Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“US, NATO say no evidence of new ‘Russian invasion’ of Ukraine”. Aktuelle Manipulationstricks – kontrastierende Wertvorstellungen der Konfliktparteien werden verschwiegen. Wer unterstützt, finanziert Nazis, Faschisten, Antisemiten, SS-Verherrlicher – wer ist gegen diese?

Manipulationsmethoden: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/07/ukrainekrieg-2014-aktuelle-manipulationsmethoden-von-deutschen-medienkonsumenten-sofort-bemerkt-pflicht-des-deutschen-mainstreams-agitprop-der-kiewer-putschregierung-sofort-zu-verbreiten/

“Washingtons geopolitischer Albtraum – China und Rußland”: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/washingtons-geopolitischer-albtraum-china-und-russland-verstaerken-die-wirtschaftliche-zusammenarbe.html

US, NATO say no evidence of new ‘Russian invasion’ of Ukraine

Published time: November 08, 2014 02:44
Edited time: November 08, 2014 04:39

Get short URL

Russian soldiers are pictured next to tanks in Kamensk-Shakhtinsky, Rostov region, near the border with Ukraine. (Reuters/Alexander Demianchuk)

Download video (21.38 MB)

1.6K323694

Trends

Ukraine turmoil

Tags

ArmyConflictNATOPoliticsRussia,USAUkraine

Both Pentagon and NATO are aware of a “Russian invasion” rumor produced by Kiev official, but said they have no evidence to back it, instead claiming that Russia again boosted military presence along the border in yet another potentially threatening move.

On Friday a spokesman for Ukraine’s National Security Council, Andrey Lysenko, has announced that Russia has sent 32 tanks, 16 howitzers, 30 trucks of ammunition and three trucks with radar equipment to rebel-held areas – offering no evidence of his claim.

After the news made headlines in the western media, NATO rushed to reassure the press that the alliance was aware and “looking into these reports,” which if confirmed “would be further evidence of Russia’s aggression.”

Speaking to journalists, Pentagon spokesman Rear Adm. John Kirby also could not confirm the reports.

“I don’t have any independent operational reporting that would be able to confirm that report that these formations have crossed the border,” Kirby said.

READ MORE: Moscow to Kiev: Stick to Minsk ceasefire, stop making false ‘invasion’ claims

Russian FM Sergey Lavrov also confirmed that there are no Russian troops in eastern Ukraine, adding that “even Jen Psaki said that the US State Department has no information about it.”

After a meeting with the US Secretary of State John Kerry on Saturday, Lavrov reiterated that “the ceasefire agreement was signed between the militias and the government of Ukraine, and they need to complete this process.”

Yet both the US and NATO have tried to save face claiming, that even though reports have yet to be verified, Russia is still guilty of building troops along the 2,295-kilometer border.

“What we do see is a continued presence of significantly capable and ready Russian battalion tactical groups right across that border. And they are close. And they are very capable,” Kirby added.

“We can confirm a recent increase in Russian troops and equipment along the eastern border of Ukraine,” RT was told in an official statement, attributed to a NATO military officer. “These vehicles appear to be unmanned, but represent a potential for significant reinforcement of heavy weapons to the Russian backed separatists.”

A Russian soldier stands next to a tank ready to be loaded on a truck in Kamensk-Shakhtinsky, Rostov region, near the border with Ukraine. (Reuters/Alexander Demianchuk)

A Russian soldier stands next to a tank ready to be loaded on a truck in Kamensk-Shakhtinsky, Rostov region, near the border with Ukraine. (Reuters/Alexander Demianchuk)

What the US and NATO also agree on is that Russia is somehow destabilizing the situation.

“Russia continues to demonstrate its lack of regard for international agreements and its determination to further destabilize Ukraine,” NATO said, while Kirby concurred saying “they are doing nothing to decrease the tension.”

The accusations of Russia’s “provocative” deployment of additional troops along its border with Ukraine provoked a sarcastic response from the Russian Defense Ministry, which said any concerns should better be addressed to those producing the rumors, rather than to Russia.

“All such provocative ‘reports’ aimed at further escalating the tension over the civil conflict in southeast Ukraine have a single source. The source is not Ukrainian, although it currently operates from one of the governmental buildings in Kiev,” the statement said, apparently alluding to the heavy presence of American personnel in the Ukrainian Security Service.

Ukrainekrieg 2014, aktuelle Manipulationsmethoden, von deutschen Medienkonsumenten sofort bemerkt. Pflicht des deutschen Mainstreams, Agitprop der Kiewer Putschregierung sofort zu verbreiten. Keine Darstellung der sehr unterschiedlichen Wertvorstellungen beider Konfliktparteien – wer unterstützt Faschisten, Nazis, Antisemiten, SS-Verherrlicher – wer ist dagegen? **

tags: 

Am 07. November 2014 um 14:37 von roman15

So, so. Wieder mal Gerüchte

So, so. Wieder mal Gerüchte aus Kiev, durch nichts bewiesen und TS macht daraus gleich eine Meldung auf der Hauptseite. Ihr seid einfach unbelehrbar.

