Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilianisches Gericht hebt Prozeß gegen der Folter angeklagten Diktaturoberst auf. “Nazistisches Projekt”. Bischofskonferenz fordert erneut Bestrafung von Diktatur-Folterern sowie Öffnung der geheimen Regime-Archive. Willy Brandt, Helmut Schmidt und die Folterdiktatur.

Der von Angehörigen eines zur Diktaturzeit totgefolterten Journalisten angestrengte Prozeß gegen einen mutmaßlichen Hauptverantwortlichen ist von einem Gericht in Sao Paulo aufgehoben worden. Bei dem Angeklagten handelte es sich um den Ex-Obersten Carlos Brilhante Ustra, Chef des Militärobjekts DOI-CODI, in dem zur Diktaturzeitgemäß Historikerangaben (1964-1985) zahlreiche politische Gefangene gefoltert und sogar ermordet worden waren.

BRASILIEN

Gauck: Von Brasilien lernen

Brasilien bewegt den Bundespräsidenten: Während seines Besuchs zeigte sich Joachim Gauck beeindruckt von der Aufbruchstimmung im Land. Deutschland könne von dem Mut zu Veränderungen lernen. Regierungssender Deutsche Welle 2013

Gauck sieht Kolumbien und Brasilien “auf gutem Wege”/Deutschlandradio Kultur

Während einer öffentlichen Debatte über die weiter ausstehende Verurteilung von Diktatur-Folterern hatte der brasilianischen Philosophieprofessor Vladimir Safatle der Bundesuniversität Sao Paulo erklärt, die südamerikanischen Diktaturen hätten ein “nazistisches” Projekt verwirklicht, zu dem die physische Vernichtung von Gegnern gehörte.

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/09/jeder-vierte-brasilianer-wurde-verdachtige-foltern-neue-meinungsumfrage/

Hintergrund von 2007:

Erster Prozeß gegen Folterchef der brasilianischen Militärdiktatur

“Brasilien bei Vergangenheitsbewältigung am weitesten zurück”
In Chile und Argentinien, Uruguay und Peru wurden Folterer der Diktaturzeit verurteilt und sind in Haft, macht die Vergangenheitsbewältigung große Fortschritte, wurden Amnestiegesetze aufgehoben oder zugunsten der Regimeopfer neu interpretiert. Brasilien, die größte bürgerliche Demokratie Lateinamerikas, ist indessen mit der Aufarbeitung der Diktaturverbrechen am meisten im Rückstand, wie die dortigen Menschenrechtsorganisationen kritisieren.

