Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien: Die Anti-Hunger-Hilfe “Bolsa Familia” der Lula-Regierung – die aktuellen Daten, erläutert von PT-Kongreßsenator Eduardo Suplicy vor Obdachlosen im Franziskanerkloster Sao Paulos. Als Familie mit durchschnittlich umgerechnet 43 Euro im Monat über die Runden kommen – wie geht das in Brasilien? UNO zu Bolsa Familia. “Esmola oficial”(Almosen vom Staat).

Donnerstag, 09. September 2010 von Klaus Hart

Lage 2013:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/20/brasilien-teuerung-druckt-22-millionen-brasilianer-wieder-ins-elend-laut-landesmedien-langst-wegen-starken-preissteigerungen-uberholter-indikator-versteckt-jene-22-millionen-verelendeten-hies-es/

Senator Suplicy bat darum, daß im vollbesetzten Klostersaal all jene die Hand heben, die “Bolsa Familia” erhalten – es waren nur neun. Als Minimum werden gemäß seinen Worten derzeit an eine anspruchsberechtigte verarmte bzw. verelendete Familie umgerechnet monatlich rund 10 Euro gezahlt, als Maximum 90 Euro. Im Durchschnitt erhalte eine begünstigte Familie heute rund 43 Euro umgerechnet. Bestehe die Familie aus Vater, Mutter und einem Kind, entfielen damit auf jede Person etwa 14,5 Euro im Monat. Das Preisniveau gerade für Grundnahrungsmittel liegt in Brasilien keineswegs deutlich unter dem deutschen – so kostet ein Liter Frischmilch in Brasilien derzeit umgerechnet etwa 1,25 Euro – und damit erheblich mehr als in Deutschland. Nicht zufällig nennt Brasiliens katholische Kirche “Bolsa Familia” daher ein “Almosen”. Laut amtlichen Regierungsangaben erhalten bisher 12 Millionen Familien die Hilfen – Familien, die indessen meist nicht nur eines, sondern zahlreiche Kinder haben. Damit wird nachvollziehbar, wie “effizient” Bolsa Famlia” tatsächlich Hunger, Armut und Elend bekämpft – zumal bei weitem nicht alle anspruchsberechtigten Familien die Hilfen erhalten. In Brasilien gilt laut amtlichen Kriterien jeder nicht mehr als arm, der umgerechnet etwa 65 Euro verdient.

Brasiliens Preisniveau – viele Produkte, darunter Lebensmittel wie Milch, Joghurt und Käse, sind deutlich teurer als in Ländern wie Deutschland, ganz zu schweigen von der Qualität.

Brasilianischer Camembert ist z.B. in Sao Paulo mehrfach teurer als in Deutschland, aber erheblich schlechter. Da er daher, ebenso wie viele andere Käsesorten weltbekannter Namen, so gut wie kaum gekauft wird, liegt er nur zu oft steinhart in den Regalen, wird schließlich auf die Halde gekarrt oder verbrannt – was just in einem Land mit gravierenden Hungerproblemen wie Brasilien massenhaft und täglich geschieht. Gleiches gilt für viele andere teure Lebensmittel, darunter importierten Frischlachs. Von Fachleuten wird das massenhafte Vernichten hochwertiger Lebensmittel als skandalös bezeichnet – angesichts des Hungers in den rasch wachsenden Slums.

Gemäß neuesten Statistiken war 2011 gerade in den Supermärkten von teils unverschämtenb Preissprüngen gekennzeichnet. Danach bezahlten Familien bis 81 Prozent mehr für Nahrungsmittel und 17 Prozent mehr für Dienstleistungen. Üblich ist, daß auf Lohnanhebungen sofort starke Preiserhöhungen folgen.

“…das Land die globale Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 vergleichsweise unbeschadet überstanden hat.”  BDI 2011

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/08/warum-brasilia-in-europa-darunter-deutschen-parteien-wegen-fortschrittlicher-regierungspolitik-gelobt-wird-a-desigualdade-no-brasil-e-coisa-da-sociedade-feudal-ipea-prasident-marcio-pochm/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/18/brasilien-was-verdient-man-dort-an-grundlohnen-brutto-in-wirtschaftszweigen-laut-neuester-diiese-statistik-umrechnen-laut-aktuellem-umtauschkurs/

bettelndealtese.JPG

Bettelnde alte kranke Frau in der Megacity Sao Paulo – reichste Stadt Lateinamerikas.

Zum Vergleich – Staatschef Lula bekommt für 31 während der Diktatur erlittene Hafttage seit seinem 51. Lebensjahr eine monatliche Entschädigung von umgerechnet über 1900 Euro, laut Landespresse, hinzu kommen sonstige Bezüge, darunter das Präsidentengehalt. Brasilien ist die achtgrößte Wirtschaftsnation und erhält nicht zuletzt wegen der Sozialpolitik der Lula-Regierung viel Lob aus Europa, darunter von deutschen Parteien (“fortschrittliche Regierungspolitik”).

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/07/es-gibt-noch-soviel-elend-und-hunger-in-brasilien-dieses-reiche-land-ist-noch-nicht-unabhangig-priester-aecio-cordeiro-da-silva-im-radio-der-erzdiozese-sao-paulo-wahrend-des-aufschreis-der-au/

“Von allen linken Präsidenten hat Lula, der als am wenigsten links eingeschätzt wird, die größten Erfolge.” Gregor Gysi, Linkspartei, Deutschland, 2010.

Franziskaner Bahlmann: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/11/13/in-brasilien-leiden-noch-sehr-viele-familien-hunger-trotz-bolsa-familia-franziskanerpriester-johannes-bahlmann-in-sao-paulo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/09/26/wohlhabende-verbrauchen-in-drei-tagen-wozu-arme-ein-ganzes-jahr-brauchen-brasiliens-soziale-kontraste-ipea-studie/

Berlin, Rio: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/28/rio-beinahe-so-teuer-wie-berlin-laut-businessweek-ranking-und-die-einkommen-in-beiden-stadten/

UNO und Bolsa-Familia: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/28/lulas-anti-hunger-programm-wird-just-zielgruppe-der-armen-und-verelendeten-finanziert-uber-absurd-hohe-indirekte-steuern-kritisiert-uno-programas-sao-financiados-pelas-mesmas-pessoas-que-pedem-o/

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)