Am 07. November 2014 um 15:12 von Nachtwind

Ach, schon wieder?

Inzwischen müsste es auf ukrainischem Boden mehr russische Panzer geben als PKW, wenn man allen vergleichbaren meldungen auch nur im entferntesten Wahr gewesen wären.

und genau aus diesem Grund ist jetzt eins angebracht: Skepsis.

Danke liebe Tagesschau, dass ihr mal wieder kommentarlos eine ukrainische Tickermeldung übernommen habt. Wie oft, bis ihr lernt, dass man auch mal Quellen braucht?

Frankfurter Allgemeine Zeitung läßt keine Leserkommentare zu ihren kuriosen Ukraine-Texten mehr zu – die Leserreaktionen waren teilweise vernichtend, zudem tiefironisch.

Auffällig, daß der deutschsprachige Mainstream weiterhin zur Methode greift, die sehr unterschiedlichen Wertvorstellungen der Konfliktparteien nicht deutlich zu definieren. Daß der ukrainische Staatschef Poroschenko ein schwerreicher Oligarch ist, Nazis, Faschisten, Antisemiten, SS-Verherrlicher des Maidan ebenso wie die Täter des Odessa-Massakers finanzierte, wird nicht mehr deutlich herausgestellt – ebensowenig wie die Gegnerschaft der allermeisten ostukrainischen  Bewohner zu derartigen rechtsextremistischen Werten.

Poroschenko: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/27/%E2%80%9Cporoschenko-unterstutzte-und-finanzierte-die-maidan-revolution-sein-popularer-%E2%80%9Ekanal-5%E2%80%9C-gab-der-opposition-gesicht-und-stimme-im-fernsehen%E2%80%9D-osteuropa-magazin-ostpol/

Jazenjuk und Nazis: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/30/ukraine-2014-bemerkenswert-fur-die-deutsche-nachkriegsgeschichte-mit-dem-ukrainischen-ministerprasidenten-jazenjuk-wird-ein-anhanger-forderer-von-neonazistischen-faschistischen-gruppierungen/

“Schlage Juden und pro-russische Ukrainer”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/05/ukraine-2014-nicht-nur-russische-medien-auch-juden-vor-ort-hatten-ihm-bestatigt-dass-auf-dem-maidan-stets-das-logo-%C2%BBschlage-juden-und-pro-russische-ukrainer%C2%AB-sichtbar-war-judische-al/

SPD-Politiker Andreas von Bülow:” In den Industriestaaten, deren Bevölkerung die Komplexität der Lebensverhältnisse kaum noch durchschaut, lassen sich  mit dem Instrumentarium der manipulierten Demokratie inzwischen Ergebnisse erreichen, die denen einer Diktatur in nichts nachstehen. Mit dem fernsehträchtigen Kandidaten im Schaufenster, einer wirtschaftlich und finanziell manipulierten Presse in der Hinterhand und dem geschickten Einsatz von Brot und Spielen, heute tititainment genannt, können die phantastischsten Kombinationen erreicht werden.”

Schaubühne-Regisseur Thomas Ostermeier:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/16/schaubuhne-regisseur-thomas-ostermeier-in-rio-de-janeiro-oktober-2013-wahrend-der-strasenprotesteam-schlimmsten-ist-das-die-politik-zu-etwas-verfaultem-geworden-isto-globo/

Kriegstote nach dem Anschluß von 1990 – rd. 1,5 Millionen allein im Irak: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/21/schatzungsweise-15-millionen-iraker-sind-durch-den-krieg-ums-leben-gekommen-ippnw-2013/

Anschluß 1990 – erstmals Wehrmachts-und SS-Verherrlichung auch im Osten Deutschlands – entsprechende Literatur sogar erstmals in ostdeutschen Supermärkten als Massenartikel:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/13/ukraine-2014-die-darstellung-des-eroberungskrieges-gegen-moskau-in-buchern-groser-renommierter-deutscher-buchhandlungen-sichtweisen-wie-bei-nazis-ss-fans-antisemiten-von-kiew-heute-millionen/

Auffällig ist, daß in sehr vielen Publikationen, die u.a. selbst in den deutschen, darunter erstmals auch ostdeutschen Supermärkten massiv  verkauft werden, das Vorgehen von SS und Wehrmacht im Eroberungskrieg gegen Moskau als durchweg ethisch und hochmoralisch, ehrenhaft gewürdigt wird. SS und Wehrmachtssoldaten, ist häufig zu lesen, hätten das Leben für ihr deutsches Vaterland eingesetzt, ihr Vaterland verteidigt. Die Motivation der deutschen Wehrmachtsangehörigen sei Patriotismus, Vaterlandsliebe gewesen. Da derartige Publikationen nicht auf dem Verbotsindex stehen, reflektieren sie die Weltanschauung von Autoritäten und Machteliten. 

