien stammen könnten…

In der letzten Stunde

  • Melden

Das sind bezahlte Söldner eines Oligarchen. Das wäre wie wenn Daimler und BWM plötzlich eine Wehrgruppe in Deutschland als Sicherheitstruppen auf die Straßen schicken würde.

Niemand käme auf die Idee anzunehmen, dass es sich um eine gewerkschaftliche Organisation handelt. Mich würde wirklich interessieren, was Journalisten so an Lebensrealität zur Verfügung haben?

Ukraine 2014 – die Manipulationstricks deutscher Medien zum Wochenbeginn(19.5.2014): Weiterhin keine Angaben über zivile Opfer der Terrorattacken Kiews gegen die antinazistischen Regimegegner der Ostukraine, keine Angaben über die Operationen von CIA und US-Elitesöldnern in der Ukraine. Rechnen mit der Vergeßlichkeit der Medienkonsumenten – was war da in Mariupol, in Odessa? Leserbriefe häufig viel interessanter als faktenarme Medientexte. **

tags: 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/12/%E2%80%9Dnun-schlagt-der-pro-russische-mob-zuruck%E2%80%9D-tagesschau-1242014-zu-den-protesten-in-der-ostukraine-gegen-die-kiewer-putschregierung/

Der von der Kiewer Marionettenregierung beibehaltene Konfrontationskurs gegenüber der ostukrainischen Bevölkerung wird nicht kritisiert. Deutsche Medien verschweigen weiterhin auf direkt infantile Weise, daß es sich bei der Putschregierung in Kiew um eine faschistische, rechtsextreme, antisemitische Gruppierung handelt – die auch noch mit deutschen Steuergeldern mitfinanziert wird. Proteste im Ausland gegen die Faschisten von Kiew werden daher nicht einmal erwähnt. In nahezu alle tonangebenden Medien durchgeschaltete Sprachregelungen sind nach wie vor sehr aufschlußreich (”bewaffnete Separatisten” etc). Die Rolle Ischingers wird immer blamabler, wie auch zahlreiche Leserkommentare zeigen – die Medien analysieren dies nicht. Auch über die für deutsche Medien immer lästigere Konkurrenz durch russische, ostukrainische Journalisten wird nicht berichtet – schließlich kommen immer mehr deutsche Medienkonsumenten, die aktuelle deutsche und russische Medienprodukte zum Ukrainekontext vergleichen, zu bemerkenswerten Einschätzungen, da in deutschen immer mehr Fakten fehlen. Beispielsweise über die sich häufenden Morde an Zivilisten der Ostukraine, über die Täter aus der Kiewer Soldateska. Während russische, ukrainische Journalisten weiter über das Massaker von Odessa recherchieren, interessante Einzelheiten entdecken, findet sich dazu nichts in deutschen Medien. Die FAZ berichtet zwar über zwei von Kiewer Soldateska gefangengenommene russische Journalisten, bringt indessen für diese Aussage keinerlei Belege: “Auch die militanten prorussischen Kräfte halten zahlreiche ukrainische Journalisten fest.”

Die FAZ trifft eine Bewertung des Mediums der russischen Journalisten: “…des kremltreuen Fernsehsenders Lifenews”. Wie müßte man dann die FAZ, andere deutsche Medien angesichts der derzeitigen sehr lückenhaften Ukraineberichterstattung bewerten? Deutsche Medienkonsumenten nutzen in ihren Leserbriefen längst entsprechende, wenig schmeichelhafte Definitionen für deutsche Zeitungen, TV-Anstalten etc. 

Aus FAZ-Leserbriefen geht seit Monaten hervor, daß just das vergleichsweise intellektuelle Publikum der Zeitung (”Dahinter steckt stets ein kluger Kopf”) die realitätsferne Linie der Ukraineberichterstattung nahezu total ablehnt. In häufig erfrischender Weise steht in den Leserbriefen, was in unprofessionellen FAZ-Texten nicht steht:

Sollte die geplante Wahl in der Ukraine scheitern

MARK SANDERS (ZEON7) - 19.05.2014 11:49

Folgen dann geht das wohl hauptsächlich auf die rigorose Eskalationspolitik der Kiewer Regierung und ihrer Hintermänner in USA/Europa zurück. Bürger die das rechtsextreme und potenziell russenfeindliche Lager in Kiew ablehnen als Terroristen zu diffamieren, ist schon eine ziemlich niederträchtige Masche, sie dann aber auch noch mit Panzern zu verfolgen oder gar in Odessa-Manier zu eliminieren, ist einfach Unglaublich! Und mit solchen Leuten setzt sich der Westen an einen Tisch.

die amerikanische strategie…

WOLFGANG KREUTER (KREUTERS) – 19.05.2014 11:46

Folgen …besteht ja nicht darin, die ukraine als demokratisches land zu stabilisieren und in die eu-assoziation zu bringen. sie besteht, seit über 30 jahren nun, darin, die landmasse russland mit ihren ungeheuren bodenschätzen in eine finanzmarktseitig kontrollierbare situation zu drängen. wenn nötig, mit der förderung separatistischer bewegungen. wir werden noch viel mehr ukraine erleben. das nächste mal in wladiwostok?

