Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“#NotGoingToBrazil hits Twitter as Rousseff slams ‘campaign against World Cup’”. Geldfußball-WM 2014, strenge Berichterstattungsvorschriften deutscher Medien.

#NotGoingToBrazil hits Twitter as Rousseff slams ‘campaign against World Cup’

Published time: June 08, 2014 12:29
Edited time: June 08, 2014 14:49

Get short URL

A demonstrator wearing a Guy Fawkes mask holds a Brazilian national flag during clashes in downtown Rio de Janeiro and Brazil's President Dilma Rousseff (AFP Photo / Christophe Simon, AFP Photo / Evaristo Sa)

A demonstrator wearing a Guy Fawkes mask holds a Brazilian national flag during clashes in downtown Rio de Janeiro and Brazil’s President Dilma Rousseff (AFP Photo / Christophe Simon, AFP Photo / Evaristo Sa)

Share on tumblr

Tags

BrazilConflictFootballProtestWorld Cup 2014

The recent protests against this month’s FIFA World Cup have spread to Twitter with the hashtag “I am not going to Brazil because…” Brazil’s president has slammed the protest as a campaign against FIFA and her party.

“Today, there is a systematic campaign against the World Cup – or rather, it is not against the World Cup but rather a systematic campaign against us,” President Dilma Rousseff said in the southern city of Porto Alegre, AFP reported.

Rousseff said those behind the mass demonstrations are only exploiting the moment to undermine her centrist Workers Party (PT) ahead of the general elections scheduled for October 5. She did not say who is behind the campaign.

Even in the days when the likes of Pele were leading Brazil to glory, “we did not confuse the World Cup with politics,” she said.

Rousseff said that criticism toward Brazilian authorities’ spending on the World Cup was“disinformation,” saying the modernized airports and transport infrastructure will benefit Brazil in future.

#NoVoyABrasilPorque

‘Need food, not football’: Read more on Brazilian graffiti art which shows outrage over World Cup

On Thursday, the hashtag #NoVoyABrasilPorque (“I am not going to Brazil because…”) appeared on Twitter to protest the World Cup. First introduced in Colombia, it quickly went viral worldwide.

“Poverty that exists in this country demonstrates that it is not worth supporting the World Cup,” tweeted user @santiagojuva in a typical comment.

The hashtag is mostly used by people or human rights organizations in Latin America and Spain who wanted to protest treatment of the poor during preparations for the competition.

“I [love] football. I [do not love] the World Cup of Inequality Brazil 2014″ InspirAction is a Spanish human rights foundation, published a poster on its twitter.

Thousands of Brazilians protest government spending on World Cup

The protests take issue with the billions of dollars the Brazilian authorities have spent preparing the country for the competition. The demonstrators claim the money could have been better spent on building low-income housing to provide thousands of homeless Brazilians with a place to live.

On Wednesday, Sao Paulo’s subway workers declared an indefinite strike against government policies. Union leaders have demanded a pay rise for metro workers, who receive a starting salary of $582 a month.

Also on Wednesday, around 12,000 of the Homeless Workers Movement marched on Sao Paulo’s Corinthians stadium. The protest, dubbed “World Cup without the people, I’m in the street again,” was peaceful, but the organizers have promised to escalate their actions if the government does not listen to their demands.

Mord an deutschem Sportlervermarkter Stefan Krause: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/07/sportvermarkter-stefan-krause-in-rio-de-janeiro-kurz-vor-der-wm-2014-ermordet-focus-portrat/

Brasilien, Geldfußball-WM 2014. Bisher über 7200 ausländische Journalisten angereist, laut Landesstatistik. Ob sie wohl alle wenigstens gut portugiesisch sprechen, damit die aktuelle Berichterstattung nicht so grausig oberflächlich bleibt wie bisher? Die Macht der Berichterstattungsvorschriften, Joachim Gauck in Brasilien. Deutscher Fußball-Empresario Stefan Krause in Rio ermordet. **

tags: 

 Deutscher Fußball-Empresario Stefan Krause in Rio ermordet: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/07/deutscher-fusball-empresario-stefan-krause-in-rio-de-janeiro-ermordet-laut-landesmedien/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/06/brasilien-geldfusball-wm-deutsches-mannschaftsquartier-in-bahia-brasiliens-medien-berichten/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/07/brasilien-vor-der-wm-mai-2014-mit-mpi-salven-feiern-banditen-ein-tor-anklicken/