Wie heute in Deutschlands großen Buchgeschäften, darunter erstmals auch den ostdeutschen, in entsprechenden Werken die Aktivitäten der Wehrmacht im Angriffskrieg interpretiert werden: 

soldatenvolkvaterland.jpg

Ausriß:”…tapfer und treu, wie deutsche Soldaten seit Jahrhunderten für Volk und Vaterland ihr Leben hingegeben haben.” Buch nach dem Anschluß 1990 nun auch angeboten in den größten Buchhandlungen Ostdeutschlands,  von westdeutschem Verlag herausgegeben. Ein Buch dieses Inhalts zu DDR-Zeiten in DDR-Buchhandlungen – was wären die Reaktionen gewesen? Wer kämpfte dafür, daß derartige Bücher nach Mauerfall und Anschluß 1990 nun auch in Ostdeutschland überall angeboten werden? Aufschlußreich ist, daß in Ostdeutschland einstige sog. Bürgerrechtler an solcher Literatur auch im Jahre 2014 keinerlei Anstoß nehmen –  Parteien, Institutionen, NGO sowieso nicht. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/31/ukraine-2014-ein-fuhrer-des-rechten-sektors%E2%80%9Ddas-groste-problem-fur-unser-land-ist-das-einige-ethnische-gruppen-unsere-wirtschaft-und-die-politik-steuern-russen-juden-und-polen-nicht-ukr/

CIA: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-cia-einmischung-bei-konflikt-sowie-cia-stutzung-der-faschistischen-putschregierung-kiews-erstmals-offen-eingeraumt-unterstutzung-bekommt-die-ukrainische-ubergangsregierung-einem-zeit/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/06/2-teens-killed-4-injured-in-shelling-nr-donetsk-school-e-ukraine-mitteleuropaische-steuerzahler-finanzieren-kiewer-putschregierung-die-terrorattacken/

Originalmeldung der Regierungs-Nachrichtenagentur in Kiew:

Russia moves over 80 military vehicles to Donbas over past 24 hours

KYIV, November 7 /Ukrinform/. Russia continues supplying military equipment and manpower to the area of the anti-terrorist operation in eastern Ukraine.

Ukrainian National Security and Defense Council (NSDC) information and analytical center spokesman Andriy Lysenko said this at a briefing on Friday, Ukrinform’s correspondent reported.

“In particular, military vehicles, including 32 tanks, 16 D-30 howitzers and 30 KamAZ trucks with ammunition and manpower, were sighted yesterday moving from Russia in the direction of Krasny Luch in Luhansk region. A column of trucks, including three KamAZs with radar stations, entered Ukraine from Russia through the Izvaryne checkpoint yesterday,” he said.

According to Lysenko, the redeployment of Russian military and mercenaries to the front line continues. The anti-terrorist operation forces are preparing for adequate action under any developments, he added.

Ukraine – Manipulationsmethoden:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

Das Massaker von Odessa – die offizielle Darstellung der Putschregierung:

Jazenjuk in der Tagesschau zum Odessa-Massaker:”Das war eine gutgeplante russische Kommandoaktion. Guttrainierte Agenten lösen den Konflikt aus und verschwinden dann schnell wieder.”

Der ukrainische Übergangs-Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk hat schwere Vorwürfe gegen Russland erhoben. Moskau stecke hinter den Zusammenstößen von Odessa, bei denen am Freitag viele Menschen ums Leben kamen.” Deutschlandfunk

 ”Russland hat Leute hierher geschickt, um für Chaos zu sorgen”, sagte er weiter.”

Wo immer Jazenjuk entsprechende Erklärungen abgibt, werden ihm stets auch Mikros deutscher TV-Anstalten entgegengestreckt –  die antinazistischen Regierungsgegner haben dieses Glück nicht, werden nur höchst selten sehr kurz interviewt. 

Jazenjuks politische Äußerungen und Verhaltensweisen werden mit Einladungen nach Berlin und Aachen belohnt: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/29/ukraine-2014-der-rechtsextremistische-ministerprasident-jazenjuk-wird-offiziell-nach-berlin-eingeladen-trifft-merkel-und-steinmeier-ein-zeithistorisch-bemerkenswerter-moment-jazenjuk-forder/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/30/ukraine-2014-bemerkenswert-fur-die-deutsche-nachkriegsgeschichte-mit-dem-ukrainischen-ministerprasidenten-jazenjuk-wird-ein-anhanger-forderer-von-neonazistischen-faschistischen-gruppierungen/

