Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Deutsche Autoritäten experimentieren nun auch in Ostdeutschland mit gewalttätigen ethnisch-religiösen Konflikten. Wieder Kulturbereicherung, große Islamisierungsfortschritte in Suhl 2015, am Tage der ersten AfD-Demonstration in Dresden – Gewaltausbruch in Asylantenheim, “bürgerkriegsähnliche Szenen”, laut Lokalmedien. Rund 100 Angreifer, sogar Feuer gelegt. Politisch verantwortliche Autoritäten entschuldigten sich noch nicht für die vorhersehbaren Folgen ihrer Politik, die enorme Steuergelderverschwendung, u.a. bei der Bevölkerung in Suhl. Scheinheilige Politschauspieler tun so, als seien derartige Gewaltausbrüche für sie unerwartet, überraschend.

Asyl/(InSüdthüringen – Medienportal)
Heftige Krawalle am Flüchtlingsheim in Suhl

FAZ über neueste Kulturbereicherung/Gewaltförderung von Suhl – just am Tage der ersten AfD-Demonstration in Dresden:http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/krawalle-in-fluechtlingsheim-im-thueringischen-suhl-13759362.html

Um Gewalt-Gesellschaftsmodelle anderer Länder leichter, von der Öffentlichkeit ungestörter in Deutschland kopieren, einführen zu können, darf der straff gesteuerte deutsche Mainstream nicht darüber berichten, wie diese teils stark und sehr abstoßend sexistischen Gesellschaftsmodelle im Detail und im Alltag funktionieren, darunter in Ländern Südeuropas, Arabiens, Afrikas, Lateinamerikas.

Medienportal InThüringen zu Suhler Islamisierungsfortschritten, üblichem Politiker-Blabla: …Bei dem  Gewaltausbruch am Mittwochabend habe es sich um „versuchte Lynchjustiz“ gehandelt, sagte Lauinger am Donnerstag bei einem Besuch der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl. „Menschen wegen religiöser Konflikte zu verletzen, ist ein absolutes No-go“, sagte Lauinger. Lynchjustiz in einem demokratischen Rechtsstaat ausüben zu wollen, Polizisten und Unbeteiligte anzugreifen sei nicht tolerierbar. Die Taten müssten für die Betreffenden ernste Konsequenzen haben, erklärte der Minister. Wenn wie im Suhler Fall religiöse Gefühle verletzt werden, gebe es andere, friedliche Wege, die damit verbundenen Konflikte auszutragen.Lauinger sowie Suhls Polizeichef Wolfgang Nicolai bestätigten, dass  der Ausgangspunkt der Auseinandersetzung ein 25-jähriger Afghane war, der Seiten aus einem Koran herausgerissen und  in der Toilette entsorgt hatte. Daraufhin hätten mehrere syrische Moslems versucht, den Mann zu lynchen. Der 25-Jährige  befinde sich nun zu seinem eigenen Schutz im Gewahrsam der Polizei in Meiningen, sagte Nicolai…

 

 

  Auch müsse man überlegen, ob man bei der Unterbringung „religiöse Aspekte noch mehr berücksichtigen“ könne. Zuvor hatte sich schon Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) dafür ausgesprochen,  unterschiedliche Ethnien getrennt in Flüchtlingsunterkünften unterzubringen.
“Den bei den Krawallen entstandenen Sachschaden beziffern Polizei und Stadtverwaltung auf mindestens 200.000 Euro.” insüdthüringen

 

Erneut sind zahlreiche Flüchtlinge in der Landeserstaufnahmestelle in Suhl in Streit geraten. Der ist dermaßen eskaliert, dass geschlossene Polizeieinheiten in die Stadt verlegt werden mussten. Offenbar hat es bei den Ausschreitungen auch Verletzte gegeben.

 … Auch Journalisten wurden angegriffen…

Nach Angaben der Polizei waren mehrere Asylbewerber gegen 21 Uhr „wegen Glaubensfragen“ aneinandergeraten. Die Situation sei dann rasch eskaliert… Die Beamten des Inspektionsdienstes Suhl seien mit der Lage überfordert gewesen, weil schließlich so viele Flüchtlinge in den Streit verwickelt gewesen seien. Daraufhin seien geschlossene Polizeieinheiten unter anderem aus Erfurt nach Suhl verlegt worden.

  

Vor dem Heim selbst spielten sich zwischenzeitlich bürgerkriegsähnliche Szenen ab: Menschen, die offenbar durch Messerstiche und Eisenstangen verletzt worden waren, lagen auf den umliegenden Rasenflächen und Gehwegen; Möbel flogen aus den Fenster der Unterkunft; Polizeiautos wurden angegriffen und beschädigt; Fensterscheiben gingen zu Bruch, Steine wurden auf Beamte geworfen. Auch Pressefotografen sowie ein Kamerateam wurden mit Eisenstangen angegriffen. Unmittelbar vor dem Verlagsgebäude von Freies Wort bauten Katastrophenschutz und Rettungsdienste schließlich eine Verletztensammelstelle auf.

Der Einsatz dauerte bis nach Mitternacht noch an. Erstes Ziel sei es, in dem Heim erst einmal wieder Ruhe herzustellen und die verschiedenen Glaubensgruppen zu trennen, sagte der Sprecher der Landeseinsatzzentrale der Polizei…

Erst vor wenigen Wochen war ein Streit zwischen Flüchtlingen in dem Heim so eskaliert, dass die Polizei die Auseinandersetzungen mit einem Großaufgebot an Beamten beenden musste. Damals waren verschiedene Flüchtlingsgruppen wegen eines Fußballspiels aneinander geraten.

Das Flüchtlingsheim in Suhl ist seit Wochen massiv überbelegt. Platz ist dort eigentlich für etwa 1.200 Menschen. Zuletzt waren dort bis zu etwa 1.800 Menschen untergebracht. Zitat InThüringen

Erfolgreiche, zügige Schaffung von Parallelgesellschaften in Deutschland:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/08/12/es-sind-parallelgesellschaften-entstanden-wdr-tv-2015-zu-den-erfolgen-der-autoritaeten-beim-zuegigen-installieren-von-gewalt-gesellschaftsmodellen-in-deutschland/

“Dresden wird gefährliches Pflaster” – systematische Förderung von Gewalt und organisiertem Verbrechen, Resultate: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/25/dresden-wird-gefaehrliches-pflaster-morgenpost-2015-gewalt-und-kriminalitaetsfoerderung-in-sachsen-ziele-zustaendiger-autoritaeten-und-bereits-erreichte-resultate-interessante-vergleiche-mit/

 

 

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 20. August 2015 um 02:06 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)