Erst jetzt wird zum erstenmal ein berüchtigter Folteroffizier, Brilhante Ustra, vor Gericht gestellt – muß jedoch keine Gefängnisstrafe befürchten. Ehemalige politische Häftlinge werfen Staatschef Lula vor, im Namen einer Pseudo-Regierungsfähigkeit hochbelastete einstige Diktaturaktivisten zu schonen, die heute wichtige Politiker sind, zum Regierungslager gehören. Geheimarchive des Militärregimes würden daher nicht geöffnet.
Die brasilianische Schauspielerin Bete Mendes steht in Montevideo auf einem Empfang in der Botschaft Brasiliens mit dem Champagnerglas in der Hand, als sich ihr der Militärattachee vorstellt. Bete Mendes erschrickt, denn es ist Oberstleutnant Brilhante Ustra, der sie zur Diktaturzeit in einem Keller der Geheimpolizei in Sao Paulo sadistisch gefoltert hatte. Ustra leitete damals das größte Repressionszentrum des Militärregimes, das DOI-CODI “ nach Angaben der katholischen Kirche wurden dort mindestens vierzig Oppositionelle ermordet, nachweislich mindestens fünfhundert Regimegegner grauenhaft gefoltert. Über Offizier Ustras Untaten wurde bisher zwar ausführlich in den Medien berichtet, doch ein noch von der Diktatur formuliertes Amnestiegesetz schien ihn für immer vor Strafe zu bewahren. Jetzt strengten vier ehemalige politische Gefangene mit Hilfe der Menschenrechtsorganisation „Tortura nunca mais”, nie mehr Folter, erfolgreich einen Prozeß gegen ihn an.
”Für uns ist dieser Prozeß enorm wichtig”, sagt Cecilia Coimbra, Gründerin von Tortura nunca mais, ebenfalls eine der damals Gefolterten. „In Lateinamerika ist Brasilien bei der Vergangenheitsbewältigung, der Bestrafung von Folterern am weitesten zurück. Dabei war es immerhin jenes Land, das Folter-Know-How, Folterhandbücher und Folterer selbst in die anderen lateinamerikanischen Diktaturen exportierte. Im Falle von Ustra geht es jetzt weder um Gefängnis noch um Entschädigungen “ wir wollen, daß der Staat öffentlich erklärt, daß Ustra ein Folterer war. Wie die Justiz dann möglicherweise weiter verfährt, wäre ein zweiter Schritt. Die brasilianische Regierung muß öffentlich deklarieren, daß Hunderte von Diktaturaktivisten damals Verbrechen gegen die Menschlichkeit begingen, jedoch nie vor Gericht gestellt wurden. Wir wollen eine Neuinterpretation des Amnestiegesetzes. Zwei große renommierte Juristen unterstützen uns “ der katholische Menschenrechtsaktivist Helio Bicudo und der Rechtsexperte Fabio Konder Comparato.”
Cecilia Coimbra erhofft sich von diesem und weiteren Prozessen dieser Art, daß viele bislang verheimlichte Diktaturverbrechen aufgeklärt werden.
”Wir wollen, daß Leute wie Ustra öffentlich ihre Taten gestehen. Es gibt schließlich Hunderte von verschwundenen politischen Gefangenen. Wie wurden sie ermordet, wo hat man sie verscharrt?”
–Folter und Karneval”
Nach Ustra, sagt sie, sollte auch der berüchtigte Capitao Guimaraes angeklagt werden. In Rio de Janeiro gab er Folter-Lehrvorführungen für jeweils über einhundert Offiziere, demonstrierte laut Zeugenaussagen an politischen Gefangenen die sadistischsten Techniken. Seit dem Diktaturende mischt der Ex-Folterer im brasilianischen Kulturbetrieb mit, organisiert die weltberühmte Karnevalsparade der besten Sambaschulen Rios, ist Chef ihrer Liga. Für Angehörige der Diktaturopfer, für Gefolterte von damals ist besonders absurd, daß die zuständigen Autoritäten, welche genauestens von dessen Taten wissen, ihm diesen Posten nicht entziehen.
Für den angeklagten Ex-Folterer Ustra veranstalten Brasiliens Militärs derzeit serienweise Solidaritätskundgebungen, zeigen deutlich Flagge.
”Viele von denen”, so Cecilia Coimbra, „haben Sehnsucht nach der Diktatur, waren im Repressionsapparat, befürchten jetzt, daß es ihnen wie Ustra ergeht. Selbst in der sogenannten demokratischen Regierung von Fernando Henrique Cardoso oder Lula wurden die Geheimdienste von damals nicht eliminiert, existieren weiter, unterstützten FHC, unterstützen Lula heute. Dies mit Leuten, die direkt oder indirekt in die Diktaturrepression verwickelt waren. Die Geheimarchive des Militärregimes werden auch unter der Lula-Regierung nicht geöffnet, weil frühere Diktaturaktivisten heute wichtige Staatsposten bekleiden, wichtige Politiker, Parlamentarier sind, zum Regierungslager gehören. Dazu zählen u.a. Antonio Carlos Magalhaes oder Delfim Netto. Beklagenswert, wenn die Lula-Regierung nicht genug Courage besitzt, diesen Leuten entgegenzutreten. Im Interesse einer Pseudo-Regierungsfähigkeit soll deshalb die ganze Wahrheit über die Diktaturverbrechen nicht ans Tageslicht kommen. Dabei gibt es immerhin verschiedene Regierungsmitglieder wie die Chefin des Zivilkabinetts, Ministerin Dilma Rousseff, die während der Diktatur gefoltert wurde, Jahre eingesperrt war. Man ging politische Bündnisse mit Kräften ein, die die Militärdiktatur unterstützten. Alles unglaublich und besorgniserregend. Wichtig ist, dies im internationalen Kontext des Neoliberalismus zu analysieren. Wir sehen eine Parallele zwischen den Menschenrechtsverletzungen während der Diktatur und heute.”
Laut Cecilia Coimbra ist im brasilianischen Polizeiapparat Folter weiterhin üblich.
–Washington wußte detailliert von Folter–
Aus US-Geheimdokumenten, die nach 32 Jahren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, geht klar hervor, daß Washington über Folter und andere Menschenrechtsverletzungen während der Militärdiktatur in Brasilien detailliert informiert war, regelmäßig entsprechende Botschafterberichte erhielt, die grauenhaften Fakten jedoch nicht publik machte. So hätten die USA, wie brasilianische Zeitungen berichten, gemäß nordamerikan ischen Gesetzen wegen der Menschenrechtslage u.a. Kredite für Brasilien sperren können. Indessen finanzierten die USA damals just über Kredite die militärische Zusammenarbeit mit Brasilien sowie die Drogenbekämpfung. Gemäß den Botschafterberichten exportierten die USA damals militärische Ausrüstungen in die Militärdiktatur. Washington hatte Informanten sogar direkt im Repressionsapparat, die perfideste Foltermethoden und auch die Ermordung von Diktaturgegnern beschrieben. So schilderte ein brasilianischer Militär aus einem Folterzentrum in Osasco bei Sao Paulo, daß ein der Subversion Verdächtigter “genäht” worden sei. Darunter verstand man, den Betreffenden mit einer systematisch abgefeuerten Mpi-Salve zu töten, die eine dichte Einschußspur von den Füßen bis zum Kopf hinterließ.
1975, während der Diktaturzeit, war unter Helmut Schmidt der deutsch-brasilianische Atomvertrag unterzeichnet worden, der nach wie vor gültig ist.

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/05/15/schmidt-kohl-straus-brandt-filbinger-juso-vorsitzender-gerhard-schroder-fischer-trittin-scheisebeutel-auf-diktator-geisel-in-bonn-der-erneut-verlangerte-deutsch-brasilianische-atomvertrag-ha/

Die Kennedy-Doktrin gegen Brasiliens Demokratie:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/06/brasilien-2014-50-jahre-blutiger-militarputsch-die-kennedy-doktrin-us-prasident-erwog-militarintervention-in-brasilien-die-durch-unterstutzten-mit-vorbereiteten-putsch-unnotig-wurde-laut-neuen/

Brasiliens Folterdiktator Ernesto Geisel in der Bundesrepublik Deutschland 1978 – Fotoserie: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/06/brasiliens-deutschstammiger-folterdiktator-ernesto-geisel-in-der-bundesrepublik-deutschland-1978-fotoserie/

geiselschmidt1.jpg

Ausriß, Diktator Ernesto Geisel und Bundeskanzler Helmut Schmidt in Bonn.

Das Buch zum Land – “Brasilien fürs Handgepäck”, Unionsverlag Zürich: http://www.unionsverlag.com/info/title.asp?title_id=2720

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 25. September 2008 um 17:45 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)