Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Indianer in Brasilien, Hintergrundfakten und Analysen: Spektakuläres, politisch unkorrektes Gesetz gegen Indianer-Verbrechen von Abgeordnetenhaus in Brasilia 2015 erlassen. Bürger, staatliche Institutionen und NGO müssen Indio-Verbrechen unbedingt anzeigen, darunter Kindermord, Mord, sexuellen Mißbrauch, Gruppenvergewaltigung, Folter, Versklavung. Kongreßsenat muß dem neuen Gesetz noch zustimmen. In Brasilien statistisch 2014 alle 11 Minuten eine Vergewaltigung…Vergewaltigungskultur in Südafrika und Brasilien.

Freitag, 09. Oktober 2015 von Klaus Hart

Indianer in Brasilien – Hintergrundtexte:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/11/25/indianer-lateinamerikas-moegen-politisch-unkorrekt-coca-cola-diabetes-rate-etc-entsprechend-hoch/

Waia3

Indianer in Amapá.

Laut Angaben der Qualitätszeitungen Brasilien hat das Abgeordnetenhaus damit nach langjähriger Debatte nunmehr gesetzlich geregelt, wie mit Indio-Verbrechen gegen das Leben umzugehen sei. So sei u.a. vorgesehen, daß schwangere Indianerinnen aus Indiodörfern geholt werden müssen, falls zu befürchten ist, daß das Neugeborene gemäß der Infantizid-Kultur ermordet werde. Über ein Dutzend brasilianischer Indianerstämme praktiziere laut nationalen Justizorganen weiter den Kindermord. Westliche Mainstream-Medien mit einer langen Liste von Zensurbestimmungen melden diese Fakten natürlich nicht. 

Als Indianer-Verbrechen werden in dem neuen Gesetz ausdrücklich aufgeführt:

- “Kindermord, Mord

- sexueller Mißbrauch, Vergewaltigung einzeln oder in der Gruppe, als Gruppenvergewaltigung

(http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/23/sex-mit-kindern-zahlreiche-brasilianische-indianer-wegen-dieses-delikts-im-gefangnis/ )

-Sklaverei, Versklavung

-Folter in all ihren Formen

- Aussetzen von verletzlichen Personen(Kinder etc.)

- häusliche Gewalt”

Das Gesetz war von dem Kongreßabgeordneten Marcos Rogerio(PDT) aus dem Amazonas-Teilstaat Roraima formuliert worden. 

Rogerio erklärte im Nationalkongreß: “Menschenrechte gelten für alle – unabhängig von ihrer Kultur, die das fundamentale Recht auf Leben nicht verletzen darf.” 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/19/brasilien-extrem-hohe-mordrate-und-freier-drogenverkauf-in-grostem-indianerreservat-dourados-laut-landesmedien-mordrate-795-uber-dem-landesdurchschnitt/

 

Per Google-Suche hat man rasch heraus, welche mitteleuropäischen Pseudo-NGO, Politiker, gesteuerten Mainstream-Medien gegenüber der Öffentlichkeit bewußt und gezielt derartige Indianerverbrechen verschweigen. Im Kontext der  Asylantenproblematik, zügigen Islamisierung Deutschland gewinnt diese Frage zusätzliche Brisanz – islamistische Praktiken werden von deutschen Autoritäten längst hingenommen, toleriert, sogar gefördert.

Aufschlußreich ist zudem, in der großen Zahl sehr gewinnträchtig in Mitteleuropa vermarkteter Indianer-Kinderbücher einmal nachzusehen, ob Kindermord und andere kinderfeindliche Indio-Praktiken beschrieben, erwähnt sind – oder von Verlag und Autoren zynisch-dreist verschwiegen werden.

“Wenn der Mann vermutet oder einfach nur träumt, daß seine Ehefrau Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann hatte, wird er sie verprügeln und kann dafür seine eigenen Freunde herbeirufen, damit diese ebenfalls auf sie einschlagen.” Zitat aus brasilianischem Buch über Yanomami-Indios

Yanomami-Traditionen, Time-Life-Buch “Der Amazonas”:

Yanomamibuchzitat1

Behinderte Kinder werden getötet, die eigene Frau wird dem Gast zum Geschlechtsverkehr angeboten. Auch die lukrative Indianer-Industrie Deutschlands legt großen Wert darauf, solche wichtigen Details indianischen Lebens, indianischer Wertvorstellungen zu verheimlichen, zu vertuschen, zu unterschlagen. “…und der Gastgeber – nun, er bietet ihm seine Frau an. Eine Form von Gastfreundschaft…Natürlich ist die Frau nicht immer einverstanden, und dann gibt es Ärger”.

