Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Afrikaner jagen Afrikaner, Hatz auf Migranten in Südafrika, Vergewaltigungskultur. “Viele Südafrikaner werfen den Einwanderern vor, ihnen die Arbeitsplätze wegzunehmen.” Noch mehr politisch entsetzlich unkorrekte Meldungen nach der Geert-Wilders-Rede bei Pegida Dresden vom 13.4. 2015. “Fremdenfeindlichkeit. Tödliche Ausschreitungen in Südafrika”. FAZ. Passen deutsche Zensurredakteure überhaupt nicht mehr auf?

Freitag, 17. April 2015 von Klaus Hart

Und ich dachte nach den letzten Wochen, es würde keine schlimmeren Rassisten als
MICHAEL SCHEFFLER  2  (STRIESNER) – 17.04.2015 14:36

bei uns in Ostdeutschland geben… FAZ-Leserbrief

FAZ: Fremdenfeindlichkeit. Tödliche Ausschreitungen in Südafrika

In Südafrika spitzt sich die Lage zu: In Straßenschlachten machen Einheimische Jagd auf afrikanische Einwanderer – Medienberichten zufolge gab es mindestens sechs Tote, Tausende Menschen sind auf der Flucht.

In einem Armenviertel in Johannesburg ist es zu Ausschreitungen zwischen der Polizei und Einwanderern gekommen.

Seit Anfang des Monats sind in Südafrika Ausländer aus anderen afrikanischen Staaten verstärkt Opfer von Übergriffen. Viele Südafrikaner werfen den Einwanderern vor, ihnen die Arbeitsplätze wegzunehmen…

Auch der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu hat die zunehmende Verfolgung von Einwanderern in seinem Land entschieden verurteilt. Diese Hassverbrechen ähnelten den schlimmsten Auswüchsen der Apartheid, sagte Tutu der Zeitung „The Star“. In Johannesburg flohen in der Nacht mindestens 200 Ausländer in eine Polizeiwache, um sich vor einem Mob zu retten, der Häuser in Brand setzte und Geschäfte plünderte. 8500 Menschen sollen in Flüchtlingslagern Zuflucht gesucht haben, sagte ein Sprecher einer gemeinnützigen Organisation dem amerikanischen Fernsehsender CNN…Zitate FAZ

Hohe Vergewaltigungsrate in Afrika, besonders in Südafrika – ob jetzt deutsche Medien berichten dürfen?

Vergewaltigungspraxis in Südafrika: 

Studie des südafrikanischen Medical Research Council, derzufolge über 27 Prozent aller Südafrikaner angegeben haben,  mindestens eine Frau vergewaltigt zu haben, 7,7 Prozent davon über zehn Frauen. 

 Jeder fünfte Vergewaltiger habe Aids.

 74 Prozent jener, die sich zur Vergewaltigung bekannten, sagten, sie hätten mit weniger als 20 Jahren erstmals vergewaltigt, 10 Prozent sogar mit weniger als zehn Jahren. Jeder Zehnte sagte, es gemeinsam mit Vergewaltigerbanden getan zu haben.

Besonders hoch (27,8 Prozent) war die Aidsrate bei jenen Männern, die andere Männer vergewaltigt hatten.

“Südafrikanische Medizinerin verteilt Kondome gegen Vergewaltigung – in allen WM-Städten.” “Camisinha anti-estupro”. **

http://www1.folha.uol.com.br/mundo/754597-medica-sul-africana-distribui-camisinhas-antiestupro-em-cidades-da-copa.shtml

http://super.abril.com.br/blogs/planeta/medica-sulafricana-distribui-camisinha-antiestupro-na-copa/

http://www.africa21digital.com/noticia.kmf?cod=10224551&indice=0&canal=404

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/22/kondom-gegen-vergewaltigung-in-sudafrika-stellen-brasiliens-medien-heraus-enormes-interesse-im-macholand-camisinha-anti-estupro/

MRC: Quarter of men in South Africa admit rape

18 JUN 2009 12:18SAPA AND M&G ONLINE REPORTERS, BOYD WEBB AND AGENCIES

One in four men in SA have admitted to rape and many confess to attacking more than one victim, according to a study by the Medical Research Council.

One in four men in South Africa have admitted to rape and many confess to attacking more than one victim, according to a study that exposes the country’s endemic culture of sexual violence.

Three out of four rapists first attacked while still in their teens, the study found. One in 20 men said they had raped a woman or girl in the last year.