 Jazenjuk macht Russland für Ausschreitungen in Odessa verantwortlich: Der ukrainische Übergangspremier ist nach Odessa gereist und richtet scharfe Worte anRussland. Die tödliche Gewalt sei Teil eines russischen “Plans zu Zerstörung der Ukraine”, sagt er während einer Pressekonferenz. Die Ausschreitungen seien sehr gut organisiert gewesen. “Russland hat Leute hierher geschickt, um für Chaos zu sorgen”, sagt Jazenjuk. Er ruft seine Landsleute dazu auf, sich zu vereinen und zu versöhnen, um “die von Moskau unterstützten Terroristen” an der Spaltung der Ukraine zu hindern. Dabei ist die Informationslage in Odessa zu den Ausschreitungen derzeit unklar: Einem vorläufigen Bericht des Innenministeriums zufolge waren es prorussische Aktivisten, die das Gewerkschaftshaus in Brand steckten. So sollen sie vom Dach Molotowcocktails auf “Zivilisten” geworfen und dadurch das Feuer verursacht haben. Ein Video auf Youtube zeigt dagegen, wie Unbekannte von der Straße aus Brandsätze auf das Gebäude warfen. Die ukrainische Zeitung Kyiv Post hat versucht die Ereignisse zu rekonstruieren. Süddeutsche Zeitung

Manipulationstricks zu Odessa-Massaker:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-das-odessa-massaker-und-die-manipulationstricks-deutscher-medien-rechter-sektor-mit-kampfformationen-wie-auf-dem-maidan-war-in-odessa-federfuhrend-mainstream-verschweigt-dies-syst/

CIA offenbar auch in Odessa dabei: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-cia-einmischung-bei-konflikt-sowie-cia-stutzung-der-faschistischen-putschregierung-kiews-erstmals-offen-eingeraumt-unterstutzung-bekommt-die-ukrainische-ubergangsregierung-einem-zeit/

Was in deutschen Medien zum Odessa-Massaker fehlt. (Jazenjuk in der Tagesschau zum Odessa-Massaker:”Das war eine gutgeplante russische Kommandoaktion.):

How the thugs killed Odessa inhabitants in the Trade Unions House – the details of bloody scenario

 (includes English version).Note: the English version has been corrected, thanks to skydiggerpanchul???? ???????? ,Note: Great tragedy happened to the port city of Odessa at Friday, May 2nd, 2014. Supporters of federalism were chased to the Trade Unions House by Right Sector mob. The building caught fire soon afterwards, which resulted (by official reports) in 42 deaths.Originally posted by frallik at ??? ??????? ????????? ? ???? ?????????? – ?????? ????????… +18It’s clear that the number of casualties in the Trade Unions House is far greater. Provocateurs captivated people into the building where it was possible to kill them with impunity, with great relish, and without witnesses. Fire inside the building was directed in order to hide mass murdering of Ukrainian citizens.BmpRfPSCYAEOLMN
Firstly, the tents on the square were set on fire which resulted in appearance of large open fire areas close to the building. People were captivated to hide behind massive doors of the Trade Unions House. Federalism supporters had no Molotov’s cocktails prepared in advance. From where has fire inside the building appeared?
1399107468_1786633855
People behind the doors of the ground floor have been attacked by the Right Sector thugs who got in there long before the execution has begun. Those people were burned to the bones, first at main entrance…0_8e26a_ffcee15_XL
……Then at rest of them.144295_original
…Firefighters only appeared when massive entrance doors were burned through.144114_original
Only in a single room in a five-storey building with ceilings over 3 meters high had fire visible from outside.138801_original
Who could get onto the roof of the administrative building of nationwide significance? Perhaps those who in advance got the keys to locked steel gratings protecting the roof doors.13880a
These thugs must be found. They could tell a lot about when the murdering plan implementation has started, and how in advance they brought supplies for Molotov’s cocktails to the Trade Unions House.On the picture below stunt clowns play a role of federalism supporters. Typical Hollywood (USA/Israel)-style false flag action.45798_1000 (1)
Charred bodies on the ground floor, near the entrance doors.131
Why charred bodies appeared on higher floors where there was no open fire?102
The same bodies from other viewpoint:
– Wooden battery panel, wooden railings on the stairs and chipboard sheet don’t look burnt;
– Blue oval points to the barricade made of tables, chairs and cabinets. It hadn’t even touched by fire, unlike the charred bodies lying nearby;
– From where has the barricade appeared? It was built by the Right Sector thugs in order to lock people trying to save themselves on the above floors.133
-Female corpse was dragged across the floor space from the real place of her death. Who and why did it?133a
This man was shot in the head. Judging from clearly visible blood puddle, the murderer fired at point-blank so the bullet passed through the skull.104a
Have you noticed already that some dead people had burnt heads and shoulders only? That clothing under chest is not affected by fire? Somebody poured flammable stuff onto upper body of those people and set them ablaze. Could sunglasses stay on the face when a man tries to shake the napalm off his head? Notice that hands and wrists of those people burned to the bones, too.On this and previous pictures, a strange “whitewash” can be seen on the floor. That is the powder from extinguishers used by the punishers after people died…in order not to burn themselves or suffer from carbon monoxide.103 (2)
Young man and young woman. They have neither burned nor suffocated – there are no signs of an open fire on the hardwood floor (it seems to be made 50 years ago so it should have catch fire as a straw) and soot from the smoke on the walls. They were killed by other means. Most likely, somebody broke their necks – “professionals” entertained themselves here.68cf1421dc2
Barricades were on the other floors as well. Blood on the floor. Burnt head.The red arrow: it’s possible that the killers were “borrowing” their clothing with victims. Well known stuff, simple and effective.Note: according to one of the main versions of what happened on May 2 in Odessa, the Right Sector thugs performed a false flag operation. They put St. George’s Ribbons (symbols of anti-Maidan federalism supporters) and organized violent provocation against Maidan supporters (i.e. against their own allies), in order to later blame federalism supporters and make them look responsible for death of many people.101
Dead woman near the elevator with clothes absent below her waist. Most likely, she was raped, then doused with a flammable mixture and set aflame.106106a
People shot in the head.121
The same picture again: burnt heads, hands and shoulders, lower body untouched by fire.192192a
Man with multiple headshots.172
The scariest picture. Most likely it is a pregnant woman, who was one of the employees working on holidays, cleaning offices and watering flowers. She was strangled by an electric wire. She tried to resist – one can see discarded flower on the floor.The following video recorded how this woman cried and called for help while being murdered (”HELP ME! HELP ME!” cries start at 0:20).145631_original
…probably, that’s her killer.139
The sign of above demotivator that points on victim, murderer and the crime scene reads: “We offed Mommy! Glory to Ukraine!”. This demotivator has been joyfully posted by one of the Ukrainian “patriots”.Note: “Mommy Odessa” is an affectionate nickname for Odessa, similar to “Big Apple” for New York, or “Emerald City” for Seattle.Future mother (strangled woman) and Mommy Odessa are killed. As the whole Ukraine.On the following video, an eyewitness says about more than one hundred victims killed inside the Trade Unions House (in Russian).92eea3cb6013\p.s.http://vlad-dolohov.livejournal.com/ 876486.htmlP.S. The number of killed people can be as high as 300. Most of people, especially children and women, were hashed with axes and clubbed to death with wooden sticks in the basement of the Trade Unions House: http://vlad-dolohov.livejournal.com/ 876486.html