Mal so zur Erinnerung, dieser Poroschenko hat ein Kopfgeld für die freiheitsliebenden Russen

LARS WERNER (HASTDUNICHTGESEHEN) – 19.05.2014 11:39

Folgen ausgesetzt, ganz in der Tradition der USA und dort wird dieser Typ schon längst als Wahlsieger gefeier, währenddessen anderen Kandidaten mit körperlicher Gewalt gedroht wurde. Die Gehälter sind unter der Junta halbiert und der Energiepreis verdopplet worden. Aber Hauptsache der Sohn des Vizepräsidenten presst jetzt das Land ordentlich aus zum Wohle des amerikanischen Volkes.

Was man nie über Ischinger liest:

Noch einmal zur Information damit man entscheiden kann:

HANS MEHLER (MEHLER1) – 19.05.2014 11:31

Folgen Wolfgang Ischinger ist “Generalbevollmächtigter für Regierungsbeziehungen” des weltgrössten Versicherungskonzerns Allianz SE. Wäre ich gefragt: Er ist nicht der Diplomat, von dem ich mich als Bürger Deutschlands in der Ukraine-Krise, die nun schon “Russland-Konflikt” ist vertreten fühle. Für mich ist das die Fortsetzung der Politik, in den Händen und der strukturellen Macht derjenigen, die die Krise verursachen und eskalieren. Unter faktischem Ausschluss des Personals, das dafür ins Parlament gewählt wurde. Flankiert von Bedrohungsszenarien der Nato. Ich will diese “Politik” nicht, die von Leuten und Gremien bestimmt wird, die niemand gewählt hat. Und ich werde sie auch nicht wählen, wenn sie plötzlich Inder Person des (Ex) BDI-Präsidenten hans Olaf Henkel als “Opposition” auftauchen.

FAZ-Leser stellen Fragen, die die FAZ-Texter nie stellen:  ”Die Nato hatte die Mitteilungen aus Moskau in der Vergangenheit 

MICHAEL SCHEFFLER (STRIESNER) – 19.05.2014 11:24

Folgen angezweifelt und von immer noch erhöhten Kontingenten berichtet.” Wieso meint die NATO darüber befinden zu können, was die Russen auf ihrem Territorium machen?

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/12/ukraine-2014-militarstutzpunkte-der-usa-im-ausland/

Entlarvt

WERNER KÜCHLER (WKCHLER) – 19.05.2014 11:22

Folgen Herr Ischinger spricht hier nur nebenbei über die kommende Wahlfarce.
Gewaltbereite Separatisten ….. Wahlen müssen stattfinden (um jeden Preis).
So die wahren Botschaften an “Michel Allesfresser”. Und dieser US-Schleichkaatz
will noch sagen, dass die bewaffneten Verteidiger im Osten der UA nicht an den
“Runden Tisch” gehören, anders dagegen das faschistische Pack um Jazenjuk !
Dazwischen noch Fotos von Droh- und Angriffskulissen der Terroristen (welcher
Ausdruck sich für Ischinger und Co. allerdings z.Zt. noch nicht aussprechen lässt).

Übrigens am 25.05.14 gehe ich wählen Herr Ischinger !

Fuer mich ist klar, dass Kiev diese Spaltung bewusst herbeigefuehrt hat und dass dieses Szenario von den USA gewuenscht ist und initiiert wurde. Die Ernennung von Joe Bidens Sohn zum Dirketor einer ukrainischen Gasfirma bestaetigte das endgueltig.

Wenn man die Geschehnisse nuechtern analysiert wird einem bald klar, dass es bei dieser Krise ausschliesslich darum geht, Russland zu schaden.

Wer ist der Kandidat aus dem Osten und Süden der Ukraine ???

ANNA HESS (ANNAH83) – 19.05.2014 10:53

Folgen Es kann doch nicht sein, dass der Westen nur die beiden Oligarchen Poroschenko und Timoschenko als Präsidentschaftskandidaten unterstützt.

Wenn die Wahl am Ende auf Poroschenko oder Timoschenko hinaus läuft, ist es nichts weiter als eine Farce und höchst anti-demokratisch, weil hier offensichtlich das Geld bzw. die Oligarchie die Musik bestellt. Aus der Ukraine wird dann definitiv ein Failed-State. Eine Katastrophe für Europa.

Ischinger verteidigte das Modell der Runden Tische zur Entschärfung der Ukraine-Krise.