“Ein Land der Vergewaltiger?” Brasiliens größte Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo” über Südafrika. “Um pais de estupradores?”

Kölner Stadtanzeiger:

NACH PEGIDA & TRÖGLITZ

Ostdeutschland hat ein Rassismus-Problem

ERSTELLT 16.04.2015
 
 
Während ältere Ostdeutsche vielfach Probleme mit Fremden haben, gibt es auf der anderen Seite Schock, Empörung und auch Scham über Pegida – oder Tröglitz. Junge Ostdeutsche mahnen zu Offenheit und schütteln den Kopf über die Fremdenfeindlichkeit der Alten.

LANDESBISCHOF SCHIESST GEGEN PEGIDA-ANHÄNGER – Mopo Dresden

“Bischof Bohl kritisiert Pegida und beklagt Verwilderung der Sitten”. DNN

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/17/lukrativer-menschenhandel-und-uraltbekanntes-2015-ueber-verbrechen-gegen-christen-u-a-einfach-ueber-bord-geworfen-deutschen-autoritaeten-ist-dies-bestens-bekannt-wie-deutsche-medienkonsumenten-re/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/17/am-17-april-2015-um-1532-1-keine-vorverurteilung-hier-handelt-es-sich-mit-sicherheit-um-die-haenderingend-gesuchten-fachkraefte-2-das-ganze-hat-nichts-mit-dem-islam-religion-des-friedens-t/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/17/von-moslems-ueber-bord-geworfene-christen-und-deutschlands-schlafende-zensurredakteure-haette-die-jetzt-entstandene-diskussion-nicht-wie-bisher-ueblich-verhindert-werden-koennenmuessen-vor-allem/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/17/ueber-bord-werfen-von-christen-uebliche-praxis-im-lukrativen-menschenhandel-welche-deutschen-politiker-kirchenfunktionaere-bisher-dazu-schwiegen-die-beiden-maenner-aus-kamerun-sollen-waehrend-e/

16. April 2015, 20:16 Uhr

München. Schüler im Englischen Garten fast totgetreten

 Weil er Fremden kein Bier und keine Zigaretten geben wollte, ist ein 17 Jahre alter Schüler beinahe totgetreten worden. Wie die Münchner Polizei erst jetzt mitgeteilt hat, saß der Jugendliche zusammen mit Freunden am Freitag vergangener Woche auf einer Wiese im Englischen Garten zwischen Eisbach und Monopteros.

Er hockte auf dem Boden, die Arme um seine Knie gelegt, als gegen 20:40 Uhr eine Gruppe von vier bis fünf jungen Männern auf ihn zukam und ihn anschnorrte. Als der 17-Jährige die Fremden aufforderte zu gehen, trat ihn einer der Männer von hinten in den Rücken. Anschließend ging die Tätergruppe weiter und schnorrte andere Besucher des Englischen Gartens um Zigaretten an.

Warum der Schüler notoperiert werden musste

Der 17-Jährige und seine Freunde blieben zunächst sitzen, doch dem Schüler ging es immer schlechter. Mit starken Schmerzen setzte er sich auf eine Bank und bekam Atemnot. Passanten verständigten schließlich den Notruf – gerade noch rechtzeitig: Der Schüler hatte einen Milzriss erlitten und schon einen Liter Blut verloren. Nur durch eine Notoperation konnte sein Leben gerettet werden.

Jetzt fahndet die Polizei nach den Tätern. Zwei von ihnen sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt sein, 1,85 Meter groß, kurze dunkle Haare haben und südländisch wirken. Zitat Süddeutsche Zeitung

Pegida4MilliardenWilders15

 “4 Milliarden arme Menschen – haben die in Deutschland alle Platz? Kundgebungsplakat am 13.4. 2015 während Rede von Geert Wilders bei Pegida in Dresden. Aus Sicht der Politschauspieler und des Mainstreams haben die genannten “4 Milliarden armen Menschen” bequem in Deutschland Platz und sollten ruhig alle kommen. Dazu auch jene, die mehrere tausend Dollar an Menschenhändler in Libyen für die Überfahrt nach Europa zahlen. 

“Der aus Eritrea stammende Flüchtling war am vergangenen Montagabend, während Pegida durch Dresden marschierte, durch Messerstiche getötet worden.” Tagesspiegel

KhaledRassismustötet

Ausriß. “Rassismus tötet immer wieder”. Wer aus Sicht der Pegida-Gegner den Mord an dem Moslem-Eritreer von Dresden begangen hat.

 

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)