kategorie: politik

Ukraine 2014: “Members of two Donetsk coal mines have gone on strike”. “Der Medien-Gau von Odessa”.

dienstag, 06. mai 2014 von klaus hart   **

Tuesday, May 6

00:23 GMT:

Members of two Donetsk coal mines have gone on strike, assembling in the center of the city to protest against the authorities in Kiev, Itar-tass reports.

South Donbass No. 1 and No. 3 mines in the city of Ugledar, Donetsk region have partially seized production and are now demanding that Kiev’s military units end assaults on people in the east of the country.

Some miners have expressed their desire to join the self-defense squads to help protect Ukraine’s industrial region. Others are volunteering to help organize this week’s referendum.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/06/der-medien-gau-von-odessa-der-freitag/

Das Odessa-Massaker – vieles noch ungeklärt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/das-odessa-massaker-2014-eine-website-stellt-viele-unbequeme-fragen/

Auf zahlreichen Videos vom Tag des Odessa-Massakers ist zu sehen, wie Kampfformationen des “Rechten Sektors” in der typischen, vom Maidan bekannten Kleidung, mit nazistischen Wolfsangel-Armbinden, die Attacken in der Stadt führen. 

odessawolfsangel1.jpg

Ausriß. Kämpfer des “Rechten Sektors”, mit der gelben Wolfsangel-Armbinde, direkt vor brennendem Gebäude von Odessa. Stands in Ihrem Lieblingsmedium?

CIA offenbar auch in Odessa dabei: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-cia-einmischung-bei-konflikt-sowie-cia-stutzung-der-faschistischen-putschregierung-kiews-erstmals-offen-eingeraumt-unterstutzung-bekommt-die-ukrainische-ubergangsregierung-einem-zeit/

“A war from inside” – Video anklicken: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/04/slavyansk-a-war-from-inside-part-i-ukrainekrieg-2014-erinnerungen-an-die-nazizeit-video-anklicken/

Trainieren für die Landesverteidigung – Roter Platz 2014. Beunruhigung über SS-Verherrlichung, Naziparaden unter der auch von Deutschland finanzierten Kiewer Putschregierung.:

moskala1.jpg

moskala2.jpg

moskala3.jpg

“Russen abschlachten”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/27/weiter-warten-auf-merkel-positionierung-zu-ihrer-freundin-timoschenko-bisher-nur-2-satze-armselig-oberflachliche-alibi-kritik-von-regierungssprecher-%E2%80%9Egewaltbilder-gewaltphantasien-liegen-we/

“Russen an den Galgen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/20/ukraine-2014-was-im-deutschen-mainstream-fehlt-schulkinder-schreien-russen-an-den-galgen-video-anklicken/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/06/ukraine-2014-joachim-gauck-allen-ernstes-zur-amtseinfuhrung-des-neonazi-und-faschisten-finanzierers-poroschenko-nach-kiew/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/12/ukraine-2014-militarstutzpunkte-der-usa-im-ausland/

Kalter Krieg 2014: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/10/16/kalter-krieg-ukraine-afghanistan-verdeckte-cia-operationen-faz-hintergrund-die-cia-hat-in-ihrer-67-jahrigen-geschichte-wiederholt-aufstandische-in-allen-teilen-der-welt-bewaffnet-von-angola-u/

