Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Indianer in Brasilien, Hintergrundfakten und Analysen. Indios jagen mit Feuer – umweltzerstörerischer Irrsinn von Umweltschützern scharf kritisiert. Problem in Europa meist “politisch korrekt” verschwiegen. Kulturrelativismus. Indianer plus modernes Jagdgewehr – längst völlig normal. Feuerjagd auch in Afrika(Sambia, Mosambik etc.) – mit den entsprechenden politisch unkorrekten Folgen.

Brasiliens Indianer werden gewöhnlich politisch korrekt als Hüter des Regenwaldes, als geniale Naturschützer gerühmt und stellen sich häufig selbst so dar. Umwelt-und Landwirtschaftsexperten sowie die Feuerwehr des Tropenlandes erklären indessen, daß Indios nur zu oft als Naturvernichter agieren. So habe die von vielen Stämmen gepflegte Jagd mittels Feuer verheerende Folgen.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/15/abholzung-fuhrte-zum-ende-der-nazca-bevolkerung-im-heutigen-peru-laut-neuer-studie-our-research-contradicts-the-popular-view-that-native-american-people-always-lived-in-harmony-with-their-envi/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/07/kindermord-gewaltsam-traumatische-abtreibung-verprugeln-der-eigenen-frau-mit-freunden-polygamie-sex-mit-kindern-brasilianische-indiotraditionen-finden-auch-in-deutschland-viel-bewunderung-auch/

FeuerjagdTimeLife

Ausriß, Time-Life-Buch “Der Amazonas”

Diese jahrtausendealte Methode fördere die Artenvernichtung “ zudem gerieten die absichtlich gelegten Brände nur zu oft außer Kontrolle. Biologe Fabio Olmos in Sao Paulo, der bereits als UNO-Berater fungierte, sieht die Indianer  keineswegs als Naturschützer: ”Schauen wir in die Berichte der Entdecker Amerikas  –  da wird die Brandrodung durch Indianer ebenso beschrieben wie deren unintelligente Jagd. In Nordamerika zum Beispiel haben die Indianer viel mehr Büffel getötet, viel mehr Tiere über Felksklippen in den Abgrund getrieben, als sie konsumieren konnten. Und unsere brasilianischen Indianer nutzten früher in den Atlantikwäldern und heute noch in den Savannen das Feuer, um Tiere dorthin zu treiben, wo die Jäger sind. In Nordbrasilien haben die Indianer einen ganzen Nationalpark vernichtet, haben eine riesige Flußinsel abgefackelt, um Weideland zu schaffen, haben das gesamte Gebiet an Viezüchter verpachtet. Wir sehen also: Indianergruppen betreiben Artenvernichtung, agieren keineswegs umweltverträglich, führen wichtige Naturressourcen zum Kollaps, schaden sich damit selbst am meisten. Die sogenannten traditionellen Völker besitzen keine Philosophie der Naturbewahrung.”

Mario Mantovani ist Präsident der angesehenen Umweltstiftung „SOS Mata Atlantica” in Sao Paulo, die für die Rettung der letzten Atlantikwälder kämpft. Mantovani mußte miterleben, daß die Pataxó-Indianer im Teilstaate Bahia zuerst ihr Urwaldreservat durch Brandrodungen und Kahlschlag zerstörten, alles Edelholz verkauften. Und derzeit den berühmten Nationalpark „Monte Pascoal” abholzen. Wie steht Präsident Mantovani zu Auffassungen, wonach den Indios als exzellenten Hütern des Regenwaldes jede zerstörerische, gar kommerzielle Nutzung der Natur völlig fremd sei? ”Das ist natürlich eine idealisierte Sicht. In der Praxis läuft es so wie beschrieben. Wenn die Pataxó so weitermachen, gibt es auch im Nationalpark bald nichts mehr zum Abholzen. Und dann werden sie an die Straßen gehen und betteln –  in den Teilstaaten Mato Grosso und Santa Catarina lief es genauso. Da hatten die Indios ihre Naturreserven ebenfalls restlos ausgebeutet. Diese idyllische, vereinfachende Darstellung der Indianer lassen wir lieber beiseite. Die Indios handeln wie jeder andere Naturzerstörer auch. Und deren Fähigkeit zur Zerstörung, deren Druck auf die Natur wächst –  je mehr sich der Staat zurückhält, untätig bleibt.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/05/24/es-gibt-kein-umweltbewustsein-in-brasilien-die-kultur-des-landes-ist-zerstorung-mario-mantovani-umweltexperte-nao-ha-consciencia-ecologica-no-pais-a-cultura-do-brasil-e-de-degradacao/

