Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Warum hast du dich mit rechtsextremen Politikern getroffen in Miami?” Yoani Sanchez antwortet einfach nicht auf diese hochinteressante Frage – beim verunglückten Abend im Cervantes-Institut von Berlin am 8. Mai 2013. Anders als oft bei Talkshows üblich, wird die heikle, nicht beantwortete Frage nach ihren rechtsextremen Kontakten von Miami indessen nicht noch einmal gestellt…Yoani Sanchez – das Medienexperiment 2013.

Deutsche Medien, SPD-Steinmeier, Kubanerin Yoani Sanchez:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/18/spd-steinmeier-in-kuba-2015-kein-treffen-mit-der-jahrelang-von-deutscher-seite-gehaetschelten-ober-dissidentin-yoani-sanchez-was-war-da-los-steinmeier-amtsvorgaenger-westerwelle-hatte-sanchez-off/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/02/25/brasilien-bloggerszene-macht-sich-uber-kuba-bloggerin-yoani-sanchez-lustig-wegen-ihres-treffens-mit-dem-diktatur-und-folterbefurworter-jair-bolsonari-wortspiele-yonaro-ou-bolsoani/

Wie der Mitschnitt des Abends im Cervantes-Institut zeigt, wurde brav hingenommen, daß Yoani Sanchez diese und andere  hochinteressante, heikle Fragen nicht beantwortet. Auch dies spricht Bände. Das Schweigen von Yoani Sanchez zeigt deutlich, daß sie weder auf solchen Events noch gegenüber den Medien, gar gegenüber “Reporter ohne Grenzen”  über ihre zahlreichen Kontakte zu Rechten und Rechtsextremen u.a. in Miami oder Brasilien Auskunft geben will. Natürlich sind auch ihre zahlreichen Treffen mit hochrangigen Vertretern der US-Vertretung in Havanna, die dortigen Gesprächsthemen,  ausgeklammert. 

In deutschen Medien herrscht eine kuriose Nachrichtensperre u.a.über die Sanchez-Kontakte zu Rechten und Rechtsextremen, Folter-und Diktatur-Befürwortern in Brasilien – schauen Sie mal bei Ihrem Lieblingsmedium nach.

Kriegsverbrecher Gustav Wagner, stellvertretender Kommandant des KZ Sobibor, SS-Oberscharführer,  berüchtigter sadistischer Judenmörder – von der Militärdiktatur Brasiliens nicht ausgeliefert:   “Die deutsche Regierung stellte ebenfalls ein Ersuchen auf Auslieferung, das jedoch vom Obersten Gerichtshof Brasiliens am 22. Juni 1979 zurückgewiesen wurde.” Wikipedia

Im KZ Sobibor wurden etwa 250000 Juden ermordet. 

Insofern ist zusätzlich interessant, warum Yoani Sanchez ausgerechnet engen freundschaftlichen Kontakt zu Rechten und Rechtsextremen Brasiliens sucht, die eine nazistisch-antisemitische Militärdiktatur befürworten, welche berüchtigte sadistische Judenmörder aufnahm, schützte, nicht auslieferte. Auch auf diese Fragen sind bisher Yoani Sanchez selbst noch ihre vielen Unterstützer und Sympathisanten, darunter in deutschsprachigen Medien, NGO, während und nach der Sanchez-Reise,  nicht eingegangen – was Bände spricht, zahlreiche Schlüsse zuläßt.

Yoani Sanchez – das Medienexperiment 2013:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/14/yoani-sanchez-das-medienexperiment-2013-ist-es-moglich-fakten-und-informationen-uber-die-spektakularen-engen-kontakte-der-kubanerin-zu-einflusreichen-politikern-des-rechten-und-rechtsextremen-spe/

Leserkommentare: “…  Yoani Sanchez versteht es, sich um die Beantwortung ganz wichtiger Fragen (Verhältnis zur Politik der USA und zu den extremen Rechten in verschiedenen Längern, zu den Cuban five, Perspektive, aus der Kuba mit anderen Ländern zu vergleichen ist: aus von der USA beeinflussten Ländern Lateinamerikas oder z.B. Venezuela, Bolivien…. Wo siehst Du Cuba in 10 Jahren u.a.) herum zu lavieren bzw. sie gar nicht zu beantworten…”

