Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Crack, Kokain: Zwei neue Fazendas der Hoffnung für Drogensüchtige in Brasilien, meldet Bischofskonferenz CNBB.

Donnerstag, 23. Oktober 2008 von Klaus Hart

Brasilien: “Viele Aids-Infizierte stecken aus Rache-und Wutgefühlen sowie aus Bösartigkeit ganz bewußt andere Menschen mit dem HIV-Virus an.” Patienten des Franziskaner-Aids-Projekts in Sao Paulo. Viele Infizierte verweigern Aids-Test.

Mittwoch, 22. Oktober 2008 von Klaus Hart

Aids-Patienten, die im HIV-Projekt des Franziskanerordens von Sao Paulo betreut werden, haben gegenüber dieser Website betont, daß aus ihrer Kenntnis sehr viele HIV-Infizierte den Virus ganz bewußt auf andere übertragen. Es existierten dafür verschiedene grausame Denkmuster, eine regelrechte Rache-Mentalität. “Ich kenne jemanden, der vor dem Geschlechtsverkehr das Kondom anritzt, durchlässig macht, um Sexpartner anzustecken. Der wird nicht damit aufhören, bis er möglichst viele infiziert hat. Der ist einfach grausam, der will sich rächen. Die Mehrheit will sich rächen, weißt du?”

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/09/medizin-nobelpreistrager-montagnier-und-barre-sinoussi-uber-aids-in-brasilien-problem-sind-nicht-deklarierte-aidsinfizierte-darunter-indianer/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/22/der-papst-und-die-kondome-fortdauernde-desinformation-uber-katholische-praxis-bei-aids-pravention-kirchliche-kondomverteilung-seit-16-jahren-in-brasilien-dem-grosten-katholischen-land-unterstellt/

(more…)

“Aids-Epidemie in Brasilien nicht unter Kontrolle” – Adriana Baldo, Leiterin des Aids-Projekts der Franziskaner in Sao Paulo.

Mittwoch, 22. Oktober 2008 von Klaus Hart

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/01/brasilien-flog-aus-landergruppe-die-aids-infizierte-am-besten-betreut-laut-landesmedien-nur-zwischen-60-und-79-der-hiv-patienten-werden-behandelt/

Die Leiterin des Franziskaner-Projektes zur Betreuung von HIV-Infizierten sowie zur Aids-Prävention, Adriana Baldo, hat im Website-Interview bekräftigt, daß die Aids-Epidemie in Brasilien längst nicht unter Kontrolle ist. “Bis dies erreicht ist, muß noch sehr viel getan werden – zuallererst vom Staat. Projekte wie das der Franziskaner stehen in Sao Paulo noch recht isoliert da.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/10/09/medizin-nobelpreistrager-montagnier-und-barre-sinoussi-uber-aids-in-brasilien-problem-sind-nicht-deklarierte-aidsinfizierte-darunter-indianer/

Sex in Brasilien – die “Serienkiller” – bewußtes und systematisches Anstecken anderer mit dem Aidsvirus. Soziokulturelles Phänomen seit Jahrzehnten in Brasilien bekannt – auch 2015 von Medien und Experten herausgestellt. **

Alljährlich analysieren Medien und Fachleute Brasiliens das Problem – weisen auf entsprechende polizeiliche Fahndungsmaßnahmen, die indessen weitgehend unwirksam sind. Nicht zufällig nimmt in Brasilien die Aids-Epidemie von Jahr zu Jahr zu, steigt die Zahl der Aids-Toten. Gemäß den neuesten Ermittlungen haben jene “Serienkiller” regelrechte Klubs gegründet, um andere anzustecken, darunter in Gay-Saunas und Homosexuellen-Treffpunkten des Landes. Zudem werden Tips, wie man andere infiziert, per Internet verbreitet, sogar mit Videos und Fotos. Schulferien und Karneval werden als besonders geeignete Zeiten genannt, um Jugendliche und junge Männer anzustecken. Qualitätsmedien nennen Fälle, in denen ganzen Familien bestens bekannt ist, daß ein Familienmitglied teils seit über einem Jahrzehnt kriminell den Aidsvirus auf andere überträgt. Wie es heißt, kennen auch viele heterosexuelle Ausländer Mitteleuropas, die in Brasilien leben, zwangsläufig nach einiger Zeit derartige Personen aus dem persönlichen Umfeld von Rio oder Sao Paulo, wissen von deren Handlungen, sehen die Folgen. Auch in der oberen, sehr gut betuchten Mittelschicht des Landes gebe es derartige Straftäter. Benutzte Spezialbegriffe der “Serienkiller” sind bareback, conversion-parties, bug-chasers, gift-givers. In manchen Homosexuellen-Treffpunkten würden pro Nacht mehrere Dutzend infiziert. In Sao Paulo habe die Zahl regelrechter Ansteckungs-Feste in den letzten fünf, sechs Jahren stark zugenommen. Zu den Motiven zählten Perversität, das Fehlen einer persönlichen Perspektive und von ethisch-moralischen Werten. Es gebe gar die Überzeugung, daß man selber nie angesteckt werde. In Brasilien, so ein US-Experte, sei eine neuartige Aids-Epidemie zu beobachten – was an der großen Zahl von Ansteckungen in der Homosexuellen-Szene zu erkennen sei. Unternehmen hätten seit langem erkannt, daß sich aus dem Gay-Publikum hoher Gewinn ziehen lasse.

Fachleute des brasilianischen Gesundheitsministeriums betonten, der deutliche Anstieg der Aidsrate unter jungen Männern habe damit zu tun, daß erneut allgemein verbreitet sei, in einer Nacht drei, vier verschiedene Sexpartner zu haben. 2013 lag danach die Zahl der Aidstoten in Brasilien bei offiziell 12431 – indessen gilt die Dunkelziffer als sehr hoch. 

