Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Brasilien auf dem Weg zur Energiesupermacht”. Frankfurter Allgemeine Zeitung 2013. Erneut kuriose Aufregung um Brasiliens zweifelhafte Ölreserven – das Land ist entgegen den Behauptungen nicht einmal Selbstversorger…Zahlreiche gefeierte Lagerstätten-“Entdeckungen” erwiesen sich als Bluff, große internationale Ölkonzerne bohrten vergeblich. Libra-Ölförderstart erst in fünf bis zehn Jahren…Brasilien – Großimporteur von Öl-und Kraftstoff.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/neue-oelquellen-brasilien-auf-dem-weg-zur-energiesupermacht-12629497.html

Pre-Sal-Ölbohrungen immer wieder erfolglos:  Große internationale Ölkonzerne haben in Brasilien Förderrechte in Pre-Sal-Regionen erworben, die offiziell als außerordentlich reich an Ölvorkommen deklariert worden waren. Indessen stießen diese Ölkonzerne dort auf keinerlei Öl bzw. nur auf winzige Vorkommen, vergeudeten indessen für die Bohrungen viele Millionen Dollar.  http://economia.estadao.com.br/noticias/negocios-industria,exxon-contabiliza-como-perda-2-pocos-do-pre-sal,52961,0.htm

“Ich habe mich geirrt”: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/10/brasilien-und-jim-o-neill-verbreiter-exzessiven-optimismus-uber-wirtschaftlich-soziale-zukunft-brasiliens-schopfer-der-abkurzung-bric-2014-zu-brasilien-voraussagen-ich-habe-mich-geirrt-fo/

Allein Exxon gab nach vergeblichen Bohrungen, die etwa 400 Millionen Dollar kosteten, auf: http://www.hart-brasilientexte.de/tag/brasiliens-olvorrate-exxon/

Öl-Förderstart erst in fünf bis zehn Jahren: Im Libra-Pre-Sal-Ölfeld vor Rio de Janeiro soll laut offiziellen Angaben frühestens 2018 Öl gefördert werden. 

Experten, doch auch Brasiliens katholische Kirche, fragen, wieso es bei der groß angekündigten Versteigerung der Förderrechte keine Konkurrenten gab, die führenden internationalen Ölkonzerne fernblieben, niemand mit der einzigen Bewerbergruppe, die den Zuschlag erhielt, konkurrieren wollte.  Zuviel sei noch im Dunkel, im Nebel.

Brasiliens staatlich kontrollierter Ölkonzern PETROBRAS, federführend bei der Libra-Ausbeutung, hat derzeit Schulden von umgerechnet mindestens 58,6 Milliarden Euro.

Brasiliens “Ölreichtum”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/17/brasilien-olarbeiterstreik-2013-land-ist-nach-wie-vor-kein-selbstversorger-bei-ol-seit-2006-handelsdefizit-bei-petroleum-und-derivaten-von-45-milliarden-dollar-laut-statistiken/

Ölpest: Derzeit jährlich 20 bis 30 Ölunfälle offiziell registriert, viele verölte Strände.

CO2-Ausstoß durch Libra-Ölfeld: Laut Greenpeace liegt er in der Förderzeit bei 5 Milliarden Tonnen.

Der Lula-Rousseff-Regierung wird in Analysen von Wirtschaftsexperten vorgeworfen, durch massive Subventionen die Produktion der ausländischen Automultis im Lande sowie den PKW-Kauf stark gefördert zu haben – wodurch die Abhängigkeit Brasiliens von Öl-und Benzinimporten stark gestiegen sei.  Ein weiterer Nebeneffekt der Förderung des PKW-Kaufs sei das stark gewachsene Verkehrschaos in den Großstädten. 

“Wir finanzieren weiterhin die Privat-PKW und die Verkehrsstaus in den Großstädten.” Qualitätszeitung O Globo in Umwelt-Kolumne zur Subventionierung der Automultis und des PKW-Kaufs.