·         13.05.2013 02:05 UHR

von prisma:

Der Artikel über den Auftritt von Sanchez erinnert mich doch stark ab Hofberichterstattung. Da wird ein Klischee nach dem anderen dargeboten. Mag sein, dass diese mittelschichtlerin im Westen “als Star” gefeiert wird – aber für Kuba hat sie keine Bedeutung – das ist ähnlich wie mit dem Buena Vista Social Club: weil ein westlicher Mann diese Band (im Westen) groß herausbrachte sagt das wenig über deren Bedeutung IN Kuba. Im Fall von Sanchez ist das etwas anders gelagtert. Herr Erb scheint sich in keiner Weise mit ihrem Hintergrund befasst zu haben, sonst hätte er etwas anders darüber geschrieben. Aber dass er mit Zusammenhängen Mühe hat zeigt schon, dass er vor dem Veranstaltungsort nur 2 Dutzend Demonstranten gezählt haben will (zeitweise waren es über 60, einige waren im Gebäude) — die Polizei kann ja auch so schlecht zählen und untertreibt. Dass das ein TAZ-ler macht, ist ein skandal! Und über Kuba weiß Erb offensichtlich auch nicht Bescheid – die TAZ hat in dieser Hinsicht ein Armutszeugnis geliefert. Ich frage: weshalb erhalten zu Kuba keine der vielen anderen, progressiven Sichtweisen in der TAZ einen Raum? Kann denn das nicht geändert werden? Ist das Zensur? Selbstzensur?

·         12.05.2013 22:15 UHR

von Westerle Merkwelle:

Dieser Frau wird geschmeichelt. Sie steht unter Vertrag südamerikanischer Medienmogule a la Berlusconi, die ihr weit über 150000$ zahlen, damit sie ihr Land schlecht redet. In Lateinamerika wurde sie heftigst kritisiert, weil die Menschen sich nicht von ihren bezahlten Geschichten täuschen lassen. Kein Wort velor sie zu den vielen hundert ermordeten Journalisten in Mexiko und anderen Ländern der Region. Und in Europa? Hier ist jede Lügengeschichte recht, um vom bevorstehenden Bankrott des Kapitalismus abzulenken. Kennt Sanchez eigentlich die Lage der hungernden Kinder in Griechenland und die Verzweiflung der Jugend Südeuropas, die nach Südamerika auswandern, weil der Kasinokapitalismus in ihrer Heimat jede Perspektive genommen hat?

·         12.05.2013 00:19 UHR

von Ana Selent:

Super! Endlich wieder dumme platte Propaganda! Auch beachtlich wie sich die taz zwar gegen Verniedlichung von Rechtsextremismus und Faschismus in Deutschland stellt, aber immer wieder konsequent Rechtsextreme hoffähig macht. Dieses Mal durch Sebastian Erb, selbst ein religiöser Propagandist. Nein, Yoani Sánchez ist keine Rechte… sie trifft sich aber irgendwie nur mit Rechten…plant mit Rechten, tritt für Rechte auf und vertritt rechtsextreme Meinungen. Dabei wird auch immer wieder mal gelogen bis sich die Balken biegen… aber egal…

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/08/yoani-sanchez-antwortet-auf-diskussionsabend-in-berlin-nicht-auf-die-brisanteste-heikelste-frage-ihre-spektakularen-kontakte-zu-rechten-und-rechtsextremisten-diktatur-und-folter-befurwortern/

Abgesehen von kommunikationswissenschaftlichen Studien, böte der Abend mit Yoani Sanchez auch für den Medienkunde-Unterricht viel Stoff, um bestimmte Mechanismen den Schülern zu erläutern – sofern die Lehrer sich trauen würden. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/10/brasiliens-unbequeme-systemkritische-journalisten-und-die-todesschwadronen-nach-wie-vor-kein-hinweis-auf-die-morder-des-journalisten-und-todesschwadronen-kritikers-rodrigo-neto-laut-amtlichen-angabe/

