Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Sexsklaven – sexuelle Ausbeutung brasilianischer Männer in Spanien, weitere fünf Verhaftungen.

Dienstag, 07. September 2010 von Klaus Hart

Brasilien, Mord an Schweizer in Rio: Laut Polizei ist seine Freundin die Komplizin der Todesschützin, beide sind Copacabana-Prostitutierte. Über 75000 brasilianische Prostituierte verkaufen Wegwerf-Sex in Europa.

Samstag, 19. September 2009 von Klaus Hart

Die Freundin, Fernanda de Souza, 28, wurde bereits verhaftet, nach der Todesschützin Ariana Gualberto Lessa, 25,  wird mit Hochdruck gefahndet. Beiden wird von der Polizei vorgeworfen, es auf die Wertsachen des Schweizers, darunter hochwertige elektronische Geräte, abgesehen zu haben. Laut Fernanda de Souza arbeitet die Komplizin mit Drogengangstern des Slums Rocinha zusammen. Private Konstellationen dieser Art sind in Rio nicht selten, häufig ist den Ausländern garnicht bewußt, daß es sich bei ihrer Freundin um eine Prostituierte des Unterweltmilieus handelt. In Copacabana-Bars unterhalten sich Prostituierte nicht selten laut über diese Tatsache und machen sich entsprechend abfällig über des Portugiesischen unkundige Schweizer, Deutsche oder Österreicher lustig. (“Der Esel ist sooo naiv und merkt wirklich nichts!”) Nicht wenige Prostituierte heiraten Männer dieser Länder, ziehen mit ihnen nach Europa. Über 75000 brasilianische Prostituierte verkaufen dort bereits Wegwerf-Sex.

prostituierte.jpg

Straßenprostitution in Brasilien

(more…)

Wie in Brasilien seit zig Jahren üblich: “Die Madames. Frauen handeln mit Frauen”. Nigerianerinnen als Zuhälterinnen.”Sie stehen an der Spitze eines ausschließlich von Frauen organisierten Verbrecherringes.” Brasilianerinnen verdealen zunehmend Wegwerf-Sex-Brasilianerinnen in Länder wie Deutschland, mit neoliberaler Prostitutionsförderung. Politische Rückendeckung von NGO.

Freitag, 16. Januar 2009 von Klaus Hart

http://www.dradio.de/dkultur/programmtipp/feature/886575/

“Nigerianische Frauen haben sich als Zuhälterinnen etabliert. Aus ihrer Heimat schleusen sie junge Mädchen nach Europa. Der Preis für die Reise ist willkürlich und hoch: bis zu 60.000 Euro. Die Kreditgeber: Die “Madames”. Sie stehen an der Spitze eines ausschließlich von Frauen organisierten Verbrecherringes.”

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)