Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Bildungspolitik unter Lula-Rousseff. Nur durchschnittlich 2,7 Stunden Unterricht für Schüler täglich, laut Großunternehmer Jorge Gerdau. Viele Unternehmer stufen Lula als “nicht links” ein. “Lula war nie für Streiks.” “Emilio Odebrecht diz que Lula nunca foi de esquerda.” “Hätte jedes Land einen Präsidenten wie Lula, dann wäre unsere Welt ein besserer Ort.” Deutscher Leserbrief an die “Zeit”.

Der Großunternehmer Jorge Gerdau Gerdau zählte zu Brasiliens gravierendsten Problemen die Bildung. Schüler hätten durchschnittlich pro Tag lediglich 2,7 Stunden Unterricht. Der Brasilianer müsse länger und mehr lernen, damit man mit Asien konkurrieren könne, sagte Gerdau gegenüber der brasilianischen Presse.

“Educacao é fundamental.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/08/30/brasilien-lula-steht-nicht-links-er-ist-ein-konservativer-war-nie-revolutionarjose-neumanne-pinto-kolumnist-autor-von-o-que-sei-de-lula/

 „Lula hat nichts von einem Linken an sich, war nie ein Linker”, urteilte der brasilianische Konzernchef Emilio Odebrecht.

Emilio Odebrecht diz que “Lula nunca foi de esquerda”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/01/07/lula-steht-rechts-ich-habe-ihn-immer-fur-einen-rechten-gehalten-ele-e-da-direitafrancisco-de-oliveira-renommierter-brasilianischer-soziologe-in-caros-amigos/

Damit wird die politische Einordnung jener Lula-Sympathisanten Europas erleichtert, die Lula als links einstufen.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/21/lula-links-oder-rechts-selbst-einige-pt-mitglieder-beurteilen-seine-politik-als-eindeutig-rechts-als-fortsetzung-der-wirtschaftspolitik-von-fernando-henrique-cardoso-zugunsten-des-finanzkapitals/

dilmasarneyhandkus.jpg

Ausstellungsfoto – Lula, Dilma Rousseff und José Sarney(PMDB), einst Chef der Folter-Diktaturregime-Partei ARENA.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/15/brasiliens-militardiktatur-uberlebende-von-verfolgung-und-folter-clarice-herzog-witwe-des-ermordeten-judischen-journalisten-vladimir-herzog-und-regimegegner-waldemar-rossi-heute-fuhrer-der-bisch/

Dilma Rousseff zu Folter in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/12/folter-in-brasilien-offizielle-note-von-brasilianischen-menschenrechtsorganisationen-zu-folter-auserungen-von-staatschefin-dilma-rousseff-in-der-harvard-universitat/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/30/brasiliens-grosunternehmer-jorge-gerdau-bestatigt-deindustrialisierung-des-landes-unter-lula-rousseff-enorm-gestiegenes-handelsdefizit-der-verarbeitenden-industrie-als-wichtiges-argument-laut-landes/

Lula regiert weiter mit:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/16/brasiliens-ex-staatschef-lula-regiert-weiter-direkt-mit-gibt-prasidentin-dilma-rousseff-anweisungen-laut-politikanalysten-der-qualitatsmedien-palavra-de-lula/

Tränengas aus Brasilien für rechte Regimes: http://www.hart-brasilientexte.de/2012/04/16/brasiliens-tuckisches-tranengas-polizist-macht-mund-zu-mund-beatmung-mit-kleinkind-bei-einsatz-in-rio-slum-ausstellungsfoto/

Waldemar Rossi,  einer der bekanntesten Führer der sozialen Bewegungen des Tropenlandes, zudem Koordinator der katholischen Arbeiterpastoral, organisierte früher mit Lula Streiks, kennt ihn wie kaum ein anderer:  “Lula ist in Wahrheit nicht einmal sozialdemokratisch, ist ideologisch fragil, wuchs in der Gewerkschaftsbewegung faschistischen Ursprungs auf, in einer von multinationalen Konzernen geprägten Industriestruktur. Seine Weltsicht, seine Sicht von Entwicklung ist just jenes derzeit auf der ganzen Erde dominierende Modell. Lula fehlt eine klare Vision der Differenziertheit in der heutigen Welt – Lula war nie ein Linker. All dies erklärt seine teilweise Bewunderung für Adolf Hitler.“ Bereits als Gewerkschaftsführer sagte Lula 1979 in einem Interview wörtlich – und nie dementiert, berichtigt: “Hitler irrte zwar, hatte aber etwas, das ich an einem Manne bewundere – dieses Feuer, sich einzubringen, um etwas zu erreichen… Was ich bewundere, ist die Veranlagung, Bereitschaft, die Kraft, die Hingabe.“