Während Yoani Sanchez in Brasilien 2013  u.a. von der katholischen Kirche, ihren Medien und Befreiungstheologen sowie den Sozialbewegungen und deren Medien scharf kritisiert wurde, brauchte sie in Berlin aus den bekannten Gründen nicht mit ernstzunehmenden Protesten, gar ernsthaften kritischen Texten zu rechnen. Offenkundig wird das Thema Rechtsextremismus in Brasilien von einem bestimmten politischen Spektrum doch ernster genommen als in Deutschland – wie das Beispiel Yoani Sanchez zeigt. Enge freundschaftliche Kontakte zu hochrangigen Rechtsextremisten, Befürwortern von Folter, Militärdiktatur, gar einem Massaker an Häftlingen – na und?

Deutschlandjahr in Brasilien und gravierende Menschenrechtslage:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/13/brasilien-eroffnung-des-deutschlandjahrs-2013-2013-gravierende-menschenrechtslage-bisher-komplett-ausgeklammert-amnesty-international-und-katholische-kirche-weisen-auf-systematische-folter-todessc/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/05/19/es-gibt-trends-und-moden-in-der-berichterstattung-die-so-ubermachtig-sind-das-es-vollkommen-egal-ist-was-wirklich-passiert-ist-dagobert-lindlau-im-deutschlandfunk-uber-wege-zur-desinformierten/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/08/kuba-bloggerin-yoani-sanchez-sagt-konferenzteilnahme-in-brasilien-und-argentinien-ab-gesundheitliche-grunde-sanchez-war-fur-forum-der-freiheit-in-porto-alegre-eingeplant/

yoanisanchezcervantes1.jpg

http://www.taz.de/!115977/

Das historische Foto:

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/02/23/brasilien-das-historische-foto-kuba-bloggerin-yoani-sanchez-und-der-als-rechtsextrem-eingestufte-politiker-jair-bolsonaro-im-nationalkongres-von-brasilia-bolsonaro-verteidigt-in-anwesenheit-von-s/

yoanisanchezbolsonaro1.jpg

Ausriß. Yoani Sanchez und Kongreßabgeordneter Jair Bolsonaro – Verteidiger des Militärregimes und der Folter, damals und heute, laut brasilianischer Menschenrechtsbewegung.  Der Militärputsch von 1964, so Bolsonaro neben der Bloggerin, war eine Forderung des Volkes. Während der Militärdiktatur wurden sogar Kinder gefoltert.

Willy Brandt und die getarnten Spenden der USA-Regierung:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/08/08/willy-brandtspd-und-die-getarnten-spenden-der-usa-regierung-die-fernsteuerung-waere-die-zahlung-bekannt-geworden-haette-sie-die-karriere-des-spaeteren-spd-vorsitzenden-und-bundeskanzlers-wohl-f/

???????????????????????????????

 

Diktator  General Ernesto Geisel(Operation Condor), deutschstämmig, in dessen Amtszeit der jüdische Journalist Herzog gefoltert und ermordet wurde –  und Willy Brandt, Ausriß. Im “Forum Willy Brandt Berlin” werden dieses und ähnliche Fotos von Brandt und Folterdiktatoren immer noch nicht gezeigt, was Bände spricht. Auffälligerweise fehlen derartige Fotos im Internet fast völlig, werden auch u.a. von der SPD nicht bereitgestellt. 

Diktator Geisel nennt die Ermordung von Regimegegnern eine Notwendigkeit – in Gespräch mit General Dale Coutinho(zitiert in Nachrichtenmagazin Veja 2003): 

Geisel: “Brasilien wird heute als eine Oase angesehen.”

Dale Coutinho: “Ah, die Dinge haben sich sehr verbessert. Unter uns gesagt, läuft es besser, seit wir begonnen  haben zu töten. Wir haben begonnen zu töten.”

Geisel:”Denn vorher hat man einen festgenommen – und der kam dann wieder frei. Coutinho, Töten ist zwar barbarisch, aber ich denke, das muß sein.”

