Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Verhafteter kolumbianischer Drogenboß Nestor Ramon Caro-Chaparra wohnte in Luxusappartment des durch Leonel Brizola, Vizepräsident der Sozialistischen Internationale/SI, berühmten Gebäudes an der Copacabana. Auch Lula war dort.

Montag, 19. April 2010 von Klaus Hart

http://www.estadao.com.br/estadaodehoje/20100417/not_imp539456,0.php

Die Sprengung des Inselknasts und Leonel Brizola: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/tourismus-in-brasilien1/#more-61

Gregor Gysi 70:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/01/14/gregor-gysi-70/

Brasiliens heutiger Staatspräsident Luis Inacio Lula da Silva hatte bereits als Gewerkschaftsführer im Jahre 1979 klargestellt, wie er zu Hitler steht. In einem Interview sagte Lula damals: “Hitler irrte zwar, hatte aber etwas, das ich an einem Manne bewundere – dieses Feuer, sich einzubringen, um etwas zu erreichen. Was ich bewundere, ist die Bereitschaft, die Kraft, die Hingabe.”

-LulaLINKE17

Ausriß. “Wir sind alle Lula”.

14. JULI 2017

„Lula Resiste! – Lula, halte durch!“: Solidarität mit Lula!/LINKE-Presseerklärung 2017

Vor wenigen Tagen wurde der in Brasilien noch immer sehr populäre Ex-Präsident Luiz Inácio „Lula“ da Silca wegen vermeintlicher passiver Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt – von einem dem großbürgerlichen Block willfährigen Richter

Katja Kipping, Bernd Riexinger (Parteivorsitzende der LINKEN) und Heinz Bierbaum (Vorsitzender der Internationalen Kommission der Partei DIE LINKE) erklären dazu:

„Wir sind bestürzt über die Verurteilung des brasilianischen Ex-Präsidenten Lula wegen angeblicher Korruption. Die Anklage wirkt konstruiert und politisch motiviert, die mehr als dürftige Beweislage stützt sich auf Kronzeugenaussagen. Erneut scheint die Justiz für politische Zwecke instrumentalisiert zu werden. Lulas Partei, die Partei der Arbeiter (Partido dos Trabalhadores – PT), sieht darin einen Anschlag auf die Demokratie und die Verfassung. Bereits im letzten Jahr wurde Dilma Rousseff durch einen parlamentarischen Putsch ihres Amtes enthoben. Nun entsteht der Eindruck, dass Lula, der die Umfragen zu den nächsten Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 anführt, mit einem fadenscheinigen Urteil aus dem Verkehr gezogen werden soll. Mit der PT hoffen wir darauf, dass in den nächsten Instanzen die Gerechtigkeit zum Zuge kommt. Unsere Solidarität gehört der PT und Luiz Inácio Lula da Silva.“

Bisher 28 Tote nach Schlammlawine auf Ilha Grande bei Rio de Janeiro. Neue heftige Regenfälle. Sarkozy-Sohn Pierre entkam Erdrutsch durch Glück auf “Schweineinsel”. Über 75 Todesopfer seit 30.Dezember in Brasilien. Große Verluste für Tourismusindustrie. Kritik an zunehmender Bebauung von Risikozonen. Hausgemachte Katastrophen.

Samstag, 02. Januar 2010 von Klaus Hart

http://www1.folha.uol.com.br/folha/cotidiano/ult95u673850.shtml

Der Geologieingenieur Mauricio Ehrlich betonte gegenüber der Presse, sowohl auf der Ilha Grande als auch in der Stadt Angra dos Reis dürften derartige Risikozonen auf keinen Fall bebaut werden,  müßten Naturschutzgebiet bleiben. Indessen geschieht überall in Brasilien das Gegenteil, werden Risikogebiete immer stärker bebaut, fallen daher die Verwüstungen in der Zeit der Hochsommerregen immer stärker aus. Selbst in Großstädten wie Rio de Janeiro und Sao Paulo wurde annähernd die Hälfte der Bauten ohne Genehmigung errichtet.

Nach den jüngsten Schlammlawinen und Erdrutschen appelliert die Tourismusindustrie an Urlauber, ihre Hotelreservierungen auf der Ilha Grande und in anderen Feriengebieten jetzt in der Hochsaison nicht zu stornieren. Dies geschieht indessen schon sehr häufig.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/02/bebauung-von-risikozonen-in-brasilien-nach-saisonalen-regenfallen-uber-50-tote-bei-schlammlawinen-und-erdrutschen-der-letzten-tage/

http://g1.globo.com/Noticias/Rio/0,,MUL1432834-5606,00-VENHAM+PARA+A+ILHA+GRANDE+PEDEM+DONOS+DE+POUSADAS+A+TURISTAS.html

Ilha Grande: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/11/tourismus-in-brasilien1/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/25/brasiliens-no-go-areas-unter-lula-schon-eine-simple-auskunftsbitte-kann-todlich-sein/