Programmbeschwerde gegen ARD-Weltspiegel wegen Ukraine-Reportage: Massive Täuschung


Die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien hat eine Programmbeschwerde gegen die Sendung Weltspiegel Extra vom 2. September eingereicht. Der Vorwurf lautet auf Medienmanipulation, massive Täuschung des Publikums, Vorspiegelung falscher Tatsachen sowie Transport von bewaffneten ukrainischen Kämpfern in Presseautos. Screenshot Weltspiegel

Quelle: Screenshot Weltspiegel

In der Weltspiegel-Reportage “Mörderischer Ukraine-Krieg” vom ARD Moskaukorrespondenten Udo Lielischikies, wird die Geschichte eines ARD -Teams „dokumentiert“, das zusammen mit dem ukrainischen Freiwilligen-Bataillon “Mirotworetz” in Ilowajsk eingeschlossen ist. Am 29. August 2014 schließen sie sich einem von „Separatisten bewilligten ukrainischen Verwundetentransport“ an, um der militärischen Einkreisung zu entkommen. Doch der Transport wird von ostukrainischen Regimegegnern „trotz Vereinbarung“ beschossen. Dem ARD-Team gelingt als einzigen die Flucht im Presseauto.

So zumindest die in der ARD-Reportage dargelegte Version, die starke Verbreitung fand und auch bei zahlreichen Talkshows zum Thema gezeigt wurde, um die angebliche Grausamkeit der ostukrainischen Regierungsgegner aufzuzeigen, so etwa bei der Beckmann Sendung „Dauerkrise in der Ukraine – wohin steuert Putin, was macht jetzt die NATO?“.

Die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V., ist nach ausführlichen Recherchen jedoch zu ganz anderen Ergebnissen gekommen. Die im Februar 2014 gegründete Vereinigung hat sich zur Aufgabe gemacht hat, eine unabhängige und demokratische Kontrollinstanz für die öffentlich-rechtlichen Medien in der Bundesrepublik zu etablieren.

In ihrer Programmbeschwerde formulieren sie vier zentrale Fragen:

1) „Weshalb erzählt Udo Lielischkies im Weltspiegel die Geschichte eines bewilligten Verwundetentransports, der am 29. August 2014 von Separatisten beschossen worden sei, obwohl er selbst bereits im Mittagsmagazin vom 29. August 2014 darüber informiert hatte, dass es sich um einen Militärkonvoi handelte, der “mit Gewalt” versuchte durchzubrechen (ab Minute 2:32), statt das Angebot der Separatisten anzunehmen, nach Abgabe aller Waffen frei abzuziehen?“

2) „Weshalb wurde dem Zuschauer nicht verdeutlicht, dass es sich bei dem “ARD-Team” ausschließlich um ukrainische, “embedded” Journalisten handelte?“

3) „Wer ist der auf den Fotos von Max Levin zu sehende Herr in Militärbekleidung, der auf dem Beifahrersitz des deutlich als Presseauto gekennzeichneten Jeeps des ARD-Teams sitzt und mit einem Maschinengewehr aus dem Fenster zielt? Hat das ARD-Team ukrainische Kämpfer im Presseauto befördert?Weshalb wurden diese Fotos nur auf der Internetseite Levij Beregveröffentlicht am 01.09.2014, und nicht im Weltspiegel?“ [Aus Copyright-Gründen können wir hier nur auf das erwähnte Photo verlinken.]

4) Weshalb waren einige der Gefechtsszenen (ab Minute 8:25 bis Minute 9:25), angeblich vom ARD-Team [am 29.09.] aufgenommen, bereits am 27.08.2014 vor Ausstrahlung des Weltspiegels in zahlreichen Youtube-Videos sowie im ukrainischen TV zu sehen?

In der Programmbeschwerde wird weiter ausgeführt, dass im Abspann des Weltspiegel-Beitrags der ARD-Moskau Korrespondent Udo Lielischkies und Georgij Tichy als Beitragsverantwortliche sowie Ivan Kirdey als Kameramann genannt werden. Kritisiert wird hierbei, dass es für den Zuschauer, weder in der Reportage noch im Abspann deutlich wird, dass der Beitrag selbst ausschließlich von ukrainischen Journalisten produziert wurde, die sich selbst als “embedded mit ukrainischen Kräften” bezeichneten.

Laut der ukrainischen Nachrichtenagentur Ukrinform bestand das ARD-Team aus den ukrainischen Journalisten Heorhij Tikhy, Ivan Liubysh-Kirdey vom ukrainischer Sender 1+1, Maksym (Max) Levin sowie Markiyam Lyseiko. Der ukrainische Fernsehsender 1+1 befindet sich, kleines Detail am Rande, im Besitz des Oligarchen und Privatarmee-Finanzier Igor Kolomojskij.

