Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Kapitulation vor dem Terror” – Islamisierungserfolge in Deutschland 2015 – traditionelles Frankfurter Radrennen abgesagt. Wie deutscher Staat, Regierung, Politiker, Polizei etc. vor den stark geförderten Islamisten vorhersehbar einknicken – sogar am Feiertag des 1. Mai. Islamisierungsziele und bereits erreichte Resultate. Auch in Ostdeutschland große einschlägige Erfolge nach dem Politikwechsel von 1990. Warum die Kritik von Pegida-Legida an der Islamisierung den deutschen Autoritäten so ungelegen kommt.

http://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/nach-absage-trotzige-radsportler-wollen-fahren-13568836.html

“Das LKA hatte den 1.Mai-Radklassiker nach längerer Überlegung abgesagt, weil sie bei einem Ehepaar mit mutmaßlich islamistischen Hintergrund in Oberursel eine Bombe gefunden hatten. Um eine Gefährdung der Sportler und der Bevölkerung auszuschließen, wurde das traditionelle Zusammenkommen der Radfahrer in der Mainmetropole abgesagt.”

Vorhersehbare Terroranschläge von Paris im November 2015 – eindringliche Warnungen von Pegida-Legida und AfD:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/11/14/terroranschlaege-in-paris-angesichts-der-von-den-politisch-verantwortlichen-in-eu-staaten-und-nato-verfolgten-politik-ist-jeder-kommentar-ueberfluessig/

FrankfurtRadrennenAbsage15

Ausriß – Ziele der Islamisierung und Terrorförderung in Deutschland –  die bereits von zuständigen Autoritäten erreichten Erfolge…

Bisher haben politisch verantwortliche Politiker der Islamförderung und Radrennen-Absage noch nicht erklärt, für den finanziellen Schaden persönlich aufzukommen, ihn nicht anderen, darunter dem Steuerzahler,  aufzubürden. Vor den Bürgern Hessens haben sich politisch verantwortlich Politiker zudem noch nicht für die Folgen ihrer Politik, darunter Islamisierung & Rennen-Absage, entschuldigt. 

“Frankfurter Radrennen wegen Islam abgesagt”. PI

Das traditionsreiche Rennen durch die Taunusberge ist eines der wichtigsten Radsport-Events in Deutschland. Es sollte um 12.00 Uhr gestartet werden und über 206,9 Kilometer führen. Für das Starterfeld war auch Rad-Star John Degenkolb (26, Frankfurt), Sieger bei den Klassikern Paris-Roubaix und Mailand-Sanremo in diesem Jahr, gemeldet. Bild-Zeitung

FAZ-Leserkommentare:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/05/01/das-wegen-islamisierung-abgesagte-radrennen-von-frankfurt-und-die-bestaetigten-argumente-von-pegida-legida-2015-wie-faz-leser-auf-das-einknicken-der-deutschen-autoritaeten-vor-dem-islamismus-reagie/

..Im Würgegriff des ISLAM-Terrors…
URS BURKHARD  (HELVETIX) – 30.04.2015 20:12

..dank Frau Merkel gehört der ISLAM ja zu Deutschland.
Man stelle sich vor, es gäbe eine Islamisierung in Deutschland –
WOLFGANG KRUG  3  (UNDIPLOMAT) – 30.04.2015 20:11

dann sähe es etwa so aus wie jetzt!

Schade!
JENS WITTIG  38  (LADOZS) – 30.04.2015 20:33

Folgen Man ist emotional zwischen Baum und Borke eingeklemmt! Das Rennen absagen,heißt potentielle Gefahren abwenden,aber in gewisser Weise auch ein Einknicken vor dem gewaltbereiten Agieren religiöser Extremisten.Multikulti at its best!Antworten
Kapitulation vor dem Terror
WOLFGANG HEBOLD  (WOLFGANG_HEBOLD) – 30.04.2015 20:30

Folgen Statt der islamischen Aggression zu trotzen, ziehen sich die Anständigen zurück. Seit 40 Jahren predigt man in diesem Land den Widerstand und erzählt uns, wie wichtig er sei – und jetzt, wo es ernst wird und es nicht gegen tote Nazis geht, kneifen die selbsternannten Widerstandskämpfer. Wir kennen das schon seit Salman Rushdie, für dessen Buch “Satanische Verse” sich zunächst kein Verleger fand, weil man ja das Leben der Mitarbeiter nicht gefährden dürfen. Man kann sich denken, was diese Herrschaften unter Hitler gegen Hitler gemacht hätten – Nichts. Und sie hätten auch vorher nichts gemacht. So wie sie jetzt nichts gegen den islamischen Terror machen. In diesem Sinne hat sich in diesem Land wenig bis gar nichts geändert.
Was regen wir uns auf?
WERNER KREIS  (WERNER.KREISS.OF) – 30.04.2015 20:27