Was in deutschen Medien alles fehlt.  Fußball-WM in Brasilien und Berichterstattungsvorschriften:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/20/fusball-weltmeisterschaft-2014-in-brasilien-inzwischen-wird-deutlich-welche-berichterstattungsvorschriften-bereits-gelten-aspekte-folterstaat-paulo-coelho-position-rekord-bei-morden-an-homosexuel/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/28/fusball-wm-2014-in-brasilien-berichterstattungsvorschriften-im-deutschen-mainstream-unubersehbar-ahnlich-wie-im-falle-der-ukraine/

Medientabu Scheiterhaufenpraxis:

microondas113rio.jpg

Ausriß. Scheiterhaufenopfer(Microondas), Januar 2013, Rio de Janeiro.   http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

“Sowohl im wirtschaftlichen als auch im sozialen Bereich ist das größte Land Südamerikas zu einem Vorbild in der Region geworden. ” WeltTrends, Potsdam 2012

“Der Horror von Rio de Janeiro”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/19/brasilien-vor-fusball-wm-der-horror-von-rio-de-janeiro-militarpolizisten-schleifen-verwundete-slum-bewohnerin-zu-tode-noch-keine-reaktionen-aus-berlin-oder-washington/

”…die Beamten, die dort Dienst schieben, sind tatsächlich eine Art Sozialarbeiter-Bataillon.” Die Zeit 2013 über die “Befriedungseinheiten” von Rio de Janeiro.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/06/fusball-wm-in-brasilien-2014-vor-sotschi-diskutieren-deutsche-medien-heftig-die-homosexuellen-politik-ruslands-doch-vor-der-fusball-wm-schweigen-dieselben-medien-zum-rekord-bei-morden-an-schwulen/

Besonders interessant sind Vergleiche zum Vorfeld von Sotschi in Rußland:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/05/fusball-wm-2014-und-deutsche-wirtschaftliche-interessen-warum-derzeit-anders-als-im-falle-von-sotschi-angesichts-der-gravierenden-menschenrechtslage-brasiliens-keine-boykott-diskussion-angestosen-w/

Joachim Gauck in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

Wie mitteleuropäische Medienkonsumenten auf WM und Berichterstattungsvorschriften reagieren:

“Die Situation in Brasilien ist bei weitem schlimmer als alles, was in unseren Lügenmedien in verharmlosender Weise darüber zu sehen ist. Anläßlich der vergangenen Winterolympiade in Russland berichtete der Mainstream fleißig über den dortigen, angeblichen Schwulenhass – selbst wenn das stimmen würde, wäre das geradezu lächerlich im Vergleich zu den Zuständen in Brasilien. Liebe “Journalisten” (ja, das gehört in Anführungszeichen) bei VOL – was versteht ihr unter Recherche? Ist es wirklich wahr, daß ihr die Wahrheit nicht bringen wollt, könnt oder dürft? Bitte sagt mir, daß es einfach pure und einfältige Ahnungslosigkeit ist, das würde ich als Entschuldigung noch halbwegs gelten lassen…”

Gefängnismassaker in Bahia – Region des Quartiers der deutschen WM-Mannschaft:

Deutsche Mediensteuerer haben wegen der jüngsten Gefängnisbarbarei von Bahia keinen “öffentlichen Aufschrei der Empörung” produziert, wie es im Falle Rußlands üblich wäre. Auch eine für für Rußland gewohnte Boykott-Debatte wird nicht angestoßen. Bemerkenswert ist, daß zudem Proteste von Merkel, Steinmeier, Gauck etc. ausbleiben – immerhin handelt es sich um gravierende Menschenrechtsverletzungen just vor der WM. In Bahia werden  sieben Spiele ausgetragen. 

bahiaeuna1.jpg

Ausriß, Gefängnishof mit Toten.

