Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Verbrechen des Staates gegen das Volk.” Brasiliens Minister Cezar Peluso zu Gefängnishorror unter Lula. “Das brasilianische Haftsystem ist kurz vor dem Zusammenbruch.” Bisher noch keine EU-Reaktionen zu Bürgerrechtler-Kritik. “Folter ohne Ende”. Priester Xavier Paolillo in Espirito Santo. Peter Scholl-Latour.

Montag, 19. April 2010 von Klaus Hart

Peluso, künftiger Präsident des Obersten Gerichts, nannte auf einer Expertenkonferenz in Salvador da Bahia die kürzlich auch vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf behandelten Fälle von Folter und Gefangenen-Zerstückelung “eine Schande für Brasilien”. Im Teilstaat Bahia sind laut Landespresse 42 Prozent der Häftlinge in völlig überfüllten provisorischen Zellen eingepfercht. CONECTAS-Foto-Dokument: http://www.estadao.com.br/especiais/2009/11/crimesnobrasil_if_es.pdf 

http://www.bpb.de/publikationen/JU16H0,0,Vom_Umgang_mit_der_Diktaturvergangenheit.html

Brasiliens Präsidentschaftskandidaten José Serra, Dilma Rousseff und Marina Silva haben bisher ebenso wie hochrangige europäische Politiker, die Brasilien besuchen,  auf jegliche Positionierung zu den gravierenden Menschenrechtsverletzungen in den nationalen Gefängnissen und Polizeiwachen verzichtet, auf die Kritiken von brasilianischen Bürgerrechtlern nicht reagiert. http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/08/haftlinge-gefesselt-lebendig-verbrannt-in-paraiba-dear-president-bring-humanity-in-brazil%c2%b4s-prisons-bischofliche-gefangenenseelsorge/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/04/14/atombombe-des-iran-kann-zur-verteidigung-dienen-brasiliens-vize-staatschef-jose-alencar-ausert-verstandnis-fur-iranische-atomwaffenplane-laut-brasilianischer-landespresse/ Die kontinuierlichste, tiefgründigste Kritik an der Menschenrechtslage kommt seit jeher von den Menschenrechtsaktivisten der katholischen Kirche Brasiliens, darunter Kardinäle, Bischöfe und Priester. Der jetzige Papst, der Vatikan haben die entsprechende Linie der Kirche im größten katholischen Land, der immerhin achtgrößten Wirtschaftsnation stets unterstützt.  Befreiungstheologisch orientierte Geistliche sowie progressive katholische Ordensbrüder wie Frei Betto haben völlig freie Hand, spielen in dem Tropenland eine außergewöhnliche, gesellschaftlich enorm wichtige Rolle. http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/12/leonardo-boff70-und-die-ausbreitung-der-evangelikalen-sektenkirchen-in-brasilien-saudo-a-expansao-dos-evangelicos-porque-sou-a-favor-de-todo-tipo-de-diversidaderevista-epoca/

Der kirchliche Medienapparat im Mitteleuropa, mit seinem dem Vernehmen nach hohen Anteil an Nicht-Christen bzw. christlichen Werten fremd Gegenüberstehenden, ist indessen nicht in der Lage und auch nicht willens, dies angemessen zu vermitteln – von Ausnahmen abgesehen.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/30/brasilianischer-minister-nennt-gefangnishorror-ein-verbrechen-des-staates-gegen-die-haftlinge-monstruos-ein-fall-grauenhaften-prestigeverlustes-fur-das-land/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/17/in-den-brasilianischen-gefangnissen-sind-die-opfer-des-politisch-wirtschaftlichen-systems-eingekerkert-anwalt-bruno-alves-de-souza-29-prasident-des-menschenrechtsrates-im-teilstaat-espirito-san/

zerhackte2.JPG

Bestialisch ermordeter Häftling in brasilianischem Gefängnis – Fotos verbreitet von brasilianischen Bürgerrechtlern und Systemkritikern.

“Folter ohne Ende”: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

(more…)

Weiterer brasilianischer Bürgerrechtler unter Lula ermordet: Pedro Alcantara, 55, Landgewerkschaftsführer, starb durch fünf Kopfschüsse von Pistoleiros. Morddrohungen seit etwa fünf Jahren. Bisher noch keinerlei EU-Reaktionen wegen Bürgerrechtler-Verfolgung. Morddrohungen gegen weit über 100 Systemkritiker. Todesschwadronen in Brasilien.