Yanomamibuchzitat2

Zwangsprostitution in Stämmen. Ausriß: “Häufig werden Frauen aus anderen Stämmen geraubt. Einige von ihnen werden die Ehefrauen der Männer, die sie geraubt haben. Sie können sich glücklich preisen, denn nicht wenige ihrer Leidensgenossinnen erwartet ein anderes Schicksal – das von Prostituierten in dem neuen Verband. Diese Frauen haben kaum den Rang von menschlichen Wesen…”

IndianerTimeLifeFeinde

“Der gefährlichste Feind eines Indianers ist ein anderer Indianer. In isoliert lebenden Stämmen…stirbt fast die Hälfte der Männer eines gewaltsamen Todes, überwiegend bei Stammesfehden.Die Folge davon ist, daß die Frauen der Gruppen in der Überzahl sind.”

Ausriß:

“Diese Abwertung und dieses

Ressentiment rechtfertigt wiederum die Vernachlässigung, Mißhandlung und Tötung

der Töchter (Schapiro 1971).

Die Unterdrückung und Schikane von Frauen bei den Yanomamö sind scheinbar

grenzenlos. Gewalt gegen Frauen, Prügel und Verletzungen sind an der Tagesordnung.

„Yanomamö-Frauen sind mit Narben und blauen Flecken übersät, in der Mehrzahl das

Ergebnis heftiger Zusammenstöße mit Verführern, Vergewaltigern, Ehemännern. Keine

Frau entkommt der brutalen Überwachung durch ihren rauschgiftsüchtigen und

jähzornigen Kriegergatten. Alle Männer mißhandeln ihre Frauen. Nette Ehemänner

begnügen sich mit blauen Flecken und kleineren Verstümmelungen; die wilden unter

ihnen verwunden ihre Frauen und bringen sie um…. Es hebt das Image eines Mannes,

wenn er seine Frau in der Öffentlichkeit mit einem Knüppel verdrischt.“ (Harris 1997:

94)

Die Perversion der Geschlechterbeziehungen geht so weit, daß Frauen auf ihre Wunden

stolz sind. Ein Mangel an Verletzungen und an Prügel wird als Desinteresse des Mannes

Page 12

gedeutet.

Alle Beobachter, die je mit den Yanomamö in Berührung kamen, stimmen darin

überein, daß sie zu den aggressivsten, kriegerischsten und am stärksten von den

Männern bestimmten Gesellschaften der Welt gehören. Harris nennt sie Chauvis,

Chagnon bezeichnet sie immer wieder als extrem wildtätig und grimmig (Harris 1997:

94 ff; Chagnon 1994: 13).

„Die Yanomamö sind grimmige Leute. Nie habe ich auch nur einen von ihnen sagen

hören:wir sind in Wahrheit Feiglinge oderwir nehmen lieber die Beine in die Hand

als zu kämpfen… (ich mußte einsehen), daß der Krieg die Hauptbeschäftigung bei

ihnen darstellt und fast sämtliche Aktivitäten beeinflußt.“ (Chagnon 1994: 11, 13).

Die Männer der dichter besiedelten Gebiete werden im Gegensatz zu den Männern aus

den streßfreieren Gebieten von Kindheit an zur Gewalttätigkeit erzogen. Es wird ihnen

beigebracht, jede Kränkung mit Gewalt zu beantworten. Die Eltern dulden keinesfalls,

daß ihre Knaben sich nicht wehren oder sich nicht durchsetzen. Schon die Zweijährigen

bekommen Beifall, wenn sie andere Kinder heftig schlagen. Ein geschlagenes Mädchen

hingegen darf sich keinesfalls verteidigen, sondern soll an die Opferrolle gewöhnt

werden. Jungen hingegen werden darin geübt, Schmerzen und Folter zu ertragen, keine

Angst und keine Empfindlichkeit zeigen. Sensibilität für die Schmerzen anderer werden

bei ihnen anästhesiert, Toleranz und Mitgefühl bleiben unterentwickelt. Schon

Kleinkindern wird beigebracht, welche Freude es bereitet, Tiere zu quälen und zu töten.

Kinder fangen Affen, stechen ihnen die Augen aus, reißen ihnen die Gliedmaßen aus

und bereiten ihnen oft unter Folter ein langes und qualvolles Ende. Als Erwachsene

praktizieren sie dergleichen mit fremden Dorfbewohnern (Lizot 1977; Harris 1997: 89 ff;

Chagnon 1994: 186 f).

Die Unterdrückung der Frauen resultiert in psychologischer Hinsicht aus der Wildheit

und Aggressivität der Männer, welche wiederum eine Folge ihrer kriegerischen

Sozialisation und Aktivitäten sind. Die außenpolitischen Kriege verlängern sich in einen

innenpolitischen Geschlechterkrieg, besser formuliert: in ein vollkommen hierarchisches

Geschlechterverhältnis. Die Männer nutzen gewissermaßen ihre militärische Potenz zur

Unterdrückung und Verdinglichung von Frauen.

