Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien – die Aufarbeitung der Diktaturvergangenheit, Kuba-Bloggerin Yoani Sanchez, Rechtsextremismus: Diktaturdokumente werden von Regierungsorganen, darunter Ministerien, den Forschern vorenthalten, laut Landesmedien. Das Diktaturrelikt Folter heute…Willy Brandt und Brasilien.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/23/brasilien-widerstandskampfer-und-regimegegner-protestieren-am-233-2013-in-sao-paulos-fruherem-dops-folterzentrum-gegen-diktatur-und-folter-befurworter-jair-bolsonaro-einflusreicher-kongrespolitike/

 brandt69demokratie.jpg

1969 – Jahr der Unterzeichnung des Kulturabkommens sowie des Wissenschafts-und Technologieabkommens mit der Folterdiktatur Brasiliens. Willy-Brandt-Forum Berlin, Unter den Linden, 2012.

 “Wir wollen mehr Demokratie wagen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/22/mehr-demokratie-wagen-willy-brandt-1969-jahr-in-dem-er-in-bonn-vertrage-mit-der-brasilianischen-folterdiktatur-unterzeichnete/

Willy Brandt und sein Diktatur-Amtskollege José Magalhaes Pinto:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

Wie es hieß, zählen zu den Ausreden “fehlendes Personal”, “fehlende Zeit zum Analysieren von Dokumenten”. Dies betreffe sogar das von Ministerin Gleisi Hoffmann geleitete Zivilkabinett. Auf diese Weise würden interessierten Forschern Tausende von Diktatur-Dokumenten vorenthalten. Brasiliens Qualitätsmedien nannten bezeichnend, daß viele Geheimdokumente vor der Öffentlichkeit sogar in Ministerien versteckt worden seien – und dies mehr als zwei Jahre nach dem Amtsantritt einer Frau als Präsidentin, Dilma Rousseff, die sich als Diktaturgegnerin hinstelle. Ohne investigative Journalisten der “Folha de Sao Paulo” wäre dieser neueste Skandal der Rousseff-Regierung garnicht enthüllt worden, hätte sich weiter auf abwiegelnde Versprechen Brasilias verlassen, hieß es weiter. 

Die Regierung habe indessen jedoch angekündigt, alle während des Militärregimes produzierten Dokumente im Nationalarchiv bereitzustellen. Versprechen dieser Art gab es häufig nach dem Ende der Militärdiktatur 1985.

Laut neuesten Medienberichten sind zahllose Diktaturdokumente verschwunden, sollen sogar  verbrannt worden sein.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/03/21/brasiliens-diktatur-verbrechen-wie-unter-lula-und-seiner-chefministerin-dilma-rousseff-die-aufklarung-behindert-wurde-diktaturverbrecher-einen-wichtigen-aufschub-erhielten/

In den Geheimdokumenten dürften auch viele interessante Einzelheiten über die auffällig engen Beziehungen des Militärregimes zu Bonn zu finden sein – kurioserweise gibt es darüber bisher keine fundierten Forschungen.

dikfaixa.JPG

“Wo sind unsere Toten?”

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/01/brasilien-proteste-zum-jahrestag-des-von-den-eliten-organisierten-militarputschs-von-1964/

Die Freigabe der Diktaturarchive ist eine uralte Forderung der brasilianischen Menschenrechtsaktivisten, besonders der katholischen Kirche. Bezeichnend war, daß dies auch unter der Lula-Rousseff-Regierung nicht gelang. Von Menschenrechtlern wird vermutet, daß Stück für Stück freigegebene Diktaturdokumente zuvor “gesäubert” wurden.

diktaturfoltererbestrafungsforderung1.jpg

 Demonstranten fordern in der City von Sao Paulo die Bestrafung der Folterknechte der Diktatur. Yoani Sanchez hat sich dieser Forderung nicht angeschlossen, indessen Diktaturaktivsten, Diktaturbefürworter wie Jair Bolsonaro getroffen. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/05/rechtsextremismus-mitteleuropaische-medien-schweigen-auch-uber-zwei-wochen-nach-der-abreise-von-kuba-bloggerin-yoani-sanchez-aus-brasilien-uber-ihr-freundschaftliches-treffen-mit-rechtsextremen-und-r/

yoanisanchezbolsonaro1.jpg

Ausriß, das historische Foto. Yoani Sanchez und Kongreßabgeordneter Jair Bolsonaro – Verteidiger des Militärregimes und der Folter, damals und heute, laut brasilianischer Menschenrechtsbewegung.  Der Militärputsch von 1964, so Bolsonaro neben der Bloggerin, war eine Forderung des Volkes. Während der Militärdiktatur wurden sogar Kinder gefoltert.  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/03/kuba-bloggerin-yoani-sanchez-schweigt-bisher-auf-ihrer-website-uber-das-treffen-mit-rechten-und-rechtsextremen-in-brasilien-keinerlei-erwahnung-des-freundschaftlichen-treffens-mit-diktaturaktivist-un/