Reisewarnungen: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/03/09/das-menschenrecht-auf-personliche-sicherheit-unter-lula-die-deutsche-botschaft-in-brasilia-informiert/

Brasilianische Gefängnisinsel für den Tropenurlaub

Mittwoch, 05. März 2008 von Klaus Hart

Die paradiesische Ilha Grande bei Rio de Janeiro

Noch vor Jahren wunderten sich uninformierte Brasilientouristen,warum die unter ansässigen Deutschen und Schweizern als Geheimtip gehandelte Ilha Grande von den streßgeplagten Bewohnern der Millionen-Stadt kaum zur Naherholung angesteuert wurde. Verschwiegene Buchten, über einhundert Traumstrände, kristallklares grünblaues Wasser, Urwald, Gebirgsbäche, weder Autos noch Motorräder – und trotzdem war selbst in der Hochsaison die Bilderbuch-Insel nie überlaufen. Das lag am großen, berüchtigten Kerker ”Candido Mendes”, in den man bevorzugt Schwerverbrecher sperrte – nicht jedermann behagte die Vorstellung, bei einem romantischen Abendspaziergang unter Palmen womöglich auf bewaffnete Ausbrecher zu treffen, von diesen gar als Geisel genommen zu werden.

(more…)

Brasilien: Gefängnisinsel für den Tropenurlaub – Ilha Grande bei Rio de Janeiro. Bewegte Geschichte: politische Häftlinge mehrerer Diktaturen, spektakuläre Ausbrüche, Banditenkommandos. Bonns Beziehungen zur Militärdiktatur.

Montag, 11. Februar 2008 von Klaus Hart

 50 Jahre nach dem Putsch – Foltertechnologie aus Bundesrepublik Deutschland oder Großbritannien?http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/31/brasilien-50-jahre-nach-dem-militarputsch-vom-31-marz-1964-foltertechnologie-aus-der-bundesrepublik-deutschland-oder-aus-grosbritannien-fur-die-diktatoren-bis-heute-frage-nicht-exakt-geklart/

Noch vor Jahren wunderten sich uninformierte Brasilientouristen,warum die unter ansässigen Deutschen und Schweizern als Geheimtip gehandelte Ilha Grande von den streßgeplagten Bewohnern der Millionen-Stadt kaum zur Naherholung angesteuert wurde. Verschwiegene Buchten, über einhundert Traumstrände, kristallklares grünblaues Wasser, Urwald, Gebirgsbäche, weder Autos noch Motorräder – und trotzdem war selbst in der Hochsaison die Bilderbuch-Insel nie überlaufen. Das lag am großen, berüchtigten Kerker “Candido Mendes”, in den man bevorzugt Schwerverbrecher sperrte – nicht jedermann behagte die Vorstellung, bei einem romantischen Abendspaziergang unter Palmen womöglich auf bewaffnete Ausbrecher zu treffen, von diesen gar als Geisel genommen zu werden. Das kam schließlich vor, entsprechende Warnschilder standen überall an den Wegen. 1994 wurde der Kerker größtenteils gesprengt, Gruselgefühle nähren sich nur noch aus Vergangenem, den vielen wilden “ übertriebenen und wahren “ Geschichten, die einem von Gefängniswärtern, die zu Herbergsbesitzern, Kellnern und Waldhütern mutierten, gerne aufgetischt werden. Erwartungsgemäß erlebt der Inseltourismus derzeit einen Boom, der sich glücklicherweise bislang fast nur auf die Hauptsiedlung Vila do Abraao beschränkt. Dort legen die wenigen, von den Festlandsstädtchen Angra dos Reis und Mangaratiba startenden Fährboote an “ nur sonn-und feiertags sind sie wirklich voll; wer als besonders Ruhebeürftiger während der Woche kommt, hat das 193 Quadratkilometer große Eiland sozusagen fast für sich allein.

Wohnen beim deutschen Zivilisationsflüchtling

Die Zimmersuche ist kein Problem “ hübsche, lianenumrankte Pousadas stehen nur Schritte von den Kais an der Strandpromenade; billigere, ruhigere in den lehmigen ungepflasterten Nebenwegen. Wer des Portugiesischen nicht mächtig ist, sich gerne von Bachrauschen in den Schlaf wiegen läßt, sollte nach der „Pousada Cachoeira” do Alemao, des Deutschen fragen. Der Berliner Zivilisationsflüchtling Claus Ziegenlederer hat bereits in den 8oern mit seiner brasilianischen Frau Teresa eine kleine Herberge eröffnet, kennt die Insel, ihre Pfade, Campingplätze und verstecktesten Naturschönheiten inzwischen besser als mancher Ureinwohner, fährt mit Gästen gerne zum Fischen und Tauchen hinaus, ist für einen Plausch immer zu haben.

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)