Folgen wir leben in dem Land mit den Politikern und deren Politik, die wir die letzten Jahrzehnte gewählt haben. Was soll die Aufregung, so ein Leben hat sich die Wählermehrheit gewünscht! Jetzt ernten wir die Früchte, die wir gesät haben.
Traditionelles international besetztes Radrennen abgesagt!
GERHARD HERRMANN  (PFALZWINZER) – 30.04.2015 20:11

Folgen Der gewaltbereite Islam bestimmt über den öffentlichen Raum. Er ist seinem Ziel, die Herrschaft in unserer Gesellschaft zu übernehmen schon sehr nahe gekommen. Deutschland schafft sich ab. Werden unsere Enkel ihren Eltern dereinst auch die Frage stellen: Warum habt Ihr nichts dagegen getan?

Einknicken vor Islamisten bereits öfters in Deutschland:

BRAUNSCHWEIG. Polizei sagt Karnevalsumzug wegen Terrorgefahr ab/Die Zeit

Gewalt-und Terrorismusförderung – Entsendung von Christenkillern nach Syrien:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/30/gewalt-und-terrorismusfoerderung-ziele-und-bereits-erreichte-resultate/

Der in Berlin am Ostersonnabend 2015 sadistisch totgeschlagene Jude Yosi Damari – keine Polizei-und Medieninformationen mehr über Ermittlungsergebnisse. Ein gängiger Manipulationstrick heutzutage – auch über Ermittlungen zum Mordanschlag auf Greg Classen, zu Brandstiftung in Asylantenheimen wird nicht mehr berichtet:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/10/der-in-berlin-2015-sadistisch-totgeschlagene-jude-yosi-damari-28-jaehriger-albaner-als-mutmasslicher-moerder-festgenommen/

kopfabschneiden141.jpg

Ausriß.

“Islam ist Deutschland fremd”: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/13/islam-ist-deutschland-fremd-lucke-afd-was-alles-fur-deutsche-politiker-bestens-zu-deutschland-past/

kopfabschneiden142.jpg

Ausriß. Warum jene, die politisch verantwortlich für das Zurückbomben von Libyen in die Steinzeit sind, derartige Greueltaten zulassen, nicht verhindern, sogar per Finanzierung, Ausrüstung von Terrorgruppen fördern. Selbst aus Deutschland werden Terroristen nach Syrien und Irak geschickt.

Ostdeutschland – Politikwechsel von 1990,  Gewaltförderung in Sachsen – Ziele und bereits erreichte Resultate – nach dem Vorbild von Ländern mit Gewalt-Gesellschaftsmodell:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/25/dresden-wird-gefaehrliches-pflaster-morgenpost-2015-gewalt-und-kriminalitaetsfoerderung-in-sachsen-ziele-zustaendiger-autoritaeten-und-bereits-erreichte-resultate-interessante-vergleiche-mit/

“BND-Affäre: Schutzgeld für den Großen Bruder”. Illustrierte Der Spiegel

“Beim neuen NSA-Skandal sollte man immer daran denken: Die Amerikaner wollen nur unser Bestes. Und das bekommen sie auch – unsere Daten. Wie lange wollen die Deutschen noch Schutzgeld nach Übersee zahlen?”

Russischer Motorradklub “Nachtwölfe” und geschürter Russenhaß:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/30/der-russische-motorradklub-nachtwoelfe-und-die-in-mitteleuropa-wie-zur-nazizeit-geschuerte-russenfeindlichkeit-eine-interessante-zeitgeschichtliche-lektion-vor-den-russischen-feiern-zum-sieg-ueb/

“No Burka!” Youtube. “Wer kauft die Katze gern im Sack?” Pegida Dresden, April 2015. Was sich alles in Afghanistan während des Aufenthalts deutscher Soldaten nicht verändert hat… **

tags:

https://www.youtube.com/watch?v=lK7CVNyBALo

https://www.youtube.com/watch?v=NKaxqOxArsI

https://www.youtube.com/watch?v=xUAvcQFoFi0

PegidaKatzeSackHajek1

“Wer kauft die Katze gern im Sack?” Ausriß, Gerald Hajek, Buergerbewegungen.net

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/27/oppositionsbewegung-pegida-am-27-4-2015-mit-systemkritischer-protestaktion-in-dresden/