Insider der Arbeiterpartei PT betonen, Lula sei einst von den deutschen Automultis aufgebaut worden. Dies würde die Sonderstellung dieser Unternehmen in Brasilien, die vielfältigen staatlichen Vergünstigungen erklären, betonen brasilianische Wirtschafts-und Logistikfachleute. Sie nennen es pure Unvernunft, daß in Brasilien über zwei Drittel aller Fracht auf der Straße transportiert werden, obwohl dies fünfmal so teuer ist wie der Transport per Bahn. In den USA beispielsweise entfalle nur 30 Prozent der Fracht auf den Straßentransport, 38 Prozent auf die Schiene. Die Konzentration auf den Straßentransport in Brasilien bewirke sogar ein Handelsdefizit, weil immer mehr Diesel und Benzin importiert werden müßten. Und verringere zudem die Produktivität bei Commodities. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/04/lula-bekommt-500000-dollar-von-lg-fur-vortrag-in-sudkorea-laut-brasilianischen-landesmedien-uber-eine-million-dollar-damit-vier-monate-nach-ende-der-amtszeit-kassiert-laut-kalkulation-von-parte/

Brasilien fällt 2015 als Wirtschaftsnation vom 7. auf den 9. Platz zurück laut IWF, verliert 2015 zudem Leitbörse Lateinamerikas wegen starken Wertverlusten – nunmehr liegt Mexiko an der Börsen-Spitze. Im Weltranking der Wettbewerbsfähigkeit fällt Brasilien 2015 gleich um 18 Plätze auf Position 75 zurück. Seit August 2014 über eine Million Festangestellte entlassen, laut unvollständigen Statistiken. **

Im Wettbewerbsranking des Weltwirtschaftsforums ist damit Brasilien unter den BRICS-Staaten am schlechtesten – Indien Platz 55, Südafrika Platz 49, Rußland Platz 45, China Platz 28. (Schweiz auf Platz 1) Unter den wettbewerbsfähigsten Ländern Lateinamerikas rangiert Brasilien jetzt nur noch auf Platz 7. 

Brasilien Anteil am Welt-Außenhandel erreicht den Angaben zufolge derzeit lediglich 0,8 Prozent. Die statistischen Daten stehen in kuriosem Gegensatz zum überschwenglichen Lob, das Brasilien wegen seiner Wirtschaftslage die letzten Jahre u.a. von deutschen Politikern, vom straff gesteuerten deutschen Wirtschaftsmainstream erhalten hatte. So hatte allen Ernstes der deutschen Außenminister Guido Westerwelle 2013 entgegen der Fakten-und Datenlage erklärt:

“Brasilien ist mit seiner Lebendigkeit, Kreativität und kulturellen Vielfalt ein ungemein inspirierender Partner, der gleichzeitig durch Exzellenz in Wirtschaft und Wissenschaft besticht.” 2013

Kein sauberer Strom aus Wasserkraftwerken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/27/philip-fearnside-weltbekannter-amazonas-biologe-nennt-den-klimaschadlichen-methan-ausstos-des-umstrittenen-wasserkraftwerks-belo-monte-112-millionen-tonnen-jahrlich-mehr-als-die-nach-methan/

“Bio-Treibstoff ist Todes-Sprit” – Frei Betto:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/13/amazonia-an-ecocide-foreseen/

Brasiliens Atomkraftwerke-Programm, deutsche Hilfe:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/08/brasilien-vier-geplante-atomkraftwerke-mit-beteiligung-privaten-kapitals-laut-regierung-in-brasilia-drittes-atomkraftwerk-derzeit-mit-deutscher-hilfe-bei-rio-de-janeiro-im-bau/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/21/brasilien-systemkritikerproteste-in-rio-de-janeiro-wegen-olforderrechte-versteigerung-an-privatfirmen-forderregion-libra-vor-rio-zusammenstose-zwischen-demonstranten-und-armeesoldaten-tranengasgr/

“Demokratie der Scheinheiligkeit”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/04/24/brasiliens-landlosenfuhrer-joao-pedro-stedilewir-leben-in-einer-demokratie-der-scheinheiligkeit-nationalkongres-und-politiker-haben-die-geringste-glaubwurdigkeit/

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 23. Oktober 2013 um 13:28 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Naturschutz, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)