“In der Hölle hinter Gittern”:  http://www.welt-sichten.org/artikel/221/der-hoelle-hinter-gittern

WM und deutsche Wirtschaftsinteressen: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

Zur Erinnerung – zwei Texte von 2010 – Lula weist Kritik an mangelnder Vorbereitung zurück, bekommt deshalb viel Beifall auch im deutschen Mainstream: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/15/wir-sind-idiotensomos-idiotas-brasiliens-groste-qualitatszeitung-folha-de-sao-paulo-reagiert-auf-lulas-kritik-an-der-fifa-die-fehlende-vorbereitung-der-fusball-wm-2014-bemangelte/

“Als ob wir eine Bande von Idioten wären…”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/13/lula-weist-kritik-an-fehlender-vorbereitung-der-fusball-wm-2014-zuruck-als-ob-wir-eine-bande-von-idioten-waren/

Morde an Obdachlosen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/26/brasiliens-systematische-morde-an-obdachlosen-prasidentin-rousseff-raumt-erstmals-sauberungsaktionen-limpeza-humana-gegen-strasenbewohner-ein/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

“Stolz, ein Brasilianer zu sein”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/25/stolz-ein-brasilianer-zu-sein-aufschrift-auf-der-arbeitskleidung-der-strasenkehrer-in-der-megacity-sao-paulo-anregung-fur-deutsche-stadtreinigungen/

Brasiliens Folterdiktatur: Brücke über die Bucht von Rio de Janeiro(13,2 km lang) immer noch nach berüchtigtem Militärdiktator Costa e Silva benannt, dem Willy Brandt einst den Atomvertrag mit Bonn vorgeschlagen hatte. “Die Brücke der Diktatur” (O Globo) “Symbol des Regimes”. Wird der Atomvertrag 2014 erneut verlängert? WM-Stadion in Belo Horizonte nach berüchtigtem Diktaturaktivist benannt.

 http://infograficos.oglobo.globo.com/pais/ponte-rio-niteroi.html

 http://www.hart-brasilientexte.de/2008/12/16/die-beruchtigten-ausnahmegesetzeai-5-der-brasilianischen-folter-diktatur-82-prozent-der-brasilianer-haben-noch-nie-davon-gehort/

 Die Brücke über die Guanabara-Bucht wurde auch in der achtjährigen Amtszeit von  Staatschef Lula nicht umbenannt – heißt weiter offiziell “Ponte Presidente Costa e Silva”. Inzwischen gibt es Initiativen zur Umbenennung. Die Militärdiktatur endete 1985. In der Begründung für eine Umbenennung heißt es,  Costa e Silva sei einer der größten Verletzer der Rechte des brasilianischen Volkes gewesen. Er habe die berüchtigten Ausnahmegesetze formuliert(AI-5) und den Repressionsapparat stark ausgebaut.  Baustart der Brücke war 1968, 1974 wurde sie durch Militärdiktator Medici eingeweiht. Bauarbeiter hatten eine regelmäßige Arbeitszeit von 11 Stunden täglich, die auf Bau-Schiffen hatten nach 24 Stunden Arbeitszeit 24 Stunden Pause, hieß es. Bei Unfällen kamen etwa 400 Arbeiter ums Leben. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/29/brasiliens-wahrheitskommission-uber-diktaturverbrechen-lateinamerikas-wichtigste-hafenstadt-santos-war-auch-folterzentrum-hatte-schiff-als-kz-fur-regimegegner-willy-brandt-helmut-schmidt-hans-die/

lulaspdvideo.jpg

Ausriß, SPD-Video. “Mit der SPD bin ich schon seit den Zeiten verbunden, als ich Gewerkschaftsführer war.” (Lula wurde Gewerkschaftsführer just während der Militärdiktatur, zu der hochrangige SPD-Politiker wie Willy Brandt und Helmut Schmidt sehr enge Beziehungen unterhielten. Lula geht u.a. in die Geschichte ein wegen des monströsen Skandals um Abgeordneten-und Parteienkaufs während seiner Amtszeit)

Von Protesten Brandts und Schmidts gegen die barbarische Repression unter der Diktatur in Brasilien, etwa gegen das sadistische Foltern von Frauen,  ist nichts bekannt.  

Das Erbe der Militärdiktatur – Menschenrechtslage unter Lula-Rousseff:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/21/human-rights-watch-prangert-folter-und-gefangnishorror-im-fusball-wm-land-brasilien-an/

Lula und die Diktatur:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/01/brasilien-2014-50-jahre-nach-dem-militarputsch-von-1964-historiker-erinnern-an-sympathie-der-folterdiktatur-fur-lula-militardiktator-golbery-uber-lula-%E2%80%9Cder-mann-der-brasiliens-linke-vern/

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 08. Juni 2014 um 17:10 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)