Während in den Veröffentlichungen der brasilianischen Stämme jeglicher Hinweis auf die Caça com Fogo, die Jagd mittels Feuer, fehlt, haben Fachleute des staatlichen Instituts für landwirtschaftliche Forschung, EMBRAPA, tausende Kilometer von Rio und Sao Paulo entfernt in Amazonien, dazu zahlreiche Studien angefertigt. Fabio Freitas zählt zu diesen EMBRAPA-Experten: ”Die Xavantes gehören zu jenen Stämmen, die diese Jagdmethode, den sogenannten Feuerzyklus, aus alter Tradition heute noch oft nutzen. Auf einem großen Jagdgebiet werden die Tiere durch Flammen eingekreist und flüchten dann genau dorthin, wo die Jäger lauern, um sie zu töten. ”Fabio Freitas bestätigt, daß die Feuerjagd in Brasilien verboten ist, weil dadurch nicht zuletzt zahlreiche Jungtiere, die vor den Flammen nicht flüchten können, und natürlich auch ungezählte Insekten, herrliche seltene Schmetterlinge vernichtet werden. „Für die Indianer gilt eine spezielle Gesetzgebung, sie haben in ihren Territorien eine bestimmte Autonomie. Seltene Tiere, für die in Brasilien ein Jagdverbot besteht, dürfen im Indianergebiet für den Eigenverbrauch getötet werden. Leider verkaufen Indios solches Wildbret verbotenerweise außerhalb der Reservate. Die Feuerjagd wirkt sich negativ auf die Natur aus und ist heute nicht mehr so effizient wie früher –  weil es eben längst nicht mehr so viele Tiere gibt. Und immer wieder verlieren Indianer die Kontrolle über das von ihnen gelegte Feuer.”EMBRAPA-Mitarbeiterin Terezinha Dias in Amazonien hat ebenfalls einschlägige negative Erfahrungen mit der Feuerjagd, nennt sie anachronistisch: ”Die ist ein ernstes, ein gravierendes Problem. Wir gehen oft in Indianergebiete und beobachten, daß sich die Flammen unkontrolliert ausbreiten. Die Stammesältesten sagen, von den jüngeren Jägern werde die Technik nicht mehr auf traditionelle Weise genutzt, weil Kenntnisse verloren gingen. Aber haben die Älteren wirklich besser gewußt, das Feuer bei der Jagd genau zu steuern?”Im Amazonasteilstaate Mato Grosso, flächenmäßig mehr als zweieinhalbmal größer als Deutschland, leitet Arilton Ferreira die Feuerwehr und muß seine Leute mit Löschzügen immer wieder zu den 28 Indianerreservaten ausrücken lassen. Denn regelmäßig greifen die Jagdfeuer auf umliegende Wälder, auf Farmen über, richten enorme wirtschaftliche Schäden an. Und in den Indianerreservaten selber werden große Gebiete vernichtet. Von den rund zehntausend Hektar des Reservats der Tadarimana brennt glatt die Hälfte ab, 2007 sorgen die Tadarimana-Indios erneut für Feueralarm. Arilton Ferreira: ”Diese Feuerjagd ist wirklich eine absolute Verrücktheit –  alle Stämme machen das bis heute wie in uralten Zeiten und müssen sich ja an unsere Gesetze nicht halten. Die Indianer verlieren die Kontrolle über das Feuer, legen es nachts, lassen es einfach weiterbrennen “ und dann müssen eben wir von der Feuerwehr ran. Mit den Stammesältesten kann man über das Problem nicht reden –  deshalb versuchen wir die Jungen von dieser Jagdtechnik abzubringen. Weil die Indios aber so weiterjagen, Riesenschäden anrichten, haben wir die staatliche Indianerschutzbehörde FUNAI in Brasilia ganz offiziell aufgefordert, diese Jagdkultur zu ändern.”Das war vor über einem Jahr. Hat die FUNAI inzwischen reagiert, konkrete Schritte eingeleitet? Mehrfache Anfragen beim zuständigen FUNAI-Sprecher  im fernen Brasilia ergeben indessen sehr Überraschendes: ”Gemäß den von mir befragten FUNAI-Anthropologen gibt es keinen Indianerstamm, der aus Tradition Feuer zur Jagd benutzt. Einen Indianer zu treffen, der zu diesem Thema eine Auskunft geben könnte, dürfte bei über zweihundert brasilianischen Stämmen sehr kompliziert sein. Sich einen herauszugreifen, der sozusagen im Namen aller spricht, wäre ungerecht. Da müßte man schon eine Untersuchung bei sämtlichen Stämmen anstellen. Das Problem der Brandrodungen existiert bei den Indios – daß also Wald abgefackelt wird, um Weide-und Ackerland zu schaffen. Aber ein Feuerjagd-Problem “ nein, das gibt es nicht. Ich habe in der FUNAI niemanden angetroffen, der darüber Kenntnisse besitzt.”Nach einigen Recherchen war es indessen gar nicht so schwierig, in Amazonien einen FUNAI-Experten ausfindig zu machen, der über die umstrittene Feuerjagd bestens Bescheid wußte. Nennen wir ihn sicherheitshalber Alexandre, um ihm Ärger mit seinen Vorgesetzten in Brasilia zu ersparen. Gibt es denn nun diese Jagdtechnik oder nicht? ”Doch –  die gibt es –  ich habe das bei den Xavantes selbst beobachtet. Und es existieren auch wissenschaftliche Studien darüber. Ich habe mit den Xavantes viel über diese Jagdmethode geredet. Mit Feuer jagen sie alle Arten von Tieren, brennen sich Flächen für den Ackerbau frei, was natürlich anachronistisch ist. Diese Brände geraten manchmal außer Kontrolle, greifen auf andere Urwälder über. Und da wird es dann ein Riesenproblem. Doch Gewohnheiten, Verhaltensweisen lassen sich eben nicht so einfach abschaffen, verändern. Da triffst du auf so einen alten Indianer –  und wenn der jagen will, legt er eben Feuer, wie seit ewigen Zeiten. Sowas muß man bekämpfen. Jüngere Indios tun es meist schon nicht mehr, sind bereits umweltbewußter. Ja –  was wir in Brasilien sehr nötig brauchen, ist Umwelterziehung.”