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/01/26/neoliberales-system-und-medien-der-rechten-versuchen-lula-als-linken-zu-verkaufen-waldemar-rossi-fuhrer-der-katholischen-arbeiterseelsorge-sao-paulos/#more-1697

Schriftsteller Joao Ubaldo Ribeiro: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/06/01/schriftsteller-und-daad-stipendiat-joao-ubaldo-ribeiro-uber-lula-die-neue-monarchie-europaer-bankiers-grosunternehmeno-presidente-que-nos-temos-e-que-eles-pediram-a-deus/

Frei Betto und Lula:

Brasilianischer Befreiungstheologe Frei Betto kritisierte Lulas Haltung zu Linken und Rechten(2007)

Enge Kooperation mit Ex-Minister der Folterdiktatur verurteilt
Waldemar Rossi von der Arbeiterseelsorge: “Lula war stets ein Konservativer, für das kapitalistische System”

Der brasilianische Befreiungstheologe und Bestsellerautor Frei Betto hat Staatschef Lulas Äußerung scharf kritisiert, wonach jene, die sich als Ältere noch zur Linken zählten, nicht ganz bei Troste seien. Lula sagte dies im Dezember 2006 in Sao Paulo auf einem Treffen von Unternehmern, die sich gemäß Presseberichten vor Lachen bogen. Der Dominikaner-Ordensbruder verurteilte zugleich Lulas enge Zusammenarbeit mit dem rechtskonservativen Ex-Minister der 21-jährigen Militärdiktatur, Delfim Neto. Wie Frei Betto in Sao Paulo betonte, habe sich die sozialdemokratische Option des Staatschefs in dessen erster vierjähriger Amtsperiode bereits in einer neoliberalen Wirtschaftspolitik gezeigt.

Nur zehn Milliarden der Landeswährung Real seien in das Anti-Hunger-Programm “Bolsa Familia” geflossen, jedoch hundert Milliarden Real an die Gläubiger der öffentlichen Schulden. Dies habe die versprochene und erträumte selbsttragende Entwicklung des Landes verhindert. Lulas respektlose Bemerkung über die Linke beziehe sich auch auf anerkannte Persönlichkeiten wie Fidel Castro, Ho Chi Minh, den brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer sowie auf die beiden Bischöfe Pedro Casaldaliga und Tomas Balduino. Lulas Argumentation entspreche der von US-Präsident Bush und vielen Rechten:”Wer noch vom Ende der sozialen Ungleichheit oder von der Möglichkeit einer anderen Welt träumt, muß verrückt sein.”

Frei Betto, der als Diktaturgegner vier Jahre eingekerkert war,  wandte sich zudem scharf gegen Lulas Freundschaft mit dem Ex-Diktaturminister Delfim Neto. “Delfim übte niemals Selbstkritik wegen seiner Mitschuld am Diktaturregime, das verhaftete, folterte, mordete, verbannte und hunderte von Menschen verschwinden ließ.” Vielmehr habe Neto sein Verhalten sogar gerechtfertigt. Der Befreiungstheologe nannte es besorgniserregend, wenn Lula die Freundschaft mit Netto als “Signal menschlicher Evolution” betrachte.

Zuvor hatte Waldemar Rossi, der zu den Führern der katholischen Arbeiterseelsorge zählt, in Sao Paulo betont, daß Lula nie der Linken angehörte. “Mit seiner Äußerung, wonach jemand, der als Älterer immer noch links stehe, nicht ganz bei Troste sei, wollte sich Lula schlichtweg den Unternehmern anbiedern. Und zeigte wieder einmal, wer er wirklich ist. Lula gleicht einem Chamäleon – paßt sich an – entsprechend seinen persönlichen Interessen. Lula gehörte nie zur Linken, war stets ein Konservativer, wollte einfach persönlich Karriere machen. Man schaue sich nur an, welche Privilegien er jetzt sich und den Seinen verschafft hat – einfach absurd. Nur ein Idiot sieht und begreift dies alles nicht. Lula wußte geschickt die Naivität der Linken auszunutzen, die ihn zu einem revolutionären Führer machen wollten. Er ergriff die Chance, stieg auf – und verpaßte danach sowohl der brasilianischen Linken als auch den brasilianischen Sozialbewegungen, ob Landlose oder Studenten, einen Tritt in den Hintern. Von denen will er nur Wahlstimmen – aber sie sollen ihm keine Problem machen. Die Welt, die er für sich erträumt, ist die eines Reichen, eines Privilegierten. Seine Vision ist die des Kapitals. Lula war stets für das kapitalistische System, von Anfang an. Er hat eine strikt kapitalistische Sicht der Dinge, biederte sich stets jenen an, die die wirtschaftliche Macht haben.”

