Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Ziel der Brasilianerin war Entschädigung, sagen Schweizer Medien.” Drei Jahre Haft für Paula Oliveira in der Schweiz seien zuwenig, lauten brasilianische Leserkommentare. Neonazi-Attacke auf Brasilianer in Paula Oliveiras Wohnregion vermeldet.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-soziokulturelle-faktoren-wir-sind-nicht-herzlich-wir-sind-grausam-und-es-ist-gut-das-die-welt-sich-vor-uns-vorsieht-groste-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-zur-gewaltkultur-dar/

Laut Schweizer Justizangaben werden Paula Oliveira und ihr Freund Marco Trepp dieser Tage erneut vernommen. Ein Freund Trepps, so die brasilianische Presse, wurde bisher von Paula Oliveira als einziger in die Wohnung von Dübendorf hineingelassen – um den Computer Trepps und dessen Post  abzuholen. Trepp gehe es schlecht, er werde psychiatrisch behandelt, wurde der Freund zitiert.Die Adresse in Dübendorf  ist inzwischen Anlaufpunkt von Journalisten und Schaulustigen. Da Paula Oliveira bereits am vergangenen Freitag ihr Geständnis ablegte, wird von vielen Brasilianern vermutet, daß damit auch die brasilianische Regierung seit Freitag informiert war, ohne entsprechend zu reagieren.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/02/27/lateinamerikaner-haben-akzentuierte-auslanderfeindlichkeit-enthullt-studie-latino-americanos-tem-xenofobia-acentuada-revela-estudo-vielzitierter-bericht-von-qualitatszeitung-folha-de-sa/

Wie fehlerhaft die jetzt völlig verunsicherten brasilianischen Medien weiterhin berichten, zeigt das Beispiel der größten Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo”. So wird der “Weltwoche” in einem kritischen Text vorgeworfen, in keinem Moment die Quelle der veröffentlichten Informationen genannt zu haben. Dabei bezieht sich die “Weltwoche” deutlich auf die erhaltene Einsicht in zitierte Einvernahmeprotokolle der Züricher Stadtpolizei.  Die Qualitätszeitung “Estado de Sao Paulo” weist sogar auf einen Neonazi-Übergriff. Zitiert wird der Brasilianer Warlei Alves, der nach eigenen Aussagen vor drei Jahren von Neonazis attackiert worden sei – just in jener Region, in der Paula Oliveira wohne. “Ich habe Schläge bekommen und sie haben mich beleidigt, weil ich Ausländer bin”, wird Alves zitiert. Brasilianische Blätter stellen die Sache jetzt so dar, als hätten sie anfänglich lediglich die Version des Vaters von Paula Oliveira zitiert, nicht aber dessen Version als Fakt behandelt.

http://www.estadao.com.br/noticias/geral,objetivo-de-brasileira-era-indenizacao-diz-midia-suica,326660,0.htm

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/02/19/paula-oliveira-wollte-das-volk-der-schweiz-bestehlen-falls-sie-nicht-die-schweizer-in-den-knast-stecken-sollte-das-in-brasilien-geschehen-paula-oliveira-hat-uns-alle-geschadigt-lauten-erste/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/01/die-politische-wirrnis-in-brasilien-ist-von-shakespearscher-komplexitat-die-kommunalwahlen-lassen-sich-mit-einer-lotterie-gleichsetzen-tim-wegenast-professor-an-der-universitat-konstanz/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/02/15/lula-soll-die-schweiz-um-entschuldigung-bitten-wird-yvan-perrin-vizeprasident-der-svp-zitiert/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/02/18/todesschwadronen-in-paula-oliveiras-teilstaat-pernambuco-sehr-aktiv-berichten-brasiliens-medien-heute-etwa-55000-morde-jahrlich-in-brasilien-weniger-als-zehn-prozent-aufgeklart-fehlende-effiziente/

Leserkommentar:

Estamos todos sensibilizados

Qui, 19/02/09 08:26Â

Que essa moça fique por lá mesmo e cumpra pena de trẽs anos e que ao final seja expulsa do país. Só lamento que sejam apenas trẽs anos. Poderia ser o dobro. Pergunta-se: Cadê o noivo????? Deu “linha na pipa”

In anderen Leserkommentaren heißt es angesichts extrem niedriger Aufklärungsraten in Brasilien, die brasilianischen Autoritäten sollten sich an der Schweiz ein Beispiel nehmen. Dort würden Delikte bestraft. Die brasilianische Regierung habe vorschnell die Schweiz kritisiert.

“Bananenrepublik für immer?”

Se ela pretendia indenizaçáo…

Qui, 19/02/09 09:53  , Anônimo

Se alguns julgam que ele deveria ser condenada a 3 ou mais anos de prisáo, na opiniáo desses qual deveria ser a condenaçáo para a nossa diplomacia apetralhada? Nosso ministro e sua subalterna consulesa deveriam que pagar quanto pelo “mico”? O Lula deveria enfiar o rabo entre as pernas e pedir desculpas à Suíça, bem baixinho, quase sussurrando – já bastaria? A imprensa petralha brasileira deveria colocar a caneta no tinteiro, o microfone, a câmera fotográfica e a câmera de vídeo no armário? Os leitores brasileiros que saíram em defesa da representante dos oprimidos deveriam buscar se instruir e se reeducar? Somos um “pais muito jovem” e temos muito a aprender? Ou já somos o que somos, uma república bananeira do “terceiro mundo” para sempre?

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/02/16/vierzehnjahrige-in-sambaschule-rio-de-janeiros-erschossen-etwa-55000-mordtote-jahrlich-in-brasilien-aufklarungsquote-weit-unter-zehn-prozent/

“Fehlende Pressefreiheit in Brasilien” :

LIBERDADE DE IMPRENSA JÁ!!!

Qui, 19/02/09 11:58  , luizwarth@estadao.com.br

Se fossemos processar jornalistas, no Brasil, pela falta de ética, náo teríamos mais cadeias para tantos condenados. Na verdade o que falta é liberdade de imprensa. Náo essa que tanto se fala, refiro-me a verdadeira liberdade, onde o profissional do meio jornalístico seria independente inclusive de seu patráo (O MERCADO).

Zu Fremdenhaß in Brasilien:

Se fosse em Pernambuco…

Qui, 19/02/09 11:46  , Anônimo

Se o caso da Paula de Oliveira fosse em Pernambuco e no lugar dela tivesse uma suíça, a coitada seria linchada em praça pública. E dizer que há alguns dias os aloprados todos estavam gritando dizendo que na Suiça tem isso ou aquilo, náo há lei, só há xenofobia… Ontem ainda um segundo albergue foi assaltado no Rio. Porque os bandidos foram assaltar (e agredir) os turistas? Porque sáo gringos. XENOFOBIA !!! E a ridícula inteligentsia brasileira continua sem se enxergar.

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 19. Februar 2009 um 13:43 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

2 Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)