2011 haben Brasiliens Umweltbehörden konstatiert, daß sogar im großen Xingú-Indianerreservat die Indios ihre Pflanzungen mittels Feuer für die neue Aussaat vorbereiten – dieses Feuer indessen immer häufiger außer Kontrolle gerät, riesige geschützte Regionen vernichtet. Die staatliche Umweltbehörde Ibama sah sich daher gezwungen, Feuerwehreinheiten aus Indianern zu bilden, diese dafür zu trainieren. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/12/indianer-naturschutzer-oder-naturzerstorer-hatte-karl-may-recht/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/18/brasilia-plant-gesetz-gegen-kindstotungen-bei-indiostammen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/01/05/kindermord-in-brasilien-warum-nicht-die-menschenfresserei-wiedereinfuhren-wenn-der-kindermord-bei-brasilianischen-indianerstammen-zugelassen-ist-fragt-ironisch-denis-lerrer-rosenfield-philosophiep/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/18/alleinstehende-indiomutter-mussen-eigene-kinder-gemas-stammestradition-ermorden-berichtet-brasilianisches-nachrichtenmagazin-isto-e/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/07/und-die-im-dschungel-lebenden-yanomami-indianer-erlangten-den-status-von-kultwesen-berliner-zeitung-1998/

“Wir lernen von anderen und besonders gerne von Brasilien.” Merkels Bundesaußenminister Guido Westerwelle/FDP

Yanomami-Traditionen, Time-Life-Buch “Der Amazonas”:

Yanomamibuchzitat1

Behinderte Kinder werden getötet, die eigene Frau wird dem Gast zum Geschlechtsverkehr angeboten. Auch die lukrative Indianer-Industrie Deutschlands legt großen Wert darauf, solche wichtigen Details indianischen Lebens, indianischer Wertvorstellungen zu verheimlichen, zu vertuschen, zu unterschlagen. “…und der Gastgeber – nun, er bietet ihm seine Frau an. Eine Form von Gastfreundschaft…Natürlich ist die Frau nicht immer einverstanden, und dann gibt es Ärger”. Google-Suche, Stichwort Yanomami… Mit Indianerverklärung läßt sich nach wie vor sehr viel Geld verdienen.

Yanomamibuchzitat2

Ausriß: “Häufig werden Frauen aus anderen Stämmen geraubt. Einige von ihnen werden die Ehefrauen der Männer, die sie geraubt haben. Sie können sich glücklich preisen, denn nicht wenige ihrer Leidensgenossinnen erwartet ein anderes Schicksal – das von Prostituierten in dem neuen Verband. Diese Frauen haben kaum den Rang von menschlichen Wesen…”

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 20. April 2008 um 18:16 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Naturschutz, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

14 Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)