PETER EHRLICH (ZEITLOS6) – 19.05.2014 10:36

Folgen das hört sich wie ein Witz an, denn an einen solchen Tisch gehören alle Beteiligten und nicht nur die Leute, aus Kiew, USA, EU

Warum sitzt ein deutscher Diplomat am Runden Tisch in der Ukraine,

GEORG ROSSACKER (EOSS76) – 19.05.2014 10:27

Folgen aber die Vertreter der ostukrainischen Bürger nicht?

Ist das Demokratie à la EU?

Über welchen Kandidaten der russischsprachigen Bevölkerung der Ukraine habt Ihr

FRITZ WUNDERLICH (UMTHUN) – 19.05.2014 09:51

Folgen denn ausführlich berichtet?
Ach, über keinen.
Na dann müssen es ja optimal demokratische Wahlen sein, die nur der böse Russe verhindert und die jede mediale und politische Unterstützung verdienen.
Was leicht zu beweisen war, werte objektive Berichterstatter.

mariupolaltermann.jpg

Ausriß, Video. Alter Mann in Mariupol bricht, von Schuß eines Kiewer Terrorkommandos getroffen, zusammen. Stands in Ihrem Lieblingsmedium?

ukrainetoterslawjansk1.jpg

Von Soldaten ermordeter Zivilist bei Slawjansk, laut Zeugenvideo. Bringt Ihr Lieblingsmedium Fotos dieser Art – oder herrscht Nachrichten-und Fotosperre?

Kiev’s army shoots at civilians, uses tanks, APCs in attack on Mariupol police HQ (VIDEO)(Russia Today)

Janukowitsch: „Blutige Junta“ in Kiew brachte bereits 300 Zivilisten um

mariupolerschossener3.jpg

Ausriß.

Ukraine 2014 – Kiewer Terrorkommandos ermorden in Mariupol sogar Mann, der Arm gebrochen hatte. Auch dazu schweigen deutsche Medien am 9.5.2014. Aktuelle Manipulationsmethoden. **

mariupolerschossener2.jpg Ausriß.

Leserbrief:  ”Richtig, verschließen wir unsere Augen vor der unbequemen Wahrheit. Sagen nichts dazu und gucken einfach weg. Dort werden Zivilisten auf offener Straße erschossen, im Gebäude verbrannt und wir nennen diese Opfer der Gewalt auch noch Terroristen.” Zu den üblichen Manipulationsmethoden deutscher Medien gehört, möglichst wenig Hintergrundinformationen und Basisfakten zu liefern, um den deutschen Medienkonsumenten eine Orientierung in der komplexen Ukraine-Problematik zu erschweren.

Welche Version stimmt? http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/17/ukraine-2014-die-lage-in-mariupol-version-der-neuen-zurcher-zeitung-prorussische-separatisten-verlassen-mariupol-suddeutsche-zeitung-berichtet-das-gegenteil/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/17/ukraine-2014-lage-in-mariupol-manipulationstricks-suddeutsche-zeitung-berichtet-komplett-anderes-als-new-york-times-spiegel-faz-was-stimmt-denn-nun-wahrend-die-gemeinsamen-kontrollgange-vo/

Kleiner Leitfaden der Manipulationstricks von Medien und Politikern in der Ukrainekrise 2014: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate

Angela Merkel und das Völkerrecht – Zeitdokument:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/16/ukraine-2014-und-nato-mobilmachung-an-ruslands-grenze-zeitdokument-merkel-verteidigt-irak-kriegfaz-rd15-millionen-kriegstote/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/07/one-third-of-russians-believe-nationalists-took-advantage-of-protests-in-ukraine-poll-informationskonkurrenz-durch-russische-medien-bringt-deutsche-ukraine-und-rusland-korrespondenten-in-zunehm/

“Putsch in Kiew: Welche Rolle spielen die Faschisten?”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/08/putsch-in-kiew-welche-rolle-spielen-die-faschistenpanorama-marz-2014-der-rechte-sektor-war-aus-meiner-sicht-entscheidend-fur-den-umsturz-alexander-rahr/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/14/ukraine-2014-noch-mehr-westliche-milliarden-fur-die-faschistische-putschregierung-in-kiew-fur-rechtsextremisten-neonazis-antisemiten-ss-verherrlicher/

Militärputsche in Lateinamerika und die USA:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/11/brasiliens-folterdiktatur-wichtigster-katholischer-befreiungstheologe-frei-betto-uber-die-ereignisse-des-marz-vor-50-jahren-usa-gemeinsam-mit-den-putschisten/

mentetododiasp.jpg

 Sao Paulo. “Die Wahrheit ist, daß du jeden Tag lügst.”

Dieser Beitrag wurde am Montag, 19. Mai 2014 um 15:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)