Aber in Europa haben viele doch Lula zum neuen Star der Linken hochgejubelt, definieren ihn als Linken? “Die haben einfach nichts begriffen, sind realitätsfremd. Nie hat das Kapital in Brasilien solche Gewinne gemacht wie unter Lula. Realitätsfremde Universitätslinke, jene, die nur von der Theorie her kommen, hielten in Brasilien Lula für einen Linken – nicht aber die Arbeiter an der Basis, die machten sich keine Illusionen.” Rossi hatte beim Papstbesuch von 1980, zur Diktaturzeit, in einem Fußballstadion Sao Paulos als Vertreter der Arbeiter zu Johannes Paul dem Zweiten gesprochen, sich mit ihm getroffen.

rossi1.jpg
Waldemar Rossi

Ex-Metallarbeiter Rossi äußerte sich auch zu Darstellungen, wonach der Ex-Gewerkschaftsführer Lula zur Diktaturzeit geradezu legendäre Streiks geleitet und damit die Foltergeneräle herausgefordert habe. “Lula war nie für Streiks – diese wurden nur deshalb organisiert, weil die Basis sie verlangte. Und nur, weil die Arbeiter es verlangten, vertrat Lula bestimmte politische Positionen. Nach der Diktaturzeit hat Lula große, historisch wichtige Streiks, darunter der Ölarbeiter und Lehrer, öffentlich verurteilt.”

Rossi nannte einen Ausspruch Lulas aus der Regimeepoche sehr aussagekräftig, in dem der heutige Staatspräsident bestimmte Sympathien für Adolf Hitler geäußert hatte. “Er irrte zwar”, so Lula in einem Interview, “hatte aber etwas, das ich an einem Manne bewundere – dieses Feuer, sich einzubringen, um etwas zu erreichen. Was ich bewundere, ist die Veranlagung, Hingabe.”

Laut Rossi zeigt das Zitat ein ganz bestimmtes Werteverständnis, auch über das Anstreben der Macht. “Hitler kam an die Macht, hatte es geschafft.”

Der katholische Arbeiterseelsorger erinnerte zudem an die sehr guten Kontakte Lulas sowie von dessen Flügel der Arbeiterpartei, zudem vom Gewerkschaftsdachverband CUT, zur SPD. “Schon vor dem Fall der Mauer absolvierten viele von PT und CUT bei der SPD in Deutschland Schulungen, Ausbildungen.”
Die Analysen Frei Bettos und Rossis machen verständlich, weshalb Lula in Deutschland häufig der Linken zugeordnet wird.
Gemäß dem neuen Jahresbericht von “Human Rights Watch” ist unter Lula in Brasilien die Folter weiterhin ein ernstes Problem.

Claudio Abramo von “Transparency International” zu Linken in Brasilien
Die renommierte Universitätsprofessorin Anita Prestes aus Rio, Tochter der von den Nazis in Bernburg vergasten Jüdin Olga Benario, betont, in Brasilien gebe es weder linke Parteien noch linke Organisationen, lediglich linke Einzelpersönlichkeiten. So sieht es auch der Sozialwissenschaftler Claudio Abramo, Exekutivdirektor von “Transparencia Brasil”, Teil des weltweiten Anti-Korruptions-Netzwerkes “Transparency International”. Im Exklusivinterview sagte Abramo:”Hier gibt es keine linke Organisation – soetwas ist hier nicht verwurzelt. Und ein gesellschaftliches Segment, das eine linke Partei tragen könnte, existiert auch nicht. Wir sind ein deutlich unterentwickeltes Land.”

Dieser Beitrag wurde am Montag, 30. April 2012 um 20:34 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)