Steinigen, Verbrennen einer Frau in Kabul 2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/20/steinigen-verbrennen-einer-frau-in-kabul-2015-durch-eine-islamistische-menschenmenge-video-anklicken-was-deutschland-alles-noch-vor-sich-hat/

AfghanistanFrauverbrannt2015

Ausriß. Warten auf Positionierung von Merkel/Gauck/Steinmeier…

…Der Wiederaufbau des Landes müsse stärker “ein afghanisches Gesicht” bekommen. Angela Merkel bei Kabul-Besuch, Medienbericht

 

Das Verbrennen der Frau in Kabul, keineswegs ein Einzelfall,  wird per Smartphone aufgenommen und rund um den Erdball zu Verwandten, Bekannten geschickt, darunter in Deutschland. Dortige zuständige Autoritäten treiben die Islamisierung zügig voran. Auch in der deutschen Hauptstadt Berlin hat ein Moslem bereits eine deutsche Frau lebendig verbrannt. Frauenfeindliche Verhaltensweisen aus islamistischen Ländern werden zunehmend von interessierter Seite nach Deutschland importiert, dort soziokulturell eingepflanzt. 

Auffällig ist, daß der straff gesteuerte deutsche Mainstream während des NATO-Einsatzes in Afghanistan über die sehr häufigen, extrem sadistischen Untaten gegen afghanische Frauen nicht oder kaum berichtete.

Per Google-Suche hat man rasch heraus, welche hochrangigen deutschen Politiker zu Vorfällen, wie auf dem Foto gezeigt,  schwiegen und damit ihre tatsächlichen Wertvorstellungen offenbarten. 

“Im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags hat Peter Scholl-Latour den deutschen Afghanistan-Einsatz zerrissen…Die Mehrheit der Deutschen teilt Umfragen zufolge seine Meinung: Sie hält den Einsatz für einen Fehlschlag.” Die Welt 2014

Auch für Deutschlands Rüstungsindustrie, die über beste Beziehungen zur Berliner Regierung verfügt,  war indessen der deutsche Afghanistan-Einsatz ein phantastisches Geschäft.

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/20/unter-den-augen-der-nato-besatzer-hunderte-afghanen-lynchen-in-kabul-eine-frau-2015/

AfghanistanVerabschiedung2

Ostdeutsche Einheit vor Abflug nach Afghanistan.Kosten für den Steuerzahler wurden nicht genannt.

AfghanistanVerabschiedung3

Der NATO-Einsatz in Afghanistan hatte gemäß Statistiken und Expertenanalysen vorhersehbar keinerlei negative Wirkung auf Produktion und Vertrieb harter Drogen für das globale neoliberale Rauschgiftgeschäft, das sich auch Geheimdienste nutzbar machen. 

Hintransport und Rückzug der NATO-Einheiten teilweise auch über Pakistan:

PakistanChristenverbrannt15

Ausriß: Christen wurden in Pakistan lebendig verbrannt. Irgendwelche Reaktionen der Gutmenschen-Szene, gar von deutschen Kirchenfunktionären im Kontext der NATO-Zusammenarbeit mit Pakistan?

moslemkopftuchfr1.jpg

Ausriß –  Türke, Frankfurt. 

vollverschleierungmu14.jpg

Was laut Angela Merkel zu Deutschland gehört…München 2014. Was Pegida-Gegner ganz toll, kulturbereichernd und weltoffen finden, in Übereinstimmung mit ihren tatsächlichen Wertvorstellungen über Frauenrechte.  

Merkel und Oligarchin Timoschenko (“Russen abschlachten”): http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/27/weiter-warten-auf-merkel-positionierung-zu-ihrer-freundin-timoschenko-bisher-nur-2-satze-armselig-oberflachliche-alibi-kritik-von-regierungssprecher-%E2%80%9Egewaltbilder-gewaltphantasien-liegen-we/

Merkel, Werte, Irakkrieg, rd. 1,5 Millionen Tote: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/16/ukraine-2014-und-nato-mobilmachung-an-ruslands-grenze-zeitdokument-merkel-verteidigt-irak-kriegfaz-rd15-millionen-kriegstote/