Kein Protest von Sanchez gegen diese beibehaltene Praxis:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/23/brasiliens-gefangnishorror-frauen-madchen-in-uberfullte-mannerzellen-gesperrt-weibliche-justiz-und-polizeibeamte-als-schuldige-in-para-kz-warterinnen-mentalitat/

Brasiliens Militärdiktatur war bekanntlich nazistisch-antisemitisch orientiert.   http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/12/das-nazi-gesicht-der-brasilianischen-diktatur-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto/

Brasilien. Die Nazis in Rio de Janeiro – Zeitdokument. “1.Mai – Das Fest der deutschen Volksgemeinschaft – Rio de Janeiro 1937. Ein Volk – ein Führer – ein Wille.” **

tags: 

nazisrio1937.JPG

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/02/25/brasilien-bereits-im-jahr-des-militarputsches-von-1964-etwa-50000-verhaftete-laut-wahrheitskommission-diktaturaktivist-verteidigt-vor-kuba-bloggerin-yoani-sanchez-in-brasilia-den-militarputsch-als/

Die Militärdiktatur – Hintergrundtext:  http://www.das-parlament.de/2010/12/Beilage/006.html

Brasilien: “a verdade é que voce mente todo dia.” Hauswand in Sao Paulo.(”Die Wahrheit ist, daß du jeden Tag lügst”) **

tags: 

Website-Fotos bei Google: Â http://images.google.com.br/images?hl=pt-BR&source=hp&q=Hart+Brasilientexte&gbv=2&aq=f&oq

mentetododiasp.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/11/22/brasiliens-fuhrende-wirtschaftszeitung-valor-economico-uber-lugende-top-managerstudie-uber-330-top-manager-zeigt-das-entscheider-die-angestellten-kunden-und-sogar-die-regierung-anlugen-top/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/26/sao-paulo-kathedrale-gesichter-brasiliens/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/14/lobbycontrol-noch-viel-zu-tun-in-richtung-brasilien/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/10/hedwig-knist-aufschrei-der-ausgeschlossenen-sao-paulo-am-unabhangigkeitsdenkmal-wofur-braucht-brasilien-atomwaffen-wollen-wir-kriege-gegen-wen-mussen-wir-uns-jetzt-verteidigen-in-diesem-land/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/14/brasiliens-nazistisch-antisemitisch-orientierte-militardiktatur-lieferte-waffen-fur-repression-in-chile-laut-jetzt-veroffentlichten-geheimdokumenten-abkommen-von-diktator-medici-mit-pinochet-geschlo/

Brasilianische Bürgerrechtler und Systemkritiker arbeiten derzeit in Sao Paulo die Diktaturverbrechen auf –  Bitte um Auskunft über Rolle eines US-Diplomaten: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/02/19/brasilien-wahrheitskommission-sao-paulos-zur-aufarbeitung-der-diktaturverbrechen-entschied-von-us-regierung-erklarung-zu-us-diplomat-claris-halliwell-zu-erbitten-der-haufig-ein-beruchtigtes-folterz/

Überlebende Diktaturgegner – wer das Folterregime aktiv unterstützte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/15/brasiliens-militardiktatur-uberlebende-von-verfolgung-und-folter-clarice-herzog-witwe-des-ermordeten-judischen-journalisten-vladimir-herzog-und-regimegegner-waldemar-rossi-heute-fuhrer-der-bisch/

brandtgeisel.JPG

Diktator General Ernesto Geisel, in dessen Amtszeit der jüdische Journalist Herzog gefoltert und ermordet wurde –  und Friedensnobelpreistraeger Willy Brandt, Ausriß. Auch unter Diktator Geisel, so besagen Dokumente, erhielt Diktator Pinochet in Chile umfangreiche finanzielle Hilfe u.a. für den Kauf von Waffen und anderen militärischen Ausrüstungen. Die Gesamthilfe habe 115 Millionen Dollar betragen. 

herzogrossi.JPG

Clarice Herzog, Witwe des ermordeten Journalisten Herzog,  und Waldemar Rossi, Führer der katholischen Arbeiterseelsorge der Erzdiözese Sao Paulo 2011 auf Veranstaltung des Stadtparlaments zu Ehren von Kardinal Paulo Evaristo Arns.

Folter in Brasilien heute – keinerlei Positionierung von Yoani Sanchez während ihres Brasilienbesuchs 2013:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/26/brasilien-folter-unter-der-rousseff-regierung-folter-ist-routine-in-gefangnissen-allgemein-verbreitet-und-institutionalisiert-seit-der-militardiktatur-rechnet-die-gewaltpraxis-in-den-brasiliani/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/05/papstwahl-2013-brasiliens-deutschstammiger-kardinal-odilo-scherer-verabschiedet-sich-am-28-februar-von-papst-benedikt-xvi-im-vatikan/

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 05. März 2013 um 21:53 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)