Die Yanomamö sagen in diesem Zusammenhang, die Hauptursache ihrer Kriege sei der

Streit um Frauen und ihre Gier nach ihnen – so sieht es auch Chagnon. Daß diese

Äußerungen der Indios ihre greifbaren Motive wiedergeben, daran ist kein Zweifel. Den

dahinter liegenden systemischen Zusammenhang kennen sie nicht. Aber gleichviel,

unbestreitbar wahr ist, daß die Krieger bei ihren Jagdzügen vor allem Frauen erbeuten.

Frauen sind die einzige Beute. Sobald die Kriegertruppe sich auf dem Rückzug sicher

fühlt, wird die Gefangene kollektiv vergewaltigt. Im Lager angekommen, wird sie den

übrigen männlichen Dorfbewohnern noch einmal zum gleichen Zweck zur Verfügung

gestellt und dann einem Mann nach langem Feilschen zur Ehe übergeben (Chagnon

1994: 136, 264). Mehr als 10% der Ehen kommen durch einen solchen Raub zustande.

Infolge des Infantizids und der Vielehe sind Frauen eindeutig Mangelware. Besonders

streitbare und ranghohe Krieger haben mehrere Frauen. Mehr als 25% der Männer

Page 13

haben zwei oder mehr Frauen. Da schon die Mädchen an Männer aufgeteilt sind, gibt es

für viele junge Männer nur die Möglichkeiten, entweder verheiratete Frauen gegen

Dienstleistungen an die Ehemänner zur Verfügung gestellt zu bekommen oder aber sie

mit Drohungen oder Schmeicheleien zum Ehebruch zu veranlassen. Männer haben eine

ausgesprochene Zuhältermentalität nicht nur gegenüber Frauen fremder Dörfer,

sondern auch gegen die Ehefrauen und die Frauen des eigenen Dorfes. Je kriegerischer

ein Mann ist um so mehr Frauen hat er zur Verfügung. Die weniger Gewalttätigen

laufen Gefahr, ohne Frau zu bleiben oder aber sich in Abhängigkeit von einem Mann zu

begeben, der seine Frau für Gaben und Dienste ausleiht. Obwohl Chagnon jahrelang bei

den Indios gelebt hat, haben sie seine Fragen nach ihrem Verständnis von Liebe nicht

einmal verstanden.”

-http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/09/raub-und-vergewaltigung-von-indiomadchen-durch-indianer-in-amazonien-laut-anzeigen-des-brasilianischen-kongressenators-mozarildo-cavalcanti/

Vergewaltigungskultur in Südafrika:

-http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/30/erzieherische-vergewaltigung-von-lesbischen-frauen-im-wm-land-sudafrika-laut-brasilianischen-medien/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/08/31/77-prozent-der-manner-sudafrikas-vergewaltigten-uber-zehn-frauen-laut-umfragestudie-machismus-gewalt-gegen-frauen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/04/24/polygamie-in-sudafrika-und-brasilien-jacob-zuma-indiostamme-wie-die-yanomami-aids-machismus/

 

In Ländern wie Deutschland werden derartige Indianerpraktiken von der hochprofitablen Indianerindustrie, zu der auch NGO gehören, seit jeher verschwiegen – setzt man weiterhin gewinnträchtig auf die Förderung von kuriosen realitätsfremden Klischees über Indianer. 

http://www.deutschlandfunk.de/kindermord-am-parana.691.de.html?dram:article_id=52594

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/18/brasilien-kindsmord-am-amazonas-ard-weltspiegel-berichtet-erstmals-uber-infantizid-bei-brasilianischen-indianerstammen/

Warum Leonardo Boff in Ländern wie Deutschland soviele Sympathisanten hat:

 Boff über die Indianer: ”Und ich habe sie immer bewundert, sie sind unsere großen Meister im Hinblick auf die Haltung gegenüber der Natur. Die sind technologisch gesehen rückständig, aber zivilisatorisch, sie sind vorwärts, sie sind reicher als wir. Wenn wir lernen wollen, was wir für eine Beziehung mit der Natur eingehen sollen, die Beziehung zwischen dem Alter und den Kindern, den Erwachsenen und alten Leuten, die Beziehung zwischen Arbeit und Freizeit, die Beziehung zwischen Leben und Tod, dann müssen wir die Indianer hören. Die haben eine große Weisheit und vieles haben sie uns zu sagen.”

Boff und der Lula-Personenkult:

Leonardo Boff: “Lula machte die größte Revolution der sozialen Ökologie des Planeten, eine Revolution für die Bildung, ethische Politik.“

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/10/09/brasilien-2015-kurioser-personenkult-in-mitteleuropaeischen-medien-um-lula-und-dilma-rousseff-inzwischen-verstummt-damit-jahrelang-beauftragte-medienfunktionaere-und-politiker-schweigen-neuerdings-a/

Eliminieren, Totschlagen von Unfallgeschädigten – Verhalten im Xingu-Nationalpark: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/03/15/indianer-euthanasie-und-verhalten-gegenuber-unfallgeschadigten/

Brasilien ist auffallend deutlich durch Indianermentalität geprägt.

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)