Veja:”Der Kongreßabgeordnete Ulysses Guimaraes verglich Geisel mit Ugandas Diktator Idi Amin…Geisel, General der demokratischen Öffnung, war für politischen Mord…Geisel wollte die Fortsetzung der  Ausrottungspolitik.”

Die brasilianische Militärdiktatur produzierte in Rio de Janeiro Napalm im Stadtteil Bonsucesso und setzte es gegen Regimegegner u.a. 1972  in Araguaia ein. 

YoaniSanchezDW16

Ausriß 2016.Inzwischen ist Yoani Sanchez Mitarbeiterin des deutschen Regierungssenders Deutsche Welle.

“Wenn wir meinen, der Faschismus ist tot, erscheint er auf einmal wieder in der Person von Jair Bolsonaro.”  Abgeordneter Adriano Diogo 2013

Deutsche katholische ADVENIAT:  Die organisierte Kriminalität ist in Brasilien zu einem „Staat“ im Staate geworden und hat in den Peripheriegebieten zahlreicher Städte die De-facto-Herrschaft übernommen. Daran ändern auch punktuelle Aktionen von Polizei und Militär nichts, die angesichts der bevorstehenden Fußballweltmeisterschaften und der Olympischen Spiele eher wie der Versuch einer Imagepflege wirken.

Yoani Sanchez äußerte während ihrer Brasilienreise 2013 viel Sympathie für das brasilianische Politikmodell, zog es klar dem kubanischen vor.  Dies erscheint bemerkenswert – denn Brasilien rangiert auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung nur abgeschlagen auf Platz 84. Cuba liegt indessen auf Platz 59. Zudem traf sich Sanchez in Brasilien außerordentlich freundschaftlich just vor allem mit Vertretern jenes politischen Lagers, das für den enormen Rückstand in vielen Bereichen verantwortlich gemacht wird – darunter für die Fortexistenz von Hunger und Elend, von Scheiterhaufen sowie der landesweit agierenden Todesschwadronen, von Morden an systemkritischen Journalisten sowie Menschenrechtsaktivisten, von  Sklavenarbeit, Banditen-Diktatur, extrem hoher Mord-und Verbrechensrate,  tief verwurzelter Korruption im Staat etc.

Durch diese Positionierungen wurde erstmals erheblich deutlicher, welchen Werten Yoani Sanchez tatsächlich anhängt, was sie für Kuba wünschenswert hält. Denkbar wäre, daß es Kubaner gibt, die Zustände wie in der brasilianischen Demokratie keineswegs für wünschenswert ansehen – und den UNO-Index für menschliche Entwicklung entsprechend als Vergleichsmaßstab nutzen.  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/20/brasilien-teuerung-druckt-22-millionen-brasilianer-wieder-ins-elend-laut-landesmedien-langst-wegen-starken-preissteigerungen-uberholter-indikator-versteckt-jene-22-millionen-verelendeten-hies-es/

Gerade in Deutschland unterblieben kurioserweise Fragen an Yoani Sanchez zum Unesco-Welt-Bildungsranking  http://www.unesco.org/new/fileadmin/MULTIMEDIA/HQ/ED/pdf/gmr2011-efa-development-index.pdf

 Auf diesem rangiert nämlich Deutschland auf Platz 13 – und Cuba gleich dahinter, auf Platz 14. Brasilien findet sich dagegen nur an 88. Position. 

