Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Kulturminister und Musiker Gilberto Gil verläßt Lula-Regierung. In Europa stets viel politisch korrekte Jubel-PR für Gil – in Brasilien überwiegend scharfe Kritik.

Um weiter seiner Lieblingsbeschäftigung im Leben, dem Singen, frönen zu können, brauche er jetzt  Zeit, verkündete Pop-Millionär Gil bereits vor mehreren Monaten öffentlich und wies auf die arg strapazierten Stimmbänder. Ministerium und Musikerkarriere hält er daher nicht länger für vereinbar.

Aus anderen Gründen waren nicht wenige seiner Kritiker von Anfang an gegen diese Kombination und stufen das Stimmbänderproblem eher als Vorwand ein. Vor wenigen Monaten hatte ihn die dem Staatspräsidenten unterstellte Ethikkommission wegen geschäftlicher Beziehungen zur brasilianischen Privatbank Itaú gerügt. Die Bank hat eine Kulturstiftung “ über mögliche Projektsubventionen, Kooperationen und Steuererleichterungen entscheidet Gils Ministerium. Dennoch hatte er Itaú eine Komposition für eine Werbekampagne verkauft, was die Ethikkommission als „unangebracht” wertete. Der gelernte Betriebswirt Gil, welcher mehrere Produktionsfirmen besitzt, wurde ermahnt, künftig private Geschäftskontakte zu vermeiden, die Zuständigkeiten des Kulturministeriums tangierten. Im größten katholischen Land war bereits 2006 vielen Gläubigen unangenehm aufgestoßen, daß er ausgerechnet seinen auch in Gottesdiensten viel gespielten Hit „Andar com Fé” (Gehen mit Glauben) Brasiliens größter Privatbank Bradesco ebenfalls für Medienwerbung autorisiert hatte. Denn da wurde auf einmal ein „Gehen mit Glauben” in die Bank und ihre Auto-und Hauskredite suggeriert.

Der Pop-Millionär und die Kohle, laut “Folha de Sao Paulo”:”Ich habe keine Ersparnisse, die mir erlauben, vier Jahre von 8000 Real monatlich zu leben.”  Zitat kurz vorm Amtsantritt von 2003, übers Ministergehalt von tatsächlich 8500 Real. Brasiliens Mindestlohn lag damals bei etwa 300 Real.Brasiliens Befreiungstheologe Frei Betto hatte sich öffentlich gegen die Ernennung von Gilberto Gil zum Kulturminister gewandt.

Hintergrund

Deutschlandradio Fazit: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/573062/

http://g1.globo.com/Noticias/Politica/0,,MUL706338-5601,00-GILBERTO+GIL+PEDE+DEMISSAO+PARA+SE+DEDICAR+A+CARREIRA+MUSICAL.html

Gilberto Gils Amtszeit – eine grausige Bilanz für Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/22/kulturminister-gilberto-gils-amtszeit-eine-grausige-bilanz-fur-brasilien/

Brasiliens Musikbranche im Sumpf der Korruption – Fazit: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/549143/

Wikipedia – Gilberto Gil: http://de.wikipedia.org/wiki/Gilberto_Gil

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/04/ende-des-karnevals-gilberto-gil-hinterlast-nur-konfetti-brasiliens-fuhrendes-nachrichtenmagazin-veja-zum-rucktritt-des-kulturministers/

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 31. Juli 2008 um 03:44 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

1 Kommentar

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)