Angela Merkel 2014:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/26/nichts-rechtfertigt-oder-entschuldigt-die-annexion-der-krim-durch-russland-bundeskanzlerin-angela-merkel-ausert-sich-nicht-zu-ihrer-befurwortung-der-volkerrechtswidrigen-nato-aggression-gegen-den/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/12/pegida-dresden-1212015-die-manipulationstricks-der-deutschen-lugenpresse-um-teilnehmerzahlen-tagesschau-spricht-von-mehreren-tausend-menschen-obwohl-es-rund-40000-waren/

Zeitschrift Cicero: 

Der scheinheilige Umgang mit Pegida

Pegida-Demo: Was schon Hetze oder noch Sorge ist, entscheidet offenbar das Kanzleramt

Kolumne: Grauzone. Spätestens seit Pegida wird zwischen legitimen und nicht legitimen Ängsten unterschieden, die Protestler werden pathologisiert. Das beliebteste Argument dabei: Der Pegida-Protest sei Ausdruck diffuser Ängste. Mag sein. Doch Politik lebt nun mal von Ängsten

Was war eigentlich los Ende des letzten Jahres? Da gab es Tage, an denen hatte man das Gefühl, in Deutschland hätte man den Verstand verloren. Und nicht nur den Verstand, sondern auch noch gleich Nüchternheit, Augenmaß und Contenance dazu.

Wenn das politische Establishment am Rad dreht

Ursache für die Hysterie waren Demonstrationen. Die verliefen friedlich. Es brannten keine Autos, es kam zu keinen Straßenschlachten, niemand wurde verletzt, es wurden keine Geschäfte geplündert. Soweit war alles in Ordnung.

Aber oh weh: Die Demonstrationen richteten sich gegen eine befürchtete Islamisierung Europas, organisiert von einem Verein mit dem etwas gespreizten Namen „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, kurz: „Pegida“.

Konnte Sigmar Gabriel bei Pegida immerhin noch „berechtigte Sorgen“ ausmachen, so warnte Hannelore Kraft vor „Rattenfängern“, Yasmin Fahimi vor „geistigen Brandstiftern“ und Gerhard Schröder, Gazprom-Sachverständiger für Ethik, forderte einmal mehr einen „Aufstand der Anständigen“.

Justizminister Heiko Maas sah eine „Schande für Deutschland“, und der Grüne Cem Özdemir sprach mit Blick auf die Demonstranten folgerichtig von „Mischpoke“ und drohte mit dem Rechtsstaat.

Das Kanzleramt entscheidet, was Hetze oder Skepsis ist

In diesem Chor der Entrüsteten durften die Kirchen natürlich nicht fehlen: Der Bamberger Erzbischof Schick exkommunizierte die Pegida-Demonstranten symbolisch, sie seien „nicht christlich“. SPD-Mitglied und EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm fand die Demonstranten in Leipzig „unerträglich“ und forderte volkspädagogische Maßnahmen.

Den Gipfel an paternalistischer Zurechtweisung lieferte jedoch die Kanzlerin höchstselbst. Zwar gäbe es in Deutschland die Demonstrationsfreiheit, klärte Frau Merkel auf, aber für Hetze und Verleumdung sei kein Platz.

Das stimmt so ganz allerdings nicht. Selbstverständlich darf man in Deutschland hetzen: etwa gegen „die Märkte“, „die Wall Street“ oder „Heuschrecken“. Nun ist es zwar ein Unterschied, ob sich der Protest gegen abstrakte Größen wie Märkte oder die Wall Street richtet – statt wie im Pegida-Fall gegen Menschen. Doch was Hetze und Verleumdung ist, was hingegen Sorge oder begründete Skepsis, das entscheidet man heutzutage im Kanzleramt. Gut zu wissen.

Angesichts dieser politischen Einheitsfront hätte die Sternstunde der Medien schlagen können. Was für eine Chance! Was ein Eldorado für differenzierte Analyse, für unvoreingenommene Berichterstattung und genaue Recherche.

Der scheinheilige öffentliche Umgang mit „Pegida“

Doch Pustekuchen. Statt neutraler und nüchterner Berichte wurde die ganz große Keule rausgeholt. Tenor: Pegida habe keine rationalen Argumente, lebe von Ängsten, Ressentiments und Provinzialität, eine differenzierte Betrachtung, gar eine Auseinandersetzung mit den Anliegen der Demonstranten lohne nicht. Man müsse sie bekämpfen. Mehr Parteilichkeit war selten.