Am 18. Mai 2013 war Yoani Sanchez in Zürich, Kino Riffraff: http://www.riffraff.ch/kino/13529/forbidden-voices.html?aktuell=

Heidelberg-Termin mit Ministerpräsident Kretschmann:  Heidelberg:  http://www.die-stadtredaktion.de/2013/05/gesellschaft/generation-y-cuba-libre-bloggen-fur-demokratie-in-kuba/

Heidelberg 2013 – Yoani Sanchez im Gespräch mit Theresia Bauer(MdL):  http://www.gruene-heidelberg.de/innenseiten/termine/termine/archive/2013/may/13/article/generation-y-cuba-libre/

Heidelberg 2013 – Proteste:  http://www.netzwerk-cuba-nachrichten.de/2013/05/anti-cuba-politik-der-grunen/

“Kämpferin für Freiheit”:

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/10/bloggerin-yoani-sanchez-kubas-kampferin-fur-freiheit-der-spiegel/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/09/brasiliens-antikatholische-evangelikale-wunderheilersekten-gegen-wegen-vergewaltigung-verhafteten-sektenpastor-wird-auch-wegen-mord-drogenhandel-und-geldwasche-ermittelt-bekannter-kongres-pastor-ma/

Ermordung von systemkritischen Journalisten in Brasilien – ein Journalist liquidiert während des Aufenthalts von Yoani Sanchez in Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/18/brasilien-ermordung-von-systemkritischen-journalisten-klima-von-panik-und-unsicherheit-in-ipatingamg-region-der-liquidierung-eines-journalisten-und-seines-fotografen-2013-mutmasliche-todesli/

Rodrigo Neto, Walgney Assis Carvalho, Mafaldo Bezerra Gois, drei der allein 2013 beseitigten mißliebigen Journalisten – medienkundlich interessierte Zeitgenossen werden möglicherweise einfach mal per Google-Suche nachschauen, welche Zeitungen, Rundfunk-und TV-Anstalten, die regelmäßig über Yoani Sanchez berichten, auch  beispielsweise 2013 ausführlich über die Ermordung der drei systemkritischen Journalisten Brasiliens informiert haben – oder nicht.

Brasilianische Journalistenverbände verurteilten den Mord an Rodrigo Neto, der erst vor kurzem die Menschenrechtskommission  des Teilstaatsparlaments von Minas Gerais über neue Einzelheiten im Zusammenhang mit Todesschwadronen, die in Brasilien landesweit aktiv sind, unterrichtet hatte. Neto hatte in letzter Zeit Morddrohungen erhalten, hieß es. Er habe an einem Buch über Todesschwadronen gearbeitet. Bisher ist nichts darüber bekannt, ob Neto angesichts seiner politisch hochbrisanten Recherchen beispielsweise zu einem Blogger-oder Medienkongreß nach Deutschland eingeladen worden war, welche mitteleuropäischen Politiker ihm ihre Solidarität und Unterstützung erklärten. 

mafaldogoismord13.jpg

Ausriß, Mafaldo Bezerra Gois, am 22. Februar 2013, während des Yoani-Sanchez-Besuchs in Brasilien, mit fünf Schüssen liquidiert. Brasiliens unbekannte Helden – das täglich sehr hohe Lebensrisiko. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/02/27/brasilien-weiterer-systemkritischer-journalist-ermordet-nach-morddrohungen-kubanische-bloggerin-yoani-sanchez-solidarisierte-sich-wahrend-ihres-brasilienbesuchs-nicht-mit-verfolgten-bedrohten-jour/

Mengele in Brasilien: 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/05/brasilien-diktatur-geheimpolizei-dops-wuste-von-aufenthalt-des-kriegsverbrechers-josef-mengele-im-tropenland-laut-dops-ex-chef-2013/

Kuba 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/27/kuba-medien-und-der-tod-von-fidel-castro-2016/

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/26/palabras-de-raul-hoy-25-de-noviembre-a-las-1029-horas-de-la-noche-fallecio-el-comandante-en-jefe-de-la-revolucion-cubana-fidel-castro-ruz-en-cumplimiento-a-la-voluntad-expresa-del-companero-fi/

Kuba-Politik 2016:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/20/kuba-oekologisch-2016-wie-kommen-eigentlich-ministeriumsangestellte-von-der-arbeit-nach-hause-mit-bussen-oeffentlicher-nahverkehrsunternehmen-wie-metrotrans/

Kuba/Cuba 2016 – Menschen, Gesichter:

http://www.hart-brasilientexte.de/2016/11/20/kubacuba-2016-menschen-gesichter/

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 09. Mai 2013 um 18:21 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)