Die Recherchen ergaben zudem, dass die im Auftrag der ARD arbeitenden ukrainischen Journalisten, alles andere als neutral agierten. Auf ihren öffentlich zugänglichen Facebook-Accounts bekennen sie ganz klar ihre Sympathien für die ukrainischen Truppen: “Unsere Kollegen (!) vom Donbas und Dnirpro Battalion befinden sich immer noch im Gefecht. Wir beten für sie. Zwei unserer (!) Panzer wurden definitiv zerstört.“

Die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien kommt nach „Sichtung, Prüfung und Vergleichen des Gesamtmaterials“ zu dem Schluss, dass innerhalb der Berichterstattung des Weltspiegels, „das Publikum massiv getäuscht wurde“. Die Gründe seien aus „medienethischer Sicht suspekt“.

Sie verweisen in Folge auf den Paragrafen 8 und 9 des WDR-Sendegesetzes, die den WDR in seinen Programmen zur Wahrheit sowie zur „Überprüfung der Zuverlässigkeit von Informationsquellen zur Wahrung einer hohen journalistischen Programmqualität“ verpflichten.

Die Programmbeschwerde wurde am 19. September an den Intendanten des Westdeutschen Rundfunks übermittelt. Bis zum heutigen Tag steht eine Reaktion von Seiten des WDR zu den gut belegten Vorwürfen aus.

Wieder erwischt! Programmbeschwerde gegen ARD-Brennpunkt wegen falscher Tatsachenbehauptung


Erneut hat die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. die ARD einer falschen Tatsachenbehauptung überführt. Diesmal allerdings nicht zur Ukraine, sondern zur Berichterstattung über die Bombenangriffe der USA gegen den Islamischen Staat (IS) in Syrien. Wieder erwischt! Programmbeschwerde gegen ARD-Brennpunkt wegen falscher Tatsachenbehauptung

Quelle: Screenshot von ARD-Brennpunkt

Im ARD-Brennpunkt vom 23. September 2014 “Syrien-Bomben gegen IS” antwortet die ARD-Korrespondentin in den USA, Tina Hassels, auf die Frage nach der völkerrechtlichen Legitimation der US-Angriffe auf syrisches Territorium (ab 2 Min. 43):

“Er [Obama] hätte gern ein UN-Mandat gehabt, aber das hat Russland blockiert.”

Laut Recherchen der Ständigen Publikumskonferenz entspricht diese Behauptung nicht der Wahrheit.

Der eingereichten Programmbeschwerde zu Folge, hatte es zwar in der Vergangenheit Resolutionsentwürfe im UN-Sicherheitsrat zum Bürgerkrieg in Syrien gegeben, aber nicht in Bezug auf den im ARD-Brennpunkt verhandelten Fall der US-Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien.  Bis zum Zeitpunkt der Äußerung Hassels gab es definitiv keinen US-Resolutionsentwurf, den Russland hätte “blockieren” können.

Gerade die Tatsache, dass die USA syrisches Territorium bombardieren, ohne sich zuvor im UN-Sicherheitsrat um ein Mandat bemüht zu haben, wurden von der Mehrheit der UN-Mitglieder kritisiert, beispielsweise von der Gruppe der BRICS-Staaten.

Selbst der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, der CDU-Abgeordnete Norbert Röttgen, bemängelte, dass sich die USA nicht um ein Mandat des Sicherheitsrats bemüht habe.

Die USA hatten sich nachweislich bei der UN-Sicherheitsratssitzung vom 19. September 2014 nicht um ein UN-Mandat für ihre geplanten Angriffe gekümmert, da sie diese von Anfang an mit der Ratsresolution 1263 vom September 2001, die von Washington seinerzeit als Ermächtigung für den Afghanistankrieg missbraucht wurde, legitimieren wollten.

Die Ständige Publikumskonferenz argumentiert in ihrer Programmbeschwerde weiter, dass die Sicherheitsratssitzung vom 19. September Frau Hassel als USA-Korrespondentin bekannt gewesen war. Sie kommen damit zu der Schlussfolgerung, dass es sich „bei ihrer [der ARD-Korrespondentin] Aussage vom 23. September 2014 um eine Falschinformation handelt, die offensichtlich sowohl das (völkerrechtlich umstrittene) militärische Vorgehen der USA legitimieren, als auch Russland als vermeintlichen „Verhinderer“ darstellen sollte.

Frau Hassel wird in Folge aufgefordert, die konkrete Quellengrundlage ihrer Behauptung offenzulegen und aufzuzeigen, in welcher UN-Sicherheitsratssitzung sich die USA um ein UN-Mandat für die aktuell erfolgten Luftschläge gegen IS-Stellungen auf syrischem Territorium bemüht haben, inklusive Nennung von Datum, Resolutionsentwurf und Nachweis für das angebliche russische Veto. Sollte Frau Hassel ihre Tatsachenbehauptung nicht belegen können, “sollte an geeigneter Stelle innerhalb der Nachrichtenformate der ARD eine Richtigstellung erfolgen”.

Abschließend wird in der Programmbeschwerde auf den Paragrafen 8 des NDR-Sendegesetzes verwiesen, welches den Sender in seinem Programm zur Wahrheit und Zuverlässigkeit von Informationen verpflichtet.