Doch Häme und intellektueller Dünkel machen mitunter blind. So vermeldete Spiegel-Online triumphierend, dass nur 0,1 % der in Sachsen lebenden Menschen Muslime seien, „insgesamt also 4.000 Menschen“. Und alle schrieben es ab, vermutlich mit einem richtig guten Gefühl im Bauch.

Doch leider: Eine einfache Recherche hätte genügt, um darauf zu stoßen, dass allein in Leipzig mindestens 9.000 Muslime leben. Das sind natürlich nicht viele, schon gar nicht in einer Stadt mit 551.000 Einwohnern. Aber wo sowieso schon Vorbehalte gegenüber „den Medien“ herrschen, ist so etwas Öl ins Feuer.

Wie scheinheilig der öffentliche Umgang mit „Pegida“ ist, zeigt sich jedoch vor allem in dem Versuch, ihre Anhänger zu pathologisieren. Das beliebteste Argument dabei: „Pegida“ sei nichts anderes als der Ausdruck diffuser Ängste. Mag sein. Doch wo ist das Problem? Politik lebt nun mal von Ängsten: der Angst vor Arbeitslosigkeit, der Angst vor Krieg oder vor Umweltzerstörung: Menschen wählen Parteien, weil sie Zukunftssorgen haben.

Doch offensichtlich gibt es in unserem Land legitime Ängste und nicht legitime Ängste. Erlaubt ist etwa die Angst vor der Klimakatastrophe oder vor dem Atomtod. Nicht erlaubt, ist die Angst vor dem Islam oder davor, die eigene Identität zu verlieren.

Es gibt ein Recht, kleinbürgerliche Anliegen zu artikulieren

Was dabei ignoriert wird: Es gibt ein Recht auf ein Weltbild, das in progressiv-linken Milieus als spießig empfunden wird. Es gibt ein Recht, angeblich kleinbürgerliche oder provinzielle Anliegen zu artikulieren. Und es ist ein durchaus legitimes Anliegen, die kulturelle Homogenität der eigenen Heimat, so wie man sie kennt und in ihr groß geworden ist, zu bewahren und zu erhalten.

Im Grunde haben wir es hier nicht mit Fragen von „richtig“ oder „falsch“ zu tun. Der Kern der Auseinandersetzung betrifft unterschiedliche Lebensentwürfe. Und wahrscheinlich wird sie deshalb so giftig geführt: Hier die Vertreter einer multikulturellen Gesellschaft, dort diejenigen, die auf eine kulturelle Homogenität und Traditionsverbundenheit in ihrer Heimat pochen. Anders als häufig suggeriert, ist es aber nicht so, dass einer dieser Lebensentwürfe per se besser ist als der andere oder gar moralisch überlegen. Es handelt sich schlicht um divergierende Vorstellungen von einer lebenswerten Gesellschaft.

Genau deshalb aber ist die penetrante Empörung, die wir seit Wochen verfolgen können, infam. Vor allem aber ist sie brandgefährlich. Denn nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik wurde der Souverän (das Volk) in einer solchen Weise von den Etablierten in Parteien, Medien und Verbänden beschimpft.

Es mag einem gefallen oder nicht: Nach einer Umfrage von YouGov für Zeit-onlinehaben 30% der Befragten „voll und ganz“, 19% „eher ja“ und immerhin 26% „teils, teils“ Verständnis für Pegida. Kurz: Dreiviertel (!) der Deutschen können die Anliegen von Pegida zumindest teilweise nachvollziehen – und werden von den Meinungsmachern dieses Landes dafür wahlweise wie kleine Kinder, Minderbemittelte oder Schwererziehbare behandelt.

Der sadistisch totgeschlagene Jude und der Albaner – derzeit natürlich kein Thema in der ZEIT und anderen Mainstream-Medien. Ist Ihr Lieblingsmedium etwa eine Ausnahme? Immer noch kein offizielles Mahnmal für den in Berlin 2015 ermordeten Juden Yosi Damari:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/28/die-einstige-reichshauptstadt-von-adolf-hitler-immer-noch-kein-offizielles-mahnmal-fuer-den-ostern-2015-sadistisch-totgeschlagenen-juden-yosi-damari-am-tatort-erinnert-bisher-fast-nichts-an-das-ver/

YosiDamariTatort1

YosiDamariRotesRathausBlick

Rotes Rathaus Berlin – freier Blick zum Tatort, laut Anwohnern.

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 30. April 2015 um 21:35 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)