Frauen verschiedenster Altersgruppen in Brasilien kommentieren permanent, daß Aids und Homosexualität zu den Gründen zählten, weshalb es immer schwieriger werde, einen Partner zu finden. 

Anders als in Deutschland, begegnet man HIV-Infizierten in Brasilien tagtäglich auf der Straße, sieht ihnen die Krankheit an. Das “Serienkiller”-Problem ist in Brasilien seit Jahrzehnten ein großes Thema – da politisch sehr unkorrekt, unterlassen europäische Medien gewöhnlich eine Berichterstattung, da es u.a. die sehr begrenzte Schutzwirkung von Kondomen beweist. 

Als Vorsichtsmaßnahme wird genannt, beim homosexuellen Geschlechtsverkehr stets eigene Kondome zu benutzen – oder andernfalls genau zu kontrollieren, ob das Kondom des anderen womöglich mit Löchern versehen ist. Andere mit dem Aids-Virus bewußt anzustecken, wird als Verbrechen definiert, das jeder Betroffene anzeigen solle. Die Gefängnisstrafe für die Täter liegt, wie es heißt, bei bis zu vier Jahren. 

http://g1.globo.com/fantastico/noticia/2015/03/novas-vitimas-contam-como-foram-contaminadas-de-proposito-pelo-hiv.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/22/der-papst-und-die-kondome-fortdauernde-desinformation-uber-katholische-praxis-bei-aids-pravention-kirchliche-kondomverteilung-seit-16-jahren-in-brasilien-dem-grosten-katholischen-land-unterstellt/

(more…)

Brasilien: Franziskanerbischof Luiz Flavio Cappio erhält Pax-Christi-Friedenspreis am Ufer des Sao Francisco.

Montag, 20. Oktober 2008 von Klaus Hart

Franziskanerpriester Johannes Bahlmann in Sao Paulo: “Wir sind hier in friedensstiftender Mission – Brasiliens komplexe Realität ist in Deutschland nur schwer zu vermitteln.”

Sonntag, 12. Oktober 2008 von Klaus Hart

 bahlmannex.jpg

Sao Paulos Franziskanerpriester Johannes Bahlmann als Seelsorger bei  einem Obdachlosen.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1421022/

(more…)

Franziskaner Sao Paulos demonstrieren für Frieden, Gleichheit und soziale Gerechtigkeit. “Caminhada pela Paz” der Franziskaner-Sozialprojekte und Sympathisanten.

Freitag, 03. Oktober 2008 von Klaus Hart

franzdemo1.JPGPaar aus Müll-Recycling-Projekt

(more…)

Aids-Tod und fehlende Aids-Medikamente in Brasilien: Franziskaner und Aids-NGO beklagen seit Jahren mangelhafte medizinische Versorgung von Infizierten. “Wahrheit über Aids-Epidemie wird versteckt”.

Freitag, 03. Oktober 2008 von Klaus Hart

In europäischen Medien wird seit Jahren das staatliche brasilianische Aids-Programm als vorbildlich hingestellt und zudem behauptet, die Gratis-Versorgung  Aids-Infizierter mit dem Medikamenten-Cocktail sei garantiert. Wie der für die Sozialprojekte der Franziskaner Sao Paulos verantwortliche Frei José Francisco dos Santos gegenüber dieser Website erklärte, trifft dies nur teilweise zu, sterben deshalb Aids-Patienten, die den Medikamenten-Cocktail unbedingt ganz regelmäßig einnehmen müssen.

(more…)

“Brasiliens Befreiungstheologen demonstrieren mit Obdachlosen” – tagesschau.de

Donnerstag, 25. September 2008 von Klaus Hart

Brasilien, Sao Paulos Franziskaner, Frei Valnei Brunetto, die Politik: Befragung der Bürgermeisterkandidaten über Schwarzen-Programme. “Sabatina Afro”. Marta Suplicy von der Arbeiterpartei (PT) kam nicht.

Samstag, 20. September 2008 von Klaus Hart

brunettoalckminklein.JPGDer Franziskaner Valnei Brunetto, Exekutivdirektor des Bildungsprojekts EDUCAFRO, mit Kandidat  Geraldo Alckmin(PSDB), vor wenigen Jahren als Präsidentschaftskandidat in der Stichwahl mit Lula.  Alckmin muß über seine Politik gegenüber den Dunkelhäutigen Rede und Antwort stehen – unterzeichnet eine Absichtserklärung von EDUCAFRO. Die Megacity  Sao Paulo ist Brasiliens Stadt mit der größten Schwarzenbevölkerung.

Als die aussichtsreichste Bürgermeisterkandidatin Marta Suplicy von Lulas Arbeiterpartei (PT) erwartet wird, ist der Klostersaal der Franziskaner besonders voll, sind viele Schwarze extra zwei, drei Stunden von der Slum-Peripherie mit dem Bus hierhergefahren, um etwas über die künftige Politik gegenüber den Dunkelhäutigen zu hören. Empörung, Frustration im Publikum, als Frei Valnei Brunetto mitteilen muß, daß Marta Suplicy in letzter Minute abgesagt hat. “Ein Fehler der Wahlkampfstrategie, ausgerechnet die Schwarzen so abzufertigen”, erklärt ein Schwarzen-Aktivist – und erhält großen Beifall.

http://www.educafro.org.br/seppaa/spp_007_ntc.asp#a020908

http://www.educafro.org.br/

(more…)

Die Franziskaner in Sao Paulo und ihr Bildungsprojekt “EDUCAFRO”. Exekutivdirektor ist Frei Valnei Brunetto, Mitorganisator des “Grito dos Excluidos”.

Freitag, 19. September 2008 von Klaus Hart

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)