Gerechtigkeit siegt (manchmal doch): Zeit-Herausgeber Joffe verliert gegen ZDF-Satiriker von Die Anstalt


Das Landgericht Hamburg hat in zweiter Instanz die vom Zeit-Herausgeber Josef Joffe einstweilig erwirkte Verfügung gegen die Kritik der Satiresendung „Die Anstalt“ an den engen Verbindungen von Journalisten zu zahlreichen US-nahen Think-Tanks und Lobbyvereinigungen, aufgehoben. Screenshot ZDF

Quelle: Screenshot ZDF

In der Sendung vom Mai 2014 waren anhand eines Schaubildes die Verbindungen des Zeit-Herausgebers zu acht atlantischen Lobbyvereinigungen und Think-Tanks wie Aspen Institut, Goldman Sachs Foundation und Atlantik Brücke nachgezeichnet worden. Die Satiriker Max Uthoff und Claus von Wagner Joffes ironisierten dann, dass wohl diese zahlreiche Verpflichtungen Joffes der Grund seien, warum die ZEIT nur einmal wöchentlich erscheint.

Joffe hatte durch den Beitrag der Anstalt sein allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt gesehen, weil „dort behauptet oder der Eindruck erweckt worden sei, Joffe sei Mitglied in acht Lobby-Organisationen“. Der Zeit-Herausgeber hatte dazu doch tatsächlich die einzelnen Linien die in dem ZDF-Beitrag von seinem Bild zu den Lobbyorganisationen gezogen wurden, nachgezählt.

Allerdings war bereits in der ersten mündlichen Verhandlung vor dem Hamburger Landgericht, von den Richtern signalisiert wurden, dass man in Rahmen einer expliziten Satire-Sendung juristisch nicht zu kleinlich vorgehen könne, da Ungenauigkeiten und Übertreibungen Teil von Satire sei. Das hat die Richter aber nicht davon abgehalten, zunächst im Sinne von Joffe zu urteilen.

Die eigentlich von Joffe kritisierte Aussage, nämlich seine journalistischen Interessenkonflikte durch nachgewiesene Mitgliedschaften in zahlreichen atlantischen Lobbyorganisationen, standen dabei aber gar nicht zur Debatte. Denn in diesem Rahmen konnte Die Anstalt auf eine unleugbare Faktenlage verweisen.

Ob man vielleicht einmal Putin verraten sollte, dass man missliebige Meinungen am Landgericht Hamburg genauso effizient verbieten lassen kann wie in seinem eigenen straff geführten Reich, das so schrecklich sein soll? Wäre es nicht die politische Aufgabe freier westlicher Journalisten gewesen, dem Osten ein Vorbild in Sachen Pressefreiheit zu geben und wenigstens die Freiheit der Satire zu achten?

Der letzte namhafte Journalist, der presserechtlich gegen die eigenen Kollegen vor Gericht zog, war 2008 der ironiefreie Fokus-Chef Helmuth Markwort. So verklagte Markwort die Saarbrücker Zeitung wegen einem Irrtum, der Roger Willemsen in einem Interview mit der Zeitung unter dem Titel: “Heute wird offen gelogen” unterlaufen war. Nachdem ihm bereits damals in erster Instanz das Landgericht Hamburg Recht gegeben hatte, war es am Bundesgerichtshof dieses kleinliche Urteil wieder auf zu heben.

Exklusiv: RT Interview mit Udo Ulfkotte über Medienmanipulation


Ulfkotte war 16 Jahre FAZ-Journalist und packt jetzt aus. Sein Buch ist in der Spiegel-Bestseller-Liste, aber die Mainstream-Medien ignorieren das Buch.

RT Interview mit Udo Ulfkotte über gekaufte Journalisten

Quelle: Udo Ulfkotte

Gegenüber RT berichtet er, wie die CIA und andere US-Behörden Journalisten in allen großen deutschen Zeitungen kauften. Taucherausrüstung und Aufenthalte in 5-Sterne Hotels inklusive. Im Gegenzug wurde pro-amerikanische Berichterstattung und mediale Unterfütterung von US-Kriegsvorbereitungen eingefordert. Zudem berichtet er über seine Erfahrungen während des Irak-Iran Krieges in den 1980er Jahren. Seine Reportagen über die deutsche Mitverantwortung bei der irakischen Giftgasproduktion unter Saddam Hussein wurden komplett zensiert. Damals starben tausende Iraner durch Giftgas aus deutscher Produktion.

MEHR LESEN: „Gekaufte Journalisten“ – Ein Insider packt aus

Der auf Sicherheitsfragen spezialisierte Publizist ist nicht unumstritten. Er ist Mitbegründer der rechtspopulistischen Bürgerbewegung “Pax Europa”  und äußerte sich in früheren Buch-Veröffentlichungen sehr islamkritisch.

Dieser Beitrag wurde am Samstag, 08. November 2014 um 19:56 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)