Dienstag, 06. April 2010 von Klaus Hart

Ostern unter Polizeischutz – brasilianischer Bürgerrechtsanwalt Bruno Alves de Souza in Vitoria/Espirito Santo.

Mittwoch, 31. März 2010 von Klaus Hart

Systemkritiker Souza, der wie über einhundert andere brasilianische Bürgerrechtler wegen seines Engagements Morddrohungen erhält, hatte im März kurz nach seinem Diskurs vor dem Genfer UNO-Menschenrechtsrat im Website-Interview den fehlenden Schutz für Menschenrechtsverteidiger unter Lula angeprangert. Wie Bürgerrechtler mitteilten, sei ihm daraufhin offenbar wegen des befürchteten negativen internationalen Echos der Polizeischutz gewährt worden. In der Schweiz, so hieß es weiter, habe die brasilianische Botschaft intensiv auf den Bürgerrechtsanwalt eingewirkt, damit er vor dem UNO-Menschenrechtsrat seine Faktenberichte über gravierende Menschenrechtsverletzungen deutlich abschwäche.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/17/in-den-brasilianischen-gefangnissen-sind-die-opfer-des-politisch-wirtschaftlichen-systems-eingekerkert-anwalt-bruno-alves-de-souza-29-prasident-des-menschenrechtsrates-im-teilstaat-espirito-san/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/11/impeachment-gegen-lula-wegen-des-parteien-und-stimmenkauf-skandals-ware-gerechtfertig-gewesen-lula-war-kommandant-der-mensalao-bande-betont-helio-bicudo-prasident-der-interamerikanischen-mensc/

(more…)

Gefängnishorror und Systemkritiker in Brasilien: Menschenrechtsverteidiger prangern vor UNO in Genf Morddrohungen, mangelnden staatlichen Schutz an. “Hiperviolencia”, extreme Gewalt in Gefängnissen Brasiliens, Morde an Häftlingen, Zerstückelungen.

Freitag, 12. März 2010 von Klaus Hart

Brasiliens Gefangenenseelsorge hat immer wieder beklagt, daß in den total überfüllten Haftanstalten ungezählte Menschen eingekerkert sind, die lediglich Bagatelldelikte begingen, also angesichts von Massenelend und Hunger daraufhin in Geschäften und Supermärkten etwas zu essen gestohlen und deshalb zu Haftstrafen verurteilt worden waren. Die Gefangenen, so betonen Menschenrechtsaktivisten, seien größtenteils Opfer des Systems, politischer Bedingungen. Zahlreiche Brasilianer säßen hinter Gittern, weil sie sich unter der Folter zu Straftaten bekannten, die sie garnicht begangen hätten. In manchen brasilianischen Regionen kämen etwa 70 Prozent der “Geständnisse” auf diese Weise zustande. Erschwerend komme für die Gefangenenpastoral jetzt hinzu, daß neue Foltertechniken angewendet würden, die keine äußeren Spuren hinterließen, nur innere Verletzungen, was viel schwerer zu erkennen sei. Ursache von Straftaten sei zuallererst die Gesellschaftsstruktur, das Wirtschaftssystem. “Wir sind noch sehr weit entfernt von den Normen der Zivilisation”, sagte Brasiliens wichtigster Befreiungstheologe Frei Betto in Sao Paulo.

Foto-Dokument anklicken: http://www.estadao.com.br/especiais/2009/11/crimesnobrasil_if_es.pdf

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/09/gefangnishorror-unter-lula-580-gefangene-in-transportcontainern-240-haftlinge-in-zelle-fur-36-ngo-justica-global-prangert-vor-uno-mernschenrechtskommission-in-genf-mittelalterliche-haftbedingun/

zerstuckes.JPG

Gewaltopfer in brasilianischem Gefängnis – Foto von Menschenrechtsaktivisten.

Lula zu Hungerstreiks in Kuba. “Man stelle sich nur vor, wenn alle inhaftierten Banditen Sao Paulos in den Hungerstreik träten und Freiheit verlangten.”

Mittwoch, 10. März 2010 von Klaus Hart

Brasiliens Außenminister Celso Amorim auf der Pressekonferenz mit Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle: “Sollte jemand an politischer Evolution in Kuba interessiert sein, hätte ich ein schnelles Rezept: Stoppt das Embargo.”

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)